...

 

Der "Neue Mensch" und das Jahrhundertspiel: Ankündigung der Konferenz auf der Website des Zentrum deutsche Sportgeschichte, Screenshot von der Website.

Konferenz

Der "Neue Mensch" und das Jahrhundertspiel

vom 09.11.2017 | bis zum 11.11.2017

Über Jahrzehnte hinweg prägte der Kommunismus den Weltsport. Sport und Körperkultur hatten den Anspruch den „Neuen Sowjetmenschen“ zu formen, waren aber gleichermaßen auf ein Paradebeispiel der Utopie und Wirklichkeit des Kommunismus im 20. Jahrhundert. Die Konferenz beleuchtet den Fußball in der Sowjetunion zum einen aus der Perspektive des staatlich und parteilich gestalteten Repräsentationsraumes, zum anderen als kommunistisches System, das den Wettkampfbetrieb und seine Spieler diktatorisch…

Logo der Justus-Liebig-Universität Gießen

Konferenz

Socialist Educational Cooperation with the Global South

vom 11.05.2018 | bis zum 12.05.2018

Nachdem sich zahlreiche postkoloniale Staaten im „Globalen Süden“ ihre Unabhängigkeit gesichert hatten, priorisierten sie die Entwicklung eines demokratischen und von rassistischen Ressentiments befreiten Erziehungssystems. Im Zuge dieser Prozesse suchten große Teile der afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Länder sowie die Staaten des Nahen Ostens die Unterstützung der Sowjetunion, Kubas und der DDR. Durch diese freiwilligen oder notwendigen Kooperationen entstand ein globaler…

Flyer zur Veranstaltung

Podiumsgespräch | Vortrag

100 Jahre nach der Oktoberrevolution. Vortrag und Gespräch mit Nicolas Werth und Étienne François

vom 07.12.2017

Die Russische Revolution von 1917 hat die zeithistorische und gesellschaftliche Debatte über die Folgen und Hinterlassenschaften dieses einschneidenden Ereignisses für das kurze 20. Jahrhundert auch im Jahr 2017 geprägt. Zum Abschluss des Themenjahres »Der Kommunismus. Utopie und Wirklichkeit« der Bundesstiftung Aufarbeitung spricht der französische Historiker Nicolas Werth über die geschichtspolitischen Debatten und Kontroversen, die die Geschichte des Kommunismus seit der Oktoberrevolution bis…

Workshop

Transnationale Gewalt: Paramilitärische Netzwerke im 20. Jahrhundert

vom 01.12.2017

Der Workshop „Transnationale Gewalt: Paramilitärische Netzwerke im 20. Jahrhundert“ widmet sich politischer Gewalt und der Frage nach dem Ursprung von Bedrohungen für die staatliche Sicherheit. Die Veranstalter wollen die paramilitärischen Netzwerke untersuchen, die als Akteure politischer Gewalt im 20. Jahrhundert Einfluss nahmen auf politisches und revolutionäres Geschehen und dabei auch formell neutrale Länder wie die Schweiz als einen Ort für „Nachschub, Propaganda, Diplomatie oder auch als…

Gender, Generations, Communism in Central and South-Eastern Europe: Concepts, Discourses, Practices,  Screenshot vom Booklet der Konferenz

Konferenz

Gender, Generations, Communism in Central and South-Eastern Europe: Concepts, Discourses, Practices

vom 16.11.2017 | bis zum 18.11.2017

Obwohl die Forschung über Sozialismus, Kommunismus, Staatssozialismus sowie über Generationen- und Geschlechterforschung weltweit in großem Umfang betrieben wird, ist die Wissenschaft, die diese drei theoretischen Perspektiven kombiniert, immer noch rar. Die Konferenz will deshalb sowohl eine akademische, als auch eine methodologische Untersuchung darüber durchführen, inwieweit der Gebrauch von "Gender" als analytische Kategorie in der Forschung zum Kommunismus den Gebrauch von "Generation"…

Screenshot Flyer der Konferenz 100 Jahre russische Revolutionen. Spurensuche in Deutschland und Europa

Konferenz

100 Jahre russische Revolutionen. Spurensuche in Deutschland und Europa

vom 08.11.2017 | bis zum 11.11.2017

Das Internationale Graduiertenkolleg 1956 "Kulturtransfer und 'kulturelle Identität'" der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau lädt anlässlich des Centennials der Oktoberrevolution vom 8. bis 11. November zu einer wissenschaftlichen Spurensuche nach Freiburg ein. Untersucht werden sollen die Auswirkungen der Revolution auf Transferprozesse, Mittlerfiguren, Netzwerke, Aufnahmekontexte, Adaptionen bis hin zu (kollektiven)…

Logo der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Gedenkveranstaltung

Gedenkfeier für die Toten des sowjetischen Speziallagers Nr. 3

vom 08.11.2017

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen gedenkt am 8. November 2017 zusammen mit dem Bezirk Lichtenberg der Toten des sowjetischen Speziallagers Nr. 3. Die alljährliche Gedenkveranstaltung findet auf dem Städtischen Friedhof Hohenschönhausen in der Gärtnerstraße statt. Das sowjetische NKWD richtete im Mai 1945 auf dem Gelände der heutigen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen das Speziallager Nr. 3 ein, in dem politische Häftlinge und andere für die Sowjetunion verdächtige Menschen inhaftiert…

Screenshot aus dem Programmheft der Veranstaltungsreihe: 100 Jahre Oktoberrevolution. Ein Jubiläum - und viele Fragen offen

Veranstaltungsreihe

100 Jahre Oktoberrevolution. Ein Jubiläum - und viele Fragen offen

vom 25.10.2017 | bis zum 20.11.2017

Im Zeitraum vom 25. Oktober bis 20. November organisiert die VHS in Frankfurt am Main vier Abendveranstaltungen zum Centennial der Oktoberrevolution. Zum Auftakt der Reihe wird der Film Oktober von Sergei Eisenstein im Kino der VHS, im Filmforum Höchst gezeigt und im Anschluss kritisch diskutiert. In drei weiteren Abendveranstaltungen in den folgenden Wochen werden renommierte Expertinnen und Experten in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei Frankfurt in der Hasengasse 4 jeweils um 19.30 Uhr…

Veranstaltungsreihe: Russland-Komplex, Screenshot vom Cover des Programmhefts

VHS-Kurs | Veranstaltungsreihe

Russland-Komplex

vom 25.09.2017 | bis zum 27.02.2018

Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, widmet sich die Münchner Volkshochschule der Auseinandersetzung mit der historischen Zäsur von 1917 und ihren Folgen.In diesem Rahmen finden von September 2017 bis Februar 2018 rund 250 verschiedene Veranstaltungen statt, die sich mit russischer Geschichte, Politik, Kultur und Sprache beschäftigen und dazu einladen, Russland wieder, neu und anders zu entdecken.  100 Jahre nach der Russischen Revolution und 25 Jahre nach dem…

Soldatenstatue an der Grünen Brücken in Vilnius (C) Ekaterina Makhotina

Podiumsgespräch

Between Heritage and Politics: Dealing with Signs of Communism in the Post-Soviet Space

vom 04.12.2017

Die Abteilung für Osteuropäische Geschichte Universität Bonn, das Cologne-Bonn Centre for Central and Eastern Europe (CCCEE) und die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) laden am 4. Dezember zu einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "Between Heritage and Politics: Dealing with Signs of Communism in the Post-Soviet Space" in die Kreuzung an St. Helena in Bonn ein. Thema dieser öffentlichen Podiumsdiskussion ist der Umgang Russlands, Litauens und der Ukraine mit Denkmalen, Straßennamen,…

Logo der  Internationale Gesellschaft für Menschenrechte e. V.

Tagung

100 Jahre Oktoberrevolution/ 100 Jahre Kommunismus

vom 21.10.2017 | bis zum 22.10.2017

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte e. V. führt ein zweitägiges Fachgespräch 100 Jahre Oktoberrevolution / 100 Jahre Kommunismus am 21. und 22. Oktober in Frankfurt am Main mit Wissenschaftlern, Zeitzeugen und Bildungsmultiplikatoren durch. Neben der Auseinandersetzung mit der Kommunismusgeschichte werden hierbei Gegenwartsbezüge herausgearbeitet und der Frage nachgegangen, wie mit den heutigen totalitären Ideologien und Regimen umgegangen werden kann. Der Veranstalter möchte…

Logo der Heinrich-Böll-Stiftung

Konferenz

Geschichtspolitik und neuer Nationalismus im gegenwärtigen Europa

vom 10.10.2017 | bis zum 11.10.2017

Die zweitägige Konferenz „Geschichtspolitik und neuer Nationalismus im gegenwärtigen Europa“ der Heinrich-Böll-Stiftung will die aktuellen Geschichtspolitiken europäischer Länder in einem vergleichenden Zugriff diskutieren. Durch einen neuen Nationalismus werden von Polen bis zur Türkei nationalistische Helden- und Erfolgsgeschichten gefördert, die zur Legitimation politischer Standpunkte dienen sollen. Dies führt zu Eingriffen in die Kulturlandschaft, wie etwa 2017 beim Museum des Zweiten…

Screenshot von Flyer der Vortragsreihe: 100 Jahre Tscheka – 100 Jahre (Post-) Kommunistische Geheimdienste

Veranstaltungsreihe

100 Jahre Tscheka – 100 Jahre (Post-) Kommunistische Geheimdienste

vom 09.01.2018 | bis zum 27.02.2018 | Vortragsreihe in der Gedenkstätte Berliner Mauer

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam) lädt anfang des Jahres 2018 in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, dem Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Land Berlin und der Stiftung Berliner Mauer zur Vortragsreihe „100 Jahre Tscheka – 100 Jahre (post-)kommunistische Geheimdienste“ ein. Die Vorträge finden im Besucherzentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer statt. Dienstag, 9. Januar 2018, 19 Uhr„»Special Zones« of Memory. Reflections on…

Beispielfoto der Ausstellung des Projektes, vgl: http://www.leetchi.com/c/frauenbild-oktoberrevolution

Crowdfunding

Projekt "Frauenbild der Oktoberrevolution" an der FU Berlin

bis zum 03.06.2017

Berlin, 4.05.2017. Katharina Lucenkov, Marina Yakoboy, Nataliya Pushkin und Sabina Gimaeva sind Studierende des Masterstudiengangs Osteuropastudien an der Freien Universität Berlin. In der Lehrveranstaltung „Revolutionäres Osteuropa“ haben sich die vier Nachwuchswissenschaftlerinnen die Frage nach der weiblichen Perspektive und Rolle in der russischen Revolution gestellt. Sie sind in ihren Forschungen zu dem Entschluss gekommen, dass Frauen in den Narrativen, Darstellungen und Bildern der…

Screenshot aus dem Programm der Schaubühne

Theaterstück

LENIN

vom 19.10.2017 | bis zum 21.01.2018 | Milo Rau & Ensemble

Im Jubiläumsjahr der Oktoberrevolution zeigt die Schaubühne das Theaterstück von Milo Rau und Ensemble über Wladimir Iljitsch Lenin. Es spielt 1923, sechs Jahre nach den Revolutionsereignissen und kurz nach dem Ende des Bürgerkriegs, in Lenins Landhaus. Kurz vor seinem Tod ringt Lenin im Kreis seiner Vertrauten wie Krupskaja, Trotzki und Lunatscharski geschwächt um politischen Einfluss. Der Augenblick an dem alles möglich schien ist vorüber und es zeichnen sich Entwicklungen ab, die die…

Logo des Deutschen Polen Instituts

Workshop

Die Partei hat immer recht! Anspruch, Wirklichkeit und Aufarbeitung der kommunistischen Parteien in der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik Polen ab 1970

vom 08.12.2017 | bis zum 09.12.2017

Das Deutsche Polen-Institut widmet sich in seinem Workshop den kommunistischen Parteien in Deutschland und Polen ab 1970. Die Veranstalter fragen nach den Auswirkungen der historischen Ereignisse und Prozesse auf die die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) und die Polnische Vereinigte Arbeiterpartei (PVAP): Während besonders die frühen 1970er-Jahre in Deutschland und Polen eine Zeit der Stabilität waren, begann in den 1980er-Jahren der politische und wirtschaftliche Zusammenbruch…

Cover des Ausstellungs-Flyers

Filmreihe

1917. Revolution. Filmreihe im Zeughauskino

vom 08.11.2017 | bis zum 03.12.2017

Begleitend zur Ausstellung "1917. Revolution. Russland und Europa" die vom 18. Oktober 2017 bis zum 15. April 2018 im Deutschen Historischen Museum Berlin zu sehen ist, findet im museumseigenem Kino eine von Barbara Wurm kuratierte Filmreihe statt. Einen Monat lang werden bekannte sowjetische Filmklassiker neben weitgehend unbeachteten Filmarbeiten aus den 1920er- und 1930er-Jahren gezeigt. Die Stummfilme werden live von einem Pianisten vertont und vor jeder Vorführung findet eine kurze…

Logo vom Veranstalter: Queen Mary University of London

Konferenz

Europäische Eliten und Revolutionäre Veränderungen: 1789 - 1848 - 1917. Die Nachwirkungen.

vom 02.11.2017 | bis zum 03.11.2017

Diese zweitägige Konferenz befasst sich mit den Revolutionen von 1789, 1848 und 1917 und konzentriert sich auf die Konsequenzen für die europäischen Eliten in Bezug auf ihre Entscheidungsfreiheit, ihren sozialen Status und die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft, sowie auf ihren Alltag und Lebensstil im Allgemeinen.Mit dem Aufkommen der europäischen Moderne im Laufe des "langen" 19. Jahrhunderts wurden die bestehenden Macht- und Sozialsysteme nicht nur herausgefordert und neu verhandelt, sondern…

Logo der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Workshop

Emotions and the Disintegration of Communism in Europe, 1970-2010

vom 03.11.2017 | bis zum 04.11.2017

Historische Studien zu den Revolutionen von 1989/90 haben die Rolle von Emotionen meist nur vereinzelt beachtet. Obwohl nur wenige bestreiten würden, dass es sich bei den revolutionären Prozessen, die zum Fall der kommunistischen Regime in Mittel- und Osteuropa führten, um emotionale Ereignisse handelte, liegt der Fokus der historischen Forschung oft auf der „rationalen“ Politik. Aus diesem Grund veranstalten die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und die Abteilung für Geschichte…

Flyer zur Ringvorlesung "Revolution verstehen"

Veranstaltungsreihe

Revolution verstehen

vom 10.10.2017 | bis zum 31.12.2017

Die Ringvorlesung im Wintersemester 2017/2018 der Abteilung für osteuropäische Geschichte der Universität Köln und dem Cologne-Bonn Centre for Central and Eastern Europe beschäftigt sich mit dem Centennial der Oktoberrevolution 1917. Vom 10. Oktober bis zum 19. Dezember erörtern und diskutieren namhafte Expertinnen und Experten Fragen nach Wirkungen und Folgen des Umsturzes in Russland und zur Geschichte von Revolutionen. In den Vorträgen wird besonders eine globale Perspektive eingenommen. So…

Logo der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V.

Konferenz

150 Jahre Marx‘ Kapital, 100 Jahre russische Oktoberrevolution – und heute?

vom 27.10.2017 | bis zum 28.10.2017

150 Jahre nach dem Erscheinen des ersten Bandes von Marx‘ Kapital und 100 Jahre nach der Russischen Revolution fragen die 11. Braunschweiger Gramsci-Tage der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen nach der Beziehung von revolutionärer Theorie zu revolutionärer Praxis. Davon ausgehend sollen Erkenntnisse für die Gegenwart gezogen werden. 1867 erscheint der erste Band von Das Kapital, welches als Gesamtwerk eine Kritik der politischen Ökonomie darstellt und eine folgenschwere Wirkungsgeschichte…

Logo der Kunstuniversität Linz

Tagung

Kunst & Revolution

vom 18.10.2017 | bis zum 20.10.2017

Mit der dreitägigen Tagung „Kunst & Revolution“ will das Internationale Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) an der Kunstuniversität Linz in Wien die wechselseitige Beziehung zwischen der Russischen Revolution 1917 und der Kunst beleuchten. Im Fokus stehen sollen die ästhetischen Impulse für Film, Malerei, Literatur und Architektur, die von den revolutionären Prozessen in Russland 1917 ausgingen. Des Weiteren fragen die Veranstalter nach dem Verhältnis von Kunst – die sich oft selbst als…

Plakat zur Veranstaltung © Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege

Tagung

Kommunismus unter Denkmalschutz? – Denkmalpflege als historische Aufklärung

vom 26.10.2017 | bis zum 27.10.2017

Das ZZF Potsdam und das brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege laden im Oktober 2017 zu einer Fachtagung in die Zitadelle Spandau ein. Die Sektionen und Panels werden sich mit dem Umgang mit kommunistischen Denkmalen in Ostdeutschland und Polen, aktuellen Tendenzen der Konservierung aber auch der Umdeutung von politischen Denkmalen aus der DDR, neuen Denkmalsetzungen als kritische Aufarbeitung, dem Umgang mit politischen Denkmalen in Ostdeutschland in den 1990er-Jahren und der Frage nach…

Screenshot der Veranstaltungsankündigung auf der Website des DPI

Gesprächsabend

2017! Ein Jahrhundert kommunistische Revolution in Europa

vom 08.12.2017

Das Deutsche Polen-Institut (DPI) veranstaltet anlässlich des 100. Jahrestages der Russischen Revolution ein moderiertes Gespräch zum Thema Staatssozialismus in Deutschland und Polen. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Zeit von kurz vor dem Zusammenbruch der jeweiligen sozialistischen Staaten bis kurz danach. Es soll unter anderem darüber diskutiert werden, wie die kommunistischen Parteien Druck auf die Menschen ausübten und wie sie Einfluss auf alle Lebensbereiche ihrer Bürger…

Das Logo der Europäischen Universtität St. Petersburg

Konferenz

Constructing the “Soviet”!? Political Consciousness, Everyday Practices, New Identities

vom 20.04.2018 | bis zum 24.04.2018

Vom 20. bis zum 24. April 2018 findet zum zwölften Mal die Studierenden- und Graduiertenkonferenz “Constructing the “Soviet”!? Political Consciousness, Everyday Practices, New Identities” an der Europäischen Universität St. Petersburg statt. Seit 2007 setzen sich Studierende und Graduierte der Geistes- und Sozialwissenschaften im Rahmen der Konferenz mit kulturellen, ökonomischen und politischen Aspekten der sowjetischen Geschichte auseinander. Thematisch ist die Konferenz bewusst offen…

Logo der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte

Seminar

Der Kommunismus im 21. Jahrhundert

vom 26.10.2017 | bis zum 27.10.2017

Am 26. und 27. Oktober lädt die Heinrich Böll Stiftung und die Gustav Heinemann Bildungsstätte Teenager zu ihrer Jugend Akademie zum Thema Kommunismus im 21. Jahrhundert ein. Für das Jugendseminar kann man sich vom 14. August bis 6. Oktober anmelden. Die Unkosten für die Akademie betragen 40 Euro. Im Fokus der zwei Seminartage stehen der Einfluss von politischen Ideen und Ideologien auf historische Prozesse, mentalitätsgeschichtliche Folgen des Endes des Ost-West-Konflikts, erinnerungspolitische…

Flyer zum Eröffnungsvortrag

Vernissage | Vortrag

Praktiken historischer Aufarbeitung - Wissenschaftlich-künstlerische Collagen zur sowjetischen Geschichte

vom 11.12.2017

Der russische Historiker und Künstler Ivan Kulnev eröffnet am 11. Dezember 2017 um 18 Uhr seine Ausstellung  „Das sowjetische Experiment - 100 Jahre Oktoberrevolution“  am Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin. Kulnev hält hierzu den Eröffnungsvortrag mit dem Titel „Praktiken historischer Aufarbeitung - Wissenschaftlich-künstlerische Collagen zur sowjetischen Geschichte“. Seine Ausstellung verbindet historische Analyse mit künstlerischer Präsentation. Kulnev möchte anhand von…

Flyer zur Tagung "Sowjetfussball"

Tagung

Der "Neue Mensch" und das Jahrhundertspiel. Sowjetfussball als kulturelle Kraft und politische Macht im 20. Jahrhundert

vom 09.11.2017 | bis zum 11.11.2017

Die Tagung des Zentrums deutsche Sportgeschichte am Russischen Haus für Wissenschaft und Kultur widmet sich dem sowjetischen Fussball als einer der beliebtesten Massensportarten. Dabei wird Sport in der Sowjetunion als Paradebeispiel von Utopie und Wirklichkeit des Kommunismus im 20. Jahrhundert verstanden. Von der Jugenderziehung, Alltags-  und Erinnerungskultur über das kommunistische Sportsystem und den Wettkampfbetrieb bis hin zur internationalen Ebene des Weltsportes und der…

Screenshot der Ankündigung

Konferenz

"The future is our only goal". Revolutions of Time, Space and Image. Russia 1917–1937

vom 09.11.2017 | bis zum 10.11.2017

Die Russische Revolution 1917 markiert einen Bruch mit der Vergangenheit, der von dem politischen Drang begleitet war, ebenso die Vorstellungen von Kultur zu revolutionieren. Die Symbole des aristokratischen Imperiums wurden zerstört, um Platz zu machen für die Ikonographie des Neuen. Ein neuer Raum wurde geschaffen für eine neue Zeit. Diese destruktiv-kreativen Prozesse stehen im Fokus der Konferenz „‘The future is our only goal‘. Revolutions of Time, Space and Image. Russia 1917–1937”. Die…

Logo der Karls-Universität Prag

Konferenz

Beyond the Revolution in Russia. Narratives - Spaces – Concepts. A 100 Years since the Event

vom 07.11.2017 | bis zum 09.11.2017

Verschiedene geisteswissenschaftliche Institute der Karls-Universität Prag laden vom 7. bis 9. November zu einer internationalen Konferenz anlässlich des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution ein. Die Konferenz widmet sich vor allem der Ideen-, Geistes- und Ideologiegeschichte. Auf der Konferenz soll die Entstehung, Transformationen und Transfers von Narrativen, Räumen und Konzepten in Kultur, Kunst, Politik und Wissenschaft untersucht werden. Hierbei beschränkt sich die Veranstaltung meist auf…

Logo des Deutschen Polen Instituts

Filmreihe | Veranstaltungsreihe

Von der politischen Utopie zum gesellschaftlichen Albtraum. Innenleben, Transformation und Aufarbeitung des Kommunismus in Deutschland und Polen

vom 25.10.2017 | bis zum 08.12.2017

Das Deutsche Polen-Institut in Darmstadt möchte das Gedenkjahr anlässlich der russischen Revolutionen 1917 dazu nutzen, den Aufarbeitungsfokus von der Sowjetunion auf die staatssozialistischen Diktaturen in Osteuropa zu lenken. Dazu organisiert das Institut eine Veranstaltungsreihe und einen wissenschaftlichen Workshop, welche in vergleichender Perspektive die Transformationsprozesse in der DDR und in Polen untersuchen möchten. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet die Vernissage der…

Logo der Ruhr-Universität Bochum

Veranstaltungsreihe

Albträume vom Roten Oktober

vom 27.10.2017 | bis zum 07.02.2018

Das Institut für Deutschlandforschung an der Ruhr-Universität Bochum führt eine Veranstaltungsreihe zum Thema 100 Jahre Kommunismus durch. Der Kommunismus hat das 20. Jahrhundert stärker und länger geprägt als die anderen Ideologien seiner Epoche. Die Veranstaltungsreihe mit Lesungen, Diskussions-, Film- und Vortragsabenden präsentiert Erinnerungen von Deutschen, die im 20. Jahrhundert in seiner sowjetischen Ausprägung mit ihm in Berührung gekommen sind: fasziniert und begeistert, schockiert und…

Ausschnitt aus Veranstaltungsflyer: "Zwischen Utopie und Wirklichkeit: Sozialismus und Kommunismus in Lateinamerika" des Zentralinstituts für Lateinamerikastudien (ZILAS) der KU Eichstätt

Veranstaltungsreihe

Zwischen Utopie und Wirklichkeit: Sozialismus und Kommunismus in Lateinamerika

vom 25.10.2017 | bis zum 23.01.2018

Die 10. Vortragsreihe im Winter des Zentralinstituts für Lateinamerikastudien (ZILAS) der Universität Eichstätt widmet sich in Zusammenarbeit mit der Professur für Theorie und Didaktik der Geschichte im Wintersemester 2017/2018 dem Kommunismus und Sozialismus in Lateinamerika. Die thematische Bandbreite dieser Vortragsreihe unter dem Titel „Zwischen Utopie und Wirklichkeit: Sozialismus und Kommunismus in Lateinamerika“ reicht von der kubanischen Revolution, über deutsche Solidaritätsbewegungen…

Die Akademie Sankelmark, Screenshot von der Website

Konferenz

1917 und die Folgen

vom 24.11.2017 | bis zum 26.11.2017

Der 1917 von den Bolschewiki bewerkstelligte Umsturz in Russland hat die Geschichte des 20. Jahrhunderts maßgeblich geprägt und gehört zu den wichtigsten historischen Ereignissen. Die Folgen, als auch Mythen dieses Umsturzes sind bis heute spürbar. Katarzyna Stokłosa von der Universität Süd-Dänemark und Gerhard Besier vom Sigmund-Neumann-Institut laden anlässlich des hundertsten Jahrestags der russischen Revolution zu einer internationalen Tagung in die Akademie Sankelmark bei Flensburg ein, die…

Plakatausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter" - © Bundesstiftung Aufarbeitung

Ausstellung

Ausstellung zur Kommunismusgeschichte in Hamburg präsentiert

vom 11.10.2017 | bis zum 24.10.2017

Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Russischen Revolution haben die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und das Deutsche Historische Museum Berlin die Ausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“ herausgegeben. Diese beschreibt den Aufstieg und Niedergang der weltweiten kommunistischen Bewegungen. Die Ausstellung umfasst 25 Tafeln mit über 200 zeithistorischen Fotos, Dokumenten sowie QR-Codes, die mit Filmdokumenten im Internet verlinkt sind. Die Bezirksversammlung…

Logo der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft

Tagung

Vorwärts – und schon vergessen? Der Kommunismus und seine verdrängten Opfer

vom 07.10.2017

Anlässlich des 100. Jahrestages der Russischen Revolution widmen sich zahlreiche Tagungen und Ausstellungen der Frage, ob und inwiefern der Kommunismus als politisches System in der Gegenwart  präsent ist. Die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) und ihre Initiativgruppe Mahnmal für die Opfer des Kommunismus wollen stattdessen nach der Wahrnehmung der Schicksale der Opfer des Kommunismus fragen. Die Tagung „Vorwärts – und schon vergessen? Der Kommunismus und seine…

Logo von "Helle Panke" e.V.

Lesung

Revolutionstouristen. Sowjetunionreisende der 1920er und 1930er Jahre

vom 04.12.2017

Neben Berichten aus Amerika thematisierte der Großteil der deutschen Reiseberichte nach dem Ende des Ersten Weltkrieges die Sowjetunion. Der Grund hierfür war der regelrechte „Revolutions- und Utopietourismus“, der sich nach der Russischen Revolution eingestellt hatte. Angehörige zahlreicher Schichten, Arbeiter, Intellektuelle, Künstler und viele mehr begaben sich nach Russland, um die Entstehung einer neuen Gesellschaftsordnung zu besichtigen. Es wurde eine derart große Zahl an Reiseberichten…

Logo des Deutschen Historischen Instituts

Veranstaltungsreihe

Das Ende des Krieges: Frankreich, Deutschland und Europa (1917‒1923)

vom 21.11.2017 | bis zum 08.11.2018

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) und die Mission du Centenaire de la Première Guerre mondiale organisieren eine monatlich stattfindende Vortragsreihe mit dem Titel „Das Ende des Krieges: Frankreich, Deutschland und Europa (1917‒1923)“. Die am DHIP stattfindenden Vorträge thematisieren diverse Aspekte der Zeit nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Der Waffenstillstand von Compiègne beendete offiziell die Kampfhandlungen, war aber gleichzeitig der Beginn von langwierigen…

Logo der Universität Passau

Tagung

Privacy Outside Its ‘Comfort Zone’: Late Socialist Eastern and East-Central Europe between the Private and the Public

vom 08.12.2017 | bis zum 10.12.2017

Für westliche liberale Gesellschaften wurde das Konzept von Privatheit bereits intensiv bearbeitetet. Die vom DFG-Graduiertenkolleg „Privatheit und Digitalisierung“ organisierte Tagung möchte darüber hinaus Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse zu Privatheit in sozialistischen Ländern Mittel- und Osteuropas geben. Dabei ist den Veranstaltern wichtig, den Dialog zwischen Experten und Nachwuchswissenschaftlern aus verschiedenen Bereichen der Geistes- und Sozial- und Politikwissenschaften zu…

Logo der Heinrich-Böll-Stiftung

Podiumsgespräch

Der Kampf um die Erinnerung. Konflikte und Sowjetisches Erbe in Transnistrien und der Ostukraine

vom 05.12.2017

Die Konflikte in Transnistrien und der Ostukraine unter dem Blickwinkel der symbolischen Dimension des sowjetischen Erbes zu betrachten, hat sich eine Podiumsdiskussion zum Ziel gesetzt, die von der Heinrich-Böll-Stiftung am 5. Dezember 2017 (ab 18.30 Uhr) veranstaltet wird. In Kooperation mit dem Center for Independent Social Research e.V. Berlin (CISR) widmet sich die Veranstaltung insbesondere der Frage welche Rolle Praktiken, Symbole und Diskurse aus der Sowjetzeit in den gegenwärtigen…

Screenshot von Flyer der Veranstaltung Die russische Revolution und die Geschichte des 20. Jahrhunderts - Erfahrungen und Einsichten der Sozialdemokratie

Podiumsgespräch | Vortrag

Die russische Revolution und die Geschichte des 20. Jahrhunderts - Erfahrungen und Einsichten der Sozialdemokratie

vom 20.11.2017

Die Historische Kommission der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) lädt anlässlich des 100. Jahrestages der russischen Revolution zu einer Abendveranstaltung am 20. November 2017 in das Berliner Willy-Brandt-Haus ein. Der Vorsitzende der Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand Bernd Faulenbach wird eine Einführung in das Thema geben, bevor Jürgen Zarusky, Chefredakteur und Herausgeber der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte am Institut für Zeitgeschichte München ein…

Flyer der Konferenz: Imperios colapsados: consecuencias de 1917 en el Mediterráneo y el Mundo

Konferenz

Imperios colapsados: consecuencias de 1917 en el Mediterráneo y el Mundo

vom 15.11.2017 | bis zum 17.11.2017

Das Forschungsprojekt "Collapsed empires, Post-colonial Nations and the Construction of Historical Consciousness. Infrastructures of Memory after 1917" an der Universität Complutense Madrid lädt vom 15. bis 17. November zur internationalen Konferenz "Imperios colapsados: consecuencias de 1917 en el Mediterráneo y el Mundo" nach Madrid ein. Im Zentrum der Konferenz steht die Frage nach den Auswirkungen der Oktoberrevolution auf den Mittelmeerraum. Die regionalen Rezeptionen und Deutungen über den…

Ausschnitt aus Flyer der Abendveranstaltung: Exilerfahrung und Geschichtsschreibung. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Wolfgang Ruge

Lesung

Exilerfahrung und Geschichtsschreibung. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Wolfgang Ruge

vom 01.11.2017

Aus Anlass des 100. Geburtstages von Wolfgang Ruge lädt die Akademie der Wissenschaften Berlin-Brandenburg und das ZZF Potsdam zu einer Abendveranstaltung ein, die untersuchen soll welche Auswirkungen Exilerfahrungen auf das Arbeiten von Historikern und Historikerinnen hat. Im Zentrum der Veranstaltung steht eine Lesung von Eugen Ruge, Sohn des bekannten DDR-Historikers. Er wird Erinnerungen seines Vaters an seine Zeit im Exil vorlesen. Vor der Abschlussdiskussion werden Martin Sabrow, Jürgen…

Einladung zur Konferenz: Von der Monarchie zur Republik, Screenshot von der Website

Tagung

Von der Monarchie zur Republik

vom 09.11.2017 | bis zum 10.11.2017

Während mit dem Beginn der Weimarer Republik allgemein Ereignisse wie der Matrosenaufstand in Kiel, die Ausrufung der Republik am 9. November 1918 in Berlin oder die Unterzeichnung des Versailler Friedensvertrags verbunden werden, sind die Geschehnisse um den demokratischen Aufbruch in Baden, Hohenzollern und Württemberg eher unbekannt. Die Tagung beleuchtet die Umbruchzeit von 1918 bis 1923 aus regionalgeschichtlicher Perspektive und befasst sich mit den Fragen, wie sich die Revolution, das…

Ankündigung der Ringvorlesung: Revolution als Prozess. Das Jahr 1917 und seine Folgen, Screenshot von der Website der Universität Hamburg.

Ringvorlesung

Revolution als Prozess. Das Jahr 1917 und seine Folgen.

vom 18.10.2017 | bis zum 31.01.2018

Auch 100 Jahre nach dem Ausbruch der Russischen Revolution ist spürbar, dass die Oktoberrevolution nicht nur Russland, sondern auch Europa und die Welt tiefgreifend verändert und das letzte Jahrhundert nachhaltig geprägt hat. Anlässlich des Zentenarium will sich die Universität Hamburg in Form der Ringvorlesung im Wintersemester mit dem revolutionären Ereignis des Jahres 1917 und seinen Folgen aus der Perspektive verschiedener Fächer wie Geschichte, Slavistik, aber auch Literatur-, Kunst- und…

Logo der Universität Hamburg

Ringvorlesung

Revolution als Prozess. Das Jahr 1917 und seine Folgen

vom 18.10.2017 | bis zum 31.10.2017

Die Russische Revolution 1917 hatte weitreichende regionale, internationale und globale Auswirkungen. Im „Zeitalter der Extreme“ (Hobsbawm) waren die revolutionären Prozesse in Russland begleitet von globalen Hoffnungen und Ängsten. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums richtet der Lehrstuhl für Osteuropastudien der Universität Hamburg die Ringvorlesung „Revolution als Prozess. Das Jahr 1917 und seine Folgen.“ aus. In der wöchentlich stattfindenden Reihe setzen sich Expertinnen und Experten aus…

Das Kulturhistorische Museum befindet sich im Dominikanerkloster Prenzlau © Dominikanerkloster Prenzlau

Ausstellung

Eröffnung der Ausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter"

vom 05.10.2017 | bis zum 19.11.2017

 Das Kulturhistorische Museum im Dominikanerkloster Prenzlau zeigt bis zum 19. November 2017 die Ausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“ in einem Sonderausstellungsraum. Diese beschreibt aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Russischen Revolution den Aufstieg und Niedergang der kommunistischen Bewegungen. Die Ausstellung umfasst 25 Tafeln mit über 200 zeithistorischen Fotos, Dokumenten sowie QR-Codes, die mit Filmdokumenten im Internet verlinkt sind. Herausgeber sind die…

Logo des New York Office der Rosa Luxemburg Stiftung

Konferenz

Die erste Angst vor der „Roten Gefahr“ in Amerika: Die USA und die Wahrnehmung der Russischen Revolution

vom 14.10.2017

Das New York Office der Rosa-Luxemburg-Stiftung veranstaltet in den eigenen Räumen die Konferenz „Die erste Angst vor der ‚Roten Gefahr‘ in Amerika: Die USA und die Wahrnehmung der Russischen Revolution“. Die Veranstalter möchten die vielfältigen Rezeptionen der Russischen Revolution in den Vereinigten Staaten betrachten. Der politische und soziale Umbruch war so gravierend, dass er als der Wendepunkt zwischen dem „langen“ 19. und dem „kurzen“ 20. Jahrhundert wahrgenommen wurde. In den…