...

 

Buchcover „New World Disorder. The Leninist Extinction“, University of California Press

Monographie

New World Disorder. The Leninist Extinction

Ken Jowitt

Ken Jowitt begreift Leninismus in seinem vorgelegten Buch als spezifisch autoritäre und russische Form eines Marxismus. Er nähert sich dem Begriff des Leninismus über eine Analyse von Ideologie, Theorie und  diktatorischer Machtausübung der Bolschewiki. Der Autor Ken Jowitt beschäftigt sich in seinem Buch „New World Disorder. The Leninist Extinction“ näher mit dem Phänomen des Leninismus, das zahlreiche Menschen faszinierte, verängstigte, anzog oder abstieß. In seiner Studie analysiert Jowitt…

Buchcover Marcel van der Linden: Von der Oktoberrevolution zur Perestroika. Der westliche Marxismus und die Sowjetunion

Fachbuch

Von der Oktoberrevolution zur Perestroika. Der westliche Marxismus und die Sowjetunion

Marcel van der Linden

In einer Vielzahl an Deutungen hat die westliche marxistische Linke im 20. Jahrhundert versucht, die Sowjetunion und vor allem den Stalinismus zu erklären. Einige dieser Autoren und ihre Argumente in der Debatte über Entstehung, Charakter und Entwicklung der Sowjetunion zwischen 1917 und 1985 stellt van der Linden vor. Gegliedert ist das Buch chronologisch nach den Epochen sowjetischer Geschichte, auf die sich die untersuchten Theorieansätze bezogen haben. Aus marxistischer Perspektive…

Wagenlehner, Abschied, Kommunismus, Ideologie

Fachbuch

Abschied vom Kommunismus. Der Niedergang der kommunistischen Idee von Marx bis Gorbatschow

Günther Wagenlehner

Der deutsche Politikwissenschaftler Günther Wagenlehner musste zehn Jahre seines Lebens im Gulag verbringen (1945–1955). Bereits 1962 erschien sein Buch „Kommunismus ohne Zukunft“, im Jahr 1987, also ebenfalls vor dem Ende der Sowjetunion und dem Zusammenbruch zahlreicher sozialistisch regierter Staaten, seine Monographie „Abschied vom Kommunismus. Der Niedergang der kommunistischen Idee von Marx bis Gorbatschow“. Dem programmatischen Titel entsprechend, zeichnet er nach, wie sich die…

Cover der ZEIT Geschichte Ausgabe "1917", Die Zeit

Magazin

1917 - Revolution in Russland, Kriegseintritt der USA: Ein Jahr, das die Welt verändert

Die Zeit (Hrsg.)

Die zweite Ausgabe 2017 des vierteljährlich erscheinenden Magazins ZEIT Geschichte beschäftigt sich mit dem Jahr 1917 und den weitreichenden globalen Veränderungen. Zwar endete das Jahr wie es begonnen hatte: Der Erste Weltkrieg wütete weiter und die betroffenen Menschen mussten weiterhin Hunger und Entbehrungen ertragen. Doch waren sich viele Zeitgenossen einig, dass sie Zeugen vom Anbruch einer neuen Epoche sind. Dies ergab sich auch aus dem „Erwachen“ der zwei Mächte, die das gesamte…

Buchcover Ernst Nolte: Deutschland und der Kalte Krieg

Fachbuch

Deutschland und der Kalte Krieg

Ernst Nolte

Der Historiker und Philosoph Ernst Nolte (1923–2016) widmet sich der Bedeutung Deutschlands im Kalten Krieg zwischen 1947 und 1972. Deutschland ist für ihn vor allem der Raum, in dem er die Geschichte moderner Ideologien nachzeichnet. Das faschistische Deutschland, die USA und die Sowjetunion bezeichnet er als die drei staatlichen Hauptträger moderner Ideologien im 20. Jahrhundert. Als im Ergebnis des Zweiten Weltkriegs eine dieser Ideologien zerstört wurde, hätten die USA und die Sowjetunion…

Buchcover Ulrich Mählert, Hermann Weber (Hrsg.): Terror. Stalinistische Parteisäuberungen 1936–1953

Sammelband | Fachbuch

Terror. Stalinistische Parteisäuberungen 1936–1953

Ulrich Mählert, Hermann Weber (Hrsg.)

Neun Studien deutscher, russischer und tschechischer Historiker und Historikerinnen sowie zahlreiche bislang unveröffentlichte Dokumente beleuchten den Terror als zentrales Herrschaftsinstrument der stalinistischen Diktatur, innerkommunistische Parteisäuberungen und Schauprozesse vor und nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Band verdeutlicht Unterschiede bei der Herrschaftssicherung zwischen den Kommunistischen Parteien der Sowjetunion und der Tschechoslowakei nach 1945. Am Beispiel der SED wird die…

Buchcover Wolfgang Leonhard: Eurokommunismus. Herausforderung für Ost und West

Fachbuch

Eurokommunismus. Herausforderung für Ost und West

Wolfgang Leonhard

Wolfgang Leonhard (1921–2014), einer der wichtigsten Kenner des sowjetischen Systems, untersucht in seinem Buch, welche Folgen der Bruch westeuropäischer kommunistischer Parteien mit der sowjetischen Führung Mitte der 1970er-Jahre hatte. Er beschreibt die Entwicklung insbesondere der italienischen und spanischen KP und die verschiedenen Wege der Sozialdemokratisierung dieser Parteien. Für die Sowjetunion sei die starke Ablehnung, die ihr von Seiten vieler Eurokommunisten entgegenschlage, eine…

Logo: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ)

Website

Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit

Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.)

Die Zeitschrift Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) der Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlichte 2011 eine Ausgabe unter dem Titel „Nach dem Ende der Sowjetunion“, in der die Nachwirkungen der Sowjetunion sowie die postsowjetische Phase in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion untersucht werden. Einer der online verfügbaren Beiträge nimmt die Zeit der 1990er-Jahre in den Blick, als das Imperium zerfiel und aus den früheren 15 Sowjetrepubliken unabhängige Staaten hervorgingen.…

Cover Philippe Kellermann (Hrsg.): Anarchismus und Russische Revolution, Verlag Dietz

Sammelband

Anarchismus und Russische Revolution

Philippe Kellermann (Hrsg.)

In einem neuen Band mit dem Titel „Anarchismus und Russische Revolution“ stellt der Publizist Philippe Kellermann Beiträge zum Verhältnis der russischen und europäischen anarchistischen Bewegung zur Russischen Revolution von 1917 zusammen. Zum einen werden die Beziehungen zwischen Anarchismus und Marxismus innerhalb der Linken bis zum Ersten Weltkrieg dargestellt. Zum anderen diskutieren die Beiträge die Bedeutung des Sieges einer sich als marxistisch verstehenden Partei, der Bolschewiki, in der…

Buchcover Gerhard Hirscher, Marc Lazar, Patrick Moreau (Hrsg.): Der Kommunismus in Westeuropa. Niedergang oder Mutation?

Fachbuch

Der Kommunismus in Westeuropa. Niedergang oder Mutation?

Gerhard Hirscher, Marc Lazar, Patrick Moreau (Hrsg.)

Der Band ist das Ergebnis einer Tagung, die u.a. von der Akademie für Politik und Zeitgeschichte der Hanns-Seidel-Stiftung im Herbst 1996 veranstaltet wurde. Die Autoren untersuchen die Geschichte verschiedener kommunistischer und postkommunistischer Parteien in Westeuropa, wobei sie darauf hinweisen, dass nach dem Zusammenbruch des Staatssozialismus kommunistische Ideen und Organisationsformen nicht vollständig verschwunden sind. Die Kapitel sind nach Ländern oder Regionen Europas gegliedert:…

Buchcover

Fachbuch

The Proletarian Dream. Socialism, Culture, and Emotion in Germany, 1863-1933

Sabine Hake

In  „The Proletarian Dream. Socialism, Culture, and Emotion in Germany, 1863-1933“ widmet sich die Kulturwissenschaftlerin Sabine Hake einem der zentralen Begriffe sozialistischer Theorie – dem des Proletariats. Bereits im Klappentext wird klar, dass die Autorin das Proletariat nicht als reale soziale Einheit betrachtet, sondern dass sie es als Phänomen des kulturellen gesellschaftlichen Gedächtnisses versteht: „The proletariat never existed – but it had a profound effect on modern German…

Cover der Gerbergasse 18 Ausgabe "Oktoberrevolution", Geschichtswerkstatt Jena e. V.

Zeitschrift

Oktoberrevolution

Geschichtswerkstatt Jena e.V. (Hrsg.)

Die zweite Ausgabe 2017 der Thüringer Vierteljahresschrift für Zeitgeschichte und Politik "Gerbergasse 18" thematisiert die Machtübernahme der Bolschewiki 1917 in Russland und besonders deren globale Auswirkungen. Die umfangreich illustrierte Zeitschrift fragt nach der Bedeutung der Oktoberrevolution für aktuelle Gedenktage und Jahrestage, die besonders zum Jahrestag 2017 vermehrt begangen werden. In fünf disparaten Beiträgen zum „Roten Oktober“ werden Ausschnitte und Teilaspekte des Komplexes…

Sammelband

Der lange Schatten des Kommunismus - 100 Jahre Russische Revolution und das kommunistische Erbe Europas

Andreas H. Apelt, Robert Grünbaum, Heike Tuchscheerer (Hrsg.)

Bis heute werfen die Ereignisse der Russischen Revolution von 1917 Fragen auf, die für das kollektive europäische Gedächtnis von großer Bedeutung sind. Wie gehen Deutschland und Europa mit ihrer totalitären Erfahrung um? Welche Erinnerungskultur hat sich entwickelt und wie beeinflusst sie die Politik in den jeweiligen Ländern? Welche Rolle spielt die kommunistische Ideologie im öffentlichen Diskurs? 100 Jahre nach der Russischen Revolution diskutieren und analysieren Experten aus dem In- und…

Cover Gero von Randow: Wenn das Volk sich erhebt. Schönheit und Schrecken der Revolution, Verlag Kiepenheuer & Witsch

Fachbuch

Wenn das Volk sich erhebt. Schönheit und Schrecken der Revolution

Gero von Randow

Der Publizist Gero von Randow hat ein Buch über Revolutionen in Geschichte und Gegenwart in Amerika, Europa, Afrika und Asien vorgelegt, in dem er ergründet, warum von ihnen eine so große Faszination ausgeht und ob diese noch zukunftsfähig sind. Dafür erklärt Randow, was überhaupt unter „Revolution“ zu verstehen ist. Seine These ist, dass Revolutionen zumeist unversehens auftauchen, gleichzeitig aber einem jeweils ähnlichen Muster folgen. Von den Sklavenaufständen im Altertum, über die…

Weinke, Feind vor Gericht, Schauprozesse, Fachbuch

Fachbuch

Der Feind vor Gericht. Schauprozesse im kommunistischen Osteuropa

Annette Weinke

Annette Weinke veröffentlichte 2016 ihre Studie über Schauprozesse im kommunistischen Osteuropa bei der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen. Schauprozesse zählen zu den typischen Erscheinungen kommunistischer Herrschaftsausübung im 20. Jahrhundert. Ein erster Höhepunkt waren die großen Moskauer Prozesse der 1930er-Jahre, als sich Stalin auf diesem Wege seiner innenpolitischen Gegner entledigte. In der Ära des Kalten Krieges bedienten sich auch die meisten ostmitteleuropäischen…

Screen Ungarn 1956. Geschichte und Erinnerung

Website

Ungarn 1956. Geschichte und Erinnerung

Zentrum für Zeithistorische Forschung (Hrsg.)

Aus Anlass des 50. Jahrestages des Volksaufstandes in Ungarn wurde die Webseite ungarn1956.zeitgeschichte-online.de erstellt. Sie bietet eine detailreiche Chronik der Ereignisse von 1956 bis 1989 sowie Hintergrundinformationen zur Vorgeschichte und zum historischen Kontext, zum Aufstand selbst und den Reaktionen in Ost und West. Dafür sind Beiträge namhafter Historiker als PDF-Dateien eingebunden, so dass zugleich die Forschungsliteratur zum Thema vorgestellt wird. Darüber hinaus können die…

Cover: Günther Nollau: Die Internationale. Wurzeln und Erscheinungsformen des proletarischen Internationalismus, Köln/ Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 2. Aufl. 1961.

Fachbuch

Die Internationale. Wurzeln und Erscheinungsformen des proletarischen Internationalismus

Günther Nollau

Der Rechtsanwalt und frühere Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Günther Nollau (1911–1991), stellt die Geschichte der Internationalen seit 1864 dar, wobei sein Fokus auf der 1919 gegründeten Kommunistischen Internationale (Komintern) liegt. Diese III. Internationale sollte den Weg zur „Weltrevolution“ ebnen. Um die Wirksamkeit der Komintern zu sichern, wurde 1920 ein Exekutivkomitee gegründet, das als zentrale Führung fungieren sollte. Nollau will verdeutlichen, was „hinter Thesen…

Buchcover Borys Lewytzkyj: Die Kommunistische Partei der Sowjetunion. Porträt eines Ordens

Fachbuch

Die Kommunistische Partei der Sowjetunion. Porträt eines Ordens

Borys Lewytzkyj

50 Jahre nach der Oktoberrevolution beschreibt Borys Lewytzkyj die Entwicklung der KPdSU und ihre Funktion beim Aufstieg der Sowjetunion zur zweitstärksten Weltmacht. Lenins Partei von „Berufsrevolutionären“ bezeichnet er in seiner Studie als eine nach dem Vorbild religiöser Orden strukturierte Organisation. Ihre Elite, die jedoch – anders als in der Lehre von Marx und Engels – nicht aus der Arbeiterklasse stammte, sollte den Kern der sozialistischen Bewegung darstellen. Den Mitgliedern dieses…

Screenshot der Website "Biografien deutscher Gulag-Häftlinge"

Online-Ressource

Biografien deutscher Gulag-Häftlinge

Lagergemeinschaft Workuta / GULag Sowjetunion

Die von der Lagergemeinschaft Workuta / Gulag Sowjetunion betriebene Website ist ein umfangreiches Biografien- und Zeitzeugenportal Portal, das sich den ehemaligen Häftlingen des im hohen Norden Russlands gelegenen Gulag Workuta widmet. Zur Zeit werden 43 Biografien von Zeitzeugen aufgeführt sowie 166 Namen von Häftlingen genannt. Auf der Startseite kann der Nutzer über eine Kachelmatrix 9 Würfel umdrehen und gelangt so jeweils zu einem thematischen Text, wie z.B. über die sowjetische…

Cover der DAMALS-Ausgabe "Oktober 1917 – Europa und die Russische Revolution", Konradin Mediengruppe

Fachzeitschrift

DAMALS: Oktober 1917. Europa und die Russische Revolution.

Konradin Mediengruppe (Hrsg.)

Im Jahr 2017 jährt sich die Russische Revolution zum 100. Mal. Dies nimmt die Redaktion der Zeitschrift DAMALS zum Anlass, um im Heft „Oktober 1917. Europa und die Russische Revolution“ die Ereignisse und Folgen der Umbrüche in Russland zu thematisieren. Dafür behandeln die Autorinnen und Autoren nicht nur die Verläufe der bürgerlichen Februar- und der bolschewistischen Oktoberrevolution, sondern auch die Hoffnungen und Versprechen, die mit dem Aufstieg des Kommunismus verbunden wurden. Die…

Cover des Onlinemagazins "1956. Symptome einer Revolution", KARTA Zentrum

On­line­ma­ga­zin

1956. Symptome einer Revolution

KARTA Zentrum

Mit dem Tod Josef Stalins begann eine Periode des „Tauwetters“, des politischen und sozialen Wandels in den sowjetisch dominierten Staaten. Nikita Chruschtschow machte die Entstalinisierung mit seiner Rede auf dem XX. Parteitag der KPdSU 1956 zur offiziellen Parteilinie. Den Ereignissen des Jahres 1956 widmet sich das Onlinemagazin „1956. Symptome einer Revolution“, das vom Zentrum KARTA in Warschau herausgegeben wurde. Im Fokus stehen dabei vier Länder: Polen, Ungarn, die Tschechoslowakei und…

Webseite marx200.org

Online-Plattform

Marx200

Helle Panke; Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hrsg.)

Im Herbst 2017 jährt sich die Veröffentlichung von Karl Marx "Das Kapital" zum 150 mal und 2018 das Erscheinen des "Kommunistischen Manifestes" zum 170 mal. Desweiteren steht 2018 der 200. Geburtstag von Karl Marx bevor. Neben diesen marxspezifischen Jahrestagen finden 2017 und 2018 auch die Centennials der Revolutionen in Deutschland und Russland und 2018 das 50-jährige der 68er-Bewegung, statt. Diese Anlässe möchte die Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Helle Panke e. V. nutzen, um mit dem…

Buchcover von Mathias Greffrath (Hrsg.), RE: Das Kapital. Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert, München: Verlag Antje Kunstmann 2017.

Sammelband

RE: Das Kapital. Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert

Mathias Greffrath (Hrsg.)

Anlässlich des 150. Jahrestages der Veröffentlichung von Karl Marx Werk "Das Kapital" im Jahr 2017 versammelt der Herausgeber Mathias Greffrath in der Essaysammlung bedeutende Persönlichkeiten aus Philosophie, Ökonomie, Politik und Wissenschaft. Sie alle Fragen nach der aktuellen Bedeutung der marxistischen Theorie. Die marxschen Kategorien, das Verhältnis von Gewalt und Kapitalismus, der Entfremdungsbegriff, die Frage nach dem Niedergang des Kapitalismus, Kooperation als…

Buchcover François Furet: Das Ende der Illusion. Der Kommunismus im 20. Jahrhundert

Fachbuch

Das Ende der Illusion. Der Kommunismus im 20. Jahrhundert

François Furet

Der französische Historiker François Furet (1927–1997) möchte mit seinem 700 Seiten langen Essay den Kommunismus entmythologisieren. Er geht der Frage nach, wie diese Idee Menschen im 20. Jahrhundert begeistern und verblenden konnte. Insbesondere die Rolle der Intellektuellen nimmt er dabei in den Blick. Furet, der bis zum Ungarn-Aufstand 1956 selbst Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs war, hält die Französische Revolution für das Paradigma der Moderne, deren Wiedergeburt viele…

Cover: Den Pessimismus organisieren!, in: telegraph Nr. 133/134 (2018/2019), Berlin: telegraph Verlag 2018.

Zeitschrift

Den Pessimismus organisieren!

telegraph

Anfang Dezember 2018 erschien eine neue Doppelausgabe der Zeitschrift telegraph. Die Zeitschrift entstand 1989 in Ostberlin aus dem Umfeld der oppositionellen Umwelt- und Antifabewegung in der DDR. In der aktuellen Ausgabe „Den Pessimismus Organisieren!“ finden sich einige Beiträge die sich mit der Kommunismusgeschichte befassen. In seinem Beitrag „Lenin, Stalin und Putin über Russland und die Revolution“ beschreibt Wladislaw Hedeler die geschichts- und erinnerungspolitische Polarisierung in der…

Buchcover Georg von Rauch: Geschichte der Sowjetunion

Fachbuch

Geschichte der Sowjetunion

Georg von Rauch

Georg von Rauch (1904–1991) wuchs im Russischen Zarenreich auf, studierte und lehrte nach dem Ersten Weltkrieg im neuen Staat Estland. 1939 wurde er in den „Warthegau“ ausgewiesen. Von 1946 bis zu seiner Emeritierung 1972 lehrte er an osteuropäische Geschichte in Marburg und Kiel. Die Erstausgabe seiner Geschichte der Sowjetunion erschien 1955, die achte, verbesserte und erweiterte Auflage, durchgesehen und ergänzt von Wolfgang Geierhos, 1990, als das Land sich in einer Phase tiefgreifender und…

Weitz, German Communism,

Fachbuch

Creating German communism 1890 – 1990. From popular protests to socialist state

Eric D. Weitz

In seiner Analyse des deutschen Kommunismus „Creating German communism 1890–1990. From popular protests to socialist state“ aus dem Jahr 1997 beschreibt Eric D. Weitz ein Jahrhundert der kommunistischen Bewegung in Deutschland. Ausgehend von dem aufkommenden kommunistischen Gedanken und der KPD wählt er als Zäsur das Ende des „real existierenden Sozialismus“ mit dem Untergang der DDR. Ein Fokus liegt dabei auf den Entwicklungen in der Weimarer Republik (1918–1933), in der vor allem männliche…

Cover: Wolfgang Niess: Die Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung. Deutungen von der Weimarer Republik bis ins 21. Jahrhundert, Berlin-Boston: de Gruyter 2013.

Rezension

Wolfgang Niess: Die Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung. Deutungen von der Weimarer Republik bis ins 21. Jahrhundert

Rezensent: Ottokar Luban

Der Rezensent Ottokar Luban ist Berliner Historiker. Er widmet sich der Erforschung der Geschichte der Arbeiterbewegung, insbesondere der Novemberrevolution und dem Wirken der Spartakusgruppe. Rezensiert für The International Newsletter of Communist Studies XXII/XXIII (2016/17), S. 86-94. Angesichts des Näherrückens des 100. Jahrestages der deutschen Novemberrevolution 1918/19 könnte das vorliegende handbuchartige Werk mit einer detaillierten, ausführlichen Darstellung der Revolutionsrezeption…

Buchcover Richard Löwenthal: Chruschtschow und der Weltkommunismus

Fachbuch

Chruschtschow und der Weltkommunismus

Richard Löwenthal

Der Politikwissenschaftler Richard Löwenthal (1908–1991) hat eine Studie über die Außenpolitik des Staatschefs und Führers der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU), Nikita Chruschtschow, vorgelegt. Er beschreibt zudem die Netzwerke kommunistischer Parteien auf der ganzen Welt, ihre Beziehungen untereinander und zur KPdSU sowie zu den Staaten, in denen sie existieren. Einen Fokus legt Löwenthal auf das Verhältnis Chruschtschows zu Mao Zedong und Josip Tito. Löwenthal bezeichnet die…

Buchcover Wolfgang Leonhard: Was ist Kommunismus? Wandlungen einer Ideologie

Fachbuch

Was ist Kommunismus? Wandlungen einer Ideologie

Wolfgang Leonhard

Das Buch von Wolfgang Leonhard (1921-2014), einem der wichtigsten Kenner des sowjetischen Systems, ist das Ergebnis eines Dialogs mit Hans-Wolfgang-Krohn über den Wandel der kommunistischen Ideologie in der Sowjetunion. Zunächst wird ein historischer Überblick zur Geschichte des Kommunismus von Marx und Engels, über Lenin, Stalin und Chruschtschow bis hin zu Breschnew gegeben. Nach einer Erläuterung des zeitgenössischen sowjetischen Verständnisses vom Marxismus dreht sich die Diskussion um die…

Buchcover: Hannes Lachmann: Die "Ungarische Revolution" und der "Prager Frühling" Eine Verflechtungsgeschichte zweier Reformbewegungen zwischen 1956 und 1968, Essen: Klartext Verlag, 2017.

Fachbuch

Die "Ungarische Revolution" und der "Prager Frühling". Eine Verflechtungsgeschichte zweier Reformbewegungen zwischen 1956 und 1968

Hannes Lachmann

Hannes Lachmann widmet sich in deiner Studie den Ereignissen der Ungarischen Revolution und des Prager Frühlings. Lachmanns Analyse liefert eine neue Perspektive auf die beiden ausgiebig erforschten Reformbewegungen. Anstatt, wie bei vorherigen Studien oft geschehen, einen nationalgeschichtlichen Blickwinkel auf die jeweiligen Phänomene einzunehmen, bemüht sich Lachmann, die Verflechtungen zwischen den beiden Bewegungen zu beleuchten und daraus neue Erkenntnisse über die Erfolgsbedingungen von…

Buchcover Gern Koenen: Was war der Kommunismus?

Fachbuch

Was war der Kommunismus?

Gerd Koenen

Der deutsche Publizist und Historiker Gerd Koenen möchte mit seinem Buch den Kommunismus historisieren. Er wirft die Frage auf, wie es Kommunisten in vielen Ländern gelungen ist, trotz ihres Scheiterns die Geschichte des 20. Jahrhunderts so maßgeblich zu prägen. Dieses Phänomen versucht Koenen aus der Perspektive der postkommunistischen Welt und der Krise des Kapitalismus zu erklären. Im Mittelpunkt seines Essays stehen die Sowjetunion und das kommunistische China, deren Entwicklungen Koenen als…

Buchcover "Mehr Reichtum, mehr Armut", Campus 2017

Fachbuch

Mehr Reichtum, mehr Armut. Soziale Ungleichheit in Europa vom 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Hartmut Kaelble

Der renommierte Sozialhistoriker Hartmut Kaelble versucht in seinem Buch "Mehr Reichtum, mehr Armut. Soziale Ungleichheit in Europa vom 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart" die historischen Entwicklungen sozialer Differenzen in Europa und insbesondere in Deutschland in den Blick zu bekommen. Das als Überblickswerk angelegte Buch fokussiert dabei auch auf die Zeit nach den Weltkriegen, um Argumenten entgegenzutreten, dass nur Umstürze oder historische Einschnitte wirkliche Veränderungen bringen.…

Screen Totalitarismus und Demokratie. Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung

Zeitschrift

Totalitarismus und Demokratie. Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung

Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung Dresden (Hrsg.)

Totalitarismus und Demokratie ist eine seit 2004 vier Mal im Jahr erscheinende Zeitschrift, die Beiträge zur vergleichenden Erforschung nichtdemokratischer Systeme der Vergangenheit und Gegenwart veröffentlicht. Studien zu den beiden deutschen Diktaturen im 20. Jahrhundert sowie zu Regimen und Bewegungen in Europa und der Welt sollen darin Historikern, Politikwissenschaftlern, Soziologen, Religionswissenschaftlern und anderen Fachöffentlichkeiten zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen…

Buchcover: Hannes Giessler Furlan: Verein freier Menschen? Idee und Realität kommunistischer Ökonomie, Springe: zu Klampen Verlag 2018.

Fachbuch

Verein freier Menschen? Idee und Realität kommunistischer Ökonomie

Hannes Gießler Furlan

In „Verein freier Menschen? Idee und Realität kommunistischer Ökonomie“ sucht Autor Hannes Gießler Furlan nach den Ursachen, die die Ideen des Kommunismus in den zahlreichen Versuchen seiner praktischen Umsetzung zu totalitären Systemen verkommen ließen. Gießler verortet diese Ursachen in den ökonomischen Grundannahmen des Kommunismu, die nach einer Reorganisation der Produktionsverhältnisse verlangen. Der Kernbegriff, auf den Gießler seine Analyse stützt, ist der der Akkumulation. Während…

Cover des Buches "Gegengeschichten oder Versöhnung?", Verlag Graswurzelrevolution

Monographie

Gegengeschichten oder Versöhnung? Erinnerungskulturen und Geschichte der spanischen Arbeiterbewegung vom Bürgerkrieg bis zur »Transición« (1936–1982)

Alexandre Froidevaux

Die verschiedenen Strömungen der spanischen Arbeiterbewegung entwarfen die unterschiedlichsten Geschichtsbilder vom Bürgerkrieg (1936–1939), was wiederum das Selbstverständnis der anarchistischen, sozialistischen und kommunistischen Aktivisten und ihrer Organisationen in den Jahrzehnten danach prägte. Die Kämpfe innerhalb der linken Bewegung belasteten jedoch auch den Widerstand gegen die Franco-Diktatur (1939–1975). Alexandre Froidevaux legt nach der Erforschung spanischer Quellen und Archive…

telegraph "Tragödie der Freiheit Revolution und Krieg in Spanien", Screenshot vom Cover der Sonderausgabe

Sammelband

Tragödie der Freiheit. Revolution und Krieg in Spanien (1936-1939). Fragmente

telegraph

Dieses Heft dokumentiert sämtliche Texte der Ausstellungstafeln, sowie einen Teil des Bildmaterials aus der Ausstellung: „Tragödie der Freiheit – Revolution und Krieg in Spanien 1936-39". Am 17. Juli 1936 putschten Teile des spanischen Militärs gegen die seit 1931 bestehende Republik, zunächst in der Kolonie Marokko, dann in Spanien selbst. Daraus resultierte der Beginn des Spanischen Bürgerkriegs, an dem sich auch außerspanische Kräfte wie Nazi-Deutschland und das faschistische Italien…

Buchcover Michael S. Voslensky: Nomenklatura. Die herrschende Klasse der Sowjetunion

Fachbuch

Nomenklatura. Die herrschende Klasse der Sowjetunion

Michael S. Voslensky

Der russische Historiker und Politikwissenschaftler Michael S. Voslensky (1920–1997) lebte und arbeitete seit 1972 in Deutschland. 1980 erschien die erste Ausgabe seines Werkes über die sowjetische Nomenklatura, das die westliche Diskussion über die Gesellschaft in der Sowjetunion maßgeblich prägte. Voslensky analysiert die sowjetische herrschende Klasse, die von Lenin als kleine machtvolle Elite von „Berufsrevolutionären“ installiert und von Stalin durch eine größere sorgsam ausgewählte Gruppe…

Buchcover

Analyse

Der Schauprozess im 20. Jahrhundert in Deutschland. Begriff, Funktion und Struktur anhand ausgewählter Beispiele

Katharina Werz

"Der Schauprozess im 20. Jahrhundert in Deutschland. Begriff, Funktion und Struktur anhand ausgewählter Beispiele" ist die Dissertationsschrift der Autorin Katharina Werz. Die wissenschaftliche Arbeit untersucht zunächst die Begrifflichkeit des Schauprozesses und seine Verwendung. Anschließend analysiert sie sieben Verfahren, die im 20. Jahrhundert Deutschland geführt wurden, auf ihre Eigenschaft als Schauprozess hin; dabei verfährt die Autorin nach einem Untersuchungsraster, welches auf den…

Cover: Tanja Penter: Odessa 1917. Revolution an der Peripherie, Köln: Böhlau 2000.

Fachbuch

Odessa 1917. Revolution an der Peripherie

Tanja Penter

„Odessa 1917. Revolution an der Peripherie“ ist die Dissertationsschrift von Tanja Penter. Die Autorin, seit 2013 Professorin für Osteuropäische Geschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, beleuchtet die Besonderheiten der revolutionären Ereignisse in Odessa, der „Perle des Schwarzen Meeres“. Eine zentrale Fragestellung des Buches betrifft das Verhältnis zwischen Zentrum und Peripherie. Penter sieht Odessa in Hinblick auf nationale Belange „zwischen Kiew und Petrograd“. Im Kapitel…

Buchcover: Ulrich Mählert, Hermann Weber (Hrsg.): Verbrechen im Namen der Idee. Terror im Kommunismus 1936–1938

Fachbuch

Verbrechen im Namen der Idee. Terror im Kommunismus 1936–1938

Ulrich Mählert, Hermann Weber (Hrsg.)

Zehn namhafte internationale Historiker untersuchen in dem Sammelband das Ausmaß der Verbrechen während des Großen Terrors in der Sowjetunion der 1930er-Jahre. Die Säuberungen in der sowjetischen Militärspionage, das gezielte Vorgehen gegen Deutsche, die Massenverbrechen in der Ukraine und der Widerstand gegen den Stalinismus in Polen sind einige der behandelten Themen. Die in den 1980er-Jahren in der Sowjetunion gegründete Menschenrechtsorganisation Memorial präsentiert Thesen zu den…

Cover: Wolfgang Leonhard: Völker hört die Signale. Die Gründerjahre des Weltkommunismus 1919–1924, München: Goldmann, 1. Aufl. 1984.

Fachbuch

Völker hört die Signale. Die Gründerjahre des Weltkommunismus 1919–1924

Wolfgang Leonhard

Wolfgang Leonhard (1921–2014) kam als Mitglied der Gruppe Ulbricht am Ende des Zweiten Weltkriegs in die Sowjetische Besatzungszone, wo er am Aufbau der DDR mitarbeiten sollte. Nach dem Bruch mit dem Stalinismus flüchtete er im März 1949 nach Jugoslawien, im Herbst 1950 siedelte in die Bundesrepublik über. In dieser einführenden Überblicksdarstellung zur Geschichte der Kommunistischen oder auch III. Internationale (kurz: Komintern). schildert Leonhard die Phase zwischen dem ersten Weltkongress…

Buchcover

Fachbuch

Politics and Left Unity in India. The United Front in Late Colonial India

William F. Kuracina

In "Politics and Left Unity in India. The United Front in Late Colonial India" widmet sich William F. Kuracina der Geschichte der linken Gruppierung aus sozialistischen und kommunistischen Gruppierungen in Indien. Bisherige Analysen der Bewegung tendieren dazu anzunehmen, dass unter kommunistischen Teilen der Bewegung interne Absprachen existierten, deren Ziel es war, die Sozialistische Partei CSP zu unterlaufen und zu zerstören; tatsächliche Einheit sei nie ein Ziel der Bewegung gewesen.…

Cover des Buches "Capitalism. The Reemergence of a Historical Concept", Bloomsbury Publishing

Sammelband

Capitalism. The Reemergence of a Historical Concept

Jürgen Kocka, Marcel van der Linden (Hrsg.)

Jürgen Kocka und Marcel van der Linden haben in ihrem 2016 erschienen Sammelband „Capitalism. The Reemergence of a Historical Concept” neun Autoren versammelt, die nach der grundlegenden Definition des Kapitalismus, seiner globalen Ausformungen und der Möglichkeit der Nutzbarmachung des Begriffs für die historische Forschung fragen. Der Fokus des Bandes liegt auf der Untersuchung des Kapitalismus als historisches Konzept, wofür eine umfassende Übersicht aktueller Forschung und Anregungen für…

Cover: Ralf Höller: Das Wintermärchen. Schriftsteller erzählen die bayerische Revolution und die Münchner Räterepublik 1918/1919, Berlin: Edition Tiamat 2017.

Fachbuch

Das Wintermärchen. Schriftsteller erzählen die bayerische Revolution und die Münchner Räterepublik 1918/1919

Ralf Höller

In den Wirren des endenden Weltkrieges und der sich anbahnenden Novemberrevolution im Deutschen Reich, kommt es am 7. November in München zu Demonstrationen und der Gründung der Räterepublik München. Die soziale Bewegung besetzt öffentliche Einrichtungen, gründet eine Regierung und versucht Bayern mit kommunistischen Räten zu regieren. Das in der öffentlichen Wahrnehmung fast vergessene rätekommunistische Experiment in Bayern existiert nur 175 Tage. Es kommt zu Gewaltexzessen und einem…

Screen Totalitarismus und Demokratie. Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung

Zeitschrift

Kommunistische Nachrichtendienste im westlichen Europa

Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung Dresden (Hrsg.)

Die Zeitschrift versammelt Forschungsergebnisse zu den Aktivitäten kommunistischer Geheimdienste in Westeuropa. Damit soll ein Aspekt beleuchtet werden, der in der Forschung bisher wenig beachtet wurde, nämlich die externe Dimension der geheimdienstlichen Aktivitäten kommunistischer Regime. Christoph Nehring widmet sich in einem Beitrag dem Einsatz von Informationen zur Diffamierung des Westens. Er kommt dabei zu dem Ergebnis, dass diese Propaganda kaum Erfolg hatte und nicht gegen die…

Buchcover Lukasz Kaminski, Krzysztof Persak, Jens Gieseke (Hrsg.): Handbuch der kommunistischen Geheimdienste in Osteuropa 1944–1991

Sammelband | Fachbuch

Handbuch der kommunistischen Geheimdienste in Osteuropa 1944–1991

Jens Gieseke, Lukasz Kaminski, Krzysztof Persak (Hrsg.)

Das Handbuch ist ein Kooperationsprojekt verschiedener Aufarbeitungsinstitutionen in Ostmitteleuropa und bietet einen umfassenden Überblick über die Staatssicherheitsapparate in der Sowjetunion, der DDR, Ungarn, Polen, Bulgarien, Rumänien und der Tschechoslowakei. Die Autoren stellen den aktuellen Forschungsstand zur Entwicklung der jeweiligen Geheimpolizeien dar. Sie beleuchten die Organisationsstrukturen, die personelle und die finanzielle Ausstattung sowie die politischen Hierarchien. Auch…

Cover: Ben Fowkes: Aufstieg und Niedergang des Kommunismus in Osteuropa, in: Osteuropa-Studien Bd. 1, Mainz: Decaton-Verlag, 1. Aufl. 1994.

Fachbuch

Aufstieg und Niedergang des Kommunismus in Osteuropa

Ben Fowkes

Ben Fowkes untersucht vier Jahrzehnte kommunistischer Herrschaft in Polen, Ungarn, der Tschechoslowakei, Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien und der DDR. Er verweist auf die Erfolge dieser Staaten, etwa im Bereich der Bildung, des Lebensstandards und der Geschlechterverhältnisse, benennt aber auch die Unzulänglichkeiten vieler Reformen und Veränderungen. Weder der kommunistische Einparteienstaat noch der westliche Kapitalismus würden, so Fowkes, weitere Fortschritte dieser ost-mitteleuropäischen…