...

 

Workshop

Zukunftserwartungen in der russischen Februarrevolution

vom 06.04.2017 | bis zum 07.04.2017

Der Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet am 6. und 7. April 2017 einen Workshop zur Februarrevolution im Russischen Reich, mit der das Revolutionsjahr 1917 begann. Als die Provisorische Regierung und der Sowjet in Petrograd ihre Herrschaft antraten, entstanden in der Bevölkerung Hoffnungen auf mehr Rechte und ein besseres Leben. Allerdings wurde diese Aufbruchsstimmung auch begleitet vom Ersten Weltkrieg, von antijüdische Gewaltexzessen und…

Konferenz

Zwischen abweichenden Narrativen und nationaler Loyalität: Oral History und Geschichtspolitik im östlichen Europa

vom 02.03.2017 | bis zum 03.03.2017

Auf der Konferenz soll der Zusammenhang von Oral History und Geschichtspolitik im östlichen Europa näher untersucht werden. Die Möglichkeiten und Beschränkungen, Oral History Projekte in Ländern wie Russland, der Ukraine, Polen, Tschechien oder Rumänien durchzuführen, sind ein Gradmesser der politischen Verfasstheit. Folgende Fragen stehen im Zentrum: Wie ist die Geschichtspolitik der einzelnen Länder zu charakterisieren, welche Einschränkungen ergeben sich etwa durch thematische Tabus, in…

Konferenz

The Centenary of the 1917 Russian Revolution(s): its Significance in World History

vom 15.05.2017 | bis zum 16.05.2017 | Centre for Russian Studies, Eötvös Loránd University, Budapest

Das Centre for Russian Studies der Eötvös Loránd University in Budapest veranstaltet am 15. und 16. Mai 2017 eine Konferenz unter dem Titel „The Centenary of the 1917 Russian Revolution(s): its Significance in World History“. Die Konferenz möchte die wissenschaftliche Debatte über die Russische Revolution 1917 vorantreiben. Vor allem die derzeitigen Verschiebungen in der Erinnerungslandschaft Osteuropas, etwa durch den Regierungswechsel in Polen oder die anhaltenden Krisensituationen in der…

Konferenz

Reform and Revolution in Europe, 1917-19: Entangled and Transnational Histories

vom 16.03.2017 | bis zum 19.03.2017

Die internationale Konferenz wird die politischen, kulturellen, intellektuellen und sozialen Einflüsse des ersten Weltkrieges in Europa mit besonderem Schwerpunkt auf den neu entstandenen Nationalstaaten analysieren. Der finnische Unabhängigkeitsprozess 1917 war stark mit anderen Entwicklungen und transnationalen Interaktionen verbunden. In Finnland führten die Ereignisse in Russland 1917 zu einer Mobilisierung der Massen, Verfassungskontroversen, der Unabhängigkeitserklärung, einem Bürgerkrieg…

Screenshot Blogbeitrag

Summerschool

Rekonstruktion eines Chronotops

vom 29.07.2017 | bis zum 15.08.2017

Die Summerschool „Rekonstruktion eines Chronotops. Das ehemalige Straflager Stvor als Raum des sowjetischen Strafvollzugs“ bietet deutschen und russischen Studierenden die Möglichkeit, sich gemeinsam im Sinne der topologischen Wende mit der historiographischen Lesbarkeit des ehemaligen Straflagers Stvor auseinanderzusetzen und als Ergebnis ein virtuelles Museum zu schaffen. Die regionale Geschichte des historischen Ortes soll in den Kontext sowjetischer Geschichte eingeordnet werden und somit…

Badia Fiesolana, Bell tower, The European University Institute

Konferenz

The Peripheries of the European Revolutionary Process(es) 1917–1923

vom 05.10.2017 | bis zum 07.10.2017

Die dreitägige Konferenz zielt darauf ab, viele der geographischen und ideologischen Peripherien des revolutionären Prozesses zwischen 1917 und 1923 zu untersuchen, die in der Geschichtsschreibung bisher weniger Beachtung fanden. Anstatt sich auf die vertrauten Geschichten der deutschen, österreichischen oder ungarischen Revolutionen und der Debatten und Spaltungen innerhalb der großen sozialdemokratischen Parteien zu konzentrieren, sollen Bewegungen und Akteure besprochen werden, die an den…

Logo der Stiftung Ettersberg

Veranstaltungsreihe

Das sowjetische Jahrhundert

vom 25.03.2017 | bis zum 05.10.2017

Die Stiftung Ettersberg nimmt den 100. Jahrestag der Russischen Revolution und den 80. Jahrestag des „Großen Terrors“ des Jahres 1937 zum Anlass, die Veranstaltungsreihe „Das sowjetische Jahrhundert“ auszurichten. Dabei stehen neben der Revolution selbst auch deren politische Auswirkungen auf das gesamte 20. Jahrhundert im Fokus. Ebenso werden die vielfältigen Formen von Massengewalt durch kommunistische Diktaturen in Veranstaltungen thematisiert. Die in der Gedenk- und Bildungsstätte…

Konferenz

Russia's Long Century

vom 17.05.2017 | bis zum 18.05.2017

Die Konferenz möchte sich dem Gegenstand der russischen Geschichte im 20. Jahrhundert mit Fragen nach nationalen Identitäten und Narrativen nähern. Das gewaltsame Ende der zaristischen Herrschaft, der Aufstieg und Kollaps des sowjetischen Kommunismus und die derzeitige Restaurierung eines autoritären Regimes bilden die drei großen Zäsuren und andauernden Transformationsprozesse, welche die teilnehmenden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen untersuchen möchten. Wie bildeten sich nationale…

Logo der Konferenz "Need to Know VII: The Hidden Hand of Intelligence", Screenshot aus Call for Papers, https://ipn.gov.pl/pl/nauka/konferencje-naukowe/39541,CALL-FOR-PAPERS-International-Conference-Need-to-Know-VII-The-Hidden-Hand-of-Int.html

Konferenz | Call for Papers

Need to Know VII: The Hidden Hand of Intelligence

vom 09.11.2017 | bis zum 10.11.2017 | Veranstalter: Institute of National Remembrance – Commission for the Prosecution of Crimes against the Polish Nation, Antall József Knowledge Centre of Political and Social Sciences, Hungarian Committee of National Remembrance, Center for Cold War Studies

Die 7. internationale Konferenzreihe Need to know zur Geschichte von Geheimdiensten wird im November 2017 in Budapest zu dem Thema The hidden Hand of Intelligence stattfinden. Die versteckte Hand meint in diesem Zusammenhang den versteckten Einfluss von Geheimdiensten auf gesellschaftliche Akteure und Gruppen. Welche Mittel wandten Nachrichtendienste an, um ihre Propaganda zu maskieren? Die Veranstalter erbitten Beiträge, die sich mit genau diesen Fragen auseinandersetzen.…

Workshop

Stepping Back in Time. Living History and Other Performative Approaches to History in Central and South-Eastern Europe

vom 20.02.2017 | bis zum 21.02.2017

Das Deutsche Historische Institut Warschau veranstaltet im Februar 2017 einen zweitägigen Workshop unter dem Titel „Stepping Back in Time. Living History and Other Performative Approaches to History in Central and South-Eastern Europe“. Die Teilnehmer sind aufgefordert, spezifische Formen von Living History in Zentral- und Südosteuropa vorzustellen. Geplant ist, aus regional vergleichenden Perspektiven über Strukturen und Akteure, Selbstvergewisserung, Historisches Verstehen und Lernen, Methodik…

Konferenz

New Approaches to the History of the Jews under Communism

vom 23.05.2017 | bis zum 25.05.2017

Auf einer internationalen Konferenz, die vom 23. bis 25. Mai 2017 in Prag stattfindet, soll die Geschichte der Juden in kommunistisch regierten Ländern nach 1945 detailliert erörtert werden. Bereits seit den 1950er-Jahren wurde darüber kontrovers diskutiert, allerdings waren diese Auseinandersetzungen auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs bis in die 1980er-Jahre geprägt von der Rhetorik des Kalten Krieges. In den letzten zehn Jahren hat die Forschung verstärkt die vielfältigen Erfahrungen von…

Workshop

Diskursanalyse nach dem Marxismus. Kritik, Emanzipation und Neuvermessung eines theoretischen Spannungsverhältnisses

vom 03.04.2017 | bis zum 04.04.2017

Das Verhältnis von Diskurstheorie und Marxismus neu zu betrachten, ist Anliegen des Workshops, der anhand von ausgewählten Fragestellungen neue empirische und theoretische Forschungen aus den Sozialwissenschaften präsentieren möchte. Es wird darüber diskutiert, wo und wie die Diskurstheorie Fragen und Probleme des Marxismus aufgreift, in die Sozial- und Kulturwissenschaften trägt und damit erneuert. Es wird weiterhin behandelt, wie der normative Begriff des Marxismus und dessen…

Konferenz

From Below and In Between – Narrating and Practicing the Cold War in South East Europe

vom 01.06.2017 | bis zum 02.06.2017

Thema der Konferenz ist die fragmentierte politische Landschaft Südosteuropas während des Kalten Krieges. Aktuelle Forschungsergebnisse sollen mikrohistorische und akteurszentrierte Zugänge zur Geschichte der Region aufzeigen, die die Folgen globaler Entscheidungen auf der lokalen Ebene deutlich machen. Dafür werden Praktiken und Narrative herausgearbeitet, die durch den Referenzrahmen Kalter Krieg geprägt waren. Gleichzeitig geht es darum, individuelle Handlungenoptionen und Repräsentationen zu…

Logo der Goethe-Universität

Tagung

„Und wenn wir einfach aufhörten?“

vom 27.09.2017 | bis zum 29.09.2017

Ziel der dreitägigen Tagung ist es, einen intensiven Austausch deutscher und französischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über die Erinnerungskulturen des Ersten Weltkriegs in Literatur und Kunst anzuregen. Eine deutsch-französische Perspektive auf das Jahr 1917 und seine Friedensinitiativen sowie ein interdisziplinäres, kompletteres Verständnis der mit dem Ersten Weltkrieg verbundenen wissenschaftlichen, politischen und künstlerischen Herausforderungen bis heute ist ein zentrales…

Logo der Heinrich-Böll-Stiftung

Veranstaltung

Das Epochenjahr 1917: (Alb-) Traum der Emanzipation? Rückblende auf eine Zäsur in Ost- und Südosteuropa

vom 22.05.2017 | bis zum 23.05.2017

100 Jahre nach dem Sturz der russischen Zarenherrschaft im Februar 1917 mit dem Beginn der Februarrevolution und dem Kriegseintritt der USA im April 1917 sowie 25 Jahre nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Systeme fragt das 6. Europäische Geschichtsforum danach, wie an unterschiedlichen Orten Europas (mit Schwerpunkt auf Ost- und Südosteuropa) an das Epochenjahr 1917 erinnert wird und welche Schlussfolgerungen für die aktuelle politische und mentale Verfasstheit der Region aus den…

Konferenz

The Tsarist/Soviet empires and the history of modernity in Asia

vom 12.09.2017 | bis zum 14.09.2017

Die Konferenz untersucht Verstrickungen zwischen zaristisch-sowjetischen und asiatischen Modernen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. In Eurasien nahm Russlands Aufstieg Japans (oder später Chinas und Indiens) Umwandlung von einem Objekt der europäischen Expansion zu einem konkurrierenden, "modernen" Rivalen vorweg. Im Nachkriegs-Asien wurde die Moderne nicht nur durch das "westliche" Modell beeinflusst, sondern auch und durch die Entwicklungen in der Sowjetunion, wie in China und Japan.  Das…

Konferenz

3rd Socialism on the Bench - Communists and Communist Parties: Policies, Actions, Debates

vom 28.09.2017 | bis zum 30.09.2017

Socialism on the Bench ist eine alle zwei Jahre stattfindende Konferenz, die im Jahr 2013 gestartet wurde. Während sich die vorangegangene Konferenz unter dem Titel Socialism: Construction and Deconstruction mit den Ereignissen der Jahre 1945 und 1990 und somit dem Anfang und Ende des Staatssozialismus befasste, wird die dritte Socialism on the Bench-Konferenz sich 100 Jahre nach der Oktoberrevolution mit dem Thema Kommunisten und kommunistischen Parteien auseinandersetzen. Mit der Konferenz…

Logo von Women in War. Think Tank for Gendering armed Conflict

Konferenz

Gender in Revolution: Women and men experiencing revolutionary change 1917-2017

vom 30.09.2017 | bis zum 01.10.2017

Die jährliche Konferenz der feministischen Gedankenfabrik Women in War wird Anfang Oktober 2017 in Odessa stattfinden. Anlässlich des 100. Jahrestages der russischen Revolutionen von 1917 möchten die Veranstalterinnen nach weiblichen Erfahrungen und Erwartungen in revolutionären Prozessen und Transformationen fragen. Besonders die Frage welche Auswirkungen diese Prozesse auf Geschlechterrollen besaßen und ob sich emanzipatorische Errungenschaften durchsetzen und kodifizieren ließen, steht im…

Summerschool

Sandinista Culture in Nicaragua – Theories and Testimonials

vom 17.07.2017 | bis zum 20.07.2017 | Veranstalter: Centro Latinoamericano de Colonia (CLAC) (Köln), Centro Interuniversitario de Estudios Culturales Hispánicos (CeHis)

Ende Juli 2017 findet an der Universität Wuppertal eine von mehreren westdeutschen Lateinamerikainstituten organisierte Summerschool zur linksnationalen und sozialrevolutionären Bewegung der Sandinisten in Nicaragua statt. 1979 gelang es der kommunistischen Guerillaorganisation Frente Sandinista de Liberación Nacional nach blutigem Bürgerkrieg die Somoza-Clan Diktatur zu stürzen. Die so genannten Sandinisten blieben bis 1990 an der Macht. Die Summerschool möchte sich in Workshops und Vorträgen…

Symposium

Populäres Musiktheater im Sozialismus. Operette und Musical in den osteuropäischen Staaten zwischen 1945 und 1990

vom 24.02.2017 | bis zum 25.02.2017

Das Symposium „Populäres Musiktheater im Sozialismus. Operette und Musical in den osteuropäischen Staaten zwischen 1945 und 1990“ am Zentrum für Populäre Kultur und Musik in Freiburg beleuchtet die bisher kaum erforschte Entwicklung von Operette und Musical unter den gesellschaftlichen und ideologischen Bedingungen des Sozialismus in den ost-europäischen Ländern. Beispielsweise soll untersucht werden, inwieweit die einheitliche sozialistische Weltanschauung und länderspezifische Ideen Werke und…

Konferenz

Poland’s Wars of Symbols

vom 15.05.2017 | bis zum 16.05.2017

Die interdisziplinäre Konferenz "Poland’s Wars of Symbols" widmet sich dem Krieg der Symbole in Polen und dessen Bedeutung für das Erschaffen einer nationalen Identität. Die Konferenz untersucht die Genealogie der wichtigsten politischen Symbole im unaufhörlichen Kreislauf von Protest, Ritualisierung und Konkurrenz. Aspekte des politischen Dissenses, so genannte polityka historyczna, Emanzipation, symbolische Einbeziehung und Ausgrenzung sind hier von Interesse. Die aktuellen ideologischen…

Seminar

Marx und Althusser

vom 05.05.2017 | bis zum 07.05.2017

Mit den Marx-Herbst- und -Frühjahrsschulen soll die Mitte der 1960er-Jahre begonnene neue Aneignung Marx´scher Kapitalismuskritik weitergeführt werden. Die dritte Frühjahrsschule wird sich mit einem der einflussreichsten marxistischen Theoretiker des 20. Jahrhunderts, dem französischen Philosophen Louis Althusser, beschäftigen, dessen Theorie seit einigen Jahren wiederentdeckt wird. Speziell soll die Rechtstheorie Althussers thematisiert und diskutiert werden, inwieweit sich marxistische…

Konferenz

Transatlantic Socialists and Anarchists in the 19th and 20th Centuries: Between New Freedom and Forced Integration

vom 30.06.2017 | bis zum 01.07.2017

Die transnationalen Netzwerke von Anarchisten und Sozialisten Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts stehen im Mittelpunkt einer zweitägigen Konferenz, die in Würzburg stattfindet. Insbesondere die transatlantische Dimension dieser Netzwerke soll in den Blick genommen werden. Neben den deutschen linken Denkern, die in den USA Organisationen gegründet haben, sollen Sozialistischen und Anarchisten auch aus anderen europäischen Ländern betrachtet und nach ihren transatlantischen Einflüssen…

Veranstaltungs-Header

Veranstaltungsreihe

100 Jahre Oktoberrevolution

vom 27.03.2017 | bis zum 07.06.2017

Im Jahr 2017 jährt sich die Russische Revolution zum 100. Mal, was das Russlandzentrum der Universität Innsbruck und das Institut für Slawistik der gleichen Universität zum Anlass nahmen, eine Vortragsreihe zu diesem Themenkomplex auszurichten. Expertinnen und Experten verschiedener akademischer Disziplinen gehen den Auswirkungen der Russischen Revolution auf die Gesellschaft und Kultur nach und interpretieren diese Veränderungen aus heutiger Sicht. Die auf Russisch gehaltenen Vorträge werden…

Konferenz

Wegbereiter oder Gegner der Transformation?

vom 07.07.2017 | bis zum 08.07.2017

Die Konferenz des interdisziplinären Netzwerks "Ukraine: Postsowjetische Gesellschaft im Wandel" thematisiert die Wirtschaftseliten der Ukraine als Einzelakteure, Gruppen und Netzwerke seit dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart und möchte dabei historische Kontinuitäten und Brüche aufzeigen. Diese besonders relevante Teilelite der Ukraine konnte und kann aufgrund ihres hohen ökonomischen Kapitals starken Einfluss auf Politik und Gesellschaft ausüben. Vergleichend sollen die verschiedenen…

Konferenz

Welten der Arbeit auf den Kopf gestellt – Revolutionen und Arbeitsbeziehungen in globalhistorischer Perspektive

vom 21.09.2017 | bis zum 23.09.2017

Die 53. Internationale Tagung der HistorikerInnen der Arbeiter- und anderer sozialer Bewegungen widmet sich dem Wandel in den Arbeitswelten, um das erneute Interesse an Revolutionen mit den lebendigen Debatten im Bereich der Global Labour History zusammen zu bringen. Die Global Labour History hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten weiterentwickelt und konzentriert sich auf die Analyse der Arbeitsbeziehungen. Durch die Erweiterung sowohl des geographischen Geltungsbereichs der Arbeitsgeschichte…

Workshop

Socialist Masculinities. Men in Eastern Europe – Ruptures, Transformations, and Continuities in the 20th Century

vom 15.09.2017 | bis zum 16.09.2017

Seit mehreren Jahrzehnten haben Wissenschaftler analysiert, wie im Sozialismus versucht wurde die traditionelle Geschlechterregelungen zu transformieren und die Familie zu revolutionieren. Allerdings konzentrierten sich Studien fast ausschließlich auf die Rolle der Frau, insbesondere ihre Integration in den Arbeitsmarkt und die Vergesellschaftung von Hausarbeit und Kinderbetreuung. Deshalb soll die Analyse von Maskulinität im Rahmen der Konferenz dazu beitragen eine relationale, interaktive und…

Veranstaltungsreihe

The Future Remains: Revisiting Revolution

vom 01.02.2017 | bis zum 31.12.2017

Zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution organisiert die Calvert 22 Foundation eine Veranstaltungsreihe zur Revolution und der Geschichtsschreibung an sich. Mit einem interdisziplinären Ansatz finden von Februar bis Dezember 2017 Veranstaltungen, Ausstellungen, und Diskussionen statt, um neue Perspektiven auf die Ereignisse von 1917 und ihre Konsequenzen zu entwickeln. Die Veranstaltung wird unterstützt vom State Hermitage Museum in Sankt Petersburg. Vom 28. bis 29. April fand darüber hinaus…

Logo der University of Essex

Konferenz

Re-thinking the Russian Revolution of 1917 as a global event in local contexts

vom 15.09.2017 | bis zum 17.09.2017 | University of Essex, Department of History

Die interdisziplinäre Konferenz „Re-thinking the Russian Revolution of 1917 as a global event in local contexts“ an der University of Essex in Colchester möchte sich der Russischen Revolution 1917 aus verschiedenen Perspektiven nähern. Die Tagung ist auf zwei Tage ausgelegt und wird sich in vier geplanten Panels mit folgenden Aspekten beschäftigen: 1. Kommunikation und globale Informationsverbreitung, 2. Interpretation und Repräsentation, 3. Reaktionen und Aktionen im lokalen Kontext sowie 4.…

Konferenz

Gewaltsamer Widerstand in Ostmittel- und Südosteuropa 1945-1956. Akteure, Gruppen, Formen, Intentionen, Motive, Zielsetzungen und Folgen

vom 01.03.2017

Im Rahmen der internationalen Konferenz „Gewaltsamer Widerstand in Ostmittel- und Südosteuropa 1945–1956. Akteure, Gruppen, Formen, Intentionen, Motive, Zielsetzungen und Folgen“ soll in Wien eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme von Formen und Handlungsspielräumen des gewaltsamen Widerstands in Ostmittel- und Südosteuropa erfolgen. Veranstalter sind das Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und die Arenberg Stiftung, Enghien…

Konferenz

Revolutionäre Biographien im 19. und 20. Jahrhundert. Imperial – inter/national – dekolonial

vom 21.09.2017 | bis zum 23.09.2017

Die Stiftungskonferenz der Max Weber Stiftung nimmt den 100. Jahrestag der Oktoberrevolution zum Anlass, um revolutionäre Biographien seit dem frühen 19. bis zum späten 20. Jahrhundert neu zu beleuchten. Ziel ist es, mit Hilfe des Vergleichs, ähnliche und unterschiedliche Handlungs- und Identifikationsmuster herauszuarbeiten, die sich in den verschiedenen sozialen, dekolonialen und nationalen Bewegungen zeigten. Im Mittelpunkt stehen das Selbstverständnis und die Selbstinszenierung der Akteure…

10 Jahre Marx Herbstschule, marx200

Workshop

Marx und DAS KAPITAL

vom 26.10.2017 | bis zum 29.10.2017

Um die Kluft zwischen Marx-Experten und Interessierten zu verringern, soll während der Herbst- und -Frühjahrsschulen durch gemeinsame Lektüre das Wissen über die Texte und Ideen von Marx vertieft werden. Für das 10-jährige Jubiläum der Marx-Herbstschule sind neben den Lektürekursen auch Podien zur Geschichte und Kritik der Editionen Marx´scher Werke geplant. Dabei wird chronologisch und inhaltlich ein Bogen von den 1960er-Jahren bis heute geschlagen. Die Beiträge reichen von der Marx-Aneignung…

Konferenz

Transnational Leftism: The Comintern and the National, Colonial and Racial Questions

vom 21.09.2017 | bis zum 22.09.2017

Die Konferenz fragt, inwiefern der transnational turn eine neue Perspektive auf die Geschichte des Kommunismus und der Komintern eröffnen kann. Die Organisatoren laden internationale Fachwissenschaftler ein, über die Frage von Rasse, Nation und Imperialismus nachzudenken und die unverbundenen Geschichten einzelner kommunistischer Parteien in der Welt und in Kanada zusammenzubringen. Es soll erörtert werden, wie kohärent, konsistent und verständlich die Linie der Komintern zum Thema Nation und…

Konferenz-Flyer

Konferenz

Jenseits der Revolution in Russland

vom 07.11.2017 | bis zum 10.11.2017

Die Veranstalter der an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität Prag stattfindenden viertägigen Konferenz „Jenseits der Revolution in Russland“ möchten in diesem Rahmen nach der Rezeption, der Erinnerungskultur und der Ausführung revolutionärer Gedanken, Bilder und Praktiken auf dem Gebiet Mittel- und Osteuropas fragen. Anlässlich des 100. Jahrestages der Russischen Revolution soll die Ambivalenz dieses Ereignisses in den unmittelbaren Ablauf, die mittelfristigen sozialen und…

Konferenz

Die Russische Revolution und ihre Wahrnehmung in Bayern, Deutschland und der Welt

vom 10.07.2017 | bis zum 11.07.2017

Im Mittelpunkt der zweitätigen Tagung in Würzburg steht die Rezeption der Russischen Revolutionen von 1917, die gleichzeitig als Zäsur und Determinanten der Geschichte des 20. Jahrhunderts gelten. Mit den Umwälzungen in Russland waren Hoffnungen und Utopien sowie Ängste vor einer Verbreitung der kommunistischen Weltrevolution gleichermaßen verbunden. Es soll in erster Linie ergründet werden, wie die russischen Ereignisse in Bayern, Deutschland, aber auch der Welt wahrgenommen wurden und wie sich…

Plakatausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter" - © Bundesstiftung Aufarbeitung

Begleitprogramm | Ausstellung

Begleitprogramm zur Plakatausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter"

vom 20.06.2017 | bis zum 23.07.2017

Die Volkshochschule Brunsbüttel e.V. organisiert ein einmonatiges Begleitprogramm zur Plakatausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“, die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Deutschen Historischen Museum Berlin herausgegeben wird. Hierzu wird die Plakatausstellung mit Führungen, öffentlichen Diskussionen, Zeitzeugengesprächen, Schülerworkshops sowie Vorträgen zur Einführung in die Geschichte kommunistischer Diktaturen umrahmt und mit einer ebenfalls im…

Konferenz

The Ins and Outs of Socialism: Visions and Experiences of Urban Change in the Second World

vom 25.08.2017 | bis zum 27.08.2017

Die Konferenz untersucht das Profil der sozialistischen Stadt - ihre "Ins und Outs" - von Stromnetzen und Wohnungsbeständen bis hin zu Museen und Kultstätten.  Das Thema des Übergangs in den Sozialismus und daraus hinaus sowie die Errichtung und Beseitigung sozialistischer Städte dient als Einstieg in breitere Diskussionen über die Besonderheit des städtischen Wandels in der Zweiten Welt und ihre Beziehung zu ähnlichen Strömungen im globalen Norden und Süden. Die Konferenz wird insbesondere die…

Konferenz

Der Zauber der Theorie – Die Geschichte der Ideen in der Neuen Linken 1945 bis heute

vom 03.07.2017 | bis zum 04.07.2017

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte über die akademisch geprägte Neue Linke eine neue Welle der Rezeption politischer Theorien ein. Eine ihrer nachhaltigsten Folgen ist die Wiederentdeckung und Weiterentwicklung überwiegend marxistischer Theorietraditionen aus dem 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Einige beachtenswerte Publikationen der letzten Jahre bezeugen, dass die Historisierung der Theorie ein fruchtbares Feld für historische und theoretische Forschungen im…

Workshop

German Past Futures in the 20th Century

vom 22.02.2017 | bis zum 23.02.2017

Im Februar 2017 findet am German Historical Institute Washington ein zweitägiger Workshop zum Thema „German Past Futures in the 20th Century“ statt. Die interdisziplinäre Tagung rückt die Frage nach Zukunftsvorstellungen im Deutschland des 20. Jahrhunderts in den Blick. Es sollen von der Geschichtswissenschaft kaum beantwortete Fragen behandelt werden, so zum Beispiel: Welche Visionen hatten deutsche Bürger und Bürgerinnen im 20. Jahrhundert? Wie imaginierten sie sich ihre Zukunft? Der Workshop…

Konferenz

Sicherheit und Humanität in Russland und Deutschland in den Jahren des Ersten Weltkrieges

vom 16.03.2017 | bis zum 17.03.2017

Die Konferenz „Sicherheit und Humanität in Russland und Deutschland in den Jahren des Ersten Weltkrieges“ wird organisiert von Prof. Dr. Natalia Rostislavleva und Prof. Dr. Arnd Bauerkämper (Freie Universität Berlin) und findet am 16. und 17. März 2017 statt. Im Rahmen der Konferenz sollen verschiedene Forschungsfelder und -fragen vergleichend untersucht werden, beispielsweise: Die Lage russischer Staatsangehöriger in Deutschland und Deutscher bzw. Russland-Deutscher im Zarenreich in den Jahren…