...

 

JHK 2005

Inhaltsverzeichnis

JHK 2005

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 2005

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jahrbuchs für Historische  Kommunismusforschung 2005 Bernhard H. Bayerlein Dr. phil., geb. 1949, Historiker und Romanist, tätig am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), lebt in Köln. Veröffentlichungen u. a.: Hrsg.: Archives de Jules Humbert-Droz (Amsterdam) 1983 bis 2001; Hrsg.: Georgi Dimitroff. Tagebücher, Berlin 2000; Hrsg.: Moscou – Paris – Berlin. Télégrammes chiffrés du Komintern, Paris 2003; Mithrsg.: Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern, Berlin 2003; Mithrsg.: Der ThälmannSkandal. Geheime Korrespondenzen mit Stalin, Berlin 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung; Hrsg.: The International Newsletter of Communist Studies.   Giandomenico Bonanni Dr. phil., geb. 1971, Studium der Geschichte und der Philosophie in Rom, Tübingen und Heidelberg, dort Arbeit an einer Dissertation über Karl Jaspers’ Philosophie der Kommunikation, 2001 bis 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Istituto Italiano per gli Studi Filosofici in Heidelberg. Veröffentlichungen u. a.: Hrsg.: H. G. Gadamer, Scritti di estetica, Palermo 2002; Mithrsg.: Karl Jaspers. Das Europa der Regionen, in: Jahrbuch der Österreichischen Karl-Jaspers-Gesellschaft 17 (2004), S. 9–26; Che cos’è un’esperienza ermeneutica?, in: Gardini, M./Matteucci, G. (Hrsg.): Gadamer: bilanci e prospettive, Macerata 2004, S. 31–46; Einübung in die Formen des Menschseins. Die Geschichte der Philosophie bei Jaspers, in: Weidmann, Bermd (Hrsg.): Existenz in Kommunikation. Zur philosophischen Ethik von Karl Jaspers, Würzburg 2004, S. 104–123.    Bernd Bonwetsch Prof. Dr. Dr. h. c. mult., geb. 1940, seit 1980 Prof. für osteuropäische Geschichte an der RuhrUniversität Bochum (z. Z. beurlaubt), 2003 Gründungsdirektor des Deutschen Historischen Instituts Moskau, Arbeiten zur russischen und sowjetischen Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Veröffentlichungen u. a.: Die russische Revolution 1917, Darmstadt 1991; Mithrsg.: Sowjetische Politik in der SBZ 1945–1949, Bonn 1998; Mithrsg.: The People’s War. Responses to World War II in the Sowjetunion, Urbana 2002; Stalin und die Vorbereitung des 3. Parteitags der SED, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 51 (2003), H. 4, S. 575–607; Mithrsg. (Hrsg.): Osmanismus, Nationalismus und der Kaukasus. Muslime und Christen, Türken und Armenier im 19. und 20. Jahrhundert, Wiesbaden 2005.   Ulf Brunnbauer  Dr. phil., geb. 1970 in Kirchdorf a. d. Krems (Österreich), Promotion an der Universität Graz 1999, z. Z. Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Südosteuropäische Geschichte des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Südosteuropa zwischen Transition und Transformation, Wien 2001; Gebirgsgesellschaften auf dem Balkan. Wirtschaft und Familienstrukturen im Rhodopengebirge (19./20. Jahrhundert), Wien/Köln/ Weimar 2004; Hrsg.: (Re)Writing History. Historiography in Southeast Europe after Socialism, Münster u. a. 2004; Pro-Serbians vs. Pro-Bulgarians: Revisionism in Post-Socialist Macedonian Historiography, in: History Compass, 3 (2005), S. 1–17; Mitherausgeber der Zeitschriften OstWest-Gegeninformationen (Graz/Berlin) und Ethnologia Balkanica (München/Sofia).   Horst Dähn Prof. Dr., geb. 1941, 1973 Promotion, 1981 Habilitation, seit 1987 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Stuttgart, langjährige Mitarbeit am früheren Arbeitsbereich Geschichte und Politik der DDR an der Universität Mannheim, seit 1994 ehrenamtlicher Leiter des Instituts für vergleichende Staat-Kirche-Forschung in Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Das politische System der DDR, Berlin 1985; Die Rolle der Kirchen in der DDR, München 1993; Mithrsg.: Luther und die DDR, Berlin 1996; Mithrsg.: Staat und Kirchen in der DDR, Frankfurt a. M. u. a. 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.   Bernd Faulenbach Prof. Dr., geb. 1943, Historiker am Forschungsinstitut Arbeit, Bildung, Partizipation in Recklinghausen und an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, Vorsitzender der Historiker-Kommission beim Parteivorstand der SPD, 1992 bis 1998 Mitglied der Bundestagsenquete-Kommissionen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und ihrer Folgen, seit 1998 stellvertretender Vorsitzender der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Halbherziger Revisionismus. Zum postkommunistischen Geschichtsbild, München u. a. 1996; Die deutsche Sozialdemokratie und die Umwälzung 1989/90, Essen 2001; Mithrsg.: Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung, Paderborn u. a. 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.   Sergej Flere Prof. Dr., geb. 1944 in Ljubljana/Slowenien, Professor der Soziologie an der Universität Maribor in Slowenien, Magister der Soziologie an der Universität Belgrad 1970, Dissertation an der Universität Zagreb 1974, Mitarbeiter der Universität Novi Sad/Vojvodina 1971 bis 1991, dort Berufung zum Professor. Veröffentlichungen u. a.: Denominational Affiliation in Yugoslavia, 1931– 1987, in: East European Quarterly 1991/92; Sociologija [Soziologie], Maribor 1997; Ideology and Sociology. The Study of the Stratification in Yugoslav Sociology, 1960–1990, in: Mucha, Janusz/Kaesler, Dirk/Wincławski, Włodzimierz (Hrsg.). Mirrors and Windows. Essays in the History of Sociology, Toruń 2001; Blind Alleys of Ethnic Essentialist Explanations of the Fownfall of Yugoslavia, in: Critical Sociology, 29 (2003), S. 237–256.    Jan Foitzik Dr. phil., geb. 1948, 1976 bis 1978 am Institut für Zeitgeschichte München, 1978 bis 1993 an der Universität Mannheim (Arbeitsbereich Geschichte und Politik der DDR), seit 1994 am Institut für Zeitgeschichte München und Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Zwischen den Fronten. Zur Politik, Organisation und Funktion linker politischer Kleinorganisationen im Widerstand 1933– 1939/40 unter besonderer Berücksichtigung des Exils, Bonn 1986, Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) 1945–1949, Berlin 1999; Entstalinisierungskrise in Ostmitteleuropa 1953–1956, Paderborn 2001; Mithrsg.: Begegnungen mit Workuta, 2. Aufl. Leipzig 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.    Andreas Förster  Geb. 1958 in Berlin, Studium der Journalistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig, seit 1984 bei der Berliner Zeitung, zunächst im Ressort Lokales, ab 1992 Politik und Reporter; Buchveröffentlichungen: Maulwürfe in Nadelstreifen, Berlin 1997; Auf der Spur der Stasi-Millionen – Die WienConnection, Berlin 1998; Schatzräuber – Die Suche der Stasi nach dem Gold der Nazizeit, Berlin 2000.   Wladislaw Hedeler Dr. phil., geb. 1953, Historiker, Übersetzer und Publizist. Arbeiten zur Geschichte der KPdSU (b) und der Komintern. Veröffentlichungen u. a.: Übersetzer (mit Birgit Schliewenz) von Dimitroff, Georgi: Tagebücher 1933–1943. Hrsg. von Bernhard H. Bayerlein, Berlin 2000; Mit Nadja Rosenblum: 1940 – Stalins glückliches Jahr, Berlin 2001; Hrsg.: Stalinscher Terror 1934–41, Berlin 2002; Chronik der Moskauer Schauprozesse 1936, 1937 und 1938. Planung, Inszenierung und Wirkung, Berlin 2003; Übersetzung von Vatlin, Alexander: Tatort Kunzewo. Opfer und Täter des Stalinschen Terrors 1937/38, Berlin 2003; Mithrsg.: Nikolai Bucharin: Philosophische Arabesken. Dialektische Skizzen, Berlin 2005.   Stefan Karner Prof. Dr., geb. 1952, Vorstand des Instituts für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Universität Graz; Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung, Graz/Wien/Klagenfurt, Österreichischer Vorsitzender der Österreichisch-Slowenischen Historikerkommission. Veröffentlichungen u. a.: Die Steiermark im Dritten Reich 1938–1945. Aspekte ihrer politischen, wirtschaftlichen-sozialen und kulturellen Entwicklung, 3. Aufl. Graz 1994; Im Archipel GUPVI. Kriegsgefangenschaft und Internierung in der Sowjetunion 1941–1956, Wien/München 1995; Die deutschsprachige Volksgruppe in Slowenien 1939–1997, Klagenfurt/Ljubljana/Wien 1998; Mithrsg.: Kalter Krieg. Beiträge zur Ost-West-Konfrontation 1945 bis 1990, Graz 2002.   Endre Kiss Prof. Dr., geb. 1947 in Debrecen Ungarn, Professor am Lehrstuhl für Philosophiegeschichte der Philosophischen Fakultät der Universität Eötvös in Budapest, seit 2005 Professor für Germanistik an der Kodolányi-Universität, Székesfehérvár, 1999 Gründer des Postmoderne-Zentrums Budapest/Székesfehérvár. Verföffentlichungen u. a.: Der Tod der k. u. k. Weltordnung in Wien, Wien/Köln/Graz 1986; Hermann Broch elmélete a polihisztorikus regényről [Hermann Brochs Theorie über den polyhistorischen Roman], Budapest 1981; Against New Metaphysics, Cuxhaven/Dartford 1996, Zur Rekonstruktion der präsentistischen Rationalität Mittel-Europas, Cuxhaven/Dartford 1998, Monetarista globalizáció és posztszocialista rendszerváltás [Monetaristische Globalisation und postsozialistischer Systemwechsel], Budapest 2002; Friedrich Nietzsches evilági filozófiája [Friedrich Nietzsches diesseitige Philosophie], Budapest 2005.   Barbara Könczöl  Geb. 1976 in Freiburg im Breisgau, Studium der Politikwissenschaften, Kommunikations- und Medienwissenschaften in Leipzig, seit 2002 Doktorandin  am Institut für Politikwissenschaft, Universität Leipzig (Betreuerin Prof. Dr. Sigrid Meuschel), Lehraufträge an der Universität Leipzig. Veröffentlichungen: Auf der Suche nach einer eigenen Tradition – Die SED und das ambivalente Erbe der deutschen Arbeiterbewegung, in: Bavaj, Riccardo/Fritzen, Florentine (Hrsg.): Deutschland ein Land ohne revolutionäre Traditionen? Frankfurt u. a. 2005, S. 61–76.   Gerd Koenen Dr. phil., geb. 1944, Studium der Geschichte, Politikwissenschaften und Romanistik in Tübingen und Frankfurt a. M, freier Schriftsteller und Publizist in Frankfurt a. M. Veröffentlichungen u. a.: Die großen Gesänge. Lenin, Stalin, Mao Tse-tung. Führerkulte und Heldenmythen des 20. Jahrhunderts, Frankfurt a. M 1991 (Erstfassung 1987); Hrsg. (mit Lew Kopelew): Deutschland und die russische Revolution 1917–1924, München 1998; Utopie der Säuberung. Was war der Kommunismus?, Berlin 1998; Das rote Jahrzehnt. Unsere kleine deutsche Kulturrevolution 1967– 1977, Köln 2001; Vesper, Ensslin, Baader. Urszenen des deutschen Terrorismus, Köln 2003; Der Rußland-Komplex. Die Deutschen und der Osten 1900–1945, München 2005 (im Druck).   Andreas Langenohl,  Dr. phil., geb. 1970, wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie der Justus-LiebigUniverstät Gießen und Leiter des Forschungsprojekts »Erinnerung an der Börse« im Sonderforschungsbereich 434 »Erinnerungskulturen«. Veröffentlichungen u. a.: Erinnerung und Modernisierung. Die Rekonstruktion politischer Kollektivität am Beispiel des Neuen Rußland, Göttingen 2000; In der PR-Abteilung der Deutschland-AG? Über den Entschädigungsfond für NSZwangsarbeiter, in: Willems, Herbert (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Kontexte und Texte – Produktionen und Rezeptionen – Entwicklungen und Perspektiven, Opladen 2002; Staatsbesuche. Internationalisierte Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Russland und Deutschland, in: Osteuropa 55 (2005), H. 4/5, S. 74–87.   Ulrich Mählert Dr. phil., geb. 1968 in Neckarsulm, 1987 bis 1992 Studium der Politischen Wissenschaft, Anglistik und Germanistik, 1994 Promotion und bis 1998 Mitarbeiter eines internationalen Forschungsprojektes an der Universität Mannheim zur Geschichte der Parteisäuberungen im Kommunismus, seit 1999 Referent für Wissenschaftsförderung, Förderung der Archive und Internationale Zusammenarbeit bei der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Veröffentlichungen u. a.: Blaue Hemden – rote Fahnen. Die Geschichte der Freien deutschen Jugend, Opladen 1996; Hrsg.: Vademekum DDR-Forschung, Berlin 2002; Mithrsg.: Bilanz und Perspektiven der DDRForschung, Paderborn u. a. 2003; Kleine Geschichte der DDR, 4. Aufl. München 2004; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung; Begründer und Redakteur des Newsletters Aktuelles aus der DDR-Forschung in der Zeitschrift Deutschland Archiv.   Barry McLoughlin Dr. phil., geb. 1949, Historiker in Wien. Veröffentlichungen u. a.: Wien 1927. Ein Menetekel für die Republik, Berlin (Ost) 1987; Aufbruch – Hoffnung – Endstation: Österreicherinnen und Österreicher in der Sowjetunion 1925–1945, Wien 1997; Mithrsg.: Österreicher im Exil. Sowjetunion 1934–1945, Wien 1999;  »Vernichtung des Fremden«: Der »Große Terror« in der UdSSR 1937– 38, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2000/01, S. 50–88; Stalinistische Rituale von Kritik und Selbstkritik in der internationalen Lenin-Schule Moskau, 1926–1937, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2003, S. 85–112; Mithrsg.: Stalin’s terror. High politics and mass repression in the Soviet Union, 2. Aufl. New York 2004.   Wolfgang Mueller Dr. phil., geb. 1970 in Wien, Historiker an der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Veröffentlichungen u. a.: Sowjetbesatzung, Nationale Front und der »friedliche Übergang zum Sozialismus«, in: Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 50 (2003); Die sowjetische Besatzung in Österreich 1945–1955 und ihre politische Mission (er456        JHK 2004             Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des JHK 2005 scheint 2005); Mithrsg.: Sowjetische Politik in Österreich 1945–1955. Dokumente aus russischen Archiven (erscheint 2005).     Ehrhart Neubert Dr. phil., geb. 1940, Theologiestudium in Jena, 1964 bis 1984 Gemeinde- und Studentenpfarrer in Weimar, 1984 bis 1992 Referent in der Studienabteilung beim Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR, 1989 Mitbegründer des Demokratischen Aufbruchs und Mitglied am Zentralen Runden Tisch der DDR, seit 1997 Fachbereichsleiter der Abteilung Bildung und Forschung der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU). Veröffentlichungen u. a.: Geschichte der Opposition in der DDR, Berlin 1997; Mithrsg.: Lexikon Opposition und Widerstand in der SEDDiktatur, Berlin/München 2000; Mit Kowalczuk, Ilko-Sascha/Eisenfeld, Bernd: Die verdrängte Revolution. Der Platz des 17. Juni in der deutschen Geschichte, Bremen 2004; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.   Wilfriede Otto Dr. phil., geb. 1933, 1952 bis 1956 Studium der Geschichte an der Universität Leipzig, dort 1957 bis 1964 Assistentin, 1964 bis 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für MarxismusLeninismus (seit 1990 Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung), seit 1991 freischaffende Historikerin. Veröffentlichungen u. a.: Mit Klein, Thomas/Grieder, Peter: Visionen. Repression und Opposition in der SED 1949–1989, Frankfurt (Oder) 1996; Erich Mielke. Aufstieg und Fall eines Tschekisten, Berlin 2000; Die SED im Juni 1953. Interne Dokumente, Berlin 2003.    Klaus-Georg Riegel Prof. Dr., geb. 1943, Prof. für Soziologie an der Universität Trier. Forschungsschwerpunkte Kultursoziologie, Modernisierungstheorien und Politische Religionen. Veröffentlichungen u. a.: Konfessionsrituale im Marxismus-Leninismus, Graz 1985; Inquisitionssysteme von Glaubensgemeinschaften. Die Rolle von Schuldgeständnissen in der spanischen und der stalinistischen Inquisitionspraxis, in: Zeitschrift für Soziologie 1987, H. 3, S. 175–189;  Kaderbiographien in marxistisch-leninistischen Virtuosengemeinschaften, in: Leviathan 1994, H. 1, S. 17–64; Rituals of Confession within Communities of virtuosi: An Interpretation of the Stalinist Criticism and Self-criticism in the Perspective of Max Weber’s Sociology of Religion, in: Totalitarian Movements and Political Religions 1 (2000), H. 3, S. 16–42; Marxism-Leninism as a  Political Religion, in: Totalitarian Movements and Political Religions 6 (2005), H. 1, S. 97–126.   Peter Ruggenthaler, Dr. phil., geb. 1976, Geschichts- und Russisch-Studium in Graz und St. Petersburg, seit 1998 Mitarbeiter am Ludwig-Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung in Graz, Promotion 2003, Veröffentlichungen u. a.: Mit Stefan Karner: Zwangsarbeit in der Land- und Forstwirtschaft auf dem Gebiet des heutigen Österreich 1939–1945, Wien/München 2004; »Ein Geschenk für den Führer«. Sowjetische Zwangsarbeiter in Kärnten und der Steiermark 1941–1945, 2. Aufl. Graz 2002; Mithrsg.: Konflikte und Kriege im 20. Jahrhundert. Aspekte ihrer Folgen, Graz 2002; Mithrsg.: Zwangsarbeit in der NS-Rüstungsindustrie. Die Lapp Finze AG in Kalsdorf bei Graz, Graz 2004.   Peter Steinbach Prof. Dr., geb. 1948 in Lage (Lippe), Wissenschaftlicher Leiter der Zentralen Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin und Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Karlsruhe. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Lexikon des Widerstandes 1933–1945, 2. Aufl. München 1998; Widerstand im Widerstreit. Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in der Erinnerung der Deutschen. Ausgewählte Studien, 2. Aufl. Paderborn u. a. 2001; Mithrsg: Opposition und Widerstand in der DDR. Politische Lebensbilder, München 2002; Mithrsg.: Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur 1933–1945 (= Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 438), Bonn 2004; Der 20. Juli 1944. Gesichter des Widerstands, München 2004.   William Totok  M. A., geb. 1951, Studium der Germanistik und Romanistik in Temeswar (Rumänien), Schriftsteller und Publizist, 1975/76 Untersuchungshaft wegen Verbreitung »antisozialistischer Literatur«, lebt seit 1987 in Berlin, Mitarbeit am Abschlussbericht der internationalen Kommission zur Erforschung des rumänischen Holocaust, der er angehörte und die 2004 ihre Forschungsergebnisse vorstellte. Veröffentlichungen u. a.: , Mithrsg.: Marcel Pauker, Ein Lebenslauf. Jüdisches Schicksal in Rumänien 1896–1938. Mit einer Dokumentation zu Ana Pauker, Konstanz 1999; Constrângerea memoriei. Însemnari, documente, amintiri [Gedächtnisnötigung. Aufzeichnungen, Dokumente, Erinnerungen], Iaşi 2001.   Hermann Weber Prof. Dr. Dr. h. c., geb. 1928, 1943/44 Lehrerbildungsanstalt, 1945 KPD-Mitglied, 1947 bis 1949 SED-Parteihochschule Karl-Marx, Chefredakteur der westdeutschen FDJ-Zeitung bis zur Absetzung durch Erich Honecker, 1954 Ausschluss aus der KPD, seit 1955 Mitglied der SPD, 1964 bis 1968 Studium in Marburg und Mannheim, 1968 Promotion zum Dr. phil., 1970 Habilitation, seit 1973 Professor, 1975 bis 1993 Ordinarius, Inhaber des Lehrstuhls für Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte an der Universität Mannheim bis zur Emeritierung 1993; seit 1981 Leiter des Forschungsschwerpunktes DDR-Geschichte an der Universität Mannheim. Veröffentlichungen u. a.: Ulbricht fälscht Geschichte, Köln 1964; Die Wandlung des deutschen Kommunismus. 2. Bde., Frankfurt a. M. 1969; Das Prinzip links, Hannover 1973; Hauptfeind Sozialdemokratie, Düsseldorf 1982; Geschichte der DDR, München 1985; Damals als ich Wunderlich hieß, Berlin 2002; Mit Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004; Gründer und Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung seit 1993.   Manfred Wilke Prof. Dr.; geb. 1941; 1976 Dr. rer. pol., 1976 bis 1980 Wissenschaftlicher Assistent an der TU Berlin, 1981 Habilitation im Fach Soziologie an der Freien Universität Berlin (FU), 1985 Professor für Soziologie an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, 1992 Mitbegründer des Forschungsverbundes SED-Staat an der FU, 1992 bis 1998 sachverständiges Mitglied der Bundestagsenquete-Kommissionen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und deren Folgen, Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der FU. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg: Entstalinisierung. Der 20. Parteitag und seine Folgen, Frankfurt a. M. 1977; Mithrsg.: Hart und kompromisslos durchgreifen. Die SED contra Polen 1980/81, Berlin 1995; Hrsg.: Anatomie der Parteizentrale.; Die Streikbrecherzentrale. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) und der 17. Juni 1953, Münster 2004; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.

JHK 2005

Die Erinnerungsreflexion des Großen Vaterländischen Krieges in Russland zum fünfzigsten und zum sechzigsten Jahrestag des Sieges (1995 und 2005)

Andreas Langenohl

Erinnerung und Erinnerungsreflexion in Transformationsgesellschaften Dass Erinnerung in der spät- und postsowjetischen Systemtransformation eine maßgebliche Rolle gespielt hat, ist eine unbestrittene Tatsache. Die »Umwertung der sowjetischen Geschichte«[1] seit den späten 1980er Jahren ist zu einem bevorzugten Gegenstand sozialwissenschaftlicher und historischer Forschung avanciert. Dies hängt mit politischen Entwicklungen ebenso zusammen wie mit ideengeschichtlichen Tendenzen. Zum einen sind die historischen Umwälzungen in den ehemals sozialistischen Gesellschaften kaum zu erfassen, ohne die Dimension des Umgangs mit der unter den Parteistaaten instrumentalisierten Geschichte in den Blick zu nehmen, da diese Instrumentalisierung in besonders krasser Weise den Herrschaftsanspruch der Kommunistischen Parteien nicht nur auf politischem, ökonomischem und sozialem, sondern auch auf kulturellem Gebiet zum Ausdruck brachte. Zum anderen hat im Zuge des cultural turn eine Disziplinen übergreifende Schwerpunktverlagerung wissenschaftlicher Orientierung stattgefunden, die Geschichte nicht mehr einfach als ein Ablaufmuster, sondern als eine spezifische, kulturelle Repräsentationsform erscheinen lässt.[2] In den ehemals staatssozialistischen Gesellschaften flossen diese beiden Tendenzen ineinander, indem Sozial- und Geschichtswissenschaften, wo sie sich Geschichte als repräsentierter annahmen, zur Entmystifizierung kommunistischer Herrschaft beitrugen und so die gesellschaftlichen Transformationsprozesse mitprägten. Jene »Umwertung« ist kein bloß kognitiver Akt des kollektiven Gedächtnisses, sondern vollzieht sich in moralreflexiven Akten kollektiver Erinnerungspraktiken. Die Umwertung von Erinnerung impliziert, dass es eine Vorstellung davon gibt, wie erinnert werden sollte – welcher »Wert« einer Erinnerung beizumessen ist. Das bloße »Wiederfinden« von Erinnerung,[3] das Bergen politisch verschütteter historischer Tatsachen ist die primäre Aufgabe historisch-kritischer Forschung. Zu einer öffentlichen Angelegenheit wird es jedoch erst dadurch, dass Verknüpfungen mit normativen Vorstellungen einer richtigen und angemessenen Erinnerung hergestellt werden. Umwertungen der Geschichte sind insofern immer Wechselwirkungen zwischen Erinnerung und Erinnerungsreflexion, d. h. zwischen einer Repräsentation der Vergangenheit und einer Repräsentation dieser Repräsentation aus einer moralischen Perspektive. Eine solche Reflexivität ist dem Erinnern stets inhärent, da es mit der Genese individueller bzw. Konstruktion kollektiver Identität und ihrer moralischen Implikationen in einem konstituierenden Zusammenhang steht;[4] aber die moralische Reflexivierung der Erinnerung weist gleichzeitig über den Identitätsaspekt hinaus, da die Frage, was eine angemessene Erinnerung wäre, eine grundsätzliche Kritisierbarkeit von Geltungsansprüchen impliziert, die nicht auf eine Facette partikularer Identität reduzierbar ist. Nirgends zeigt sich dies deutlicher als in den hitzigen Debatten um jene »Umwertung« der sozialistischen Gesellschaftsgeschichten, die die moralischen Implikationen von Erinnerung als politische Frage prozessierten. Deswegen ist es eine Sache, die kollektiven Gedächtnisbestände einer Gruppe oder einer Gesellschaft in ihrem Wandel und ihre politischen Implikationen und Bedingtheiten zu eruieren, und eine andere, die sich in Erinnerungspraktiken äußernden Wechselbeziehungen zwischen Erinnerungen als kollektiven Repräsentationen der Vergangenheit und den Auseinandersetzungen über ihre normative Bedeutung aufzuzeigen. Hier möchte ich mich mit kollektiven Erinnerungspraktiken des Großen Vaterländischen Krieges im Kontext ihrer öffentlichen Reflexion befassen. Es geht dabei darum, die Bezugspunkte zu identifizieren, in deren Licht die Kriegserinnerung moralisch-konflikthaft im öffentlichen Raum verhandelt wurde und wird. Die Erinnerung des Großen Vaterländischen Krieges hat sich nach 1989 nicht nur radikal pluralisiert, sondern ist auch in eine Reflexion auf sich selbst hinein gezwungen worden, welche die Erinnerungskonflikte der 1990er Jahre maßgeblich prägte. Diese Konflikte sind somit nicht primär als ein »Erbe« der sowjetischen Erinnerungspraktiken zu verstehen, das schlicht fortgeschrieben wurde, sondern als Folgen einer Reflexivierung von Erinnerung in der pluralisierten Öffentlichkeit, in der Fragen der normativen Geltung von Erinnerungen politisch verhandelbar und kontestierbar wurden. Ich werde argumentieren, dass in den 1990er Jahren ein Bezug auf Stalins Anteil am Krieg die öffentlichen konflikthaften Reflexionen über Erinnerung maßgeblich prägte. Zehn Jahre später stellt sich das Verhältnis zwischen der Erinnerung des Krieges und ihrer öffentlichen Reflexion grundlegend verschieden dar. Meine These ist, dass der maßgebliche reflexive Bezugspunkt der Erinnerung des Großen Vaterländischen Krieges heute nicht mehr die Erinnerung der stalinistischen Makroverbrechen, sondern eine Kontextualisierung durch in Russland ebenso reflexiv gewordene, internationale Gedenkpraktiken des Zweiten Weltkriegs ist. Dies war in den 1990er Jahren allenfalls als schwache Tendenz absehbar. Methodisch werde ich mich auf eine qualitative Argumentationsanalyse stützen, die in der explorativen Untersuchung konfliktiv verlaufender Argumentationen die als gemeinsam unterstellten Geltungsstrukturen, die den Konflikt erst ermöglichen, zur Anschauung bringt.[5] Da hier insbesondere die Beziehung zwischen kollektiven Erinnerungspraktiken und öffentlicher Reflexion dieser Praktiken interessiert, macht eine solche Analyse die moralischen Kernbestände dieser argumentativen Positionen und die resultierenden Konfliktlinien sichtbar.   Stalin und der Große Vaterländische Krieg in einer agonalen Öffentlichkeit im Jahr 1995 Zu Beginn der 1990er Jahre, nach dem Triumph Boris El’cins über Michail Gorbačev und der Einsetzung einer liberaldemokratisch-prowestlich orientierten Regierung, schien es zunächst, als habe die antisowjetische Geschichtsdeutung der Sowjetunion sich bereits etabliert. In der Geschichtswissenschaft wurde eine antisowjetische Grundhaltung (für, wie sich herausstellte, kurze Zeit) zur neuen Orthodoxie.[6] Es erschienen zahlreiche Studien, die die Triumphe der sowjetischen Kriegsführung im Zweiten Weltkrieg in Zweifel zogen und die »Fehler und Irrtümer« des Oberkommandos herausstellten. Gleichzeitig wurde die Kommunistische Partei juristisch unter Stress gesetzt, indem durch El’cin ein Prozess gegen sie als legitime politische Körperschaft angestrengt wurde.[7] Der Eindruck lag nahe, dass das politische Russland nun beginne, seine Vergangenheit »aufzuarbeiten«. Im geschichtspolitischen Umgang mit dem Großen Vaterländischen Krieg erwies sich das politische Zentrum indes als eher unsicher. In den Jahren 1990 bis 1994 fanden am 9. Mai keine mit den früheren Gedenkfeierlichkeiten vergleichbaren Veranstaltungen statt. Vielmehr wurde eine Art nachdenkliche Minimalcodierung gepflegt, die die Tragik der Kriegsopfer in den Vordergrund stellte und politische Implikationen sorgfältig vermied. Zu diesen Gelegenheiten ließ sich allerdings auch das Erstarken der kommunistischen und nationalistischen Opposition beobachten, die die vom politischen Zentrum gelassene symbolische Leerstelle aneignete und Gegenveranstaltungen inszenierte, die stark an ihre sowjetischen Vorbilder erinnerten: öffentliche Paraden, Auftritte von Zeitzeugen (v. a. von Veteranen), aufwändige Kranzniederlegungszeremonien etc. Sie waren verbunden mit Protesten gegen die Regierungspolitik und die prowestliche Orientierung des Landes, die als Ausverkauf des Großen Sieges dargestellt wurden.[8] Dieser Widerstreit zwischen der regierungsoffiziellen Geschichtspolitik, die zu den Jahrestagen des Großen Sieges wenig überzeugend ausfiel, und der kommunistischen bzw. nationalistischen Position, die zu solchen Gelegenheiten zu ihrer geschichtspolitischen Höchstform auflief, spiegelte sich auch in öffentlichen Debatten über die angemessene Erinnerung des Großen Vaterländischen Krieges. Dass der Krieg erinnert werden müsse, bildete den Minimalkonsens der Streitenden – die Frage war bloß, wie. Sie verband sich auf systematische Weise mit der Auseinandersetzung um die Rolle Stalins im Krieg, wofür die Diskussionen um einige Kriegsromane, die in der ersten Hälfte der 1990er Jahre in literarischen Zeitschriften erschienen, ein anschauliches, aber nicht das einzige Beispiel liefern.[9]  Vereinfacht ausgedrückt ging es in der Auseinandersetzung um die Romane Proklaty i ubity (»Verflucht und erschlagen«, 1992) von Viktor Astaf’ev und General i ego armija (»Der General und seine Armee«, 1994) von Georgij Vladimov um die Frage, ob der Sieg »mit Stalin« oder »ihm zum Trotz« errungen worden wäre bzw. welches Erinnerungsbild das richtigere sei. Die Tatsache, dass jene Romane ein vernichtendes Bild der sowjetischen Generalität zeichneten, wurde von einem Teil der Kritikerinnen und Kritiker als Verrat an der Größe des Sieges und mithin an Russland gewertet. Dieser Verratsvorwurf wurde damit begründet, dass der Sieg durch eine einzigartige Symphonie von Staatsmacht und Bevölkerung erzielt worden sei. Die Angriffe der Romanschreiber auf die Generalität sah man daher als gegen die Schnittstelle zwischen Staat und Bevölkerung – zwischen Oberkommando und den einfachen Soldaten – gerichtet. Genau diese Ansicht vertraten in der Tat die Verteidiger der Romane und generell die Anhängerinnen und Anhänger des antisowjetischen Geschichtsbildes. Die Verurteilung der Stalinschen, »stümperhaften« Kriegsführung leitete über zu einer allgemeinen Kritik an dem Verhältnis zwischen sowjetischer Staatsmacht und der Bevölkerung, die jener zum Opfer gefallen sei – durch Fehleinschätzungen Hitlers Absichten, durch Sperrbataillone, die den Rückzug aus aussichtslosen Gefechten verhinderten, schließlich durch Drangsalierungen von Kriegsheimkehrern. Die Kritik an den Kriegsromanen von »national-patriotischer« Seite ging oftmals mit verschwörungstheoretischen Unterstellungen einher, die hinter ihnen ein Interesse an einer Schwächung des Großmachtstatus Russlands ausmachten und dieses Interesse im Westen verorteten. Die Aberkennung der Größe des Sieges nütze letztlich westlichen Interessen an einer internationalen Schwächung Russlands. Ein solcher Bezug auf einen internationalen Kontext fehlte bei den Verteidigern der Romanwerke; stattdessen fassten sie die Aufarbeitung der Kriegsvergangenheit, die sie von den Romanen beispielhaft vorangetrieben sahen, als eine Aufgabe auf, vor die Russland als politische Kollektivität gestellt sei. In der Zurückweisung der Kritik der Apologetinnen und Apologeten der sowjetischen Deutung des Großen Sieges stellten sie diese in eine Reihe mit Stalin und den Stalinisten.  In der postsowjetischen, pluralisierten Öffentlichkeit wurde der Krieg durch das Vehikel selbstreflexiver Erinnerung repräsentiert, was sich als Konflikt über das angemessene Erinnern des Großen Vaterländischen Krieges manifestierte. Indes setzte sie sich in der öffentlichen Debatte Mitte der 1990er nur bedingt in reflexive Erinnerungspraktiken um, also in solche, die ihre eigene Konstruiertheit und Historizität miterwägen, damit der Untrennbarkeit von kollektiver Erinnerung und ihrer moralischen Reflexion Rechnung tragen und die kulturelle Disposition der Pluralität von Erinnerungspraktiken performativ einholen und kooperativ bearbeitbar machen.[10] Der Bezug auf einen internationalen Kontext spielte in dieser Debatte maßgeblich die Rolle einer Projektionsfläche für Verratsvorwürfe seitens der Verteidigerinnen und Verteidiger der sowjetischen Kriegsdeutung. Deren Position wurde umgekehrt mit dem Hinweis auf die Schwächen, Fehler und Verbrechen Stalins zurückgewiesen. Der Verlauf der öffentlichen Debatte kann daher insgesamt als agonal bezeichnet werden, da die verschiedenen Positionen sich weniger in einer inhaltlichen Abarbeitung an der jeweils anderen Position, sondern eher durch eine wechselseitige symbolische Exklusion aus dem Kreis der berechtigt Debattierenden konstituierten. Als diskursiver Effekt trat in der öffentlichen Debatte das Thema »Stalinismus« hinter die Person Stalins zurück, weil nicht die kollektive Dimension der Verbrechen im Vordergrund stand, sondern die historische Bedeutung Stalins. Der Bezug auf Stalin stellte also den maßgeblichen moralischen Bezugspunkt der Reflexion der Kriegserinnerung dar. Auf einen internationalen Kontext wurde zwar angespielt, doch geschah dies entweder in der Form verschwörungstheoretischer, »national-patriotischer« Argumentationen oder dann, wenn es darum ging, die Geschichtspolitik der Regierung aus liberaldemokratischer Perspektive zu kritisieren. Als Reaktion auf die Aneignungen des Tags des Sieges durch die kommunistische und nationalistische Opposition wurden im Jahre 1995 zum ersten Mal seit 1989 wieder offizielle Gedenkveranstaltungen ausgerichtet, die in ihrer Aufwändigkeit an die sowjetischen Gedenkpraktiken erinnerten. Das Ziel dieser Veranstaltungen war es, die symbolische Deutungsinitiative im Jahr der 50. Jährung des Großen Sieges von dieser Opposition zurückzuerobern. Die offiziellen Höhepunkte der Feiern waren eine Militärparade, an der auch 20 000 Kriegsveteranen teilnahmen, die Einweihung der Gedenkstätte »Poklonnaja gora«, deren Symbolhaushalt als synkretistisch-monumental bezeichnet werden könnte, sowie die Enthüllung eines General Georgij Žukov gewidmeten Denkmals nahe dem Roten Platz.[11] Gleichzeitig hatten die Feiern eine internationale Rahmung: Die Einladung zahlreicher ausländischer Staats- und Regierungschefs sollte signalisieren, dass der Sieg über den Nationalsozialismus die Grundlage einer postmilitärischen Verbindung zwischen den ehemals verfeindeten Supermächten und Europas sein könne. Genau an dieser Stelle setzte die liberale Kritik an den Feierlichkeiten ein. Ihr zufolge misslang der Spagat, den die El’cin-Administration zwischen einer Reappropriierung der öffentlichen Deutungsinitiative mit Hilfe pompöser Festivitäten einerseits und einem Einreihen in internationale politische Ziele andererseits versuchte. Das Korrelat zur zivilreligiösen Feier des Sieges, nämlich pompöse Militärparaden, überzeugte die prowestlichen Kräfte im postsowjetischen Russland deswegen nicht mehr, weil es zu stark an die Sowjetunion gemahnte und in erster Linie als theatralische Inszenierung für das Ausland gesehen wurde. In diesem Zusammenhang wurde insbesondere die Kriegsführung Russlands in Tschetschenien kritisiert und dem politischen Zentrum um El’cin die moralische Berechtigung zur Begehung der Erinnerung des Großen Vaterländischen Krieges abgesprochen. Im Fazit ist festzuhalten, dass die Kriegserinnerung im Russland der 1990er Jahre mehrfach zum Spielball politischer Interessen wurde. Die Opposition und Intellektuelle, die an der  Deutungstradition der Sowjetunion festhalten wollten (der »Große Sieg« als Erweis der Überlegenheit der eigenen Gesellschaftsordnung), bedienten sich sowjetischer Rhetoriken und Inszenierungspraktiken zum Zwecke politischer Mobilisierung gegen das liberaldemokratische Zentrum. Aufgrund der Geschichte der Verknüpfung der Kriegserinnerung mit politischer Funktionalisierung seit Stalin waren sie praktisch gezwungen, dessen Verbrechen zu verharmlosen. Auf der unbedingten Größe des Sieges und der des Opfers der Bevölkerung ließ sich nur dann bestehen, wenn man erinnerungsreflexiv eine Identität von Staatsmacht und Volk unterstellte – und in diese Identität musste auch der selbsternannte »Generalissimus« mitaufgenommen werden.  Gegen dieses Festhalten an der sowjetischen Zivilreligion des Großen Vaterländischen Krieges hatte sich seit den späten 1980er Jahren eine Deutungstradition ausgebildet, die zwar die Größe des Opfers der sowjetischen Bevölkerung im Großen Vaterländischen Krieg anerkannte, »Opfer« aber im Sinne von victim deutete und damit die Parteiführung (und natürlich insbesondere Stalin) nachträglich mit Kritik konfrontierte. Auf diese Weise wurden Repräsentationen einer ruhmreichen und einer verbrecherischen Vergangenheit in den 1990er Jahren gegeneinander ins Feld geführt und damit in eine Art deadlock gebracht, welcher eine fragmentierte politische Deutungskultur erzeugte: einerseits eine kryptosowjetische, immer noch zivilreligiöse Deutung des Krieges als unbedingtem Sieg, die nur durch symbolische Exklusionen in Form von Verschwörungstheorien durchgehalten werden konnte; andererseits eine antisowjetische Deutungstradition, die in ihrem Beharren auf dem verbrecherischen Charakter der sowjetischen Staats- und Gesellschaftsordnung stetig gegen die heroische Codierung des Sieges ankämpfen musste. Deswegen tendiert sie zu der Einschätzung, dass der Sieg »die Russen bei der Aufarbeitung ihrer Geschichte nur ›gestört‹«[12] habe. Das politische Zentrum griff anfangs die erste Hälfte der antisowjetischen Tradition auf, indem die offiziellen Gedenkfeiern 1990 bis 1994 in erster Linie die Tragik der Opfer in den Mittelpunkt rückten, sah sich aber dann gezwungen, zu traditionellen Repräsentationsformen zurückzukehren, um der Opposition die Deutunginitiative im öffentlichen Raum abzujagen. Dass diese dann von den politisch mit El’cin verbündeten liberaldemokratischen Kräften in der Öffentlichkeit als »sowjetisch« kritisiert wurden und angesichts des Krieges in Tschetschenien El’cin gar mit Stalin verglichen wurde, zeigte allerdings, dass unabhängig von allen politischen Inhalten die sowjetische symbolisch-politische Repräsentationsform nicht mehr konsensfähig war. Die internationale Kontextualisierung der Kriegserinnerung erschien zu diesem Zeitpunkt doppelt problematisch, weil sie sowohl bei den Apologetinnen und Apologeten der sowjetischen Tradition als auch bei ihren Kritikerinnen und Kritiker ausschließlich im Lichte strategischer Erwägungen Erwähnung fand: entweder verschwörungstheoretisch aufbereitet oder als Kritik einer an das westliche Ausland gerichteten, aber im Kern sowjetischen Dramaturgie. Genau deswegen konnte sie auch nicht als moralreflexiver Bezugspunkt der Kriegserinnerung dienen.   Internationalisierung der Kriegserinnerung und ihre Grenzen im Jahr 2005 Die Gedenkpraktiken im Jahre 2005 sind deutlicher international geprägt als die zehn Jahre zuvor. Bereits im Laufe des Jahres 2004 ergingen Einladungen an ausländische Staatsoberhäupter und Regierungschefs. Darunter befanden sich als Vertreter der Alliierten Jacques Chirac, George W. Bush, Tony Blair, aber darüber hinaus auch Gerhard Schröder. Diese Einladungen standen im Kontext der Gedenkveranstaltung zum 60. Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie, zu der Vladimir Putin von Jacques Chirac während eines Besuchs in Moskau am 2. April 2004 eingeladen worden war. Die internationale Rahmung der Erinnerung wurde auch durch eine internationale parlamentarische Konferenz in St. Petersburg deutlich, die Mitte April 2005 von der Interparlamentarischen Versammlung der GUS-Mitgliedsländer, der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, des Nordischen Rates und anderer internationaler Parlamentsorganisationen veranstaltet wurde und die eine Deklaration gegen Rassismus, Faschismus, Extremismus und nazistische Symbolik annahm. Der russische Außenminister Sergej Lavrov würdigte den UNO-Beschluss, den 8. und 9. Mai zu Tagen des Andenkens und der Aussöhnung zu erklären – was die UNO auf Betreiben Russlands vollzogen hatte – und fügte hinzu: »Es ist wichtig, dass der bevorstehende Feiertag zu einer Vereinigung aller Länder und Völker beiträgt. In diesem Geiste wollen wir die Feierlichkeiten am 9. Mai in Moskau durchführen, in deren Rahmen sich rund 60 Staats- und Regierungschefs treffen werden.«[13] Die Feierstätten in der Normandie im Juni 2004 und die in Moskau im Mai 2005 waren internationale Erinnerungsorte einer internationalen Anstrengung zur Zerschlagung des Nationalsozialismus, aus welcher internationale politische Konsequenzen abgeleitet wurden. Dies zeigte sich in Einzelheiten der Inszenierung der Gedenkveranstaltungen in Moskau vom 7. bis 9. Mai 2005. Ihr Motto etwa – »Für alle – ein einziger Sieg!« – war auf orangenen Spruchbändern in russischer und englischer Sprache zu lesen. Bereits zur 60. Jährung des Treffens sowjetischer und amerikanischer Verbände an der Elbe am 25. April 2005 gaben Putin und Präsident Bush eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die Einigkeit der alliierten Streitkräfte betonten und der Hoffnung auf eine weitere internationale Zusammenarbeit Ausdruck verliehen. In dem die Gedenkstätte »Poklonnaja gora« (die im 50. Gedenkjahr 1995 von El’cin eingeweiht wurde) umgebenden Park wurde ein Denkmal enthüllt, das an die Zusammenarbeit der Anti-Hitler-Koalition im Kampf gegen den deutschen Faschismus erinnert und aus vier Skulpturen besteht – je einem sowjetischen, französischen, amerikanischen und britischen Soldaten.  Andererseits wurde von Putin am 2. Juli 2004 vor dem Staatsrat der Russischen Föderation eine »Informationskampagne« angekündigt, die sowohl an das russische als auch an ein internationales Publikum gerichtet war und u. a. zum Ziel hatte, »sich Versuchen entgegenzustellen, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu entstellen, zu revidieren, den Beitrag unseres Landes in der Zerschlagung des Nazismus zu verkleinern.«[14] Dies zeigt, dass bestimmte Deutungen der Kriegserinnerung auch von höchsten Stellen als gefährdet wahrgenommen wurden. Das internationale Gedenken ist also ambivalent: Einerseits ist die internationale Öffentlichkeit unverzichtbarer Teil der Gedenkveranstaltungen, andererseits fordert sie latent die moralisch richtige Deutung heraus. Daher wurden die Zurückweisungen der Einladung seitens einiger weniger politischer Staatsoberhäupter und Regierungschefs in der russischen Öffentlichkeit aufmerksam registriert, vor allem die der Präsidenten Estlands und Litauens, Arnold Rüütel und Valdas Adamkus, die am 7. März 2005 aus Protest gegen die fortgesetzte Ignoranz Moskaus gegenüber der sowjetischen Okkupation der baltischen Staaten bekannt gegeben worden war (die Duma hatte am 23. November 2004 eine Resolution verabschiedet, die den 60. Jahrestag der Befreiung des Baltikums vom Faschismus würdigte). Ferner gab es einige Zeit lang Unsicherheit darüber, ob Japans Premier Junichiro Koizumi zu den Feierlichkeiten reisen würde.[15] Der Grund für das Verhalten des Letzteren, der dann schließlich doch  noch zusagte, wurde in der russischen Öffentlichkeit mit der immer noch offenen Kurilen-Frage in Zusammenhang gebracht und nur sehr indirekt mit moralischen Fragen der Erinnerung des Krieges. Immerhin ließen einige Dumaabgeordnete vernehmen, dass man sich von solchen Absagen nicht das Fest verderben lassen werde und die Geschichte nicht umgeschrieben werden könne.[16] Die Frage nach einer angemessenen Erinnerung war im Falle der Absagen der Staatsoberhäupter zweier baltischer Ländern eigentlich viel dringlicher, weil die historischen Hinterlassenschaften der Okkupationen erst durch die Sowjetunion, dann durch Nazideutschland und dann erneut durch die Sowjetunion ein ziemlich ambivalentes Bild zurück gelassen hatten. Im Hinblick auf die Erinnerung an den Krieg gaben allerdings eher öffentliche Ehrungen von ehemaligen SS-Angehörigen in den baltischen Staaten Anlass zu symbolisch-politischer Bestürzung in Russland als die Absagen der Staatsoberhäupter.[17] Diese wurden eher als außenpolitisch relevante Ereignisse prozessiert, wie die Reaktion verschiedener Duma-Abgeordneter und des Politikwissenschaftlers Piontkovskijs in der Zeitung Moskovskij Komsomolec zeigten.[18] In welcher öffentlichen Diskurslandschaft sich diese uneindeutigen Signale im Umfeld der offiziellen Gedenkfeiern bewegten, zeigt ein Rückblick auf das Jahr 2004, der deutlich macht, was aus dem agonalen Verhältnis von sowjetischkontinuierter und antisowjetischer Deutung des Krieges geworden ist. Es lässt sich sagen, dass in der öffentlichen Debatte eine Integration der beiden einander entgegen gesetzten Deutungen erzielt worden ist, dabei aber die politischen Implikationen für die postsowjetische Gegenwart abgeschwächt worden sind. Ebenso wie stalinkritische Ansichten nicht mehr automatisch mit einer Zurückweisung der Bedeutung des »Großen Sieges« verknüpft sind, transportiert ein Insistieren auf dieser Bedeutung nicht mehr notwendigerweise Stalin-apologetische Ansichten. Dies zeigt ein Blick in die Wochenzeitung Literaturnaja gazeta (12. bis 18. Mai 2004). Die Titelseite trägt eine Schlagzeile, die ein Jahr später zum Motto der Jubiläumsfeiern 2005 erhoben wurde: »Für alle – ein einziger Sieg!« Das implizierte Publikum ist hier noch kein internationales, sondern ein russisches. Die Schlagzeile liest sich wie eine Beschwörung der unbedingten und für alle geltenden Bedeutung des Sieges. Dieses Motiv wird in derselben Ausgabe in einem Artikel über und einem Interview mit Larisa Vasil’eva fortgesetzt. Die bekannte Dichterin und Tochter eines der Konstrukteure des berühmten Panzers T-34 hat in ihrem Elternhaus bei Moskau ein Panzermuseum eingerichtet und berichtet in dem Interview darüber. Weder sie noch der Begleitartikel scheuen vor kritischen Bezugnahmen auf »Stalinsche Falken« zurück, die lange Zeit Informationen über ihren Vater und sein Werk vorenthalten hätten. Die Bedeutung des Großen Sieges sowohl für die Dichterin als auch für das kollektive Gedächtnis wird in dem Interview und dem Begleitartikel mit der Beziehung der Tochter zu ihrem Vater in Verbindung gebracht: »Wie tatkräftig eine Tochter ihren Vater lieben kann, ergreift nicht weniger als die technischen Möglichkeiten des T-34 und seine Siege, über die die Ausstellung berichtet. Wer weiß, vielleicht stünde die Geschichte des vielleicht weltbesten Panzers an letzter Stelle, hätte es nicht eine Familiengeschichte gegeben, über die Sie Genaueres aus dem Interview mit Larisa Vasil’eva erfahren.«[19] Die volle Wahrheit über den Krieg hängt ab von und enthüllt sich in einer Beziehung zwischen Angehörigen, aber auch zwischen den Generationen. Die flüchtigen, wenn auch kritischen Bezugnahmen auf Stalin zeigen, dass eine »Historisierung« der Repressionen im Sinne einer historischen Narratio zwar stattfindet, aber die Bedeutung des Sieges nicht mehr in Zweifel ziehen kann, weil sie als soziokulturell im Gedächtnis der Nachkommen verankert repräsentiert wird. Allerdings sind nicht nur die Stalin-kritischen, sondern auch die verschwörungstheoretischen Argumentationslinien in einen öffentlichen Diskurs über den Großen Vaterländischen integriert worden und nun dabei behilflich, den Deutungsherausforderungen eines internationalisierten Gedenkens zu begegnen. Die semantische Strategie dieser Einhegung von Erinnerungspluralität durch Festschreibung  einer kanonischen Deutung wird beispielhaft deutlich in einem Artikel des Direktors des Instituts für Nordamerikastudien an der Russischen Akademie der Wissenschaften, Anatolij Utkin, der auf eine Initiative einiger Abgeordneter aus den baltischen Staaten reagiert, Staatschefs von EUMitgliedsländern zum Boykott der Gedenkfeiern am 9. Mai zu bewegen. Diese Initiative war bereits am 23. November in der Erklärung der Staatsduma zur Befreiung des Baltikums durch die Rote Armee heftig kritisiert worden.[21] Sie stellte so etwas wie einen Vorläufer der Absagen Rüütels und Adamkus’ dar, an den 60Jahr-Kommemorationen teilzunehmen. Utkins Artikel antwortet somit auf dieselbe Problematik der nicht erfolgenden symbolischen Anerkennung der russischen Gedenkveranstaltungen als dem zentralen Ereignis der Kriegserinnerung, und sie tut es in einer Weise, die deutlich macht, dass Russland auf einer bestimmten Deutung des Sieges bestehen darf und muss: »Der heutige Wunsch des Westens, in eine historische Amnesie zu fallen, der Versuch, die Tage unseres Triumphes zu vergessen, sind nicht neu. Sie haben letztlich auch den kalten Krieg hervorgebracht. Der Wunsch, den Beitrag Russlands zu begrenzen, die Bedeutung der russischen Macht, der Opfer unseres Landes zu schwächen, sind für jeden ernsthaften heutigen Historiker greifbar. Und doch hat gerade die Sowjetunion auf sich selbst gestellt drei Jahre lang den Ansturm Hitlerdeutschlands ausgehalten und den entscheidenden Beitrag bei der Zerschlagung des Aggressors geleistet.«[22] Die Internationalisierung des Gedenkens wird somit nicht als Möglichkeit der Öffnung der Semantik wahrgenommen, sondern in erster Linie als Erweiterung des Publikums, dem eine bestimmte Deutung des Zweiten Weltkriegs zu vermitteln ist. Deswegen wird die Einladung Putins an ausländische Staatsoberhäupter und Regierungschefs weniger als ein Angebot an das Ausland, sondern eher als eine Verpflichtung interpretiert. In Utkins Artikel werden die moralischen Implikationen der internationalen Rahmung aus russischer Sicht deutlich. Die Internationalisierung der Kriegserinnerung wird zum moralisch-reflexiven Bezugspunkt der »richtigen« Kriegserinnerung erhoben. Diese Internationalisierung – das heißt, die Nationen übergreifende Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg – wird als eine Herausforderung begriffen, die den Kernbestand der russischen Erinnerung des Großen Vaterländischen Krieges latent bestreitet und deswegen in ihre Schranken verwiesen werden muss. Indem Putin und die Duma in ihrer Unterstützung der internationalen »Informationskampagne« zur Erinnerung des Zweiten Weltkriegs vor Geschichtsklitterungen warnen, die den sowjetischen/russischen Anteil an der Erringung des Sieges über Nazideutschland herabsetzen möchten, verlassen sie sich auf eine unantastbare – in Utkins Artikel beispielhaft ausbuchstabierte – Deutung des Großen Vaterländischen Krieges als heldenhaften und allein errungenen Sieg.    Die Steuerung der Kriegserinnerung unter den Bedingungen  ihrer Internationalisierung  In der Beschreibung der Internationalisierung der Rahmung wie der Durchführung der Gedenkveranstaltungen im Mai 2005 kommt man zu einem ambivalenten Ergebnis. Auf der einen Seite sind die Bestrebungen, das Gedenken im Verein nicht nur mit den ehemaligen Alliierten, sondern auch mit weiteren wichtigen politischen Repräsentanten und selbst dem Regierungschef des Landes, das in der Rechtsnachfolgerschaft Nazi-Deutschlands steht, zu gestalten und durchzuführen, unübersehbar. Davon zeugen, beispielsweise, im Internet präsente »Erinnerungsorte«, beispielsweise die Online-Sammlung sowjetischer und deutscher Propagandaplakate des Zweiten Weltkriegs[23] oder eine von einigen russischen Nachrichtendiensten unterhaltene Website, auf der persönliche Erinnerung an diesen Krieg aus deutscher und russischer Sicht veröffentlicht werden können.23 Auf der anderen Seite ist deutlich erkennbar, dass diese Internationalisierung auch als eine Bedrohung gesehen wird: Sie erzeugt offenbar einen Rechtfertigungsdruck der aus der Sowjetunion überkommenen Deutung des Krieges als unbedingter und eigenerrungener Sieg der Sowjetunion bzw. Russlands über Nazideutschland, ähnlich wie in den 1990er Jahren die Thematisierung der Stalinschen Repressionen und militärischen Fehler einen Rechtfertigungsdruck erzeugte. Dabei ähneln sich die rhetorischen Mittel der Abwehr dieses Drucks in verblüffender Weise: Der drohenden Relativierung des Sieges erwehrt man sich durch die Rückführung abweichender Geschichtsdeutungen auf bestimmte Interessen des Westens.  Ich neige nicht dazu, denjenigen zuzustimmen, die, wie der Historiker Aleksandr Archangel’skij, hinter den Sicherheitsmaßnahmen aus Anlass der dreitägigen feierlichen Gedenkveranstaltungen in Moskau den »grauen Schatten Stalins« heraufziehen sehen;[24] auch wenn Michail Gorbačev Putin kurz vor dessen Treffen mit Präsident Bush in Bratislava im Februar 2005 vor einer Rückkehr zu einem neostalinistischen Kontrollstaat gewarnt hat[25] oder im Moskauer Stadtparlament die Idee diskutiert (dann aber wieder verworfen) wurde, im »Park des Sieges« Statuen von Stalin, Roosevelt und Churchill aufzustellen.[26] Auf die Frage, was aus der Auseinandersetzung mit dem Stalinismus im postsowjetischen Russland geworden ist, die gerade von westlichen Forschern so häufig gestellt wird, lautet die Antwort nicht, dass Russland zum Stalinismus zurückkehre, weil es ihn nicht »aufgearbeitet« habe. Meine Diagnose geht eher dahin, dass in den 1990er Jahren sich in der öffentlichen Auseinandersetzung mit dem Stalinismus, die eine moralische Reflexionsinstanz für die Erinnerung des Großen Vaterländischen Krieges bildete, rhetorische Strategien herausgebildet (oder gefestigt) haben, die es erlauben, einer Pluralisierung der Kriegserinnerung auch unter Bedingungen ihrer Internationalisierung zu steuern. Bedenkliche Tendenzen der gegenwärtigen politischen Kultur des Landes wären deswegen nicht nur in sensationsheischenden Bekenntnissen politischer Akteure in Russland zu Stalin zu suchen, sondern auch in einer bestimmten öffentlichen Argumentationsweise, die sich gerade in der »Auseinandersetzung« mit dem Stalinismus Mitte der 1990er so bewährt zu haben scheint, dass sie auch heute noch produktiv ist: der Ausschluss alternativer Geschichtsdeutungen unter Berufung auf eine moralische Pflicht der Erinnerung, deren Nichtbefolgung nur Ausdruck einer internationalen Verschwörung sein kann.  Solche Argumentationsweisen sind indes nicht unmittelbarer Ausdruck eines kollektiven Gedächtnisses oder gar einer kollektiven Identität, sondern enthüllen ihre politisch-kulturelle Bedeutung erst dann, wenn man sie konzeptionell auf der Ebene der öffentlich-moralischen Reflexion von Erinnerungspraktiken ansiedelt und damit ihre politikgestalterischen Aspekte hervorhebt. Erinnerung, für sich genommen, hat als Teil der conditio humana keine politischen Implikationen, wohl aber der moralreflexive Umgang mit ihr. [1]  Geyer, Dietrich (Hrsg.): Die Umwertung der sowjetischen Geschichte, Göttingen 1991. [2]  Siehe Bonnell, Victoria E./Hunt, Lynn: Introduction, in: Dies. (Hrsg.): Beyond the Cultural Turn: New Directions in the Study of Society and Culture, Berkeley u. a. 1999, S. 1–32. [3]  Der Gedanke des Wiederfindens einer verloren geglaubten Erinnerung ist in einflussreicher Weise durch Alain Brossat in die Debatte um kollektive Erinnerung in postautoritären Gesellschaften eingespeist worden. Brossat Alain u. a. (Hrsg.): A l’Est, la mémoire retrouvée, Paris 1990. [4]  Siehe Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und Identität in frühen Hochkulturen, München 1999, S. 48–59 u. 130–138; Welzer, Harald: Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung, München 2002, S. 46–110. [5]  Siehe hierzu Langenohl, Andreas: Erinnerung und Modernisierung. Die öffentliche Rekonstruktion politischer Kollektivität am Beispiel des neuen Rußland, Göttingen 2000, S. 146–148. [6]  Davies, Robert W.: Soviet History in the Yeltsin Era, London 1997, S. 41. [7]  Siehe Fein, Elke: Rußlands langsamer Abschied von der Vergangenheit. Der KPdSU-Prozeß vor dem Verfassungsgericht als geschichtspolitische Weichenstellung, in: Osteuropa  52 (2002), H. 12, S. 1608–1627. [8]  Smith, Kathleen E.: Mythmaking in the New Russia: Politics and Memory during the Yeltsin Era, Ithaca/London 2002, S. 57–77. [9]  Siehe für den folgenden Abschnitt Langenohl, Andreas: Patrioten, Verräter, genetisches Gedächtnis. Der Große Vaterländische Krieg in der politischen Deutungskultur Russlands, in: Martina Ritter/Barbara Wattendorf (Hrsg.): Sprünge, Brüche, Brücken. Debatten zur politischen Kultur in Russland aus der Perspektive der Geschichtswissenschaft, Kultursoziologie und Politikwissenschaft, Berlin 2002, S. 121–138; Ders.: Political Culture in Contemporary Russia: Trapped between Glory and Guilt, in: Lovell, David W.  (Hrsg.): The Transition: Evaluating the Postcommunist Experience, Aldershot 2002, S. 96–112, Ders.: Erinnerungskonflikte und Chancen ihrer »Hegung«, in: Soziale Welt 52 (2001), H. 1, S. 71–91. [10]  Siehe Langenohl: Erinnerung und Modernisierung (Anm. 5), S. 108–112. [11]  Scherrer, Jutta: Siegesmythos versus Vergangenheitsaufarbeitung, in: Flache, Monika (Hrsg.), Mythen der Nationen. 1945 – Arena der Erinnerungen, Mainz 2004, Bd. 2, S. 619–657, hier S. 649 f. [12]  So der Schriftsteller Daniil Granin, zitiert nach Scherrer: Siegesmythos versus Vergangenheitsaufarbeitung (Anm. 11), S. 654; siehe auch Langenohl, Political Culture in Contemporary Russia (Anm. 9), S. 105–107. [13]  <http://russlandonline.ru/rupol0100/morenews.php?iditem=5097> am 29. April 2005. [14]  <http://news.pobeda.ru:8080/indes.jsp?idtop=1218> am 25. April 2005. [15]  <http://russlandonline.ru/rupol0010/archiv.php?ar_date=2005> am 29. April 2005. [16]  <http://russlandonline.ru/rupol0010/morenews.php?iditem=5010> am 29. April 2005. [17]  Erklärung der Staatsduma im Zusammenhang mit dem 60. Jahrestag der Befreiung des Baltikums von faschistischen deutschen Truppen, in: <http://www.russlandonline.ru/rupol 0010/morenews.php?lang=de&iditem=2960> am 29. April  2005. [18]  <http://russlandonline.ru/rupol0010/morenews.php?iditem=4936> am 29. April 2005. [19]  Na vsech – odna Pobeda [Für alle – ein Sieg], in: Literaturnaja gazeta Nr. 18 vom 12. bis [20] . Mai 2004, S. 1. [21]  Erklärung der Staatsduma (Anm. 17). [22]  Utkin, Anatolij: Našu Pobedu – nam zaščiščat’! [Unseren Sieg müssen wir verteidigen], in: Literaturnaja gazeta Nr. 48 vom 2004, S. 2. [23]  <http://russland.ru/kapitulation/morenews.php?iditem=2> am 29. April 2005. 23  <http://kriegsende.aktuell.ru> am 29. April 2005. [24]  Am 9. Mai wird Moskau zur geschlossenen Stadt«, in: <http://www.aktuell.ru/moskau/ stadtnews/am_9_mai_wird_moskau_zur_geschlossenen_stadt_896.html> am 29. April 2005. [25]  Gorbatschow warnt Putin vor Neostalinismus, in: <http://www.russland-online.ru/russland/ politik/gorbatschow_warnt_putin_vor_neostalinismus_2660.html> am 29. April  2005. [26]  Die Idee ist nun vom Stadtparlament der Stadt Livadija auf der Krim aufgegriffen und beschlossen worden. Siehe Jalta – Stalin-Denkmal zum Siegesjubiläum, in: <http://www. russlandonline.ru/rupol0010/morenews.php?lang=de&iditem=5425> am 29. April 2005.

JHK 2005

Amnesiediskurs in Polen

Jan Foitzik

Olschowsky, Burkhard: Einvernehmen und Konflikt. Das Verhältnis zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik Polen in den Jahren 1980 bis 1989 (Unveröffentlichte Dissertation), Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin 2002, 490 S.   Anti-Totalitarismus. Eine polnische Debatte. Hrsg. von Paweł Śpiewak. (= Denken und Wissen – eine polnische Bibliothek), Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag 2003, 606 S., ISBN 3-518-41484-4   Garlicki, Andrzej: Karuzela. Rzecz o Okraglym Stole [Das Karussell. Die Sache mit dem Runden Tisch], 2. Aufl. Warschau: SW »Czytelnik«2004, 374 S., ISBN 83-07- 02967-8   Garlicki, Andrzej: Rycerze Okraglego stolu [Die Ritter vom Runden Tisch], Warschau: SW »Czytelnik« 2004, 249 S., ISBN 83-07-02970-8   Die Katholische Kirche in Polen (1945–1989). Eine Quellenedition. Herausgegeben und übersetzt von Bernhard Wiaderny, Berlin: Verlag für Wissenschaft und Forschung 2004, 276 S., 3-89700-074-1   Die allgemeine Klage, dass deutsche Dissertationen immer länger werden, ignoriert zumindest eine der Ursachen dieser beklagenswerten Erscheinung: die akademischen Traditionen, deren Missachtung nicht immer straffrei bleibt. So muss sich der Leser zunächst selbst motivieren, um über die einleitenden Texte dieser gewichtigen Arbeit zu kommen, denn erst beim Lesen der thematischen Abschnitte realisiert er, dass nicht zuletzt auch Unförmigkeit wie Fragilität des empirischen Quellenmaterials dem Verfasser ganz besondere Sorgfaltspflichten bei Darstellung und Argumentation aufzwingen. Insoweit verdient die Arbeit auch aus methodologischer Sicht unbedingt Interesse. Olschowsky thematisiert in seiner bislang unveröffentlichten Disseratation Einvernehmen und Konflikt auf sehr breiter Quellengrundlage mit einer ebenso »breiten Fragestellung« (S. 450) in sechs chronologisch gegliederten Abschnitten, die in sich recht detailliert nach systematischen Gesichtspunkten unterteilt sind, auf umfassende wie minutiöse Weise die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen der DDR und Polen in den 1980er Jahren. Angestrebt und auch erzielt wird dabei nicht nur ein Vergleich der politischen und gesellschaftlich-kulturellen Systeme, sondern zugleich eine Verankerung der in ihnen ablaufenden Veränderungsprozesse im Kontext insbesondere der deutschdeutschen Beziehungen, die eine besondere Fokussierung erfährt, aber auch im Rahmen der internen und externen Politik des Ostblocks. Im Resümee reduziert er das Fazit »nur mit Mühe auf einige Facetten« (S. 450). Die Linienführung wirkt konventionell: Die Landesunterschiede zeigen sich in den Prozessen der innergesellschaftlichen Interaktion und nationalkulturellen Selbstbestimmung, ihrer Fokussierung auf individuelle Selbstbehauptung in der DDR und kollektive Selbstfindung in Polen. Die Polnische Vereinigte Arbeiterpartei (PVAP) verzichtete ab 1980 auf ideologische Postulate und ging zu einer »operativen Ideologie« (S. 453) über, während die SED in Immobilität verharrte. Dies habe einen institutionellen Wandel der PVAP zu einer »autoritären« Partei ausgelöst, wohingegen die SED eine »totalitäre« Partei blieb (S. 458 u. 460). Trotz äußerer Ähnlichkeit des politischen Systems in beiden Ländern beschränkte der Unmut der Beherrschten in der DDR das »kulturelle Gedächtnis« des obrigkeitsstaatlichen Denkens, dessen als »preußisch« apostrophierte Traditionslinien mindestens bis 1945 zurückgezeichnet werden und das durch die »PreußenRenaissance« der 1980er Jahre in der DDR und in Westdeutschland stimuliert wurde. Untertänigkeit war der Preis der DDR-Gesellschaft für obrigkeitsstaatliche Fürsorge, immer in Konfrontation mit der »permanenten Vergleichsgesellschaft in Gestalt der Bundesrepublik«. (Die systemtranszendierende Wirkung dieses Vergleichs blieb außer acht.) Die Argumentation ist im Grundsatz nicht falsch, doch spiegelt sie auch die starke Konzentration auf die Fragestellung und die reduzierte Aussagekraft der vorwiegend benutzten (osteuropäischen) »amtlich zugelassen« und (westeuropäischen) »zugänglichen« Quellen wieder: Anders als die polnische Tagespublizistik wurde und wird etwa in der polnischen Historiographie der indirekte preußische Beitrag zur polnische Staatsrestitution 1918 bei weitem nicht nur schwarz-weiß gezeichnet. Was Westdeutschland angeht, so schwappte nach der »PreußenAusstellung« eine ganze Geschichtswelle über die »föderalistische Kulturlandschaft« (Staufer-, Salier-Ausstellungen usw.), die den falschen Eindruck über die historische Selbstfindung der »sächsischen« Stämme zu korrigieren versuchte. Auch die DDR überschwemmten damals lokal- und regionalhistorische Studien, die zwar die selektive polnische Wahrnehmung nicht unmittelbar korrigieren, aber deren objektiven Inhalt zumindest relativieren. Gestelzt wirkt an mancher Stelle auch der Erklärungswert des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen: Dass beispielsweise Ausbürgerungen zur Praxis des Dritten Reiches gehörten, ist zwar unter Historikern bekannt. Unbewiesen ist aber, dass dies auch Honecker wusste, als 1976 Biermann aus der DDR ausgewiesen wurde (S. 12). Mit relativer Sicherheit ist nur davon auszugehen, dass der Staatsrats- und Parteivorsitzende 1974 von der Ausbürgerung Solschyzins erfahren hatte. Bände hingegen spricht eine einzige »illegale« polnische Graffiti-Zeichnung aus der Zeit des Kriegsrechts: Ein schlichter Mercedes-Stern mit der Unterschrift: »Nur für Deutsche!«. Der ideologisierte polnische Nationalkollektivismus ist auch nur eine Sammelbezeichnung für individuelles Emanzipationsstreben in seiner historisch konkreten sozialen Organisationsform. In historischer Perspektive wäre zu beachten, dass sich in Deutschland schon in der Weimarer Republik eine andere kommunistische Tradition herauskristallisierte als in Polen nach 1945: Die »sozialdemokratische Latenz« der ostmitteleuropäischen kommunistischen Parteien, ihre »eurokommunistische« Anfälligkeit, spiegelte in den 1980er Jahren nicht nur (verdeckte) Taktik gegenüber der Sozialdemokratie im Westen, sondern hatte auch tiefere strukturelle Ursachen. Eine Klarstellung erscheint im Zusammenhang mit den stellenweise sehr kritischen (und berechtigten) Kommentaren über die Wahrnehmung der polnischen Entwicklung durch die »linksliberale« westdeutsche Presse sinnvoll. Die Tatsache, dass die Bundesregierung Mittel und Wege fand, vermutlich mehrere Hundert Solidarność-Aktivisten vor der Internierung zu retten, indem sie sie als Stipendiaten an deutschen Universitäten untergebracht hat, wird nicht dokumentiert. Vermutlich fehlen hierüber schriftliche Quellenbelege. Das wäre aber nur verständlich. Überhaupt bleiben noch Teile des »außenpolitischen Spiels« in der Grauzone. Notwendig erscheint diese Ergänzung schon deshalb, weil auch die Erben der DDROpposition an der Legende zu stricken anfingen, »der Westen« hätte die »vierte deutsche Schuld« auf sich geladen, als er die Oppositionsbewegungen in Osteuropa nicht unterstützt hätte. Der Verfasser vermerkt zwar, dass erst im Januar 1990 eine erste gemeinsame Erklärung der polnischen und der DDR-Opposition entstand, doch leider geht er nicht darauf ein, dass weder die polnische noch die DDR-Opposition in den 1980er Jahren auf die Idee kam, dass eine Veränderung des politischen Status quo eine Vereinigung der beiden deutschen Staaten möglich, ja sogar notwendig machen könnte. Aus DDR-deutscher Sicht wurde diese Frage schon damals klar beantwortet: absolut obsolet wegen der »historischen deutschen Schuld«. Aufschlussreich wäre eine Erklärung für die polnische Opposition, denn diese »Planungsschwäche« hatte zunächst verheerende Folgen auf ihre Stimmungen in der letzten Phase der »Wende« und den ersten Jahren danach. Dies soll aber nicht als Kritik an diesem stellenweise vielleicht quellenübersättigten Werk verstanden werden, auf das man wegen der vielen empirischen wie methodischen Details in seiner Druckfassung bestimmt gern zurückgreifen wird.[1] Sinnvoll wäre es allerdings gewesen, die handelnden Akteure mit einer knappen Kurzbiographie vorzustellen. Einer besseren Orientierung hätten an einigen Stellen ein paar »harte Zahlen« zur sozialen Lage nicht geschadet.  Andrzej Garlicki, Lehrstuhlinhaber an der Geschichtsfakultät der Warschauer Universität, konzentriert sich in seinem Buch Karuzela. Rzecz o Okraglym Stole (Das Karussell. Die Sache mit dem Runden Tisch) auf den Zeitraum von 1986 bis 1989. Ihn interessieren in erster Linie die Prozesse der im Bewusstsein der verhandelnden Eliten der Regierung und der Opposition stattfindenden Aneignung der »Verhandlungskultur«, die im Endergebnis, ohne beabsichtigt zu sein, zu einer Überwindung des politischen Systems führte. Die Spitzenverhandlungen zwischen Vertretern des Staates, der Opposition und des Episkopats, zunächst informell über eine Amnestie für politische Häftlinge und die Beendigung des Kriegsrechts, dann auf der gemeinsamen Suche nach einer polnischen Form des Pluralismus als einem »historischen Kompromiss«, vollzogen sich vor dem Hintergrund einer katastrophalen ökonomischen Lage in einer Atmosphäre des nicht vollständig kontrollierbaren Drucks von unten. Sie wurden begleitet von politischer Rücksichtnahme auf Prozesse in der UdSSR unter Gorbatschow und von Einflussnahmen aus dem Westen. Jaruzelskis Idee, 1988 mit Hilfe eines »Runden Tisches« den Versuch zu wagen, die Solidarność durch Legalisierung von ihrem Oppositionsmonopol zu verdrängen, misslang und endete mit einem Patt. Zwar versuchte noch die Regierung Rakowski, gegen die Solidarność vorzugehen, doch 1989 veränderte sich die Konzeption des Runden Tisches: Der Wahlsieg der Opposition fiel derart hoch aus, dass er alle Verhandlungsabsprachen über politischen Pluralismus sprengte. Am Ende wurden die Absprachen des Runden Tisches dennoch erfüllt, als Wojciech Jaruzelski zum Staatspräsidenten gewählt wurde. Die Ernennung Mazowieckis zum Ministerpräsidenten ging aber schon über die Verhandlungsergebnisse des Runden Tisches hinaus. Die Wahlresultate ließen keinen anderen Ausweg offen. Die auf breiter Quellenbasis vorgestellten Mechanismen und Faktoren der Eskalationsautomatik, die einerseits durch die »Kultur des Vertrauens und Verbindlichkeit« gebremst und andererseits durch die spontane plebiszitäre Bewegung stimuliert wurde, gewähren interessante Einblicke. Vorgestellt werden Details der Verhandlungsführung, der Strategie-Planungen im Staats- und Parteiapparat, Verständigungskonzepte der heterogenen Opposition wie einzelne – geplante wie spontane – Schachzüge ihrer Vertreter. Mit Süffisanz berichtet der Autor, dass die Wahl Jaruzelskis zum Staatspräsidenten letztlich von den USA auf den Runden Tisch gelegt wurde, und dass der westdeutsche Bundespräsident den polnischen Ministerpräsidenten Rakowski aus Rücksicht auf Gorbatschow an Zurückhaltung und Mäßigung erinnerte. Nebenbei war auch Geschichtspolitik Verhandlungsthema, und in einem Punkt wurde hierbei die Opposition über den Runden Tisch gezogen, als sie von Vertretern des »Staates und der Partei« mit Erfolg dazu bewegt wurde, die Ermordung der polnischen Offiziere in Katyn 1940 nicht öffentlich zu thematisieren. Mit der unzutreffenden Begründung, dass dies zur Revision des Urteils des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals von 1946 führen könnte. Bekanntlich hatten in Nürnberg die USA eine Anklageerhebung wegen der KatynVerbrechen schon damals »wegverhandelt«, weil sie längst wussten, dass sie nicht von den Deutschen begangen wurden. In einem separaten Band stellte Garlicki 27 Biographien der Rycerze Okraglego stolu (Ritter vom Runden Tisch) vor; bedient worden sei die Tafelrunde von 600 Personen. Die von Paweł Śpiewak dokumentierte Debatte über den polnischen Antitotalitarismus stellt in sechs thematischen Abschnitten 35 Texte von 30 Autoren vor. Sie bietet Selbstauskunft, Reflexion, Analyse aus vier Jahrzehnten. Die meisten Texte stammen aus der zweiten Hälfte der 1990er Jahre, die jüngsten aus dem Jahr 2002. Ein imposantes Buch: Die spezifisch polnische Tradition der zivilisatorisch-kulturellen Dimension des Anti-Totalitarismus überwältigt den Leser schon auf den ersten Seiten. Klare, für jedermann verständliche Worte und Sprachbilder, statt in Schachtelsätzen umhegte abstrakte akademische Begriffsdefinitionen. Die Texte sind sorgfältig übersetzt und redigiert worden. Und recht schnell fällt auf: Je älter die Texte und damit wohl vom politischen Bewältigungsgezerre ex post unbelasteter, desto kürzer und prägnanter fallen sie aus. Die von Aleksander Wat 1966 veröffentlichten »Neun Bemerkungen zum Porträt von Josef Stalin«, etwa 40 Druckseiten stark, sind an Anschaulichkeit und Klarheit auch heute nicht zu überbieten. Paweł Śpiewak markiert in der Einleitung die Grundstruktur des »Krieges um das Gedächtnis«, den die aus der Opposition hervorgegangenen Kräfte verloren hätten. Der Kernstreitpunkt der bis heute ungebrochen heftigen polnischen Diskussion lautet: Verlorene Revolution, die gar keine war, sondern nur ein »Umtausch der Parteibücher« (Zdzisław Krasnodębski). Mit punktpräziser Ironie schreibt der Historiker Wojciech Roszkowski klipp und klar über die Heuchler und Pharisäer, die schon seit den 1950er Jahren die geschichtspolitische Entsorgungsmär wiederholen, nie Kommunisten, sondern immer nur Demokraten gewesen zu sein. In einem anderen Beitrag wird die KollektivverantwortungsHypothese beleuchtet, wonach alle mit dem System kollaboriert hätten und nur die Kommunisten echte Demokraten gewesen wären. Die politische Bringschuld der reuigen Sünder bestehe heute darin, es ihnen zu bestätigen. Eine ebenfalls schon 1956 entwickelte Argumentationsfigur. Beachtung verdient auch etwa Bronislaw Wildstein, der in der Vergangenheitsbewältigungspolitik auf den suggerierten Zusammenhang zwischen dem Schutz des Staates und dessen Rechtskontinuität hinweist, was zur Relativierung der Vergangenheit führe und Amnesie zum Staatsziel erklärt. Vergangenheitsaufarbeitung wird als Bedrohung der Demokratie denunziert.  Krasnodębski, Professor für polnische Kulturgeschichte an der Universität Bremen, konstatiert nüchtern, dass von der Europäischen Union keine Hilfe zu erwarten ist, weil »der krasse Unterschied in der Behandlung beider Totalitarismen […] zur politischen und moralischen Paradoxie unserer Zeiten« gehört (S. 561). Lesenswert sind seine Ausführungen schon deshalb, weil er aufschlussreiche Beobachtungen über die deutsche Selbst- und Vergangenheitsbewältigung mitteilt. Zu ergänzen wäre an dieser Stelle, dass die in Polen wie in Deutschland zaghafte Auseinandersetzung mit der Geschichte der kommunistischen Vergangenheit nach 1945 am deutschen Tabu des Vergleichs der beiden modernen Totalitarismen mit Schuld ist. Krasnodębski könnte mit seinen Hinweisen neue Zugänge öffnet, denn die entsprechenden Akten sind in den Archiven zugänglich. Stellvertretend wurden hier nur einige Autoren dieses wichtigen Sammelbandes genannt, der nicht nur über die polnische Diskussion zur Vergangenheitspolitik informiert, sondern auch die historischen Sachverhalte unmittelbar thematisiert.  Der einzige Mangel des Buches besteht darin, daß es ein wenig unhandlich ist, um im Schulunterricht benutzt werden zu können. Deshalb sollten Lehrer, einzelne Artikel kopieren und zum Gegenstand schulischer Unterrichtslektüre machen. Etliche Beiträge erscheinen nämlich nicht nur geeignet, einen – auch sprachlich – klaren Zugang zum Kommunismus zu finden, sondern auch den zum Nationalsozialismus zu erleichtern. Ansonsten lässt die Buchausstattung keine Wünsche offen: ein Kalendarium von 1944 bis 2002, ein kommentiertes Abkürzungsverzeichnis, ausführliche Informationen »zu den Autoren und ihren Texten« sowie ein kommentiertes Personenverzeichnis runden den Band ab. Beachtung wird auch die von Bernard Wiaderny in deutscher Sprache herausgegebene und vorzüglich eingerichtete Quellenedition zur Politik der polnischen katholischen Kirche finden. Allerdings wurde darin ein Dokument vermisst: Das über die »Befreiung vom (fast) halbtausendjährigen preußisch-protestantischen Joch«. In Stein gemeißelt, ist es in Pommern an vielen katholischen Gotteshäusern zu finden und erinnert an die Kirch(um)weihe nach 1945. Anlass genug, um an überlieferungs- und ideologiekritischen Quellenumgang zu erinnern.   [1]  Angekündigt vom fibre-Verlag für August 2005. Olschowksy, Burkhard: Einvernehmen und Konflikt. Das Verhältnis der DDR und der Volksrepublik Polen 1980–1989 (= Veröffentlichungen der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e. V., Bd. 7), Osnabrück 2005. 

JHK 2005

Zwischen Liebe und Hass - Ulrike Meinhof, die RAF, die SED und die Stasi

Andreas Förster

Am frühen Nachmittag des 17. August 1970 bittet eine junge Frau mit Sonnenbrille am Gebäude des FDJ-Zentralrats in der Ostberliner Straße Unter den Linden um Einlass. Sie komme aus West-Berlin und möchte Günther Jahn sprechen, den damaligen Chef der Jugendorganisation. Als man sie nach ihrem Namen fragt, weicht sie aus. Es gehe um eine dringende vertrauliche Angelegenheit, und wenn man sie nicht vorlasse, werde sie zu den Genossen Werner Lamberz oder Albert Norden gehen.[1][2] Die FDJ-Einlasser werden nervös. Hektisch telefonieren sie mit den oberen Etagen. Schließlich willigt die Frau ein, von einem Sekretär des FDJ-Zentralrats, Rauh, empfangen zu werden. Als sie dessen Büro betritt, begrüßt sie ihn freundlich: »Guten Tag, mein Name ist Ulrike Meinhof.« An diesem Tag, dem 17. August 1970, lebte die Mitbegründerin der Roten Armee Fraktion (RAF) schon seit drei Monaten im Untergrund. Ein Steckbrief lobte 10 000 D-Mark auf die Ergreifung der »Ulrike Meinhof geschiedene Röhl« aus, die »wegen Mordversuchs in Berlin« gesucht wurde. Am 14. Mai 1970 hatte die Journalistin ein Kommando angeführt, das den Kaufhaus-Brandstifter Andreas Baader mit Waffengewalt aus Westberliner Polizeihaft befreite. Bei der Aktion waren drei Menschen verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Seitdem war die »Baader-Meinhof-Gruppe«, wie die erste RAF-Generation auch genannt wurde, auf der Flucht. Nach vier Wochen Versteckspiel mit der Westberliner Polizei gelang es Baader und Meinhof sowie ihren Kampfgefährten Gudrun Ensslin und Horst Mahler, nach Beirut zu entkommen und dort unterzutauchen. Doch wie weiter? Aus dem Nahen Osten ließen sich in Deutschland weder »das Proletariat organisieren« noch »die Rote Armee aufbauen»«, wie Ulrike Meinhof die Mission der Revolutionäre zusammenfasste. In dieser Situation reiste die Terroristin nach Ostberlin. Das in einem StasiDossier[3] über Meinhof dokumentierte Treffen ist der erste aktenkundige Kontakt zwischen einer Vertreterin des westdeutschen Linksterrorismus und dem SEDStaat. Das Gespräch zwischen dem FDJ-Funktionär und Ulrike Meinhof, die zu jener Zeit bereits drei Monate im Untergrund lebte, markiert den Beginn einer merkwürdigen Liaison zwischen den Ostberliner Berufsrevolutionären von SED und Stasi und den staatsfeindlichen Revoluzzern aus dem Westen. Eine Liaison, die bis zum Ende der DDR anhielt und auf beiden Seiten geprägt war von Sympathie und Abneigung, von Misstrauen und Nähe, von Enttäuschung und - letztlich unerfüllter - Hoffnung. All dies findet sich schon in dem Gespräch im FDJZentralrat. Ulrike Meinhof sucht an jenem Sommertag Rat und Hilfe bei den Ostberliner Genossen.  Sie möchte mit verantwortlichen Genossen in der DDR ein politisches Kontaktgespräch führen, sagt sie. Dabei gehe es ihr »um einen politischen Meinungsaustausch über die Organisierung des Widerstandes in West-Berlin«, wie der erstaunte Rauh im Vermerk über das Gespräch protokolliert. Doch die Besucherin fordert nicht nur einen SED-Funktionär, »der etwas zu sagen habe«; auch mit »einem verantwortlichen Genossen der Staatssicherheit« wolle sie in Kontakt kommen. Auf den FDJ-Zentralrat als Anlaufstelle sei sie gekommen, weil sie die SEDGenossen Werner Lamberz und Horst Schumann »von früher kenne« und die FDJ ihr sicher helfen könne, mit diesen oder anderen Genossen in Verbindung zu kommen. Das Gespräch mit der SED wäre für sie und ihre Freunde »politisch wichtig«. Die FDJ brauche man nur als Vermittler, beruhigt Ulrike Meinhof ihren verwirrten Gegenüber, man wolle den Zentralrat »natürlich nicht durch illegale Geschichten im Ausland belasten«. Rauh spürt, dass es seine Gesprächspartnerin ernst meint.  »Ulrike M. sprach sich abfällig über die ›intellektuellen Linken‹ aus und sagte, diese würden nur ›theoretische Linien‹ ausarbeiten, aber nicht bereit sein, den Kampf mitzuführen«, schreibt FDJ-Sekretär Rauh in seinem Bericht über das Treffen. »Ich hatte den Eindruck, daß Ulrike M. nach einem Ausweg aus ihrer prekären Lage sucht und ziemlich ratlos ist«, schreibt der FDJ-Funktionär in seinem Vermerk. »Sie macht einen hilflosen Eindruck.« Rauh vertröstet schließlich Ulrike Meinhof, die am liebsten sofort mit Stasi- und SED-Leuten gesprochen hätte, auf den nächsten Tag. Gegen 10.30 Uhr werde sie sich melden, kündigt Ulrike Meinhof an und verabschiedet sich.[4]  Zwischen Liebe und Hass – Ulrike Meinhof, die RAF, die SED und die Stasi      JHK 2005       341 Meinhofs Gesprächswunsch bleibt unerfüllt. Als sie am nächsten Tag erneut mit ihrem gefälschten Pass nach Ostberlin einreisen will, wird sie an der Grenze zurückgewiesen. Die Entscheidung traf Stasi-Minister Erich Mielke persönlich, nachdem er das »Problem Meinhof« mit dem Stellvertreter von Spionagechef Markus Wolf, Hans Fruck, in einem vertraulichen Gespräch beraten hatte.[5] Meinhof, die wie am Vortag unter dem Namen ihrer Pariser Freundin Michele Ray – der damaligen Ehefrau des griechischen Filmregisseurs Constantin CostasGavras – die Grenze passieren will, kann die Zurückweisung nicht fassen. Sie sei mit dem Jugendfreund Rauh vom FDJ-Zentralrat verabredet, sagt sie mit scharfer Stimme. Außerdem wolle sie einen Vertreter der Stasi treffen. [6] Doch die Grenzer bleiben hart: Keine dieser genannten Personen wolle mit ihr sprechen. Ulrike Meinhof versteht, wendet sich ab und kehrt nach West-Berlin zurück. Schon zwei Tage später aber kippt Mielke seinen eigenen Entschluss. »Der Meinhof ist beim Erscheinen an der Grenzübergangsstelle die Einreise zu gestatten«, weist er am 20. August 1970 plötzlich an. Auch die Kontaktpersonen für die Terroristin werden benannt: »Während der Abfertigung bei der Einreise ist sofort der Leiter der Hauptabteilung IX, Genosse Oberst Heinitz [zuständig für Untersuchungen und Befragungen – d. A.], in Kenntnis zu setzen.«[7]  Doch Ulrike Meinhof reiste nie wieder in die DDR ein. Auf der über sie angelegten MfS-Karteikarte ist jedenfalls kein neuer Besuch in Ost-Berlin vermerkt. Es spricht viel dafür, dass Mielke seine vorschnelle Entscheidung, Meinhof an der Grenze abweisen zu lassen, nach Rücksprache mit der SED-Führung wieder aufhob. Das wäre nicht verwunderlich, denn eine Reihe von Indizien sprechen dafür, dass in der Parteispitze das Agieren der Baader-Meinhof-Gruppe, der ersten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF), wohlwollender betrachtet wurde als von der Stasi. Während Mielke und seinen Generälen das linksintellektuelle Reden von Stadtguerilla und bewaffnetem Kampf suspekt blieb, gab es in der SED-Führung immerhin einige, die – vielleicht in Reminiszenz an die eigene Untergrundtätigkeit im Dritten Reich – nicht ohne Sympathie auf die jungen und idealistischen Kämpfer aus dem Westen blickten. Diese unterschiedliche Haltung lässt sich auch an zwei Schriftstücken jener Zeit erkennen. Das eine ist eine im Auftrag von HVA-Chef Markus Wolf 1972 entstandene »Einschätzung der Baader-Meinhof-Gruppe und ihrer objektiven Funktion im Kampf der herrschenden Kreise der BRD gegen alle demokratischen Kräfte«,[8] die auf Parteiveranstaltungen im MfS als Argumentationslinie verteilt wurde. Darin werden die Gruppenmitglieder als »kleinbürgerliche Intellektuelle« abgetan, die »ein  abstrakt-humanistisches Gesellschaftsideal« erstreben und die gesellschaftliche Realität völlig ignorieren. »Sie glauben, wahre Revolutionäre und Marxisten zu sein, verbleiben jedoch im Bereich pseudo-revolutionärer Phraseologie und anarchistischer Taktik.« In ihren Ansichten vereinten sie »anarchistische, maoistische und trotzkistische Züge« – für linientreue SED-Genossen so ziemlich der schlimmste Ideologiemix. Hinzu komme, dass »die Gewalt- und Terrorakte linksextremer Kräfte in der BRD und in Westberlin […] für die herrschenden Kräfte ein willkommener Anlass für die Verstärkung des Kampfes gegen alle progressiven Kräfte, insbesondere gegen die DKP«, seien. In einer weiteren »Einschätzung über die Tätigkeit linksextremer und anarchistischer Kräfte in der BRD und in Westberlin« vom 5. Juli 1972[9]kommen Markus Wolfs Analytiker aus der Normannenstraße zu dem Schluss: Gruppen wie die Bader-Meinhof-Bande »negieren den Kampf um demokratische, antimonopolistische Reformen und praktizieren ein fruchtloses Sektierertum«. Besonders von den Marxisten werden daher die »linksextremistisch-anarchistischen Kräfte scharf abgelehnt. Diese Kräfte haben nichts mit der revolutionären Arbeiterbewegung zu tun. Sie haben keine Massenbasis.«  Wesentlich sanfter ging dagegen Rechtsanwalt Friedrich Karl Kaul, ein Mann mit Zugang zum inneren Machtzirkel der SED-Spitze, mit den westdeutschen Linksterroristen ins Gericht. In einem Aufsatz über Ulrike Meinhof, der ohne Zweifel vom Politbüro abgesegnet war und am 16. April 1974 zeitgleich in der Ostberliner Weltbühne und dem Hamburger Magazin für Kultur und Politik das da erschien, zeigte Kaul Verständnis für die damals bereits inhaftierte Terroristin – und damit indirekt auch für ihre Kampfgefährten. Meinhofs »politisches Wollen [ist] auf die Veränderung der gesellschaftlichen und sozialen Ordnung der Bundesrepublik gerichtet«, anerkannte der Autor. Zwar schließen Marxismus und individueller Terror einander aus, dozierte er weiter, aber es sei »einzig die Ungeduld« gewesen, die Ulrike Meinhof auf den Weg des Terrorismus gebracht habe. Und zum Schluss seines Aufsatzes äußerte der SED-Anwalt sogar ganz offen Respekt für die Terroristin: »Trotzdem darf schon im Interesse der historischen Wahrheit bei der menschlichen Bewertung ihrer Handlungsweise nicht unbeachtet bleiben, dass Ulrike Meinhof in einer von persönlicher Ich-Sucht und materieller Besitzgier strotzenden Umwelt die menschliche Größe aufgebracht hat, für die Verwirklichung ihrer Idee alles zu opfern: Familie, Kinder, Beruf, und dass sie darüber hinaus sogar dafür ihr Leben aufs Spiel setzte.« [10]   Doch es war weniger väterliche Sympathie, die das Verhältnis der Altkommunisten in Erich Honeckers Politbüro zur RAF prägte, als vielmehr politisches Kalkül. Deutlich wird dies unter anderem an der juristischen Zusammenarbeit von Par- Zwischen Liebe und Hass – Ulrike Meinhof, die RAF, die SED und die Stasi      JHK 2005       343 teianwälten mit Verteidigern von RAF-Mitgliedern. Friedrich Karl Kaul übernahm 1977 die Mit-Vertretung von Andreas Baader im Stammheim-Prozess,[11] hielt sich dabei aber im Hintergrund; zuvor war bereits der westdeutsche DKPAnwalt Karl Pfannenschwarz auf Beschluss Ostberlins – ebenfalls inoffiziell – der internationalen Untersuchungskommission beigetreten, die die Umstände des Todes von Ulrike Meinhof in Stammheim aufklären wollte.[12] In beiden Fällen handelte die SED aber weniger aus einem Gefühl der Hilfsbereitschaft für die bedrängten Terroristen. Es ging um die harte politische Auseinandersetzung mit Bonn, denn durch die Anwaltsmandate bekam Ostberlin ungehinderten Zugang zu allen Prozess- und Kommissionsunterlagen. Die SEDFührung versprach sich aus den Dokumenten Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen in der bundesdeutschen Justiz, mit denen man bei der anstehenden KSZE-Folgekonferenz in Belgrad im September 1977 auf mögliche Vorwürfe der westdeutschen Regierung reagieren wollte. Das Kalkül ging offenbar auf: In Belgrad hielt sich die Bonner Regierung mit offener Kritik am SED-Regime zurück, obwohl nach der Ausweisung des Liedermachers Wolf Biermann die Unterdrückung der Opposition in der DDR zugenommen hatte. Die wenigen Eingeweihten in der Stasi beobachteten die RAF-Kontakte der Partei mit Misstrauen. Selbst aktiv wurden die Geheimdienstler aber nicht: SEDChef Erich Honecker hatte seinem Staatssicherheitsminister Erich Mielke eine strikte Kontaktsperre zur RAF auferlegt. Jeglicher Anschein einer Unterstützung der Terrorgruppe durch die DDR musste vermieden werden, um das Verhältnis mit Bonn nicht zu belasten. Und so beließ es die Stasi, die bei der Ausbildung arabischer Terroristen weniger Zurückhaltung zeigte, weitgehend bei der Aufklärung des RAF-Umfeldes durch Inoffizielle Mitarbeiter. Erklärte Hauptaufgabe war es dabei zunächst, mögliche Anschläge der RAF gegen die DDR und Verbindungen zu ostdeutschen Oppositionellen zu unterbinden. Denn eines erfüllte Stasi-Minister Mielke mit großer Sorge: Besonders unter DDR-Jugendlichen nahm die Sympathie für die Linksterroristen im Westen zu. Erste Alarmglocken schrillten, als es am 7. Oktober 1977 am Rande eines Rockkonzertes am Berliner Fernsehturm zu Zusammenstößen zwischen Hunderten Ostberliner Jugendlichen und der Polizei kam. Von den Festgenommenen sagten einige später aus, sie fühlten sich von der RAF zum Kampf gegen Staat und Polizei inspiriert. Und auch eine geheime Studie der Stasi von 1983 verzeichnete eine Zunahme von terroristischen Gewaltakten in der DDR.[13] So wurden zwischen 1976 und 1981 von mehreren kleinen Terrorzellen Sprengstoff- und Brandanschläge gegen Denkmäler, Warenhäuser und einen Reisezug begangen, »um damit Teile der Bevölkerung zu Widerstandshandlungen gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung zu veranlassen und westlichen Massenmedien die Existenz eines angeblichen politischen Untergrundes in der DDR zu signalisieren«, wie es in der Studie heißt. Hinzu kamen Diebstähle aus Waffenkammern der paramilitärischen Jugendorganisation Gesellschaft für Sport und Technik (GST), mit denen sich andere Gruppen für einen bewaffneten Kampf nach Vorbild der RAF aufrüsten wollten. Die Sorge, dass der revolutionäre Funke der RAF auf die DDR überspringen könnte, drückte sich auch in dem so genannten operativen Kalender[14] der für Terrorabwehr zuständigen Stasi-Hauptabteilung XXII aus: Neben wichtigen Daten aus der NS-Zeit, an denen sich rechtsextreme Gruppen orientieren könnten, fanden sich hierin auch Daten von Anschlägen der RAF und den Todestagen mehrerer RAF-Terroristen. Mit dem Tod der RAF-Gründergeneration in Stammheim im Oktober 1977 brach auch der Kontakt der SED und ihrer Anwälte zu der Gruppe ab. Nun übernahm die Stasi das Problem RAF. Die erste Gelegenheit bot sich 1978, als drei RAF-Mitglieder um Inge Viett in der ČSSR festgenommen wurden. Die Stasi schickte eine kleine Abordnung nach Prag, die die RAF-Leute in die DDR holten. In einem geheimen Objekt im Wald wurden zwei Wochen lang Gespräche mit den Terroristen geführt. Das Ziel war, sie zum Ausstieg zu bewegen und ihnen ein Leben in der DDR unter falscher Identität anzubieten. Nach anfänglicher Ablehnung gingen schließlich zehn Mitglieder der so genannten zweiten RAFGenerationauf das zwischen Mielke und Honecker vereinbarte und angeblich auch mit Bonn abgesprochene Stasi-Angebot ein und  begannen in der DDR ein ziviles Leben. Der letzte Kontakt der Stasi zu aktiven RAF-Kadern fand 1984 statt. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch mit drei Terroristen Verhandlungen über einen Ausstieg, der aber schließlich nicht mehr zustande kam. Mit der so genannten dritten RAF-Generation, der eine Reihe von bis heute ungeklärten Terroranschlägen in der Bundesrepublik zugeschrieben werden, kamen Stasi und SED nicht mehr in Kontakt. Diese Generation blieb auch für Ostberlin ein Phantom. [1]   Erweiterte Fassung des Artikels Förster, Andreas: Ulrike Meinhof besucht die FDJ, in: Berliner Zeitung vom 28. Januar 2005, S. 23. [2]  Meinhof kannte die beiden SED-Spitzenfunktionäre aus ihrer aktiven Zeit bei der KPD in Westdeutschland. Siehe dazu das Erinnerungsbuch von Klaus Rainer Röhl, des Ehemannes von Meinhof. Röhl, Klaus Rainer: Fünf Finger sind keine Faust, Köln 1974. [3]  Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (im Folgenden: BStU), MfS, AKK 10454/76.   [4]  Ebenda, S. 16–19. [5]  Ebenda, S. 25. [6]  Ebenda, S. 23 f. [7]  Ebenda, S. 27. [8]  BStU, MfS, ZAIG 14716, S. 163–169. [9]  Ebenda, S. 171–185. [10]  Kaul, Friedrich Karl: Der kurze Weg der Ungeduld, in: Weltbühne 1974, Nr. 16, S. 490–493. [11]  Siehe hierzu Chaker, Irene: Tausche meine gegen deine Oppositionellen, in: taz-Journal: 20 Jahre Deutscher Herbst, Berlin 1997. [12]   Siehe hierzu Förster, Andreas: Die Terroristin und Herr Pfannenschwarz, in: Berliner Zeitung vom 6. September 1997, S. 3. [13]  Oberst Stöcker u.a.: Das Erscheinungsbild von Terror- und anderen operativ bedeutsamen Gewaltakten in der DDR. Potsdam 11. Juli 1983, in: BStU, MfS, JHS, Nr. 238/83. [14] Ebenda, S. 124–126.

JHK 2005

Zwischen Autonomie und staatlicher Intervention. Die Familienpolitik im sozialistischen Bulgarien (1944 bis 1989)

Ulf Brunnbauer

Ein im Jahr 1961 von der Vaterländischen Front – der größten Massenorganisation des sozialistischen Bulgariens und zugleich formelle Dachorganisation aller anderen politischen sowie gesellschaftlichen Organisationen – herausgegebener Sammelband über die Familie in der sozialistischen Gesellschaft hielt fest: »›Die Vernichtung der Familie‹ – diese Verleumdung gegen den Marxismus und den Sozialismus hat immer einen wichtigen Platz im Arsenal der reaktionären bourgeoisen Propaganda eingenommen. ›Ihr Kommunisten wollt die Zerstörung der Familie und die Vergesellschaftung der Frauen‹ – schrieen die bourgeoisen Schreiberlinge im Chor schon zu Zeiten von Marx und Engels.«[1] Aber nichts lag den bulgarischen Kommunisten ferner, als die Auflösung der Familie zu propagieren. Ganz im Gegenteil, ähnlich wie ihre Genossen in anderen sozialistischen Ländern präsentierten sie sich als die Bewahrer und Befreier der Familie.[2] Mein Artikel fokussiert auf die Haltung des bulgarischen kommunistischen Regimes zur Familie zwischen 1944 und 1989. Wie andere Politikbereiche auch war die Familienpolitik von ambivalenten Entwicklungen gekennzeichnet. Einerseits proklamierten die bulgarischen Kommunisten nach ihrer Machtergreifung im September 1944, dass die bestehende Familie umgestaltet und in eine »sozialistische« verwandelt werden müsse.[3] Andererseits versuchten Regierung und Partei durch sozialpolitische Maßnahmen und die rechtliche Fixierung der Familie durch zwei Familienkodizes (1968 und 1985) die Stabilität der Familie zu stärken, damit sie ihre Rolle als »Keimzelle« der sozialistischen Gesellschaft spielen konnte. Dadurch trugen die bulgarischen Kommunisten zur Verfestigung der Familie sowie zu ihrer Selbstabschließung bei. Allerdings zielte die kommunistische Familienpolitik nicht auf die Stärkung der Familienautonomie, sondern sie war vielmehr von instrumentellen Überlegungen geprägt. Ähnlich wie in anderen realsozialistischen Staaten wurden auch in Bulgarien den Familien eine Reihe wichtiger gesellschaftlicher Aufgaben zugewiesen, was auch das staatliche Recht begründete, in die Familien und das private Leben seiner Bürgerinnen und Bürger zu intervenieren, sollten diese die ihnen zugedachten Funktionen nicht erfüllen.[4] Bedeutete ein solcher instrumenteller Zugang auch, dass sich die Familienpolitik mit den gesellschaftlichen Verhältnissen wandelte. Die bulgarische Parteiführung adjustierte ihr familienpolitisches Zielfernrohr nach den von ihr wahrgenommenen sozialen Problemen, die (auch) von den Familien gelöst werden sollten. In der Familienpolitik lässt sich daher derselbe Mechanismus beobachten, den Gerald Creed für die kommunistische Agrarpolitik beschrieben hat: Der Staat musste ständig neue Antworten auf die nichtintendierten Folgen seiner Politik finden.[5] Die Familienpolitik spiegelt somit sowohl die ideologischen Prädispositionen der Parteiführung als auch ihre Reaktionen auf geänderte soziale Realitäten wider. Kohärent blieb nur der Glaube an die Möglichkeiten des social engineering, also die planvolle Steuerung der Gesellschaft und die Schaffung einer sozialistischen Lebensweise. Der Misserfolg zentraler familienpolitischer Maßnahmen (insbesondere im Bereich der Reproduktionspolitik) zeigt darüber hinaus ein weiteres Mal, wie wenig der sozialistische Staat trotz seines aufdringlichen und totalisierenden[6]Charakters in zentralen Politikbereichen ausrichten konnte, da sich die durch zunehmende Komplexität auszeichnende Gesellschaft politischer Steuerung widersetzte. Die »sozialistische« Familie  Die ideengeschichtlichen Grundlagen der kommunistischen Familienpolitik in Bulgarien lassen sich rasch zusammenfassen, da die bulgarischen Kommunisten nach ihrer Machtübernahme einfach die gültige sowjetische Lehrmeinung zum Thema übernahmen.[7] In dieser galt die Familie spätestens seit Mitte der dreißiger Jahre als Keimzelle der Gesellschaft, was sich im sowjetischen Familiengesetz von 1936 sowie dem Familienkodex von 1944 widerspiegelte. Diese Gesetze zielten auf die Stärkung der Familienstabilität und stellten eine völlige Abkehr von jenen Ideen und Maßnahmen der ersten postrevolutionären Jahre dar, die auf das Absterben der traditionellen Familie gezielt hatten.[8] Angesichts der enormen gesellschaftlichen Verwerfungen durch Zwangskollektivierung, forcierte Industrialisierung, rapide Urbanisierung, Massenterror und Weltkrieg hatten die Bolschewiki die Familie als Hort der gesellschaftlichen Stabilität entdeckt. Außerdem entsprach eine solche Politik sowohl dem Familienverständnis der bäuerlich geprägten Massen als auch den kleinbürgerlichen Vorstellungen der aufstrebenden neuen Klassen. Im Austausch für den staatlichen Schutz und die offizielle Akzeptanz der Häuslichkeit mussten die Familien aber bestimmte Aufgaben im Bereich der biologischen und gesellschaftlichen Reproduktion erfüllen. [9]  Georgi Dimitrov, nach seiner Rückkehr aus dem sowjetischen Exil im November 1945 erster kommunistischer Ministerpräsident Bulgariens, resümierte diese Politik: Die Idee, im Sozialismus gäbe es keinen Platz mehr für Familien, »war selbstverständlich keine wissenschaftliche, keine marxistische Ansicht bezüglich der Frage der Familie, aber sie war weit verbreitet«[10]. Allerdings nahmen die sowjetischen Familienpolitiker und ihre Nachahmer in den realsozialistischen Staaten die Familie nicht als unveränderliche Größe war, sondern sie zielten auf die Schaffung einer »sozialistischen Familie«, damit die Familien die ihnen zugedachten Aufgaben bei der Schaffung des »neuen Menschen« erfüllen konnten. Darunter wurde maßgeblich die Reinigung der Familien von den Merkmalen der kapitalistischen Vergangenheit, die ihrer wahren Bestimmung entgegenstanden, sowie von patriarchalen Traditionen verstanden.[11] Das zu erstrebende Ergebnis der sozialistischen Umgestaltung der Familien wurde von einer Studie über die bulgarische Familie aus dem Jahr 1987 wie folgt resümiert: »Das ist eine Familie, in der beide Ehegatten in die gesellschaftliche Arbeit eingeschlossen sind; in der die gesellschaftlich-politische Aktivität der Ehegatten ihre Grundpfeiler stärkt; in der die materiellen Verhältnisse Sicherheit sowohl für die Gegenwart als auch die Zukunft geben; in der sich Mann und Frau gegenseitig für ihre Erfolge in der Arbeit respektieren; in der alle wichtigen Entscheidungen mit Beteiligung aller ihrer Mitglieder gefällt werden; in der die Kinder im Geiste des sozialen Engagements, der Teilnahme am Aufbau der sozialistischen Gesellschaft erzogen werden; in der die Verteilung der Hausarbeit die Gleichheit stärkt; in der Harmonie in den sexuellen Beziehungen herrscht; ihre emotionale Grundlage ist die gegenseitige Sorge, Achtung, Liebe und Solidarität; in ihr überwiegt das geistige Leben immer mehr.«[12] In den ersten Jahren nach der kommunistischen Machtergreifung in Bulgarien im Jahr 1944 standen zwei Aspekte der Familienpolitik im Vordergrund: Einerseits wollte der Staat seine Autorität über die Familien etablieren, beginnend mit dem im Mai 1945 erlassenen Ehegesetz, das die bürgerliche Eheschließung zur einzig legitimen Form der Heirat machte und die bestimmende Rolle der Religionsgemeinschaften in Familienangelegenheiten beendete. Die neue Verfassung von 1947 (»Dimitrov-Verfassung«) deklarierte, dass sich Ehe und Familie unter dem Schutz des Staates befänden, und verpflichtete den Staat zu besonderer Sorge für Mütter und Kinder.[13] Im 1949 erlassenen »Gesetz über die Personen und Familien« wurden schließlich das Eherecht und die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern umfassend geregelt. Das Gesetz verpflichtete Ehegatten dazu, »in gegenseitigem Einvernehmen und durch gemeinsame Anstrengungen das Wohlergehen der Familie zu sichern und für den Unterhalt und die Erziehung der Kinder zu sorgen«.[14] Die Eltern hatten ihre Kinder »für eine gesellschaftlich nützliche Tätigkeit vorzubereiten«, die Kinder wiederum hatten »die Pflicht, ihre Eltern zu achten und ihnen nach deren Bedürfnissen und ihren eigenen Möglichkeiten zu helfen«. Eltern konnten ihr Sorgerecht verlieren, wenn sie die richtige Erziehung der Kinder nicht gewährleisteten oder ein lasterhaftes Leben führten.[15] Familienberatungsstellen und Familienpropaganda rundeten die staatlichen Bemühungen zur Erlangung der Definitionsmacht im Bereich der Familie ab. Die zweite Stoßrichtung war die Befreiung der Frau, die vornehmlich durch ihre Integration in die Lohnarbeit und die Hebung ihres kulturellen Niveaus erreicht werden sollte.[16] Damit hofften die bulgarischen Kommunisten nicht nur die Unterstützung der Frauen zu gewinnen, sondern auch ihre Arbeitskraft, die für die Industrialisierung des Landes unabdingbar war. Die Frauenpolitik trug also ebenfalls klar instrumentelle Züge: Der sozialistische Staat versprach den Frauen die Befreiung von der patriarchalischen Autorität, um sie seiner eigenen unterzuordnen.[17] Wichtige frauenpolitische Maßnahmen wurden rasch nach der Machtergreifung am 9. September 1944 ergriffen. Eine am 16. Oktober erlassene Verordnung postulierte: »Die Personen der beiden Geschlechter genießen gleiche Rechte in allen Sphären des wirtschaftlichen, staatlichen, kulturellen und gesellschaftlich-politischen Lebens.«[18] Das Prinzip der Gleichberechtigung von Mann und Frau in allen Lebensbereichen wurde auch in die Verfassung von 1947 aufgenommen. Für berufstätige Frauen sah die Verfassung den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit sowie die gleichen sozialen Vergünstigungen wie für Männer vor. Im »Gesetz über die Personen und Familien« von 1949 erhielten Frauen das Recht der freien Berufswahl. Das Scheidungsrecht wurde liberalisiert, was die Abhängigkeit der Frauen von ihren Männern – zusammen mit ihrer zunehmenden Erwerbstätigkeit – weiter reduzierte.[19] Neben der rechtlichen Gleichstellung setzte die Regierung auch Maßnahmen, um das Bildungsniveau von Frauen anzuheben und sie in die Lohnerwerbstätigkeit zu integrieren. Dazu diente auch der Aufbau eines öffentlichen Netzes von Haushaltsdienstleistungen, das die Frauen von der Hausarbeit befreien sollte.[20]  »Bourgeoise Überbleibsel« Sehr bald mussten die bulgarischen Kommunisten allerdings feststellen, dass Rechtsakte allein Lebensgewohnheiten nicht so einfach veränderten, insbesondere im Bereich der Familie, wo sich – in den Worten der bekannten Ethnografin Rajna Peševa – »die alten Alltagstraditionen am schwersten überwinden lassen«.[21] Erstaunt konstatierten sie, dass es zwar »bei uns alle objektiven Voraussetzungen für gesunde, glückliche Familien gibt«, aber dennoch wären »leider nicht alle Familien so gut geraten, dass dort die neuen Menschen, die würdigen Mitglieder der sozialistischen Gesellschaft richtig erzogen werden würden«.[22] Die Familien verwandelten sich nicht automatisch in sozialistische Familien: »Überlebtes aus der Vergangenheit und die alte bourgeoise Moral behindern die Schaffung neuer, hochmoralischer Familien. Das Neue überwindet das Alte langsam, stufenweise, durch hartnäckigen und lang andauernden Kampf.«[23] Diese »bourgeoisen« Überbleibsel, über die sich in den sechziger Jahren ein reger Diskurs entwickelte, wurden dafür verantwortlich gemacht, dass die Familien ihre Kinder nicht in einem kommunistischen Geiste erzogen und die sozialistische Lebensweise nicht realisierten. Nach Ansicht der kommunistischen Familientheoretiker resultierten diese »Überbleibsel« aus der Tatsache, dass viele Erwachsene noch vor der kommunistischen Machtergreifung sozialisiert worden waren und dass in den fünfziger und sechziger Jahren Hunderttausende Menschen aus den Dörfern in die Städte zogen. Wie zeitgenössische ethnografische Studien zeigten, brachten die ehemaligen Bauern viele dörfliche Praktiken mit in die Stadt, die nicht immer mit den Idealen der sozialistischen Lebensweise, die eine urbane Utopie war, übereinstimmten.[24] Die zwei »Überbleibsel«, die den bulgarischen Familientheoretikern am meisten Sorgen bereiteten, waren die weiter bestehenden patriarchalen Attitüden sowie religiöse Praktiken in den Familien. Rajna Peševa beklagte in ihrem Büchlein über »bourgeoise Überbleibsel in der Haltung gegenüber der Frau«, dass viele Männer eine noch sehr traditionelle Einstellung bezüglich der Aufteilung der Familienautorität und der Hausarbeit hätten. Solche »bourgeoisen« Vorurteile hinderten die Frauen daran, gleichberechtigt am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilzunehmen. So würden sich beispielsweise viele Frauen, die als Mädchen noch im kommunistischen Jugendverband aktiv gewesen waren, nach ihrer Heirat aus dem gesellschaftlichen Leben zurückziehen und »ihre gesamte Aufmerksamkeit auf die Familie und den Haushalt richten«.[25] Der Soziologe Minčo Semov forderte die verstärkte »Bloßstellung jener Männer, die ihre Genossinnen in Hausdienerinnen verwandelt haben«, was sowohl Frauen Einschränkungen auferlege als auch negative Folgen für die Erziehung der Kinder habe, die dadurch veraltete Ansichten erlernten und nicht früh genug zur Mithilfe im Haushalt herangezogen werden würden.[26] Das zweite sorgenvoll betrachtete »Überbleibsel« waren die in vielen Familien noch lebendigen religiösen Bräuche und Vorstellungen, für die es »in der modernen Lebensweise keinen Platz gibt, da sie die Formierung der geistigen und moralischen Fähigkeiten des neuen Menschen unterdrücken«.[27] Besorgt resümierte ein Autor im Jahr 1965 »Überbleibsel« in der sozialistischen Lebensweise: Zwischen 1945 und 1962 hatten mehr als ein Drittel der in einer großen Umfrage befragten Ehepaare auch kirchlich geheiratet, mehr als die Hälfte der Befragten ihre Kinder taufen und fast drei Viertel ihre verstorbenen Familienangehörigen durch den Popen bestattet lassen.[28] Rajna Peševa hielt angesichts solcher Daten fest, dass sich die alten Bräuche im Familienleben – Taufe, kirchliche Trauung, religiöses Begräbnis –, nur sehr schwer überwinden ließen, weil sie eng mit den Gefühlen und elementaren Erfahrungen der Menschen verbunden seien.[29] Durch die religiösen Bräuche würden aber nicht nur Aberglaube und Unwissenheit vermittelt, sondern auch Frauen diskriminierende und andere reaktionäre Einstellungen.[30] Abhilfe schaffen sollten die antireligiöse Propaganda sowie feierliche »bürgerliche« Lebenszyklusrituale, die an die Stelle der religiösen Rituale treten sollten und von führenden bulgarischen Ethnografinnen und Ethnografen unter der Ägide der Vaterländischen Front ausgearbeitet wurden. »Die schöne und festliche [bürgerliche] Hochzeit wird die geistigen, moralischen und ästhetischen Anforderungen der Werktätigen und insbesondere der Jugend erfüllen. Außerdem wird sie nicht nur zur Loslösung der jungen Frauen und Männer von der Religion beitragen, sondern sie auch erziehen und die Beziehungen zwischen der jungen Familie und dem gesellschaftlichen Kollektiv stärken.«[31] Die Stärkung des Zugehörigkeitsgefühl zum sozialistischen Kollektiv sollte durch die Teilnahme von Vertretern der Partei oder der Massenorganisationen und des Staates an diesen neuen Familienritualen gestärkt werden. Der sozialistische Staat wollte durch seine Präsenz den individuellen Lebenszyklus mit der Ideologie des Systems verknüpfen.[32]   Ambivalente Ergebnisse Trotz des Überlebens traditioneller Einstellungen in den Familien darf nicht übersehen werden, dass die Familienbeziehungen und die Situation der Frauen durch die kommunistische Modernisierungspolitik gründlich transformiert wurden. Hier kann aus Platzgründen nicht näher auf den enormen gesellschaftlichen Wandel eingegangen werden, der Bulgarien in den fünfziger und sechziger Jahren kennzeichnete; einige Zahlen müssen ausreichen: Durch die sich bis Anfang der sechziger Jahre hinziehende Kollektivierung der Landwirtschaft, die 1949/50 und 1956/57 ihre Höhepunkte erlebte, wurden Hunderttausende ländliche Arbeitskräfte freigesetzt, die vornehmlich in die Städte zogen. Insgesamt verließen von 1947 bis 1967 rund 1,3 Millionen Menschen die Dörfer und siedelten sich in den Städten an, und bis 1975 kamen nochmals 440 000 dörfliche Zuwanderer in die Stadt.[33] Ende der sechziger Jahre überwog die urbane Bevölkerung zum ersten Mal die ländliche; ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung stieg von circa einem Viertel Ende der vierziger Jahre auf 47 Prozent (1965) und 65 Prozent im Jahr 1985.[34] In absoluten Zahlen ausgedrückt wuchs die städtische Bevölkerung in diesem Zeitraum von 1,7 Millionen auf 5,8 Millionen, während die dörfliche von 5,3 Millionen auf 3,1 Millionen abnahm.[35]  Ähnlich radikal veränderte sich die Beschäftigtenstruktur: Im Jahr 1946 wurden 19 Prozent der Bevölkerung als Angehörige der Arbeiterklasse klassifiziert, 1975 waren es bereits 61 Prozent; die soziale Gruppe der Angestellten machte im Jahr 1946 sieben Prozent und dreißig Jahre später 23 Prozent der Bevölkerung aus. Der Anteil der landwirtschaftlichen Bevölkerung fiel hingegen von 68 Prozent auf 14 Prozent.[36] Für die Familien bedeutete die Urbanisierung und Kollektivierung der Landwirtschaft, dass sie aufhörten, produktive Einheiten zu sein, da sie ihrer Produktionsmittel entledigt wurden. Individuelle Erwerbseinkommen und staatliche Sozialleistungen sollten die Familie von ihren produktiven Funktionen befreien, damit sie sich auf ihre Hauptfunktionen (kommunistische Erziehung der Kinder, Fortpflanzung, Haushaltsführung und die Sorge um die nicht arbeitsfähigen Haushaltsmitglieder) konzentrieren konnten.[37] Allerdings blieben die Familien der zentrale Ort für die Erledigung der Reproduktionsarbeit – genauer gesagt, waren es die Frauen, die diese erledigten: Nach einer soziologischen Umfrage aus den siebziger Jahren wandten verheiratete Bulgarinnen und Bulgaren im Durchschnitt mehr als drei Stunden täglich für Hausarbeit auf – bei steigender Tendenz.[38] Dafür war nicht nur die starke Familienorientierung der Bevölkerung verantwortlich, sondern auch die geringe Beliebtheit, der sich kommunale Einrichtungen für Haushaltsdienstleistungen (wie Wäschereien, Kinderkrippen oder Kantinen) erfreuten, sofern sie überhaupt in angemessener Distanz vorhanden waren.[39] Über die Erledigung der alltäglichen Reproduktion hinaus bewahrten viele Familien auch eine produktive Funktion, da sie auf ihren kleinen persönlichen Grundstücken landwirtschaftliche Produkte herstellten. Dies betraf keineswegs nur Familien von Kooperative-Bauern, sondern auch viele städtische Familien, die auf ihrer vila (der bulgarischen Version der Datscha) Gemüse und Obst zogen und etwas Kleinvieh hielten. Nach einer Umfrage aus den siebziger Jahren betrieben 37,4 Prozent der befragten Familien eine persönliche Landwirtschaft, 18,1 Prozent besaßen einen Garten, 61,6 Prozent zogen Obst und Gemüse, 41,5 Prozent hatten Vieh und 51,3 Prozent Geflügel.[40] Die Unterstützung seitens der Partei für die kleine persönliche Landwirtschaft seit den siebziger Jahren sowie das in den achtziger Jahren propagierte Motto der »familiären Selbstversorgung« vergrößerte die ökonomische Bedeutung der Familie noch mehr.[41] Diese Familienökonomie beruhte zumeist auf den engen Kontakten von urbanen und dörflichen Verwandten – in der Regel die alten Eltern und ihre in die Stadt gezogenen Kinder –, zwischen denen sich ein reger Austausch von Lebensmitteln und Dienstleistungen etablierte, die vom Staat unzureichend zur Verfügung gestellt wurden. Die kanadische Anthropologin Eleanor Smolett nannte dies die »Ökonomie der Einmachgläser« (economy of jars), und der bulgarische Anthropologe JuljanKonstantinov führte für diese Familienkonstellation den Begriff des »erweiterten Land-Stadt-Haushalts« ein.[42] Die Familie agierte, eingebettet in ein Netz von Verwandten, als informelle Gemeinschaft, als eine »alltägliche ökonomische und soziale Selbstorganisation«, wie eine zeitgenössische bulgarische Soziologin schrieb, welche die Mängel anderer gesellschaftlicher Mechanismen zur Regulierung der Reproduktion und der Verteilung kompensierte und dabei den Lebensstandard der Beteiligten anhob.[43] Familie und Verwandtschaft sorgten für eine »sekundäre Umverteilung« der zur Verfügung stehenden Güter und Ressourcen (Geld, Nahrungsmittel und Konsumgüter sowie Arbeitszeit), um die individuellen Lebensbedingungen innerhalb der Familie und der engsten Verwandtschaft möglichst auszugleichen.[44] Die engen Kontakte zwischen den Generationen bedeuteten aber auch die Fortschreibung von Abhängigkeiten, was dem kommunistischen Ideal einer von den Alten unabhängigen Jugend widersprach. Die jungen Erwachsenen genossen natürlich wesentlich mehr Freiheiten als in der traditionellen ländlichen Gesellschaft Bulgariens – was sich zum Beispiel in der weitgehend autonomen Partnerwahl zeigte –, aber sie waren in einigen Belangen weiterhin von ihren Eltern abhängig. Dies kam insbesondere beim Wohnraum zum Tragen, da Wohnungen bis in die achtziger Jahre ein knappes Gut waren. In den siebziger Jahren lebten rund 60 Prozent der jungen Paare die ersten Jahre nach der Eheschließung bei einem der Elternteile.[45] Aus diesem Grund wurde ein hoher Anteil von Haushalten verzeichnet, die drei Generationen umfassten.[46]      Tabelle 1:      Haushaltstypologie bulgarischer Familien im Jahr 1975. Angaben  in Prozent[47]   HaushaltstypInsgesamtin Städtenin DörfernKernfamilien61,4667,3853,87 Erweiterte Familienhaushalte11,3510,2612,74 Multiple Familienhaushalte24,61 20,2830,08   Die Eltern unterstützten ihre Kinder materiell auch auf andere Weise.[48] Die Betreuung der nichtschulpflichtigen Kinder wurde in vielen Fällen Sache der Großmütter, insbesondere bei Kindern unter drei Jahren, da Kinderkrippen unbeliebt und zumal knapp waren.[49] Die jungen Familien konnten sich somit nicht  als unabhängige Einheiten konstituieren, was den Eltern einen hohen Grad des Einflusses ermöglichte. Umgekehrt blieb die Betreuung der Eltern im hohen Alter durch ihre Kinder der Normalfall. Die Tendenz der starken Familienorientierung wurde in den sechziger Jahren von vielen Familienideologen noch als »kleinbürgerlicher Egoismus« kritisiert.[50] Soziologen registrierten mit Besorgnis die Zunahme der den Haushaltsarbeiten gewidmeten Zeit, denn »der Haushalt, der täglich kocht und Einkaufen geht, hat keine Möglichkeit, eine Reihe von Formen der sozialistischen Alltagskultur zu entwickeln. Die Hausarbeit verwandelt sich oft zum Zentrum des Familienalltags. Der moderne Haushalt darf nicht über andere Aktivitäten, die dem familiären Organismus eigen sind, dominieren.«[51] Aber schließlich und endlich akzeptierte die Partei dieses Arrangement und lobte die Familien für ihren Kollektivgeist. Im Zeichen der fiskalischen Beschränkung und der auf die Produktionsgüterindustrie fokussierenden Investitionsprioritäten musste der Staat hoffen, dass die Familien durch unbezahlte Arbeit wichtige Aufgaben der gesellschaftlichen Reproduktion – von der Kinder- bis zur Altenbetreuung – erledigten. Außerdem waren somit die Menschen im engen Rahmen ihrer Familien beschäftigt und kamen nicht auf den Gedanken, die Staatsmacht herauszufordern. Allerdings verstummte die Kritik prominenter Familienideologen an der übergroßen Selbstzentriertheit der Familien nicht, die ihrer Ansicht nach nur mehr an Konsum interessiert wären und ihren gesellschaftlichen Pflichten nicht nachkommen würden, etwa weil sie ihre Kinder verwöhnten und nicht zur Arbeit erzogen.[52] Solche Familien würden sich nur dem Essen und Trinken, Vergnügungen, ihrem Auto und Wochenendhaus widmen, aber die Aufgaben des sozialistischen Aufbaues vernachlässigen.[53] Der Partei war der Erfolg ihrer Politik der Steigerung des Lebensstandards und der Stärkung der Familien offensichtlich selbst nicht geheuer, denn zumindest im Sinne der Aufrechterhaltung des ideologischen Selbstbildes forderte sie die »freiwillige« Partizipation der Menschen am politischen und gesellschaftlichen Leben. Die ambivalenten Ergebnisse der Modernisierung der Familienverhältnisse zeigten sich auch an der Position der Frauen.[54] Einerseits gab es eindeutige Fortschritte in Richtung Emanzipation: Den bulgarischen Frauen standen nun mehr Möglichkeiten offen als jemals zuvor. Ende der siebziger Jahre waren 80 Prozent aller Frauen im arbeitsfähigen Alter (16–55 Jahre) beschäftigt. In der Alterskohorte der 25 bis 44-Jährigen waren es sogar mehr als 90 Prozent, was de facto das natürliche Maximum darstellte.[55] Der Anteil der Frauen an der Gesamtbeschäftigung stieg von einem Viertel (1952) auf die Hälfte (1988). In Bezug auf das durchschnittliche Bildungsniveau überholten die Frauen die Männer: Ende der siebziger Jahre war die Mehrheit aller Spezialistinnen und Spezialisten mit höherer oder sekundärer Bildung sowie der Studierenden an Hochschulen weiblich.[56]Die veränderte gesellschaftliche Rolle der Frauen, ihre rechtliche Gleichstellung und Erwerbstätigkeit veränderten ihre Einstellungen zu Partnerschaft und Familie, die immer weniger dem patriarchalen Ideal der weiblichen Unterwerfung unter den Willen des Mannes entsprachen. Die ideale sozialistische Frau »brauchte keinen Mann mehr, der sie ernährt, sondern jemanden, mit dem sie in gegenseitiger Liebe und Achtung verbunden ist – einen Genossen im Leben«.[57] Die Beziehungen zwischen den Ehepartnern bewegten sich – langsam, aber dennoch – in Richtung Gleichberechtigung, allerdings mit großen Unterschieden zwischen den Bildungsschichten. In Umfragen traten vor allem besser gebildete und jüngere Befragte für die gleichberechtigte Entscheidungsfindung in den Familien ein.[58] Aber weder in der Gesamtgesellschaft noch innerhalb der Familien war dieser Trend »von Patriarchat zur Partnerschaft«[59] so eindeutig. Im öffentlichen Bereich blieben Frauen in wirklich einflussreichen Positionen selten, während einige Beschäftigungszweige (wie die Textilindustrie und das Schulwesen) regelrecht feminisiert wurden. Innerhalb der Familien zeigten sich die patriarchalen »Überbleibsel« am deutlichsten in der extrem ungleichen Aufteilung der Hausarbeit. Als Ergebnis litten die Frauen unter der bekannten »zweiten Schicht«: Sie waren in der Regel berufstätig und hatten zugleich den Großteil der Haushaltsarbeit zu erledigen. Zeitbudgetuntersuchungen sprachen eine klare Sprache.[60]     Tabelle 2:      Tägliche Hausarbeit von Ehefrauen und Ehemännern  im Jahr 1967[61]    FrauenMännerInsgesamt5 h 19 min2 h 38 min Kochen, Abwasch1 h 33 min8 minWäschewaschen, Bügeln40 min3 minSaubermachen, Aufräumen1 h 24 min56 minEinkäufe, Geschäftsgänge41 min28 minPersönliche Landwirtschaft30 min53 minBeschäftigung mit Kindern31 min10 min   Die Partei kritisierte zwar diesen Zustand, unternahm aber keine ernsthaften Versuche, die männlichen Rollenbilder neu zu definieren, was eine Voraussetzung für die erfolgreiche Transformation der Position der Frauen in der häuslichen Sphäre gewesen wäre.[62] Vielmehr ging die Partei einen Kompromiss mit den Männern ein, deren Monopol auf die öffentliche Sphäre sie gebrochen hatte, und akzeptierte die ungleiche Aufteilung der Hausarbeit zwischen den beiden Geschlechtern; darüber hinaus fehlte es dem Staat an finanziellen Ressourcen, um ein qualitativ und quantitativ ausreichendes System von Haushaltsdienstleistungen zu etablieren, damit die ursprüngliche Idee der Vergesellschaftung der Hausarbeit in die Wirklichkeit umgesetzt werden konnte. Ähnlich wie in kapitalistischen Gesellschaften erledigten daher auch in den realsozialistischen die Frauene den Großteil der unbezahlten Reproduktionsarbeit.   »Mehr Kinder in unseren Familien« Ein wichtiges Resultat der transformierten gesellschaftlichen Lage der Frauen im Besonderen sowie der Urbanisierung und Modernisierung im Allgemeinen war die Veränderung des reproduktiven Verhaltens. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der demografische Übergang[63] in Bulgarien zum Abschluss und die Geburtenrate sank auf ein Niveau, dass die natürliche Reproduktion der Bevölkerung nicht mehr gewährleistete (siehe Tabelle 3). Die Fertilität (Lebendgeburten pro 1 000 Frauen im Alter von 15–49 Jahren) nahm von ihrem Nachkriegshöchststand von 91 im Jahr 1950 auf 58,8 im Jahr 1968 ab.[64] Die durchschnittliche Anzahl von Geburten, die eine Frau in der Zeitspanne ihrer fertilen Periode hatte, sank von 2,97 (1946) auf 2,0 Mitte der sechziger Jahre – und damit auf einen Wert, der unter dem von Demografen als für die Reproduktion einer Bevölkerung notwendig erachteten Niveau lag.[65] Die Zweikinder-Familie wurde in Bulgarien zum dominanten Modell. Die durchschnittliche Haushaltsgröße lag in den sechziger und siebziger Jahren bei etwas über drei Mitgliedern. Bei soziologischen Umfragen gaben die meisten Befragten an, nicht mehr als zwei Kinder haben zu wollen. Viele, insbesondere besser gebildete Frauen, wollten auch nur ein Kind –  und hatten gar keines.[66]Die Bulgarinnen und Bulgaren hatten nun weniger Kinder, sorgten sich dafür aber intensiver und länger um sie. Dieser Einstellungswandel korrespondierte mit den strukturellen Veränderungen: Lxängere Schulbildung erhöhte die Kosten der Kindererziehung; die stark gesunkene Kindersterblichkeit machte es wahrscheinlich, dass die Kinder überlebten; der Aufbau einer umfassenden Rentenversicherung machte es unnötig, auf die eigenen Kinder als Altersvorsorge zu vertrauen; und bessere Bildung und Erwerbsmöglichkeiten änderten die Lebensperspektiven der Frauen, die ihre beruflichen Möglichkeiten nicht durch eine hohe Kinderzahl beeinträchtigen wollten. Tabelle 3:      Indikatoren der natürlichen Bevölkerungsentwicklung in  Bulgarien 1945–1985[67]   JahrGeburtenrateSterberatenatürliches Bevölkerungs- pro 1 000 Einwohnerpro 1 000 Einwohnerwachstum in Promille/pro Jahr194524,014,99,1195520,19,011,1196515,38,17,2197516,610,36,3198513,312,01,3   Die stark absinkende Geburtenrate sorgte in den sechziger Jahren für große Unruhe unter der Parteiführung, die der Meinung gewesen war, dass die Menschen unter den perfekten Lebensbedingungen des Sozialismus keine Gründe für die Einschränkung ihrer Kinderzahl hätten.[68] Dem war aber offensichtlich nicht so, weshalb sich immer mehr Stimmen nach dem Motto »Mehr Kinder in unseren Häusern« vernehmen ließen.[69] Staats- und Parteichef Todor Živkov bezeichnete in seinen Thesen über den Komsomol im Jahr 1967 »die Frage der Erhöhung des natürlichen Bevölkerungswachstums und der Verjüngung der bulgarischen Nation als eine Frage von äußerster Wichtigkeit für die Zukunft unserer Nation, für ihr Bestehen und ihre Lebendigkeit. […] In den nächsten paar Jahren muss die Bevölkerung Bulgariens zehn Millionen erreichen.«[70] Die Dreikinderfamilie wurde zum akzeptierten Ideal der pronatalistischen Politik in Bulgarien – »zum Hauptelement der Lösung des Problems«, wie Todor Živkov 1967 schrieb.[71] Die demografische Problematik wurde – so die Beobachtung des Regimekritikers Georgi Markov – zu einem der beherrschenden Themen der öffentlichen Debatte. Selbst an Kaffeehaustischen wurde über die sinkende Geburtenrate diskutiert.[72] In der familien- und frauenpolitischen Literatur wurden verschiedene Argumente für die Notwendigkeit, mehr Kinder zu haben, aufgeführt: Dies sei nicht nur eine patriotische Pflicht, sondern auch eine Voraussetzung für Familienglück und das Wohlergehen der Kinder.[73] Ende 1967 mündete dieser pronatalistische Diskurs in eine Reihe von sozialpolitischen Maßnahmen, mit denen die Geburtenhäufigkeit erhöht werden sollte. Auch die Familienideologie stand fortan ganz im Zeichen des Pronatalismus und die Fortpflanzung wurde unter allen Funktionen der Familie als die wichtigste ausgemacht. Ähnliche Entwicklungen gab es auch in den anderen realsozialistischen Ländern, die in den fünfziger und sechziger Jahren einen starken Rückgang der Geburtenraten und des natürlichen Bevölkerungswachstums registrierten und darauf mit verschiedenen pronatalistischen Maßnahmen reagierten (von repressiven, wie dem totalen Abtreibungsverbot in Rumänien, bis hin zu umfassenden sozialpolitischen Unterstützungsleistungen für Mütter und Familien, wie in der DDR und Ungarn).[74] Die bulgarische Führung war dabei vor allem durch zwei Befürchtungen getrieben, wie die Protokolle der Zentralkomiteesitzungen über die demografische Politik zeigen: Arbeitskräfteknappheit und Anstieg des Anteils der Minderheiten an der Gesamtbevölkerung.[75] Außerdem würde die niedrige Geburtenrate die militärische Stärke des Landes reduzieren.[76] Die internen Arbeitskräftereserven schienen Ende der sechziger Jahre bald ausgereizt, da sowohl bei Männern als auch Frauen ein hoher Aktivierungsgrad erreicht worden war, aber der bulgarischen Ökonomie die Umstellung auf ein intensives Wachstum nicht gelang. Das extensive Wachstum basierte hingegen auf der wachsenden Zufuhr von Inputs, unter anderem von Arbeitskraft. Angesichts der demografischen Entwicklung und des Unwillens, in großer Zahl ausländische Arbeitskräfte zu importieren, prognostizierten die bulgarischen Wirtschaftsplaner und Demografen für die Zukunft einen signifikanten Arbeitskräftemangel. Das Politbüromitglied Penčo Kubadinski, der auch der führende Familientheoretiker der BKP war, nannte daher die Fertilität einen entscheidenden Faktor für die sozioökonomische Entwicklung des Landes und die »Zukunft unseres Volkes«.[77] Neben der Sorge um die Reproduktion der Arbeitskraft zeigte sich die Partei über die wesentlich höhere Natalität der großen Minderheiten des Landes – insbesondere der türkischen, aber auch der Roma und der bulgarischsprachigen Muslime (Pomaken) – besorgt. Der mehrheitlich türkisch und pomakisch besiedelte Bezirk Kărdžali wies beispielsweise 1967 eine Geburtenrate von 28 Lebendgeburten pro 1 000 Einwohner auf, der mehrheitlich bulgarische Bezirk Vidin hingegen nur 9,1.[78] Das natürliche Bevölkerungswachstum der Minderheitengebiete lag deutlich über dem Landesschnitt.[79] Parteichef Todor Živkov artikulierte im Zentralkomitee im Dezember 1967 das nationalistische Motiv in aller Deutlichkeit: »Diese außerordentlich wichtige Frage [der Geburtenrate], die das Schicksal unserer Nation berührt, darf man nicht außer Acht lassen und ihre Lösung darf man nicht noch einmal um ein Jahr verschieben. […] Wir sind für die Schaffung einer kommunistischen Nation in der Volksrepublik Bulgarien, aber nicht um die Türken oder Zigeuner herum, sondern um die bulgarische. […] Wenn sich die Tendenz der Reduzierung der Geburtenrate weiter fortsetzt, dann werden wir unausweichlich in der näheren oder ferneren Zukunft zur Schaffung autonomer türkischer Bezirke kommen, zur autonomen Republik, zur Schaffung eines Staates im Staat, zum Recht der Türken an der Regierung des Landes teilzunehmen, zur Umwandlung des Türkischen in eine offizielle Staatssprache an den Orten mit kompakter türkischer Bevölkerung, zur Wiederherstellung unabhängiger türkischer Schulen, zum Aufleben des türkischen Nationalismus und religiösen Fanatismus, zu politischen und anderen Forderungen von Seiten der türkischen Regierung in Bezug auf rein bulgarische Länder. […] Wenn wir vom Sinken der Geburtenrate sprechen, haben wir die Geburtenrate der bulgarischen Bevölkerung im Auge. Unter den Türken und Zigeunern ist sie hoch. Die Leute sollen Kinder haben, wir haben nichts dagegen. Nicht darum geht es. Es geht darum, das bulgarische Element zu vergrößern. Es geht um das dritte Kind.«[80] Am 28. Dezember 1967 beschloss schließlich der Ministerrat die »Verordnung zur Stimulierung der Fertilität«, die kurz darauf von der Nationalversammlung bestätigt wurde.[81] Mit ihr wurden umfangreiche Unterstützungen für Familien mit Kindern eingeführt beziehungsweise auf die gesamte Bevölkerung ausgedehnt; die Höhe der Leistungen lag real deutlich über dem Niveau ähnlicher Leistungen, die schon vorher existiert hatten. Bezeichnenderweise waren die Privilegien für Eltern bis zum dritten Kind gestaffelt, während sie für jedes weitere Kind nur auf die gleichen Leistungen wie beim ersten Anspruch hatten. Die Regierung hatte offensichtlich die bulgarische Mehrheitsbevölkerung im Visier und nicht die Minderheiten, unter denen Familien mit drei und mehr Kindern ohnehin keine Seltenheit waren. Alle Eltern erhielten nun eine Geburtenprämie von 20 Leva für das erste, 200 Leva für das zweite, 500 Leva für das dritte und 20 für jedes weitere Kind. Die monatlichen Kinderbeihilfen waren ebenfalls gestaffelt: 5, 15, 35 und 5 Leva, und wurden bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres ausbezahlt.[82] Berufstätige Mütter erhielten das Recht auf bezahlten Mutterschaftsurlaub bei weiterlaufenden vollen Bezügen – aber zumindest in der Höhe des Mindestlohnes; die Dauer lag bei 120 Tage für das erste Kind, 150 für das zweite, 180 für das dritte und 120 für jedes weitere (wobei die Anzahl der noch lebenden Kinder ausschlaggebend war).[83] Mütter hatten neben dem bezahlten Urlaub auch das Recht auf einen acht- bis zwölfmonatigen unbezahlten Kinderbetreuungsurlaub. Dieser Urlaub wurde als Arbeitszeit angerechnet, d. h. er begründete einen Rentenanspruch. Darüber hinaus erhielten Familien mit zwei oder drei Kindern durch die Verordnung von 1967 und später folgenden Neuregelungen verschiedene andere Privilegien, wie bevorzugten Zugang zu Wohnraum oder stark vergünstigte Wohnbaukredite. Unverheiratete Erwachsene und kinderlose Ehepaare hatten hingegen Sanktionen zu erdulden: Die bereits im Jahr 1951 für sie eingeführte Sondersteuer auf das Einkommen (im Volksmund »Junggesellensteuer« genannt) wurde 1967 empfindlich erhöht. Die Massenorganisationen, die Medien, die Künstler und das Bildungswesen wurden von der Regierung aufgefordert, für die Erhöhung der Geburtenrate zu werben. Der Staat setzte auch moralische Anreize, die das Kinderkriegen attraktiv machen sollten. Ein Ministerratsdekret aus dem Jahr 1974 gewährte Müttern, die zehn oder mehr Kinder geboren und großgezogen hatten, die Ehrenbezeichnung »Mutter-Heldin«. Mütter von vier oder mehr Kindern erhielten den Orden »Mutter-Ehre«, der in drei Klassen nach Kinderzahl verliehen wurde. Mütter, die drei Kinder geboren und aufgezogen hatten, bekamen die Medaille »Für die Mutterschaft«. Die so geehrten Mütter hatten jährlich das Recht auf eine freie Hin- und Rückfahrt für eine Bahn-, Bus- oder Schiffreise im Land.[84] Dieser Mutterkult führte in der ideologischen Literatur dazu, dass Frauen immer auch als Mütter gesehen wurden. In einer »Die Frau – Mutter, Arbeiterin, gesellschaftliche Aktivistin« übertitelten Publikation des Parteiverlages aus dem Jahr 1974 heißt es: »Die Interessen der Nation und die Interessen der Familie selbst verlangen, dass die Rolle der Frau als Mutter stimuliert und erleichtert wird, dass die Geburtenrate angehoben wird.«[85] Und in einer Dokumentation über die »sozialen und ökonomischen Errungenschaften« des sozialistischen Bulgarien für die Frauen, die im Jahr 1989 erschienen ist, wird die Mutterschaft als die »grundlegende und wichtigste soziale Funktion der Frau« (so eine Kapitelüberschrift) erörtert.[86] Das Regime gab zwar sein Bekenntnis zur Frauenemanzipation nicht auf und kehrte auch nicht von seiner Politik ab, die Frauen in das Erwerbsleben zu integrieren, aber gleichzeitig schrieb es den Frauen die Mutterschaft als ihre »natürlichste Rolle« zu. Der zehnte Parteitag der BKP im Jahr 1971 charakterisierte »die Mutterschaft als höchst edle soziale Funktion der Frau«,[87] und die am 6. März 1973 vom Politbüro beschlossene Resolution »Für die Hebung der Rolle der Frau beim Aufbau der entwickelten sozialistischen Gesellschaft« betonte hauptsächlich ihre Fortpflanzungsfähigkeit.[88] Partei und Staat wollten also über die Körper der Frauen verfügen, was nirgendwo deutlicher wurde als bei der Abtreibungspolitik, die als paradigmatisch für das Verhältnis einer politischen Ordnung zu Fragen der Privatheit, der Körperlichkeit und der Selbstbestimmung der Frauen gelten kann. Im Februar 1968 wurde das im Jahr 1956 gewährte Recht auf Abtreibung auf Wunsch nach einer kontroversen Debatte im Zentralkomitee, bei der sich weibliche Mitglieder gegen ein Abtreibungsverbot ausgesprochen hatten, stark eingeschränkt. Frauen ohne Kind hatten kein Recht auf Abtreibung mehr (außer im Falle medizinischer Indikationen, bei Minderjährigkeit der Schwangeren oder wenn die Schwangerschaft Resultat einer Vergewaltigung oder inzestuösen Beziehung war); Frauen mit einem Kind oder zwei Kindern durften erst nach Genehmigung durch eine medizinische Kommission, die »Anstrengungen unternehmen soll, der Frau von der Abtreibung abzuraten«, abtreiben. Nur Frauen, die älter als 45 Jahre alt waren oder mindestens drei Kinder hatten, besaßen weiterhin einen freien Zugang zur Abtreibung.[89] Das Motiv der Regierung war die Befürchtung, die hohe Anzahl der Abtreibungen würde ihre Geburtenförderungspolitik wirkungslos machen. Nach 1956 war die Abtreibung, angesichts ihrer geringen Kosten und des Mangels an Verhütungsmitteln, zu einer der wichtigsten Methoden der Familienplanung geworden. Im Jahr 1967 hatte die Gesamtzahl der registrierten Abtreibungen jene der Lebendgeburten zum ersten Mal übertroffen (129 900 gegenüber 124 600).[90] Da die Verordnung von 1968 zur Einschränkung der Abtreibung nur einen kurzfristigen Effekt hatte und ab 1969 die Abtreibungszahlen wieder anstiegen, um 1970 die Zahl der Lebendgeburten erneut zu übertreffen, beschloss die Regierung im April 1973 neue Restriktionen. Nun hatten auch Frauen mit einem Kind keinen Anspruch auf Abtreibung mehr (außer bei den oben erwähnten Ausnahmen).[91] Diese Politik stieß allerdings auf den Widerstand der Bevölkerung, insbesondere der Frauen und der Mediziner. Letztere waren häufig bereit waren, die restriktive Politik der Regierung umzusetzen (was sich zum Beispiel in der gestiegenen Zahl der diagnostizierten medizinischen Indikationen äußerte).[92] Aufgrund dieses Drucks sahen die bulgarischen Kommunisten von repressiven Maßnahmen zur Einhaltung der Abtreibungsrestriktionen ab;[93] sie hatten auch die katastrophalen Folgen der radikalen Anti-Abtreibungspolitik in Rumänien vor Augen.[94] Aus diesem Grund lagen in den achtziger Jahren die Abtreibungsziffern konstant über jenen der Lebendgeburten. Die weiterhin hohen Abtreibungszahlen waren ein Grund dafür, dass es der Regierung nicht gelang, den negativen Geburtentrend zu stoppen. Sie verwendete zwar beträchtliche Mittel aus dem Budget für entsprechende sozialpolitische Maßnahmen, aber ohne nachhaltigen Erfolg.[95] Die Geburtenrate stieg nach den Maßnahmenpaketen zur Förderung der Natalität jeweils nur für wenige Jahre, um danach wieder abzusinken; auch die Gesamtfertilität (Anzahl der Lebendgeburten bezogen auf die Anzahl der gebärfähigen Frauen) konnte nur kurzfristig angehoben werden. 1980 lag sie wieder auf dem Niveau vor der Einführung der pronatalistischen Maßnahmen Ende der sechziger Jahre.[96] Die materiellen Anreize zum Kinderkriegen beeinflussten eher den Zeitpunkt der Geburten als ihre Häufigkeit, da bereits mit einem Kind wesentliche Privilegien verbunden waren. Das Scheitern der bulgarischen Kommunisten, den demografischen Trend umzukehren, hatte nur bedingt mit ihrer Politik zu tun, denn ähnlich aussichtslos erwiesen sich pronatalistische Unterfangen in anderen sozialistischen, aber auch vielen kapitalistischen Staaten. Urbanisierung und Industrialisierung, Frauenbeschäftigung und gestiegenes Bildungsniveau, Wohlfahrtstaat und gesunkene Kindersterblichkeit hatten zur grundsätzlichen Veränderung des reproduktiven Verhaltens geführt, das sich der politischen Steuerung weitgehend entzog. Hinzu kamen spezifische Probleme, die der bulgarische Staat nicht lösen konnte und die einer Erhöhung der Kinderzahl im Wege standen. Die Tatsache etwa, dass aufgrund der herrschenden Wohnraumknappheit eine Vielzahl von Jungfamilien in den ersten Jahren ihrer Ehe – d. h. in der Zeit der höchsten altersspezifischen Fertilität – bei ihren Eltern wohnten, konnte sich nur negativ auf die Gebärfreudigkeit auswirken.[97] Obendrein verhinderte die ungleiche Aufteilung der Hausarbeit, dass Beruf und Mutterschaft tatsächlich vereinbar waren. Frauen befürchteten einen Karriereknick, wenn sie lange zur Kinderbetreuung zuhause bleiben würden, und beklagten die enorme Belastung durch Haushalt und Berufstätigkeit.[98] Signifikanterweisehatten daher besser gebildete und in höher qualifizierten Berufen tätige Frauen im Durchschnitt noch weniger  Kinder als weniger qualifizierte Frauen. Die staatlichen Transferzahlungen verhinderten auch nicht, dass das Pro-Kopf-Haushaltseinkommen mit steigender Kinderanzahl stark abnahm.[99] Bei einer Umfrage zum reproduktiven Verhalten, die 1976 unter 7 000 Frauen durchgeführt wurde, rangierte die Verbesserung der materiellen Situation der Familie und der Wohnungssituation daher an vorderster Stelle unter den Antworten auf die Frage, unter welchen Bedingungen sie bereit wären, mehr Kinder zu haben – die meisten befragten Frauen waren allerdings unter keinen Umständen dazu bereit.[100] In den achtziger Jahren setzte die Regierung ihre bevölkerungspolitischen Versuche fort, aber gegen Ende der Dekade ging ihr das Geld für großartige neue sozialpolitische Maßnahmen aus und sie verlegte sich darauf, auf die Wirksamkeit ideologischer Appelle zu hoffen. Regulierung der Familienbeziehungen Die Bevölkerungspolitik illustriert den Eingriff des sozialistischen Staates in die Privatsphäre seiner Bürgerinnen und Bürger. Das Private war in der kommunistischen Gesellschaftsvorstellung nicht die Sphäre der individuellen Autonomie – was nicht heißen soll, dass sie das in der kapitalistischen Welt zwangsläufig ist, trotz der anders lautenden Proklamationen liberaler Gesellschaftstheorie –, sondern es war Teil des sozialistischen Aufbauprojekts. Der Staat usurpierte das Recht, in das private Leben seiner Bürgerinnen und Bürger zu intervenieren, damit diese ihren Aufgaben gegenüber dem Staat gerecht werden würden. »Wir betrachten die Familie nicht als irgendwie abgeschlossenen Kreis, in den die Gesellschaft nicht eindringen kann und darf. Es verhält sich genau umgekehrt: Die Heiligkeit der Familie und ihre Intimität achtend, haben wir allen Grund, von der Familie, von jeder Familie zu fordern, dass sie erfolgreich und mit Verantwortungsgefühl ihre Aufgabe auch für unsere sozialistische Gesellschaft erfüllt«, so Penčo Kubadinski im Jahr 1982.[101] Um die staatliche Regulierung des Familienlebens rechtlich zu fassen, erließ der bulgarische Staat – wie die meisten anderen sozialistischen Staaten auch – ein eigenständiges Familienrecht (im Jahr 1968), das die Pflichten der Familie und ihre inneren Beziehungen normierte. Der Familiekodexvon 1968 verpflichtete die Eltern zur »Erziehung ihrer Kinder in einem sozialistischen und kommunistischen Geist« und  zur Vorbereitung auf eine »gesellschaftlich nützliche Tätigkeit«.[102] Eine Reihe von Gesetzesbestimmungen erlaubte es, Familien, die ihre Kinder nicht im kommunistischen Geist erzogen, zu sanktionieren oder ihnen im Extremfall das Erziehungsrecht abzuerkennen.[103] Das Familienrecht von 1968 verpflichtete Ehepartner auch dazu, zusammenzuleben, außer wichtige Gründe erzwangen getrennte Haushalte (das Gesetz über Personen und Familien aus dem Jahr 1949 hatte den Ehepartnern noch die volle Wahlfreiheit bezüglich ihres Wohnortes zugestanden).[104] Im Sinne der vom Staat intendierten Stärkung der Familienstabilität, die als wichtige Voraussetzung für die Erfüllung der den Familien zugedachten Funktionen gehalten wurde, nahm das neue Familienrecht sogar Einschränkungen bezüglich des Gleichberechtigungspostulats in Kauf: »Die Gleichberechtigung ist in Einklang gebracht mit dem Interesse der Familie als Gemeinschaft, in deren Namen beide Ehepartner manchmal die volle Verwirklichung ihrer persönlichen Rechte einschränken müssen.«[105] Dazu gehörte auch die Verschärfung des Scheidungsrechts, denn die Regierung sah in der gestiegenen Anzahl der Scheidungen eine Ursache für diverse Probleme wie jugendliche Devianz und die abnehmende Geburtenhäufigkeit.[106] Da aber viele der Probleme, die aus Sicht der Partei den Familienkodex von 1968 notwendig gemacht hatten, in den siebziger Jahren weiter bestanden oder sich sogar verschärften (wie die steigende Anzahl der Scheidungen), entschloss sich die Parteiführung Anfang der achtziger Jahre zu einer umfangreichen Novellierung des Familienrechts. Nach ausführlichen innerparteilichen, ministeriellen sowie öffentlichen Debatten wurde von der bulgarischen Nationalversammlung im Mai 1985 der neue Familienkodex angenommen, der mit 155 Paragraphen fast 50 Prozent mehr enthielt als der alte.[107] Das Verhältnis zwischen Staat und Gesellschaft einerseits und den Familien andererseits sowie die Beziehungen innerhalb der Familien wurden noch ausführlicher geregelt. Der Staat antwortete also auf die gestiegene gesellschaftliche Komplexität mit dem (erfolglosen) Versuch, das Familienleben bis in das Detail zu regulieren. Der neue Familienkodex legte zum ersten Mal in der bulgarischen Familiengesetzgebung die Funktionen der Familie explizit fest: »Die grundlegenden Funktionen der sozialistischen Familie sind: Geburt, Großziehen und Erziehung der Kinder; Sicherstellung der Bedingungen für die Entwicklung der Möglichkeiten jedes Mitglieds der Familie sowie für die Erfüllung ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Verpflichtungen; Schaffung von Beziehungen in der Familie, die auf Achtung, Zuneigung, Freundschaft, gemeinsamen Anstrengungen und gegenseitiger Verantwortung für ihre Entwicklung beruhen; Sorge sowie materielle und moralische Unterstützung für die alten, kranken und arbeitsunfähigen Mitglieder der Familie.«[108] Damit die Familien diesen Funktionen gerecht werden, sollten sie stabil sein, weshalb der Familienkodex das Scheidungsrecht weiter verschärfte.[109] Dadurch kam es tatsächlich zu einem starken Absinken der Scheidungszahlen (um fast ein Drittel – auch weil Richter zu einer restriktiven Auslegung des Scheidungsrechts angehalten wurden). Bis 1989 blieben sie auf einem deutlich niedrigeren Niveau als vor 1985.[110] Neben den Einschränkungen im Scheidungsrecht enthielt der Familienkodex von 1985 eine zweite große Änderung: die Regelung der Beziehungen zwischen Großeltern und Enkelkindern. In Paragraph 70 hieß es: »Die Enkelkinder sind verpflichtet, ihre Großväter und Großmütter zu achten und ihnen zu helfen. Der Großvater und die Großmutter haben das Recht auf persönliche Beziehungen mit ihren minderjährigen Enkelkindern. Wenn die Aufrechterhaltung der persönlichen Beziehungen gestört wird, dann wird das Bezirksgericht am Wohnort der Enkelkinder auf Ansuchen des Großvaters und der Großmutter Maßnahmen für die persönlichen Kontakte mit ihnen festlegen, außer das liegt nicht im Interesse der Kinder.«[111] Großeltern erhielten das Recht, ihr Enkelkind zu adoptieren, falls dieses außerehelich geboren war oder beide Eltern beziehungsweise ein Elternteil bereits verstorben waren.[112] Im Scheidungsfall konnte das Gericht den Großeltern das Sorgerecht über die Kinder übertragen, sofern es der Meinung war, dass dies im Interesse der Kinder liegen würde.[113] In einer später erfolgten Novellierung des Arbeitsrechts erhielten berufstätige Großeltern sogar das Recht auf Kinderbetreuungsurlaub.[114] Diese Rechtsakte waren einerseits Ausdruck der Besorgnis der Partei über die Beziehungen zwischen den Generationen angesichts der zunehmenden Überalterung der Gesellschaft.[115] Andererseits fand somit eine soziale Praxis, die in den Familien real von großer Bedeutung war, ihre rechtliche Ausformung.[116] Die Sanktionierung der Rechte der Großeltern war umso bemerkenswerter, als sich in den fünfziger und sechziger Jahren bulgarische Familientheoretiker skeptisch hinsichtlich der Enkelkinderbetreuung durch die Großeltern geäußert hatten. Wie der bulgarische Anthropologe Ilija Iliev betont, sahen sie darin die Gefahr der Infizierung der Enkelkinder mit altem Gedankengut, mit »Überbleibseln«. Außerdem zielte die Familienpolitik auf die Stärkung der Autonomie der jungen Generation, die dereinst den Kommunismus aufbauen sollte, während gegenüber der älteren Generation, die noch unter »kapitalistischen« Vorzeichen aufgewachsen war, gewisse Vorbehalte existierten. Nichtschulpflichtige Kinder sollten von öffentlichen Kinderkrippen und Kindergärten betreut werden und nicht von der Großmutter, die womöglich noch religiös war.[117] Die Kinderkrippen waren aber – vor allem aufgrund ihrer niedrigen hygienischen Standards – sehr unbeliebt und die meisten Eltern zogen es vor, ihre Kleinkinder im Kreise der Familie zu betreuen. Da viele Mütter berufstätig waren und bald nach der Geburt an ihren Arbeitsplatz zurückkehrten, oblag es den Verwandten – überwiegend den Großmüttern –, sich um die Kleinen zu kümmern. Da alle Versuche des Regimes, die Kinderbetreuung zu sozialisieren und die Großmütter aus dieser Rolle hinauszudrängen, scheiterten, entschloss es sich, diese soziale Praxis nicht nur zu akzeptieren, sondern auch zu verrechtlichen. Immerhin bot dieses Arrangement praktische Vorteile für den Staat, der sich so Geld für die Kinderbetreuung ersparte. Alle ideologischen Bedenken wurden abgelegt und in den achtziger Jahren wurde die großmütterliche Kinderbetreuung nicht nur bloß geduldet, sondern als wunderbare nationale Tradition gepriesen. Das Leben in der Dreigenerationenfamilie, das zumeist aus Wohnraumknappheit und nicht aus freier Wahl praktiziert wurde, erhielt plötzlich einen besonderen »sozialistischen« Wert, da es helfe die sozialistische Moral und den Kollektivgeist zu stärken.[118]   Der Triumph der bürgerlichen Familie im Sozialismus Wie die ideologische und rechtliche Affirmation der großmütterlichen Erziehungsrolle illustriert, war die Familienpolitik der bulgarischen Kommunisten – und ihre Politik insgesamt – nicht nur proaktiv, sondern vielfach reaktiv und machte aus mancher Not eine Tugend. Wichtig war, die ideologische Kohärenz aufrechtzuerhalten, denn soziale Handlungen und moralische Einstellungen waren nur dann legitim, wenn sie der offiziellen Ideologie entsprachen. Das konnte auf zweierlei Art geschehen: entweder indem die Praxis an die Ideologie adaptiert wurde oder, falls sich das als nicht möglich oder zu Kosten intensiv erwies, umgekehrt. Die Bevölkerung hatte somit die Möglichkeit, durch ihr den ideologischen Vorgaben nicht angepasstes Verhalten dem Regime ideologische sowie materielle Konzessionen zu entlocken. Stabile soziale Praktiken, die dem ursprünglichen revolutionären Vektor der Partei zuwider gelaufen waren, konnten es dadurch zur offiziellen Sanktionierung bringen. Waren solche Handlungsweisen einmal in die Ideologie des Regimes integriert, also als »sozialistisch« klassifiziert und somit über alle Zweifel erhaben, erwuchs ein regelrechter Rechtsanspruch. Zu guter Letzt muss die Frage beantwortet werden, ob der Rückzug ins Private, der von vielen Beobachtern als charakteristisch für die realsozialistische Welt ausgemacht wurde, tatsächlich eine Folge der Entfremdung der Bevölkerung von der Ideologie des Regimes und des Verlusts jeglichen Enthusiasmus für den sozialistischen Aufbau war. Haben zum Beispiel die beiden bulgarischen Historikerinnen Daniela Koleva und RajnaGavrilova Recht, die im Rückzug der Familien ein »informelles System des heimlichen Widerstandes gegen die staatlichen Machtmechanismen und Strukturen« sehen?[119] Ich denke, eine Antwort muss differenzierter ausfallen, denn wenn man die sozialistischen Gesellschaften mit kapitalistischen vergleicht, zeigen sich Parallelen, die darauf hindeuten, dass die Entwicklungen in Bezug auf Familienverhältnisse und Familienpolitik in Bulgarien durchaus typisch für die Herausforderungen einer modernen Gesellschaft waren. Letztlich erlebte Bulgarien nach 1944 den Triumph des bürgerlichen Familienideals, d. h. der Vorstellung einer autonomen Kernfamilie, in der die Partner durch Liebe und nicht materielle Überlegungen aneinander gebunden sind und deren Kinder von den Eltern Zuneigung und Liebe erfahren. Dieses bürgerliche Familienideal wurde auch von prominenten bulgarischen Kommunisten, angefangen mit Georgi Dimitrov, besungen. Der Rückzug ins Familienleben war daher weniger eine bewusste Strategie der Dissoziation von der politisierten Öffentlichkeit oder gar des Widerstandes – auch wenn die Frustration mit dem kommunistischen Staat und der Überpolitisierung des Alltags diesen Prozess beschleunigten –, sondern brachte den Prozess der Herausbildung einer modernen Familie zum Abschluss, die sich gegenüber der Öffentlichkeit abzuschließen sucht und vor allem das eigene Wohl im Auge hat.[120] Der sozialistische Staat trug zu diesem Prozess bei, indem er die rechtlichen Grundlagen für eine moderne Familie schuf sowie die Stabilität der Familie als »Keimzelle der sozialistischen Gesellschaft« unterstrich. Darüber hinaus sorgte die kommunistische Modernisierung für die Loslösung der Familie aus ihren traditionellen gemeinschaftlichen Beziehungen der bäuerlichen Welt.[121] Die Klagen über den »Familienegoismus« waren aus der Perspektive der auf die freiwillige Beteiligung der Massen am sozialistischen Aufbau hoffenden Ideologie nur allzu logisch; doch aus einer gesellschaftspolitischen Perspektive betrachtet, waren sie nichts weiter als der Ausdruck des moralischen Unbehagens angesichts der fortschreitenden Atomisierung, welche die moderne Industriegesellschaft auszeichnet. Dass aufgrund der Versorgungsprobleme während des Realsozialismus Familien auch wichtige Produktions- und Redistributionseinheiten blieben, ist ein weiterer Aspekt der Ambivalenz des kommunistischen Weges in die Moderne. Gleichzeitig übten aber dadurch die Familien in Bulgarien Praktiken ein und bauten Netzwerke auf, die sich angesichts der tiefen wirtschaftlichen Krise nach 1989 als äußerst praktikabel erwiesen. Jedenfalls dürfen die bulgarischen Kommunisten wenigstens in diesem Bereich einen Erfolg feiern: Die Familie ist nach wie vor von zentraler Bedeutung im und für das Leben der allermeisten Bulgarinnen und Bulgaren. [1]  Stefanov, Nikola: Marksistko-leninskoto učenie za semejstvoto [Die marxistisch-leninistische Lehre von der Familie], in: Semejstvoto v socialističeskoto obštestvo [Die Familie in der sozialistischen Gesellschaft], Sofia 1961, S. 3. [2]  Siehe Jancar, Barabara Wolfe: Women under Communism, Baltimore/London 1978, S. 76 f.   [3]  Stefanov: Marksistko-leninskoto učenie za semejstvoto (Anm. 1), S. 4. [4]  Siehe Hoffmann, David: Stalinist Values. The Cultural Norms of Soviet Modernity, Ithaca/London 2003, S. 105–109. [5]  Creed, Gerald W.: Domesticating Revolution. From Socialist Reform to Ambivalent Transition in a Bulgarian Village, University Park 1998, S. 5. [6]  Damit bezeichne ich den Versuch, in allen gesellschaftlichen Bereichen die Hegemonie der kommunistischen Ideologie und der Politik der Partei zu etablieren. [7]  Iliev, Ilija: Familie, Ideologie und Politik: Die Großmutter in der städtischen Familie seit 1945, in: Brunnbauer, Ulf/Kaser, Karl (Hrsg.): Vom Nutzen der Verwandten. Soziale Netzwerke in Bulgarien (19. und 20. Jahrhundert), Wien/Köln/Weimar 2001, S. 90. Da es keine kohärente marxistische Theorie der Familie gab, konnten alle möglichen Formen der Familienpolitik mit Zitaten aus den Klassikern begründet werden. Die Ambivalenz ist schon bei Friedrich Engels angelegt, der sich ausführlichere Gedanken über die Familie machte. In seiner 1884 publizierten Schrift Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats konzipiert er die Familie einerseits als historische Kategorie, deren Form von den Produktionsverhältnissen bedingt dingt wird. Im Kapitalismus werde die Familie der Arbeiter aufgrund der herrschenden Ausbeutung deformiert, wobei die Frauen doppelt ausgebeutet werden: als Arbeiterinnen und in der Familie. Mit der Überwindung des Kapitalismus werde auch die Ausbeutung der Familien und namentlich der Frauen ein Ende finden, da die Hausarbeiten an die Gesellschaft delegiert werden würden. Engels glaubte aber nicht, dass die Familie im Sozialismus verschwinden würde, vielmehr würde sie sich erst unter seinen Bedingungen voll – da frei – entfalten können. Es war daher eine Frage konkreter politischer Konstellationen, ob die Familienpolitik und -ideologie eines sozialistischen Staates eher die Idee der Frauenbefreiung und der Übertragung aller Funktionen der Familie an die Gesellschaft in den Vordergrund rückte, oder das Weiterbestehen der Familie im Sozialismus betonte, wobei auch die letztere Interpretation die Notwendigkeit der Frauenbefreiung im Rahmen der Lösung der Klassenfrage nicht in Abrede stellte.   8         Zur Entwicklung der nachrevolutionären und stalinistischen Familienpolitik siehe Goldman, Wendy Z.: Women, the State and Revolution. Soviet Family Policy and Social Life, 1917– 1936, Cambridge 1993.   [9] Juviler, Peter H.: Cell Mutation in Soviet Society: The Family, in: Thompson, Terry L./Sheldon, Richard (Hrsg.): Soviet Society and Culture. Essays in Honor of Vera S. Durham, Boulder 1988, S. 39; Hoffmann: Stalinist Values (Anm. 4), S. 89; Goldman: Women, the State and Revolution (Anm. 8), S. 340; Buchli, Victor: An Archaeology of Socialism, Oxford/New York 2000, S. 36 u. 76.   [10] Dimitrov, Georgi: Săčinenija [Werke], Bd. 14, Sofia 1955, S. 43.   [11]  Siehe Hoffmann: Stalinist Values (Anm. 4), S. 89 u. 107; Kerblay, Basile: Sozialistische Familien, in: Burguière, André u. a. (Hrsg.): Geschichte der Familie, Bd. 4, Frankfurt/New York 1998, S. 95. [12]  Kjuranov, Čavdar (Hrsg.): Dnešnoto bălgarsko semejstvo [Die heutige bulgarische Familie], Sofia 1987, S. 332. [13]  Avramova, Katja: Narodnata konstitucija i ravnopravieto na ženata [Die Volks-Verfassung und die Gleichberechtigung der Frau], in: Novo vreme 1947, H. 9, S. 831–833; Nenova, Liljana: Semejno pravo na Narodna Republika Bălgarija [Das Familienrecht der Volksrepublik Bulgarien], Sofia 1977, S. 64; Luleva, Ana: »Ženskijat văpros« v socialističeska Bălgarija – ideologija, politika, realnost [Die »Frauenfrage« im sozialistischen Bulgarien – Ideologie, Politik, Realität], in: Ivanova, Radost/Luleva, Ana/Popov, Račko (Hrsg.): Socializmăt: realnost i iljuzii. Etnologični aspekti na vsekidnevnata kultura [Der Sozialismus: Realität und Illusionen. Ethnologische Aspekte der Alltagskultur], Sofia 2003, S. 160. [14]  Grandke, Anita (Hrsg.): Familiengesetze sozialistischer Länder. Berlin (Ost) 1959, S. 77, Paragraph 31. [15]  Ebenda, S. 91–93, Paragraphen 84 u. 85. [16]  Siehe Luleva: »Ženskijat văpros« (Anm. 13); Dimitrov: Săčinenija (Anm. 10), S. 34–38. [17]  Verdery, Katherine: From Party-State to Family Patriarch: Gender and Nation in Contemporary Eastern Europe, in: East European Politics and Societies 8 (1994), H. 2, S. 230; siehe Wood, Elizabeth: The Baba and the Comrade. Gender and Politics in Revolutionary Russia, Bloomington/Indianapolis 1997, S. 38 f.; für Bulgarien Luleva: »Ženskijat văpros« (Anm. 13), S. 170 f. [18]  Zitiert nach Nenova: Semejno pravo (Anm. 13), S. 62. [19]  Grandke: Familiengesetze sozialistischer Länder (Anm. 14), S. 78 f., Paragraphen 44–47. [20]  So wurden bis Ende 1945 1 240 Kantinen eingerichtet, in denen sich über 150 000 Arbeiter und Angestellte ernähren konnten. Ivanov, Vasil: Rabotničeskata klasa v etapa na izgraždane na razvitoto socialističesko obštestvo [Die Arbeiterklasse in der Etappe des Aufbaues der entwickelten sozialistischen Gesellschaft], Sofia 1973, S. 59.   21        Peševa, Rajna: Da săzdadem novi bitovi tradicii [Lasst uns neue Alltagstraditionen schaffen], Sofia 1963, S. 5.   22        Kirkov, Aleksandăr: Alkoholăt – vrag na socialističeskoto semejstvo [Alkohol – der Feind der sozialistischen Familie], in: Semejstvoto v socialističeskoto obštestvo [Die Familie in der sozialistischen Gesellschaft], Sofia 1964, S. 135.   23        Marinčeška, M./Kavrăkova, K.: Za njakoi protivorečija v socialističeskoto semejstvo [Über einige Widersprüchlichkeiten in der sozialistischen Familie], Plovdiv 1962, S. 61.   24        Nikolova, Marija: Ženite ot migriralite v grada semejstva [Die Frauen von Familien, die in die Stadt zuwanderten], Sofia 2003, S. 85; Velčeva, Nadja: Vătrešnosemejniteotnošenija pri rabotnicite ot selski proishod [Familiäre Binnenbeziehungen unter Arbeitern von dörflicher Abstammung], in: Ateistična tribuna 1978, H. 5, S. 63–75; Velčeva, Nadja: Trudova i socialna orientacija na rabotnicite ot selo [Arbeits- und Gesellschaftsorientierung von Arbeitern vom Dorf], Sofia 1984.   [25]  Marinčeška/Kavrăkova: Za njakoi protivorečija (Anm. 23), S. 21. [26]  Semov, Minčo: Borba sreštu buržoaznija moral i moralnata neustojčivost [Der Kampf gegen die bourgeoise Moral und die moralische Schwäche], in: Semejstvoto v socialističeskoto obštestvo [Die Familie in der sozialistischen Gesellschaft], Sofia 1961, S. 110. [27]  Peševa, Rajna: Cărkovnijat obred pri braka – otživelica ot minaloto [Die kirchliche Hochzeit – ein Überbleibsel aus der Vergangenheit], in: Semejstvoto v socialističeskotoobštestvo [Die Familie in der sozialistischen Gesellschaft], Sofia 1964, S. 29. [28]  Conkov, Geno: Otživelici ot minaloto v bita na horata [Überbleibsel aus der Vergangenheit im Alltag der Menschen], in: Za socialističeski bit [Über den sozialistischen Alltag], Sofia 1965, S. 57. [29]  Peševa: Da săzdadem novi bitovi tradicii (Anm. 21), S. 5 f.   [30]   Peševa: Cărkovnijat obred pri braka (Anm. 27). [31]  Ebenda, S. 49. [32]  Siehe die Darstellung der neuen »Alltagstraditionen« für Familienfeierlichkeiten bei Peševa: Da săzdadem novi bitovi tradicii (Anm. 21), S. 20–36. [33]  Belčeva, Marija/Božikov, Petko: Mladežta. Vătrešna i trudova migracija [Die Jugend. Binnen- und Arbeitsmigration], Sofia 1980, S. 30 f. [34]  Statističeski godišnik [Statistisches Jahrbuch], Sofia 1989, S. 29. Als »städtische« Bevölkerung wurden in bulgarischen Volkszählungen jene Einwohner des Landes angesehen, die in administrativen Städten wohnhaft waren, wobei einige der Städte deutlich kleiner als einige große Dörfer waren. [35]  Ebenda. Siehe auch Taaffe, Robert N.: Population Structure, in: Grothusen, Klaus-Detlev (Hrsg.): Bulgarien (= Südosteuropa-Handbuch, Bd. 6), Göttingen 1990, S. 450–452. [36]  Dimitrov, Krăstju (Hrsg.): Socialnoklasovata struktura na săvremennoto bălgarsko obštestvo [Die Gesellschaftsklassenstruktur der gegenwärtigen bulgarischen Gesellschaft], Sofia 1986, S. 65. [37]  Zur Bestimmung der Funktionen der Familie siehe Nenova: Semejno pravo (Anm. 13), S. 21; Popova, Pavlina (Hrsg.): Moeto bădešto semejstvo [Meine zukünftige Familie], Sofia 1984, S. 43; Konjarov, Deljan: Socialističeskijat način na život, văzproizvodstvoto na rabotnata sila i funkciite na semejstvoto [Die sozialistische Lebensweise, die Reproduktion der Arbeitskraft und die Funktionen der Familie], Sofia 1981, S. 38–40. [38]  Dančeva, Stanka: Analiz na bjudžeta na vremeto na trudeštite se ot grad Kazanlăk v uslovijata na petdnevnata rabotna sedmica [Zeitbudgetanalyse der Werktätigen in der Stadt Kazanlăki unter den Bedingungen der Fünftagewoche], in: Sociologičeski problemi 3 (1971), H. 1, S. 32. [39]  Jancar: Women under Communism (Anm. 2), S. 49; Spasovska, Liljana: Rabotničeskijat bit. Sociologičeski aspekti [Der Arbeiteralltag. Soziologische Aspekte], Sofia 1976, S. 129; Kjuranov: Dnešnoto bălgarsko semejstvo (Anm. 12), S. 82 f.; siehe Iliev: Familie, Ideologie, Politik (Anm. 7), S. 100 f. [40]  Kjuranov: Dnešnoto bălgarsko semejstvo (Anm. 12), S. 146 u. 321; siehe Konstantinov, Juljan: Nahrung vom Dorf, Beziehungen durch die Stadt. Über den gegenwärtigen Charakter des bulgarischen Land-Stadt-Haushalts, in: Brunnbauer, Ulf/Kaser, Karl (Hrsg.): Vom Nutzen der Verwandten. Soziale Netzwerke in Bulgarien (19. und 20. Jahrhundert). Wien/Köln/ Weimar 2001, S. 43–67. [41]  Spasovska, Liljana: Pokolenija i semejstvo [Generationen und Familie], Sofia 1985, S. 35. [42]  Smollet, Eleanor Wenkart: The Economy of Jars: Kindred Relationships in Bulgaria, in: Ethnologia Europaea 19 (1989), H. 2, S. 125–140; Konstantinov: Nahrung vom Dorf (Anm. 40). [43] Radoeva, Detelina: Rodninskite otnošenija v života na săvremennija Bălgarin [Verwandtschaftliche Beziehungen im Leben des heutigen Bulgaren], in: Sociologičeski problemi 20 (1988), H. 2, S. 38–44.   [44]   Ebenda, S. 44. [45]  Spasovska: Pokolenija i semejstvo (Anm. 41), S. 11. [46]  Spasovska, Liljana: Semejstvoto. Sociologičeski očerk [Die Familie. Eine soziologische Skizze], Sofia 1980, S. 40 f. Anfang der siebziger Jahre umfassten 40 Prozent der Haushalte von beschäftigten Frauen drei Generationen. Siehe Dinkova, Marija: Săvremennoto bălgarsko semejstvo [Die gegenwärtige bulgarische Familie], Sofia 1976, S. 189. Dies darf aber nicht als Wiederaufleben der »traditionellen« Haushaltsstruktur interpretiert werden, denn schon im 19. Jahrhundert war in den meisten Regionen Bulgariens die Kernfamilie die dominante Norm. Siehe Brunnbauer, Ulf: Gebirgsgesellschaften auf dem Balkan. Wirtschaft und Familienstrukturen im Rhodopengebirge (19./20. Jahrhundert), Wien/Köln/Weimar 2004, S. 416 f. [47]  Zitiert nach Spasovska: Semejstvoto (Anm. 46), S. 40 f. Kernfamilie = Eltern/Elternteil mit unverheiratetem(n) Kind(ern); erweiterte Familienhaushalte = Kernfamilie und ein oder mehrere weitere(r) unverheiratete(r) Verwandte; multiple Familienhaushalte = mindestens zwei Kernfamilien. [48]  Konstantinov: Nahrung vom Dorf (Anm. 40), S. 59; Gavrilova, Rajna/Koleva, Daniela: Stabilität und Wandel. Familien- und Verwandtschaftsstrukturen im östlichen Bulgarien, in: Brunnbauer, Ulf/Kaser, Karl: Vom Nutzen der Verwandten. Soziale Netzwerke in Bulgarien (19. und 20. Jahrhundert), Wien/Köln/Weimar 2001, S. 125. [49]  Kjuranov: Dnešnoto bălgarsko semejstvo (Anm. 12), S. 141; Encheva, Anastassia: Public Care of the Family and Children, Sofia 1980, S. 35. Dennoch war ein Anstieg des Anteils der Kleinkinder unter drei Jahren, die in Kinderkrippen betreut wurden, zu verzeichnen: von 6,1 Prozent im Jahr 1960 stieg er auf 19,9 Prozent im Jahr 1980. Tropolova, Jordanka: Socialnodemografskata politika na Narodna Republika Bălgarija i zadačite na dviženieto na bălgarskite ženi [Die soziale und demografische Politik der Volksrepublik Bulgarien und die Aufgaben der Bewegung der bulgarischen Frauen], in: Bălgarska Akademija na Naukite (Hrsg.): Semejstvo i socialno-demografsko razvitie[Familie und sozio-demografische Entwicklung], Sofia 1982, 50        Conkov: Otživilici ot minaloto (Anm. 28), S. 49 f.; Peševa, Rajna: Bităt v socialističeskoto semejstvo [Der Alltag in der sozialistischen Familie], in: Za socialističeski bit [Über den sozialistischen Alltag], Sofia 1965, S. 87.   51        Ivanov: Rabotničeskata klasa (Anm. 20), S. 288 f.   52        Kjuranov: Dnešoto bălgarsko semejstvo (Anm. 12), S. 329; Živkov, Todor: Učenie i trud, trud i učenie – takava e sega zadačata [Lernen und Arbeit, Arbeit und Lernen – das ist heute die Aufgabe], Sofia 1962, S. 59 f.   53        Kartalov, Asen: Njakoi problemi na semejnoto văzpitanie i roljata na Otečestvenija front za tjahnoto rešavane [Einige Probleme der Familienerziehung und die Rolle der Vaterländischen Front zu ihrer Lösung], Sofia 1982, S. 29.   [54]  Zur Situation der Frauen in Bulgarien siehe Deimel, Johanna: Bewegte Zeiten – Frauen in Bulgarien gestern und heute. München 1998. [55]  Zahlen zitiert nach Minkov, Minko (Hrsg.): Harakteristika na bălgarskoto naselenie. Trudovi văzmožnosti i realizacija [Charakteristik der bulgarischen Bevölkerung. Das Beschäftigungspotential und seine Realisierung], Sofia 1984, S. 285; Vidova, Milanka/Abadjieva, Nevyana/Gancheva, Roumyana: 100 Questions and Answers ConcerningBulgarian Women, Sofia 1983, S. 123; Dobrianov, Velitchko u. a.: Bulgaria, in: Bodrova, Valentina/Anker, Richard: Working Women in Socialist Countries: The FertilityConnection, Genf 1985, S. 60 f. [56]  Encheva: Public Care (Anm. 49), S. 18; Politbjuro na CK na BKP: Za izdigane roljata na ženata v izgraždaneto na razvitoto socialističesko obštestvo. Rešenie na Politbjuro na CK na BKP ot 6 mart 1973 g. [Für die Anhebung der Rolle der Frau beim Aufbau der entwickelten sozialistischen Gesellschaft. Beschluss des Politbüros des ZK der BKP vom 6. März 1973], Sofia 1977, S. 7. [57]  Spasovska: Semejstvoto (Anm. 46), S. 149. [58]  Kyuranov, Chavdar: The Bulgarian Family Today, Sofia 1984, S. 36. [59]  Hier paraphrasiere ich Mitterauer, Michael/Sieder, Reinhard: Vom Patriarchat zur Partnerschaft, München 1977. [60]  Siehe Jancar: Women under Communism (Anm. 2); Bodrova, Valentina/Anker, Richard (Hrsg.): Working Women in Socialist Countries: The Fertility Connection, Genf1985. [61]  Ljutov, Atanas/Bočeva, Rosica (Hrsg.): Ženata – majka, truženička, obštestvenička [Die Frau – Mutter, Arbeiterin, Aktivistin], Sofia 1974, S. 283. [62]  Dies traf grosso modo auch auf die anderen realsozialistischen Länder zu, siehe Jancar: Women under Communism (Anm. 2), S. 85. [63]  Der »demografische Übergang« meint einen Prozess, bei dem Geburten- und Sterberate von einem hohen Niveau (mit geringem natürlichen Bevölkerungswachstum) auf ein niedriges Niveau (ebenfalls mit geringem natürlichen Bevölkerungswachstum) absinken. Typischerweise erfolgt zuerst der Rückgang der Mortalität, während die Geburtenrate noch einige Zeit auf ihrem »traditionellen« Niveau bleibt, was zu einer Periode hohen Bevölkerungswachstums führt. [64]  Zu Jahrhundertbeginn war sie bei fast 200 gelegen. Siehe Cankov, Canko: Tendencija na plodovitostta v Bălgarija [Trends der Fruchtbarkeit in Bulgarien], in: Gočeva, Rosica/Ljutov, Atanas (Hrsg.): Majčinstvoto i detstvoto v Narodna Republika Bălgarija [Mutterschaft und Kindheit in der Volksrepublik Bulgarien], Sofia 1979, S. 94. [65]  Statističeski godišnik [Statistisches Jahrbuch], Sofia 1990, S. 36. [66]  Keremedčieva, Marijna: Fertilnoto povedenie na bălgarskoto semejstvo [Das reproduktive Verhalten der bulgarischen Familie], in: Bălgarska Akademija na Naukite (Hrsg.): Semejstvo i socialno-demografsko razvitie [Familie und sozio-demografische Entwicklung], Sofia 1982, S. 230–232; Minkov: Harakteristika (Anm. 55), S. 131 f.; Dobrianov u. a.: Working Women (Anm. 55), S. 72. [67]  Statističeski godišnik (Anm. 65), S. 36 [68]  Kubadinski, Penčo: Za socialističeskoto semejstvo [Über die sozialistische Familie], Sofia 1986, S. 132. [69]  Šapkareva, K.: Poveče deca v našite domove [Mehr Kinder in unseren Häusern], Sofia 1962. [70]  Živkov, Todor: Za komsomola i mladežta [Über den Komsomol und die Jugend], Sofia 1968, S. 91. [71]  Ebenda, S. 90–93. [72]  Markov, Georgi: Zadočni reportaži za Bălgarija [Reportagen über Bulgarien aus der Ferne], Zürich 1984, Bd. 2, S. 25 f. [73]  Siehe Šapkareva: Poveče deca (Anm. 69). [74]  Siehe McIntyre, Robert: Pronatalist Programmes in Eastern Europe, in: Soviet Studies 27 (1975), H. 3, S. 366–380. [75]  Zentrales Staatsarchiv Sofia (im Folgenden: CDA), f. 1, op. 34, a. e. 89. [76]  CDA, f. 1, op. 24, a. e. 47, Bl. 151 f. [77]  CDA, f. 1, op. 34, a. e. 89, Bl. 37. [78]  CDA, f. 1, op. 34, a. e. 89, Bl. 39. [79]  Siehe die Karten bei Minkov: Harakteristika (Anm. 55), S. 140–142. [80]  CDA, f. 1, op. 34, a. e. 89, Bl. , S. 86–88. [81]  CDA, f. 1, op. 6, a. e. 6997, Bl. 52–59; Dăržaven vestnik [Staatszeitung] Nr. 2 vom 9. Januar 1968, S. 1 f. [82]  Der monatliche Durchschnittsgehalt betrug im Jahr 1968 114 Leva. Statističeski godišnik [Statistisches Jahrbuch], Sofia 1971, S. 404. Der Mindestlohn betrug Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre 65 Leva. In den Jahren danach wurden die Sozialleistungen für Eltern mit Kindern – auch real – nach und nach erhöht. Siehe Kubadinski, Penčo: Dălgăt na semejstvoto i obštestvoto [Die Pflicht der Familie und der Gesellschaft], Sofia 1983, S. 79. [83]  Siehe Gočeva/Ljutov: Majčinstvoto i detstvo (Anm. 64), S. 60; Tropolova: Socialno-demografskata politika (Anm. 43), S. 39 f. [84]  Vidova, Milanka: Legal Status of Bulgarian Women, Sofia 1987, S. 27. [85]  Ljutov/Bočeva: Ženata (Anm. 61), S. 15. [86]  Ilieva, Nikolina (Hrsg.): Ženata v NRB. Socialno-ikonomičeski pridobivki. Spravočnik [Die Frau in der Volksrepublik Bulgarien. Sozio-ökonomische Errungenschaften. Ein Handbuch], Sofia 1989, S. 22. [87]  Bălgarska Komunističeska Partija: Deseti kongres na B.K.P., 20.–25. 4. 1971. Stenografski protokol [Zehnter Parteitag der BKP vom 20.–25. 4. 1971. Stenografisches Protokoll], Sofia 1971, S. 97. [88]  Politbjuro: Za izdigane rolja na ženata (Anm. 56), S. 10. [89]  Dăržaven vestnik [Staatszeitung] Nr. 13 vom 16. Februar 1968, S. 1–4. [90]  Vassilev, Dimiter: Bulgaria, in: David, Henry P. (Hrsg.): From Abortion to Contraception, Westport/London 1999, S. 72 f. [91]  Dăržaven vestnik [Staatszeitung] Nr. 32 vom 20. April 1973, S. 2–4. [92]  Vassilev: Bulgaria (Anm. 90), S. 81. [93]  Im Jahr 1974 wurden die Einschränkungen vom Jahr zuvor wieder etwas gelockert. Siehe Dăržaven vestnik [Staatszeitung] Nr. 15 vom 22. Februar 1974, S. 7 f. [94]  Dazu siehe Kligman, Gail: The Politics of Duplicity. Controlling Reproduction in Ceausescu’s Romania, Berkeley/Los Angeles/London 1998. [95]  Siehe McIntyre: Pronatalist programmes (Anm. 74), S. 379. [96]  1968 betrug die Geburtenrate 16,9 Lebendgeburten pro 1 000 Einwohner (nach 15,0 im Jahr zuvor), 1972 war sie bereits wieder auf 15,3 abgesunken. Die neuen Maßnahmen im Jahr 1973 führten zu einem Anstieg auf 16,2 und 17,2 in den Jahren 1973 und 1974, aber ab 1975 sank sie wieder kontinuierlich. [97] Nach Zahlen vom Beginn der achtziger Jahre verfügten nur rund zehn Prozent der Jungfamilien über eine eigene Wohnung, obwohl zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen für Jungfamilien (Ehegatten unter 30 Jahren) reserviert sein sollten. CDA, f. 28, op. 24, a. e. 48, S. 42. Familien erhielten oft erst dann ausreichenden Wohnraum, als die Frauen bereits in ein Alter mit niedrigerer altersspezifischer Fertilität eingetreten waren. [98] Spasovska: Rabotničeskijat bit (Anm. 39), S. 144. [99] CDA, f. 28, op. 24, a. e. 48, Bl. 41. [100] Keremedčieva: Fertilnoto povedenie (Anm. 66), S. 235 f. Siehe auch Atanasov, Atanas: Reproduktivnoto povedenie na săvremennoto bălgarsko semejstvo [Das reproduktive Verhalten der gegenwärtigen bulgarischen Familie], in: Bălgarska Akademija na Naukite (Hrsg.): Semejstvo i socialno-demografsko razvitie [Familie und sozio-demografische Entwicklung], Sofia 1982, S. 224. [101] Kubadinski, Penčo: Otečestvenijat front – front na cjaloto obštestvo [Die Vaterländische Front – die Front der gesamten Gesellschaft], Sofia 1982, S. 250. [102] Semeen kodeks [Familienkodex], Sofia 1968, Paragraphen 1 u. 59; siehe Nenova, Liljana: Komuističeskoto văzpitanie na trudeštite se i semejnoto pravo [Die kommunistische Erziehung der Werktätigen und das Familienrecht], in: Godišnik na Sofijskija universitet 53 (1972), S. 209–224. [103] Nenova: Komunističeskoto văzpitanie (Anm. 102), S. 223. [104] Semeen kodeks (Anm. 102), Paragraph 11; siehe Luleva: »Ženskijat văpros« (Anm. 13), S. 163. [105] Zlatareva, Vera: Zakrila i ukrepvane na semejstvoto (Principi i značenie na Semejnija kodeks) [Schutz und Stärkung der Familie (Prinzipien und Bedeutung des Familienkodex)], in: Semejstvoto i komunističeskoto văzpitanie [Die Familie und die kommunistische Erziehung], Sofia 1968, S. 120 f. [106] Semeen kodeks (Anm. 102), Paragraphen 22–24. [107] Semeen kodeks [Familienkodex], Sofia 1985. [108] Ebenda, Paragraph 4; siehe Nenova, Liljana: Semejnijat kodeks ot 1985 g. Novi položenija v semejnoto pravo [Der Familienkodex von 1985. Neue Bestimmungen im Famililenrecht], Sofia 1991, S. 21. [109] So wurde die Frist, die bei einvernehmlichen Scheidungen seit der Eheschließung vergangen sein musste, von zwei auf drei Jahre angehoben (Paragraph 100, Absatz 2). Im ursprünglichen Entwurf war sogar von einer vierjährigen Frist die Rede gewesen, aber dagegen wurde im Prozess der Erörterung des Gesetzesentwurfes Protest geäußert, insbesondere von Juristen und Frauenaktivistinnen. Siehe die Diskussionsbeiträge in Otečestven front Nr. 11953 vom 30. August 1984, S. 2 u. Nr. 11964 vom 13. September 1984, S. 1 f. Wieder eingeführt wurde auch die 1968 abgeschaffte Bestimmung, dass eine Scheidung nicht bewilligt wurde, wenn ausschließlich der Kläger (die Klägerin) an der Zerrüttung der Ehe schuld war und der Ehepartner nicht in die Scheidung einwilligte, obwohl auch diese Bestimmung von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt wurde. In diesem Fall konnte eine Scheidung nur genehmigt werden, wenn »wichtige Umstände« es notwendig machten (Paragraph 99, Absatz 4). [110] In absoluten Zahlen ausgedrückt: 1985 gab es 14 361 Scheidungen (16,0 pro 10 000 Einwohner), 1986 nur mehr 10 042 und 1989 waren es 12 636. Statističeski godišnik(Anm.  65), S. 72. [111] Semeen kodeks (Anm. 107), Paragraph 70, Absatz 1 u. 2. Im Jahr 1982 hatten die Nationalversammlung und der Nationale Rat der Vaterländischen Front den Ministerrat in einer gemeinsamen Entscheidung aufgefordert, sich administrative Sanktionen für jene jungen Leute einfallen zu lassen, die »grob die sozialistischen moralischen Erfordernisse und Pflichten gegenüber ihren alten Eltern nicht erfüllen«. Laut einer Umfrage waren rund 80 Prozent der Ehegatten dafür, dass die gesellschaftlichen und staatlichen Organe eingriffen, wenn beschäftigte Söhne und Töchter ihre hilfsbedürftigen Eltern nicht unterstützten. Spasovska: Pokolenija i semejstvo (Anm. 41), S. 113. Der neue Familienkodex fasste diese »moralischen Verpflichtungen« nun in die Sprache des Gesetzes. [112] Semeen kodeks (Anm. 107), Paragraph 52, Absatz 2.   [113]           Ebenda, Paragraph 106, Absatz 4. [114] Iliev: Familie, Ideologie und Politik (Anm. 7), S. 111. [115] Siehe Vasilev, Kiril: Problemi na socialističeskoto semejstvo [Probleme der sozialistischen Familie], in: Novo vreme 59 (1965), H. 16, S. 44 f.; Kubadinski: Zasocialističeskoto semejstvo (Anm. 68), S. 227–230. [116] Siehe Iliev: Familie, Ideologie und Politik (Anm. 7), S. 110 f.  [117] Ebenda. [118] Kubadinski: Za socialističeskoto semejstvo (Anm. 68), S. 167 f. Siehe zur »positiven Rolle« der älteren Generation in Dreigenerationenfamilien, da sie »gute« Traditionen wie Gastfreundschaft, gegenseitige Hilfe, Heimatliebe und demokratische Familiengesinnung [sic] vermitteln würde Velčeva: Trudova i socialna orientacija (Anm. 24), S. 105. [119] Gavrilova/Koleva: Stabilität und Wandel (Anm. 48), S. 116. [120] Zur Herausbildung des westeuropäischen bürgerlichen Familienideals als Reaktion auf die gesellschaftliche Transformation durch den Industriekapitalismus siehe Sennett, Richard: Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität, 2. Aufl. Frankfurt a. M. 1986, S. 36 f. [121] Zur Bedeutung der Auflösung traditioneller gemeinschaftlicher Bindungen für die Herausbildung der modernen Familie siehe Shorter, Edward: The Making of the Modern Family, London 1976, S. 228–234.

JHK 2005

Die gescheiterte Volksdemokratie - Zur Österreich-Politik von KPÖ und Sowjetunion 1945 bis 1955

Wolfgang Mueller

Im April 1945 kehrten die Führer der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) im Gefolge der siegreichen Roten Armee aus Moskau nach Österreich zurück. Obwohl die KPÖ vor dem Krieg niemals das Format einer Splittergruppe überschritten hatte,[1][2] gelang es ihr im Zuge der Schaffung einer provisorischen Regierung, zentrale Machtpositionen zu erringen. In öffentlichen Auftritten forderte sie die Errichtung einer Volksdemokratie. Im vierteilig besetzten und kontrollierten Österreich kam der Partei trotz mehrerer Rückschläge bis 1955 aufgrund ihrer radikalen Rhetorik, gewaltsamer Unruhen und ihres nahen Verhältnisses zur sowjetischen Besatzungsmacht eine größere politische Bedeutung zu, als ihre erfolglosen Wahlresultate vermuten lassen würden. Verstärkt wurde dies durch die kommunistischen Machtübernahmen in Ungarn, der Tschechoslowakei und der deutschen SBZ, die auch in Österreich Ängste über kommunistische Putsch- und Teilungsabsichten weckten. Den Planungen der KPÖ für den politischen Wiederaufbau Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg und ihrer Zusammenarbeit mit der sowjetischen Besatzungsmacht haben sich bereits mehrere Autoren gewidmet. Die ersten Beiträge leisteten Josef Toch, Anton Pelinka, Karl Vogelmann und Helene Maimann, die sich mit den auf die Komintern-Beschlüsse von 1935 zurückgehenden Volksfrontkonzeptionen der Partei und ihrer sowjetischen Vorgaben gehorchenden Ausrichtung auf die Volksdemokratie auseinandersetzten.[3] Das Verhältnis der KPÖ zur sowjetischen Besatzung charakterisierte Toch als das eines »Domestik[en] einer immer abbruchbereiten sowjetischen Militärverwaltung«, der auch die »krudesten Bocksprünge sowjetischer Ideologen«[4] nachgeahmt, sich damit auf Gedeih und Verderb an die Besatzungsmacht gebunden habe und dadurch in die innenpolitische Isolation geraten sei. Hinsichtlich der sowjetischen Absichten gingen die überwiegend dem traditionellen Deutungsansatz des Kalten Krieges folgenden einschlägigen Arbeiten dieser Zeit davon aus, dass die UdSSR bestrebt gewesen sei, Österreich unter kommunistische Herrschaft und sowjetischen Einfluss zu bringen.[5] Die unter sowjetischer Ägide im April 1945 gebildete provisorische Regierung glich tatsächlich äußerlich weitgehend den in Osteuropa installierten Volksfronten, wenngleich die Besatzung in Österreich die dadurch geschaffenen Eingriffsmöglichkeiten nicht voll ausnützte. Die KPÖ sollte zur Lenkung der Innenpolitik gemäß sowjetischen Zielen dienen.[6]  Die Verbreitung revisionistischer Interpretationsmodelle führte zu einer Neubewertung der sowjetischen Politik. Wilfried Aichinger, Heinz Gärtner und Alfred Stalzer gingen im Unterschied zu den früheren Studien davon aus, dass die UdSSR defensive Ziele verfolgt habe und somit im Fall Österreichs primär an dessen Abtrennung von Deutschland interessiert gewesen sei.[7] Dies ließ das Bild einer gleichsam politisch-ideologisch neutralen Sowjetpolitik gegenüber Österreich entstehen, die sich auf die Wiederherstellung eines unabhängigen, demokratischen und demilitarisierten Staates und auf die Verfolgung wirtschaftlicher Interessen beschränkt habe. Die KPÖ sei im Interesse dieser Linie gezwungen gewesen, auf revolutionäre Zielsetzungen zu verzichten. In Bezug auf die von der KPÖ 1945 geforderte Errichtung der Volksdemokratie argumentierte Aichinger, dass diesem Terminus bei Kriegsende noch ein spezifischer Inhalt gefehlt habe.[8] Überdies hätten die österreichischen Kommunisten nicht die nötige Unterstützung seitens der sowjetischen Besatzung gefunden. Gärtner hingegen konstatierte zwar, dass die KPÖ-Strategie durchaus auf die Einleitung einer volksdemokratischen bzw. sozialistischen Entwicklung ausgerichtet gewesen sei, die UdSSR habe aber daran kein Interesse gezeigt.[9] Das Ziel eines sozialistischen Österreichs erschien somit als austrokommunistisches Anliegen.  Zuletzt ist mit deutlicher Zeitverzögerung gegenüber der internationalen Forschung eine Abkehr von revisionistischen Positionen festzustellen. Fritz Keller wies auf die zunehmende Stalinisierung der KPÖ und ihre zum Teil recht skrupellose innenpolitische Bündnistaktik hin.[10] Manfred Mugrauer unterzog die KPÖ-Wiederaufbaukonzepte einer Analyse und kam zu dem Schluss, die 1945 signalisierte Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Parteien habe keinen Verzicht auf sozialistische Zielsetzungen bedeutet, sondern lediglich deren temporäres Zurückstellen im Rahmen einer mehrstufigen Strategie.[11] Gemeinsam ist allen diesen bisherigen Arbeiten die mangelhafte Berücksichtigung KPÖ-interner und sowjetischer Quellen. Sowjetische Archive und auch jenes der KPÖ waren bis 1990 kaum zugänglich. Der Forschungsstand beruht daher primär auf publizierten Quellen, Memoiren ehemaliger Kommunisten[12] und Zeitzeugenberichten. Der nach wie vor nicht ungehinderte Zugang zu Archivdokumenten in Russland lässt zwar heute noch immer keine lückenlose Analyse der Planungen, Ereignisse und Hintergründe zu, doch möchte der vorliegende Aufsatz versuchen, anhand neu erschlossener sowjetischer Dokumente die Konzepte und Maßnahmen von KPÖ und UdSSR zur Wiedererrichtung politischer Strukturen in Österreich, die Entwicklung ihrer Taktik 1945 bis 1955 und die Schritte zu deren Umsetzung darzustellen und dabei das Verhältnis zwischen KPÖ und sowjetischer Besatzung in Österreich zu beleuchten.   Moskauer Planungen In einem grundlegenden internen Memorandum vom 11. Jänner 1944 konstatierte der Vorsitzende der sowjetischen Kommission für Reparationsforderungen Ivan A. Majskij, die Sowjetunion sei daran interessiert, dass der Regierungsaufbau der Staaten Nachkriegs-Europas den Prinzipien einer »breiten Demokratie im Geiste der Volksfront«[13] folge. Diese Volksfronten würden in einigen Staaten nach dem Krieg von selbst entstehen (u. a. in Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, der Tschechoslowakei), in anderen durch Eingriffe der Alliierten geschaffen werden (u. a. in Deutschland, Italien, Ungarn, Rumänien). Österreich dürfte stillschweigend zur zweiten Kategorie gezählt worden sein. Die Idee der Volksfront ging auf die Beschlüsse des VII. Weltkongresses der Kommunistischen Internationale 1935 zurück, welche im Interesse des Kampfes gegen den vorrückenden Faschismus eine Aufgabe der seit 1928 verfolgten linksradikalen Politik und statt dessen die Zusammenarbeit von Kommunisten, Sozialdemokraten und fortschrittlichen Bürgerlichen gefordert hatten.[14] Die sowjetischen Nachkriegsplanungen sahen ein Beibehalten dieser Linie vor.[15] In den Volksfronten sollten alle antifaschistischen Parteien des jeweiligen Landes kooperieren, die Kommunisten aber die Schlüsselpositionen übernehmen und dadurch eine »Sowjetunion-freundliche«, d. h. der UdSSR genehme, Ausrichtung der Politik gewährleisten.  Die Volksfrontstrategie verzichtete auf die Einleitung sozialistischer Revolutionen, da diese möglicherweise zum Konflikt mit den Westmächten geführt hätten, den zu vermeiden Stalin vorläufig aufgrund der kriegsbedingten Schwächung seines Landes interessiert sein musste. Sie begnügte sich vorerst mit einer »antifaschistisch-demokratischen« Umformung. Damit war aber keine Rückkehr zur bürgerlich-parlamentarischen Demokratie gemeint. Die Volksfront strebte im sowjetischen Verständnis stets die Einleitung einer volksdemokratischen Entwicklung an.[16] Für die UdSSR 1944/45 bedeuteten die Herstellung demokratischer Verhältnisse in Europa und die antifaschistisch-demokratische Zusammenarbeit aller Parteien somit lediglich ein Etappenziel, ein Übergangsstadium, das die Vorbedingungen für eine Weiterentwicklung zur Volksdemokratie schaffen sollte. Nach außen hin sollten die von der sowjetischen Planung vorgesehenen Volksfrontregierungen zwar vorerst den Konventionen der parlamentarischen Demokratie folgen, langfristig aber nach Gewinnung breiter Unterstützung durch die Bevölkerung den nichtrevolutionären Übergang ihrer Länder zum Sozialismus vollziehen. Wie Majskij im Jänner 1944 schrieb, rechnete er mit der Verwirklichung dieses Ziels in Europa innerhalb von 30 bis 50 Jahren nach Kriegsende.[17] Ein Dominostein dieser langfristigen Konzeption war auch Österreich. Ein sozialistisches Österreich würde gemeinsam mit einem ebensolchen Deutschland den sowjetischen Einfluss über die von der Roten Armee besetzten Gebiete Europas hinaus tragen. Der für Außenpolitik zuständige ZK-Sekretär der VKP (b) Andrej A. Ždanov notierte bereits im Sommer 1944 den »friedlichen Übergang zum Sozialismus«[18] als Zielvorstellung der sowjetischen Politik konkret für Deutschland, Österreich und Ungarn. Die österreichischen Kommunisten fügten sich in die Volksfrontstrategie ein. Bereits vor dem Krieg hatten sie mit ihrer Propaganda versucht, die Bevölkerung zu überzeugen, dass die Volksfront keinen Kampf für eine Sowjetdemokratie bedeute, sondern lediglich eine Verteidigungsmaßnahme gegen den Faschismus. Der Hitler-Stalin-Pakt von 1939 hatte zwar kurzfristig einen Rückfall in die ultralinke Propaganda der Jahre 1928 bis 1935 gebracht, doch spätestens mit dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion war dieses Intermezzo beendet. Am 12. Juli 1941 erging der Aufruf des kommunistisch kontrollierten »Council of Austrians« in Großbritannien, alle Exilgruppen der verschiedenen politischen Richtungen zu vereinigen, und am 3. Dezember 1941 konstituierte sich das »Free Austrian Movement« als überparteilicher Dachverband österreichischer Exilorganisationen.[19] Von Moskau aus rief der von Exilkommunisten betriebene Sender »Freies Österreich« am 22. Oktober 1942 zur Bildung einer »Österreichischen Freiheitsfront« auf und berichtete wenig später über die Gründung dieser Front und deren Appell für einen gemeinsamen Kampf aller politischen Lager.[20] In einer Sendung von Anfang 1944 wurde erklärt, dass die Freiheitsfront zur »Herausbildung eines Blockes aller demokratischen Parteien und Organisationen beitragen« wolle.[21] »Unter ihren Losungen vereinigen sich alle politischen Kräfte des Landes – Katholiken, Kommunisten, Mitglieder des Bauernbundes, der Gewerkschaften, Sozialdemokraten – in ihrem Wunsch nach der Freiheit und Unabhängigkeit Österreichs.«[22] Neben den Erklärungen der kommunistisch initiierten und inspirierten Freiheitsfront veröffentlichte die Moskauer Exil-KPÖ auch im eigenen Namen Aufrufe für die Zusammenarbeit der Parteien. Wie das ZK-Mitglied Ernst Fischer im Juni 1944 in einem Interview betonte, seien die Kommunisten bereit, gemeinsam mit Sozialisten, Katholiken und »bürgerlich-kapitalistischdemokratischen Kräften« zur Errichtung einer »demokratisch-patriotischen Front« zusammenzuarbeiten.[23] Bevorzugte Partner seien dabei arrivierte Politiker der Sozialdemokratie und der Christlichsozialen wie Karl Renner, Karl Seitz und Leopold Kunschak. In dem im Juni 1944 von der KPÖ-Führung verabschiedeten Manifest »Die Wiedergeburt Österreichs« erklärte sie sich »bereit und entschlossen, gemeinsam und in freundschaftlicher Zusammenarbeit mit den österreichischen Katholiken, Demokraten und Sozialdemokraten ihre ganze Kraft für die Befreiung und politisch-moralische Wiedergeburt einzusetzen. […] Wir Kommunisten werden den demokratischen österreichischen Parteien und Massenorganisationen die Bildung eines Volksblockes vorschlagen, die Aufstellung eines gemeinsamen Aktionsprogramms für den Wiederaufbau Österreichs, um auch auf diese Weise die Einheit des Volkes zu festigen.«[24] In seinen weiteren Forderungen zeigte sich das KPÖ-Manifest überaus gemäßigt, ja sogar konservativ-patriotisch, betonte das Recht auf Eigentum und Religionsausübung und distanzierte sich so weit wie möglich vom Ziel, den Sozialismus errichten zu wollen. Für die Zeit nach der Befreiung Österreichs forderte die KPÖ kein politisches Monopol, nicht einmal eine Sonderstellung, sondern die Schaffung einer provisorischen Regierung der »freien unabhängigen demokratischen Volksrepublik«[25] Österreich auf breitester demokratischer Basis.  Bevor ihre Vertreter im April 1945 von der Sowjetunion nach Österreich entsandt wurden, bereitete die Moskauer Exil-KPÖ in Zusammenarbeit mit der Abteilung für internationale Information (Otdel meždunarodnoj informacii, OMI) des ZK der VKP (b) entsprechende Aktionsprogramme vor. Die Ende 1944/Anfang 1945 vermutlich von Ernst Fischer skizzierten »Vorarbeiten zur Herausbildung einer Provisorischen Nationalversammlung und einer Provisorischen Regierung«[26] sahen ein dreistufiges Verfahren vor. Zuerst sollte, beginnend mit Lokalkomitees, die Freiheitsfront aus Kommunisten, Sozialdemokraten, Katholiken, bürgerlichen Demokraten und Parteilosen gebildet werden, der sich die zu schaffenden einheitlichen Gewerkschaften und Bauerngenossenschaften anschließen sollten. Sodann werde die Freiheitsfront die Lokalverwaltungen aufbauen, Kandidaten für die provisorische Nationalversammlung nominieren und Wahlen durchführen. Aufgabe der Nationalversammlung sei es, die zuletzt von der Freiheitsfront gebildete provisorische Regierung zu bestätigen. Regierungschef solle »ein bekannter Parteiloser (ein Hochschulprofessor oder ähnliches)« sein, ihm werde ein Präsidium aus Vertretern der Parteien beigestellt. Von den Regierungsressorts »beanspruchen [die Kommunisten] auf jeden Fall das Innenministerium (besonders die politische Polizei muss von Kommunisten organisiert und geleitet sein), das Volkserziehungsministerium und das Wirtschaftsministerium«[27].  Das von der KPÖ entworfene politische System wies volksdemokratische Merkmale auf. Die überarbeitete und vermutlich endgültige Version des politischen Wiederaufbaukonzeptes ging zwar von der »Wiederherstellung der demokratischen Parteien und Massenorganisationen (Kommunistische Partei, Sozialdemokratische Partei, Christlichsoziale oder eine andere katholische Partei, Gewerkschaften, Bauernbund)«[28] aus. Die Zusammenfassung aller Gruppen zum »Block der demokratischen Parteien und Massenorganisationen« bzw. »Volksblock« und das »gemeinsame und koordinierte Antreten« reduzierten jedoch von vornherein jegliche demokratische Konkurrenz, was einen Vorteil für die in der Zwischenkriegszeit wenig erfolgreiche KPÖ darstellte. Innerhalb des Volksblocks konnte der kommunistische Einfluss einerseits durch die Aktionseinheit und spätere Fusion der Arbeiterparteien, andererseits durch die Heranziehung und kommunistische Lenkung der äußerlich überparteilichen Massenorganisationen ausgebaut werden. Die Kontrolle über den parteilosen Regierungschef sollte der Rat der Parteienvertreter übernehmen. Die KPÖ selbst definierte sich als »Volkspartei« der klassenbewussten Arbeiter, die aber auch »die besten Kräfte der Bauern und Intelligenz«[29] an sich ziehe. Sie trete – »wenn auch derzeit nur propagandistisch« – für eine einheitliche Arbeiterpartei ein, werde aber den Arbeitern erklären, dass dies »eine Frage des Kampfes und der Entwicklung«[30] sei.  Das vorgesehene Aktionsprogramm der künftigen Regierung mochte moderat erscheinen. An der Spitze standen die Ausrufung Österreichs als unabhängige »demokratische Republik«, die Aufhebung der NS-Gesetze, das Verbot aller faschistischen Organisationen und die Verfolgung der Kriegsverbrecher.[31] Religionsfreiheit und Eigentumsrechte wurden ebenso propagiert wie österreichischer Patriotismus. Die gesellschaftlich-politischen Transformationen sollten sich unter dem Deckmantel der politischen Säuberung vollziehen. Die neue Beamten- und Lehrerschaft sowie Staatspolizei seien »aus erprobten Antifaschisten, Demokraten und Patrioten«[32] zu bilden. Die Staatsverwaltung aller ehemals deutschen Betriebe sollte die Kontrolle über einen bedeutenden Anteil der Industrie sichern, und die Verteilung des Grundeigentums von Deutschen, Kollaborateuren und »Verrätern« bot die Möglichkeit, die Loyalität der Bauern zu gewinnen. Das Programm verzichtete zwar auf explizit sozialistische Rhetorik, welche außen- und innenpolitische Partner beunruhigen hätte können, beinhaltete aber gleichwohl einen Austausch der Eliten und eine grundlegende Veränderung der Machtverhältnisse. [33] Dieses in Anlehnung an die sowjetische Linie ausgearbeitete KPÖ-Programm wurde im April 1945 vom ehemaligen Generalsekretär der Kommunistischen Internationale und OMI-Leiter Georgij M. Dimitrov gebilligt.[34] Die Annahme, die KPÖ habe 1945 »einen durchaus eigenständigen, nicht von Moskau gesteuerten Kurs«[35] verfolgt, ist somit hinfällig. Auch ein Zweifel an der sozialistischen Zielsetzung ist nicht angebracht. Ernst Fischer und Dimitrov sprachen in einer ihrer Unterredungen im April 1945 einvernehmlich davon, dass der Klassenkampf »nicht zu Ende« sein werde.[36] Dimitrov fragte, ob die KPÖ »die führende Kraft« sein könne, worauf Fischer antwortete, dass die KPÖ, auch wenn sie nicht sofort die stärkste Partei sein werde, »alle Probleme des Überganges zum Sozialismus in einer Konstellation erwägen [soll], in der wir [die KPÖ] als Minderheit fähig sind, unsere Ideen allmählich durchzusetzen«. Dimitrov zeigte sich einverstanden. Volksfront, Errichtung der KP-Führung und Übergang zum Sozialismus waren untrennbar miteinander verbunden und stellten aufeinander folgende Etappenziele der sowjetischen und KPÖ-Strategie dar.[37]    Der Aufbau politischer Strukturen in Österreich 1945 Vier Tage nach dem Einmarsch der Roten Armee auf österreichischem Territorium, am 2. April 1945, erteilte Stalin Dimitrov telephonisch den Auftrag, mehrere Österreicher für die Entsendung in ihre Heimat auszuwählen.[38] Dieser Auftrag war nicht ungewöhnlich, vielmehr gehörte es zur sowjetischen Politik bei Kriegsende, »Initiativgruppen« aus verlässlichen Kommunisten in ihre jeweiligen Länder zu entsenden, damit sie dort vor Beginn des allgemeinen politischen Lebens Propaganda durchführen, Schlüsselpositionen besetzen und zur Verwurzelung des kommunistischen Einflusses beitragen konnten. Die deutsche Exil-KP-Spitze hatte bereits zwei Monate zuvor die Anweisung erhalten, zuverlässige Genossen für den Einsatz in Deutschland vorzuschlagen.[39] Nun kam der gleiche Auftrag für die KPÖ. Dimitrov rief den für Deutschland und Österreich zuständigen OMIReferenten Vladimir M. Chvostov sowie den KPÖ-Vorsitzenden Johann Koplenig zu sich. Gemeinsam stellten sie eine Liste zusammen, die Dimitrov am folgenden Tag an Stalin sandte.[40] Der Vorschlag umfasste vier österreichische Kommunisten aus dem sowjetischen Exil, an der Spitze Koplenig und Fischer, sowie vier führende Mitglieder des am 26. November 1944 in der UdSSR gegründeten Antifaschistischen Büros österreichischer Kriegsgefangener (ABÖK).[41] Außerdem empfahl Dimitrov, neun weitere Genossen, unter ihnen die ZK-Mitglieder Franz Honner und Friedl Fürnberg, aus Jugoslawien auf österreichisches Gebiet zu bringen. Am 4. April empfing Dimitrov neuerlich Chvostov und Koplenig sowie Peter Wieden (i. e. Ernst Fischer), um die Österreicher für den Einsatz in ihrer Heimat zu instruieren.[42] Dabei legte Koplenig das oben erwähnte KPÖAktionsprogramm zur Begutachtung vor.[43] Nach einer letzten Vorbesprechung Dimitrovs mit Koplenig und Fischer am 7. April 1945 wurde die Initiativgruppe am 8. April per Flugzeug via Budapest nach Österreich entsandt.[44] Gemeinsam mit den Österreichern und zu ihrer Unterstützung wurden der am Vortag vom Politbüro zum Politischen Berater für Österreich-Angelegenheiten beim Oberkommandierenden der 3. Ukrainischen Front ernannte[45] stellvertretende Außenvolkskommissar Vladimir G. Dekanozov und eine eigens gebildete »Politische Gruppe«[46] aus 15 Mitarbeitern der Volkskommissariate für Äußeres und für Staatssicherheit in Richtung Österreich abkommandiert. Der Entwurf der Direktive für diese Politische Gruppe wies einleitend darauf hin, dass die Westmächte daran interessiert seien, in Österreich so rasch wie möglich die gemeinsame alliierte Kontrolle zu errichten. Aus sowjetischer Sicht sei es jedoch nötig, die Schaffung des alliierten Kontrollmechanismus »bis zum Moment der völligen Kapitulation Deutschlands oder mindestens bis zur völligen Befreiung des Territoriums Österreichs hinauszuzögern«.[47] Genützt werden sollte der dadurch verlängerte Zeitraum, in dem sich »die gesamte Macht in den Händen jenes Kommandierenden konzentriert, dessen Streitkräfte das gegebene Territorium besetzen«, zu weit reichenden politischen und wirtschaftlichen Eingriffen. In Hinblick auf die Schaffung der österreichischen Administration sah das Dokument vor, alle Ämter neuen, vom sowjetischen Kommando dazu bevollmächtigten Personen zu übergeben. Solange die gesamte Macht in den Händen des sowjetischen Kommandos ruhe, dürfe man ferner »die Betätigung bourgeoiser politischer Parteien nicht zulassen oder ihnen gestatten, eigene Presseorgane zu besitzen. In diesem Zeitraum muss man der österreichischen kommunistischen Partei die Möglichkeit gewähren, die Arbeit zur Sammlung ihrer Kräfte, zur Festigung ihres Einflusses in den Massen und zur Entfaltung des Kampfes mit den Überresten des Faschismus in Österreich zu beginnen. Zu diesem Ziel wird eine Gruppe österreichischer Kommunisten mit Gen. Koplenig an der Spitze nach Österreich entsandt.«[48] Es ist unklar, ob diese Direktive tatsächlich in Kraft gesetzt wurde. Umgesetzt wurden die Vorgaben nur zum Teil.  Die erste an Ort und Stelle durchgeführte politische Maßnahme der Besatzung war die Übernahme der obersten Gewalt durch die sowjetischen Militärkommandanten und die Einsetzung provisorischer Bürgermeister laut Direktive des Obersten Kommandos (Stavka) vom 2. April 1945.[49]Der ab Anfang April in Österreich affichierte Befehl 1 der sowjetischen Ortskommandanten ordnete u. a. an, dass der Ortskommandant die oberste Gewalt übernehme und der von ihm ernannte provisorische Bürgermeister die zivile Gewalt ausübe.[50] Die sowjetische Auswahl der Bürgermeister erscheint auf den ersten Blick willkürlich. In einigen Orten wurden die bis 1938 amtierenden Bürgermeister wieder eingesetzt,[51] in anderen von der Bevölkerung vorgeschlagene Kandidaten.[52] Insgesamt zeichnete sich aber in der ersten Besetzungsphase eine Bevorzugung von Kommunisten ab.[53] In  Wien gehörten von den 21 durch die Kommandanten eingesetzten provisorischen Bezirksbürgermeistern 13, von den Bezirkspolizeichefs 16 der KPÖ an oder gaben dies zumindest vor.[54] In St. Pölten waren Bürgermeister und Polizeichef Kommunisten,[55] in Steyr ebenso.[56] Wo ein Nichtkommunist eingesetzt wurde, erhielt er einen kommunistischen Stellvertreter.[57] Die Polizeichefs sollen ebenfalls mehrheitlich Kommunisten gewesen sein.[58] Die Einsetzung provisorischer Amtsträger durch die sowjetischen Militärkommandanten in den ersten Nachkriegswochen entsprach damit sowjetischer Initiativgruppentaktik.  Dass diese Taktik nach etwa zwei Wochen beendet wurde, dürfte auf das Auftreten Karl Renners zurückzuführen sein, der sich kurz nach dem sowjetischen Einmarsch, am 3. April, an die sowjetische Besatzung wandte und seine Dienste bei der Wiederherstellung der Republik anbot.[59] Am 4. April wies Stalin den sowjetischen Oberkommandierenden in Österreich Marschall Fëdor I. Tolbuchin an, Renner »Vertrauen zu erweisen«.[60]Nach knapp zweiwöchigen Verhandlungen zwischen dem Sozialdemokraten und der sowjetischen Besatzung gab Moskau am 17. April seine Zustimmung, dass Renner mit der Regierungsbildung beginne. Stalins Absicht dürfte gewesen sein, die sich durch Renner bietende Gelegenheit zur Bildung einer Volksfront noch vor Ankunft der Westmächte zu nützen. Von dem Einsatz der Initiativgruppe und einem Vorsprung der KPÖ zur Festigung ihres Einflusses konnte nun aber keine Rede mehr sein. Das Telegramm an Tolbuchin vom 17. April ordnete an, »die Frage der Schaffung einer Initiativgruppe fallen [zu] lassen, da sie die Sache nur verzögert«.[61] Am 21. April verlautbarte Befehl 4 des sowjetischen Stadtkommandanten der Stadt Wien die grundsätzliche Zulassung politischer Parteien bei gleichzeitiger Registrierungspflicht,[62] und Anfang Mai erhielten die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ) und die Österreichische Volkspartei (ÖVP) die Lizenz.[63] Die KPÖ reagierte auf diesen Wechsel, indem sie den organisatorischen Aufbau der von ihr als Dachorganisation der Parteien und Massenorganisationen konzipierten Freiheitsfront aufgab und sich auf die Zusammenarbeit mit den beiden neu gegründeten Parteien umorientierte.[64] In den Regierungsbildungsverhandlungen gelang es der KPÖ mit Unterstützung durch die sowjetische Besatzung[65] weitgehend, ihre formalen und machtpolitischen Ansprüche durchzusetzen. Die Schaffung eines Rates von Vertretern der Parteien, der das oberste Staatsorgan bildete, folgte ebenso ihren Vorstellungen wie die Drittelparität in der Regierung und die Heranziehung Parteiloser.[66] Die KPÖ erhielt das Innen- und das Unterrichtsressort sowie Sitz und Stimme im Parteienrat. Von insgesamt 12 Staatssekretären gehörten je 3 der SPÖ und der KPÖ, 4 der ÖVP an, 2 waren parteilos.[67] Unter den 20 Unterstaatssekretären lautete die Verteilung: 7 SPÖ, 7 ÖVP, 6 KPÖ. Die von Renner vorgeschlagene[68] dreifache Besetzung aller Staatsämter und das Einstimmigkeitsprinzip bei Kabinettsbeschlüssen sollten vermutlich die Macht der KPÖ in der Regierung eindämmen, was aber von Fischer und Koplenig im April nicht erkannt worden sein dürfte. Bei der Bildung der provisorischen Landesregierungen in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland wurde von sowjetischer Seite signalisiert, dass die KPÖ an den Gremien beteiligt werden müsse.[69]  Trotz ihrer starken Position in der provisorischen Regierung erlitt die KPÖ in den folgenden Wochen entscheidende Rückschläge. Der erste war, dass die von ihr verfolgte Strategie, äußerlich überparteiliche Massenorganisationen aufzubauen, an der Formierung eigener Jugend-, Sport- und Gewerbeverbände durch die SPÖ scheiterte. Im Mai weigerte sich die Sozialistische Jugend, an der von der KPÖ initiierten Freien Österreichischen Jugend (FÖJ) mitzuarbeiten, worauf sich auch die Katholische Jugend, die der Idee einer Einheitsorganisation anfangs positiv gegenüber gestandenwar, zurückzog, und die Kommunisten in der FÖJ »praktisch unter sich« blieben. Im Sommer 1945  schlossen sich die sozialistischen Gewerkschafter im Bundesvorstand des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) zu einer eigenen Gruppe zusammen, womit auch hier das kommunistische Ziel einer »einheitlichen« Organisation vereitelt war.[70] Die zweite KPÖInitiative, die nicht den gewünschten Erfolg erzielte, war die Herstellung der »Aktionseinheit der Arbeiterklasse«, d. h. die Einigung über gemeinsame politische Ziele und Maßnahmen von KPÖ und SPÖ. Zwar fanden 1945 auf KPÖ- Initiative gemeinsame Mai-Demonstrationen sozialistischer und kommunistischer Arbeiter statt sowie mehrere Treffen eines von der KPÖ vorgeschlagenen Kontaktkomitees. Als aber der Wahltermin näher rückte und zu erwarten war, dass sich bei den Wahlen ein enges Verhältnis »zur kompromittierten, mit den Ausschreitungen der Roten Armee identifizierten Kommunistischen Partei negativ auswirken«[71] werde, beschloss der SPÖ-Vorstand, dass das Kontaktkomitee vor den Wahlen nicht mehr zusammentreten solle. Bestärkt wurde die SPÖ in diesem Richtungsentscheid durch die britische Labour Party, die bereits im Sommer gefordert hatte, den kommunistischen Einfluss zurückzudrängen und stattdessen den Ausgleich mit den Bürgerlichen zu suchen. Den dritten Rückschlag erlebte die KPÖ in der provisorischen Regierung, wo sie sich in Kernfragen nicht durchsetzen konnte. Als sich die kommunistischen Kabinettsmitglieder im Mai 1945 gegen Renners Antrag auf Übernahme der Verfassung von 1920/29 aussprachen, stellte der Staatskanzler sie kurzerhand vor die Alternative, entweder dafür zu stimmen oder aber im Interesse der Einstimmigkeit die Regierung zu verlassen.[72] Auch in der Beamten- und Entnazifizierungsfrage verlor die KPÖ den Machtkampf gegen die »Präsidialdiktatur«[73] Renners.  Die Ausgangsposition der KPÖ für die Wahlen am 25. November 1945 war somit nicht günstig; hinzu kamen mangelhafte Vorbereitung und Kadermangel. Die sowjetische Besatzung versuchte, dies durch zusätzliche Papierzuteilungen und Transportmittel wettzumachen[74] und durch politische Gesten eine günstige Atmosphäre zu erzeugen, die bei den Wahlen den Kommunisten zugute kommen sollte.[75] Trotz dieser Hilfe brachten die Wahlen ein Desaster für die österreichischen »Freunde«: Die KPÖ erhielt 5,42 Prozent der Stimmen. Das schlechte Abschneiden der KPÖ dürfte zumindest zum Teil auf ihr Naheverhältnis zur Roten Armee und auf deren Ausschreitungen bei Kriegsende zurückzuführen sein. Infolge des Einbruchs der sowjetischen Reputation war die KPÖ im Sommer 1945 von einer Welle massenhafter Parteiaustritte erfasst worden,[76]so dass die Parteiführung ein alarmierendes Telegramm an die Führung der VKP (b) richtete.[77] Anfang August erklärte der Parteisekretär der Stadt Bruck an der Mur: »Die Rote Armee hat die Zukunft der Partei ruiniert. […] Hier in Bruck ist die Kommunistische Partei tot, und ähnlich wird es in vielen anderen Städten sein, wo die Russen aufgetreten sind. Wir erwarten keine neuen Mitglieder, sondern nur einen Rückgang der gegenwärtigen Mitgliedschaft.«[78] Trotz dieser schlechten Stimmungslage im Sommer dürften sowohl die KPÖ als auch die gegnerischen Parteien aufgrund erfolgreicher kommunistischer Wahlveranstaltungen kurz vor den Wahlen mit einem KPÖ-Stimmenanteil von etwa 10 bis 15 Prozent gerechnet haben,[79] der bei Verwirklichung der angestrebten Aktionseinheit mit der SPÖ ausgereicht hätte, den Kommunisten eine beträchtliche Mitsprachemöglichkeit zu sichern. Doch diese Erwartungen wurden enttäuscht. Die Wahlniederlage reduzierte die KPÖ, die zuvor knapp ein Drittel der Regierungsämter innegehabt hatte, auf das Format einer Kleinpartei.    Teilungsplan, verschärfter Klassenkampf und Bündnispolitik 1946 bis 1955 Nach den Wahlen 1945 verstärkte sich die innenpolitische Isolation der schwer geschlagenen und von der Bevölkerungsmehrheit als »Russenpartei« verachteten KPÖ deutlich. Zwar überließen ihr die beiden Großparteien – wohl aus Rücksicht auf die sowjetische Besatzungsmacht – einen Sitz im Hauptausschuss des Parlaments und ein Ministerium.[80] (Dass es sich dabei ausgerechnet um jenes für Energiewirtschaft und Elektrifizierung handelte, entbehrt angesichts von Lenins Diktum »Kommunismus ist Räteherrschaft plus Elektrifizierung« nicht der Ironie.) Trotz dieser Beteiligung an der Macht besaß die KPÖ regierungsintern kaum Mitsprachemöglichkeit. Dem kommunistischen Regierungsmitglied Karl Altmann blieb in mehreren Fällen nichts anderes übrig, als im Ministerrat aufgrund der geforderten Einstimmigkeit gegen die offizielle KPÖ-Linie für ÖVP-SPÖ-Anträge zu stimmen.[81] In Anbetracht dieser unbefriedigenden Lage ventilierte die KPÖFührung im November 1946 gegenüber der sowjetischen Parteispitze den Plan, die Regierung zu verlassen und dadurch Neuwahlen zu provozieren. Dabei rechnete sie, wie Johann Koplenig und Parteisekretär Friedl Fürnberg am 2. November in einem Brief an Stalin mitteilten, mit einer Verdopplung ihrer Wählerstimmen und einer Mehrheit für die SPÖ, was den Druck auf die SPÖ-Führung, mit der KPÖ zusammenzuarbeiten, erhöhen werde.[82] Wir wissen nicht, welche Antwort Stalin gab, doch verschwand der Plan nicht aus der Diskussion. In ihrer Propaganda schwenkte die KPÖ Anfang 1947 auf verschärften Oppositionskurs um.[83] Nachdem im Sommer 1947 der Versuch Ernst Fischers gescheitert war, mithilfe getrennter Geheimgespräche mit ÖVP und SPÖ (»Figl-Fischerei«)[84] entweder die Bildung einer stärker kommunistisch beeinflussten Regierung zu erreichen oder aber die Koalition platzen zu lassen, bot schließlich die Verabschiedung des zur Umsetzung des Marshall-Planes notwendigen Währungsschutzgesetzes am 20. ovember 1947 den lange gesuchten Anlass zum Austritt aus dem Kabinett. Die KPÖ-Hoffnung, auch die SPÖ werde die Regierung verlassen und dadurch Neuwahlen unausweichlich machen, wurde aber enttäuscht, und so fanden sich die Kommunisten Ende 1947 allein in der Opposition wieder.  Angesichts dieser Chronik taktischer Fehlschläge und ebenso düsterer Zukunftsaussichten – die UdSSR schien Ende 1947 erstmals zum Abzug aus Österreich bereit,[85] was die Kommunisten ihrer Schutzmacht zu berauben drohte –, begann die KPÖ, Alternativkonzepte auszuarbeiten. Ein Szenario bestand in der Teilung Österreichs und der Errichtung einer KPÖ-Herrschaft im Ostteil des Landes. Vorstufen dieses Konzepts waren bereits in den 1946 entwickelten Vorschlägen der KPÖ für die Organisation der Wirtschaft in der sowjetischen Besatzungszone enthalten gewesen, die vorsahen, die gesamte Versorgung und Produktion OstÖsterreichs unter sowjetische und KPÖ-Kontrolle zu stellen und auf Osteuropa und die Sowjetunion auszurichten.[86] Die sowjetische Reaktion auf diese Anregungen ist nicht dokumentiert, jedenfalls wurden sie nicht verwirklicht. Zur Sprache gebracht wurde die Teilung Österreichs als politische Option der KPÖ erneut in einer Geheimbesprechung von Friedl Fürnberg und Franz Honner mit dem Referenten der Internationalen Abteilung der VKP (b) Georgij Ja. Korotkevič in der Nacht vom 19. auf den 20. Oktober 1947, d. h. kurz vor dem Regierungsaustritt der KPÖ, in Budapest.[87] Die sowjetische Führung war jedoch mit solchen Plänen nicht einverstanden und verurteilte in einer Unterredung mit Koplenig und Fürnberg am 13. Februar 1948 die Teilungsphantasien der KPÖ.[88] Dabei warf Andrej A. Ždanov der KPÖ vor, sie baue ihre Taktik darauf, die sowjetische Besatzung so lange wie möglich in Österreich zu behalten, und sie habe sich intern bereits für eine Teilung Österreichs ausgesprochen. Beides könne die Sowjetunion nicht akzeptieren. Die KPÖ solle, der Deklaration der Mitglieder des Kominformbüros folgend, die »inneren national-demokratischen Kräfte« des Landes »entfesseln«, für das Ende der Besetzung, die nationale Unabhängigkeit Österreichs und die Herstellung freundschaftlicher Beziehungen mit der UdSSR kämpfen. Das von der KPÖ ausgearbeitete Teilungsszenario entsprach offenbar nicht den Interessen der Sowjetunion. Solange die Westmächte die übrigen drei Viertel des Landes besetzt hielten, musste eine Teilung ihnen mehr Nutzen bringen als der Sowjetunion, die propagandistisch für die Spaltung verantwortlich gemacht und überdies mit der Versorgung der Bevölkerung der sowjetischen Besatzungszone belastet worden wäre. Der Plan dürfte somit ad acta gelegt worden sein.[89]  Im Einklang mit der sowjetischen Linie stand hingegen die sich seit 1947 abzeichnende KPÖ-Taktik, mithilfe von Propaganda, Demonstrationen und Unruhen die Klassengegensätze und die Unzufriedenheit der Massen zu schüren, um auf diese Weise die Regierung zu destabilisieren. Die »Hungerdemonstration« vom 5. Mai 1947, in deren Verlauf kommunistische Demonstranten in das Bundeskanzleramt eindrangen,[90] war ein Resultat dieser Politik. Die Sowjetunion begrüßte die Verschärfung des Klassenkampfes. Am 15. Mai 1947 forderte der sowjetische Hochkommissar General Vladimir V. Kurasov in einer Besprechung mit KPÖ-Vertretern eine Verstärkung der Parteiarbeit in dieser Richtung und stellte fest: »Es ist eine unrichtige Meinung, dass man keine politische Änderungen in Österreich erwarten darf. Dies befähigt nicht zur Verstärkung des Kampfes. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Änderungen im Lauf der Verschärfung des Klassenkampfes beschleunigen.«[91] Den Höhepunkt der KPÖ-Destabilisierungspolitik bildeten die Streikunruhen vom Oktober 1950.[92] Anstelle auf die populäre Diskussion »Putschversuch oder nicht?« einzugehen, soll hier lediglich festgehalten werden, dass der Streik von der KPÖ vorbereitet und gewünscht war, putschartige Züge trug und politische Ziele, nämlich die Destabilisierung des ÖGB und der Regierung, verfolgte, womit die KPÖ eine »radikale Änderung der ökonomischen, aber auch der politischen Verhältnisse«[93] durchzusetzen beabsichtigte. Aufgrund der anfangs raschen Ausbreitung der Unruhen durch Nichtkommunisten wurde die KPÖ, welche intern den Streikbeginn mit 2. Oktober angesetzt hatte,[94] gezwungen, den Termin auf den 26. September vorzuverlegen. Nach der taktischen Unterbrechung durch die Parteiführung und heftiger Gegenpropaganda durch den ÖGB brach der Streik jedoch Anfang Oktober zusammen. Die KPÖ unternahm keine ähnlich spektakuläre Aktion mehr.  Neben ihrer Strategie zur Destabilisierung der Regierung strebte die KPÖ im Einklang mit den sowjetischen Vorgaben danach, die herrschenden Parteien zu spalten, neue Koalitionspartner zu gewinnen und auf diese Weise zurück an die Macht zu kommen. Da das Vorhaben einer Einheitsfront von KPÖ mit SPÖ und ÖVP endgültig gescheitert schien, wollte man nun mit neu geschaffenen, UdSSRgefügigen Parteien einen neuen Anlauf unternehmen. Den ersten Ansatzpunkt der Spaltungsversuche bildete der linke Flügel der SPÖ. Indem die Kommunisten die sozialistischen Arbeitermassen zum Übertritt aufforderten, hofften sie, die SPÖ-Führung ihrer Gefolgschaft zu berauben und die von ihr abgelehnte Aktionseinheit gegen ihren Willen »von unten« herzustellen.[95] Die SPÖ-internen Spannungen zwischen der Parteiführung und dem linken Flügel sah die KPÖ daher »mit einiger Sympathie« und bezeichnete sie als Beweis dafür, »dass sich die Führung von den Massen entferne«.[96] Fürnberg erklärte am 22. September 1946 in einer Konferenz der Wiener KPÖ: »Unser Verhältnis zur SP ist das Entscheidende. […] Unsere komm[unistischen] Funktionäre haben in den meisten Fällen noch nicht verstanden, wie man solche Sozialisten, die schon halboppositionell sind, […] langsam und systematisch bearbeitet. […] Wenn unsere Funktionäre es verstehen, diese oppositionellen Sozialisten heranzuziehen, sich privat mit ihnen zu unterhalten, eventuell einen Sonntag mit ihnen verbringen, einen Ausflug mit ihnen machen, in näheren Kontakt mit ihnen kommen, dann werdet Ihr sehen, wie rasch Ihr zu einem politischen Erfolg kommen werdet, auch bei den sogenannten Russen-Feinden, wie rasch Ihr imstande sein werdet, diese Leute umzumodeln!«[97] Tatsächlich gelang es, enge Kontakte zu SPÖ-Zentralsekretär Erwin Scharf zu etablieren, der schließlich im Oktober 1948 von der SPÖ ausgeschlossen wurde.[98] Vier Monate später gründete er die »Vereinigung fortschrittlicher Sozialisten« (später: Sozialistische Arbeiterpartei, SAP), die bei der Nationalratswahl am 9. Oktober 1949 gemeinsam mit der KPÖ als »Linksblock (Kommunisten und Linkssozialisten)« kandidierte. Diese Gemeinschaftsliste war, wie der stellvertretende sowjetische Hochkommissar Generaloberst Aleksej S. Želtovim August 1949 in einem Schreiben an das ZK der VKP (b) berichtete, auf Druck der Sowjetbesatzung gebildet worden, welche die KPÖ  überzeugt hatte, dass »der Block [der Linkssozialisten] mit der KPÖ ihre Wählerbasis erweitert«, wohingegen ein »eigenständiges Antreten Scharfs« ihm »keine Mandate sichert« und »Stimmen von der Kom[munistischen] Partei abzieht«.[99] Insgesamt blieb der Linksblock mit 213 000 Stimmen (5,08 Prozent) und einem zusätzlichen Mandat gegenüber 1945 deutlich hinter dem selbst gesteckten Wahlziel zurück.  Die Sowjetbesatzung kritisierte insbesondere, dass man verabsäumt habe, in den Block auch »bürgerliche Elemente« einzubeziehen, mit deren Hilfe der Linksblock zu einer »Einheitsfront der demokratischen und patriotischen Kräfte«[100] ausgeweitet werden könne. Als Partner dafür bot sich die Demokratische Union (DU) Josef Dobretsbergers an. Dessen auf sein Exil während der NS-Zeit zurückgehende[101] Kontakte zu Kommunisten und seine Nähe zum Marxismus ließen ihn zu einem bürgerlichen Hoffnungsträger der KPÖ werden. Am 16. September 1946 teilte Fürnberg Hochkommissar Kurasov in einer Besprechung mit, dass zwischen Dobretsberger und der KPÖ vereinbart worden sei, »einen oppositionellen Flügel in der Volkspartei zu organisieren«.[102] Im März 1947 informierte Fürnberg Korotkevič in einem Gespräch, dass Dobretsberger rege Kontakte zur KPÖ unterhalte und eine Annäherung an sie suche. Von der Parteiführung wurde dies mit Wohlwollen und, wie Fürnberg erklärte, als Möglichkeit betrachtet, »die demokratischen Elemente von der Volkspartei abzutrennen«.[103] Der konsequente nächste Schritt war die Einbeziehung der DU in den 1949 von KPÖ und Linkssozialisten begründeten »Linksblock« und dessen Ausweitung zur »Wahlgemeinschaft Österreichische Volksopposition« (VO) im November 1952. Das von sowjetischer Seite intern genannte Ziel der Volksopposition lautete: »Vereinigung aller demokratischen Kräfte unter der Führung der KPÖ zur Schaffung einer nationalen Einheitsfront«.[104]Dabei sollte die SAP den Platz der SPÖ und die DU jenen der ÖVP übernehmen, die Volksopposition aber als »Mantel für ein volksdemokratisches ›Mehrparteiensystem‹«[105] dienen, das in Österreich bereits 1945 verankert hätte werden sollen, aber bislang stets gescheitert war. Trotz massiver Unterstützung durch sowjetische Propaganda konnte die Volksopposition in den Wahlen 1953 mit 5,24 Prozent der Stimmen nur wenig mehr erzielen als der Linksblock 1949. Tatsächlich waren beide Blöcke nichts anderes als Bündnisse der KPÖ mit sich selbst,[106] woraus unter demokratischen Umständen kein Stimmenzuwachs resultieren konnte. Hinzu kam, dass die KPÖ selbst von der bündnispolitischen Taktik nicht überzeugt war und sie entsprechend lustlos verfolgte. Ein kommunistischer Betriebsrat vertraute 1953 einem sowjetischen Diplomaten an, dass »viele in der KPÖ […] bis heute nicht verstehen, warum die Partei mit Dobretsberger zusammengeht« und sich »niemand […] für die VO-Komitees interessiert«.[107] Die von der UdSSR angeregten Aktivitäten der KPÖ zur Spaltung bestehender Parteien und zur Heranziehung potenzieller neuer Blockparteien trieb seltsame Blüten. Im Jänner 1950 spaltete sich die »Nationale Liga« des ehemaligen SSObersturmführers Adolf Slavik vom rechten »Verband der Unabhängigen«, der 1949 bei den Parlamentswahlen 11,6 Prozent der Stimmen errungen hatte, ab.[108] Es ist unklar, ob die Gründung der Liga mit kommunistischer Unterstützung erfolgte. Die KPÖ hatte sich jedenfalls bereits zuvor hinter den Kulissen um die Heranziehung ehemaliger Nationalsozialisten bemüht. Ernst Fischer hatte mit vormaligen HJ- und SS-Führern, u. a. mit Slavik selbst,[109] über ihren Beitritt zur Freien Österreichischen Jugend (FÖJ) bzw. KPÖ verhandelt, und die KPÖ hatte ehemalige zum Teil prominente Nationalsozialisten aufgenommen, die im Gegenzug dazu die Resolutionen des kommunistisch dominierten »Österreichischen Friedensrates« unterstützten.[110] Im August 1950 einigte sich die KPÖ-Führung mit Slavik über den Beitritt von 120 Mitgliedern der Nationalen Liga zur KPÖ, die sich dafür bereit erklärte, die Nazigruppe »moralisch« und »materiell« zu unterstützen.[111] Tatsächlich entwickelten sich sehr rasch enge Kontakte. Die Redaktion des Organs der Nationalen Liga, des »Österreichischen Beobachters«, befand sich nicht nur akkurat im selben Gebäude wie der Sitz des von Ernst Fischer, Bruno Frei und Viktor Matejka herausgegebenen »Tagebuches«, sondern wurde auch vom KPÖ-Organ in seinen Kampagnen inhaltlich unterstützt.[112] Die KPÖ übernahm auch vereinbarungsgemäß die Finanzierung der »Kommunazis«. In einem Bittschreiben an Stalin vom 21. Oktober 1950 wiesen KPÖ-Vorsitzender Johann Koplenig und Parteisekretär Friedl Fürnberg darauf hin, dass die Zahlungen an die Nationale Liga das Defizit der KPÖ gegenüber 1949 um fünf Millionen Schilling erhöhten.[113] Bedenken ob der ideologischen Mésalliance kamen nicht auf. Aber trotz oder wahrscheinlich eher wegen ihrer Unterstützung durch Sowjetunion und KPÖ konnte die Nationale Liga in der österreichischen Innenpolitik nicht Fuß fassen und beschloss wenige Wochen nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages, am 26. Juni 1955, ihre »freiwillige Selbstauflösung«[114]. Bevor der Staatsvertrag unterzeichnet wurde, erfolgte noch eine weitere markante Anpassung der KPÖ an die sowjetische Linie. In der Berliner Konferenz im Februar 1954 hatte Außenminister Vjačeslav M. Molotov zwei Bedingungen für den Vertragsabschluss genannt: einen österreichischen Bündnisverzicht mitsamt Verbot ausländischer Militärbasen und die Belassung alliierter Truppen in Österreich bis zum Friedensschluss mit Deutschland.[115] Während Österreich zur Annahme der ersten Forderung bereit war, erwies sich die zweite als inakzeptabel. Die Ablehnung des sowjetischen Angebots reduzierte auch den Wert der von der KPÖ bis dahin erhobenen Forderung nach Neutralität. Ein am 12. April 1954 an Molotov gesandter Bericht der Außenpolitischen Kommission des ZK der KPdSU kritisierte, dass für einen »kleinen bourgeoisen Staat« wie Österreich eine wahrhaft neutrale Position gar nicht möglich sei. Außerdem wirke es »fragwürdig, wenn die kommunistische Partei selbst als Initiatorin einer Neutralität zwischen zwei Blöcken auftritt, von welchen einer für die Vorbereitung auf den Krieg, aber der andere für den Frieden kämpft«.[116] Dies könne zur Desorientierung der Parteikader führen. Es wäre daher besser für die KPÖ, zwar selbst für das »Friedenslager« zu kämpfen, gleichzeitig aber eine unabhängige Neutralistenbewegung zu unterstützen. Nach einer Unterredung mit den sowjetischen Führungsmitgliedern Lazar M. Kaganovič, Michail A. Suslov und Molotov gab die KPÖ ihre Neutralitätsforderung (zunächst) auf.[117] Die offizielle Begründung lautete, dass gegenüber dem durch die westdeutsche »Wiederbewaffnung« drohenden Militarismus keine Neutralität möglich sei. Erst die schrittweise Entmachtung Molotovs durch den neuen starken Mann in der sowjetischen Führung, Nikita S. Chruščëv, 1954/55 ließ die Zwei-LagerThese obsolet werden, die Neutralität wieder zu neuen Ehren und den sowjetischen Abzug in greifbare Nähe gelangen. Die Rolle der KPÖ bei der Anbahnung des Staatsvertrages dürfte nicht ins Gewicht fallen. Es mag dennoch unrichtig sein, dass die Partei von der sowjetischen Einladung an die österreichische Regierung zu Verhandlungen nach Moskau erst aus der Zeitung erfuhr.[118] Chruščëv selbst erinnerte sich, man habe die Führung der KPÖ »vorinformiert« und dabei deren Zustimmung zur Unterzeichnung des Staatsvertrages erhalten.[119] Auch der Verkauf der sowjetischen Betriebe in Österreich an die Republik sei positiv beurteilt worden. Die KPÖ werde, vom Ballast der Besatzung befreit, stärker werden. Entgegen dieser positiven Zukunftseinschätzung sprachen sowjetische Berichte aus dem Jahr 1955 davon, in Österreich herrsche die Überzeugung vor, dass der Abzug der sowjetischen Truppen auch das Ende der KPÖ bedeute.[120] 1956 gelang der Partei das letzte Mal der Einzug in den Nationalrat.    Die sowjetische materielle Unterstützung für die KPÖ Die vom proletarischen Internationalismus bestimmte Klientelbeziehung der von sowjetischer Seite intern als »Freunde« bezeichneten ausländischen kommunistischen Parteien zur UdSSR implizierte, dass die KPÖ ihre Politik an der sowjetischen Grundlinie auszurichten und die sowjetische Führung über die politische Entwicklung zu informieren hatte.[121] Im Gegenzug besaß sie das Recht, politische oder materielle »Bitten« zu äußern, und erhielt von sowjetischer Seite »Hilfe«. In einer Besprechung des Besatzungskommandos mit der KPÖ-Führung am 16. Mai 1945 gab Generaloberst Želtov den Parteiführern den Rat: »Ihr müsst mit uns engen Kontakt halten und nicht zögern, wenn man euch ruft und einlädt, aber wenn es Probleme gibt, [müsst ihr] davon reden und uns davon berichten, und alles, was wir euch helfen können, werden wir natürlich tun.«[122] Die durch die KPÖ-Wahlniederlage 1945 »erschwerte«[123] politische Lage führte zu einer Intensivierung der sowjetischen Unterstützung für die Partei. Die Besatzung zeigte sich, wie der Leiter der Verwaltung VII der Politischen Hauptverwaltung der Armee General Michail I. Burcev im Mai 1946 berichtete, bestrebt, »die Entfesselung der Initiative der demokratischen Kräfte des österreichischen Volkes [zu fördern], indem sie den Kommunisten und dem linken Teil der sozialistischen Partei Hilfe leistet«. Diese Hilfe wurde in den folgenden Jahren zu einer der höchstrangigenAufgaben der sowjetischen Besatzung in Österreich. Die Basisdirektive des Sowjetischen Elements der Alliierten  Kommission für Österreich nannte an dritter Stelle nach der »Kontrolle über die Tätigkeit der österreichischen Regierung« und der »Organisation der politischen Arbeit und Propaganda« die »Leistung von Hilfe an die demokratischen Organisationen Österreichs bei der Festigung ihres Einflusses in der sowjetischen Zone, in den sowjetischen Betrieben und bei der Erhöhung ihrer Rolle im gesellschaftlich-politischen Leben des Landes«.[124] Diese »Hilfe« umfasste finanzielle, propagandistische und politische Maßnahmen.  Die finanzielle Unterstützung der KPÖ durch die Sowjetunion ist seit langem vermutet, von der KPÖ aber stets in Abrede gestellt[125] worden. Während mehrere Politologen der KPÖ Glauben schenkten,[126] wies Josef Toch darauf hin, dass die hohen Organisationskosten nicht allein durch die regulären Parteieinkünfte getragen werden konnten.[127] Überraschen kann daher nicht der bloße Nachweis von Geldflüssen von der VKP (b) an die KPÖ, aber ihr Umfang. Am 19. November 1946 teilte Korotkevič dem Leiter der für die ausländischen kommunistischen Parteien zuständigen Abteilung für internationale Information der VKP (b) Michail A. Suslov mit: »Was die Bitte der Führung der KP Österreichs um materielle Hilfe betrifft, so gab es zu dieser Frage bei uns bereits ein Gespräch mit dem G[enossen] Želtov während seines letzten Aufenthaltes in Moskau; G[enosse] Želtov meint, dass man eine solche Hilfe leisten kann und dass Mittel dafür vorhanden sind.«[128] Am 11. Dezember 1946 beschloss das Politbüro der VKP (b) eine Finanzspritze für die KPÖ in der Höhe von zwei Millionen Schilling.[129] In den folgenden Jahren stiegen die Subventionen rasch an. Eine Politbürodirektive vom 2. Mai 1949 lautete, »die Bitte der G[enossen] Koplenig und Fürnberg um Finanzhilfe für die KP Österreichs im Jahr 1949 in der Höhe von 10 Millionen Schilling zu erfüllen«.[130] 1951 war die KPÖ mit 14 Millionen Schilling (ca. 530 000 US-Dollar) knapp hinter der KP Frankreichs (600 000 US-Dollar) unter den vom »Internationalen Gewerkschaftshilfsfonds für linke Arbeiterorganisationen« am höchsten subventionierten Parteien.[131] Im folgenden Jahr verschlang sie mit jeweils 400 000 US-Dollar (10,4 Millionen Schilling) allein fast 10 Prozent des ausgeschütteten Volumens.[132] Insgesamt erhielt sie 1945 bis 1955 aus sowjetischen Mitteln mindestens 68,9 Millionen Schilling, wahrscheinlich aber wesentlich mehr, denn die Aufzählung erhebt aufgrund der Archivlage keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und betrifft nur die direkte Finanzhilfe, nicht aber Sachspenden wie Fahrzeuge usw.  Die sowjetische Propagandahilfe für die KPÖ zielte darauf ab, einerseits nichtkommunistische Parteien und Politiker zu diskreditieren, andererseits Unterstützung für die Kommunisten zu mobilisieren. Zu Wahlkampfzeiten intensivierten sich die Anstrengungen. Insbesondere der Einsatz der von der Sowjetbesatzung für die österreichische Bevölkerung herausgegebenen »Österreichischen Zeitung« und des Besatzungsradioprogramms »Russische Stunde« im Zuge des Wahlkampfes 1949 eröffnete eine Phase offener Attacken der sowjetischen Besatzungspropaganda gegen die Regierungsparteien und unverhohlenen Eintretens für die KPÖ und ihre Ziele.[133] Im Wahlkampf 1953 unterstützte die sowjetische Besatzung laut eigenen Angaben die Wahlkampagne der KPÖ und der mit ihr verbündeten Organisationen »systematisch […] durch die Verstärkung unserer Propaganda, die Entlarvung des reaktionären Lagers sowohl in den alliierten Organen als auch in der Presse«.[134] Zusätzliche Schützenhilfe erhielt die KPÖ durch mehrere Pravda-Artikel, was zum Entschluss des stellvertretenden Hochkommissars Viktor V. Kraskevič führte, die Texte als Broschüre in 100 000 Exemplaren im KPÖ-Wahlkampf zu verteilen.[135] Die politische Hilfe der sowjetischen Besatzung für die KPÖ bestand in erster Linie in dem Versuch, die Vorgangsweise der beiden Partner möglichst gut zu koordinieren. Diese Koordination zeigte sich bereits in der Nachkriegsplanung und sodann in der Phase der provisorischen Regierung, als die KPÖ und die Sowjetbesatzung in den Fragen der Entnazifizierung, der »Säuberung« des Beamtenapparates, der Zusammenarbeit der Parteien und – mit etwas Verspätung – auch in der Verfassungsfrage praktisch identische Positionen vertraten[136] und die Besatzung versuchte, diesen gemeinsamen Interessen durch politische Interventionen bei der Regierung sowie später mittels alliierter Beschlüsse zum Durchbruch zu verhelfen.[137] In den folgenden Jahren bemühte man sich um die inhaltliche Abstimmung der sowjetischen und kommunistischen Propagandakampagnen, der kommunistischen Interpellationen im Parlament und sowjetischen Erklärungen im Alliierten Rat.[138] So legten die KPÖ-Abgeordneten im Nationalrat im Februar 1948 ihre Vorschläge zur Amnestie »minderbelasteter« ehemaliger Nationalsozialisten exakt zwei Wochen vor der entsprechenden Initiative des Sowjetischen Elements im Alliierten Rat vor.[139] Dass letzteres auch sein Abstimmungsverhalten in den alliierten Gremien an die Wünsche und etwaigen innenpolitischen Kursschwankungen der KPÖ anpasste, beweist der sowjetische Zickzackkurs in der Frage der Bundespräsidentenwahl 1951, deren Durchführung als Volkswahl zuerst befürwortet, nach einem KPÖ-Meinungsumschwung aber verurteilt wurde.[140] Weitere »Hilfe« leistete die UdSSR der KPÖ durch den in der Basisdirektive der sowjetischen Besatzung angeordneten »Schutz demokratischer Elemente« vor ihrer Entmachtung oder vor ihrer »Verfolgung durch österreichische Behörden«.[141] Dies zeigte sich bereits nach der Wahl von 1945, als die Sowjetbesatzung die Implementierung einer Parteienvereinbarung, die Gemeindeorgane gemäß dem Ergebnis der Landtagswahlen umzubesetzen,[142] torpedierte. In St. Pölten und anderen Orten blockierte sie den Rücktritt kommunistischer Amtsträger bzw. erzwang deren Wiedereinsetzung. Darüber hinaus forderte sie, dass die KPÖ überall, wo sie auch nur eine Wählerstimme erhalten hatte, im Gemeinderat vertreten sein und den Vizebürgermeister stellen solle.[143] Im sowjetisch besetzten Teil Oberösterreichs, dem Mühlviertel, ordnete die österreichische Zivilverwaltung darauf hin am 28. November 1945 an, alle bisherigen Bürgermeister bis auf weiteres im Amte zu belassen.[144] Am 23. Jänner 1946 beschlossen die drei Parteien, dass »im Geiste demokratischer Zusammenarbeit jede Partei im Gemeindeausschuss […] auch dann vertreten sein soll, wenn sie die erforderliche Stimmenanzahl für ein Mandat nicht erreicht hat«.[145] Ferner setzte die Sowjetbesatzung die Beibehaltung des KPÖ-Vertreters Laurenz Genner in der niederösterreichischen Landesregierung durch.[146]  Weitere KPÖ-Machtpositionen, mit deren Verteidigung die sowjetische Besatzung beauftragt war, stellten die Staatspolizei, wo der Anteil der Kommunisten Ende 1945 96 Prozent betragen haben soll, [147] die Kriminalpolizei und die überwiegend kommunistisch geleiteten Polizeikommissariate im sowjetischen Sektor Wiens dar. Im September 1946 informierte KPÖ-Sekretär Fürnberg den sowjetischen Hochkommissar Kurasov darüber, dass in der Polizei ein »verstärkter Kampf um die Verdrängung der Kommunisten von führenden Posten vor sich geht« und »der sozialistische Innenminister [Oskar] Helmer die Bestätigung der Kommunisten in ihren führenden Positionen in der Polizei bremst«.[148] Anfang Oktober rief der stellvertretende Hochkommissar Želtov Helmer zu sich und forderte ihn auf, die Staatspolizei nicht weiter zu behindern.[149] Im alliierten Direktorat für innere Angelegenheiten beantragte das Sowjetische Element Ende 1946, die österreichische Regierung anzuweisen, keine Änderungen an der Staatspolizei vorzunehmen, was allerdings keine Mehrheit fand.[150] Auf die durch den Innenminister am 1. September 1947 ausgesprochene Versetzung des kommunistischen Leiters der Staatspolizei Heinrich Dürmayer[151] in die amerikanische Besatzungszone reagierte die Sowjetbesatzung mit der Entlassung von nichtkommunistischen Polizeibeamten.[152] Im Dezember 1947 versuchte sie noch, die Rückversetzung Dürmayers in die sowjetische Zone zu erzwingen, was jedoch ohne Erfolg blieb.[153] Insbesondere im sowjetischen Sektor Wiens, wo weiterhin alle Bezirkspolizeichefs von der KPÖ gestellt wurden, blieb der KPÖ-Einfluss in der Polizei aber ungebrochen.[154] Nach den Oktober-Streiks von 1950 blockierte die Besatzung alle Versuche des Innenministers, kommunistische Bezirkspolizeichefs, welche die Unruhen mitgetragen hatten, zu suspendieren.[155] Das Politbüro der VKP (b) beschloss am 25. Oktober 1950, den sowjetischen Hochkommissar General Vladimir P. Sviridovanzuweisen, der österreichischen Regierung alle Handlungen, »die gegen demokratische Elemente/Teilnehmer des Streiks gerichtet sind«, zu »verbieten«.[156] Erst 1953/54 gestattete die Sowjetbesatzung die Pensionierung von vier kommunistischen Kommissariatsleitern, jedoch unter der Bedingung, dass ihre Nachfolger wieder Kommunisten sein müssten.[157]  Ein besonders markantes Beispiel sowjetischer Unterstützung für die KPÖ bilden die Streikunruhen im Oktober 1950. Dabei erließen Kommandanten Befehle, um den Einsatz von Polizei und Gendarmerie gegen randalierende Kommunisten zu be- bzw. verhindern.[158] Ferner förderte die Sowjetbesatzung die Streikbewegung aktiv durch die Bereitstellung von Verkehrsmitteln und Propagandamedien. Insbesondere die »Russische Stunde« veröffentlichte wiederholt Streikaufrufe.[159] Die Haltung der UdSSR während der Oktober-Unruhen ist hierin exemplarisch für die sowjetische Unterstützung der KPÖ insgesamt. Zwar unterstützte sie ihre österreichischen »Freunde«, doch musste sie im Gegensatz zu diesen globale Risken berücksichtigen und war daher nicht bereit, sich auf eine gewaltsame Eskalation oder gar einen bewaffneten Konflikt mit den Westmächten einzulassen.    Keine Volksdemokratie, kein Sozialismus in Österreich  Das Scheitern der KPÖ 1945 bis 1955 ist ein Resultat mehrerer Faktoren. In ihren, der Volksfrontstrategie Stalins folgenden Nachkriegsplanungen war die Moskauer Exil-KPÖ stets davon ausgegangen, dass es ihr gelingen werde, zentrale Machtpositionen zu erringen und den Kurs Österreichs in Richtung Volksdemokratie und Sozialismus zu lenken. Die Sowjetunion wollte sie dabei unterstützen. Der Einsatz einer Initiativgruppe und die Behinderung anderer Parteien waren ebenso vorgesehen wie die Gewährung politischer und materieller Hilfe. Obwohl im April 1945 die Volksfront unter weitgehender Verwirklichung kommunistischer Forderungen und mit drittelparitätischer Beteiligung der KPÖ errichtet wurde, erwies sie sich bald für die Kommunisten als unkontrollierbare Schöpfung, da sie den anderen Parteien Freiräume gewährte, die diese auch gegen die Interessen der KPÖ einsetzten. Die KPÖ wurde bereits im Sommer 1945 durch die Ablehnung ihrer Vorschläge zur Bildung »überparteilicher« Massenorganisationen, zur Schaffung der Aktionseinheit mit der SPÖ und zur Vertiefung der »Zusammenarbeit der Parteien« innenpolitisch isoliert und verlor durch ihre Niederlage im November weitgehend ihren Einfluss. Die von ihr und den sowjetischen Planern entworfene politische Entwicklung blieb in den Ansätzen stecken. Die Ende 1945 neuerlich auf den Status einer Kleinpartei zurückgeworfene KPÖ begann 1946/47, Pläne zur Abspaltung der sowjetischen Besatzungszone zu entwerfen. In diesen Konzeptionen glich sie anderen kommunistischen Duodezfürsten von Moskaus Gnaden. Von der Sowjetunion wurden diese Phantasien jedoch gestoppt. Das von Moskau vorgegebene und von der KPÖ in den folgenden Jahren, insbesondere seit ihrem Regierungsaustritt Ende 1947, eingesetzte taktische Repertoire beschränkte sich auf Klassenkampf und Volksfront. In der stärker klassenkämpferisch geprägten Phase bemühte sich die KPÖ, die Regierung durch verschärfte Oppositionspolitik, aggressive Propaganda, spektakuläre Demonstrationen und Streiks zu destabilisieren. Die Unruhen von 1947 und 1950 stellen Höhepunkte dieser Taktik dar. Gleichzeitig strebte die KPÖ danach, die Großparteien durch die heimliche Unterstützung innerparteilicher Dissidenten zu spalten. In der folgenden, stärker blockpolitisch ausgerichteten Phase fanden sich die zuvor von den Großparteien abgespaltenen Randgruppen als Blockparteien neuer, von sowjetischer Seite initiierter Volksfrontkonzeptionen wieder. Die Bildung der Gemeinschaftslisten mit den Linkssozialisten 1949 und der Demokratischen Union 1952/53 gingen auf Bestrebungen zurück, die 1945 gescheiterte Volksfront mit neuen, Sowjetunion-gefügigen Parteien wieder aufleben zu lassen. Eine Änderung der Taktik oder ein kritisches Hinterfragen der Erfolgsaussichten fand nicht statt. Diese Inflexibilität war Ausdruck der ideologischen Erstarrung, der die spätstalinistische Sowjetunion und mit ihr die stalinisierte KPÖ unterlagen.  Der strategische Partner der KPÖ in allen Hoffnungen und Rückschlägen war die Sowjetunion, deren politischer Grundlinie sie sich anzupassen hatte und von der sie im Gegenzug beträchtliche politische, propagandistische und finanzielle Unterstützung erhielt. Beide Partner identifizierten sich weitgehend miteinander. Über das gemeinsame politische Ziel, den Übergang Österreichs zur Volksdemokratie und zum Sozialismus, bestanden keine Differenzen. Meinungsunterschiede dürften sich auf Verfahrensfragen beschränkt haben. Obwohl die sowjetische Hilfe niemals jenes Ausmaß erreichte, das notwendig gewesen wäre, um den »Freunden« an die Macht zu verhelfen, war sie dennoch offensichtlich genug, um die Kommunisten in den Augen der Bevölkerungsmehrheit als Agenten Moskaus erscheinen zu lassen. Die Hilfe erwies sich somit als Danaergeschenk, das, verbunden mit der Selbstidentifikation der KPÖ mit der Sowjetunion, den antikommunistischen Konsens und die antisowjetische Solidarisierung förderte und die KPÖ zum innenpolitischen Paria werden ließ.  [1]  Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Dissertation des Verfassers. Mueller, Wolfgang: Die politische Mission der sowjetischen Besatzungsmacht in Österreich 1945–1955 (Dissertation), Wien 2004. Eine Buchfassung soll Ende 2005 erscheinen. Der Verfasser dankt der Russischen und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie dem Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Gennadij Bordjugov,  Manfred Mugrauer, Oliver Rathkolb, Larisa Rogovaja und Arnold Suppan für ihre Unterstützung und wertvollen Hinweise. [2]  Die Stimmenanteile der KPÖ bei Nationalratswahlen lauteten: 0,9 % (1920), 0,7 % (1923), 0,4 % (1927), 0,6 % (1930). Bei Landtagswahlen 1932 konnte die KPÖ 1,9 % (Wien) und 3,4 % (Vorarlberg) der Stimmen erringen. Ehmer, Josef: Die Kommunistische Partei Österreichs, in: Tálos, Emmerich u. a. (Hrsg.): Handbuch des politischen Systems Österreichs. Erste Republik 1918–1933, Wien 1995, S. 218–230, hier S. 221. [3]  Toch, Josef: Enklave KPÖ, in: Hannak, Jacques (Hrsg.): Bestandsaufnahme Österreich 1945– 1963, Wien 1963, S. 63–82; Pelinka, Anton: Auseinandersetzung mit dem Kommunismus, in: Weinzierl, Erika/Skalnik, Kurt (Hrsg.): Österreich. Die Zweite Republik, Graz 1972, Bd. 1, S. 169–201; Vogelmann, Karl: Die Propaganda der österreichischen Emigration in der Sowjetunion für einen selbstständigen österreichischen Nationalstaat 1938–1945 (Dissertation), Wien 1973; Maimann, Helene: Politik im Wartesaal. Österreichische Exilpolitik in Großbritannien 1938–1945, Wien 1975.   4      Toch: Enklave (Anm. 3), S. 73 f.    5      Stearman, William Lloyd: Die Sowjetunion und Österreich 1945–1955. Ein Beispiel für die Sowjetpolitik gegenüber dem Westen, Bonn 1962; Bader, William Banks: Austria Between East and West, Stanford 1966.   6      Stourzh, Gerald: Die Regierung Renner, die Anfänge der Regierung Figl und die Alliierte Kommission für Österreich, September 1945 bis April 1946, in: Archiv für österreichische Geschichte 125 (1966), S. 321–342; Bollmus, Reinhard: Staatliche Einheit trotz Zonentrennung. Zur Politik des Staatskanzlers Karl Renner nach 1945, in: Engelhardt, Ulrich/Sellin, Volker/Stuke, Horst (Hrsg.): Soziale Bewegung und politische Verfassung. Festschrift für Werner Conze, Stuttgart 1976, S. 677–712.   7      Aichinger, Wilfried: Sowjetische Österreichpolitik 1943–1945 (Dissertation), Wien 1977; Gärt-ner, Heinz: Zwischen Moskau und Österreich. Die KPÖ. Analyse einer sowjetabhängigen Partei, Wien 1979; Stalzer, Alfred: Zwischen Anpassung und Isolation. Zur Integration der KPÖ in das politische System Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg (Disseration), Wien 1986.   [8]  Aichinger: Sowjetische Österreichpolitik (Anm. 7), S. 176 u. 185 f. [9]  Gärtner: Zwischen Moskau und Österreich (Anm. 7), S. 15. [10]  Keller, Fritz: Die KPÖ 1945–1955, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1994, S. 104–121; Ders.: Stalinistischer Populismus. Die Nationale Liga, in: Pelinka, Anton (Hrsg.): Populismus in Österreich, Wien 1987, S. 110–122. [11]  Mugrauer, Manfred: Die Politik der Kommunistischen Partei Österreichs in der Provisorischen Regierung Renner (Diplomarbeit), Wien 2004. [12]  Fischer, Ernst: Das Ende einer Illusion. Erinnerungen 1945–1955, Wien 1973; Meisel, Josef: Die Mauer im Kopf. Erinnerungen eines ausgeschlossenen Kommunisten 1945–1970, Wien 1986. [13]  Majskij an Molotov vom 11. Jänner 1944, in: Kynin, Georgij/Laufer, Jochen (Hrsg.): SSSR i Germanskij vopros 1941–1949. Dokumenty iz Archiva vnešnej politikiRossijskoj Federacii /Die UdSSR und die Deutsche Frage 1941–1949. Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der Russischen Föderation, Moskau 1996–2003, Bd. 1, S. 333–360, hier S. 348. Siehe zudem Filitov, Aleksej: V komissijach Narkomindela … [In den Kommissionen des Außenvolkskommissariats …], in: Ržeševskij, Oleg (Hrsg.): Vtoraja mirovaja vojna. Aktual’nye problemy [Der Zweite Weltkrieg. Aktuelle Probleme], Moskau 1995, S. 54–71; Pechatnov, Vladimir: The Big Three After World War II. New Documents on Soviet Thinking about Post-War Relations with the United States and Great Britain, in: Cold War International History Project Working Paper 13 (1995), S. 2–4.  [14]  Ulam, Adam: Expansion and Coexistence. The History of Soviet Foreign Policy 1917–1967, New York 1968, S. 227–232.  [15]  Mastny, Vojtech: Soviet Plans for Postwar Europe, in: Varsori, Antonio/Calandri, Elena (Hrsg.): The Failure of Peace in Europe, 1943–1948, Basingstoke 2002, S. 59–74, hier S. 61 f. [16]  Mark, Edward: Revolution by Degrees. Stalin’s National-Front Strategy 1941–1947, in: Cold War International History Project Working Paper 31 (2001). Siehe Foitzik, Jan: Sowjetische Hegemonie und Kommunismus in Ostmitteleuropa nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 1996, H. 37/38, S. 29–37. [17]  Kynin/Laufer: SSSR i Germanskij vopros (Anm. 13), Bd. 1, S. 335.  [18]  Zitiert nach Volokitina, Tatjana: Stalin i smena strategičeskogo kursa Kremlja v konce 40-ch godov. Ot kompromissov k konfrontacii [Stalin und der Wechsel des strategischen KremlKurses Ende der 40er Jahre. Von Kompromissen zur Konfrontation], in: Čubar’jan, Aleksandr (Hrsg.): Stalinskoe desjatiletie cholodnoj vojny: fakty i gipotezy [Das Stalinsche Dezennium des Kalten Krieges: Fakten und Hypothesen], Moskau 1999, S. 10–22, hier S. 13.  [19]  Maimann: Politik im Wartesaal (Anm. 3), S. 57–67 u. 114–125; Gärtner: Zwischen Moskau und Österreich (Anm. 7), S. 53–58.  [20]  Vogelmann: Propaganda der österreichischen Emigration (Anm. 3), S. 55–57 u. 115–119.   [21]  Mugrauer: Politik der Kommunistischen Partei (Anm. 11), S. 27.  [22]  Zitiert nach Vogelmann: Propaganda der österreichischen Emigration (Anm. 3), S. 128.  [23]  Record of a conversation between Mr. Smollett and Er[n]st Fischer vom 24. Juni 1944, in: Public Record Office London, FO 371/38829, Bl. 119–128, hier Bl. 123. [24]  KPÖ (Hrsg.): Die Kommunisten im Kampf für die Unabhängigkeit Österreichs, Wien 1955, S. 153 f. u. 156.  [25]   Ebenda, S. 152. [26]  Österreichische Gesellschaft für Zeitgeschichte, Wien (im Folgenden: ÖGfZ), Teilnachlass Ernst Fischer, Mappe 1 (Moskau 1943–1945), Dok. 1. Siehe Rathkolb, Oliver: Wie homogen war Österreich 1945? Innenpolitische Optionen, in: Kos, Wolfgang/Rigele, Georg (Hrsg.): Inventur 45/55. Österreich im ersten Jahrzehnt der Zweiten Republik, Wien 1996, S. 157– 180, hier S. 167 f.  [27]  ÖGfZ, Teilnachlass Ernst Fischer, Mappe 1 (Moskau 1943–1945), Dok. 1. [28]  Mitarbeiter des OMI VKP (b) Chvostov an Leiter OMI Panjuškin und Dimitrov vom 17. bzw. 18. April 1945, mit russischer Übersetzung der »Politischen Plattform« der KPÖ vom 14. April 1945, in: Rossijskij gosudarstvennyj archiv social’no-političeskoj istorii/Russisches Staatsarchiv für Sozial- und Politikgeschichte (im Folgenden: RGASPI), f. 17, op. 128, d. 781, Bl. 20–27, hier Bl. 22. Text abgedruckt in Mueller, Wolfgang u. a. (Hrsg.): Russische Dokumente zur sowjetischen Besatzungspolitik in Österreich, Wien 2005 (im Erscheinen). [29]  Ebenda, Bl. 26. [30]  Ebenda, Bl. 27. [31]  Ebenda, Bl. 23–25.  [32]  Ebenda, Bl. 24. [33]  Rathkolb, Oliver: Besatzungspolitik und Besatzungserleben in Ostösterreich April bis August 1945, in: Rauchensteiner, Manfried/Etschmann, Wolfgang (Hrsg.): Österreich 1945. Ein Ende und viele Anfänge, Graz 1997, S. 185–206, hier S. 188. [34]  Chvostov an Panjuškin vom 17. April 1945, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 781, Bl. 20.   [35]  Aichinger: Sowjetische Österreichpolitik (Anm. 7), S. 185. [36]  Fischer, Ernst: Erinnerungen und Reflexionen, Reinbek 1969, S. 467 f. [37]  Maimann: Politik im Wartesaal (Anm. 3), S. 199 f.; Gärtner: Zwischen Moskau und Österreich (Anm. 7), S. 67. [38]  Banac, Ivo (Hrsg.): The Diary of Georgi Dimitrov 1933–1949, New Haven 2003, S. 365 f. (Eintrag vom 2. April 1945). [39]  Erler, Peter/Laude, Horst/Wilke, Manfred (Hrsg.): »Nach Hitler kommen wir«. Dokumente zur Programmatik der Moskauer KPD-Führung 1944/45 für Nachkriegsdeutschland, Berlin 1994, S. 115 f. [40]  Dimitrov an Stalin vom 3. April 1945, in: Lebedeva, Natalija S./Narinskij, Michail M. (Hrsg.): Komintern i vtoraja mirovaja vojna [Die Komintern und der Zweite Weltkrieg], Moskau 1998, Bd. 2, S. 486 f. Siehe auch Banac: The Diary of Georgi Dimitrov (Anm. 38), S. 366 (Eintrag vom 3. April 1945). [41]  Zum ABÖK siehe Vogelmann: Propaganda der österreichischen Emigration (Anm. 3), S. 263–271; Morré, Jörg: Hinter den Kulissen des Nationalkomitees. Das Institut 99 in Moskau und die Deutschlandpolitik der UdSSR 1943–1945, München 2001, S. 81 f. [42]  Banac: The Diary of Georgi Dimitrov (Anm. 38), S. 366 (Eintrag vom 4. April 1945). Siehe Fischer: Erinnerungen (Anm. 36), S. 467 f.; Ders.: Das Ende einer Illusion (Anm. 12), S. 20. [43]  Siehe Anm. 28. [44]  Fischer: Das Ende einer Illusion (Anm. 12), S. 19; Banac, The Diary of Georgi Dimitrov (Anm. 38), S. 366 f. (Einträge vom 7. und 8. April 1945). [45]  Tagesordnungspunkt 108 der Beschlüsse des Politbüros vom 7. April 1945, in: RGASPI f. 17, op. 3, d. 1052, Bl. 24.  [46]  Dekanozov an Molotov vom 6. April 1945, in: Archiv vnešnej politiki Rossijskoj Federacii/Archiv für Außenpolitik der Russischen Föderation (im Folgenden: AVPRF), f. 06, op. 7, p. 26, d. 325, Bl. 10. [47]  Entwurf der Direktive über die Aufgaben der Politischen Gruppe für Österreich- Angelegenheiten o. D., in: AVPRF f. 06, op. 7, p. 26, d. 325, Bl. 4–9, hier Bl. 4 f. [48]  Ebenda. [49]  Institut voennoj istorii Ministerstva oborony Rossijskoj Federacii (Hrsg.): Stavka VGK. Dokumenty i materialy 1944–1945 [Hauptquartier des Sowjetischen Obersten Kommandos. Dokumente und Materialien 1944–1945]. (= Russkij Archiv. Velikaja Otečestvennaja, Bd. 16/5(4)), Moskau 1999, S. 221 f.  [50]  Text in Aichinger: Sowjetische Österreichpolitik (Anm. 7), S. 420. Zum Inhalt siehe ebenda, S. 240 f. Die Affichierung in Wien erfolgte ab 11. April 1945. Siehe Czeike, Felix: April und Mai 1945 in Wien, in: Wiener Geschichtsblätter 30 (1975), S. 33–48, hier S. 34.  [51]  Stellvertretender Leiter Polit. Hauptverwaltung Šikin an Leiter Agitprop VKP (b) Aleksandrov über die Lage in den von unseren Truppen besetzten Bezirken Österreichs vom 14. April 1945, in: RGASPI f. 17, op. 125, d. 320, Bl. 91–94. [52]  Buchinger, Josef: Das Ende des 1000jährigen Reiches. Dokumentationen über das Kriegsgeschehen in der Heimat, Wien 1972, Bd. 2, S. 223; Bezemek, Ernst: Der politische Wiederaufbau Niederösterreichs 1945/46 mit besonderer Berücksichtigung des Bezirkes Gänserndorf, in: Bezemek, Ernst/Prinz, Josef (Hrsg.): Der Bezirk Gänserndorf 1945, Horn 1995, S. 75–98, hier S. 82 f.; Mulley, Klaus-Dieter: Befreiung und Besatzung. Aspekte sowjetischer Besatzung in Niederösterreich 1945–1948, in: Ableitinger, Alfred/Beer, Siegfried/Staudinger, Eduard (Hrsg.): Österreich unter alliierter Besatzung 1945–1955, Wien 1998, S. 361–400, hier S. 378 f.  [53]  Kommiss. Politberater Koptelov über die Besprechung des Kriegsrates der 3. Ukrainischen Front mit den KPÖ-Regierungsmitgliedern vom 16. Mai 1945, in: KrasnajaArmija v stranach Central’noj, Severnoj Evropy i na Balkanach. Dokumenty i materialy 1944–1945 [Die Rote Armee in den Ländern Zentraleuropas, Nordeuropas und auf dem Balkan]. (= Russkij Archiv. Velikaja Otečestvennaja, Bd. 14/3(2)), Moskau 2000, S. 661–664, hier S. 662.  [54]  Schärf, Adolf: April 1945 in Wien, Wien 1948, S. 33–35. Siehe Rauchenberger, Josef: Bezirksvertretungen in Wien, Wien 1990, S. 451–453; Wetz, Ulrike: Geschichte der Wiener Polizeidirektion vom Jahre 1945 bis 1955 (Dissertation), Wien 1971, S. 360.  [55]  OSS-Bericht St. Pölten vom 15. September 1945, in: Beer, Siegfried: Niederösterreich unter der Roten Armee. Erkundungen des US-Geheimdienstes OSS/SSU im Jahre 1945 – Eine Dokumentation, in: Bezemek, Ernst/Rosner, Willibald (Hrsg.): Niederösterreich 1945 – Südmähren 1945, Wien 1996, S. 125–182, hier S. 148 f.,  [56]  Reitmayr, Heinz: Steyr in der Besatzungszeit (Diplomarbeit), Wien 1996, S. 45. [57]  Bericht der Politverwaltung der 3. Ukrainischen Front an die Politische Hauptverwaltung der Roten Armee über die Lage in Floridsdorf vom 21. April 1945, in: KrasnajaArmija (Anm. 53), S. 640–643, hier S. 641.  [58]  Buchinger: Ende des 1000jährigen Reiches (Anm. 52), Bd. 2, S. 271. [59]  Renner, Karl: Denkschrift über die Geschichte der Unabhängigkeitserklärung Österreichs und die Einsetzung der Provisorischen Regierung der Republik, Wien 1945, S. 4 f.  [60]  Stalin und Antonov an Tolbuchin und Želtov vom 4. April 1945, in: AVPRF f. 48, op. 3411ss, d. 196, Bl. 269. Kopie im Bruno Kreisky-Archiv (Wien) wo sie von mir eingesehen wurde. [61]  Semënov an Tolbuchin vom 17. April 1945, in: Hoover Institution Archives Stanford, Sammlung Volkogonov, Rolle 4 (Kopie).  [62]  Faksimile in Aichinger: Sowjetische Österreichpolitik (Anm. 7), S. 424.  [63]  Czeike: April und Mai 1945 in Wien (Anm. 50), S. 35 f. [64]  Mugrauer: Politik der Kommunistischen Partei (Anm. 11), S. 41–49.  [65]  Schärf berichtet von »Besprechungen« Renners »mit den Autoritäten der Roten Armee«, die ihn zur Überzeugung brachten, »dass es ohne Erfüllung dieser und weiterer Wünsche der Kommunisten nicht abgehen werde«. Schärf, Adolf: Österreichs Erneuerung 1945–1955. Das erste Jahrzehnt der Zweiten Republik, Wien 1955, S. 35; siehe auch Fischer: Das Ende einer Illusion (Anm. 12), S. 65–67. Fischer deutet sowjetische Interventionen an.  [66]  Nicht verwirklicht wurde die Einbeziehung der Gewerkschaft und des Bauernbundes. [67]  Kocensky, Josef (Hrsg.): Dokumentation zur österreichischen Zeitgeschichte 1945–1955, 4. Aufl. Wien 1984, S. 27 f. [68]  Schärf: Österreichs Erneuerung (Anm. 65), S. 100. [69]  Rauchensteiner, Manfried: Die Zwei. Die Große Koalition in Österreich 1945–1966, Wien 1987, S. 44–46. [70]  Pelinka: Auseinandersetzung mit dem Kommunismus (Anm. 3), S. 179. [71]  Weber, Fritz: Der Kalte Krieg in der SPÖ. Koalitionswächter, Pragmatiker und Revolutionäre Sozialisten, Wien 1986, S. 35–37, hier S. 36. [72]  Rauchensteiner, Manfried: Der Sonderfall. Die Besatzungszeit in Österreich 1945 bis 1955, (Neuauflage) Wien 1995, S. 112.  [73]  Zitiert nach Gärtner: Zwischen Moskau und Österreich (Anm. 7), S. 75. [74]  Leidenfrost, Josef: Die Nationalratswahlen 1945 und 1949. Innenpolitik zwischen den Besatzungsmächten, in: Bischof, Günter/Leidenfrost, Josef (Hrsg.): Die bevormundete Nation. Österreich und die Alliierten 1945–1949, Innsbruck 1988, S. 127–153, hier S. 134 f. [75]  Wagner, Wolfgang: Die Besatzungszeit aus sowjetischer Sicht. Die Errichtung der sowjetischen Besatzungsmacht in Österreich 1945 bis 1946 im Spiegel ihrer Lageberichte (Diplomarbeit), Wien 1998, S. 115. [76]  Politberater Kiselëv und Spičkin an Dekanozov vom 15. August 1945, in: AVPRF f. 06, op. 7, p. 26, d. 322, Bl. 20–28, hier Bl. 24. Siehe Wagnleitner, Reinhold (Hrsg.): Understanding Austria. The Reports of Martin F. Herz, Political Officer of the US Legation in Vienna 1945–1948, Salzburg 1984, S. 22; Rathkolb, Oliver (Hrsg.): Gesellschaft und Politik am Beginn der Zweiten Republik. Vertrauliche Berichte der US-Militäradministration aus Österreich 1945 in englischer Originalfassung, Wien 1985, S. 279 u. 287. [77]  Politberater Kiselëv an Dekanozov vom 7. August 1945, in: AVPRF f. 06, op. 7, p. 26, d. 322, Bl. 16 f. [78]  Zitiert nach Beer, Siegfried: Von der russischen zur britischen Besetzung der Steiermark, in: Blätter für Heimatkunde 59 (1985), S. 103–120, hier S. 114. [79]  Pelinka: Auseinandersetzung mit dem Kommunismus (Anm. 3), S. 180. [80]  Ebenda, S. 181.  [81]  Rauchensteiner: Die Zwei (Anm. 69), S. 107 f. u. 111.  [82]  Koplenig und Fürnberg an Filippov [i. e. Stalin] vom 2. November 1946, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 910, Bl. 235–240. Wie Korotkevič mitteilte, bereitete die Abteilung für internationale Information der VKP (b) gemeinsam mit dem Außenministerium der UdSSR eine Stellungnahme vor, die zusammen mit dem Entwurf einer Verordnung des ZK der Führungsgruppe zur Begutachtung vorgelegt wurde. Korotkevič an Suslov vom 19. November 1946, in: ebenda, Bl. 234. Siehe zudem Dekanozov an Berija, Ždanov, Mikojan, Voznesenskij vom 23. November 1946, mit Sichtvermerk über die Weiterleitung an die Siebenergruppe (»Semërka«), in: AVPRF f. 012, op. 7, p. 101, d. 80, Bl. 90. Kopie im Bruno-Kreisky-Archiv, Wien.  [83]  Neck, Rudolf: Innenpolitische Entwicklung, in: Weinzierl/Skalnik: Österreich (Anm. 3), S. 149–168, hier S. 164.  [84]  Fischer: Das Ende einer Illusion (Anm. 12), S. 213–221 u. 223 f.; Rauchensteiner: Die Zwei (Anm. 69), S. 100–103; Gehler, Michael: »… this nine days wonder«? Die »Figl-Fischerei« von 1947. Eine politische Affäre mit Nachspiel, in: Ders./Sickinger, Hubert (Hrsg.): Politische Affären und Skandale in Österreich. Von Mayerling bis Waldheim, Thaur 1995, S. 346–379. [85]  Stourzh, Gerald: Um Einheit und Freiheit. Staatsvertrag, Neutralität und das Ende der OstWest-Besetzung Österreichs 1945–1955, Wien 1998, S. 97–101 u. 111–118.  [86]  Kopie des Vorschlages, den wir G[enossen] Želtov gaben vom 3. März 1946, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 110, Bl. 112–119.  [87]  Korotkevič an Baranov vom 25. Oktober 1947, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 1089, Bl. 18 f. [88]  Niederschrift des Gespräches des Gen. Ždanov mit den Vertretern des ZK der KPÖ Koplenig und Fürnberg vom 13. Februar 1948, in: RGASPI f. 77, op. 3, d. 100, Bl. 9–16.  [89]  Es gibt Indizien, dass die KPÖ als zweites Alternativszenario eine gewaltsame Machtergreifung erwogen haben könnte. Die Authentizität eines von der französischen Besatzung entdeckten Putschplans der KPÖ vom 15. November 1948, der u. a. die Verhaftung führender Politiker und die Besetzung strategischer Punkte vorsah, ist jedoch umstritten. Siehe Bischof, Günter: »Prag liegt westlich von Wien«. Internationale Krisen im Jahre 1948 und ihr Einfluss auf Österreich, in: Ders./Leidenfrost, Josef (Hrsg.): Die bevormundete Nation. Österreich und die Alliierten 1945–1949, Innsbruck 1988, S. 315–345, hier S. 336 f.   90        Stearman: The Soviet Union and the Occupation of Austria (Anm. 5), S. 109.    91        Dzjubenko an Vyšinskij, Suslov, Smirnov, über die Besprechung mit der Führung des ZK der KPÖ am 15. Mai 1947, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 297, Bl. 114–122, hier Bl. 121 f.   92        Zu den KPÖ-Streikunruhen im Herbst 1950 siehe Bader: Austria Between East and West (Anm. 5), S. 166–180; Gruber, Ronald: Der Massenstreik gegen das 4. Lohn-Preisabkommen im September/Oktober 1950 (Dissertation), Wien 1975; Meier-Walser, Reinhard: Der Streikputsch der KP Österreichs und seine internationalen Hintergründe, München 1986.   93        Zitiert nach Rauchensteiner: Der Sonderfall (Anm. 72), S. 295. Rauchensteiner bezieht sich auf eine spätere Aussage des KPÖ-Sekretärs Fürnberg.    [94] Bericht des Leiters der Propagandaabteilung Kuranov über die Streikbewegung in Österreich vom 26. September bis 5. Oktober 1950 vom 16. Dezember 1950, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 361, Bl. 123–146. Indirekt bestätigt wird dies durch Meisel: Die Mauer im Kopf (Anm. 12), S. 115 f. Die Version, die KPÖ habe sich lediglich einer fremden Aktion angeschlossen, ist somit nicht korrekt. Siehe Fischer: Das Ende einer Illusion (Anm.12), S. 301; Pepper, Hugo: Die Kommunisten sprangen auf ein laufendes Pferd auf, in: Ludwig, Michael/Mulley, Klaus- Dieter/Streibel, Robert (Hrsg.): Der Oktoberstreik 1950. Ein Wendepunkt der Zweiten Republik, Wien 1991, S. 197.   [95] Pelinka: Auseinandersetzung mit dem Kommunismus (Anm. 3), S. 182 f.    [96] Rauchensteiner: Die Zwei (Anm. 69), S. 110.    [97] Genosse Fürnberg auf der Tagung des Wiener Landesausschusses vom 22. September 1946, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 108, Bl. 34–39.    [98] Weber: Der Kalte Krieg in der SPÖ (Anm. 71), S. 165–190.    [99]   Želtov an Grigor’jan, o. D. [August 1949?], in: RGASPI f. 17, op. 137, d. 112, Bl. 21–32. [100]   Bericht von Dubrovickij und Poltavskij über die Wahlen vom 9. Oktober 1949 zum österreichischen Parlament (»Nationalrat«) […] vom 27. Oktober 1949, in: RGASPI f. 17, op. 137, d. 117, Bl. 2–35. [101]   Fleck, Christian: Der Fall Brandweiner. Universität im Kalten Krieg, Wien 1987, S. 85. Siehe Binder, Dieter: Karl Maria Stepan – Josef Dobretsberger. Verlorene Positionen des christlichen Lagers, Wien 1992; Autengruber, Peter: Die Demokratische Union und Univ. Prof. Dr. Josef Dobretsberger (Dissertation) Wien 1993. [102]   Koptelov an Panjuškin vom 18. Oktober 1946 mit Niederschrift der Besprechung mit der Führung des ZK der KPÖ bei Generaloberst Kurasov, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 910, Bl. 194–210.  [103]   Niederschrift Korotkevičs über das Gespräch mit dem Sekretär des ZK der KP Österreichs vom 16. April 1947, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 1087, Bl. 80. [104]   Bericht des Hochkommissars I. I. Il’ičëv über »Einige Fragen der Arbeit der KPÖ« vom 23 105         Skalnik, Kurt: Parteien, in: Weinzierl/Skalnik (Hrsg.), Österreich (Anm. 3), Bd. 2, S. 197–228, hier S. 225.   [106] Keller: KPÖ (Anm. 10), S. 118. [107] Aus dem Gespräch des Gehilfen des Leiters der Abteilung für innenpolitische Fragen Moi-seev mit dem Vorsitzenden der Werksorganisation der KPÖ am 19. November 1953, in: RGANI f. 5, op. 28, d. 68, Bl. 119–121.   [108] Keller: Stalinistischer Populismus (Anm. 10), S. 119.   [109] Oberassistent des Politberaters Siomončuk über die zunehmende Gefahr des Faschismus in Österreich, 4. September 1950, in: AVPRF f. 066, op. 31, p. 147, d. 14, Bl. 32–44, hier Bl. 38. Kopie im Bruno Kreisky-Archiv, Wien.    [110] Keller: Stalinistischer Populismus (Anm. 10), S. 111 u. 113. Zum Friedensrat: Fleck: Fall Brandweiner (Anm. 101).    [111]   Siomončuk über die zunehmende Gefahr […] vom 4. September 1950, in: AVPRF f. 066, op. 31, p. 147, d. 14, Bl. 32–44, hier Bl. 40.  [112]   Keller: Stalinistischer Populismus (Anm. 10), S. 111 u. 113.  [113]   Koplenig und Fürnberg an Filippov [i. e. Stalin] vom 21. Oktober 1950, in: RGASPI f. 82, op. 2, d. 1121, Bl. 18–20. [114]   Keller: Stalinistischer Populismus (Anm. 10), S. 116. [115]   Stourzh: Um Einheit und Freiheit (Anm. 85), S. 308–319.  [116]   Über die Proklamation der Neutralitätspolitik Österreichs durch die KPÖ o. D. [vor dem 12. April 1954], in: RGASPI f. 82, op. 2, d. 1121, Bl. 121 f. [117]   Pelinka: Auseinandersetzung mit dem Kommunismus (Anm. 3), S. 199; Gärtner: Zwischen Moskau und Österreich (Anm. 7), S. 123 f. [118]   Toch: Enklave KPÖ (Anm. 3), S. 74.  [119]   Chruščëv, Nikita S.: Vospominanija. Vremja, Ljudi, Vlast’ [Erinnerungen. Zeit, Menschen, Macht], Moskau 1999, Bd. 2, S. 219 f., 224–226 u. 228.  [120] Bericht über die Reise der KPÖ-Führung nach Moskau, 1955, in: RGASPI f. 82, op. 2, d. 1121, Bl. 123 f. [121]   O’Sullivan, Donal: Stalins »Cordon sanitaire«. Die sowjetische Osteuropapolitik und die Reaktionen des Westens 1939–1949, Paderborn 2003, S. 58–60; Siehe Lichtblau, Albert/Winter, Michael: Die Entwicklung der KPÖ im Spiegel ihrer Parteitage, in: Gerlich, Peter/Müller, Wolfgang C. (Hrsg.): Zwischen Koalition und Konflikt. Österreichs Parteien seit 1945, Wien 1983, S. 91–108, hier S. 102. Die Aussage von Lichtblau und Winter »Eines ist sicher: Die KPÖ erhält ihre Befehle nicht aus Moskau«, simplifiziert und verfehlt m. E. das Wesen des Verhältnisses. [122]   Bericht des kommiss. Politberaters Koptelov über die Besprechung des Kriegsrates der 3. Ukr. Front mit den KPÖ-Regierungsmitgliedern vom 16. Mai 1945, in: KrasnajaArmija (Anm. 53), S. 661–664, hier S. 664. [123]   Burcev an Sekretär ZK VKP (b) Suslov vom 23. Mai 1946, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 112, Bl. 112–115.  [124]   »Bestimmung über den Sowjetischen Teil der Alliierten Kommission in Österreich«. Beilage 1 zur Verordnung des Ministerrates der UdSSR Nr. 986-317s vom 20. Februar 1952. Entwurf o.  D. [1952], in: Gosudarstvennyj archiv Rossijskoj Federacii/Staatsarchiv der Russischen Föderation (im Folgenden: GARF), f. R-5446, op. 86a, d. 708, Bl. 42–50. [125]   Stalzer: Zwischen Anpassung und Isolation (Anm. 7), S. 285 f.  [126]   Ebenda; Gärtner: Zwischen Moskau und Österreich (Anm. 7), S. 14.   [127]    Toch: Enklave KPÖ (Anm. 3), S. 75.  [128]   Korotkevič an Suslov vom 19. November 1946, in: RGASPI f. 17, op. 128, d. 910, Bl. 234. [129]   Aus dem Sitzungsprotokoll des Politbüros vom 11. Dezember 1946, in: RGASPI f. 17, op. 162, d. 38, Bl. 140.  [130]   Aus dem Sitzungsprotokoll des Politbüros vom 2. Mai 1949, in: RGASPI f. 17, op. 162, d. 40, Bl. 147.  [131]   Protokoll 84 der Politbüro-Sitzung vom 1. Dezember 1951, in: RGANI f. 89, op. 38, d. 26, Bl. 1 f. Der »Hilfsfonds« wurde von den kommunistischen und Arbeiterparteien der UdSSR, Chinas, Deutschlands, Polens, der ČSR, Rumäniens und Ungarns gegründet. 1953 verfügte er über ein Budget von knapp 4,5 Millionen US-Dollar und unterstützte kommunistische und linkssozialistische Bewegungen in Italien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Griechenland, Österreich, der Schweiz, Finnland, Schweden, Norwegen, Syrien, dem Libanon, Israel, Indien, Australien. Foitzik, Jan: Aus der Buchhaltung der Weltrevolution. Finanzhilfen der regierenden kommunistischen Parteien für den internationalen Kommunismus, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1994, S. 140–147; Kuz’mičeva, Tat’jana: »V celjach okazanija material’nojpomošči zarubežnym levym partijam …«. Ob učreždenii i dejatel’nosti odnogo meždunarodnogo fonda [»Mit dem Ziel der Leistung von materieller Hilfe für die Linksparteien im Ausland …«. Über Einrichtung und Tätigkeit eines internationalen Fonds], in: Istočnik 2002, H. 4, S. 68–72. [132]   Aus dem Protokoll 8 der Sitzung des ZK-Präsidiums vom 20. Mai 1953, in: RGANI f. 89, op. 38, d. 16, Bl. 1–5. [133]   Siehe z. B. Österreich vor den Wahlen, in: Österreichische Zeitung vom 8. Oktober 1949; Die Pravda zu den Nationalratswahlen in Österreich; Nationalrat Fischer über die Nazifrage; Erwin Scharf nach Rom eingeladen; Erfolge des Linksblocks bei den Betriebsratswahlen, alle in: ebenda; KPÖ protestiert schärfstens gegen SP-Wahlterror, in: Österreichische Zeitung vom 9. Oktober 1949; Die Wahlen in Österreich, ebenda.; Die Kräfte der Demokratie sind unbesiegbar, in: Österreichische Zeitung vom 11. Oktober 1949. [134]   Leiter der Propagandaabteilung Kuranov: Über den Verlauf der Wahlkampagne in das österreichische Parlament. Kurze Information vom 31. Dezember 1952, in: RGANI f. 5, op. 28, d. 68, S. 2–12, hier Bl. 10–12. Siehe Kuranov: Über den Verlauf der Wahlkampagne […] Kurze Information vom 7. Februar 1953, in: ebenda, Bl. 24–37; Kuranov: […] Kurze Information vom 17. Februar 1953, in: ebenda, Bl. 39–56. [135]   Stellvertretender Hochkommissar Kraskevič und Politberater Kudrjavcev: Niederschrift der Besprechung mit den Genossen Koplenig und Fürnberg vom 19. Jänner 1953, in: RGANI f. 5, op. 28, d. 68, Bl. 17–22, hier Bl. 20. [136]   Knight, Robert: The Renner State Government and Austrian Sovereignty, in: Luther, Kurt R./Pulzer, Peter (Hrsg.): Austria 1945–1995. Fifty Years of the Second Republic, Aldershot 1998, S. 29–46, hier S. 31–33. [137]   Ausführlicher Mueller: Die politische Mission (Anm. 1), S. 280–284. [138]   Luger, Johann: Parlament und alliierte Besatzung 1945–1955 (Dissertation), Wien 1976, S. 133.  [139]   Stiefel, Dieter: Entnazifizierung in Österreich, Wien 1981, S. 306. [140]   Gribanov an Vyšinskij vom 31. Jänner 1951, in: AVPRF f. 066, op. 32, p. 160, d. 56, Bl. 14– 16. Siehe auch Österreichische Nationalbibliothek Wien, Exekutivkomitee des Alliierten Rates (EXCO), 180. Sitzung vom 2. Februar 1951. [141]   Bestimmung über den Sowjetischen Teil (Anm. 124), Bl. 42–50, hier Bl. 43. [142]   Aichinger: Sowjetische Österreichpolitik (Anm. 7), S. 232 f.  [143]   Wagnleitner: Understanding Austria (Anm. 76), S. 461. [144]   Merl, Edmund: Besatzungszeit im Mühlviertel anhand der Entwicklung im politischen Bezirk Freistadt, Linz 1980, S. 109 f.  [145]   Riepl, Hermann: Niederösterreich 1945, Wien 1985, S. 18. [146]   Gutkas, Karl: Geschichte des Landes Niederösterreich, 4. Aufl. St. Pölten 1973, S. 531. [147]   Wetz: Geschichte der Wiener Polizeidirektion (Anm. 54), S. 359–361. [148]   Niederschrift des Assistenten Dzjubenko über die Besprechung von Generaloberst Kurasov mit der Führung des ZK der KPÖ vom 16. September 1946, in: RGASPI f. 17,  op. 128, d. 910, Bl. 195–210, hier Bl. 203. [149]   Bader: Austria Between East and West (Anm. 5), S. 91.  [150]   Wagnleitner: Understanding Austria (Anm. 76), S. 109. [151]   Bader: Austria Between East and West (Anm. 5), S. 91–97 u. 101.  [152]   Luger: Parlament und alliierte Besatzung (Anm. 138), S. 75 f.  [153]   Svoboda, Wilhelm: Die Partei, die Republik und der Mann mit den vielen Gesichtern. Oskar Helmer und Österreich II, Wien 1993, S. 76.   [154]   Wagnleitner: Understanding Austria (Anm. 76), S. 370. [155]   Wetz: Geschichte der Wiener Polizeidirektion (Anm. 54), S. 394–400.  [156]   Verordnung des Politbüros Punkt 78 vom 25. Oktober 1950, in: RGASPI f. 17, op. 3, d. 1566, Bl. 335. [157]   Stearman: The Soviet Union and the Occupation (Anm. 5), S. 132.  [158]   Bader: Austria Between East and West (Anm. 5), S. 176–180. [159]   ÖGfZ, Sammlung Rathkolb, Ordner Rundfunk, Summary of World Broadcasts III: Germany and Austria, No 76, Bericht September-Oktober 1950 (Kopie).

JHK 2005

Wie beim unaufhaltsamen Vorwärtsschreiten so mancher auf der Strecke blieb - Der Berliner Kommunist Rudolf Brassat

Ulrich Mählert

Am 7. August 1969 richtet der Leiter der Bildungsstätte VEB Elektro-ApparateWerke Berlin-Treptow eine schriftliche Anfrage an die Bezirksparteikontrollkommission der SED, betreffs »Brassat, Rudi, geb. am 31. 7. 05 in Berlin«. Man sei bei Vorarbeiten zu einer Betriebsgeschichte darauf gestoßen, dass im Jahre 1930 eine Delegation des Werkes in einem russischen Betrieb eine Fahne in Empfang genommen und sicher nach Berlin gebracht habe. Mitglied dieser Delegation sei auch der oben genannte Genosse Brassat gewesen. Nun habe jedoch dem Unterzeichner ein Kollege berichtet, dieser hätte Ende der 50er Jahre gehört, Brassat sei aus der Partei ausgeschlossen worden: »Um nichts falsch zu machen, erbitten wir Eure Mitteilung oder Einsicht in die Unterlagen, ob und in welchem Umfang der Name genannt und das Foto verwendet werden kann.« Am 13. August 1969 notiert Peter Frey für die BPKK handschriftlich auf dem Schreiben: »Nach Einsicht in die Unterlagen wurde Gen. Puder tel. geraten, keinerlei Veröffentlichungen vorzunehmen, die auf die Person d. Br. aufmerksam macht.« Wer war dieser Rudolf Brassat, der im 20. Jahr der DDR kurzer Hand zur Unperson erklärt wurde? »Als Sohn eines Arbeiters geboren. Besuchte die Volksschule. 1919 kam ich in die Lehre zur Erlernung des Maschinenbauhandwerks. Mit meinem Eintritt in die Fabrik trat ich als 14jähriger dem Deutschen Metallarbeiter Verband bei und auch dem kleinen Kreis Jugendlicher der Freien Sozialistischen Jugend. Gruppe NordOst, Kreis Nordring. Mit dem Aufbau des K. J. V. D. ununterbrochen Funktionär, Gruppenkreisleiter und B. L. Mitglied, besonders im Bezirk Berlin-Weißensee. 1924 trat ich in die KPD ein, wurde Abteilungsleiter des Bezirkes in dem ich heute noch wohnhaft bin. Später gehörte ich durch meinen Beruf verschiedenen Betriebszellen an. Meine Lehrzeit musste ich nach 3 ½ Jahren aufgeben, wegen meiner politischen Tätigkeit und lernte im Autobau Alexis Kellner Charl. weiter. Meine Arbeit in der N[ationale].A[utomobil].G[esellschaft]. Bln. Oberschöneweide im Jahre 1926 führte zur besseren Zusammenarbeit der Gen. im A. E. G. Konzern und der Schwester Betriebe. Als Zellenleiter der Partei der N. A. G. wurde ich Parteileiter des A. E. G. Konzerns. […] Ich organisierte die [handschriftliche Unterstreichungen im Dokument durch einen Dritten, U. M.] Herausgabe der bekannten A. E. G. Betriebszeitung der ›Scheinwerfer‹. In dieser Zeit erhielt ich im D. M. V. 1 Jahr Redeverbot und wurde später ausgeschlossen.    […] 1929 bekam ich den Auftrag in der Abt. Agi. tätig zu sein, Ressort Betriebspresse und Internationale Arbeiter- Korrespondenten Verbindung. In dieser Zeit konnte ich auch mehrere Male die S. U. bereisen. Auch war ich als Beauftragter und Referent des Z. K. in mehreren Bezirken tätig. Mit dem Aufbau der R. G. O. kam ich als Bezirksleiter nach Thüringen. Ausgang 1932 wurde ich als Referent nach Süddeutschland geschickt. Anfang 1933 kam ich als Ang. in die B. L. Berlin-Brandenburg. Am 13. Juni 1933 verhaftet. Gefängnis, Zuchthaus, K. Z. folgte. 1937 nach meiner Entlassung bekam ich Arbeit als ungelernter Arbeiter bei der Deutschen Fernkabel Gesellschaft Berlin. 1938 wurde ich auf Verlangen der Gestapo entlassen. Nach 4 Wochen Arbeitslosigkeit wieder eingestellt mit den üblichen Ermahnungen. 1942 ereignete sich dasselbe. Und am 15. Februar 1943 wurde ich als Wehrunwürdiger mit 635 Mann aus Berlin nach dem Heuberg gebracht. Verbannt auf der Insel Rhodos nahm ich aktiven Anteil an der Organisierung des Zusammenhaltes u. der polit. Information unserer Gen. Mit der Kapitulation gingen wir in die Englische Kriegsgefangenschaft, um von jetzt an offen als Antifaschisten aufzutreten. Meine Tätigkeit sollen die Genossen, die mit mir arbeiteten bezeugen. (Zeuge Gen. Erwin Lenz, Bln. S. W. 29, Dieffenbachstr. 17 bei Wolf). Bis zur Rückkehr nach Deutschland war ich aktiv tätig für die Aufklärung der Kriegsgef. für den Sozialismus für die Einheit der Arbeiterklasse für die SED. Berlin, 6. Dezember 1946, Rudolf Brassat, Bln. N. O. 55, Naugarderstr. 14« Mit diesem handschriftlich verfassten Lebenslauf meldet sich der damals 41jährige Rudolf Brassat, unmittelbar nach seiner Rückkehr aus der englischen Kriegsgefangenschaft bei seiner Partei zurück. In den eineinhalb Jahre seit Kriegsende war Brassat dazu verdammt gewesen, untätig in einem Kriegsgefangenenlager in Ägypten zu sitzen. Nur spärliche Nachrichten, noch dazu gefiltert durch die Zensur der Briten hatten dort vom politischen Neuanfang im Vierzonendeutschland gekündet, den mitzugestalten damals wohl Brassats sehnlichster Wunsch gewesen sein dürfte. Nun gilt es, im neuen Deutschland einen Platz zu finden, der ihm und der Partei angemessen erscheint. Brassats Lebenslauf, der eingangs gerafft wiedergegeben wurde, empfiehlt ihn durchaus für verantwortliche Positionen in der SBZ. Sein Verhalten im Dritten Reich war tadellos. Davon können auch Haftkameraden Zeugnis ablegen, die mittlerweile in der Nomenklatur der KPD/SED in höchste Positionen aufgestiegen sind und die von Brassat als Leumundszeugen benannt werden, darunter der FDGB-Vorsitzende Hans Jendretzky und Ottomar Geschke, der im Juni 1945 den KPD-Gründungsaufruf mit unterzeichnet hatte. Auch zum Jahreswechsel 1946/47 sind dem längst von den Kommunisten dominierten SED-Apparat alle in der Praxis bewährten Kader willkommen. Indes ist die akute Personalnot des ersten Nachkriegsjahres abgeklungen und so kann man sich mehr Zeit lassen, Heimkehrer auf deren Zuverlässigkeit zu überprüfen. Also wird Brassat Anfang 1947 zunächst lediglich auf Wohnbezirksebene im Prenzlauer Berg als Politischer Leiter und Instrukteur eingesetzt. Rasch sorgt dann jedoch sein einstiger Haftkamerad Jendretzky dafür, dass Brassat zunächst beim FDGB-Bundesvorstand und schließlich – auf Beschluss des SED-Zentralsekretariats – zum 1. Juni 1947 als Gewerkschaftsredakteur in der Redaktion des Neuen Deutschland eingesetzt wird. Die handschriftlichen Unterstreichungen im oben zitierten Lebenslauf Brassats illustrieren die Prinzipien der damaligen Kaderpolitik. Doch offenkundig wird das journalistische Geschick Brassats im SEDZentralorgan gering geschätzt. Bereits zwei Wochen später fordert der Chef vom Dienst, Sepp Schwab, die sofortige Ablösung Brassats. Aus dem Briefwechsel zwischen der ND-Chefredaktion und der Personalpolitischen Abteilung der SED-Führung wird deutlich, dass deren Leiter Franz Dahlem dieser Feststellung nicht ohne weiteres Glauben schenken will und weitere Begründungen verlangt. Schließlich hat man im August 1947 ein Einsehen. Ende September 1948 wird Brassat zunächst zum 4. Halbjahreslehrgang der SED-Parteihochschule nach Kleinmachnow delegiert. Kurz vor dessen Ende ruft ihn das Kleine Sekretariat der SED in die Organisationsabteilung des Parteiapparats ab, sein dortiges Aufgabenfeld wird die Betriebsgruppenarbeit. Die Parteihochschule gibt Brassat im März 1949 ein gutes Zeugnis mit auf den Weg. Ihm wird bescheinigt, anfangs vorhandene theoretische Defizite überwunden zu haben. Man konzediert ihm »politischen Scharfblick«, sieht ihn weniger auf theoretischem als auf politisch-praktischem Gebiet entwicklungsfähig. Im Weiteren heißt es in der Beurteilung der PHS: »Ideologisch ist er klar. Sein inneres Verhältnis zur Partei ist gesund und fest. Sein Klassenbewusstsein ausgeprägt. Sein moralisches Verhalten war vorbildlich. […] Er versteht, eine Organisation zu leiten. Manchmal bringt er sein stark entwickeltes Selbstbewusstsein in einer Form zum Ausdruck, die ihn äußerlich als engstirnig und rechthaberisch erscheinen lässt. Er hat ausgezeichnete agitatorische Fähigkeiten und kann begeisternd und mitreißend auf andere wirken. Für Agitation und organisatorische Aufgaben sehr gut geeignet.« Für Brassat und seine Umgebung erscheint es zweifelsfrei, dass der 44jährige Kommunist in zunehmend verantwortungsvolleren Positionen an der sozialistischen Umgestaltung mindestens des halben Deutschlands mitarbeiten wird. Welche politische Vergehen – ja »Verbrechen« – muss jener Rudolf Brassat in der Folgezeit begangen haben, damit er zwei Jahrzehnte später im Zusammenhang mit der Erarbeitung einer banalen Betriebsgeschichte eines Berliner VEB zur Unperson erklärt wurde? Im Landesarchiv Berlin befinden sich drei umfängliche, unpaginierte Aktenbände, die nach 1990 mit den Beständen der Berliner SED-Landes- bzw. Bezirksleitung dorthin gelangt sind. Die drei Akten mit der Signatur »LAB C Rep. 902-01 L-2/4/ Bd. 540 bis Bd. 542« stammen aus der Überlieferung der SED-Bezirksparteikontrollkommission. Als »Parteipolizei« suchten die Kontrollkommissionen auf allen Ebenen der SED nach tatsächlichen, meist aber vermeintlichen inneren Feinden oder Abweichlern, die gemaßregelt, ausgeschlossen und in den 50er Jahren nicht selten auch dem MfS oder der Justiz übergeben wurden. Vergleichsweise schmal ist die Kaderakte, die Rudolf Brassat in den Beständen des einstigen Zentralen Parteiarchivs der SED hinterlassen hat. »SAPMO, BArch, DY 30: IV 2/11/v2999« lautet deren Signatur. Schließlich geben bei der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Berlin archivierte Akten über Rudolf Brassat Auskunft. In der Akte »BStU, HA XI/11, SV 1/81, Bd. 119« findet sich das Urteil, das der NS-Volksgerichtshof 1934 gegen Rudolf Brassat gefällt hat sowie Auszüge aus den Ermittlungsunterlagen. Die Akte »BStU, BV Pdm A/M 35/52 P Rudolf Brassat« stellt formal eine IM Akte dar, hatte dieser sich doch im Juni 1950 als »Informator« verpflichtet. Bereits im September 1951 brach das MfS seine Verbindung mit dem Informator »Brase« ab, der – wie es im entsprechenden Beschluss des MfS hieß – »nicht für uns gearbeitet hat«. Tatsächlich dokumentiert das Aktenkonvolut die Überwachung Brassats durch das MfS in den 50er Jahren.  Das halbe Dutzend Akten, das in den drei genannten Berliner Archiven zu finden ist, spiegelt mehr als nur die Biographie Rudolf Brassats wider. Vielmehr erweist sich der weitere Lebensweg Brassats für zentrale Aspekte der SEDGeschichte – nicht nur – in den 50er Jahren als symptomatisch, wie im Weiteren zu lesen sein wird.    Der erste Karriereknick Nach seiner Rückkehr in den zentralen Parteiapparat füllt Rudolf Brassat am 12. Juli 1949 mittlerweile zum wiederholten Male für die Partei einen Fragebogen aus. Unter die Frage 26, die die Kriegsgefangenschaft betrifft, notiert Brassat: »Mai 1945 englische Kriegsgefangenschaft in Ägypten. Antifaschistische Tätigkeit Lager 306. Durch Beschluss unserer Parteiorg. des Lagers 306 mit 11 Genossen Teilnehmer der Schule im Wiltonpark in England im Oktober u. November 1947«. Auch ohne die falsche Datierung, die von dritter Seite im Lebenslauf sofort durch handschriftliche Unterstreichung und ein Fragezeichen hervorgehoben wird, hätte diese Angabe, die in dieser Form erstmals in der Kaderakte auftauchte, zum damaligen Zeitpunkt die Aufmerksamkeit der Kaderabteilung gefunden.  Im Sommer 1949 stehen die kommunistischen Parteien vor einer großen Säuberungswelle, die wenig später in Ungarn und Bulgarien mit Schauprozessen ihren ersten Höhepunkt finden sollte. In allen ostmitteleuropäischen Staaten werden der Partei- und Staatsapparat von Rückkehrern aus westlicher und jugoslawischer Kriegsgefangenschaft sowie zunehmend auch aus dem westlichen Exil »gesäubert«. Ende August fordert die Abteilung Personalpolitik Brassat schriftlich auf, Informationen über die von ihm in der Kriegsgefangenschaft besuchten Schulen und Kurse nachzureichen. Brassat, der diese Anfrage erst nach längerer Krankheit im Büro vorfindet, übermittelt am 23. November eine vergleichsweise lapidare Antwort. Er verweist darauf, Franz Dahlem bereits im Dezember 1946 in Anwesenheit dessen persönlichen Mitarbeiters Hans Seigewasser mündlich und schriftlich über die Wiltonpark Schule unterrichtet zu haben.  Offenbar zählt Brassat nicht zu den eifrigen Lesern der Täglichen Rundschau. Das sowjetische Zentralorgan für Deutschland hatte am 21. November, also zwei Tage vor Brassats Stellungnahme, Wiltonpark als Agenten-Schule bezeichnet, in der der kurz zuvor verhaftete sachsen-anhaltinische Minister Willi Brundert für den englischen Geheimdienst angeworben worden sei.  Ob Brassat im November/Dezember 1949 ahnt, was sich da gegen ihn zusammenbraut? Offenbar nicht. Aus seiner Kaderakte geht hervor, dass selbst Paul Verner, Brassats unmittelbarer Vorgesetzter in der Org.-Instrukteurabteilung noch am 9. Dezember für ihn eine Gehaltserhöhung beantragt und dabei darauf verweist, dass Brassat »zu den qualifiziertesten Kräften der Abteilung« zähle. Mitte Dezember mag Brassat erstmalig der Ernst der Lage bewusst werden, als er von Philipp Daub zu einem Gespräch in die Kaderabteilung einbestellt wird, an dem auch Bruno Haid und Paul Verner teilnehmen. Man eröffnet ihm, dass er nicht – wie von einigen seiner Kollegen vorgeschlagen – SED-Betriebsgruppensekretär in der Org-Instrukteurabteilung werden könne, da er in seinem Lebenslauf vom 6. Dezember 1946 den Besuch der Wiltonpark-Schule verschwiegen habe. Vermutlich unmittelbar nach diesem Gespräch formuliert Brassat ein selbstbewusstes Schreiben an den Vorsitzenden der Zentralen Parteikontrollkommission, Hermann Matern, das am 13. Dezember in dessen Büro eingeht. »Ich beantrage zur Untersuchung und grundsätzlicher Feststellung, ob ich Mitarbeiter des Parteivorstandes oder in anderen Funktionen tätig sein darf, weil ich an einem 6-Wochen-Kursus in Wiltonpark in England, im Oktober 1946 teilgenommen habe,« geht Brassat gleich zu Beginn des Schreibens in die Offensive. Er merkt folgerichtig an, dass ein Genosse, dem aus den genannten Gründen die Funktion des Betriebsparteisekretärs verwehrt sei, wohl schlechterdings als Mitarbeiter im Parteivorstand verbleiben könne. Im Weiteren erläutert er nochmals die Hintergründe, die ihn und andere nach Wiltonpark geführt hatten, und verweist auf den Umstand, dass für ihn damals ausschlaggebend gewesen sei, sich und seine Genossen nicht nur politisch auf die Heimkehr vorzubereiten, sondern alles zu tun, um diese Rückkehr zu beschleunigen. »Die 6 Wochen Schule in Wiltonpark, war für mich bei Abfassung meines Lebenslaufs, am 6. Dezember 1946 nicht bedeutungsvoll. Die Bedeutung dieser Schule ist erst jetzt in Erscheinung getreten, nachdem eine Reihe von Agenten des englischen Geheimdienstes in unserer Partei aufgedeckt werden konnten.« Brassats offenkundige Annahme, dass nichts so heiß gegessen wie gekocht wird und dass die – aus seiner Sicht – Bagatelle eines sechswöchigen Schulbesuches in England nicht seine gesamte politische Biographie und unerschütterliche Parteitreue in Frage stellen kann, erweist sich alsbald als Fehleinschätzung. Am 30. Januar beschließt das Sekretariat des SED-Parteivorstandes, Brassat aus seiner damaligen Funktion im Parteiapparat abzuziehen und ihn in Berlin als Sekretär einer SED-Kreisparteiorganisation einzusetzen. Offenkundig gibt es in der Parteiführung nach wie vor namhafte Funktionäre, die keinen Zweifel an der Integrität des Genossen Brassat hegen. Am 17. Februar 1950 fragt Hans Jendretzky, mittlerweile der Berliner SED-Parteichef, bei Fritz Reuter, einem Sekretär seiner SED-Landesleitung, nach, ob der Beschluss des »SED-Politbüros« (sic!) über die weitere Verwendung Brassats im Kreismaßstab umgesetzt worden sei, »oder ob wieder neue Schwierigkeiten« entstanden sind. Reuter antwortet tags darauf urschriftlich auf der Hausmitteilung, dass Horst Sindermann mittlerweile »kameradschaftliche Rücksprache mit B. [gehalten habe,] um ihn zu überzeugen in Berlin als Kreissekretär zu arbeiten. Anscheinend voreilig entschieden. Es soll unter keinen Umständen der Eindruck der Bestrafung des B. entstehen.« Doch in einer Situation, da Moskau auf Säuberungen drängt und Brassat zugleich offenkundig alles andere als Verständnis für die ihn betreffende Entwicklung zeigt, kann Jendretzky seinem einstigen Zellengenossen nur noch sehr bedingt helfen: Am 1. März geht bei ihm ein Schreiben der Kaderabteilung ein, in dem es heißt, dass Brassats Verwendung als Kreissekretär nicht mehr verantwortet werden kann. Gegen ihn liege konkret folgendes vor: »1. B. hat in der letzten Zeit dem Alkohol zu viel zugesprochen. 2. Genosse B. hat keinerlei Verständnis für seine Entfernung aus dem Parteiapparat des Parteivorstandes gezeigt, was immerhin zu bedenken gibt. Genosse B. hat an einem Schulungskurs in WiltonPark teilgenommen. Gen. B hat es auch selbst abgelehnt, in Berlin zu arbeiten. Es besteht die Absicht, ihn in einem mittleren Betrieb als Kulturleiter – nicht als Kulturdirektor – zu verwenden.«   Vom Zentrum an die Peripherie  Einen Monat später, am 2. April 1950 teilt die Kaderabteilung des SEDParteivorstandes dem Karl-Marx-Werk Potsdam-Babelsberg mit, dass Rudolf Brassat dort auf Beschluss der SED-Führung als Kulturleiter eingesetzt wird. Der Kulturleiter bzw. -direktor ist zum einen, im Wortsinne, für die Kulturarbeit im Betrieb zuständig, zum anderen hat er den Produktionswettbewerb zu unterstützen. Und schließlich soll er dem Werkleiter auf die Finger sehen, eine Position, die häufig noch mit Fachleuten besetzt werden muss, die nicht über die erforderliche Parteiverbundenheit verfügen. War es sein Gönner Jendretzky, der dafür sorgte, dass er in Potsdam-Babelsberg schließlich doch noch als Kulturdirektor seinen Dienst antreten kann? Finanziell ist diese Aufgabe alles andere als mit einer Einbuße verbunden. Sein Gehalt steigt um mehr als das Doppelte auf 1 340 Mark monatlich. Dennoch betrachtet Brassat diese Versetzung offenkundig als persönliche Schmach. Er, der – wie er später des Öfteren betonen würde – an der Seite Ernst Thälmanns gekämpft hatte, der bis in die höchsten Spitzen der SED Vertraute besaß, der es gewohnt war, im Parteiapparat den Finger am Puls der politischen Entwicklung zu haben, ist an die Peripherie verbannt worden. Darüber kann das Gehalt allein nicht hinwegtrösten.  Doch zunächst scheint sich Rudolf Brassat in seiner neuen Aufgabe aufzugehen. Ende September 1950 heißt es in einer Beurteilung, Brassat sei es aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen als Parteifunktionär gelungen, die kulturpolitische Arbeit im Betrieb von Anfang an zu befruchten. Er habe »maßgeblich zur Steigerung des Klassenbewusstseins in der Belegschaft beigetragen«. Zusammenfassend wird konstatiert, »dass sich bisher die Tätigkeit des Genossen Brassat als Kulturdirektor sehr fruchtbringend für unseren Betrieb auswirkt«. Im Rahmen der großen Mitgliederüberprüfung 1950/51 kommt die Kommission, die über Rudolf Brassats Verbleib in der SED zu befinden hatte, Anfang Februar 1951 zu dem Ergebnis, dass dieser »einen lückenlosen Nachweis seiner wirklich parteiverbundenen Tätigkeit« erbringen konnte. Brassat wird als »ideologisch klar und parteiverbunden« eingeschätzt. Doch schon ein halbes Jahr später, Anfang September 1951, wird Brassat auf Beschluss des SED-Kreissekretariats Potsdam aus seiner Funktion als Kulturdirektor des Lokomotivenwerkes abberufen. Übrigens ohne das ZK der SED vorab darüber zu informieren, das kurze Zeit später indigniert darauf verweist, dass Brassat vom ZK eingesetzt worden und dementsprechend dieses vorab bei einer solchen Kaderentscheidung zu konsultieren sei. Ganz so ernst bewertet die Parteiführung diese personalpolitische Selbstherrlichkeit offenbar nicht. Zwar fordert man Unterlagen an, die den Rausschmiss Brassats begründen. Gleichzeitig bittet man jedoch bereits um die Personalunterlagen eines vom Betrieb als geeignet erachteten Nachfolgers. Wie kommt es zu diesem unverhofften, neuerlichen Karriereknick? Versucht man das Dickicht der Vorwürfe zu durchdringen, bleibt wenig Konkretes übrig. Brassat war es offenkundig im Verlauf des Jahres 1950 gelungen, sowohl die Werks- als auch die Betriebspartei- sowie Betriebsgewerkschaftsleitung völlig zu dominieren. Nicht weniger selbstbewusst wie selbstherrlich vermochte der routinierte Agitator auf den zahllosen Sitzungen und Versammlungen alle anderen Anwesenden an die Wand zu diskutieren. Dass Brassat trotz der ihm bescheinigten Kompetenz dabei nicht immer das nötige Fingerspitzengefühl besessen haben mag bzw. die Produktivitätsentwicklung des Werkes trotz aller Agitation anhaltend zu wünschen übrig ließ, dürfte in der historischen Rückschau wenig überraschen. Versucht man ein konkretes Datum oder Ereignis zu identifizieren, das den Anfang vom Ende seiner Potsdamer Zeit markierte, dann stößt man auf den 19. März 1951, dem Tag, an dem Bodo Jahn als neuer hauptamtlicher Betriebsparteisekretär im Karl-Marx-Werk seinen Dienst antrat. Offenkundig hatte Brassat Jahn von Beginn an als Eindringling betrachtet, dem er schon deshalb wenig Respekt entgegenbringen vermochte, weil dieser – Jahrgang 1922 und damit 17 Jahre jünger als Brassat – erst 1947 der SED beigetreten war. In den folgenden Monaten sollte sich zwischen beiden ein Intrigenspiel entwickeln. Das Intrigenspiel war Ausdruck eines Konflikts, der in den 50er Jahren zwischen der Funktionärsgeneration, die ihre politische Sozialisation in der Weimarer Republik erfahren hatte, und den SED-Funktionären der HJ- bzw. Wehrmachtsgeneration ausgefochten wurde. Der Konflikt beruhte auf einer von Stalin bereits in der Sowjetunion der 30er Jahre blutig erprobten Praxis, die alten Bolschewisten gegen junge Kader auszutauschen, die keine andere Parteilinie als die damals gültige kennen gelernt hatten, die form- und damit instrumentalisierbarer erschienen. Diese Politik wurde von Walter Ulbricht in den frühen 50er Jahren – wenn auch nicht in gleicher mörderischer Konsequenz – verfolgt. Jene ehemaligen HJler und vor allem Wehrmachtsangehörigen, die durch militärische Disziplin und bittere Fronterfahrungen gegangen waren und in den späten 40er sowie in den 50er Jahren zuhauf erstaunliche berufliche Karrieren gemacht hatten, bildeten über Jahrzehnte eine verlässliche Stütze der SED-Herrschaft. Und so war es kein Zufall, dass sich diese Generation in der Zeit in den Ruhestand verabschiedete, als die SED-Diktatur zunächst in Agonie verfiel und schließlich von der friedlichen Revolution überwunden werden konnte.  Der Kommunist Rudolf Brassat sah jedenfalls im doppelten Sinne »alt« aus, als in dieser Konkurrenzsituation der biographische Makel »Wiltonpark« wie eine Zeitbombe in seiner Kaderakte tickte. In Verbindung mit seiner offenkundig herrischen Persönlichkeit waren Konflikte mehr als vorprogrammiert. Schritt für Schritt wurden die Verfehlungen und Defizite Brassats zusammengetragen und dies keineswegs nur auf der Betriebsparteiebene. In der bereits erwähnten Stasi-Akte Rudolf Brassats findet sich das erste Dokument, das Mitte Mai 1951 aus seinem Schulbesuch in Großbritannien den Verdacht der Agententätigkeit konstruierte und zudem Brassat Kontakte zu Sozialdemokraten unterstellte.   Doch die vereinten Bemühungen des MfS und des Parteisekretärs Jahn, Brassat konkrete Verfehlungen und Defizite nachzuweisen, bringen nur wenig Brauchbares zutage. So stößt man etwa auf eine Rede Brassats vom 13. Oktober 1950, in der dieser gegenüber der technischen Intelligenz des Lokomotivenwerkes wenig Fingerspitzengefühl zeigte, als er seine Ausführungen mit der Frage begann »Wo sind die Konstrukteure, die an besseren und kräftigeren Maschinen arbeiten?« Damals hatten die Ingenieure des Karl-Marx-Werkes in ihrer Berufsehre gekränkt mit einer nicht minder polemischen Stellungnahme reagiert. Schon schwerer wog die anfängliche Ablehnung des Tarif- bzw. Kollektivvertrages im Juli 1951 durch die Belegschaft. Wenn dieses Thema im weiteren Konflikt kaum mehr thematisiert wurde, dürfte dies darin begründet gewesen sein, dass diese Schlappe auch auf den Parteisekretär sowie den im Mai 1951 neu bestellten Werksleiter Seikrit zurückgefallen wäre, der mit Jahn an einem Strang zog. Ein anderer Vorwurf, der damals alltäglich war, bezog sich auf die Verteilung von Geldprämien im Betrieb, mit denen der sozialistische Produktionswettbewerb stimuliert werden sollte. Indes konnte auch hier keine wirkliche Unregelmäßigkeit nachgewiesen werden. Und so wurde – auf der Suche nach persönlichen Verfehlungen des auf der Abschussliste stehenden Autokraten – tief im Schmutz gewühlt. Aber auch hier war das Ergebnis mager: Der ehemalige persönlichen Fahrer Brassats, ein Herrn S. diente sich als Denunziant an, bezichtigte auf pathetische Weise in einem langen Bericht Brassat der Verschwendung von Benzin für private Fahrten und verwies auf das eine oder andere Trinkgelage.  In der Summe waren dies Banalitäten. Dies spiegelt sich in einem Bericht des MfS vom 10. August 1951 wider, in dem die Absetzung Brassats gefordert wurde. Die Tschekisten kommen nicht umhin, festzustellen: »Zur Arbeit des Kulturdirektors selbst ist zu sagen, dass wir ihm die Fähigkeit als solche nicht absprechen, aber die geleistete Arbeit innerhalb des Karl-Marx-Werkes ist nicht zufrieden stellend.« Das Papier selbst ist ein Amalgam aus Verdachtsmomenten und Vorwürfen und wird hier zur Erläuterung des Konflikts in Auszügen wiedergegeben:  »Folgende Tatsache gab uns Anlass den Genannten kritisch zu betrachten. 1.           Es gab und besteht zum Teil heute noch eine politische Linie, nämlich die des Kulturdirektors. 2.           SED-Betriebsgruppe und BGL standen vollkommen unter dem Einfluss des Genannten. Angehörige des Werkes, die sich der Linie nicht unterwerfen, werden aus dem Werk entfernt bzw. erhalten eine Arbeit, wo sie selbst vorziehen, ihr Arbeitsverhältnis zu lösen.«   Zunächst wird auf die politische Vergangenheit Brassats Bezug genommen, die auf seinen Besuch der Wiltonpark-Schule reduziert wurde. Diese Schule wird unter Verweis auf mehre Zeugenaussagen als Agentenschule bezeichnet. Und so heißt es weiter: »Es ist uns zwar noch nicht gelungen dem Brassat eine Agententätigkeit nachzuweisen, aber eines steht fest, dass er auf Grund seiner Beherrschung des Marxismus-Leninismus sich tarnt.« »Brassat ist eine Herrschernatur und verträgt nicht im geringsten eine Kritik an seiner Arbeit und an seinem Verhalten.« Brassat wird vorgeworfen, selbst Werkleiter werden zu wollen, ein Ziel auf das er seit seiner Ankunft in Potsdam hingearbeitet habe. Lautete der Vorwurf gegenüber Brassat noch im Mai, Kontakte zu Sozialdemokraten gehalten zu haben, wird nun von Informatoren berichtet, die »von trotzkistischer Einstellung des Kulturdirektors« sprechen. Auch wirft man ihm »Schaumschlägerei« vor, da er in der Vergangenheit viel versprochen, aber wenig gehalten habe. Zwischen dem 28. August und dem 1. September kommt es auf einer mehrtägigen Parteileitungssitzung im Karl-Marx-Werk zum Showdown. Dabei geht der SED-Parteisekretär Jahn gleich zu Beginn in die Offensive und breitete sämtliche Vorwürfe gegen Brassat und dessen Vertraute im Betrieb aus. Ohne es explizit auszusprechen, aber für alle Anwesende mehr als verständlich, fordert Jahn dazu auf, Brassat von seiner Funktion zu entbinden. Dieser glaubt anfänglich noch, sich gegen seine Widersacher durchsetzen zu können: »Ich bin durchaus nicht einverstanden mit der Arbeitsmethode des Genossen Jahn. Wir müssen diese augenblickliche Situation schnellstens verändern, sonst muß ich, um die Partei zu alarmieren, meine Funktion in Frage stellen«, kontert Brassat. »Ich bin der Ansicht, dass in der Arbeit der Parteileitung die Methode geändert werden muß.« Der Parteisekretär könne »nicht den Betrieb leiten, die Partei kann nur helfen, durch eine gute Parteiarbeit«. »Es ist mir klar, dass eine Kaderumbesetzung im Betrieb erfolgen muß, zu der erst Beschlüsse gefasst werden müssen. Um jeden einzelnen Mitarbeiter werden wir diskutieren, bis wir zur Klarheit gelangt sind.« Er oder ich, lautet offenbar in diesem Augenblick Brassats Devise, und er ist zuversichtlich, sich in der Auseinandersetzung durchzusetzen können. Doch das umfängliche Wortprotokoll zeigt, wie Brassats Rückhalt in der Parteileitung angesichts des Drucks des Parteisekretärs schwindet. Einerseits mag sich das offenbar nicht unkomplizierte Naturell Brassats rächen, der so manchem seiner Genossen in der Vergangenheit auf die Füße getreten war. Andererseits scheinen die mit Vehemenz vorgebrachten Vorwürfe und die Regie der Versammlung den Anwesenden den Eindruck zu vermitteln, dass eine Parteinahme für Brassat wohl eher zum persönlichen Nachteil gereichen werde. Und so kommt es, wie es kommen muss. Am Ende der Sitzung vom 1. September 1951 sprechen sich acht Anwesende für und 20 gegen einen Verbleib Brassats im Lokomotivenwerk aus. Brassat, »ein alter Hase in der Partei«, wie er vom 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Potsdam, Kaiser, am Ende der Sitzung bezeichnet wird, kommentiert den Beschluss mit parteitreuem Sarkasmus: »Ich halte meine Meinung aufrecht, ein Hemmnis muß beseitigt werden. Ich bin dafür, dass man mich auswechseln muss.« Der Umstand, dass selbst einige der Genossen, die sich für seinen Abzug aus dem Werk votieren, ihm ihre Wertschätzung aussprechen, mag ihm die Niederlage in diesem intriganten Machtkampf erleichtern. Tatsächlich muss das Abstimmungsergebnis rückblickend geradezu als ein kleiner Sieg Brassats betrachtet werden. In der Hochzeit des Stalinismus war es alles andere als selbstverständlich, dass das Opfer eines Scherbengerichtes so viele Stimmen auf seiner Seite verzeichnet.   Von Potsdam-Babelsberg nach Zschopau Zunächst scheint diese Niederlage wenig mehr als eine Episode zu sein. Aus der Kaderakte wird deutlich, dass Brassat sowohl Fürsprecher als auch verbissene Gegner hat, die sich mit seiner weiteren beruflichen Zukunft beschäftigten. Nachdem er kurzzeitig von der SED-Landesleitung als Kulturdirektor des Stahlwerkes Brandenburg in Betracht gezogen wird, spricht ihm ein Aktenvermerk vom 15. Oktober plötzlich jede Kompetenz und Zuverlässigkeit für diese Aufgabe ab. Zu diesem Zeitpunkt hat Brassat jedoch bereits seit Ende September – auf Beschluss des SED-Zentralkomitees – die Funktion des Werkleiters im DKWMotorenwerk Zschopau übernommen, nachdem sich auch der 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Potsdam, Kaiser, dafür stark gemacht hatte, Brassat eine solche Aufgabe zu übertragen, solange sie nicht in Berlin oder dessen Umland liege. Die Babelsberger Querelen sind von außen nicht mehr zu durchschauen. Als der zuständige Mitarbeiter im übergeordneten Industrieministerium später gefragt wird, wie es zur Versetzung Brassats nach Sachsen kommen konnte, antwortete er: »Wir sehen selber nicht mehr klar. Hat Brassat recht oder die Parteileitung von Babelsberg?«   Vielleicht hätte sich Brassat an seiner neuen Wirkungsstätte unbehelligt für die plangerechte Produktion von Krafträdern einsetzen können, hätte er nicht unmittelbar nach seiner Arbeitsaufnahme zwei ehemalige Kollegen aus dem Lokomotivenwerk Babelsberg nach Zschopau nachgeholt, die im Sommer 1951 mit ihm in das Schussfeld der Kritik geraten waren. Als dies in Potsdam bekannt wird, entwickelt man dort eine ungemeine Verbissenheit, Brassat nun doch noch die Schlinge um den Hals zu legen, um ihm aus der Ferne das Genick zu brechen. In mehreren Briefen an die SED-Landesleitung und die Parteikontrollkommission wird ab November ein Bild gezeichnet, demzufolge Brassat eine Seilschaft zweifelhafter Elemente um sich scharen würde, was den Verdacht seiner Agententätigkeit bestärken sollte. Geschickt wird dabei auf der Klaviatur zeitgenössischer Feindbilder gespielt, indem darauf verwiesen wird, dass ein Vertrauter Brassat aus Jugoslawien stamme und der andere 1950 aus der SED ausgeschlossen worden sei. Parallel dazu wird das MfS neuerlich aktiv. In einem ersten Bericht der zuständigen Dienststelle Flöha von Januar 1952 werden sämtliche in Potsdam formulierten Vorwürfe gegenüber Brassat nochmals zusammengefasst. Das Zusammenwirken Brassats mit seinen zwei Gefolgsleuten wird als »evtl. ein gefährlicher Herd« bezeichnet. Auch in Zschopau gebe es Anzeichen für Brassats »Herrschernatur«. Allerdings heißt es in dem Papier auch: »In den wenigen Wochen seines Hierseins konnte aber noch nicht festgestellt werden, dass Br. bewusst versucht, schädigend zu wirken. Im Gegenteil, bis heute kann ihm eine Initiative in Bezug auf Produktionssteigerung, organisatorische Fähigkeiten und Antrieb des politischen Lebens im Werk, nicht abgesprochen werden. In moralischer Hinsicht sind noch keine Anzeichen nachteiliger Art über ihn vorhanden.« Doch in der Umkehrung des Prinzips »Im Zweifel für den Angeklagten« heißt es weiter: »Wenn wir aber wissen, wie Agenten, Opportunisten zu arbeiten pflegen, dürfen wir uns keinesfalls blenden lassen von der oftmals positiv erscheinenden Arbeit solcher Menschen.«   Einen Monat später beschließt man in der MfS-Dienststelle Flöha einen operativen Vorgang zu Brassat anzulegen, der indes von den übergeordneten Stellen mangels konkreter Beweise für seine Agententätigkeit nicht registriert wird. Im März teilt die Kaderabteilung des ZK der SED-Landesleitung Potsdam mit, man habe die Betriebsparteiorganisation in Zschopau aufgefordert, sich mit dem Verhalten Brassats zu beschäftigen. Danach sei in der Kaderabteilung zur Auffassung gelangt, dass Brassat unter Umständen »in seiner Funktion verändert werden« müsse und solange nicht »in unmittelbar leitenden Funktionen tätig sein« könne, bis man wieder Vertrauen zu ihm gefasst habe. Derweil bekräftigt die Stasi in einem Vermerk ihre Absicht, »ihn als Agenten des englischen Geheimdienstes zu entlarven«. Mittlerweile ist einer der beiden Mitarbeiter, die Brassat nach Zschopau geholt hatte, entlassen und der andere in eine Außenstelle des Betriebes nach Berlin versetzt worden.   Die Lage spitzt sich zu Im August 1952 eskaliert die Angelegenheit. Nachdem Brassat am 30. Juli seinen vierwöchigen Sommerurlaub antritt, wird im Betrieb kurzfristig zum 5. August eine Leitungssitzung der Betriebsparteiorganisation einberufen, zu der Brassat trotz Einladung nicht erscheint. Auch bleibt er einer weiteren Mitgliederversammlung am 19. August fern. Dort wird in Anwesenheit von Vertretern des Lokomotivenwerkes Babelsberg ein stalinistisches Femegericht über den Abwesenden abgehalten. Anders als im Jahr zuvor in Potsdam gibt es keine Fürsprecher mehr. Im Zentrum der gegen Brassat erhobenen Vorwürfe steht die Verwendung von 23 000 DM aus dem so genannten Direktorenfonds, um den Betrieb des erst Ende 1951 eingerichteten Kulturhauses »Finkenburg« aufrechtzuerhalten, das von Beginn an rote Zahlen erwirtschaftete. Versucht man zwischen den Zeilen zu lesen, scheint die Finkenburg damals tatsächlich nicht mehr als eine subventionierte Kneipe mit Gästezimmer gewesen zu sein, in der eine Kapelle zum Tanz aufspielte und in der Brassat zu allem Überflusse auch noch sein Quartier bezogen hatte. Diese Dinge allein würden kaum dazu ausreichen, um Brassat das Genick zu brechen. Und so wird ein Konstrukt aus angeblicher »Verschleuderung von Volkseigentum«, Frauengeschichten, Alkoholkonsum, Agentenverdacht geschaffen, um das gewünschte Ziel zu erreichen: Am Ende der Sitzung sprechen sich die Mitglieder der Betriebsparteiorganisation einstimmig dafür aus, Brassat aus der SED auszuschließen. Zugleich soll im zuständigen Fachministerium die Entlassung Brassats in die Wege geleitet werden, der seit Urlaubsantritt in Berlin von der Staatssicherheit beobachtet wird. Brassat ahnt offenbar nicht, was sich da gegen ihn zusammenbraut. Am 20. August wird er in Ostberlin ins zuständige Industrieministerium gerufen, wo man ihm offenbar in Aussicht stellt, ihn aus Zschopau abzuziehen und in einem Berliner Betrieb einzusetzen. Da es Brassat seit Herbst 1951 gelungen war, die Produktionsvorgaben seines Betriebes weitgehend einzuhalten, erscheinen ihm die in Zschopau gegen ihn erhoben Vorwürfe als nachrangig. Doch jetzt überschlägt sich die Entwicklung: Am 21. August tagt der KreisKontrollausschuss in Flöha und beschließt, Brassat aufgrund seines »verantwortungslosen« Umgangs mit dem Direktorenfonds verhaften zu lassen. Noch am gleichen Abend wird er von der Kriminalpolizei Flöha festgesetzt, nachdem er nichts ahnend nach Sachsen gereist war. Brassat wird in den darauf folgenden Tagen keineswegs nur von der Polizei, sondern auch von Vertretern der SED-Bezirksparteikontrollkommission in der Haft befragt. Aus den Stellungnahmen und Briefen, die Brassat in seiner Zelle verfasst, geht einerseits seine Fassungslosigkeit hervor, inhaftiert worden zu sein bzw. vor dem Parteiausschluss zu stehen. Andererseits wird deutlich, dass Brassat – der sich keiner Schuld bewusst ist – nach wie vor davon ausgeht, dass sich alles zum Guten wenden wird. Am 9. September bestätigt die SED-Bezirksleitung Chemnitz den Beschluss der BPKK vom 5. des gleichen Monats, Brassat aus der Partei auszuschließen. Für Brassat, der für seine Partei Zeit seiner Jugend gekämpft und für sie im Nationalsozialismus gelitten hatte, ist dies ein schwerer Schock, gegen den er sich mit allen Kräften wehrt, auch symbolisch: Nachdem er – vielleicht doch in Voraussicht – ohne sein Parteibuch nach Sachsen gereist war, weigern sich er und seine in Berlin wohnhafte Frau bis Anfang Januar 1953 standhaft, das Dokument der Partei auszuhändigen. Am 11. November 1952 wird Brassat vor dem Kreisgericht Zschopau der Prozess gemacht. Das Protokoll einer Besprechung in der Bezirksparteikontrollkommission, die sieben Tage nach dem Verfahren im Beisein des Richters und des Staatsanwaltes stattfindet, gibt noch mehr als 50 Jahre später die Fassungslosigkeit der Anwesenden über den Prozessverlauf wieder. Richter Kasper wird darin zitiert: »Ich war von dem Auftreten Brassats überrascht, es war für mich ein Erlebnis. Brassat sprach von 10.30 Uhr, unterbrochen von einer eineinhalbstündigen Pause, bis 14 Uhr und schilderte sein Leben und seine Verdienste für die Arbeiterbewegung.«   Nach Einschätzung aller Beobachter erschien Brassat dort – wie es im Protokoll hieß – als »der Verhandlungsführende und nicht der Angeklagte«. Der Staatsanwalt und der Richter beeilen sich, in der Besprechung zu betonen, dass Brassats mehrfache Hinweise, dass er »ganz gleich wie der Prozess verlaufen werde, die gesamte Angelegenheit erneut aufrollen werde« und dabei öfters die Namen Matern und Dahlem habe fallen lassen, keinen Einfluss auf seinen Freispruch fgehabt hätten. Der Angeklagte habe nie allein über die Verwendung der Direktorenmittel entschieden, die Zeugen hätten sich sehr zurückhaltend geäußert und das Gesetz zum Schutz des Volkseigentums, mit seinen Gummiparagraphen, sei erst am 2. Oktober in Kraft getreten. Für die BPKK steht jedenfalls fest, »daß hier ein rein formales, von der Meinung der Arbeiter losgelöstes Urteil gesprochen« worden sei, das in der Belegschaft des Motorradwerkes – so wird behauptet – Empörung hervorgerufen habe. Und so steht am Ende des Protokolls zu lesen: »Es muß daher ernstlich erwogen werden, in welcher Form der Prozess Brassat erneut aufgerollt werden kann, da das gefällte Urteil den Interessen der Arbeiterklasse nicht entspricht und ein Zurückweichen des Gerichts vor der geistigen Überlegenheit Brassats darstellt.«     Der Kampf um die Rehabilitierung Brassat kehrt am Tag nach seinem Freispruch nach Berlin zurück. In den folgenden Wochen setzt er alles daran, auch den Parteiausschluss zu revidieren. Am 7. Januar 1953 wird er bei Matern vorstellig und hinterlegt – als Zeichen seines guten Willens – nun auch sein Parteibuch im Haus des Zentralkomitees. Am 6. März erhebt Brassat in einem weiteren Schreiben an Matern nochmals Einspruch gegen seinen Ausschluss. Was er nicht weiß: Mittlerweile hatte die Generalstaatsanwaltschaft am 10. Februar das Urteil des Kreisgerichtes Zschopau kassiert und davon die ZPKK in Kenntnis gesetzt. Am 7. März 1953 wird Brassat erneut inhaftiert. Diesmal retten ihn nicht seine rhetorischen Fähigkeiten, sondern die Zeitläufte vor dem sicher scheinenden Urteil. Noch bevor es zum Prozess kommt, muss die SED-Führung auf Weisung der Sowjets Anfang Juni 1953 den »neuen Kurs« verkünden und den Klassenkampf gegen die eigene Bevölkerung einschränken. Hinzu kommt der Volksaufstand vom 17. Juni. Im Gefolge dieser Entwicklung wird das Verfahren gegen Brassat noch im gleichen Monat eingestellt, weil – wie es in den Akten heißt – »ein Strafmaß über 3 Jahre nicht in Frage kam«. Nach seiner neuerlichen Freilassung drängt Brassat umso vehementer auf eine politische Rehabilitierung. Mitte Oktober wendet er sich zudem mit einer Eingabe an den DDR-Staatspräsidenten, Wilhelm Pieck, in dem er sein Schicksal schildert und sich darüber beschwert, dass er nicht entsprechend seiner Qualifikation eingesetzt werde. Die Präsidialkanzlei reicht die Eingabe nicht nur an den Vorsitzenden des Rates des Stadtbezirkes weiter, in dem Brassat wohnhaft ist, sondern am 6. November auch an die ZPKK. Sofort wird Brassat zur Rücksprache ins ZK einbestellt. Mitte Dezember reisen ZPKK-Mitarbeiter nach Zschopau, um die Angelegenheit vor Ort zu beraten. Doch die Partei bleibt hartleibig. Am 21. Dezember bestätigt die ZPKK Brassats Parteiausschluss, der ihm jedoch erst im April 1954 zur Kenntnis gegeben wird. Dreißig Jahre nachdem Brassat als damals Neunzehnjähriger der KPD beigetreten war, scheint ihn seine politische Heimat endgültig verstoßen zu haben. Zumindest billigt ihm der SED-Staat zum Jahresende eine neue Arbeit im VEB Berliner Bremsenwerk zu. Zunächst als Sachbearbeiter eingestellt, leitet er ab September 1954 bereits die Abteilung Organisation. In seiner Stasiakte finden sich einige wenige Stellungnahmen zu seiner Person, die überwiegend positiv sind. Auch ein Ermittlungsauftrag des MfS vom 1. Dezember 1955 über den Leumund und das Verhalten Brassats führt zu keinem nachteiligen Ergebnis. Allerdings lässt der Hintergrund dieses Auftrages bereits neue Schwierigkeiten erahnen, heißt es doch dort lapidar: »betreibt im Betrieb Fraktionsmacherei«.     Die Entstalinisierungskrise  Es ist die Zeit der Entstalinisierung, die nach der Abrechnung Chruschtschows mit Stalins Verbrechen auf dem XX. Parteitag der KPdSU im Februar 1956 auch die SED vor das Problem stellt, wie mit der eigenen, jüngsten Geschichte umgegangen werden soll, in der so viele Menschen auf der Strecke geblieben waren. Es vermag wenig zu überraschen, dass Brassat diese Entwicklung gebannt verfolgt. Auch wenn die Geheimrede Chruschtschows in der DDR nicht veröffentlicht wird, weiß ein jeder Genosse, der es wissen will, ob ihrer Inhalte. Dafür sorgt schon die westliche Berichterstattung bzw. Propaganda. Im März 1956 gibt ein informeller Mitarbeiter der Staatssicherheit folgendes zu Protokoll: »Bei einer Unterhaltung über den XX. Parteitag der KPdSU in einem Lokal sagte B., das ganze ZK der KPdSU sind alles Strolche, weil sie keine kämpferische Politik zur Zeit des Gen. Stalin betrieben haben und müssten alle abgelöst werden. Über den Stalin sagte B. er ist ein Verbrecher, weil er die Trotzkisten entlarvt hat. In der gleichen Art sprach B. auch über unser ZK, der Gen. Ulbricht ist genauso ein Strolch, durch ihn sind auch viele eingesperrt worden. Über die Funktionäre im Betrieb sprach B. ebenfalls abfällig, der Gen. Zillgitt wird sich durch seine Überheblichkeit selbst das Genick brechen, ebenfalls der Arbeitsdirektor Gen. Behm. Die ganze Parteiorganisation im Betrieb mit dem Gen. Seidel an der Spitze taugt überhaupt nichts. B. sagte anschließend zu Z., wenn ich hier was zu sagen hätte, ich würde schon aufräumen und eines Tages kommt die Abrechnung für alle.«   Zunächst hat dieser Bericht keine Konsequenzen. Im Gegenteil: Brassat gelingt es endlich, seine politische Rehabilitierung durchzusetzen. Am 1. August 1956 beschließt die ZPKK, seinen Parteiausschluss aufzuheben und erklärt seine Mitgliedschaft als ununterbrochen. Offenkundig kommt es zu diesem Zeitpunkt in der Angelegenheit Brassat zu keiner Rückkopplung zwischen Partei und Staatssicherheit. Binnen kürzester Frist schafft es Brassat, sich in der Betriebsparteiorganisation immer größeren Rückhalt zu verschaffen und im Februar nicht nur in die Parteileitung aufzurücken, sondern alsbald auch in die Funktion des stellv. Arbeitsdirektors. Brassat wird zum Strippenzieher. Er taktiert geschickt und versteht es, im Hintergrund zu bleiben. Im Juli 1957 wird der 1. Sekretär der Betriebsparteiorganisation, Heinz Seidel, von der SED-Grundorganisation des Betriebes beurlaubt. Ihm wird vorgeworfen, das Prinzip der Kollektivität in der Parteiführung, das seit dem XX. Parteitag wieder hochgehalten wird, verletzt und einen unqualifizierten Kader gegen alle Kritik verteidigt zu haben. Der Beschluss wird ohne vorherige Rücksprache mit der Werksleitung oder der SED-Kreisleitung getroffen. In den übergeordneten Parteiinstanzen bricht Hektik aus. Eine Untersuchung wird anberaumt, deren Ergebnis am 1. November auf der Mitgliederversammlung der SED-Betriebsparteigruppe vorgetragen wird. Das knapp 30 Seiten umfassende Dokument spiegelt einerseits die Hypersensibilität wider, mit der der SEDApparat auf die Entstalinisierungsdebatte reagiert, die vom Westen aus mit Bedacht befördert wird. Andererseits vermag man – bei aller quellenkritischen Vorsicht – anhand dieses Papiers wie auch anhand der anderen Untersuchungsunterlagen aufzuzeigen, wie an der Parteibasis die Frage der Entstalinisierung virulent ist. Der Untersuchungsbericht ist ein Frontalangriff auf Brassat, dessen »Orientierung und ideologische Plattform« als »falsch und schädlich für die Partei« bezeichnet wird. Namens der Kreisleitung heißt es explizit: »Wir erklären mit vollem Nachdruck, es gab und gib niemals in unserer Partei einen Kampf gegen Stalinisten. Die Führung unserer Partei und auch die unteren Kader der Partei arbeiten auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus, den auch der Gen. Stalin bereicherte. Tagtäglich trommelt der Klassenfeind mit seiner Losung ›Weg mit den Stalinisten aus der SED‹ seine Spitze richtet sich aber besonders gegen den Genossen Ulbricht«. Der Kommissionsbericht trägt alle verwertbaren Zitate Brassats zusammen, die von seinen Kollegen im Laufe der Untersuchung kolportiert wurden: »Wir müssen ein Beispiel der Auswertung des 20. Parteitages schaffen. Denkt ihr, dass der 20. Parteitag so spurlos vorübergehen wird?« »Gen., was liest Du? Du musst Gomulkas Referat lesen, die machen es richtig.« »Gen. Seidel ist ein Kind des Personenkultes.« Ein Teilnehmer der Versammlung berichtet, Brassat habe zu ihm gesagt, »Matern ist der Mann, der über Leben und Tod entscheidet. Er kann sich nicht geändert haben in der Zeit, er hat hunderte von Genossen auf dem Gewissen, der muss weg.« Nachdem in 24 Diskussionsbeiträgen die schmutzige Parteiwäsche nochmals gründlich gewaschen wurde, stimmen schließlich 123 Anwesende dafür, den vormaligen Parteisekretär wieder in seine alte Funktion einzusetzen, einer Reihe von Parteimitgliedern die Missbilligung auszusprechen und die KPKK aufzufordern, gegen Brassat ein Parteiverfahren zu eröffnen. Dieser hatte im Verlauf der Diskussion die Zeichen der Zeit erkannt und seine Überzeugung geäußert, dass er wohl mit einer harten Strafe rechnen müsse, wenngleich er den Vorwurf der Cliquenbildung, der den Ausschluss nach sich ziehen würde, vehement bestreitet und im Nachgang der Sitzung zu widerlegen beabsichtige.    Der zweite Parteiausschluss Brassat verabschiedet sich nach der Sitzung zunächst in den Krankenstand. Am 10. Dezember wird er in die Kreisparteikontrollkommission geladen, die ihn am Ende des Gespräches auffordert, u. a. zu den Stichworten Hermann Matern, Ungarn und XX. Parteitag nochmals bis zum 17. Dezember schriftlich Stellung zu beziehen. Der Termin verstreicht, ohne dass Brassat dieser Aufforderung nachkommt. Brassat wird nochmals am 4. Januar 1958 in die KPKK einbestellt und die Frist, bis zu der er sich gegenüber der Partei in den genannten Punkten schriftlich erklären soll, auf den 7. Januar verlängert. Als im Verlauf jenes Tages seine Stellungnahme nicht im Parteibüro eingeht, schließt die KPKK Brassat zum zweiten Mal aus der SED aus. Dann kommt doch noch die geforderte Rückmeldung Brassats. Mit seinem Schreiben vom 7. Januar verwahrt er sich entschieden gegen die erhobenen Vorwürfe. Daraufhin bestellt die Bezirksparteikontrollkommission Brassat Anfang Februar nochmals zu einem weiteren Gespräch ein. Vertreter jener Partei, die Brassat zu Beginn des Jahrzehnts mit konstruierten Beschuldigungen nicht nur schon einmal aus den eigenen Reihen ausgeschlossen, sondern auch zweimal ins Gefängnis gebracht hatte, notieren im Gesprächsvermerk – fast wirkt es flehentlich: »Ihm wurde gesagt, dass er doch zu seinen Fehlern Stellung nehmen soll und nicht immer wieder versuchen sollte, andere anzugreifen. […] Die Partei wird keinen Genossen zurückweisen, der sich von Fehlern, die er in der Vergangenheit gemacht hat, ehrlich distanziert. Aber Ehrlichkeit muss verlangt werden.« Wiederum wird Brassat aufgefordert, eine selbstkritische Stellungnahme zu übermitteln. Unter dem Eindruck des 35. Plenums des ZK der SED, das kurz zuvor den Kaderchef der SED, Karl Schirdewan und andere Spitzenfunktionäre wegen angeblicher parteifeindlicher Fraktionsbildung geschasst hatte, betont Brassat nochmals ausdrücklich, dass er »an keiner Fraktionsarbeit teilgenommen habe«, dass er »grundsätzlich jede Fraktionsarbeit ablehne« und – damit schließt er sein Schreiben – »dass ich mich durch keinerlei Verleumdungen von der Linie der Partei abdrängen lasse«. Zu der eingeforderten Selbstkritik ist Brassat, mittlerweile 53 Jahre alt und offenkundig der Kämpfe in der Partei müde, nicht mehr bereit.  Mit Beschluss vom 2. Mai 1958 wird Brassat daraufhin endgültig aus der SED ausgeschlossen. Anders als im Jahre 1952 zögert dieser nicht mehr, sein Parteibuch der SED zurück zu geben.   Die Loslösung von der Partei Acht Jahre gehen ins Land, bis Rudolf Brassat am 21. Februar 1966 in fünf dürren Zeilen an die BPKK die Bitte richtet, »die Vorgänge, die zu meinem Ausschluss aus der Partei führten«, zu prüfen. Mittlerweile ist er im VEB Stern Radio Berlin beschäftigt. Seine »Anfrage über die Möglichkeit eines Wiederaufnahmeverfahrens« scheut indes jede Formulierung, die den Eindruck erwecken könnte, es handele sich dabei um ein Herzensanliegen. »In Übereinstimmung mit Genossen, im besonderen ihrer berechtigten Forderung zur politischen Mitarbeit nachkommend« bittet er die Partei mit sozialistischem Gruß um eine Stellungnahme. Ein Mitarbeiter der BPKK fertigt eine interne Stellungnahme an, in der zu lesen steht: »Von der damaligen Untersuchungskommission und auch von der BPKK wurde eingeschätzt, dass Rudolf Brassat schon seit seinem Ausscheiden aus dem Apparat des ZK unzufrieden war, das verstärkte sich noch durch seine zweimaligen Verhaftungen 1952 und 1953. Er fühlte sich immer als Märtyrer und trat auch immer so auf. Seine Überheblichkeit hinderte ihn einzugestehen, dass er Fehler gemacht hat. Trotz seines schwerwiegenden Fehlers bestand nicht die Absicht, ihn 1957 aus der Partei auszuschließen. Allerdings wurde verlangt, dass er sich schriftlich von seinen Handlungen bzw. Aussprüchen distanziert und eine klare Stellungnahme zu seiner Einstellung zur Partei abgibt. In den Stellungnahmen legte er sich aber nicht fest.« Vor einer Wiederaufnahme in die Partei müsse Brassat sein damaliges Verhalten erklären und die daraus gezogenen Schlussfolgerungen erläutern.  Am 15. März 1966 wird Brassat in der BPKK dazu aufgefordert ein schriftliches Wiederaufnahmegesuch zu stellen, in dem er zum Ausdruck bringen solle, »dass er sich von seiner früheren Haltung distanziert«. Brassat erklärt sich damit einverstanden. Auf der Aktennotiz des BPKK-Vorsitzenden findet sich eine kleine, leider undatierte handschriftliche Notiz: »B. hat sich nicht wieder gemeldet«. Es ist der vorletzte Eintrag in Brassats Parteikontrollakte, die im Berliner Landesarchiv liegt. Das letzte Aktenstück wurde zu Beginn dieser biographischen Skizze zitiert.  In Brassats Kaderakte, die in Berlin-Lichterfelde, in der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen im Bundesarchiv, eingesehen werden kann, findet sich als letztes Dokument die Todesanzeige Brassats, die am 8. April 1983 im Neuen Deutschland erscheint. Dort steht zu lesen: »Ein Kämpferherz hat aufgehört zu schlagen! Am 26. Februar 1983 schloss im Alter von 78 Jahren mein guter VdN-Kamerad Rudolf Brassat, Träger der Medaille ›Kämpfer gegen den Faschismus 1933 bis 1945‹ sowie weiterer staatlicher und gesellschaftlicher Auszeichnungen seine Augen für immer.« Die Anzeige zeichneten die »Kameradin« Elfriede Müller, Irmgard Brassat und Reiner Brassat. Brassat fand seine letzte Ruhe am 20. April 1983 im VdN-Ehrenhain des Friedhofs III in Berlin-Pankow.

JHK 2005

Biographische Studien zum Stalinismus: Nikolaj Ežov, Lavrentij Berija und Dmitrij Šostakovič

Barry McLoughlin

Jansen, Marc/Petrov, Nikita: Stalin’s Loyal Executioner: People’s Commissar Nikolai Ezhov, Stanford: Hoover University Press 2002, XIII S. + 271 S., ISBN 0-8179-2902-9   Beria, Sergo: Beria, My Father. Inside Stalin’s Kremlin, London: Duckworth 2001, XVII S. + 397 S., ISBN 0-7156-3062-8   Wolkow, Solomon: Stalin und Schostakowitsch. Der Diktator und der Künstler, Berlin: Propyläen Verlag 2004, 462 S., ISBN 3-549-07211-2   Wie bei vielen Satrapen Stalins erzeugten auch im Falle Nikolaj Ežovs, des Volkskommissars für Innere Angelegenheit der Jahre 1936 bis 1938, verfälschte Autobiographien, hagiografische zeitgenössische Darstellungen und Berichte aus zweiter oder gar dritter Hand einen scheinbar unentwirrbaren Knäuel von Erzähl- und Deutungssträngen. Zwei Historiker, Marc Jansen (Professor an der Universität Amsterdam) und Nikita Petrov (Forschungsmitarbeiter von Memorial in Moskau) durften – im Gegensatz zur Mehrheit russischer und ausländischer Forscher – »streng geheime« Dokumente aus dem Archiv des Präsidenten der Russischen Föderation bzw. aus den zentralen Aktenbeständen des russischen Geheimdienstes FSB studieren und konnten sie in ihrem beachtenswerten Gesamtbiographie über den Vollstrecker des Großen Terrors 1937/38 verwenden. Ežov (1895 bis 1940) musste im Laufe seiner Karriere potentiell »verdachterregende« Teile seiner Herkunft weglassen, beispielsweise, dass er in Litauen auf die Welt kam, und dass seine Mutter, eine Litauerin, ihm ihre Muttersprache beibrachte. Zur proletarischen Ahnengalerie eines leitenden Kaders wie Ežov passte ebenso wenig die Tatsache, dass sein Vater eine Zeit lang ein Bordell betrieb, noch dass der Vater später als kleiner Anstreicherunternehmer mit zwei Gesellen tätig war. Sein Sohn, der nur 1,51 Meter große Nikolaj, war kränklich und konnte die Grundschule lediglich ein Jahr lang besuchen. Anschließend begann der Elfjährige eine Schneiderlehre in St. Petersburg. Drei Jahre später wechselte er in einen Metallbetrieb und verdingte sich bis zur Einberufung zum Militär 1915 als Schlosser in Litauen, Polen und Nordrussland. Nach seiner Verwundung an der Front versetzte man Ežov in die Etappe, in eine Artilleriewerkstatt. Dort schloss er sich den Bolschewiken an und wurde Kommissar. 1918 abgemustert, kehrte Ežov zu seiner Familie zurück und fand Arbeit in einer Glasfabrik, wo er angeblich zum Parteiaktiv der RKP (b) gehörte. 1919 erfolgte seine Dienstverpflichtung in der Roten Armee, in einer radiotelegraphischen Einheit, wo Ežov für Agitation und Propaganda zuständig war. Diese Funktion übte er bald auch als Zivilist an seinem Stationierungsort Kazan’, der Hauptstadt von Tatarstan, aus. Den ersten seiner zahlreichen, wegen »Überarbeitung« absolvierten Kuraufenthalte verbrachte Ežov, der jahrelang an TBC litt, Anfang 1922 im KremlKrankenhaus, wo er einflussreiche Politiker traf. Unmittelbar nach seiner Spitalsentlassung entsandte ihn das ZK-Sekretariat als Parteisekretär in die Autonome Republik Mari Ėl. Das war eine wichtige Aufgabe und dürfte zur ersten Begegnung Ežovs mit Stalin geführt haben. In der Hauptstadt Mari Ėls, Joškar-Ola, legte sich Ežov mit führenden Kommunisten an und zeigte wenig Verständnis für die nationalen Eigenheiten der kleinen Provinz. Seine Tätigkeit währte nur sieben Monate, da er neuerlich erkrankte. Ungeachtet der schlechten Kadercharakteristik aus Joškar-Ola (»aufbrausend und stur«) konnte Ežov seine Parteilaufbahn in Kasachstan fortsetzen. Aber auch dort gebärdete er sich hochmütig und unsicher. Obwohl bis dahin alle seine Einsätze als Parteisekretär bewiesen, dass Ežov an führender Stelle heillos überfordert war, hielt Stalin weiterhin an ihm fest.  Ežov wurde zum 14. Parteitag der VKP (b) im Dezember 1925 delegiert und besuchte anschließend 1926/27 einen Einjahreskurs im Fach »Marxismus-Leninismus« an der Kommunistischen Akademie in Moskau. Während seines Studiums lernte er angehende führende Funktionäre kennen und fand nach einem weiteren Kuraufenthalt 1927 einen mächtigen Gönner – den führenden Tschekisten Ivan Trilisser (Moskvin), damals Leiter der Organisations- und Verteilungsabteilung (orgraspredotdel) des ZK. Damit begann Ežovs steter Aufstieg. Als Moskvins Stellvertreter (ab 1927) und Nachfolger (ab 1930) bei der ZK-Abteilung beschäftigte er sich mit dem Auswahl und Einsatz führender Kader in der ganzen UdSSR. Seinem Amt oblag auch die Überprüfung lokaler Parteiorganisationen. 1929 profilierte er sich im »Kampf gegen die rechte Gefahr« (Bucharin) und wurde zum stellvertretenden Agrarkommissar ernannt, wo er während der Kollektivierungskampagne erstmals in Massenrepressionen verstrickt war. Ein Zeichen seines hohen Status war die Tatsache, dass er, obwohl nicht ZK-Mitglied, dennoch die schriftlichen Unterlagen dieses Gremiums erhielt und sogar zu den Sitzungen des Politbüros herangezogen wurde. 1930 ließ sich Ežov von seiner ersten Frau scheiden und heiratete Evgenija Solomonovna, eine zweifach geschiedene »Frau von Welt« mit intellektuellen Interessen, die einen literarischen Salon unterhielt. Dort machte Isaak Babel’ die für ihn verhängnisvolle Bekanntschaft des Ehepaars Ežov. Aber damals hatte Nikolaj Ežov noch nicht seine blutrünstige Reputation erworben, sondern galt als sehr fleißig und bescheiden, sogar hilfreich und charmant. Es entsteht jedoch der Eindruck, dass er sich seinen Aufgaben nie gewachsen fühlte. Das zeigte sich in längeren Krankheiten, zahlreichen Ehe- und homosexuellen Affären sowie Quartalsaufereien. Nach dem Kirov-Mord am 1. Dezember 1934 erhielt Ežov immer öfter Aufträge von Stalin direkt. Er leitete die »Untersuchung« über das Kirov-Attentat in Leningrad, überwachte die Parteisäuberung und bereitete die Schauprozesse vor.  Die Darstellung von Ežovs Rolle als Chef der Geheimpolizei auf dem Höhepunkt des Terrors 1937/38 ist detailliert und mit Zahlen untermauert. Die Analyse diverser Vernichtungsstrategien – die vom Politbüro approbierte Liquidierung führender Partei-, Militär- und Wirtschaftskader einerseits und die Vernichtung von »kleinen Leuten« in so genannten »Massenoperationen« des NKVD andererseits – ist eine Stärke der vorliegenden Studie. Aufschlussreich und grauenvoll ist die Beschreibung von Ežovs langsamem Abstieg und geheim gehaltener Auslöschung. Als Praktiker der terroristischen Macht erkannte er die untrüglichen Zeichen seines nahen Endes. Ežov stürzte sich 1938/39 in alkoholische und sexuelle Ausschweifungen, befahl seiner Frau Evgenija den Selbstmord und erschien immer seltener in seinem neuen Amt, dem Volkskommissariat für Wassertransport. Schließlich wurde Ežov mit vielen seiner Handlanger im Februar 1940 erschossen. Die oft angegebenen »Gründe«, etwa dass er »zuviel wusste« oder sich beim Sammeln von Geheimdossiers (»kompromat«) über Politbüro- Mitglieder als zu eifrig erwiesen hatte, sind unerheblich. Wesentlich ist, dass Ežov seinen Part als Hauptprotagonist des Massenterrors so überzeugend spielte, dass er in den Augen der Öffentlichkeit Stalin, den wahren Regisseur des blutigen Reinemachens, entlastete, womit der Volkskommissar des Innern seine »historische« Aufgabe erfüllt hatte. Sein Nachfolger im Amt des Geheimdienst-Chefs war Lavrentij Berija (1938 bis 1953). Der vorliegende, aus dem Französischen übertragene Text Beria, My Father. Inside Stalin’s Kremlin ist der kaum überzeugender Versuch des Sohnes Berijas, Sergo Berija, einen der grausamsten Erfüllungsgehilfen Stalins politisch und moralisch zu rehabilitieren. Das Buch ist dennoch lesenswert, weil es Einblicke in das Alltagsleben der Berijas gewährt und darüber hinaus Familien der Politbüromitglieder und andere Stalin-Günstlinge in Einzelnporträts skizziert. Wichtig ist dabei die Rolle von Sergos Mutter Nina, die nach dem Selbstmord von Stalins zweiter Frau Nadežda Allilueva 1932 eine Ersatzmutter für die StalinKinder wurde. Georgische – im Fall Berija eigentlich mingrelische – Familienbande waren stark, Clanloyalität kam an erster Stelle. Obwohl Stalin mit der tatkräftigen Mithilfe von Lavrentij Berija die kaukasischen Völker grausam unterdrückte, blieb Nina Berija bis zu ihrem Tode 1991 in der ukrainischen Verbannung, wo sie nach 1953 lebte, eine glühende Verehrerin Stalins, nicht zuletzt weil er Georgier war. Ihr Sohn Sergo sieht Stalin eher negativ, als berechnend und manipulativ, ist aber gleichzeitig krampfhaft bemüht, seinen Vater in ein gutes Licht zu stellen. Seinem Sohn zufolge war Lavrentij Berija ein fürsorgliches Familienoberhaupt. Er verbrachte viel Zeit mit seinem einzigen (ehelichen) Kind und gab ihm gute Ratschläge, wobei der wertvollste vermutlich war, sich aus der Politik herauszuhalten und einen ordentlichen Beruf zu ergreifen. Sergo, der als Kind von seinem Kindermädchen Deutsch lernte und von seiner Mutter zum Erlernen der englischen Sprache angehalten wurde, schlug die Ingenieurlaufbahn ein. Er wurde einer der führenden sowjetischen Raketenexperten und hätte in jedem politischen System sein Auskommen gefunden.  Die erste Familienkrise ereignete sich 1937, ein Jahr bevor Berija nach Moskau übersiedelte und Ežov ersetzte. Es ging um die Frage, ob Berija als NKVD-Chef Georgiens und mächtigster Mann des Landes für Verhaftete aus Familien-, Verwandten- und Bekanntenkreisen intervenieren sollte. Er beteuerte, er sei machtlos. Ehefrau Nina glaubte ihm nicht und drohte mit der Scheidung. Sie blieb schließlich doch bei ihm, weil sie ihren Mann durch Trennung nicht »verraten« wollte.  Berija Junior führt eine Reihen von Behauptungen an, die im schroffen Gegensatz zur historischen Kenntnislage stehen, etwa dass sein Vater gegen den Winterkrieg gegen Finnland 1939/40 und gegen die Erschießung der polnischen Offiziere in Katyn 1940 opponierte, oder dass Churchill, noch Oppositionspolitiker, während der tschechoslowakischen Krise im Herbst 1938 die britischen Geheimdienste geleitet und als Premierminister zwei Jahre später Geheimverhandlungen mit Nazi-Deutschland und später mit Rudolf Hess geführt hätte. Was Lavrentij Berija beim Mittagstisch im engsten Familienkreis über Gespräche mit Stalin erzählte, merkte sich sein aufgeweckter Sohn – und übernahm die Ansichten des Vaters. Für den Clanzusammenhalt war offensichtlich die im Text als roter Faden durchlaufende nationalistische Einstellung aller Familienmitglieder und ihre Ablehnung des »großrussischen Chauvinismus« bei der Bestellung von leitenden Posten in allen Teilrepubliken wichtig.  Berija Senior, der sich als hervorragender Manager und Zyniker der Macht erwies, war trotz seiner Belesenheit und überdurchschnittlichen Intelligenz ein Gefangener der manichäischen Gedankenwelt der Bolschewiken. Er vertrat die Auffassung von Außenpolitik als Schurkenspiel imperialistischer Mächte und ihrer (auch in der UdSSR) tätigen »Agenten«. Daher hat er, als Geheimdienstchef nach 1938, die Politik der westlichen Staaten nicht richtig einschätzen können, auch jene Hitlers nicht. Insbesondere den rassistisch determinierten Expansions- und Vernichtungswillen der Nationalsozialisten hatten Berija und Stalin sträflich unterschätzt: sie hielten Hitler für einen rationalen Staatsmann, den die Beute bei der Aufteilung Osteuropas 1939/40 zufrieden stellen würde. Bekanntlich fiel Berija ungeachtet seiner Verdienste als »Vater der sowjetischen Atombombe« in den letzten Jahren der Stalin-Herrschaft in Ungnade. Stalins krankhaftes Misstrauen der »alten Garde« gegenüber wuchs ins Pathologische; er beabsichtigte eine neue »Kaderrevolution«, eine Wiederholung der blutigen Parteisäuberung des Jahres 1937, aber diesmal verbunden mit Massenrepressionen gegen die jüdische Bevölkerung. Die letzten Monate der Tätigkeit Berijas von März bis Juni 1953, als er zum Reformer mutierte, sind vielleicht der spannendste Teil des Buches. Berija zeigte nach dem Ableben des Tyrannen am 5. März 1953 in der Öffentlichkeit keine Trauer und legte zuviel Energie an den Tag. Er erweckte den Argwohn seiner Mitstreiter im Politbüro, weil er das Innenministerium und die Geheimpolizei wieder vereinte und weiterhin über ihm treu ergebene Truppenkontingente verfügte. Außerdem wollte der über internationale Vorgänge bestens informierte Berija einen Neuanfang: Versöhnung mit Jugoslawien und Deutschland, eine Änderung im politisch-wirtschaftlichen Kurs des Ulbricht-Regimes und eine Reform des sowjetischen Strafsystems. Langfristig schwebte ihm auch vor, die Partei aus den Regierungsgeschäften zu verdrängen, mit anderen Worten die Abschaffung der Fachabteilungen im ZK, die über mehr Entscheidungskompetenz als die jeweiligen Ministerien verfügten. Bald begann Berija mit der Rehabilitierung der unzähligen Stalin-Opfer und befahl die Entlassung von etwa einer Million Gulag-Häftlinge, deren Strafausmaß unter fünf Jahren lag. Politische Gefangene waren davon ausgenommen. Die meisten Entlassenen waren daher Kriminelle, die im Sommer 1953 begannen, die Bevölkerung zu terrorisierten. Größeren Unwillen unter seinen Führungskollegen provozierte indes der ehrgeizige Berija mit seinem Vorschlag, im Herbst 1953 ein ZK-Plenum abzuhalten, auf dem jedes Politbüromitglied seine Verantwortung für den Terror der StalinHerrschaft »vor der Partei« darzustellen hätte. Dazu kam es aber nicht. Es gelang ZK-Sekretär Nikita Chruščev den wichtigen, aber ängstlichen Ministerpräsidenten Georgij Malenkov aus dessen Bündnis mit Berija loszueisen und ihn auf seine Seite zu ziehen. Offensichtlich hatte der eingebildete Berija Chruščev als Rivalen nicht ernst genommen, wahrscheinlich weil dieser als bäuerlich-tölpelhaft galt und von dem ihn protegierenden Stalin regelmäßig verspottet worden war. Es stellte sich jedoch heraus, dass Nikita Chruščev Intrigen besser spielen konnte als der mingrelische Zwickerträger. Wesentlich für den Coup gegen Berija waren die Militärs, die vor und während des Krieges den Spitzeltrupps des Geheimdienstes ausgesetzt gewesen waren und Berija hassten. Es hatte daher symbolische Bedeutung, als hochrangige Armeeoffiziere am 25. Juni 1953 auf ein Geheimsignal in das Sitzungszimmer des Präsidiums des ZK hineinstürmten und den völlig verdutzten Berija an einen geheimen Ort abführten. Dort wurde über ihn ein Geheimprozess abgehalten, der am 23. Dezember 1953 mit seiner Hinrichtung endete.  Die Anklage gegen ihn war teilweise fabriziert, da seine Verbrechen am sowjetischen Volk sich von jenen seiner einstigen Mitstreiter zwar quantitativ, aber nicht qualitativ unterschieden. Das war auch der Grund für das Verfahren in einem Militärbunker statt in einem öffentlichen Gerichtssaal. Einen Unterschied gab es aber doch – man ließ Nina und Sergo Berija am Leben; sie wurden nicht gefoltert und kamen relativ bald frei. Sergo Berija, im Gegensatz zur Biographin seines Vaters Amy Knight[1] oder der Darstellung in der russischen Dokumentenedition Berija. Konec kar’ery (Deutsche Ausgabe 1992)[2], ist der festen Meinung, dass sein Vater in seinem Haus schon im Juni im Kugelhagel den Tod fand. Das ist nur eine der offenen Fragen, wie auch jene, ob Berija, als »Reformator« den Kurs der Geschichte verändert oder die UdSSR in eine lange Nacht neuerlichen Massenterrors gestoßen hätte. Mit den Bedingungen des Künstlertums in den Zeiten des Terrors befasst sich eine weitere Biographie. Solomon Volkov, der vor seiner Ausreise 1976 aus der UdSSR Dmitrij Šostakovič (1906 bis 1975) einige Jahre kannte und 1979 dessen Memoiren herausgab, hat ein spannendes, umfassendes Werk über Stalin und Schostakowitsch vorgelegt. Das Werk ist blendend geschrieben und ein Lesegenuss auch für Nichtspezialisten. Der Autor beginnt mit der historischen Darstellung der Beziehung zwischen den russischen Alleinherrschern und »ihren« Künstlern. Vom 11. bis zum 18. Jahrhundert, also auch schon unter Iwan dem Schrecklichen, konnten so genannte »jurodiwy« (Gottesnarren), als »personifiziertes Volksgewissen« die Untaten der Zaren mehr oder minder gefahrlos anprangern. Der Autor sieht Šostakovič in dieser Tradition. Die Großeltern Šostakovičs waren Revolutionäre und kannten Lenins Familie. Die Desillusionierung über die Bolschewiken setzte jedoch früh ein, nach dem Lynchmord in Petrograd an den Kadettenpolitikern Šingarev und Kokoškin. Zum Andenken an sie schrieb der elfjährige Dmitrij Šostakovič 1918 seine erste Komposition, einen Trauermarsch, den er seinen Mitschülern im Gymnasium vorspielte.  Die frühen 20er Jahre waren hart für Šostakovič, der nach dem frühren Tod des Vaters zum Familienerhalter avancierte und ab 16 Jahren sein Geld als Klavierspieler in Kinos verdiente. Zu Geldschwierigkeiten gesellten sich andere Widrigkeiten – er wurde vom Konservatorium (Klavierunterricht) relegiert und erkrankte an TBC. Einige Freunde verschwanden in den Verliesen der Geheimpolizei und er selbst schnitt bei dem Internationalen Chopin-Wettbewerb 1926 in Warschau enttäuschend ab. Andererseits hatte er sich für eine Karriere als Komponist festgelegt und feierte 1926 ein gelungenes Debüt mit seiner Ersten Symphonie in der Leningrader Philharmonie. Seine Zweite Symphonie, »Widmung an den Oktober«, war eine Auftragsarbeit, von der er sich später distanzierte und die er aus seinem Werksverzeichnis strich. Mit der Oper »Lady Macbeth von Mcensk«, die Šostakovič seiner Frau Nina widmete, wurde der Komponist 1933 nach triumphalen Aufführungen in Leningrad und Moskau berühmt, und bald darauf folgte die Anerkennung im Ausland. Die Partei, die das Werk anfangs als »den Beginn der großartigen Blüte des sowjetischen Opernschaffens« beschrieb, wendete sich 1936 scharf dagegen. Stalin, der sich die Oper Ende Januar 1936 im Bolschoi-Theater angehört hatte, hielt »Lady Macbeth« für formalistisch und zügellos. Er dürfte den in der Pravda am 28. Januar 1936 unter der Schlagzeile »Chaos statt Musik« erschienenen Hetzartikel gegen Šostakovič persönlich verfasst haben. Für den Diktator war die Oper »linksradikal« und habe »mit symphonischen Klängen nichts mehr gemein«. Stalin liebte die Volksmusik und sang selber gern, und nun da er proklamiert hatte, »Das Leben ist besser geworden, das Leben macht Freude«, brauchte er eine verständnisvolle Musik für die Massen und keine »expressionistische Ästhetik«. Außerdem hatte die drastische Mischung von Sex und Grausamkeit in »Lady Macbeth« den prüden Stalin empört. Feldmarschall Michail Tuchačevskij sowie der Schriftsteller Maksim Gor’kij nahmen den Komponisten in Briefen an Stalin in Schutz, so dass die Kampagne gegen Šostakovič, vermutlich auch wegen Rücksicht auf das Ausland in der Zeit der »Volksfront«, abebbte.  Stalin äußerte sich auch über das Ballet »Der helle Bach« abfällig, obwohl die Handlung in einer fröhlichen Kolchose spielte. Anschließend machte er Šostakovič den »Vorschlag«, ihm künftig das Libretto zu schicken, damit das Werk »vor Arbeitern und Bauern« erprobt werden konnte. Šostakovič entkam dieser lästigen Pflicht – er schrieb Zeit seines Lebens nie mehr eine Oper und auch kein Ballet. Das Komponieren von Filmmusik war weniger gefährlich und außerdem hoch ertragreich, so dass Šostakovič gut davon lebte, vor allem nachdem eines seiner Filmlieder (»Dem kühlen Morgen entgegen«) Stalins Wohlwollen gefunden hatte und ein sowjetischer Erfolgsschlager geworden war. Inzwischen hatte der steigende Terror in Leningrad die Familie Šostakovič erfasst: Seine Schwiegermutter wurde in ein Straflager in Kasachstan eingeliefert, die älteste Schwester aus der Stadt verbannt, ein Onkel hingerichtet. In dieser schweren Zeit schuf er seine Fünfte Symphonie, die bei der Erstaufführung in Leningrad im November 1937 mit einer halbstündigen Ovation bedacht wurde. Diesmal fand Šostakovič auch Gnade in der Parteipresse, die das Werk als »ein Beispiel der realistischen Kunst unserer Ära« bezeichnete. Auch die Moskauer Aufführung 1938 war ein Triumph, die Symphonie wurde mehrmals im Radio übertragen und als Schallplatte gepresst. Seine größten Erfolge feierte Šostakovič mitten im Zweiten Weltkrieg, mit der Siebten und der Achten Symphonie. 1943 erschien er in Time-Magazin sogar auf der Titelseite.  1948 geriet Šostakovič während des »Kampfes gegen den Formalismus« in eine ähnliche Lage wie im Jahr 1936. Er wurde in den Kreml zitiert und verlor seine Stellungen an den Konservatorien in Leningrad und Moskau. Viele seiner Werke unterlagen nun einem Aufführungsverbot. Trotzdem musste er eine weitere Demütigung erdulden und auf Geheiß von Vjačeslav Molotov an einer sowjetischen Friedensdelegation nach Amerika teilnehmen. Er weigerte sich mit dem Hinweis auf seinen schlechten Gesundheitszustand. Dann rief Stalin persönlich Šostakovič an und erfuhr, dass der Komponist nicht fahren könne, da seine Werke nicht aufgeführt würden, außerdem sei ihm »übel«. Stalin sorgte für die Aufhebung des Spielverbots sowie für eine gründliche Untersuchung des »Volkskünstlers« im Kreml-Krankenhaus. Šostakovič musste nach Amerika fahren und spürte dort 1949 den Kalten Krieg in seiner heißen Phase – seine Musik wurde als »sowjetische Propaganda« abgetan. Im Gegensatz zu vielen seiner Freunde in den Bereichen Musik und Literatur – Isaak Babel’, Osip Mandel’štam, Michail Bulgakov – überlebte Šostakovič den Stalinismus. Die Darstellung ihrer Verfolgung ist eine Stärke des Buches, da nur im Vergleich zu diesen Schicksalen die Motivation von Šostakovič zu verstehen ist, in seinen Werken manchmal eine verklausulierte Antwort auf die Tyranneien seiner Zeit zu geben. [1]  Knight, Amy W.: Beria. Stalin’s First Lieutenant. Princeton, NJ 1993. [2]  Nekrasov, V. F.: Berija. Konec kar’ery [Berija. Ende einer Karriere], Moskau 1991; Ders.: Berija – Henker in Stalins Diensten. Ende einer Karriere, Berlin 1992.

JHK 2005

Die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg 1941 bis 1945: der »Große Vaterländische Krieg«

Bernd Bonwetsch

Im Mai 2005 jährte sich der sowjetische Sieg über Deutschland und das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa zum 60. Male – Anlass genug, den Krieg auf der Basis des Wissens- und Forschungsstandes im Überblick zu skizzieren und seine Bedeutung für den historischen Weg der Sowjetunion zu überdenken. Dabei soll ein Gesamteindruck vom wechselhaften Verlauf des Krieges und seinen Auswirkungen auf das Nachkriegsschicksal der Sowjetunion vermittelt werden. Auf Einzelfragen ist deshalb nur im Hinblick auf einige in der Literatur kontrovers diskutierte oder ungenügend behandelte Probleme etwas näher einzugehen. Allein den Forschungsstand zu umreißen, würde jedes akzeptable Maß sprengen.[1]    Von der tödlichen Bedrohung zum Sieg In den über 70 Jahren ihres Bestehens hat die Sowjetunion mehrere große Krisen überstanden, bis – und das ist das erstaunliche – eine äußerlich eher zweitrangige Krise 1991 ihr Ende herbeiführte. Die Ursachen dieser letzten Krise liegen vielleicht in der permanenten Überforderung der Leistungskraft der Sowjetunion durch die neue Weltmachtstellung, die sie am Ende des Zweiten Weltkrieges errang, doch die Ursachen dieses fast undramatischen Endes einer Weltmacht stehen hier nicht zur Debatte. Es geht vielmehr um die Zeit bis zum Tode Stalins.  Zunächst war es der Bürgerkrieg, der nach dem Aderlass des Ersten Weltkrieges erneut Millionen Tote forderte, während überdies ein großer Teil der alten Eliten das Land verließ; Kriegskommunismus sowie forcierte Industrialisierung und »freiwillige« Kollektivierung stürzten das Land zweimal in ein wirtschaftliches Chaos und entfremdeten dem Regime die Bauern nachhaltig die die zahlenmäßig größte Bevölkerungsschicht stellten. Die Hungersnöte von 1921/22, 1932/33 und 1946/47 kosteten Millionen Menschen das Leben; der allgemeine Bauernaufstand am Ende des Bürgerkrieges brachte das Sowjetregime 1920/21 an den Rand des Zusammenbruchs und erzwang die partielle Rückkehr zur Privatwirtschaft und zu kapitalistischen Produktionsverhältnissen; die »Säuberungen« der dreißiger Jahre mit dem Höhepunkt des »Großen Terrors« 1937/38 gegen »Schädlinge« und »Volksfeinde« in allen Schichten der Gesellschaft, von Obdachlosen über ehemalige »Kulaken« bis hin zu den alten und neuen Eliten in Partei und Staat, drohten jeglicher Kontrolle zu entgleiten. 1,3 Millionen Menschen wurden allein im Zuge dieser im Juli 1937 angeordneten »Massen-Aktion« binnen Jahresfrist verurteilt, 680 000 davon zum Tode, bis in einem neuen Willkürakt dem Spuk weitgehend ein Ende gemacht wurde und die »Säuberer« mit Volkskommissar Nikolaj Ežov an der Spitze selbst der Verfolgung unterlagen.  Alle diese Krisen waren Ausdruck einer dem Sowjetstaat eigentümlichen Gewaltbereitschaft »gegen sein Volk«, wie es Nicolas Werth genannt hat.[2] Sie hinterließen tiefe Spuren in der Sowjetgeschichte. Keine bedeutete jedoch eine so schwere Belastungsprobe wie der deutsche Überfall vom 22. Juni 1941. Die Sowjetunion wurde durch ihn einer tödlichen Bedrohung ausgesetzt, weil er den Gewaltapparat des Staates selbst in Frage stellte und weil die Krise sich nicht, wie sonst üblich, durch einseitige Maßnahmen wie einen Politbürobeschluss, die Maßregelung von »Schuldigen« oder die Verhaftung von »Feinden« lösen ließ, obwohl die Versuchung, die Ursachen der Niederlagen im »Verrat« zu suchen, sich anfänglich fast automatisch einstellte. Diese Versuchung, die Realitätswahrnehmung nach eingespieltem Muster den eigenen Vorstellungen anzupassen, hat mehr als nur das Leben der gesamten Führung der Westfront und erschreckend vieler weiterer Offiziere und Mannschaften der Roten Armee gekostet, die in den ersten Kriegsmonaten als »Verräter« hingerichtet wurden.[3] Der unbeeinträchtigte weitere Vormarsch der Deutschen zeigte jedoch, dass die Katastrophen an der Front nicht durch »Verrat«, sondern durch objektive Schwächen und subjektive Fehler auf allen Ebenen zu erklären waren. Bis diese Lehre begriffen wurde, und zwar vor allem von Stalin selbst, musste teueres Lehrgeld bezahlt werden. Denn unter der Wucht des deutschen Angriffs geriet die Rote Armee und mit ihr die Sowjetunion innerhalb weniger Monate an den Rand des Zusammenbruchs. Nach einer Reihe von katastrophalen Niederlagen drohte im Oktober 1941 der Fall Moskaus. Kurzfristig schien Stalin sogar an ein verzichtreiches Arrangement mit den Deutschen gedacht zu haben. Dennoch gelang es der Roten Armee, dem Angriff der Wehrmacht vor Moskau standzuhalten. Nicht Hitler, sondern Stalin hielt am 7. November 1941 in der sowjetischen Hauptstadt eine Parade ab.  Nicht zuletzt aufgrund der Einmischung Stalins in die strategische Planung der Roten Armee kam es 1942 dann zu erneuten militärischen Katastrophen, die die Wehrmacht bis zur Wolga und in den Nordkaukasus vorstoßen ließen und zeitweilig ein Territorium von etwa 1,8 Millionen km² mit einer Bevölkerung von 60 bis 70 Millionen Menschen unter deutsche Besetzung brachten.[4] Erst in den Häuserkämpfen von Stalingrad konnte die Rote Armee den deutschen Angriff zum Stehen bringen. Seit den siegreichen Schlachten von Stalingrad und vor allem bei Kursk im Sommer 1943 konnte sie ihre inzwischen unbestrittene Überlegenheit ausspielen und die Deutschen an allen Frontabschnitten fast nach Belieben niederringen. Die Sowjetunion wurde so zum eigentlichen Sieger über Deutschland. Mit der Eroberung Berlins am 2. Mai 1945 und der Wiederholung der deutschen Gesamtkapitulation im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst am 8. Mai 1945 wurde das auch symbolisch deutlich.  Seit kurz nach Mitternacht des 8. Mai 1945 hatten in Europa die Waffen geschwiegen. Wegen des Zeitunterschieds hatte der 9. Mai für die Sowjetunion schon als ein ganz normaler Arbeitstag begonnen, aber mittags hörten die Menschen im Osten des riesigen Landes, an den Küsten des Stillen Ozeans, auf zu arbeiten – und im Westen, in Moskau, wo es noch früher Morgen war, fing man erst gar nicht an: Der Rundfunk hatte die bedingungslose Kapitulation Deutschlands verkündet; der 9. Mai war zum Feiertag erklärt worden. Überall strömten die Menschen zusammen und feierten trotz aller Erschöpfung spontan, erleichtert und ausgelassen das Ende des Krieges und den Sieg. Selbst die Strafgefangenen des Gulagmachten da keine Ausnahme: Sie wurden von der Arbeit zurückgeholt und feierten ebenfalls »ihren« Sieg. Formell  war es zwar noch nicht ganz das Ende des Krieges, denn im Osten, gegen Japan, sollte er für die Sowjetunion, wenn auch nur für gut drei Wochen, erst noch beginnen. Aber das wussten damals erst wenige und die sowjetische Bevölkerung überhaupt nicht. Formell endete der Zweite Weltkrieg zwar auch für die Sowjetunion erst mit der Kapitulation Japans am 2. September 1945. Aber was da im Fernen Osten jenseits der eigenen Grenzen, in der Mandschurei, ab dem 9. August noch vor sich ging, wurde kaum noch zur Kenntnis genommen. Im Bewusstsein der Sowjetbürger war der Krieg seit der deutschen Kapitulation beendet.  Zweiter Weltkrieg – »Großer Vaterländischer Krieg« Ungeheuere Opfer hatte dieser Triumph die Sowjetunion gekostet. Aber ihre Truppen standen nun im Herzen Europas. Aus einer zunächst geächteten und später nicht ernst genommenen Randmacht des europäischen Staatensystems nach dem Ersten Weltkrieg war sie zu einer Zentral-, ja einer Weltmacht geworden, die militärisch nur den Vereinigten Staaten den Vortritt lassen musste. Der Leistung und dem Leiden ihrer Bevölkerung galten die Sympathien der westlichen Welt. Niemand hatte 1941 diesen erstaunlichen Erfolg erwartet, hatte es doch an Zeichen innerer und äußerer Schwäche des Sowjetsystems nach den Orgien des »Großen Terrors« nicht gemangelt.  Völlig verständlich deshalb, dass es der Kampf gegen Deutschland und sein siegreiches Ende waren, die in der Erinnerung einzelner wie im historischen Bewusstsein, im kollektiven Gedächtnis der Bürger der Sowjetunion wie des postsowjetischen Russlands als der eigentliche Krieg haften blieben. Dementsprechend heißt es in einem neuen Lehrbuch zur russischen Geschichte: »Der Große Vaterländische Krieg 1941–1945 ist das bedeutendste und tragischste Ereignis der Geschichte Russlands im 20. Jahrhundert.«[5] Diese Aussage wird man als repräsentativ für das Geschichtsbewusstsein im heutigen Russland ansehen können, nachdem die Erinnerung an Revolution und Bürgerkrieg, an die Schrecken der Kollektivierung und des »Großen Terrors« 1937/38 doch weitgehend verblasst ist. Dabei fällt auf, dass nicht die Rede vom »Zweiten Weltkrieg« ist. Seit den Ereignissen selbst hat man in der Sowjetunion einen Unterschied zwischen dem Zweiten Weltkrieg und dem Krieg gegen Deutschland gemacht, eine Unterscheidung, die bis heute beibehalten wird, auch wenn die Ursachen des Krieges inzwischen entschieden anders gesehen werden als zu Sowjetzeiten.[6]  Der eine, der »Weltkrieg«, war nach sowjetischer Auffassung ein »imperialistischer Krieg«, der im Übrigen nicht erst mit dem deutschen Angriff auf Polen begann. Vielmehr hatte Stalin den Delegierten des 18. Parteitags der VKP (b) bereits im März 1939 verkündet, dass der »neue imperialistische Krieg« zur »Tatsache« geworden sei, wobei er die militärischen Verwicklungen Italiens in Afrika und Japans in China im Blick hatte.[7] Eine Woche nach dem Beginn des deutschen Überfalls auf Polen hatte Stalin den Kominternführern Georgij Dimitrov und Dmitrij Manuil’skij zur Orientierung für die Kommunistischen Parteien der Welt den Krieg ganz in diesem Sinne als Auseinandersetzung »zwischen zwei Gruppen kapitalistischer Staaten […] um die Aufteilung der Welt und um die Weltherrschaft« erläutert, einen Krieg, gegen den man nichts habe, weil sich die imperialistischen Länder gegenseitig schwächten. Er diene der Ausbreitung des Sozialismus, weil er das kapitalistische System untergrabe. Die Unterscheidung kapitalistischer Staaten in demokratische und faschistische habe ihren früheren Sinn verloren. Die Kommunistischen Parteien sollten nun nicht mehr für die Demokratie und gegen den Faschismus kämpfen. »Wir können manövrieren und die eine Seite gegen die andere aufhetzen, damit sie sich umso heftiger gegenseitig zerfleischen. Der Nichtangriffspakt hilft Deutschland in gewisser Weise. Bei nächster Gelegenheit muss man die andere Seite aufhetzen.«[8] Die Widersprüche der imperialistischen Staaten im Interesse der Sowjetmacht und damit auch der Revolution auszunutzen – das war ganz im Sinne der Überlegungen, mit denen Lenin 1918 den Separatfriedensvertrag mit dem Deutschen Kaiserreich gerechtfertigt hatte. Ganz anders jedoch am 22. Juni 1941: drei Stunden nach Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, erläuterte Stalin Dimitrov um 7 Uhr morgens zur Information der erneut desorientierten kommunistischen Parteien, dass es sich bei diesem Krieg um einen »vaterländischen Krieg« des Sowjetvolkes gegen das faschistische Deutschland handele, das einige Völker versklavt habe und noch weitere versklaven wolle. Die »Frage der sozialistischen Revolution ist nicht aufzuwerfen«, wie Dimitrov notierte.[9]  In diesem patriotischen Sinne rief auch der Moskauer Metropolit Sergius noch am 22. Juni in einem Sendschreiben die Rechtgläubigen zur Verteidigung der »heiligen Grenzen« des Vaterlandes auf.[10] Zwei Tag später veröffentlichten die Pravda und die Armeezeitung Krasnaja Zvezda ein Gedicht von Vasilij LebedevKumač mit dem Titel »Der heilige Krieg«, in dem das Volk aufgerufen wurde, sich zum Kampf auf Leben und Tod in einem »Volkskrieg«, einem »heiligen Krieg«, gegen das faschistische Böse zu erheben. Wenige Tage später war das Lied bereits von Aleksandr Aleksandrov als eingängige Marschmusik vertont; Anfang Juli wurde es unter seiner Leitung vom Rotbannerensemble der Roten Armee auf dem Weißrussischen Bahnhof zur Verabschiedung von Soldaten, die an die Front gingen, uraufgeführt. Es rief ungeheuere Begeisterung hervor und wurde von diesem Tag an praktisch zur Kriegshymne der UdSSR und zum populärsten Lied des Krieges überhaupt. Bis in die Gegenwart ist es populär geblieben.[11]  Der Krieg wurde offiziell jedoch nicht Volkskrieg, sondern in direkter Anlehnung an den Krieg von 1812 gegen Napoleon »Vaterländischer Krieg« und schon wenige Monate nach Kriegsbeginn in kanonisierter Form nur noch »Großer Vaterländischer Krieg« genannt. Angesichts der tödlichen Bedrohung durch Deutschland ist der Zweite Weltkrieg immer als Kampf auf dem eigenen Boden und um die eigene Existenz wahrgenommen worden. Ähnlich wie für die Amerikaner der Krieg im Osten Europas ein »unbekannter Krieg«[12] blieb, war für die Sowjetbürger der Krieg im pazifischen Raum, in Nordafrika und letztlich auch der in Westeuropa im Bewusstsein kaum präsent und wurde als etwas vom eigenen Krieg Getrenntes und nicht als Teil der deutschen Aggression wahrgenommen. Die bis August 1945 gegenüber Japan gewahrte Neutralität mag ebenfalls etwas mit dieser Wahrnehmung zu tun haben.  Der eigentliche Krieg war für die Sowjetbürger der »Große Vaterländische Krieg«. Bei dieser für Nichtrussen etwas sperrigen Bezeichnung ist es auch nach dem Ende der Sowjetunion geblieben. Nicht geblieben ist es bei der offiziellen sowjetischen Interpretation, dass der »imperialistische Krieg« erst beim Kriegseintritt der Sowjetunion den Charakter eines »gerechten Befreiungskrieges« angenommen habe. Die sehr lange vertretene These, dass die Westmächte den Expansionsdrang des nationalsozialistischen Deutschland bewusst nach Osten, gegen die Sowjetunion lenken wollten, wird ebenfalls nicht mehr vertreten.  Allerdings ist bis heute keineswegs allgemein anerkannt, dass die Sowjetunion durch den Nichtangriffsvertrag mit Deutschland vom 23. August 1939, seine Zusatzprotokolle und die bis zum 22. Juni 1941 verfolgte, »wohlwollende Neutralität« die deutsche Aggression unterstützt habe. Das oben angeführte Lehrbuch ringt sich immerhin zu der Aussage durch, dass die UdSSR in der Phase 1939 bis 1941 nicht in der Lage war, »normale diplomatische Beziehungen« mit dem faschistischen Deutschland zu unterhalten, sondern zu seinem »unfreiwilligen Verbündeten« wurde.[13] Die jüngsten größeren Werke zum Zweiten Weltkrieg bzw. zum »Großen Vaterländischen Krieg« gehen auf dieses Problem gar nicht ein, sondern attestieren der sowjetischen Politik durchgängig defensive Absichten und rechtfertigen dadurch nicht nur die »Appeasement-Politik« gegenüber Deutschland, sondern auch die sowjetische Territorialexpansion im Schatten des Paktes mit Hitler.[14] Die Expansion richtete sich 1939/40 immerhin gegen alle europäischen Nachbarn der Sowjetunion: Besetzung und Sowjetisierung Ostpolens ab dem 17. September 1939, »Winterkrieg« gegen Finnland vom 30. November 1939 bis zum 13. März 1940, Annexion Bessarabiens und der Nordbukowina nach einem Ultimatum an Rumänien am 26. Juni 1940, Besetzung der baltischen Staaten und deren Umwandlung in Sowjetrepubliken im Sommer 1940.  Die sowjetische Politik gegenüber Deutschland 1939 bis 1941 wird in dieser Sicht explizit auf eine Stufe mit dem Handeln Englands und Frankreichs in der europäischen Krise 1938 bis 1941 gestellt. Dabei ist dieses Handeln in seiner Unentschlossenheit und seiner Taktiererei zweifellos kritikwürdig, aber es ist doch erstaunlich zu sehen, dass es auch postsowjetischen Historikern schwer zu fallen scheint, einen Unterschied zwischen der britisch-französischen Politik im Zusammenhang mit dem Münchener Abkommen und der sowjetischen Komplizenschaft mit Deutschland zu erkennen.[15] Das ist in gewisser Weise symptomatisch für die russische Historiographie: Nach einer Phase recht kritischer Haltung zur sowjetischen Innen- und Außenpolitik unter Stalin im Vorfeld des Weltkrieges, die von der Perestrojka bis in die Mitte der neunziger Jahre reichte,[16] dominiert inzwischen eine aus der Siegesperspektive geschriebene Historiographie, die einen patriotischen, eher affirmativen Grundzug reflektiert.[17]    Die Kriegsvorbereitungen der Sowjetunion Bei aller Fragwürdigkeit der sowjetischen Politik im Vorfeld des deutschen Überfalls hat man in Moskau die Zeit sehr wohl genutzt, um sich auf eine militärische Auseinandersetzung mit Deutschland vorzubereiten. Dabei waren die sowjetischen Rüstungsausgaben im Übrigen schon in den dreißiger Jahren ebenso hoch wie die Deutschlands gewesen.[18] Nun aber, seit dem Abschluss des Nichtangriffspaktes, lief die sowjetische Kriegsvorbereitung auf Hochtouren. So wurde der Arbeiterschaft im Interesse besserer Nutzung ihrer Arbeitskraft durch Gesetz vom 26. Juni 1940 das Recht auf Kündigung und auf freie Arbeitsplatzwahl genommen. Zudem wurden Disziplinverstöße unter harte Strafen gestellt, während zugleich die Arbeitszeit erheblich verlängert wurde. Am 19. Oktober 1940 wurden die Arbeitskräfte endgültig mobilisiert: sie durften nun auch gegen ihren Willen an andere Arbeitsplätze versetzt werden.[19]  Zugleich nahm die Personalstärke der Roten Armee in rasantem Tempo zu. Sie vervierfachte sich zwischen Januar 1937 und Januar 1941 von 1,1 Millionen auf 4,2 Millionen und erreichte im Juni 1941 fast 5,4 Millionen.[20] Das gleiche gilt für die Rüstungsproduktion: Sie stieg allein 1940 gegenüber 1939 um ein Drittel.[21] Dank dieser Anstrengungen verfügte die Rote Armee bei Kriegsbeginn über ein riesiges Waffenarsenal, darunter z. B. mehr Panzer als alle anderen Armeen der Welt zusammen.[22] Diese Steigerung beruhte zum Teil auf dem Bau neuer, zu einem großen Teil aber auch auf der »Umprofilierung« bestehender Fabriken, die nun, wie die Traktorenwerke von Stalingrad und Čeljabinsk, statt Traktoren Panzer produzierten. Selbstverständlich waren unter diesen Panzern viele veraltet, aber inzwischen wurden fast nur noch die neuesten Typen produziert, die sich den deutschen bei Kriegsbeginn als überlegen erwiesen.  Die Artillerie- und Flugzeugproduktion wurde in ähnlicher Weise forciert. Insbesondere die vernachlässigte Herstellung von Kampf- und Bombenflugzeugen wurde seit Beginn des Krieges in Europa um nahezu jeden Preis erhöht: Nachdem 1939 die Errichtung von neun Flugzeug- und sieben Motorenwerken begonnen worden war, wurden 1940 noch einmal sieben Metall verarbeitende Betriebe auf die Herstellung von Flugzeugen »umprofiliert«. Das ergab eine Ausweitung der Produktionskapazität um 70 Prozent. Welche Bedeutung der Produktion dieser modernen Waffen beigemessen wurde, ergibt sich aus einer Direktive vom 16. November 1940, wonach die Fabriken ihre Produktionsziffern täglich an das ZK, d. h. an Stalin zu melden hatten. Zulieferer und Eisenbahn hatten sich ebenfalls dieser Prioritätensetzung zu unterwerfen. Der für seinen Verfolgungseifer aus den Jahren des Terrors 1937/38 berüchtigte Lev Mechlis hatte auf dem neu geschaffenen Posten eines Volkskommissars für Staatskontrolle die Einhaltung dieser Direktiven zu überwachen. Aufgrund dieser Maßnahmen explodierte die Produktion geradezu. Vom 1. Januar 1939 bis zum 22. Juni 1941 wurden fast 18 000 Flugzeuge an die Rote Armee ausgeliefert, davon 3 700 der neuesten Modelle, die ebenfalls den deutschen nicht nachstanden.[23]  Ebenso wichtig wie die Produktionssteigerung selbst war die beginnende Verlagerung eines Teils der Produktion nach Osten, so dass bei Kriegsbeginn bereits 20 Prozent der sowjetischen Rüstungsproduktion aus Gebieten östlich der Wolga kamen.[24] Diese rechtzeitige und nach Kriegsbeginn forcierte Ostverlagerung machte es z. B. möglich, dass die Sowjetunion in der zweiten Jahreshälfte 1941 trotz aller Verluste und Evakuierungsausfälle immer noch mehr Panzer produzierte als Deutschland während des ganzen Jahres 1941.[25] Die deutsche Rüstungsproduktion wurde während des gesamten Krieges bei weitem übertroffen. Es kann überhaupt kein Zweifel daran bestehen, dass die sowjetische Wirtschaft am Vorabend des 22. Juni 1941 eine »mobilisierte Wirtschaft«, eine »Kriegswirtschaft in Friedenszeiten« war, wie Jacques Sapir es genannt hat.[26] Und selbst wenn nicht alle Ausrüstung dem neuesten Stand entsprach und die »Säuberungen« der Jahre 1937/38 das Offizierskorps der Roten Armee dezimiert und »enthauptet« hatten, so stellte diese bei Kriegsbeginn dennoch eine Streitmacht dar, die die Deutschen an sich nicht zu fürchten hatte.  Auf »welchen Krieg« sich die Sowjetunion derart vorbereitete, ist seit dem Ende der Sowjetunion in Russland umstritten.[27] Viktor Suvorov hat mit seiner These, dass Stalin einen Angriffskrieg gegen Deutschland geplant habe und Hitler ihm mit einem Präventivkrieg um wenige Wochen zuvorgekommen sei,[28] heftige Kontroversen ausgelöst. Er hat keineswegs nur Widerspruch und Anfeindungen, sondern, anders als unter professionellen deutschen Historikern, auch viel Zustimmung gefunden. Die Zustimmung gilt allerdings lediglich den Stalin unterstellten Angriffsplänen, nicht der These vom Präventivcharakter des deutschen Angriffs, die in der rechtslastigen historischen Publizistik in Deutschland aufgegriffen wurde.[29]  Die Diskussion in Russland geht unvermindert weiter, im wesentlichen gestützt auf die Tatsache, dass Generalstabschef Georgij Žukov Stalin im Mai 1941 einen Präventivschlagsplan vorgelegt hatte, der von diesem jedoch zurückgewiesen worden sei. Allerdings werden nur die bereits seit Volkogonovs StalinBiographie im wesentlichen bekannten Tatsachen und Indizien kontrovers weiterinterpretiert, denn konkrete Pläne und Maßnahmen des Kreml sind für die Zeit nach Mitte Mai 1941 praktisch unbekannt.[30] Solange die entsprechenden sowjetischen Archivdokumente unter Verschluss bleiben, wird es in dieser Frage keine Klärung, sondern weiterhin Raum für Vermutungen und Spekulationen geben. Es ist zumindest keineswegs sicher, dass Stalin nur als Reaktion auf einen deutschen Angriff in den Krieg eingreifen wollte. Das Für und Wider in dieser Frage soll hier jedoch nicht erörtert werden.[31] Es muss der Hinweis genügen, dass es bei aller Ungeklärtheit gewichtige Indizien dafür gibt, dass Stalin eine militärische Auseinandersetzung mit Deutschland, wie auch immer ausgelöst, erst für 1942 erwartete und die sowjetischen Vorbereitungen daraufhin ausrichtete. Das ihm von Suvorov und Vertretern ähnlicher Ansichten immer wieder unterstellte Kalkül, nach einem Ausbluten der kapitalistischen Mächte als »lachender Dritter« in den Krieg eingreifen zu wollen, konnte für 1941 angesichts der ungebändigten Macht Deutschlands und der Rüstungsanstrengungen des unbesiegten England jedenfalls keine Geltung haben. Die Abwehr des deutschen Überfalls Eine Grundüberzeugung Stalins vor Juni 1941 war es gewesen, dass Hitler, wie in Mein Kampf dargelegt, den Zweifrontenkrieg für die entscheidende Ursache der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg hielt und deshalb selbst keinen unprovozierten Zweifrontenkrieg führen werde. Doch Hitler plante seit dem Sieg über Frankreich im Sommer 1940 den ohnehin beabsichtigten »Lebensraum«-Krieg im Osten, um England seines »Festlandsdegens« zu berauben und auf diese Weise niederzuzwingen. Meldungen über die deutschen Angriffsvorbereitungen trafen zwar täglich aus eigenen und fremden Quellen in Moskau ein, aber unter dem Einfluss Stalins und seiner Überzeugungen wurde alles als »Desinformation« interpretiert: Desinformation der Deutschen, die die Briten über ihre eigentlichen Absichten täuschen, bzw. Desinformation der Briten, die die Sowjetunion aus durchsichtigem Interesse in den Krieg ziehen wollten. Im Prinzip waren derartige Erwägungen zwar durchaus realistisch, und das Beispiel des amerikanischen Umgangs mit den Meldungen über japanische Angriffsabsichten vor Pearl Harbor sollte generell zu denken geben. Aber es bedurfte doch eines Stalin und eines auf seine Persönlichkeit zugeschnittenen Herrschaftssystems, um jegliche alternative Interpretation der geradezu hereinströmenden Meldungen auszuschließen. Nur so ist zu erklären, dass der Volkskommissar für innere Angelegenheiten Lavrentij Berijanoch am 21. Juni 1941 die Abberufung des  sowjetischen Botschafters in Berlin Vladimir Dekanozov verlangte, weil dieser ihn unaufhörlich mit »Desinformation« über einen bevorstehenden deutschen Angriff »bombardiere«.[32] Es mag sogar sein, dass Berija die Überzeugungen Stalins nicht einmal teilte und nur auf diese bizarre Weise glaubte, Meldungen über deutsche Angriffsabsichten an einen vom Gegenteil überzeugten Stalin weitergeben zu können. Doch dem Ernst der Lage angemessene militärische Vorkehrungen waren auf diese Weise nicht zu erreichen. Ende Mai wurde zwar eine verdeckte Teilmobilmachung durch die Einberufung von wehrpflichtigen Reservisten im Umfang von 800 000 Mann und die Heranführung weiterer Truppenverbände aus dem Innern des Landes an die Westgrenze bis zum 10. Juli 1941 angeordnet, aber jegliche militärische Vorsichtsmaßnahme an der Demarkationslinie selbst und in den westlichen Militärbezirken wurde strengstens untersagt, um die deutsche Seite nicht zu einem Angriff zu provozieren. Die Auffassung, dass es beim deutschen Aufmarsch nicht um ernste Angriffspläne ging, sondern dass »ein großes Spiel gespielt« werde, wie Vjačeslav Molotov es am 21. Juni gegenüber Kominternführer Dimitrov ausdrückte, war ungebrochen.[33] Stalin selbst hielt sogar am 22. Juni noch einige Stunden nach Beginn des deutschen Überfalls an der Überzeugung fest, dass der Angriff eine Provokation deutscher Generäle sei, die ohne Wissen und Zustimmung des »Führers« gehandelt hätten, weil Hitler »nicht so ein Dummkopf sei, freiwillig eine zweite Front zu eröffnen«.[34]  Doch Hitler war es, und der Angriff kam für die sowjetischen Truppen vollkommen überraschend. Seit der Morgendämmerung des 22. Juni 1941 drangen drei deutsche Heeresgruppen mit starken Panzerverbänden, unterstützt von drei Luftflotten und Truppen der Verbündeten in Richtung Leningrad, Moskau und Kiew vor, ohne zunächst auf ernsten Widerstand zu stoßen. Die Verbände der Roten Armee waren dem Angriff absolut nicht gewachsen, weil neben die Überraschung auch eine schlechte operative Führung trat. Letztere zeichnete sich dadurch aus, dass sie auf der Basis einer strategischen Grundeinstellung offensiver Verteidigung vorging, die der neu entstandenen Situation unangemessen war. Das kam dem deutschen Angriffskonzept sogar noch entgegen und lässt die deutschen Erfolge der Anfangszeit nicht zuletzt durch sowjetisches Versagen erklären. Die deutsche Kriegsplanung war in ihrer Verblendung ohnehin von einem schnellen Sieg bis zum Wintereinbruch ausgegangen. Aber auch im Kreml war man trotz der am ersten Kriegstag von Molotov namens der Staatsführung ausgegebenen Parole »Unsere Sache ist gerecht. Der Feind wird vernichtet werden. Der Sieg wird unser sein« keineswegs vom Sieg überzeugt. Nach der Einnahme von Minsk durch die Deutschen Ende Juni 1941 sprach Stalin davon, dass der von Lenin aufgebaute Sowjetstaat »verschissen« sei und zog sich für einige Tage auf seine Datsche in Kuncevo, einem Vorort Moskaus, zurück.[35] Anfang Oktober 1941, als den Deutschen nach den Worten Žukovs »alle Tore nach Moskau offen standen«, schien Stalin noch einmal in einen Schockzustand versetzt worden zu sein.[36] Mit diesem plötzlichen Angriff hatte die Führung im Kreml nicht gerechnet. Stalin ließ Berija über den bulgarischen Botschafter Stamenov kurzzeitig sogar Möglichkeiten eines verzichtreichen Friedens nach dem Muster von BrestLitovsk mit den Deutschen sondieren, wie Marschall Žukov und andere berichtet haben.[37] Was damals in Moskau ernsthaft geplant wurde, ist bis heute unklar. Die militärischen Aussichten wurden jedenfalls als düster angesehen. Die sowjetischen Kriegsaussichten hatte man in London und Washington von Anfang an pessimistisch beurteilt, nicht zuletzt auch wegen der blutigen Säuberungen in der Roten Armee und ihrer Mühen im »Winterkrieg« gegen Finnland: drei Wochen bis drei Monate gab man der Sowjetunion bis zur Kapitulation. Auf dem Schlachtfeld sah es zunächst auch tatsächlich danach aus. Hitlers Generalstabschef Franz Halder war angesichts der Anfangserfolge sogar so im Rausch, dass er bereits am 3. Juli 1941 im Kriegstagebuch notierte, dieser Krieg sei in 14 Tagen gewonnen worden.[38] Die Wehrmacht konnte bis zum Herbst 1941 im Norden Leningrad einschließen, in der Mitte mit ihren Spitzen bis in die Vororte Moskaus vorstoßen und die gesamte Ukraine besetzen. Die Einnahme der Hauptstadt Moskau schien Mitte Oktober 1941 nur noch eine Frage von Tagen zu sein. Am 15. Oktober wurden die meisten Regierungseinrichtungen überstürzt evakuiert, die wichtigsten Objekte waren zur Sprengung vorbereitet worden. Alle in der sowjetischen Führung rechneten mit der Besetzung der Stadt durch die Deutschen, wie Dimitrov am 17. Oktober 1941 im Tagebuch notierte.[39] Und tatsächlich wäre die Besetzung der Stadt keine Überraschung gewesen, denn die Rote Armee verlor in den Kesselschlachten von Białystok, Smolensk, Kiev und Vjaz’ma-Brjansk bis Ende 1941 nicht nur ihre ganze Erstausrüstung an Kriegsgerät – darunter 20 000 Panzer und 18 000 Flugzeuge –, sondern auch einen Großteil ihres Mannschaftsbestandes. Jahrzehntelang waren diese Verluste tabu. Nach neueren russischen Angaben waren es etwa 4,5 Millionen Mann an Gefangenen, Verwundeten und Toten, aber diese Zahlen sind unvollständig.[40]  Dennoch irrte nicht nur Generalstabschef Halder gewaltig. Das deutsche Blitzkriegskonzept scheiterte trotz der Schwindel erregenden Erfolge bereits im Winter 1941, weil man den Krieg nicht direkt beenden, sondern unter den Schlägen der Roten Armee insbesondere vor Moskau seit Anfang Dezember unter großen Verlusten zurückweichen musste. Im Sommer 1942 gelang es der Wehrmacht dann zwar noch einmal, in Richtung Wolga und Kaukasus große Erfolge zu erzielen, so dass die sowjetische Niederlage erneut in den Bereich des Möglichen zu rücken schien. Aber allen deutschen Hoffnungen und Illusionen zum Trotz brach die Sowjetunion nicht zusammen, sondern am Ende war sie es, die den Sieg errang.  Stalingrad brachte mit der Einschließung und der Kapitulation der 6. Armee Ende Januar/Anfang Februar 1943 die Wende. Von den ursprünglich über 300 000 Eingeschlossenen gingen Anfang Februar 1943 90 000 Überlebende einschließlich ihres gerade noch zum Feldmarschall ernannten Oberbefehlshabers Friedrich Paulus in Gefangenschaft. Rein militärisch war Stalingrad zwar weder für die Wehrmacht die größte Niederlage noch für die Rote Armee der bedeutendste Sieg. Die Zerschlagung der Heeresgruppe Mitte östlich von Minsk im Sommer 1944 hatte noch ganz andere Dimensionen. Aber Stalingrad wurde für die Deutschen zum Inbegriff des verlorenen Krieges im Osten und für die Sowjetunion zum Symbol der Fähigkeit zum militärischen Sieg in fast aussichtslos erscheinender Lage. Die deutschen Fronten und Nachschublinien waren hoffnungslos überdehnt und die Ressourcen erschöpft, während die sowjetische Kriegsmaschinerie nach der erfolgreichen Evakuierung der Rüstungsindustrie nun auf vollen Touren lief und auch die materielle Hilfe insbesondere der USA (Lend-Lease) die Offensivfähigkeit der Roten Armee merklich steigerte.  Nach Stalingrad musste die Rote Armee zwar im März 1943 in der Ostukraine bei Charkow und Belgorod erneut unerwartete Niederlagen hinnehmen. Aber es kam nur noch einmal zu einer großen deutschen Offensive – im Juli 1943 bei Kursk, und selbst diese hatte nur noch begrenzte militärische Ziele. Dennoch scheiterte sie schon in den ersten Tagen und zeigte, dass die Offensivfähigkeit der deutschen Wehrmacht gebrochen war. Die Initiative ging nun vollends auf die Rote Armee über. Sie bewies, dass sie den Gegner mit großen Umfassungsoffensiven, d. dessen eigenen Mitteln, schlagen konnte und trieb die deutschen Truppen fast beliebig vor sich her.  Wie ein riesiges Pendel mit der Drehachse in Leningrad bewegte sich die Front nach Westen. Bei Leningrad, das eine besondere Leidensgeschichte durchmachte, gab es bis Januar 1944 kaum Bewegung, nachdem im Januar 1943 südlich des Ladogasees ein schmaler Durchbruch in die belagerte Stadt erzielt worden war.[41] Im Süden gelang es zwar nicht, der Kaukasusarmee den Rückweg nach Westen abzuschneiden, aber man zwang die deutschen Armeen, sich ebenso schnell zurückzuziehen, wie sie gekommen waren. Das sowjetische Territorium – in den neuen, noch mit Hitler vereinbarten Grenzen – war bis zum Herbst 1944 mit Ausnahme eines deutschen Brückenkopfs in Kurland völlig befreit. Die Rote Armee stand vor den Toren Warschaus und Budapests und konnte Anfang 1945 sogar durch eigene Offensiven den anglo-amerikanischen Invasionstruppen zu Hilfe kommen, weil diese durch die deutsche Ardennenoffensive in ernste Bedrängnis geraten waren.  Ende Januar 1945 erreichte die Rote Armee mit zwei Heeresgruppen (»Fronten«) die Oder. Der Weg nach Berlin stand ihr Anfang Februar 1945 mindestens so weit offen wie der Wehrmacht der Weg nach Moskau Anfang Oktober 1941. Es ist bis heute ungeklärt, ob es militärische oder politische Gründe waren, die Stalin bewogen, erst Mitte April den Befehl zum Angriff auf Berlin und zum Vorstoß an die Elbe zu geben. Ursprünglich hatte er den sofortigen Sturm auf Berlin beabsichtigt, und deutscherseits hatte man ihn durchaus für möglich gehalten. Die sowjetische Diskussion hat sich ganz auf das rein Militärische konzentriert, ohne die bündnispolitischen Aspekte einer sehr frühen Eroberung der deutschen Hauptstadt durch die Rote Armee zu bedenken.[42] Dank des Halts an der Oder gab man den Deutschen noch Gelegenheit zu defensiven Vorbereitungen, die jedoch wie alles, was damals noch für den »Endsieg« mobilisiert wurde, völlig irreal waren und den Ausgang der Kämpfe nur um Tage verzögerten. Nach kurzen, nichtsdestoweniger auch für die Rote Armee verlustreichen Kämpfen kapitulierte Berlin am 2. Mai 1945 gegenüber den sowjetischen Truppen, am 7. Mai folgte die Gesamtkapitulation der Wehrmacht in Reims, die am 8. Mai im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst wiederholt wurde.[43] Am 8. August erklärte die Sowjetunion vereinbarungsgemäß auch noch Japan den Krieg, das am 2. September 1945 kapitulierte. Damit war der Zweite Weltkrieg auch im Fernen Osten beendet.    Der Sieg und sein Preis Wie für die Amerikaner der Krieg gegen Japan im Pazifik, so war der Krieg gegen Deutschland in Europa der eigentliche Krieg für die Sowjetunion gewesen. Sie hatte ihn im Wesentlichen auf sich allein gestellt führen müssen. Die westlichen Alliierten hatten zwar durch ihre Hilfslieferungen, die Bombenangriffe auf deutsche Städte und die Kampftätigkeit in Nordafrika, Italien und, seit dem 6. Juni 1944, auch in der Normandie, ihren Beitrag zum Sieg über Deutschland geleistet, aber bis zur Kriegswende im Osten 1943 war dieser Beitrag doch recht bescheiden gewesen. Seit dieser Wende konnte die Sowjetunion gegenüber den westlichen Alliierten ein berechtigtes Selbstbewusstsein an den Tag legen. Insofern war es auch nicht unberechtigt, dass bereits am 24. Juni 1945, noch vor Ende des Krieges im Fernen Osten, auf dem Roten Platz eine glanzvolle Siegesparade abgehalten wurde, in der das Niederwerfen erbeuteter Feldzeichen und Standarten zahlloser deutscher Militäreinheiten am Fuße des Lenin-Mausoleums die Niederzwingung Deutschlands symbolisch wiederholte.[44]  Die sowjetische Führung war mit dem Ergebnis des Krieges höchst zufrieden: Falls Stalins Stellung bei Kriegsbeginn je gefährdet gewesen sein sollte, so war sie 1945 gefestigter denn je. Schon während des Krieges war die absolute Herrschaft Stalins unangefochten, und mit Recht stellte der amerikanische Botschafter Harriman fest, dass Verhandlungen mit anderen als Stalin reine Zeitverschwendung seien.[45] Stalin war zur Personifizierung des Sieges geworden. Seine persönliche Herrschaft über die Partei war ebenso eindrucksvoll legitimiert wie die der Partei über Staat und Volk. Besonders außenpolitisch war der Erfolg beeindruckend. Wie der ehemalige Außenminister Molotov später im privaten Kreise nicht ohne Selbstgefälligkeit berichtete, hätten er und Stalin die Aufgabe, die »Grenzen unseres Vaterlandes« möglichst zu erweitern, nicht schlecht bewältigt.[46]Schon in der Zeit höchster Bedrängnis, im Dezember 1941, hatte Stalin gegenüber dem britischen Außenminister Eden deutlich gemacht, dass die Sowjetunion nicht bereit war, auf die Territorialgewinne, die im Zuge des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes gemacht worden waren, zu verzichten. Im Gegenteil, die Phantasie ging auch noch darüber hinaus: bereits am 8. September 1941, dem Tag, an dem Leningrad vollends eingeschlossen wurde, sprach Stalin z. B. während eines mitternächtlichen Fliegeralarms im Luftschutzbunker der Kirov-Metrostation davon, Ostpreußen nach dem Sieg dem »Slawentum« zurückzugeben.[47]  Das konnte damals kaum jemand für ernst halten. Doch der für die Sowjetunion unerwartet günstige Kriegsverlauf hat die Westmächte 1945 genötigt, den sowjetischen Grenzverschiebungsbegehren, wenn auch widerstrebend, nachzugeben. Die Sowjetunion konnte ihr Territorium an die Grenzen des Russischen Reichs vor 1914 ausdehnen, zum Teil sogar darüber hinaus, denkt man an die Kurilen im Osten oder Königsberg und die Nördliche Bukowina im Westen. Selbst koloniale Rechte des Zarenreichs in China, einem der Eckpfeiler der Rooseveltschen Nachkriegspläne im Sinne der »vier Weltpolizisten«, waren auf der Konferenz von Jalta mit dem Plazet der Westmächte erneuert worden. Darüber hinaus konnte Moskau dank des Vordringens der Roten Armee den »Cordon Sanitaire« osteuropäischer Staaten, den die Siegermächte des Ersten Weltkrieges gegen die Sowjetmacht errichtet hatten, in eine sowjetische Hegemonialsphäre, in ein Glacis im Vorfeld der eigenen Westgrenzen umwandeln, auch wenn die konkrete Gestalt dieser Hegemonie direkt bei Kriegsende noch nicht feststand. Die Sowjetunion war unbestritten zur zweiten Weltmacht hinter den USA geworden. Internationale Fragen konnten und sollten nicht mehr ohne oder gar gegen sie entschieden werden. Ein neues »München« schien undenkbar. Aber alle militärische Macht und internationale Anerkennung konnten nicht verdecken, dass die Sowjetunion und ihre Bürger einen gewaltigen Preis für den Sieg bezahlt und unter der Last des Krieges schwer gelitten hatten. Dem neuen Weltmachtstatus war die Sowjetunion wirtschaftlich nicht gewachsen: sie war ein »armer Sieger«[48]. Die materiellen Verluste der Sowjetunion waren 1945 zur Untermauerung von Reparationsforderungen durch eine Staatliche Sonderkommission detailliert ermittelt worden. Der direkte Schaden wurde auf 679 Milliarden Rubel, nach offiziellem Kurs 128 Milliarden Dollar, beziffert. 50 Prozent des städtischen und 75 Prozent des ländlichen Wohnraums im Kriegsgebiet, 31 850 Industriebetriebe für vier Millionen Arbeiter, 65 000 km Eisenbahngleise und 4 100 Bahnhöfe waren danach ganz oder teilweise zerstört, 24 Millionen Stück Großvieh getötet oder geraubt und fünf Millionen Menschen nach Deutschland verschleppt worden.[49] Die Zahl der Toten wurde zwar auch ermittelt, aber sie war so hoch, dass man sie jahrzehntelang nicht öffentlich zu nennen wagte. Stalin gab die Gesamtmenschenverluste im März 1946 mit nur sieben Millionen an, obwohl ihm die seitens der Sonderkommission ermittelte Zahl von 15 Millionen Toten vorlag, davon etwa die Hälfte Soldaten.[50] Seit Chruščev wurden die Menschenverluste mit »über 20 Millionen« angegeben. Neuerdings wird offiziell die Zahl von 27 Millionen, 13 bis 14 Prozent der Vorkriegsbevölkerung, genannt, während manche Berechnungen zu noch höheren Verlusten kommen.[51] Allein der Hungerblockade fielen in Leningrad 800 000 bis 1 Million Zivilisten zum Opfer – in etwa so viele, wie die Verteidigung und Befreiung der Stadt die sowjetischen Streitkräfte kostete: 980 000 Tote, daneben 1,95 Millionen Verwundete und Seuchenerkrankte.[52]  Aber auch diejenigen, die überlebten, hatten gelitten, und zwar in einem Ausmaße, wie es sich die Deutschen als Verlierer kaum vorstellen konnten. Alle Material- und Menschenressourcen wurden unter dem Motto »Alles für die Front. Alles für den Sieg« für die Kriegführung und die Rüstung verwendet. Dabei wurden die gleichen extensiven Methoden des Umgangs mit Menschen und Material angewandt, die schon vor dem Kriege praktiziert worden waren. Die sowjetischen Streitkräfte hielten ständig elf bis zwölf Millionen Menschen unter Waffen, davon über sechs Millionen im Feldheer und 600 000 in der Flotte. Insgesamt standen 1941 bis 1945 wegen der Verluste an Toten, Verwundeten und Gefangenen 34,5 Millionen Sowjetbürger in den Streitkräften unter Waffen, davon bis zu eine Million Frauen, vorwiegend in Sanitäts-, Schreibstuben- und ähnlichen Funktionen, aber, anders als etwa in Deutschland, durchaus auch im Kampfeinsatz als Scharfschützen, Piloten usw.[53]  Die Industrie übertraf trotz aller Verluste schon 1941 die deutsche Rüstungsproduktion beträchtlich und baute ihren Vorsprung immer weiter aus. Aber für die Menschen, die im Hinterland blieben und die zur Armee Einberufenen in der Fabrik und in den Kolchosen ersetzten – Alte, Frauen und Halbwüchsige –, wurde fast nichts produziert. Sie arbeiteten zehn bis zwölf Stunden am Tag, und zwar sieben Tage in der Woche, d. h. ohne regelmäßigen freien Tag. An Luxus wie Urlaub wagte man nicht einmal zu denken. Die Strafen für Verletzung der Arbeitsdisziplin waren drakonisch und wurden auch angesichts der Härten des Krieges millionenfach verhängt, obwohl die Menschen schon von sich aus alles taten, um die Front und das Hinterland zu versorgen. Auf dem Dorf erging es den Bauern keineswegs besser: Auch hier wurde unerbittlich bestraft, wer das im April 1942 um 50 Prozent erhöhte Pflichtminimum an »Tagwerken« nicht leistete. Soweit die Arbeiter in den üblichen, barackenartigen Fabrikunterkünften wohnten, taten sie dies in überfüllten, engen Räumen in dreistöckigen Pritschen übereinander. Die ohnehin bedrückenden Wohnverhältnisse waren aufgrund der Evakuierung und nicht organisierter Flucht generell noch schwieriger geworden. »Zemljanki« oder »Poluzemljanki«, d. h. ganz oder halb in den Boden gegrabene Behelfsunterkünfte, gehörten nicht nur zum Alltag von Straf- und Kriegsgefangenen, sondern auch von Hunderttausenden normaler Sowjetbürger. Angesichts der Energieknappheit kam in der kalten Jahreszeit auch das Frieren hinzu.  Am schlimmsten jedoch war der Hunger, unter dem die Bevölkerung während des ganzen Krieges litt. Es gab zwar eine rationierte Versorgung der Stadtbevölkerung, aber sie verteilte den Mangel, der nach der Okkupation der wichtigsten Landwirtschaftsgebiete der Sowjetunion zwangsläufig war. Selbst tief im sowjetischen Hinterland hungerten die Menschen in einem Maße, wie man es in Deutschland nicht einmal in den »Hungerjahren« nach dem Kriege kennen lernte. Hungertote und Raubmord wegen Brot und Lebensmitteln waren keine Seltenheit, und Mundraub hatte Massencharakter, so dass das unselige »Ährengesetz« aus dem Jahr der Hungersnot 1932, das für Diebstahl von staatlichem und gesellschaftlichem Eigentum mehr als drakonische Strafen vorsah und das man längst vergessen glaubte, wieder hunderttausendfach zur Anwendung kam. Diebstahl von 400 g Brot konnte mit dem Tode bestraft werden.[54]  Kolchosbauern ging es keineswegs besser, sondern eher schlechter als Fabrikarbeitern oder Städtern. Sie waren nicht an die leidlich funktionierende rationierte Brotversorgung angeschlossen und mussten sich weitgehend aus ihrer privaten Nebenwirtschaft ernähren. Für die gesellschaftliche Arbeit in den Kolchosen, die durch Erhöhung der Pflichttagwerke wie die Fabrikarbeit um 50 Prozent ausgeweitet wurde, erhielten sie kaum noch etwas. Vorstellungen vom deutschen »Reichsnährstand« kamen die Kolchosbauern nicht entfernt nahe. Trotz all dieser Härten und Entbehrungen haben sie dennoch zusammen mit der übrigen Bevölkerung, sei es im Hinterland, sei es an der Front, zur Abwehr des Angriffs und zum Sieg über den Feind alles gegeben.  Erwartungen auf deutscher und Befürchtungen auf sowjetischer Seite, dass es an der Loyalität der Bevölkerung mangeln würde, haben sich nicht bestätigt, auch wenn das Bild, das sich im besetzten Gebiet und im Verhalten sowjetischer Kriegsgefangener bot, die Frage nach den Ursachen nicht einfach erscheinen läßt. Im besetzten Gebiet herrschten selbstverständlich andere Bedingungen. Hier litten die Einwohner unter direkten Kampfhandlungen gleichsam »doppelt«, weil die Front mit all ihrem Schrecken zweimal über sie hinwegging. Die deutsche Besetzung brachte keineswegs die Befreiung, die manche Sowjetbürger, vor allem natürlich in den neu annektierten Westgebieten, zunächst erhofften. Für alle Einwohner folgte vielmehr ein harter, auf Ausbeutung zielender Besatzungsalltag. Gegen die jüdischen Bevölkerungsteile wurde mit speziellen »Einsatzgruppen«, aber auch unter Beteiligung der Wehrmacht ein besonderer »Krieg« geführt, dem über zwei Millionen Menschen zum Opfer fielen.[55]  Hinzu kam der Partisanenkampf, der sich aufgrund der deutschen Vergeltungsmaßnahmen nicht zuletzt zu Lasten der ländlichen Zivilbevölkerung auswirkte, wobei auch die Partisanen selbst die Bevölkerung nicht mit Samthandschuhen anfassten.[56] Während der Besetzung litten die Einwohner deshalb unter diesem Kampf, besonders aber unter der Willkür und Brutalität der Deutschen und wurden an Ort und Stelle getötet, misshandelt und ausgebeutet oder als »Ostarbeiter« nach Deutschland verschleppt und dort – gemäß den Rassevorstellungen des NS-Staates – schlechter als alle anderen »Fremdarbeiter« behandelt. Auf dem Höhepunkt des Ausländereinsatzes im Reich im Spätsommer 1944 waren 2,2 Millionen »Russen« im Einsatz.[57] Weitgehend unbemerkt geblieben ist die Tatsache, dass auch die Arbeit im besetzten Gebiet Sklavenarbeit war und sich weder für die eingesetzten Zivilisten noch für die an Ort und Stelle zur Arbeit gezwungenen Kriegsgefangenen wesentlich von der im »Reichseinsatz« unterschied.[58] Beim Rückzug der Wehrmacht wurde dann noch radikaler als beim Rückzug der Roten Armee 1941 eine Politik der »verbrannten Erde« praktiziert und erneut eine große Zahl von Zivilisten zwangsweise nach Deutschland verschleppt. Hinzu kam das Schicksal von insgesamt 5,7 Millionen Rotarmisten, die als Kriegsgefangene in deutsche Hand gefallen waren. Sie wurden, vor allem bis zum Frühjahr 1942, außerordentlich schlecht behandelt, so dass insgesamt 2,3 Millionen Rotarmisten in deutscher Gefangenschaft umkamen. 2,4 Millionen befanden sich bei Kriegsende noch in deutscher Hand. Sie waren, sofern sie überhaupt noch dazu in der Lage waren, zur Zwangsarbeit eingesetzt worden. Eine Million war zum Dienst in der Wehrmacht oder im besetzten Gebiet entlassen worden.[59] In deutscher Uniform hat rund eine Million Sowjetbürger als »Hiwis« in deutschen Einheiten, in der »Russischen Befreiungsarmee« des Generals Andrej Vlasov oder in eigens formierten nationalen Verbänden (»Legionen«) gedient. Das sind etwa ebenso viele, wie bei den Partisanen kämpften.[60]  Auch im besetzten Gebiet war die Kollaborationsbereitschaft verbreitet. So wurde etwa die Partisanenbekämpfung im Wesentlichen durch einheimische Ordnungsdienste und Polizeiverbände vorgenommen.[61] Diese Diskrepanz zwischen der Beteiligung der Bevölkerung im besetzten Gebiet am Widerstand und am Partisanenkampf auf der einen Seite, aber zugleich auch der Bereitschaft zur zivilen und militärischen Kollaboration bzw. zur Partisanenbekämpfung auf der anderen ist eines der großen Rätsel nicht nur der Geschichte des besetzten Gebiets der Sowjetunion, sondern der sowjetischen Geschichte während des Weltkrieges überhaupt. Der unbezweifelbare Patriotismus und die offenkundige Opferbereitschaft auf Seiten der sowjetischen Bevölkerung im Kampf gegen die Deutschen machen die Erklärung des Phänomens der Kollaboration nur umso schwieriger. Mit Überzeugung oder Zwang allein ist weder dem einen noch dem anderen Phänomen beizukommen. Ohne die Berücksichtigung der Einübung von Anpassung als Überlebenstechnik schon lange vor Kriegsausbruch wird man nicht auskommen.    Sieg und kein Frieden: Der Kalte Krieg  So erleichtert und stolz die Sowjetbürger in ihrer Masse über den Sieg auch waren, so wenig brachte er ihnen über den Stillstand der Waffen hinaus Frieden – in mehrfacher Hinsicht. Für die baltischen Staaten, die Westukraine, Westweißrussland und die annektierten Teile Rumäniens bedeutete die »Befreiung« von den Deutschen zugleich die Erneuerung der sowjetischen Herrschaft, für die osteuropäischen Staaten nach einer vorübergehenden und als solche weitgehend akzeptierten sowjetischen Besetzung eine dauernde Sowjetisierung unter dem Zepter Moskaus, ungeachtet dessen, ob die betreffenden Staaten Opfer oder Verbündete Deutschlands gewesen waren. Das hieß überall Härten und Verfolgungen in unterschiedlichem Ausmaß, in den annektierten Westgebieten darüber hinaus Bürgerkrieg, so dass auch das Kriegsrecht dort erst am 4. Juli 1946 aufgehoben wurde. Auch innerhalb der alten Grenzen der Sowjetunion endete zumindest die unbefangene Freude über den Sieg sehr bald. Hoffnungen auf ein besseres materielles Leben, auf größere geistige Freiheit, auf Milderung oder gar Auflösung des Kolchossystems als Anerkennung für die Leistungen und Entbehrungen während des Krieges erwiesen sich als Illusion. All die kleinen Freiheiten der Kriegszeit, die sich auch aus der Zusammenarbeit und den Kontakten mit den Verbündeten ergeben hatten, wurden nach dem Krieg im Zeichen des Kampfes gegen die »Katzbuckelei vor dem Westen«, wie es genannt wurde, sehr schnell zurückgenommen.[62]  Der alte Staats- und Parteiapparat, selbst durch zahlreiche Beauftragte und Komitees kontrolliert,[63] ergriff mit den alten Methoden und Praktiken erneut Besitz von seinem Volk. Mit abgrundtiefem Misstrauen wurde jedem begegnet, der zeitweise unter deutscher Besatzung oder gar bei den Deutschen gelebt hatte. Dabei war eine strafrechtliche Verfolgung von Kollaborateuren völlig selbstverständlich. Aber es hatte den Anschein, dass das Unvermögen des Staates, seine Bürger vor den Deutschen zu schützen, diesen – als Verratsabsicht – zum Vorwurf gemacht wurde. Milde und Großmut, wie es nach solch einem Sieg ohne Autoritätsverlust durchaus möglich gewesen wäre, kam dem stalinistischen Staat nicht in den Sinn. Eine Heerschar von Mitarbeitern der Volkskommissariate[64] für Innere Angelegenheiten und für Staatssicherheit sowie der Gegenspionageorganisation der Roten Armee Smerš[65] nahm sich vielmehr all derer an, die im besetzten Gebiet oder als Ostarbeiter und Kriegsgefangene beim Feind gelebt hatten. Sogar Generalsekretär Leonid Brežnev hat in seinen Erinnerungen erwähnt, dass er als damaliger Gebietssekretär von Zaporož’e in den Nachkriegsjahren dafür Sorge zu tragen hatte, dass die Sicherheitsorgane nicht jeden als Verräter verdächtigten, der sich, »ohne es zu wollen, während des Krieges im besetzten Gebiet aufgehalten hatte«.[66] Nicht jeder Betroffene unterlag der Repression, wie bisweilen der Eindruck erweckt wird, aber alle wurden eingeschüchtert und behielten einen Makel auf ihrer Biographie, den zumindest diejenigen, die während des Krieges nach Deutschland verschlagen worden waren, jahrzehntelang selbst vor Familienangehörigen zu verbergen suchten. Nichtsdestoweniger wurden Hunderttausende der insgesamt 4,2 Millionen bis März 1946 Repatriierten nach dem Durchlaufen von »Filtrierlagern« in den Gulag, in die Verbannung oder, nach kurzem Dienst in der Roten Armee, in Strafeinrichtungen wie »Arbeitsbataillone« der Streitkräfte oder die »Arbeitsarmee« des NKVD »repatriiert«. In Gefangenschaft geratene Offizieren wurden grundsätzlich als Verräter behandelt.[67]  Aber nicht nur Individuen gerieten auf diese Weise in die Mühlen des sowjetischen Strafverfolgungssystems. Von Ende 1943 bis November 1944 wurden im Gefolge des Vorrückens der Roten Armee ganze Völker und nationale Minderheitengruppen aus dem Nordkaukasus, von der Krim und vom Nordrand des Schwarzen Meeres wegen angeblich erwiesener Kollaboration in den Ural, nach Sibirien und nach Mittelasien deportiert. So wie es den Sowjetdeutschen, etwa eine Million Menschen, bereits kurz nach Kriegsbeginn ergangen war,[68] erging es nun Karatschaiern, Kalmücken, Tschetschenen, Inguschen, Meschketen, Balkaren, Kabardinern, Krimtataren, Türken, Kurden und Griechen. Sie alle wurden unter pauschalem Verratsvorwurf und aufgrund von politischen Beschlüssen deportiert, selbst wenn sie, wie Tschetschenen und Inguschen, gar nicht unter deutscher Besetzung gelebt hatten.  Insgesamt waren etwa zwei Millionen Menschen von diesen Kollektivbestrafungen im Zuge der Vertreibung der Deutschen betroffen.[69] All dies führte mit weiteren Verfolgungen von tatsächlichen und vermeintlichen Feinden und Verbrechern dazu, dass die Zahl der Insassen des Gulag, die während des Krieges stark gesunken war, von 1943 bis 1950 um 1,5 Millionen auf einen Höchststand von über 2,5 Millionen wuchs und sich bis 1953 nur geringfügig verminderte. Eine auch in der Höhe ähnliche Entwicklung zeigte die Zahl der verbannten »Sondersiedler«, mit dem Unterschied, dass hier der Tiefstand vor dem Krieg lag und seitdem durch die Zuführung neuer »Kontingente«, angefangen mit den Sowjetdeutschen 1941, kontinuierlich wuchs. Schon im Oktober 1945 zählten sie 2,2 Millionen, von denen nur 600 000 schon vor dem Krieg in der Verbannung gelebt hatten. Bis zum Tode Stalins wuchs die Zahl der »Sondersiedler« des NKVD noch einmal um eine halbe Million an.[70]  Für die Masse der Sowjetbürger, die sich nach sowjetischen Maßstäben nicht spezifisch verdächtig gemacht hatten, bedeutete die Nachkriegszeit eine Rückkehr der Entbehrungen und Bedrückungen der Vorkriegszeit. Angesichts der schon während des Krieges latent vorhandenen Spannungen mit den ehemaligen Kriegsverbündeten, sich mit dem Fortfall des gemeinsamen Ziels nach dem Sieg über Deutschland sich sehr schnell entfalteten, wurde dieser Prozess beschleunigt. Die Regierungen der Verbündeten waren zwar letztlich bereit, Osteuropa der sowjetischen Hegemonie zu überlassen, aber sie konnten schon aus innenpolitischen Rechtfertigungsgründen die brutalen, undemokratischen Methoden direkter Herrschaft nicht dulden, zu denen die Sowjetunion griff, weil sie zur Anwendung von Methoden indirekter Herrschaft nicht willens und in der Lage war. Die öffentliche Austragung der Differenzen trug ebenso wie ihre Ideologisierung auf beiden Seiten zur Verschärfung der Spannungen bei. Truman-Doktrin und »Zwei-Lager-Theorie«, von ZK-Sekretär Andrej Ždanov erstmals auf der Gründungskonferenz des Kominform im September 1947 öffentlich formuliert, stehen für diese Ideologisierung von Gegensätzen. Sie ließen aus außen- und machtpolitischen Differenzen, die nach den Erschütterungen des Weltkrieges und angesichts des allen Beteiligten bekannten Charakters der Sowjetunion nicht völlig unerwartet kamen, den Kalten Krieg werden.  Ob zu Recht bzw. selbstverschuldet oder nicht: die Sowjetunion glaubte sich vor dem Hintergrund dieser Spannungen erneut von Feinden umgeben. Gegen die neuen ideologischen und militärischen Gefahren mussten nicht nur das eigene Land, sondern nun auch die Satelliten in Europa und Asien gesichert werden. Das bedeutete für die Sowjetunion zunächst noch mehr als für die Satelliten die totale Isolation vom Ausland. Selbst Ehen mit Ausländern, auch Angehörigen der volksdemokratischen Staaten, wurden 1947 verboten. Im Zeichen der »Ždanovščina«, benannt nach dem für Kultur und Propaganda zuständigen ZK-Sekretär Ždanov, wurde die Intelligenz eingeschüchtert und auf antiwestlichen Kurs gebracht. Viele hatten wie Il’ja Ėrenburg geglaubt, dass sich der Terror der dreißiger Jahre nach den Leistungen des Sowjetvolkes im Krieg gegen Deutschland nicht wiederholen könnte. Doch »alles gemahnte an damals«, wie er in Erinnerung an die Nachkriegszeit schreibt. »Schriftsteller, Regisseure und Komponisten wurden zusammengetrommelt, man entlarvte ›Mitschuldige‹, die Liste der Missetäter wurde tagtäglich durch neue Namen ergänzt.«[71]Die berühmtesten Opfer unter den Künstlern waren Anna Achmatova, Michail Zoščenko, Sergej Prokof’ev und Dmitrij Šostakovič. Aber es ging nicht eigentlich um diese Personen, sondern um die Ausschaltung von geistiger Selbständigkeit und die Erzwingung von Anpassung, und zwar in allen Bereichen von Kultur und Wissenschaft. Auch die untrennbar mit dem Stalinismus verbundene innere Repression, die angesichts der äußeren Bedrohung kurz nach Kriegsbeginn weitgehend eingestellt worden war, setzte wieder ein, selbst wenn sie nicht das Ausmaß der Vorkriegszeit erreichte. Ein 1945 auf der Höhe seines Ruhms stehender Militär wie Marschall Žukov verschwand schon 1946 in der Versenkung und drohte ins Bodenlose zu stürzen. Der Minister für Luftfahrtindustrie Aleksej Šachurin und Admiral Kuznecov, viele Jahre Volkskommissar für Kriegsmarine, sowie mehrere Admiräle, Luftmarschälle und Generäle gerieten in die Mühlen der Justiz.[72] Die Teilhaber der Macht, die Eliten von Partei und Staat, waren als aktive Beteiligte an diesem Geschehen selbst bedroht.  Eine undurchschaubare »Affäre« folgte der anderen und forderte Opfer bis ganz oben. Zunächst war es die Kampagne gegen »Kosmopolitismus«, die das »Antifaschistische Jüdische Komitee« mit zahlreichen jüdischen Prominenten bis hin zum stellvertretenden Außenminister Lozovskij und der Ehefrau Molotovs unter ihren Opfern hatte.[73] Es folgte die »Leningrad-Affäre«, in deren Verlauf der ZK-Sekretär Aleksej Kuznecov, Politbüromitglied Nikolaj Voznesenskij und zahlreiche andere Partei- und Staatsfunktionäre hingerichtet oder in die Lager geschickt wurden.[74]Nach weiteren bis heute nicht geklärten Aktionen zog sich 1952 die Schlinge sogar um alte »Mitkämpfer« Stalins wie Anastas Mikojan, Vjačeslav Molotov und Kliment Vorošilov zusammen.[75] Die letzte düstere »Affäre« der Stalin-Zeit, die »Ärzte-Verschwörung«,  wurde durch Stalins Tod am 5. März 1953 unterbrochen. Die Hintergründe dieser Aktion, die ebenfalls stark antijüdische Züge trug, sind bis heute ungeklärt.[76] Im Grunde konnte kein Mitglied der engsten Führungsspitze sich sicher fühlen. Ein Politbüromitglied wie Aleksej Kosygin verabschiedete sich z. B. während der Leningrad-Affäre (1949 bis 1951) beim täglichen Gang zur Arbeit von der Familie so, als ob er am Abend nicht wiederkäme.[77]  Selbst die Teilhaber der Macht waren mithin zugleich ohnmächtig und schienen in ihr Schicksal ergeben zu sein. Das war der Preis, den sie für ihre Stellung und zugleich für die Bestätigung Stalins und des Stalinismus durch den Sieg über Deutschland zahlten. Für die Masse der Bevölkerung bestand der Preis für den Sieg und die neue Stellung der Sowjetunion vor allem – wie vor dem Krieg – im Verzicht auf eine materiell bessere Gegenwart zugunsten einer angeblich sicheren Zukunft. Dem verbreiteten Verlangen nach einer wohlverdienten Erholung, das angesichts der Kriegsentbehrungen nur zu verständlich war, müsse entschieden entgegengetreten werden, wie Parteisekretär Ždanov unter Verweis auf Stalin auf einer ZK-Sitzung vom April 1946 verkündete.[78] Denn dem neuen Weltmachtstatus war die Sowjetunion wirtschaftlich längst noch nicht gewachsen. Dementsprechend wurden die Bürger nicht zuletzt mit dem Hinweis auf die Bedrohung durch den Westen angetrieben und errangen an der schwerindustriellen Produktionsfront einen Sieg nach dem anderen. Zu Lasten der ohnehin gespannten Beziehungen zu den ehemaligen Kriegsverbündeten wurde der Kalte Krieg als Instrument innerer Disziplinierung und Mobilisierung benutzt.[79] Mit Erfolg: 1948 erreichte man den Vorkriegsproduktionsstand der Schwerindustrie, 1949 verfügte die Sowjetunion über die Atombombe, erlaubte sich 1950 in Korea ein riskantes militärisches Abenteuer, wenn auch ohne direktes Eingreifen, und war den Amerikanern 1953 bei der Wasserstoffbombe sogar ein wenig voraus.  An militärischer Macht war die Nachkriegs-Sowjetunion kaum noch zu überbieten. Aber das wurde mit denselben extensiven Methoden erreicht, die schon vor dem Krieg die sowjetische Wirtschaftsweise gekennzeichnet hatten und die auch durch den Erfolg im Krieg bestätigt worden waren. Der Sowjetbürger als Konsument blieb dabei jedoch erneut auf der Strecke. Die Hungersnot von 1946/47 kostete nach dem Aderlass des Krieges noch einmal rund 1,5 Millionen Menschen das Leben, während der Staat Getreide exportierte, um der Welt kein Zeichen der Schwäche zu bieten.[80]Die Kolchosen kümmerten dahin, weil der Staat sie auspresste, die Arbeiter lebten weiterhin in Baracken und notdürftig reparierten Gemeinschaftswohnungen, in denen eine Familie sich glücklich schätzen musste, wenn sie einen Raum für sich allein hatte. Hunger gehörte noch Jahre nach dem Krieg zur täglichen Erfahrung für die Sowjetmenschen, wenn sie nicht irgendwie privilegiert versorgt wurden. Und weil man als Nichtprivilegierter stehlen musste, um irgendwie durchzukommen, wurde im Juni 1947, wie schon im August 1932, erneut ein Gesetz zum »Schutze gesellschaftlichen Eigentums« erlassen, aufgrund dessen in kurzer Zeit eine Million Menschen wegen Mundraubs und Bagatelldiebstählen fünf Jahre ins Lager kam. Erst seit 1949 wurde mit der Vergrößerung des Warenangebots und jährlichen Preissenkungen bei Verbrauchsgütern eine spürbare Verbesserung der Alltagsversorgung vorgenommen. Der Sieg über Deutschland bedeutete mithin für die Sowjetunion nicht nur die Rettung vor den deutschen Vernichtungsplänen und die Erhebung zur Weltmacht, sondern auch erneute hermetische Isolation vom Ausland und vor allem Rückkehr des Stalinismus mit Willkür, Repression und materiellen Entbehrungen. Dies war der Preis, den das Sowjetvolk noch nach dem Kriege für den Sieg und die neue internationale Stellung der Sowjetunion zu zahlen hatte. Die Masse der Bevölkerung hatte dazu keine Alternative, während die damalige sowjetische Elite keine Alternative dazu sah, zumindest keine, die den Weltmachtstatus der UdSSR und die Hegemonie über die Satellitenstaaten gesichert hätte. Ob es zu diesem Kurs der Spannungsbereitschaft und des Konsumverzichts wirklich keine Alternative gab, ist eine offene Frage. Es sei allerdings hinzugefügt, dass zur Verwandlung des Kriegsbündnisses in den Kalten Krieg zwei Seiten gehörten, es also nicht allein der Sowjetunion zuzuschreiben war, dass die Suche nach Gemeinsamkeiten im beiderseitigen Verhältnis der offenen Austragung von Gegensätzen unterhalb der Ebene bewaffneter Auseinandersetzung wich.    Krieg und Erinnerung Angesichts dieser relativ düsteren Nachkriegs- oder Kriegsfolgenerfahrung ist es jedoch kein Wunder, dass der Krieg selbst im kollektiven Gedächtnis nicht nur der Russen, sondern der meisten ehemaligen Sowjetbürger eine so große, ja überragende Rolle gespielt hat und immer noch spielt.[81] Denn zum einen hatte man mit dem Sieg über Hitler-Deutschland eine unbezweifelbare Leistung nicht nur für das eigene Land, sondern für ganz Europa vollbracht. Zum anderen aber gilt für große Teile der Bevölkerung, dass man sich in den Jahren des Krieges, ungeachtet der sonstigen Haltung zum Regime, mit der Sowjetführung in der Abwehr und Überwältigung des Feindes einig fühlte, einiger jedenfalls als je zuvor oder danach in der Stalinzeit. Der Krieg wurde trotz aller Härten und Opfer nach dem Taumel des Terrors als »Atempause« empfunden, eine Atempause, die mit der Reetablierung des alten stalinistischen Systems schon bald nach 1945 beendet war.[82] Insofern wirkt sich schon der Vergleich mit dem Vorher und Nachher positiv für die Erinnerung an die Kriegszeit aus. Die Opfer und Leiden hingegen, die der Bevölkerung auferlegt wurden, wurden als Notwendigkeit akzeptiert, ohne dass die Frage wirklich gestellt wurde, ob der Preis für den Sieg nur wegen des deutschen Vernichtungs- und Zerstörungswillen so hoch hatte sein müssen. Schließlich betrugen die sowjetischen Menschenverluste an der Front wie in der Zivilbevölkerung mehr als das Doppelte des Verlierers Deutschland, der noch dazu an vielen Fronten gekämpft hatte. Für die russische Historiographie ist dies übrigens ein schmerzliches, eher gemiedenes Thema, das aber bisweilen auch auf unzulässige Weise verharmlost wird.[83]  Kein Wunder ist es angesichts dieser fast ausschließlich positiv besetzten Erinnerung an den Krieg, dass auch der heutige russische Staat sie zur Traditionsbildung in höchstem Maße nutzt, wie es an den zahlreichen Memorialeinrichtungen ersichtlich ist und insbesondere 2005 aus den landesweiten Feierlichkeiten zum 60. Jahrestages des Sieges hervorgeht. Jeder siegreiche Staat würde vermutlich so handeln. Und wenn man als Deutscher das fast ausschließlich HeroischPatriotische dieser Erinnerungspflege etwas befremdlich findet und sich z. B. fragt, wo denn die ungeheuere Zahl von 18 Millionen zivilen Toten in der öffentlichen Erinnerung bleibt, so sollte man auch bedenken, dass die deutsche Sicht auf den Krieg selbstverständlich anders ist als die der Sieger insgesamt, nicht nur anders als die der Russen.  Allerdings ist es seit der Perestrojka um die kritische »Aufarbeitung« der sowjetischen Geschichte ohnehin ruhig geworden. Gegenwärtig wird eine geradezu unbefangene Identifikation mit der stalinschen Außenpolitik und Kriegführung sichtbar. Wenn an der Spitze des »Sieges-Transportzuges«, der mehrere Tage mit Kriegsveteranen durch das westliche Russland zu den Feierlichkeiten nach Moskau fuhr, ein großes Stalin-Porträt mitgeführt wurde, dann ist das mehr als nur ein Zeichen historischer Authentizität: es ist zugleich ein Bekenntnis. Derartige Bekenntnisse werden offiziell nicht gefördert, aber auch nicht verhindert. Auch dies ist ein Beleg dafür, dass sich auf lange Sicht an der russischen Erinnerungskultur seit der Brežnev-Zeit wenig geändert hat. Für die zwiespältigen Gefühle in den baltischen und manchen osteuropäischen Staaten angesichts der Feiern zur Befreiung Europas vom Faschismus durch die Sowjetunion gibt es in Russland wenig Verständnis. Kritik an der sowjetischen Politik, einschließlich der Stalins, wird weitgehend als unziemlich betrachtet. Eine emotionslose Erörterung dieser Fragen ist nur schwer möglich, weil sie schnell ins Moralische übergeht und kritische Bemerkungen als Missachtung der Opfer ebenso wie der Leistungen der Sowjetunion betrachtet werden. Vielleicht wird das unaufhaltsame Ausscheiden der Generation, die den Krieg selbst erlebt hat, und die Übergabe der Erinnerungspflege an eine nachgewachsene Generation eine weniger moralische, dafür aber sachlichere Erörterung ermöglichen.  Die Feier des 60. Jahrestages des Sieges war dazu gewiss nicht angetan. Dennoch wird aus diesen Feierlichkeiten ein neuer Aspekt der Kriegserinnerung hervorgehen: die internationale Anerkennung der Leistung der Sowjetunion für den Sieg über Deutschland, eine Anerkennung, die ihr in den Jahrzehnten des OstWest-Gegensatzes versagt geblieben war. Sie wurde symbolisiert durch die Präsenz von über 50 ausländischen Staats- und Regierungschefs, darunter höchster Repräsentanten ehemaliger Verbündeter und Deutschlands bei den Moskauer Feierlichkeiten am 9. Mai 2005. Bei aller Distanz, die man zur Pflege der Kriegserinnerung in Russland halten kann, und bei allen Umwegen, die etwa der amerikanische Präsident auch im übertragenen Sinne über Riga bzw. die baltischen Staaten und Georgien gemacht hat, wird man dennoch konstatieren können, dass es sich um eine späte, hochverdiente Anerkennung durch die wichtigsten Kriegsbeteiligten handelt. Dass diese Anerkennung erst nach dem Ende der Sowjetunion erfolgt, ist eine Ironie der Geschichte, die direkt auf den Kriegsausgang und die damals in den Ost-West-Gegensatz mündende neue internationale Stellung der Sowjetunion mit all ihren Problemen zurückweist. Im Hinblick auf diese internationale Anerkennung ist die Nachkriegszeit erst jetzt zu Ende gegangen. [1]  Zu »Hitlers Krieg im Osten« ist ein Forschungsüberblick vorgelegt worden, der in einigen Fragen auch die sowjetische Seite einbezieht. Müller, Rolf-Dieter/Ueberschär, Gerd R.: Hitlers Krieg im Osten 1941–1945. Ein Forschungsbericht, Darmstadt 2000.  [2]  Werth, Nicolas: Ein Staat gegen sein Volk, in: Courtois, Stéphane u. a.: Das Schwarzbuch des Kommunismus. Unterdrückung, Verbrechen und Terror, München 1998, S. 51–295.  [3]  Bis 10. Oktober 1941 sind 10 200 Angehörige der Roten Armee aufgrund von Beschlüssen der »Sonderabteilungen« sowie aufgrund von Kriegsgerichtsurteilen erschossen worden: Pečenkin, A. A.: Po zakonam voennogo vremeni. Ijun’–dekabr’ 1941 g. [Nach den Gesetzen der Kriegszeit. Juni bis Dezember 1941], in: Istoričeskij archiv 2000, H. 3, S. 37. Siehe zur Westfront Bonwetsch, Bernd: The Purge of the Military and the Red Army’s Operational Capability during the »Great Patriotic War«, in: Wegner, Bernd (Hrsg.): From Peace to War. Germany, Soviet Russia and the World, 1939–1941, Providence/Oxford 1997, S. 406–414.  [4]  Živaja pamjat’ [Lebendiges Gedächtnis]. Bd. 3, Moskau 1995, S. 601 führt die Zahl von 1,9 Millionen km² zeitweise besetzten Territoriums an, andere Quellen sprechen von 1,8 Millionen. Die Bevölkerungszahl im besetzten Gebiet ist nicht genau festzustellen. Die Angaben von deutscher und sowjetischer Seite schwanken in dem genannten Bereich.  [5]  Otečestvennaja istorija XX–načala XXI veka. Učeb. dlja 11 kl. obščeobrazovat. učreždenij [Vaterländische Geschichte vom 20. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Lehrbuch für die 11. Kl. der allgemeinen Bildungsanstalten]. Hrsg. von A. O. Čubar’jan, Moskau 2004, S. 116. [6]  Der nur wenige Wochen dauernde Krieg der UdSSR gegen Japan 1945 wird ebenfalls unter dem »Großen Vaterländischen Krieg« subsumiert. [7]  Stalin, J. W.: Werke. Bd. 14, Dortmund 1976, S. 185. [8]  Zitiert nach Bonwetsch, Bernd: Stalins Äußerungen zur Politik gegenüber Deutschland 1939– 1941. Quellenkritische Bemerkungen. In: Ueberschär, Gerd R./Bezymenskij, Lev A. (Hrsg.): Der deutsche Angriff auf die Sowjetunion 1941. Die Kontroverse um die Präventivkriegsthese, Darmstadt 1998, S. 146. Der Autor hat Stalins Worte aus dem Russischen übersetzt. Siehe auch die weitaus mildere Übersetzung in Dimitroff, Georgi: Tagebücher 1933–1943. Hrsg. von Bernhard H. Bayerlein, Berlin 2000, Bd. 1, S. 274. [9]  Mar’ina, V. V.: Dnevnik G. Dimitrova [Das Tagebuch G. Dimitrovs], in: Voprosy istorii 2000, H. 7, S. 43. Siehe Dimitroff: Tagebücher (Anm. 8), Bd. 1, S. 392 f. [10]  Patriarch Sergius: Die Wahrheit über die Religion in Rußland, Zollikon/Zürich 1944, S. 16–18. [11]  Savel’ev, V. M./Savvin, V. P.: Sovetskaja intelligencija v Velikoj Otečestvennoj vojne [Die sowjetische Intelligencija im Großen Vaterländischen Krieg], Moskau 1974, S. 156 u. 174. Siehe Tumarkina, Nina: The Living and the Dead, New York 1994, S. 62. [12]  So der Titel einer für das amerikanische Publikum Anfang der achtziger Jahre gedrehten zehnteiligen Filmserie, einer sowjetisch-amerikanischen Gemeinschaftsproduktion.   [13]   Otečestvennaja istorija (Anm. 5), S. 118.  [14]  Mirovye vojny XX veka [Die Weltkriege des 20. Jahrhunderts]. Bd. 3: Vtoroja mirovaja vojna [Der Zweite Weltkrieg], Moskau 2002, S. 85–93; Velikaja Otečestvennaja vojna1941–1945 [Der Große Vaterländische Krieg]. Bd. 1,  Moskau 1998, S. 13–41. [15]  Velikaja Otečestvennaja (Anm. 14), Bd. 1, S. 26 bezeichnet u. a. das Münchener Abkommen als Präzedenzfall für die deutsch-sowjetischen Abkommen von 1939. [16]  Siehe etwa Naše otečestvo. Opyt političeskoj istorii [Unser Vaterland. Versuch einer politischen Geschichte]. Band 2, Moskau 1991, S. 379–428. Otečestvennaja istorija. XX vek [Vaterländische Geschichte. Das 20. Jahrhundert], Moskau 1997, S. 317–332. [17]  Das schließt auch heute kritischere Würdigungen der Stalinschen Politik gegenüber Hitler nicht völlig aus. Siehe z. B.: Bezymenskij, Lev: Gitler i Stalin pered schvatkoj[Hitler und Stalin vor dem Zusammenstoß], Moskau  2000 (deutsche Ausgabe: Besymenski, Lew: Stalin und Hitler. Der Kampf der Diktatoren. Berlin 2002). [18]  Sapir, Jacques: Les fluctuations économiques en URSS 1941–1985, Paris 1989, S. 47. [19]  Der Arbeitstag wurde von sieben auf acht Stunden, die Arbeitswoche von fünf auf sechs Tage verlängert, so dass der wöchentliche arbeitsfreie Tag wieder regelmäßig auf den Sonntag fiel. Hochinteressant sind hier die Tagebuch-Aufzeichnungen von Vjačeslav Malyšev zur Begründung dieser von Stalin dem Politbüro vorgeschlagenen, im Gesetz selbst aber dem Wunsch der Gewerkschaften zugeschriebenen Veränderungen, in: [Vjačeslav Malyšev:] »Proidet desjatok let, i ėti vstreči ne vosstanoviš’ uže v pamjati«. Dnevnik narkoma [»Es vergehen zehn Jahre, und du kannst dich an diese Begegnungen schon nicht mehr erinnern«. Tagebuch eines Volkskommissars], in: Istočnik1997, H. 5, S. 111 f. Siehe Hofmann, Werner: Die Arbeitsverfassung der Sowjetunion. Berlin 1956, S. 102–106  u. 140–144. [20]  Sovetskaja voennaja enciklopedija [Sowjetische Militärenzyklopädie], Moskau 1976–1980, Bd. 2, S. 348 f.; Pomnit’ uroki istorii [Die Lehrstunden der Geschichte erinnern], in: Voennoistoričeskij žurnal 1989, H. 6, S. 5.  [21]  Izvestija CK KPSS 1990, H. 5, S. 181 f.; Ivašov, L. G.: V poslednie predvoennye [In den letzten Vorkriegs(jahren)], in: Voenno-istoričeskij žurnal 1989, H. 11, S. 12–18. [22]  Erickson, John: The Road to Stalingrad, London 1975, S. 32. Die Zahl der Panzer bei Kriegsbeginn betrug 23 457. Ivašov: V poslednye predvoennye (Anm. 21), S. 14.  [23]  Izvestija CK KPSS 1990, H. 2, S. 183 ff. u. 194–196. Siehe die Beschreibung der Rüstungsanstrengungen bei Žukov, G. K.: Vospominanija i razmyšlenija [Erinnerungen und Reflexionen], 10. Aufl. Moskau 1990, Bd. 1, Kap. 9. [24]  Anfilov, V.: Na izlome ispytanii [Prüfung der Bruchfestigkeit], in: Razumichin, A. M. (Hrsg.): Vožd’, chozjain, diktator [Führer, Hausherr, Diktator], Moskau 1990, S. 357.  [25]  Sapir: Les fluctuations (Anm. 18), S. 51. [26]  Ebenda, S. 46.  [27]  Bobylev, P. N.: K kakoj vojne gotovilsja general’ny štab RKKA v 1941 godu? [Welchen Krieg bereitete der Generalstab der Roten Arbeiter- und Bauernarmee 1941 vor?], in: Otečestvennaja istorija 1995, H. 5, S. 3–20. [28]  Suvorov, Viktor: Ledokol [Der Eisbrecher], Moskau 1993; Ders.: Den’ M [Tag M], Moskau 1994; Ders.: Poslednjaja respublika [Die letzte Republik], Moskau 1995. Suvorov (Pseudonym für Vladimir Rezun) ist ein ehemaliger Offizier der sowjetischen Militärischen Abwehr GRU. Er hatte sich 1983 nach Großbritannien abgesetzt und war in der Sowjetunion in Abwesen heit zum Tode verurteilt worden. 1989 hatte er sein Hauptwerk (Suworow, Viktor: Der Eisbrecher. Hitler in Stalins Kalkül, Berlin 1989) in Deutschland und in Frankreich (auf Russisch) veröffentlicht und damit nur geringes Echo gefunden. In Russland hat das Buch jedoch eine Millionenauflage erlebt.    29        So von Joachim Hoffmann, Werner Maser, Walter Post, Ernst Topitsch, Max Klüver, Fritz Becker u. a. m.   30        Wolkogonow, Dmitri: Stalin. Triumph und Tragödie. Ein politisches Porträt, Düsseldorf 1989 (gegenüber der russischen Ausgabe gekürzt); Volkogonov, Dmitrij: Triumf i tragedija. Političeskij portret I. V. Stalina [Triumpf und Tragödie. Politisches Porträt I. V. Stalins], 2 Bde. in 4 Teilen, Moskau 1989.   31        Siehe dazu Bonwetsch, Bernd: Die Forschungskontroverse über die Kriegsvorbereitungen der Roten Armee 1941, in: Pietrow-Ennker, Bianka (Hrsg.), Präventivkrieg? Der deutsche Angriff auf die Sowjetunion, Frankfurt a. M. 2000, S. 170–189. Siehe zur jüngsten Entwicklung Schützler, Horst: Der »Große Vaterländische« – Was für ein Krieg? Sichten und Einsichten in Russland und seine Geschichtsschreibung. Hrsg. vom Helle Panke e. V., Berlin 2004 S. 19–26.   [32]  Siehe Bonwetsch, Bernd: Stalin, the Red Army, and the »Great Patriotic War«, in: Kershaw, Ian/Lewin, Moshe (Hrsg.): Stalinism and Nazism. Dictatorships in Comparison, Cambridge 1997, S. 194. Zur Flut der Meldungen, die in Moskau eingingen, gibt es inzwischen mehrere Quellenpublikationen. Siehe z. B.: Sekrety Gitlera na stole u Stalina. Razvedka i kontrrazvedka o podgotovke germanskoj agressii protiv SSSR. Mart-ijun’ 1941 g. [Hitlers Geheimnisse auf dem Tisch bei Stalin. Aufklärung und Gegenaufklärung zur Vorbereitung der deutschen Aggression gegen die UdSSR. März bis Juni 1941], Moskau 1995; Organy gosudarstvennoj bezopasnosti SSSR v Velikoj Otečestvennoj vojne[Die Organe der Staatssicherheit der UdSSR im Großen Vaterländischen Krieg]. Bd. I, 1/2: Nakanune [Am Vorabend], Moskau 1995. Siehe als besonders illustrativ auch das Faksimile einer entsprechenden Meldung des Volkskommissars für Staatssicherheit Vsevolod Merkulov vom 17. Juni 1941 mit Stalins handschriftlich festgehaltenem Mutterfluch über den »Desinformator« im Stab der deutschen Luftwaffe, in: Rodina 2005, H. 4, S. 2. [33]  Dimitroff: Tagebücher (Anm. 8), Bd. 1, S. 392. [34]  Žukov: Vospominanija (Anm. 23), Bd. 1, S. 366 u. Bd. 2, S. 9 f. [35]  Wolkogonow: Stalin (Anm. 30), S. 563. Diese ursprünglich von Berija kolportierte Äußerung Stalins ist in unterschiedlichen, aber sinngemäß gleichen Versionen überliefert. Erstmals wurde sie von Chruščev in der »Geheimrede« von 1956 bekanntgemacht. Siehe Chruschtschow erinnert sich. Reinbek bei Hamburg 1971, S. 560. Siehe auch Pečenkin, A. A.: Gosudarstvennyj komitet Oborony v 1941 godu [Das Staatliche Verteidigungskomitee im Jahr 1941], in: Otečestvennaja istorija 1994, H. 4/5, S. 128. Die seit Chruščev »Geheimrede« kursierenden Spekulationen über einen Nervenzusammenbruchs Stalins bei Kriegsbeginn haben in seinem Verhalten Ende Juni 1941 ihren realen Kern.  [36]  Žukov: Vospominanija (Anm. 23), Bd. 2, S. 208. [37]  Siehe Bonwetsch: Stalin, the Red Army (Anm. 32), S. 190 f.; Anfilov, V. A.: »Razgovor zakončilsja ugrozoj Stalina«. Desjat’ neizvestnych besed s Maršalom G. K. Žukovym v mae i june 1965 goda [»Das Gespräch endete mit einer Drohung Stalins«. Zehn unbekannte Gespräche mit Marschall G. K. Žukov im Mai und Juni 1965], in: Voenno-istoričeskij žurnal 1995, H. 3, S. 39–47, hier S. 44. [38]  Generaloberst Halder: Kriegstagebuch, Stuttgart 1963, Bd. 3, S. 38. Zur militärischen Geschichte des Krieges siehe Erickson, John: Stalin’s War with Germany. 2 Bde., London 1975 u. 1983. [39]  Dimitroff: Tagebücher (Anm. 8), Bd. 1, S. 442.  [40]  Krivosheev, G. F. (Hrsg.): Soviet Casualties and Combat Losses in the Twentieth Century. London 1997, S. 96 f. u. 252–255. Die Zahlen zu den Menschenverlusten können nicht als definitiv angesehen werden, sie schließen z. B. die 36 an Kämpfen beteiligten Volkswehrdivisionen nicht ein, die immense Verluste hatten. Siehe Mirovye vojny XX veka. Bd. 3 (Anm. 14), S. 456 f. Siehe auch die Bemerkungen von John Erickson in: ebenda, S. VII–XII. Deutsche Angaben zur Zahl der allein 1941 in Gefangenschaft geratenen Rotarmisten (etwa drei Millionen) liegen z. B. fast ebenso hoch wie die sowjetischen Angaben zu 1941 gefallenen, vermissten und in Gefangenschaft geratenen Angehörigen der Roten Armee zusammengenommen (3,1 Millionen). Siehe auch die Berechnungen von Maksudov, S.: Pertessubies par la population de L’URSS 1916–1958, in: Cahiers du monde russe et soviétique 18 (1977), S. 260.    [41]  Die klassische, wenn auch in einigen Fragen überholte Studie bleibt Salisbury, Harrison E.: 900 Tage. Die Belagerung von Leningrad, Frankfurt a. M. 1970. Siehe neben vielen anderen auch Bonwetsch, Bernd: Das belagerte Leningrad 1941–1944, in: Hubel, Helmut/von Puttkammer, Joachim/Steltner Ulrich (Hrsg.): Ein europäisches Russland oder ein Russland in Europa? 300 Jahre St. Petersburg. Baden-Baden 2004, S. 141–162.  [42]  Marschall Vasilij Čujkov hatte in seinen 1965 zunächst in der Zeitschrift Oktjabr’ erschienen Memoiren (»Das Ende des Dritten Reiches«) behauptet, Berlin wäre im Februar 1945 einzunehmen gewesen. Das löste in Moskau eine heftige politische Reaktion aus, u. a. weil diese These in der Bundesrepublik durch Erich Kuby (»Die Russen in Berlin«) im Spiegel aufgegriffen wurde und damit dem »Gegner« in die Hände spielte. Marschall Čujkov wurde auf einer Kritikveranstaltung der Politischen Hauptverwaltung der Sowjetischen Streitkräfte am 17. Januar 1966 dafür gerügt, die Diskussion wurde abgewürgt. Siehe das Stenogramm in Rodina 2005, H. 4, S. 88–98. Siehe auch Gor’kov, Ju. A.: Mog li past’ Berlin v fevrale 1945 goda [Hätte Berlin im Februar 1945 fallen können?], in: Voenno-istoričeskij žurnal 1990, H. 5, S. 13–20. Im Übrigen verfielen seit 1965 alle etwas realistischeren Darstellungen des Kriegsgeschehens der Kritik. [43]  Die Kapitulationsurkunde wurde erst kurz nach Mitternacht, d. h. am 9. Mai, unterzeichnet, ist aber auf den 8. Mai 1945 datiert.  [44]  Sie war ebenfalls symbolträchtig am Jahrestag des deutschen Überfalls, dem 22. Juni, angeordnet worden. [45]  Harriman, W. Averill/Abel, Elie: Special Envoys to Churchill and Stalin, 1941–1946, New York 1975, S. 92.  [46]  Tschujew, Felix: Aus Gesprächen mit Wjatscheslaw Molotow, in: Sowjetliteratur 42 (1990), S. 145. Siehe auch Sto sorok besed s Molotovym. Iz dnevnika F. Čueva[Einhundertvierzig Gespräche mit Molotov. Aus  dem Tagebuch F. Čuevs], Moskau 1991, S. 14. [47]  Dimitroff: Tagebücher (Anm. 8), Bd. 1, S. 424. [48]  Siehe Bonwetsch, Bernd: Die Sowjetunion 1945–1949. Arme Sieger, in: Dietz, Gabriele u. a. (Hrsg.): Trümmer, Träume, Truman, Berlin 1985, S. 145–152; Ders.: Sowjetunion – Triumph im Elend, in: Herbert, Ulrich/Schildt, Axel (Hrsg.): Kriegsende in Europa. Vom Beginn des deutschen Machtzerfalls bis zur Stabilisierung der Neuordnung 1944–1948, Essen 1998, S. 52–88.   49        Mirovye vojny XX veka. Bd. 3 (Anm. 14), S. 323.   50        Stalin, J. W.: Werke. Bd. 15, Dortmund 1979, S. 67. Stalin lagen zu diesem Zeitpunkt vorläu-fige Zahlen über rund 15 Millionen Tote vor, davon je zur Hälfte Zivilisten und Soldaten: Volkogonov, Dmitrij: Triumf i tragedija. Političeskij portret I. V. Stalina [Triumpf und Tragödie. Politisches Porträt I. V. Stalins], Bd. II/2, Moskau 1989, S. 26    51        Krivosheev: Soviet Casualties (Anm. 40), S. 83. Siehe Pron'ko, V. A.: Cena pobedy [Der Preis des Sieges], in: Vtoraja mirovaja vojna. Aktual'nye problemy [Der Zweite Weltkrieg. Aktuelle Probleme], Moskau 1995, S. 214–230; Bonwetsch, Bernd: Der »Große Vaterländische Krieg«: Vom öffentlichen Schweigen unter Stalin zum Heldenkult unter Brežnev, in: Quinkert, Babette (Hrsg.): » Wir sind die Herren dieses Landes «. Ursachen, Verlauf und Folgen des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion. Hamburg 2002, S. 183 f. Zur Diskussion der militärischen Verluste Erickson, John: Soviet War Losses. Calculations and Controversies, in: Ders./David Dilks (Hrsg.): Barbarossa. The Axis and the Allies, Edinburgh 1994, S. 255–277.    52        Zusammenfassend Cherepina, Nadezhda: Assessing the Scale of Famine and Death in the Besieged City, in: Barber, John/Dzeniskevich, Andrei (Hrsg.): Life and Death in Besieged Leningrad, 1941–1944, London 2005, S. 28–70. Cherepina geht von 700 000 verhungerten Leningradern aus. Offen bleibt die Zahl der Hungertoten unter den Vorstädtern und Flüchtlingen. Zu den militärischen Verlusten Krivosheev: Soviet Casualties (Anm. 40), S. 165 u. 174 f.   [53]  Krivosheev: Soviet Casualties (Anm. 40), S. 90 f. Weibliche Angehörige der Streitkräfte sind in den Statistiken nirgends besonders ausgewiesen und in der Literatur kaum erwähnt. Siehe ebenda, S. XI u. S. 230; Conze, Susanne/Fieseler, Beate: Soviet Women as Comrades-inArms. A Blind Spot in the History of the War, in: Thurston, Robert/Bonwetsch, Bernd (Hrsg.): The People’s War. The Soviet Union During World War II, Chicago 2000, S. 211– 234; Fieseler, Beate: Der Krieg der Frauen: die ungeschriebene Geschichte, in: Nina, Mascha und Katjuscha. Frauen in der Roten Armee, 1941–1945. Berlin 2002; Murmanceva, V. S.: Ženščiny v soldatskich šineljach [Frauen in Soldatenmänteln], Moskau 1971, S. 9. [54]  »Voennyj golod« [»Kriegshunger«], in: Rodina 1995, H. 11, S. 45–47; Gulag v gody Velikoj Otečestvennoj vojny [Der Gulag in den Jahren des Großen Vaterländischen Kriegs], in: Voenno-istoričeskij žurnal 1991, H. 4, S. 23 f. Zum Kriegsalltag allgemein siehe Zinič, M. S.: Budni voennogo licholetija 1941–1945 [Der Alltag in der Notzeit des Kriegs]. 2 Bde, Moskau 1994. [55]  Zu diesem Aspekt des Krieges, der in der Sowjetunion praktisch verschwiegen wurde, siehe die grundlegenden Studie von Krausnick, Helmut/Wilhelm, Hans-Heinrich: Die Truppe des Weltanschauungskrieges. Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1939–1942, Stuttgart 1981; siehe auch Wilhelm, Hans-Heinrich: Rassenpolitik und Kriegführung, Passau 1992; Klein, Peter (Hrsg.): Die Einsatzgruppen in der besetzten Sowjetunion 1941/42, Berlin 1997; Davies, Norman/Polonsky, Antony (Hrsg.): Jews in Eastern Poland and the USSR, 1939–1946, London 1990; Benz, Wolfgang (Hrsg.): Dimensionen des Völkermords. Die Zahl der jüdischen Opfer der NS-Zeit, München 1991; Gitelman, Zvi (Hrsg.): Bitter Legacy. Confronting the Holocaust in the USSR, Bloomington 1997; Uničtoženie Evreev SSSR v gody nemeckoj okkupacii (1941–1944) [Die Vernichtung der Juden der UdSSR in den Jahren der deutsche Okkupation (1941–1944), Jerusalem 1992.   [56]  Partizanskoe dviženie. Po opytu Velikoj Otečestvennoj vojny 1941–1945 gg. [Die Partisanenbewegung. Nach der Erfahrung des Großen Vaterländischen Krieges 1941–1945], Moskau 2001; Partizanskoe dviženie v gody Velikoj Otečestvennoj vojny 1941–1945 gg. [Die Partisanenbewegung in den Jahres des Großen Vaterländischen Krieges 1941–1945] (= Velikaja Otečestvennaja, Bd. 20/9), Moskau 1999; Bonwetsch, Bernd: Sowjetische Partisanen 1941– 1944. Legende und Wirklichkeit des »allgemeinen Volkskrieges«, in: Schulz, Gerhard (Hrsg.): Partisanen und Volkskrieg. Zur Revolutionierung des Krieges im 20. Jahrhundert. Göttingen 1985, S. 92–124; Ders.: Za kulisami »rel’sovoj vojny«. Sovetskie partizany 1941–1944 godach [Hinter den Kulissen des »Schienenkrieges«. Sowjetische Partisanen 1941–1944], in: Rodina 2003, H. 7, S. 72–76. [57]  Herbert, Ulrich: Fremdarbeiter. Politik und Praxis des »Ausländer-Einsatzes« in der Kriegswirtschaft des Dritten Reiches, Berlin 1985. Bonwetsch, Bernd: Sowjetische Zwangsarbeiter vor und nach 1945. Ein doppelter Leidensweg, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 41 (1993), S. 532–546. [58]  Penter, Tanja: Zwischen Hunger, Terror und einer »glücklichen Zukunft«, in: Tenfelde, Klaus/Seidel, Hans-Christian (Hrsg.): Zwangsarbeit im Bergwerk. Der Arbeitseinsatz im Kohlenbergbau des Deutschen Reiches und der besetzten Gebiete im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Essen 2005, Bd. 1, S. 433–466; Chiari, Bernhard: Alltag hinter der Front. Besatzung, Kollaboration und Widerstand in Weißrußland 1941–1944, Düsseldorf 1998; Gerlach, Christian: Kalkulierte Morde. Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrußland 1941 bis 1944, Hamburg 1999. [59]  Immer noch die zuverlässigste Studie Streit, Christian: Keine Kameraden. Die Wehrmacht und die sowjetischen Kriegsgefangenen 1941 bis 1945. Stuttgart 1978 (mehrfach neu aufgelegt).  [60]  In der Sowjetzeit praktisch ein Tabu, wird das Phänomen massenhafter militärischer Kollaboration erst jetzt in Rußland wahrgenommen: Giljazov, I.: Na drugoj storone. Kollaboracionizm iz povolžsko-ural’skich tatar v gody Vtoroj mirovoj vojny [Auf der anderen Seite. Kollaboration der Wolga-Ural-Tataren in den Jahren des Zweiten Weltkriegs], Kasan 1998; Okorokov, A. V.: Antisovetskie voinskie formirovanija v gody Vtoroj mirovoj vojny [Antisowjetische Militärformationen in den Jahren des Zweiten Weltkriegs], Moskau 2000; Drobjazko, S. I.: Pod snamenami vraga. Antisovetskie formirovanija v sostave germanskich vooružennych sil 1941–1945 [Unter den Flaggen des Feindes. Antisowjetische Formierungen bei den deutschen bewaffneten Kräften], Moskau 2004; Čuev, S.: Prokljatye soldaty [Verfluchte Soldaten], Moskau 2004. [61]  Als immer noch gültige, allerdings nur auf deutschen Akten beruhende Darstellung Dallin, Alexander: Deutsche Herrschaft in Rußland 1941–1945, Düsseldorf 1958. In der Sowjetunion wurde die Besatzungsgeschichte nur unter dem Aspekt des Widerstandes behandelt. Neuerdings befassen sich auch russische Autoren mit diesem Thema. Sokolov, B. V.: Okkupacija. Pravda i mify [Okkupation. Wahrheit und Mythen], Moskau 2003; Kovalev, B. N.: Nacistskaja okkupacija i kollaboracionizm v Rossii 1941–1944 [Nazistische Okkupation und Kollaboration in Russland 1941–1944], Moskau 2004; Semirjaga, M. I.: Kollaboracionizm. Priroda, tipologija i projavlenie v gody Vtorojmirovoj vojny [Kollaboration. Natur, Typologie und Erscheinung in den Jahren des Zweiten Weltkriegs], Moskau 2000.  [62]  Siehe dazu Zubkova, Elena: Russia after the War. Hopes, Illusions, and Disappointments,  1945–1957, Armonk 1998.  [63]  Siehe CK VKP(b) i regional’nye partijnye komitety 1945–1953 [Das ZK der VKP (b) und die regionalen Parteikomitees 1945–1953 ], Moskau 2004.  [64]  Im März 1946 wurden die Volkskommissariate in Ministerien umbenannt. [65]  Abkürzung für: Smert’ špionam! (Tod den Spionen!). [66]  Brežnev, L. I.: Vozroždenie [Wiedergeburt], Moskau 1978, S. 21 f. [67]  Zur strafrechtlichen Behandlung einzelner Kategorien von Repatriierten siehe Bonwetsch: Sowjetunion – Triumph im Elend (Anm. 48), S. 68–73.  [68]  Eisfeldt, Alfred/Hedt, Victor (Hrsg.): Deportation, Sonderansiedlung, Arbeitsarmee. Deutsche in der Sowjetunion 1941–1956, Köln 1996. [69]  Statistische Zusammenfassung der Deportationen bei Pohl, J. Otto: Ethnic Cleansing in the USSR, 1937–1949, London 1999. [70]  Selbstverständlich sind das nicht die Gesamtzahlen der zu Lager und Verbannung Verurteilten, sondern statistische Erhebungen zu einem bestimmten Zeitpunkt, die sich aus Zu- und Abgängen ergeben. Viele der 1943/44 Verbannten starben vor Erreichen der Verbannungsgebiete. Zu den Zahlen: Pohl, J. Otto: The Stalinist Penal System. A Statistical History of Soviet Repression and Terror, 1930–1953. Jefferson 1997, S. 11. Als Zusammenfassung des Verbannungs- und Sonderansiedlungssystems siehe Zemskov, V. N.: Specposelency v SSSR 1930–1960 [Die Sondersiedler in der UdSSR 1930–1960], Moskau 2003.  [71]  Ehrenburg, Ilja: Menschen, Jahre, Leben, München 1965, Bd. 3, S. 268. [72]  Medvedev, Roy: Let History Judge, 2. Aufl. London 1989, S. 782 f.; Perrish, Michael: The Lesser Terror. Soviet State Security, 1939–1953, Westport 1996, S. 177–195. [73]  Evrejskij antifašistskij komitet v SSSR 1941-1948 [Das Jüdische Antifaschistische Komitee in der UdSSR], Moskau 1996. [74]  Bonwetsch, Bernd: Die »Leningrad-Affäre« 1949–1951: Politik und Verbrechen im Spätstalinismus, in: Deutsche Studien 38 (1990), S. 306-322. [75]  Medvedev: Let History (Anm. 72), S. 863 f. Siehe auch Ders.: All Stalin’s Men, Oxford 1983; Pichoja, R. G.: SSSR: Istorija vlasti 1945–1991 [UdSSR. Geschichte der Macht 1945–1991], Moskau 1998; Danilov, A. A./Pryžikov, A. V.: Roždenie sverchderžavii. SSSR v pervye poslevoennye gody [Die Geburt einer Supermacht. Die UdSSR in den ersten Nachkriegsjahren]. Moskau 2001; Gorlizki, Yoram/Khlevniuk, Oleg: Cold Peace. Stalin and the Soviet Ruling Circle. 1945–1953. Oxford 2004. [76]  Siehe zu verschiednen Affären: Kostyrchenko, Gennadi: Out of the Red Shadows. AntiSemitism in Stalin’s Russia, Amhurst 1995; Luks, Leonid (Hrsg.): Der Spätstalinismus und die »jüdische Frage«, Köln 1998.  [77]  Prem’er izvestnyj i neizvestnyj. Vospominanija o A. N. Kosygine. [Bekannter und unbekannter Premier. Erinnerungen an A. N. Kosygin], Moskau 1997, S. 197. [78]  Stalin i cholodnaja vojna [Stalin und der Kalte Krieg], Moskau 1998, S. 178.  [79]  Siehe Bonwetsch, Bernd: Kalter Krieg als Innenpolitik. Überlegungen zu innenpolitischen Bedingungen des Ost–West-Konflikts nach 1945, in: Quarthal, Franz/Setzler, Wilfried (Hrsg.): Stadtverfassung, Verfassungsstaat, Pressepolitik, Sigmaringen 1980, S. 230–249; Ders.: Die Sowjetunion 1945–1952 (Anm. 48), S. 145–152; Ders.: Sowjetunion – Triumph im Elend (Anm. 48), S. 73–82. [80]  Zima, V. F.: Golod v SSSR 1946–1947 [Hunger in der UdSSR 1946–1947], Moskau 1996, S. 149, 168–170. Siehe auch die Dokumentation: Golod i gosudarstvennaja politika(1946–1947 gg.) [Hunger und Staatspolitik (1946–1947)], in: Otečestvennye archivy 1992, H. 6, S. 36–60. [81]  Lebendige, reportagenhafte Darstellung bei Tumarkina, The Living and the Dead (Anm. 11). Siehe auch Arnold, Sabine: Generationenfolge. Gedanken zum sowjetischen Kriegsgedenken und Geschichtsbild, in: Quinkert, Babette (Hrsg.): »Wir sind die Herren dieses Landes«. Ursachen, Verlauf und Folgen des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion. Hamburg 2002, S. 188–206; Bonwetsch: Der »Große Vaterländische Krieg« (Anm. 51), S. 166–187. [82]  Siehe Bonwetsch, Bernd: War as a »Breathing Space«. Soviet Intellectuals and the »Great Patriotic War«, in: Thurston, Richard/Bonwetsch, Bernd (Hrsg.): The People’s War. Responses to World War II in the Soviet Union, Urbana 2000, S. 137–153.  [83]  Selbst bei Zugrundelegung höherer deutscher Frontverluste, wie sie Overmans in einer quellenkritischen Studie ermittelt, ergibt sich ein krasses Missverhältnis zwischen den Verlusten beider Länder. Overmans, Rüdiger: Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg. München 1999, S. 265 u. 275. Siehe Bonwetsch: Stalin, the Red Army(Anm. 32), S. 207.

JHK 2005

Der Fall Noel Haviland Field

Wilfriede Otto

Der Fall Noel Field. Schüsselfigur der Schauprozesse in Osteuropa. Gefängnisjahre 1949–1954. Hrsg. von Bernd-Rainer Barth u. Werner Schweizer in Verbindung mit Thomas Grimm. Kommentiert und übersetzt von Bernd-Rainer Barth. Mit 42 Fotos und Dokumenten, Berlin: BasisDruck 2005, XXXVIII S. + 934 S., ISBN 3-86163102-4   Noel Haviland Field (1904 bis 1970) ist unter Zeithistorikern zum Inbegriff für ein tragisches Kapitel der kommunistischen Bewegung geworden. Jahrzehnte reicht eine verifizierbare Identitätssuche nach dem »Phantom« und »Bauern im roten Spiel«[1], »amerikanischen Spion« und »Agenten« in russischen Diensten, nach der Schlüsselfigur in den Schauprozessen und innerparteilichen Säuberungen in den Ländern Ostmitteleuropas Ende der 40er bis Mitte der 50er Jahre zurück. Im Schatten Fields als Geisel des Stalinismus im Kalten Krieg wurde die kommunistische Emigration im westlichen Exil quasi als imperialistische »Agentur« kriminalisiert. Mit der daran gekoppelten »großen Verschwörung« von »Spionagebanden«, »amerikanischem Geheimdienst«, »trotzkistischen Spionen« und »Provokateuren« gegen die volksdemokratischen Länder und die Sowjetunion[2]wurden kommunistische Führer und andere Parteifunktionäre unschuldig verfolgt, angeklagt, verurteilt und auch liquidiert, um die Kremlherrschaft über die regierenden kommunistischen Parteien und Satellitenstaaten zu sichern. Tausende Opfer wurden öffentlich verfemt und erfuhren nie eine Rehabilitierung, die ihrer vorherigen Herabsetzung entsprochen hätte. Viele Tatsachen zur Person Fields sowie historische Zusammenhänge sind bekannt und die Anzahl erschienener Publikationen läßt sich nicht in eine Fußnote zwängen. Die von Bernd-Rainer Barth und Werner Schweizer herausgegebene Publikation Der Fall Noel Field. Schlüsselfigur der Schauprozesse in Osteuropa hebt endgültig den Deckmantel von dem verruchten Netzwerk um Field. Eingeleitet wird der Band mit einem 2002 verfassten Vorwort über Fields Zeit von George Hodos, einem Überlebenden des Rajk-Prozesses[3], der 1988 als erster über die stalinistischen Säuberungen von 1948 bis 1954 ein Überblickswerk vorlegte[4]. Differenziert ist das 1998 niedergelegte Zeugnis des Bruders Hermann Haviland Field[5], der von 1949 bis 1954 im Kellerloch eines polnischen Gefängnisses schmachtete und die grauenvollen Jahre aufzeichnete.[6] Ihm ist vor allem die Möglichkeit eines großzügigen Aktenzugangs zu danken. Werner Schweizer, Filmdokumentarist aus der Schweiz, führt aufschlussreich in die Geschichte der Recherche zu seinem 1996 uraufgeführten Film »Noel Field – der erfundene Spion« ein, der dem Buch als DVD beiliegt.  Was ursprünglich als Drehbuch zum Film angedacht war, mutierte aufgrund der brisanten Problematik und notwendigen Aktenrecherche zu einem kompakten Dokumentenwerk. In der Gestaltung und Drucktechnik solid, brachte es der Verlag BasisDruck auf den Tisch. Anhand von 118 Dokumenten werden detailliert und authentisch auf 972 Seiten die Spuren nachgezeichnet: von der Verhaftung Fields 1949 und den Manipulationen und Konstruktionen im Rajk- und Slánský-Prozess[7], über die Verhöre und Selbstzeugnisse Noel Fields und seiner Frau Herta bis zu deren bedingter Freilassung 1954. Es sind überwiegend erstveröffentlichte Akten, die von den Herausgebern in deutschen, amerikanischen, vor allem aber ungarischen, polnischen, tschechischen, schweizerischen und zum Teil russischen Archiven recherchiert und von Barth übersetzt sowie von Kollegen zur Verfügung gestellt wurden. Die Dokumente sind im vollen Wortlaut und mit einem informativen Anmerkungsapparat abgedruckt. Zahlreiche Bezugnahmen in den Texten und Anmerkungen reflektieren die umfängliche deutsch- und fremdsprachige Literatur zu Noel Field. Die Publikation vollzieht akribisch den historischen Prozess nach und dient der Aufklärung über einen Jahrhundertkonflikt. Wichtige neue Akzente werden gesetzt. Neben dem einzigen biographischen Zeugnis über Field, das aus der Feder der amerikanischen Journalistin Flora Lewis[8] stammt, liegt nun ein dokumentiertes Lebensbild vor. Die beiliegende DVD mit dem Film über Noel Field und anderen Zugaben hält Stationen des Geschehens 384        JHK 2005                                                                                                              Wilfriede Otto fest. Herta Field, Erica Wallach-Glaser und Rosa Demeter, Noel und Hermann Field, Vladimir Farkas, Ivan Földi, György Aczel und andere, die auf der DVD zu erleben sind, werden für immer der Vergangenheit entrissen.  Der Band umfasst sechs Kapitel. Sie werden von dem Historiker Barth, der sich seit Jahren dem politischen »Kuriosum« Field verschrieben hat[9], jeweils mit einem historischen Exposé eingeleitet, an das sich die ausgewählten Dokumente anschließen. Die Kapitel gliedern sich in die Zeit vor der Verhaftung (1947 bis Mai 1949), die erste Verhörphase und Folter in Budapest bis August 1949, den Gefängnisalltag in der Einzelzelle September 1949 bis November 1953, Fields Hungerstreik und Schreiben an das Zentralkomitee der KPdSU Dezember 1953 bis April 1954, die Überprüfungs- und zweite Verhörphase sowie Fields Selbstzeugnisse von April bis Oktober 1954 (79 Dokumente) sowie die Haftjahre Herta Fields 1949 bis 1954. Ein bewegender Personenkreis wird sichtbar, den der Autor Wolfgang Kießling einst als »Narrenparadies« charakterisierte.[10] Obwohl sich Zusammenhänge nicht immer sofort erschließen, findet der Leser bis in die Anmerkungen Spannendes und Informationsreiches.  Ein zentrales Problem der zeitgenössischen Auseinandersetzung war die Mitgliedschaft Fields in der KP der USA. Da sie nie legalisiert wurde, konnte sie in die erfundene Agentenstory spiegelverkehrt montiert und gegen die Emigranten im westlichen Exil missbraucht werden, die an das kommunistische Bekenntnis Fields geglaubt hatten. In seiner kurzen Parteigeschichte vom November 1948 (Dok. 2) ist nun zu lesen, dass in Moskau der Antrag auf Mitgliedschaft in der KP der USA bewilligt und auf zwei Jahre zurückdatiert wurde (1936), an die USASektion der Komintern ging, aber nicht an die Partei in Amerika. Seine Lebensentscheidung bekräftigte Field in anderen Selbstzeugnissen im Gefängnis (Dok. 19, 49 u. 95).  Fields Tätigkeit für die NKWD-Auslandsabteilung 1935 bis 1937 während seiner Amtszeit im amerikanischen Außenministerium ist mit dem Eigenhinweis »spezielle Arbeit für M« (Dok. 2), mit weiteren Dokumenten (29, 49, 95, 98 u. 99), mit dem Brief an die KPdSU 1954 (Dok. 19)[11] und einer sowjetischen Auskunft (Dok. 96) eindeutig belegt. Neue russische Literatur bezeichnet ihn als »Agent-Informant der sowjetischen Aufklärung«[12]. Für Field war eine verhängnisvolle, dreifache politische Belastung entstanden: die Verstrickung mit anderen Agenten wie Alger Hiss[13] (Dok. 49, 95, 98 u. 99); das öffentliche Brandmarken in den USA als kommunistischer Agent im Zusammenhang mit dem 1948 aufgedeckten sowjetischen Spionagenetz, das ihn zum Bittsteller in Berlin und Prag machte (Dok. 1, 3 u. 4) sowie einem falschen Verdacht aussetzte; sein kaltes Fallengelassenwerden von sowjetischer Seite in der schwersten Zeit seines Lebens (Dok. 19 u. 49).  Das um Field gespannte Netzwerk bis zu seiner konspirativen Verhaftung und Verschleppung von Prag nach Budapest am 11. Mai 1949 spiegelt sich in Dokumenten wider, die 1949[14] und vorwiegend 1954 als Berichte, offizielle gerichtliche Verhöre von Verantwortungsträgern entstanden (Dok. 5, 6, 15, 19 u. 90) sowie in 25 Verhören Fields. Informationen von Quellen der ungarischen Sicherheit in der Schweiz (Ferenczi) führten seit Herbst 1948 zur Observation Fields, zu einem Verhör bei der Staatssicherheit in Prag, die ihn aber nicht verdächtigte. Erst der Nachdruck des Generalsekretärs Mátyás Rákosi und die Mission des stellvertretenden Sicherheitschefs, Ernö Szücs, nach Prag im Februar 1949 (Dok. 5) und die Forderung Rákosis an Klement Gottwald (Dok. 6) mündeten in die Entführung Fields nach Budapest. Kontaktpersonen und Beziehungen zu AllanDulles, die Field in seinen  ersten Verhören erwähnte (Dok. 27, 37, 42 u. 49), fälschte die ungarische Sicherheit in Spionageverbindungen um. Unter Folter (Dok. 26 u. 28) brachte man Field zu Falschaussagen und baute ihn als Strohmann für einen Prozess auf (Dok. 18). Am 16. Mai begann die Verhaftung der Gruppe Schweizer Remigranten mit Tibor Szönyi, Lászlo Rajk und anderen. Rákosi übernahm 1953 pauschal die Verantwortung für die Leitung der Staatssicherheit und für Anweisungen zu Festnahmen, zum Schlagen und zu Urteilen.[15] Er konstruierte gemeinsam mit dem zu Hilfe geholten General Michail Belkin und seinen sowjetischen Beratern das Prozessdrehbuch (Dok. 10 u. 18), das er mit der Weitergabe von Namen internationalisierte und das Moskau in sein Politikkonzept integrierte. 386        JHK 2005                                                                                                              Wilfriede Otto Nach dem Rajk-Prozess angefertigte Berichte (Dok. 13–15) belegen Fields Befragungen nach deutschen, polnischen, tschechoslowakischen und italienischen Remigranten, deren Namen an die anderen Parteien weitergegeben wurden. Ein stalinistischer Mechanismus politisch-terroristischer Gewalt wurde reproduziert. Die erwähnten Dokumente konterkarieren zugleich die Hypothese, dass der Ausgangspunkt für das Field-Phantom und die Prozessorgie eine bewusste Provokation der CIA gewesen sei, wie sie der britische Journalist Stewart Steven in seiner 1974/75 erschienenen Publikation Sprengsatz. Die Operation Splinter Factor der CIA aufstellte.[16] Restlos geklärt wird sie nicht. Zentrales Subjekt ist der Leiter des OSS (Office of Strategie Services)[17]für Europa, Allan Dulles. Field hielt als Direktor des amerikanischen Hilfswerkes USC (Unitarian Service Committee) bis 1945 Kontakt zu ihm und wurde von ihm unterstützt, was aus dem Munde oder der Feder Fields in den Dokumenten immer wiederkehrt (Dok. 19, 66, 67, 88, 89 u. 102), aber nicht obige These trägt. Der Initialbezug auf Dulles ergab sich aus den ungarischen »Quellen« in der Schweiz, dem ungarischen Agenten der Militäraufklärung Edmond Ferenczi und dem Schweizer Kommunisten und Mehrfachagenten Max Horngacher, den Field 1945 Dulles empfohlen hatte (Faksimile S. 230, Dok. 81 u. 82) und der Edmond Ferenczi informierte (Dok. 90). Letzterer lieferte 1948 Informationen über Kontakte zwischen Field und Szönyi in der Emigrationszeit, übermittelte einen Ausweis über eine vermeintliche Verbindung Fields zur CIA in München und die Kopie des Briefes von Field an Dulles wegen Horngacher. Diese Information erreichte einen Mitarbeiter der Militärpolitischen Abteilung und wurde an die Vorgesetzten wie auch an die sowjetischen Organe weitergeleitet (Dok. 90 u. 82). Dass Field unbewusst den Zentralbezug zu Dulles und Spionage selbst ausgelöst hat, bekräftigt noch nicht Stevens These. Da Geheimdienste verdeckt operieren und, wie Barth schreibt, die Dossiers über Ferenczi und Horngacher sowie die Akten über den damaligen Leiter der Abteilung Aufklärung von der Militärpolitischen Abteilung noch gesperrt sind (Dok. 90), darf weiter geprüft werden.  Anrührend ist der letzte Dokumentenkomplex zu Herta Field (Dok. 103–118), die sich am 5. Mai von ihrem Mann verabschiedet hatte, am 26. August 1949 in Bratislava verhaftet und am 28. August der ungarischen Staatssicherheit übergeben wurde. In ihren Niederschriften, die sich besonders auf die ersten Haftjahre beziehen (Dok. 103–106), berichtete sie über die Familie sowie Mitarbeiter des USC, schilderte ihre Haftbedingungen und lebte in geistiger Verbindung mit ihrem Mann. Verhörprotokolle von 1954 und Berichte belegen mit interessanten Einzelheiten ihr starkes und plastisches Erinnerungsvermögen (Dok. 111 u. 115). 42 Fotos und Faksimiles lockern den Band auf. Angefügt ist ein Personenregister. Neugier besteht auf Band zwei, der zu Ende des Sommers unter dem Titel Der Fall Noel Field. Schlüsselfigur der Schauprozesse in Osteuropa. Asyl in Ungarn 1954– 1957 erscheinen soll. Er enthält 44 Dokumente, die die Freilassung von Herta und Noel Field, ihre freiwillige Entscheidung für das Ungarn-Exil, ihre weitere Überwachung und ihren Kampf um Rehabilitierung widerspiegeln. Sie runden die Affäre um Herta und Noel Field ab. Darunter befinden sich zwei Papiere Hermann Fields über seine Aussagen in der Schweiz nach der Freilassung 1954 sowie zwei dokumentierte Telefonate zwischen Hermann und Noel Field. Zwei Beilagen fangen nochmals die politische Szene Field/Wallach-Glaser ein. Das eine ist ein schriftliches Statement Fields, das er zwischen dem XX. Parteitag der KPdSU und der ungarischen Revolution 1956 der ungarischen Presse übermittelte. Darin drückte er Hoffnungen auf eine Festigung des Humanismus, auf die Entfaltung von Demokratie, Gesetzlichkeit und Gerechtigkeit im Sozialismus aus, die nach dem Einzug sowjetischer Panzer in Budapest verstummten.[18] Die zweite Beilage gibt die Notizen von Erica Wallach-Glaser beim Lesen der Field-Dokumente 1993 wieder. Nachgereicht werden ein Literaturverzeichnis zu Field, ein Quellen- und Abkürzungsverzeichnis sowie ein ausgewähltes Sachregister und annotiertes Personenregister. [1]  Lewis, Flora: Bauer im roten Spiel. Das Leben des Noel H. Field, Berlin/Frankfurt a. M./ Wien 1965. [2]  Siehe Hager, Kurt: Vorwort, in: László Rajk und Komplicen vor dem Volksgericht, Berlin 1949, S. 3–8, hier S. 3 f. [3]  László Rajk, 1909 bis 1949, Innen- bzw. Außenminister Ungarns und stellvertretender Parteichef, im September 1949 vom Sondersenat des Volksgerichtshofes in Budapest mit fünf weiteren Angeklagten zum Tode verurteilt, 1956 rehabilitiert. [4]  Siehe Hodos, George H.: Schauprozesse. Stalinistische Säuberungen in Osteuropa 1948–1954, Berlin 2001 (überarbeitete und erweiterte Neuausgabe). [5]  Hermann Field, 1911 bis 2001, Architekt. [6]  Siehe Field, Hermann u. Kate: Departure Delayed. Stalins Geisel im Kalten Krieg, Hamburg 1996. [7]  Rudolf Slánský, 1901 bis 1953, Generalsekretär der KP der Tschechoslowakei, im November 1952 vom Senat des Staatsgerichts in Prag zusammen mit zehn namhaften Kommunisten zum Tode verurteilt und seine Asche auf einer Straße vor Prag verstreut. 1963 juristisch und 1968 politisch rehabilitiert. Siehe Prozess gegen die Leitung des staatsfeindlichen Verschwörerzentrums mit Rudolf Slánský an der Spitze, Berlin 1953.    [8]   Siehe Lewis: Bauer im roten Spiel (Anm. 1). [9]  Siehe Barth, Bernd-Rainer: Wer war Noel Field? Die unbekannte Schlüsselfigur der osteuropäischen Schauprozesse, in: Leo, Annette/Spirek, Peter Reif (Hrsg.): Vielstimmiges Schweigen. Neue Studien zum DDR-Antifaschismus, Berlin 2001, S. 197–221; Ders.: Die Lebensbeichte eines Quäker-Kommunisten: Der Brief des geheimen Gefangenen Noel Field aus dem Staatssicherheitsgefängnis in Budapest an das Zentralkomitee der KPdSU vom März 1954, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2002, S. 199–285. [10]  Kießling, Wolfgang: Partner im Narrenparadies. Der Freundeskreis um Noel Field und Paul Merker, Berlin 1994. [11]  Das ist eines der Schlüsseldokumente, das Barth als erste umfassende und wahrheitsgetreue Darstellung der eigenen Lebensgeschichte einschätzt (S. 137). [12]  Siehe Razvedka i kontrrazvedka v licach. Ėnciklopediceskij slovar’ rossijskich specsluzb [Aufklärung und Gegenaufklärung in Personen. Enzyklopädisches Wörterbuch der russischen Spezialdienste], Moskau 2002, S. 512. [13]  Alger Hiss, 1904 bis 1996, amerikanischer Jurist, Diplomat und Beamter im State Department und Präsidentenberater, arbeitete seit Mitte der 30er Jahre für die sowjetische Militäraufklärung, wurde 1950 verurteilt. Siehe im besprochenen Band S. 392 f., Anm. 39. [14]  Barth erläutert, dass diese Protokolle mit wenigen Ausnahmen nur als mittelbare Zeugnisse vorhanden sind. [15]  Im speziellen Fall Rajk und des Todesurteils gegen ihn wälzte Rákosi bei seiner Befragung durch eine Kommission des Politbüros des ZK der KP Ungarns 1962 die Verantwortlichkeit auf Stalin ab. Siehe den streng vertraulichen Bericht vom 15. August 1962. Otto, Wilfriede: »In allen Ländern haben Kommunisten gesessen«. Bericht über eine Befragung Mátyás Rákosi, Ernö Gerö und István Kovácz, in: Halbjahreszeitschrift für südosteuropäische Geschichte, Literatur und Politik, 13 (2001), H. 1, S. 34–51. [16]  Steven, Steward: Sprengsatz. Die Operation Splinter Factor der CIA, Stuttgart 1975. Siehe auch Wilfriede Otto: Visionen zwischen Hoffnung und Täuschung, in: Klein, Thomas/Otto, Wilfriede/Grieder, Peter: Visionen: Repression und Opposition in der SED (1949–1989), Frankfurt (Oder), S. 137–561, hier S. 186 f. Steven stützte sich auf die Biographie von Flora Lewis, auf die Aussagen des stellvertretenden Leiters der Abteilung 10 bei der polnischen Staatssicherheit, Jozef Swiatlo, der 1948 mit der CIA in Kontakt kam, im Dezember 1953 in den Westen floh und im Oktober 1954 vor einem Sonderausschuß des amerikanischen Senats aussagte. Steven zog ein Info-Material über Allan Dulles, das veröffentlichte »Protokoll« zum Rajk-Prozess, 1968 in der ČSSR publizierte amtliche Dokumente sowie Aussagen von Geheimdienstlern und Politikern heran. [17]  Nachrichtendienst der U. S. Army 1942 bis 1945, Vorläufer der CIA. [18] Auch zitiert in Neues Deutschland vom 20. September 1956.

JHK 2005

Rudi Dutschke, die »Neue Linke« und die Gewalt

Gerd Koenen

Der Fischer-Debatte 2001 und der RAF-Debatte 2003 ist eine Dutschke-Debatte 2005 gefolgt.[1] Den Auslöser lieferte diesmal ein Bändchen des Hamburger Instituts für Sozialforschung mit Aufsätzen von Wolfgang Kraushaar, Karin Wieland und Jan Philipp Reemtsma unter dem Titel Dutschke, Baader und die RAF,[2] das parallel zur Eröffnung der RAF-Ausstellung[3] in den Berliner KunstWerken erschien. Das zentrale Argument in Reemtsmas Leittext »Was heißt ›die Geschichte der RAF verstehen‹« lautet: »Insofern war die RAF ein Teil und ein akzeptierter Teil der deutschen Linken, und insofern war die Unterstützung, die sie erhielt […] ein Teil der Verwirklichung des Selbstbilds der Linken, sie verbürgte damit auch derenIdentität.«[4] Dieser Kontinuitätsthese entsprechend, unternahm es Wolfgang Kraushaar in seinem Aufsatz »Rudi Dutschke und der bewaffnete Kampf«, aus dem antiautoritären Helden von gestern einen Vordenker der RAF zu stilisieren. Allerdings reibt man sich angesichts der Naivität der Fragestellung, unter der die Auseinandersetzung in der Berliner tageszeitung geführt wurde, doch etwas die Augen: »Muß, wer Rudi Dutschke sagt, auch Gewalt sagen?« Wer hätte auch ahnen können, dass man den irrlichternden Weltrevolutionsideologen von 1968 posthum zum basisdemokratischen und ökopazifistischen Säulenheiligen stilisieren, gar noch zum »großen Deutschen« (Walter Jens) promovieren und mit einer eigenen Berliner Straße ehren möchte? Umgekehrt fragt man sich, was in dem umstrittenen Aufsatz von Wolfgang Kraushaar für irgendjemanden noch eine Überraschung geboten haben kann – abgesehen von den Wertungen des Autors. Gewiss, Kraushaar liefert aus Dutschkes Nachlass im hauseigenen Archivkeller ein paar neue, interessante Mosaiksteinchen zum irisierenden Bild des Mannes und seiner Zeit, so zum Beispiel kryptische Notizen (wohl schon aus dem Jahr 1967) über »Untergrundeinheiten (f. d. T-Gruppen)«, »Sichere Wohnungen«, »›Spezial-Waffen‹«, »Gelder« und »›schnelle‹ Autos«.[5] Dass es schüchterne Ansätze solcher »Untergrundeinheiten« im Westberliner SDS gegeben hat, wusste man allerdings nicht erst, seit Gretchen Dutschke-Klotz darüber 1996 in der Biographie ihres Mannes mit frommer Unschuld berichtet hat.[6] Und dass es rund um den Vietnam-Kongress im Februar 1968 die bizarre Geschichte mit dem Dynamit gab, das der Mailänder Verleger, Castro-Freund und Kongress-Finanzier Giangiacomo Feltrinelli im Kofferraum seines Citroën mitgebracht hatte, war schon seit Ulrich Chaussys Dutschke-Biographie von 1983 wohlbekannt.[7] Kraushaar macht (den Erinnerungen Bahman Nirumands folgend[8]) daraus gleich zwei »Sprengstoff-Episoden«; es dürfte sich dem zeitlichen Ablauf nach jedoch um ein und dieselbe schwarze Farce mit Säugling und Kinderwagen, Prominentenwohnungen und Schließfächern gehandelt haben.[9] Die von dem Verfassungsschutzagenten Peter Urbach gefertigten Sprengsätze sollten für Sabotageakte gegen amerikanische Militärinstallationen (einen Sender in Saarbrücken oder einen Truppentransporter in Bremerhaven) dienen, wurden aber – wohl auch wegen Bedenken Dutschkes – nie eingesetzt.[10] Für die prinzipielle revolutionäre Gewaltbereitschaft Dutschkes hätte man auch beliebige andere Beispiele herbeizitieren können. Er predigte es schließlich täglich und öffentlich: dass »die zweite Front für Vietnam« in den imperialistischen Metropolen selbst liegen müsse. So sollte eine von entschlossenen revolutionären Minderheiten geprobte »Machtergreifung« in Westberlin den US-Imperialismus in einer seiner vorgeschobenen Bastionen angreifen und zugleich das zündende Fanal für den »Kampf der rev. Jugend in Osteuropa und in der SU« abgeben, um den faulen Frieden der beiden koexistierenden Weltmächte ins Wanken zu bringen.[11] Ein geplantes »Che-Guevara-Institut« in Westberlin sollte den Nukleus einer neuen kämpfenden Internationale abgeben. Er selbst wollte Deutschland verlassen, um mit seinem Freund Gaston Salvatore in einer karikaturhaften Reprise der »Granma«-Expedition Fidel Castros und Che Guevaras einen Guerilla-Fokus in Chile aufzubauen.[12]  Zwar setzte das Attentat im April 1968 diesen romantischen Visionen (die freilich eher an die Seeräuber-Jenny bei Brecht erinnern, als an Fidel und Che) ein vorläufiges Ende. Aber kaum zu Bewusstsein und Sprache gekommen, meldete sich der Angeschossene im Sommer von seinem italienischen Refugium aus wieder zu Wort. Die Osterunruhen und Springer-Blockaden stilisierte er nun zum »bisher einzigen Sprung nach vorn in unserer deutschen Nachkriegsgeschichte«. Die Arbeiter hätten vom SDS allerdings »viel schärfere Aktionen« erwartet. Viele hätten den Demonstranten gesagt: »Euren Mann laßt ihr erschießen [!], und ihr spielt weiter herum.« Daher müsse »die lächerliche Gewaltdiskussion« (nach dem Tod zweier Demonstranten in München durch Wurfgeschosse aus den eigenen Reihen) sofort beendet und offensiv gewendet werden. Denn: »Unsere Alternative zu der herrschenden Gewalt ist die sich steigernde Gegengewalt.«[13] Das lag ganz auf der Linie der obsessiven Diskussionen, die – angesichts der Barrikaden des Pariser Mai und der Ghettoaufstände in Amerika – die ganze APO in diesem heißen Sommer 1968 in ihrem Bann hielten. Ein autonomes »Berliner Redaktionskollektiv«, dem außer Dutschke auch H. M. Enzensberger, Peter Schneider, Bahman Nirumand, Gaston Salvatore und andere angehörten, verkündete in einer diesem Thema gewidmeten Ausgabe der Bewegungs- Illustrierten konkret: »Erst seit wir zaghaft beginnen, die Sprache des Systems zu sprechen, werden wir den Arbeitern verständlich und Springer eine Gefahr: diese Sprache ist die Gewalt.« Um martialisch zu schließen: »Den Sozialismus werden wir nur bekommen, wenn wir unsere Feinde wissen lassen, daß wir alle Mittel anwenden werden, die nötig sind, ihn zu bekommen.« Die einzige praktische Frage sei: »Können wir, die Studenten, überhaupt Gewalt anwenden, bringen wir das fertig?« Dazu müssten die Revolutionäre endlich begreifen, »daß der aktive Widerstand […] nicht nur eine Voraussetzung für die Befreiung des neuen Menschen ist, sondern schon ein Stück seiner Verwirklichung«.[14] In einem konspirativ übermittelten Schreiben an die Delegiertenkonferenz des SDS im September schlug Dutschke schließlich vor, sich nicht weiter mit der Polizei auf der Straße herumzuschlagen, sondern organisiert in die Illegalität zu gehen und »clandestine Vierer- oder höchstens Sechsergruppen« aufzubauen. Diese müssten »pro Jahr vier Monate in den wichtigsten Institutionen (den Fabriken, den Büros, den Kaufhäusern, den Landbetrieben, den Einheiten der Polizei usw.) arbeiten«, also mit den Lohnabhängigen tätig sein, »von ihnen lernen, ihnen anderes beibringen«. Denn allein dort »entstehen die neuen Bedürfnisse, Hoffnungen und Wünsche der Massen, der verschiedenen Fraktionen des Volkes und der Revolutionäre«. Er selbst werde »zur rechten Zeit« zurückkehren, wenn er wieder in der physischen Verfassung sei und die »Fokusse sich herausgebildet haben, zu denen ich gehöre«.[15] Dutschkes Slogan vom »langen Marsch durch die Institutionen« war also kein reformistisches Konzept zur graduellen Veränderung von Staat und Gesellschaft, wie man es später gerne haben wollte, sondern ein von der lateinamerikanischen Guerilla entlehntes Modell einer konspirativen Vernetzung der legal und der illegal arbeitenden Revolutionäre »draußen« in den ländlichen und städtischen Stützpunkten und »drinnen« in den Apparaten der Macht, der Verwaltung, der Wirtschaft und der Wissenschaft. Nur, was beweist das alles? Wolfgang Kraushaar zufolge zeigen diese Zitate, »daß Theorie und Praxis der Stadtguerilla in Deutschland zunächst einmal auf Dutschke und Kunzelmann und damit auf zwei Protagonisten der Subversiven Aktion und die vielleicht wichtigsten Akteure der 68er-Bewegung […] zurückzuführen sind«. Diese Tatsache sei »bisher sträflich vernachlässigt worden«.[16] Wirklich? Es ist gerade drei Jahre her, dass Wolfgang Kraushaar mit demselben autoritativen Gestus dem Autor dieser Zeilen und seinem Buch Das rote Jahrzehnt vorgeworfen hat, keinen Sinn für »die gesamte undogmatisch-antiautoritärspontaneistische Linie« der 68er-Bewegung zu haben, wie sie insbesondere von Rudi Dutschke und Dieter Kunzelmann, dem Häuptling der Kommune 1 und Gründer der »Tupamaros Westberlin« als der ersten bewaffneten Guerillagruppe, vertreten worden sei. Und meine empirisch-biographische Feststellung, dass man schon erklären müsse, warum der frühe bewaffnete Untergrund einschließlich des Gründungskaders der RAF nahezu ausschließlich aus den Kernen der Antiautoritären und insbesondere der Kommunarden-Männer der K1 und K2 hervorgegangen sei, während deren übrige Mitglieder sich (mit der Ausnahme von Rainer Langhans) binnen kurzem in der neu gegründeten KPD-ML, der autoritärsten ML-Gruppe der Zeit, wieder fanden, erntete den strengen Verweis, dass gerade die Kommunarden »seinerzeit das wohl wichtigste Experiment eines radikal veränderten Soziallebens durchgeführt haben«.[17]  Meinungen ändern sich, und das ist gut so. Jenseits dessen geht es aber um eine sachliche und methodologische Differenz, die sich mit der Selbstrevision von Wolfgang Kraushaar nicht erledigt, sondern sogar noch akzentuiert hat. Gegenüber einem so hochgradig subjektiven Phänomen wie der »68er-Bewegung« kommt es eben – mehr als bei anderen historischen Ereignissen – darauf an, die tragenden Gruppen und Protagonisten in ihrer Zeit, ihrem Milieu, ihren oft rasenden und paradoxen Entwicklungsprozessen und menschlichen Widersprüchen zu erfassen, und nicht allein nach ihren papiernen Selbstdeklarationen. Dutschke war auch darin ein Sprecher und repräsentativer Vertreter dieser ganzen »revolutionär« auftretenden politischen Generation, dass er schließlich einen ungleich zivileren Weg eingeschlagen hat, als es seiner Rhetorik entsprach – wie sich spätestens bei den ergebnislosen Werbungsversuchen Horst Mahlers in London im September 1969 zeigte.[18]. Das war aber bei ihm wie bei den meisten anderen weniger eine Frage von abstrakten Ideologien und Überzeugungen, als viel mehr von vitalen Lebensbedürfnissen und sich eröffnenden gesellschaftlichen Entwicklungsräumen. Diese Feststellung heißt nicht, den hier in Frage stehenden Zusammenhang von Protestbewegung und RAF in eine Kette zufälliger Geschichten und individueller Entscheidungen aufzulösen. Sie bedeutet aber, dass man die Theoreme, Parolen und Aktionen der 68er-Bewegung und ihrer Protagonisten ebenso wie die der terroristischen Gruppen der 70er Jahre vom Typus der RAF nicht einfach mit ihrem politischen und ideologischen Nennwert eins zu eins gleichsetzen kann. Weniger noch als sonst kann eine »Historisierung« sich in diesem Fall damit begnügen, die Entwicklungen und Verbindungen philologisch-kritisch oder kriminologisch-faktisch zu rekonstruieren. Sondern man muss dieses ganze getriebene Agieren und Agitieren mitsamt seinen unbewussten Motiven, phantasmagorischen Überschüssen und blinden Prozessdynamiken entschlüsseln.  Die »Neuen Linken« der späten sechziger und frühen siebziger Jahre waren eben zunächst und vor allem Kinder ihrer Zeit, d.h. ihrer eigenen Erfahrungs-, Erwartungs- und Phantasiewelten. Die Bezeichnung »Neue Linke« (die aus den USA kam und von Marcuse in Europa popularisiert wurde[19]) war in ihrer Vagheit der Sache insofern angemessen, als es sich durchweg um fluktuierende, sozial oder »klassenmäßig« kaum festgelegte und weltanschaulich irisierende Jugendbewegungen handelte, deren plötzliche und spektakuläre Auftritte sich phänomenologisch deutlich von den Gründungen sozialistischer, kommunistischer oder anderer linksradikaler Gruppierungen, Bünde und Parteien des 19. und 20. Jahrhunderts unterschieden. Zwar griffen die »Neuen Linken« der sechziger und siebziger Jahre begierig auf die ideologischen Erbschaften des vergangenen Zeitalters zurück, auf den Marxismus, Leninismus, Stalinismus, Trotzkismus, Syndikalismus, Anarchismus oder Maoismus. Allerdings trugen diese Selbstdeklarationen, da sie kaum noch an lebendige Traditionen anknüpften, weitgehend zitathafte und theatralische Züge – und hatten insofern bereits eher »postmodernen« Charakter. Dabei gab es auch andere häretische Traditionen, kritische Gesellschaftstheorien und zeitgemäße Formen des Jugendprotestes genug. Als »zorniger junger Mann« à la James Dean, als »Beatnik« oder als schwarz gekleidete Existenzialistin à la Juliette Gréco ging man meist in die Bewegung hinein. Mit den »blauen Bänden« unter dem Arm, das »rote Buch« schwenkend kam man aus der Drehtür des Jahres 1968 wieder heraus. Das freilich ist keine Erklärung, sondern eher das zu Erklärende. Woher dieser mehr oder weniger plötzliche Umschlag eines höchst verständlichen antiautoritären Rebellentums oder demokratischen Reformeifers in eine abstrakte Kampfentschlossenheit, die sich ihre Feinde projektiv selbst erschuf? Woher diese von lebendigen Erfahrungen und Interessen fast unberührte, abstrakte Theorie- und Organisationswut, diese jederzeit abrufbare Militanz und Empfänglichkeit für weltrevolutionäre Phraseologien? Fast nichts in der sozial-ökonomischen Situation der BRD wie der übrigen Länder des Westens drängte nach einem ernstlichen revolutionären Ausbruch. Und fast nichts in ihrer eigenen materiellen Lebenslage drängte die jugendlichen Revolteure, ihre Kritiken an Staat und Gesellschaft in einer solchen Fundamentalkritik des Kapitalismus und Rhetorik der Weltrevolution zusammenzufassen. Tatsächlich schossen diese radikalen Bewegungen ja wie aus dem Nichts auf. Eben noch hatten Linke wie Konservative in die Klage über eine völlig unpolitische, nur auf Konsum und Karriere orientierte Jugend eingestimmt – da führte irgendein, gar nicht notwendig dramatische Anlass zum Ausbruch. Das gilt nicht nur für die Bundesrepublik, wo eine ganze Serie von Studien und Umfragen den einmütigen Befund erhoben hatten, dass von dieser Jugend »keine gesellschaftsverändernden Impulse zu erwarten« seien (so Ludwig von Friedeburg 1965) und gerade die Studenten in ihrer großen Mehrheit »konformistisch, apolitisch, vergnügungs- und karriereorientiert« seien (wie eine Allensbach-Umfrage für den Spiegel im Winter 1966/67 feststellte).[20] Die Sorgfalt dieser Erhebungen und ihr gleich lautender Tenor lassen keinen Zweifel zu, dass die beschriebenen Bewusstseinslagen real waren. Ebenso real müssen aber auch die latenten Protestmotive gewesen sein, die in der Revolte zum Ausbruch kamen – bis zu dem fast absurden Resultat, dass 65 Prozent aller damals immatrikulierten Studenten im Nachhinein angaben, sie seien durch die Ereignisse des 2. Juni 1967 (nach den Schüssen auf den Studenten Benno Ohnesorg bei der Anti-Schah-Demonstration in Westberlin) »entscheidend« beeinflusst und politisiert worden.[21] Ganz ähnlich war es in anderen Ländern. Noch am 15. März 1968 wunderte sich Le Monde, weshalb in Frankreich Ruhe herrsche, während in Amerika, Deutschland, Italien und anderswo die Jugend auf den Barrikaden sei, und spöttelte: »Man hat es schon erlebt, daß Länder sich zu Tode gelangweilt haben.«[22] Zwei Monate später war Frankreich wie kaum ein anderes modernes Land in Friedenszeiten durch Demonstrationen und einen Generalstreik fast völlig zum Stillstand gekommen.  Man kann das Paradox noch zuspitzen: Sämtliche neueren kultur- und sozialhistorischen Untersuchungen konvergieren in dem Urteil, dass nach allen Parametern, die man anlegen kann (wie Vollbeschäftigung, Expansion des Bildungswesens, der sozialen Einrichtungen, der kulturellen Innovationen) vor allem die Jahre 1965 bis 1975 die »glücklichen zehn Jahre« (Heinz Bude) in der Geschichte der Bundesrepublik wie der meisten westeuropäischen Länder gewesen sind. Somit sind gerade die Rebellen, Militanten, Kader, Mitläufer oder wenigstens Sympathisanten einer phantasmagorischen Weltrevolution zugleich auch die eigentliche jeunesse dorée dieser Nachkriegsjahrzehnte und vielleicht des ganzen 20. Jahrhunderts gewesen. Es ist dieser Zusammenhang, der einer vertieften sozial- und kulturgeschichtlichen Aufklärung bedarf. Der Blick auf die globale Gesamtsituation macht es kaum plausibler, warum ein erheblicher Teil dieser Generationsbewegung nicht bei seinen jugendgemäßen Protestformen und vagen linken Sympathien stehen blieb, sondern sich mit erheblichem lebensgeschichtlichen Ernst und Einsatz in eine Kampf-, Schulungs- und Organisations-Aktivität verstrickte, die einige Breite annahm und zumindest publizistisch und stimmungsmäßig ein ganzes »rotes Jahrzehnt« lang bis weit in die Mitte der Bildungsschichten hineinreichte.[23] 1968 war die »alte Linke« in allen Ländern des Westens, und erst recht in der Bundesrepublik, auf einem Tiefpunkt ihrer Glaubwürdigkeit und Organisationskraft angekommen. Das nach dem Zweiten Weltkrieg gewaltig angewachsene »sozialistische Lager« um die Sowjetunion war durch eine lange Kette von Aufständen, Reformbewegungen, Spaltungen und Dissidenzen schwer erschüttert. Eine authentische soziale oder politische Attraktion ging kaum noch davon aus. Und was China, Vietnam, Kuba oder andere revolutionäre Regimes und Bewegungen der Dritten Welt anging, so mochte man mit ihnen auf die Ferne heftig sympathisieren. Aber tatsächlich besaßen sie keinerlei politische Repräsentanz im Lebensumfeld der entstehenden »Neuen Linken« des Westens. Nicht von ihnen ging also der Impuls aus, sondern umgekehrt – es waren die radikalen Jugendbewegungen, die sich ihrer bedienten und geradezu bemächtigten. Natürlich gab es in der Bundesrepublik wie in anderen europäischen Ländern und erst recht in den USA (angesichts des eskalierenden Vietnamkriegs und der Bürgerrechtsbewegung) gute Gründe und nachvollziehbare Motive für eine politische Unruhe unter der Jugend und für eine entschiedene »außerparlamentarische« Opposition. Und für manches Phänomen konnte ein Rückgriff auf marxistische Kategorien scheinbar oder tatsächlich Plausibles beitragen. Überall hatte das »Wirtschaftswunder« der ersten, stürmischen Wiederaufbauphase nach dem Krieg in eine Reihe von Struktur- und Anpassungskrisen geführt und wirkte einen Moment lang wie fauler Schwindel. Die Umstellung auf einen gemeinsamen europäischen Markt und die wachsende Integration des Weltmarktes machte sich in neuerlichen Konjunkturschwankungen und Währungskrisen Luft und evozierte Befürchtungen einer erneuten »Weltwirtschaftskrise«. Für Zukunftsinvestitionen schienen plötzlich keine Mittel mehr vorhanden. Das Stichwort von der »Bildungskatastrophe« machte die Runde. Privater Reichtum bei öffentlicher Armut – war das (wie Kenneth Galbraith diagnostizierte) die neue Gestalt des alten kapitalistischen Grundwiderspruchs? Auch sonst findet man, wenn man die Umstände der Zeit evoziert, mancherlei suggestive Schlüssigkeiten. Zumal in der Bundesrepublik konnte man den Weg von der »Großen Koalition« über die »Formierte Gesellschaft« in den »Notstands-Staat« vorgezeichnet sehen und in der »Freien Welt« ringsum (in Griechenland oder auch in Italien oder Frankreich) eine generelle Tendenz zum autoritären Staat beobachten. Wurde womöglich im Gewande des Antikommunismus wieder etwas ganz anderes vorbereitet – ein erneuter Rückgriff auf den »Faschismus«? Der Mauerbau hatte auf paradoxe Weise die inneren Widersprüche in der BRD selbst entbunden. Die »Spiegel-Affäre« von 1962 war das Vorspiel zu 1968. Adenauer blickte in einen »Abgrund von Landesverrat«. Die linken Studenten dagegen sahen »Unter den Talaren den Muff von Tausend Jahren«. Und war erst einmal das Grundvertrauen in die – bald nur noch spöttisch zitierte – »freiheitlichdemokratische Grundordnung« der Bundesrepublik unterminiert, verlor auch die von Amerika geführte »freie Welt« über Nacht jede Glaubwürdigkeit. Der Mord an John F. Kennedy 1963 wirkte dann wie ein düsteres Präludium der »body counts« in Vietnam.  Aber diese Ereignisse und Umstände zu zitieren, kann immer nur heißen, sich der eigentümlichen Resonanz zu erinnern, auf die sie in einem jugendlichen Publikum zunehmend trafen. Für sich genommen, waren die Umbrüche der sechziger und siebziger Jahre ja keineswegs dramatischer, blutiger oder einschneidender als die der vorangegangenen Nachkriegsjahrzehnte oder auch der achtziger und neunziger Jahre. Der wesentliche Unterschied lag also in der subjektiven Empfänglichkeit eines jugendlichen Publikums und in einer wachsenden Neigung zur fundamentalen Kritik. Ein negativer Hegelianismus wurde zum vorherrschenden Lebensgefühl. Das Wesen mußte erscheinen. Und dieses Wesen der »herrschenden Gesellschaft« war ein Unwesen. Die Vorstellung einer internationalen Jugendbewegung gehörte dabei selbst zu den Suggestionen des historischen Augenblicks von 1968, als alle Weltereignisse plötzlich einen Kontext und eine geschichtliche Strömung zu ergeben schienen. Dabei kann von einer »internationalen Jugendbewegung« als einem tatsächlichen Gesamt-Phänomen nur schwerlich die Rede sein. Aber inmitten aller faktischen Unterschiede und ideologischen Differenzen gab es Identifizierungen und Affinitäten, die sich aus einer gewissen generationellen Gemeinsamkeit der Anlässe und der Motivationen speiste. Oder jedenfalls gab es die enthusiastische Vorstellung einer solchen Gemeinsamkeit – die insoweit auch eine Realität war. Gerade hier, in der Charakteristik radikaler Jugendbewegungen, die im Wesentlichen Generationsbewegungen waren, ist auch der Schlüssel zu dem zu finden, was die »Neue Linke« ausmachte. Diese Bewegungen zeichneten sich allesamt durch einen Überschuss an ungerichteter aktivistischer Handlungsenergie aus und schufen sich ihre ideologischen Begründungen zu einem großen Teil erst im Nachhinein. Auch die (vor allem in der westdeutschen Studentenbewegung) in eine Aura mythologischer Ehrfurcht gehüllte »Theoriebildung« mit ihrer bizarren Buchgläubigkeit hatte insofern eher einen legitimatorischen als etwa »anleitenden« Charakter. In den kanonischen Texten, sei es der »Klassiker« oder lebender ideologischer Kronzeugen (von Mao über Ché bis Marcuse), suchte man die Legitimationsbasis für Forderungen oder Aktionen, deren Radikalität sich aus der eigenen Lebenswelt, aus konkreten Erfahrungen und materiellen Interessen nicht annähernd herleiten ließ. Kurzum, man begründete ideologisch und machte sich theoretisch »bewusst«, was man aus ganz eigenen, unbewussten Motiven heraus schon im Begriff stand zu tun. Nicht ein an sich existierender Marxismus, Leninismus, Maoismus oder sonstiger Ismus hat die aktivistischen Kerne der 68er-Bewegungen verführt oder überwältigt – sondern sie selbst waren es, die sich mit solch schwerem »ideologischem Rüstzeug« gegen eine Welt von Feinden zu wappnen und wie mit einem Druidentrank zu stärken versuchten. Und nicht die überkommenen Reste der »alten Linken«, die jeweiligen linkssozialistischen, kommunistischen oder anarchistischen Gruppen und Parteien, haben die vagierenden Massen jugendlicher Rebellen in erster Linie radikalisiert oder »rekrutiert« (auch wenn es in manchen Fällen so aussah) – sondern sie selbst waren auf der frenetischen Suche nach historischen Anknüpfungen, nach überlebenden Kronzeugen und »real existierenden« Formen einer revolutionären Weltbewegung. Es war der Versuch, der unerträglichen Leichtigkeit der eigenen Existenz durch Verankerung in der »wirklichen« Geschichte Gewicht und Bedeutung zu verleihen. Im deutschen Kontext bedeutete dies auch eine nachträgliche Orientierung an der, wie man glaubte, einzig konsequente Gegenoption des Jahres 1933 – und damit an einem »anderen Deutschland«, einem nicht kompromittierten, das einst sogar die stärkste, fortgeschrittenste Arbeiterbewegung des Westens gehabt hatte. Statt in Kategorien von Schuld und Sühne konnte man die deutsche Geschichte dann in Kategorien von Sieg und Niederlage erörtern – und von Verrat. »Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!« All die täglichen Frustrationen und Kampfansagen einer »Außerparlamentarischen Opposition« erhielten damit eine viel größere, historische Dimension. Allzu leicht wird im Übrigen vergessen, dass auch in den Ländern Osteuropas die Unrast der Jugend sowohl 1956 wie 1968 in ihren ideologischen Ausdrucksformen ganz überwiegend noch links und marxistisch codiert war. Die schiere Parallelität derartiger Jugendrevolten in einer Vielzahl von Ländern, die sich in völlig unterschiedlicher Lage befanden, verweist auf einen allgemeineren Zusammenhang, der im Grunde auf der Hand liegt. Ganz offenkundig war das Hauptmotiv der 68er-Bewegungen in Deutschland wie in Frankreich, Italien, den USA, in Japan, aber eben auch in den Ländern des sowjetischen Blocks wie in China ein jeweiliger, offen oder verdeckt ausgetragener, Konflikt zwischen der Kriegs- und der Nachkriegs-Generation. Und nicht zufällig handelte es sich um die Länder, die zu den Hauptkombattanten des letzten Weltkrieges gehört hatten. Generationskonflikte als Faktoren historischer Entwicklungen drehen sich nicht primär um Differenzen zwischen Eltern und Kindern, und müssen daher auch keineswegs den Charakter massenhafter innerfamiliärer Rebellionen tragen. Vielmehr geht es um Auseinandersetzungen und Friktionen, in denen sich jeweils die Ablösung einer dominierenden Schicht der Älteren und »Etablierten« durch die Kohorten jugendlicher Nachrücker vollzieht. Norbert Elias hat generationelle Konflikte dieser Art »zu den stärksten Antriebskräften der sozialen Dynamik« überhaupt gezählt.[24] Man hat, um das besondere Verhältnis der (Nach-)Kriegskinder zu ihren Eltern zu beschreiben, auch das Modell vom »Ineinanderrücken der Generationen« verwendet.[25] Gemeint ist eine Situation, in der Kinder die Deutung und Verarbeitung einer traumatischen Erfahrung der Eltern stellvertretend übernehmen, so dass die Geschichte der Eltern die ihrer Kinder zu erdrücken droht. Dabei war das Problem der »Schuld« und »Wiedergutmachung« kein exklusiv deutsches Thema. In anderen Ländern Europas, die während des Weltkriegs besiegt und okkupiert worden waren, konnten sich die Nachgeborenen auf ganz ähnliche Weise »schuldig« fühlen, sei es angesichts der Leiden und des Heroismus der Kriegsgeneration oder umgekehrt angesichts ihres Opportunismus und mangelnden Widerstands. Noch zugespitzter findet sich derselbe psychische Zusammenhang im Zwangsgedanken einer »Überlebensschuld« der davongekommenen Opfer des Holocaust, der sich vielfach auf ihre Kinder übertrug. Der bestimmende Anteil jüdischer Intellektueller an der Spitze der Jugendrevolten von Berkeley über Warschau bis Paris dürfte auch in dieser psychologischen Konstellation begründet gewesen sein. Der kleinste gemeinsame Nenner aller jugendlichen Renitenzen war also das Gefühl einer Entwertung der eigenen Existenz gegenüber der der Älteren. Und damit lag noch vor allen gesellschaftlichen Antrieben und Anlässen, die zur Bildung der »68er« als einer politischen Generation geführt haben, das Gefühl einer tiefen narzisstischen Kränkung. In Deutschland mussten diese Kränkungen naturgemäß eine besonders schroffe Form annehmen. »Sie« (die Generation der Eltern) hatten »uns« das alles schließlich eingebrockt, wegen »ihnen« waren wir genötigt, uns bis in alle Ewigkeit zu rechtfertigen, waren wir blamiert bis auf die Knochen, standen wir da als Verlierer und Verbrecher der Weltgeschichte schlechthin. Authentische Scham und existenzielle Verzweiflung mischten sich mit jeder Sorte steiler Selbststilisierungen und schwüler Selbstfaszinationen.  In einer Schlüsselszene von Bernward Vespers Generationsroman Die Reise rekapituliert der Held (der Autor) ein Gespräch mit seinem Trip-Genossen, einem jungen amerikanischen Juden: »Burton hätte jetzt lernen können, wie schwer es ist, in diesem Scheißland zu arbeiten […] Das ist alles noch da, liegt auf der Lauer […] Die Schweine sind wir, Burton. (Unter Hitler wart es Ihr, die Schweine. Euch gibt es nicht mehr.) Aber wir werden uns vorbereiten. Wir werden uns nicht abschlachten lassen, Sir!«[26] Eine derartige Selbststilisierung der protestierenden Studenten als der »neuen Juden« war damals gang und gäbe. Gleichzeitig trat zum ersten Mal eine Tendenz unter den jüngeren, linken, antifaschistischen Deutschen zutage, sich Auschwitz’ als eines negativen Mythos’ zu bemächtigen – während das Ereignis selbst aus seinem bestimmten historischen Zusammenhang herausgelöst und zum universellen politischen Schlagwort gemacht wurde. »Faschismus« wurde zum Allerweltsbegriff, der den des »Nationalsozialismus« weitgehend substituierte und sich zugleich schon in den des Kapitalismus und Imperialismus auflöste. Das war ein recht patenter Modus, diese belastende Vergangenheit nach links hinaus zu »entsorgen«. Ende 1968 erklärten ein Drittel der Angehörigen der »jüngeren Intelligenz« in der Bundesrepublik, dass sie mit dem Marxismus oder Kommunismus sympathisierten. Zwei Drittel sahen sich vom bestehenden Parteiensystem nicht mehr repräsentiert oder standen ihm mit offenem Misstrauen gegenüber.[27] Diese scharfe ideologische Linkswendung war allerdings nicht der Ausgangspunkt, sondern bereits ein Produkt der radikalen Studentenbewegung. Und sie war in ihren politischen Konsequenzen viel weniger eindeutig, als sie aussah. Denn die ubiquitären Reden von »Ausbeutung« oder »Klassengesellschaft« waren ganz offenkundig nur eine Form verstellter Sprache, ein quid pro quo ganz anderer Inhalte und Bedeutungen. Für das Gros der »Neuen Linken« verbanden sich damit keinerlei konkrete eigene Erfahrungen. Sondern es waren abstrakte Vorwürfe an »die Gesellschaft«. Dagegen war das »Proletariat« die Chiffre einer mythischen, in der Tiefe dieser Gesellschaft schlummernden Kraft, die imstande wäre, alles Bestehende über den Haufen zu werfen.  Auch die als Gegen-Väter in Anspruch genommenen Vertreter neuerer, vom Marxismus ausgehender kritischer Gesellschaftstheorien empfanden die Art und Weise der »Aneignung« ihrer Thesen und Gedanken durch die revoltierenden Studenten sehr bald als glatte Expropriation – worum es sich in der Tat auch handelte. Von Adornos und Horkheimers neu aufgelegter Dialektik der Aufklärung blieb nichts als der sinnwidrig im Munde geführte Begriff. Man las sie einfach als Ideologen der reinen Negation, als Manipulationstheoretiker oder Künder eines unbürgerlichen Jenseits, bei völliger Ignorierung ihrer aktuellen politischen Urteile. Reimut Reiche schrieb: »Mir ist erst viel später klar geworden, daß wir in einem unbewußtenkollektiven kreativen Akt eine ›undeutsche‹ fremde Sprache erschaffen hatten, […] ein jüdisch-intellektuelles Rotwelsch, genauer: ein […] in die gesprochene Sprache transformiertes Amalgam von theoriesprachlichen Begriffen, die allesamt ›jüdischen‹ Wissenschaften entnommen waren: dem Marxismus, der Psychoanalyse und der Kritischen Theorie.«[28] Das war der Generalnenner dieser generationellen Bewegungen überhaupt: ein Versuch der Selbsterfindung aus dem Geist universaler, scheinbar wissenschaftlich beglaubigter Theorien über das verborgene Andere oder ein potentielles Jenseits der gegebenen kapitalistischen, also kommerziellen, individualistischen, rechtlich eingehegten, dem Realitätsprinzip unterworfenen, transzendenzlosen Welt. Im deutschen Kontext kamen noch besonders starke, unbewusste Motive dazu, die sich in dem gewaltsamen Versuch zusammenfanden, das Band zu durchschneiden, das die Nachgeborenen sozial und kulturell mit der kontaminierten Lebenswelt der Elterngeneration verband. Dieser radikale Sezessionsversuch war auch der gar nicht so geheime Nenner der Kommune-Experimente und des enormen gesellschaftlichen Echos, das sie fanden. Ihr atemloser, selbstzerstörerischer Aktionismus lebte, fernab aller wirklich hedonistischen und spielerischen Motive, von der Droge ihrer medialen Wirkungen. Es war ein zwanghaftes Reiz-Reaktions-Spiel mit den Ängsten und Phobien der Mehrheitsgesellschaft, insbesondere im Hochdruckkessel der Frontstadt Westberlin, bei dem die schäumenden Hetztiraden der Bild-Agitation und die zynisch kalkulierten, oft in einer Sprache projektiver Unmenschlichkeit vorgetragenen Provokationen und pyromanen Phantasien der Kommunarden sich genau entsprachen. Wenn Ulrich Enzensberger in seiner höchst instruktiven, weil distanzlosen Rekapitulation der Geschichte der Kommune 1 über die SpringerBlätter schrieb: »Sie wußten die Klaviatur der Instinkte – Todesangst, Sex, Neid, Grauen usw. – bravourös zu bedienen«, so beschreibt das präzise auch die Aktionsmuster der Kommunarden selbst.[29] Gerade in diesem Sinne, nämlich der projektiven Verkoppelung mit allem Ungeist der Mehrheitsgesellschaft, habe ich sie als »Idioten der Familie« (im Sinne des neurotischen deutschen Familienromans) bezeichnet.[30] Nicht nur über ihre »burn, warehouse, burn«-Flugblätter im Mai 1967 führt ein ziemlich direkter Weg zur Frankfurter Kaufhausbrandstiftung im April 1968, und von dort weiter zu der von Gudrun Ensslin organisierten Baader-Befreiung im Mai 1970, die den Startschuss für die Gründung der RAF lieferte. Auch nahezu das gesamte Gründungspersonal der diversen konkurrierenden bewaffneten Gruppen, die sich seit dem Winter 1969/70 formierten, stammte aus der Berliner Kommunardenszene oder bewegte sich in ihrem engeren Umfeld: wie Dieter Kunzelmann, Fritz Teufel und Georg von Rauch, Holger Meins und Jan-Carl Raspe, aber auch Baader und Ensslin, und selbst Ulrike Meinhof und Horst Mahler, um nur die prominentesten zu nennen.  Freilich, wenn man näher hinschaut, sieht man nicht zielstrebig Agierende, sondern eher blind Getriebene. Fast immer gingen Akte einer lebensgeschichtlichen Entbindung voraus, mit denen die Brücken einer bürgerlichen Existenz verbrannt wurden. So stand am Beginn des deutschen Terrorismus auch der leere existenzielle Gestus des Gangs in den Untergrund. Erst dann folgten die Selbstdeklarationen als »Rote Armee Fraktion« oder »Bewegung 2. Juni« mitsamt allen aufwändigen Selbstexplikationen, die sich ausschließlich an das eigene, engere Bewegungsmilieu richteten. Michael Rutschky hat einen Essay über die siebziger Jahre »Erfahrungshunger« genannt und auch die terroristischen Aktionen – bis hin zu den Hungerstreiks der RAF-Häftlinge und ihrer Sympathisanten – mit einbezogen.[31] Mit mehr Berechtigung müsste man von Erfahrungsverweigerung sprechen, die sich in der Nahrungsverweigerung der »politischen Gefangenen« gegen eine angeblich an ihnen vollstreckte »Isolationsfolter« und »Vernichtungshaft« symbolischen Ausdruck verschaffte. Auf dieser symbolischen Ebene lag überhaupt das Hauptaktions- und Wirkungsfeld der RAF, und daraus speiste sich zugleich ihr leerer, selbstreferentieller Existenzialismus. Sie rührte an die Selbstunsicherheit der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft und erzeugte gesamtgesellschaftliche Hysterien, die bis heute nachhallen.  Was Dutschke betrifft, war er genau zu diesem leeren Existenzialismus und blinden Aktionismus nicht bereit und nicht fähig. Was in der Frühphase der »Subversiven Aktion« noch zusammenging und was sich auch später über lange Strecken noch ideologisch und verbal decken mochte, das trennte sich in Wirklichkeit schon Anfang 1967 mit Dutschkes Entscheidung, sein Gretchen zu heiraten, ein Kind zu zeugen und der Kommune 1 mit ihrem terroristisch-zölibatären Reglement (dem Verbot dauerhafter persönlicher Bindungen) nicht beizutreten. Wie der Teil der Kommunarden, der sich (wie Ulrich Enzensberger, Eike Hemmer oder später auch Kunzelmann) in die ML-Gruppen flüchtete, schützte Dutschke sich durch sein letztlich eher traditionelles Politikastertum und seinen manischen Theoriefanatismus vor der schiefen Ebene, die in den Terrorismus mit seinen drogenartigen Trip-Erfahrungen von Macht und Gewalt führte. Sein »Holger, der Kampf geht weiter« am offenen Grab von Holger Meins 1975 war ein spontaner, politisch idiotischer, aber menschlich anrührender Versuch, im Angesicht dieses sinnlosen Selbstopfers seine ehemaligen Bewegungsgenossen noch einmal »zurückzuholen«, die längst in einer eigenen, unerreichbaren, hermetischen Welt lebten. Es sind jedenfalls diese lebendigen Motive, eher als die papiernen Deklarationen, die uns auch von heute aus ermöglichen, diese ganze »Bewegung« von 1968 mitsamt ihren terroristischen Irrläufern zu rekonstruieren und in ihren Paradoxien wie in ihren schrecklichen Konsequenzen und glücklichen Inkonsequenzen aufzuschlüsseln. [1]  Siehe insbesondere die neunteilige Debattenreihe in der Berliner tageszeitung (taz). Meschkat, Klaus: Fantasievolle Überraschungen, in: taz vom 1. März 2005; Kraushaar, Wolfgang: Der Eskalationsstratege, in: taz vom 8. März 2005; Misik, Robert: Lob der Guerilla-Mentalität, in: taz: vom 15. März 2005; Widmann, Arno: Ein Trip namens Revolution, in: taz vom 22. März 2005; Schlak, Stephan: Der Nicht-Anschlussfähige, in: taz vom 30. März 2005; Bautz, Christoph: Überholter Zündstoff, in: taz vom 5. April 2005; Charim, Isolde: Kampf um die Sehnsüchte, in: taz vom 13. April 2005; Busche, Jürgen: Der schwankende Hintergrund, in: taz vom 26. April 2005; und Leggewie, Claus: Entmystifiziert euch!, in: taz vom 3. Mai 2005. [2]  Kraushaar, Wolfgang/Wieland, Karin/Reemtsma, Jan Philipp: Rudi Dutschke Andreas Baader und die RAF, Hamburg 2005, S. 13–50. [3]  Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung. KW Institute for Contemporary Art, Berlin, 30. Januar bis 16. Mai 2005. Siehe auch den Katalog Biesenbach, Klaus (Hrsg.): Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung, Göttingen/Berlin 2005. [4]  Reemtsma, Jan Philipp: Was heißt »die Geschichte der RAF verstehen«?, in: Kraushaar/ Wieland/Reemtsma: Rudi Dutschke (Anm. 2), S. 134. [5] Archiv des Hamburger Instituts für Sozialforschung, K 21/48, Rudi Dutschke Notizen, Mappe 5, undatiert, Bl. 1, zitiert in: ebenda, S. 41. [6] Siehe Dutschke, Gretchen: Rudi Dutschke – Wir hatten ein barbarisches, schönes Leben. Eine Biographie, München 1998, S. 489. »Aus dem SDS, dem Republikanischen Club, den Falken und linken Gewerkschaftsgruppen sollte eine achtzig Mann starke Gruppe rekrutiert werden, um als illegaler Teil der Organisation zu wirken.« [7] Chaussy, Ulrich: Die drei Leben des Rudi Dutschke. Eine Biographie, Darmstadt/Neuwied 1983, S. 212–214. [8] Nirumand, Bahman: Leben mit den Deutschen. Briefe an Leila, Reinbek 1989, S. 112–114.  [9] Siehe auch Dutschke: Rudi Dutschke (Anm. 6), S. 180. »Zusammen mit Giangiacomo füllte er [Rudi] unsere Kindertragetasche mit dem Dynamit […]. Feltrinelli befahl: ›Tu das Baby drauf, dann wird es nicht verdächtig aussehen.‹ Das war mir nicht geheuer, aber ich legte Hosea auf das Dynamit und schob den Kinderwagen zum Auto. Wir fuhren in irgendeine Villengegend […] zu der konspirativen Wohnung, in der der Sprengstoff versteckt werden sollte.« [10]  Chaussy: Die drei Leben (Anm. 7), S. 223. [11]  Siehe Koenen, Gerd: Das rote Jahrzehnt. Unsere kleine deutsche Kulturrevolution 1967– 1977, Köln 2001, S. 40-43. Dutschkes unter Pseudonym im Oberbaumblatt Nr. 5 vom 12. Juni 1967 veröffentlichter Aufruf zur »räterevolutionären Machtergreifung in Westberlin« ist wieder abgedruckt in: Kraushaar, Wolfgang (Hrsg.): Frankfurter Schule und Studentenbewegung. Von der Flaschenpost zum Molotowcocktail 1946–1995,  München/Frankfurt a. M. 1998, Bd. 2, S. 255–260. [12]  Siehe Dutschke: Rudi Dutschke (Anm. 6), S. 221. »Rudi [sollte] fünfzig Leute für eine Freiwilligenbrigade aussuchen, die bereit waren, nach Chile zu gehen. Ein Schiff sollte beschafft werden, um Waffen zu schmuggeln, und dann sollte Rudi nach Chile kommen, eine Stelle an einer Universität annehmen und als Verbindungsmann arbeiten.« [13]  Vorwort von Rudi Dutschke zu: Reisner, Stefan (Hrsg.): Briefe an Rudi D. Frankfurt a. M. 1968, S. III f. [14]  [Redaktionskollektiv]: Gewalt, in: konkret vom Juni 1968, S. 24–35. [15]  Der Brief wurde offenbar in zwei Versionen verfasst und übermittelt. Siehe Dutschke: Rudi Dutschke (Anm. 6), S. 209 f. [16]  Kraushaar, Wolfgang: Rudi Dutschke und der bewaffnete Kampf, in: Kraushaar/Wieland/ Reemtsma: Rudi Dutschke (Anm. 2), S. 50. [17]  Kraushaar, Wolfgang: Rezension zu: Koenen, Gerd: Das rote Jahrzehnt. Unsere kleine deutsche Kulturrevolution 1967–1977, Köln 2001, in: H-Soz-u-Kult vom 27. Februar 2002.         <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/ZG-2002-028>. [18]  Mahler war im Herbst 1969 bereits mit ersten Waffenbeschaffungen und Rekrutierungen beschäftigt. Über das ganze undeutliche Geschiebe und Gedränge im Vorfeld des Wegs in den Untergrund siehe Koenen, Gerd: Vesper, Ensslin, Baader. Urszenen des deutschen Terrorismus, Köln 2003, S. 252–270. Über das Treffen mit Mahler siehe den ziemlich inkonsistenten Bericht von Gretchen Dutschke. Dutschke: Rudi Dutschke (Anm. 6), S. 239 f. In den von ihr herausgegebenen, lückenhaften Tagebüchern ihres Mannes fehlen alle von ihr verwendeten Zitate. Siehe Rudi Dutschke: Jeder hat sein Leben ganz zu leben. Die Tagebücher 1963–1979, Köln 2003.  Wolfgang Kraushaar berichtet darüber hinaus von einem Treffen Dutschkes mit der untergetauchten Ulrike Meinhof irgendwann 1970/71, die ihm vorschlagen habe, sich der RAF anzuschließen und so wie sie »seine beiden Kinder bei der Mutter (zu) hinterlassen«, was er empört abgelehnt habe. Siehe Kraushaar: Rudi Dutschke (Anm. 16), S. 47. Diese, laut Kraushaar von Gretchen Dutschke nur mündlich überlieferte Episode, erinnert allerdings ominös an eine andere, in Gretchens Dutschkes Biographie bereits erwähnte, wonach Ulrike Meinhof ihrem Rudi bereits im Mai 1969 bei einem Besuch in Berlin vorgeschlagen habe, seine Frau zu verlassen und seinen Sohn mitzunehmen, um mit ihr (Ulrike Meinhof) zusammenzuleben. Siehe Dutschke: Rudi Dutschke (Anm. 6), S. 240. Ob sich die Erinnerungen von Gretchen Dutschke und Wolfgang Kraushaar hier eventuell überlagern, muss dahingestellt bleiben.   [19]   Marcuse, Herbert: Das Ende der Utopie, Berlin 1967, S. 47 f.   [20]  Siehe von Friedeburg. Ludwig (Hrsg.): Jugend in der modernen Gesellschaft, Köln/Berlin 1965 sowie die Allensbach-Studie 1967, hier zitiert nach Stolle, Uta: Die Ursachen der Studentenbewegung im Urteil bürgerlicher Öffentlichkeit, in: Das Argument, H. 58, S. 37. Selbst eine 1968 erschienene Studie über den Jahrgang 1941 konstatierte noch dessen »unauffällige Integration in die Gesellschaft«. Siehe Elisabeth Pfeil: Die 23-jährigen. Eine Generationenuntersuchung am Geburtsjahrgang 1941, Tübingen 1968. [21]  Zitiert nach Spiegel-Spezial: Die wilden 68er, Hamburg 1988, S. 67.   [22]   Zitiert nach ebenda, S. 25. [23]  Siehe mein bereits zitiertes Buch Koenen: Das rote Jahrzehnt (Anm. 11). [24]  Elias, Norbert: Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt a. M. 1992, S. 315 f. [25]  Siehe Bude, Heinz: Das Altern einer Generation. Die Jahrgänge 1938–1948, Frankfurt a. M. 1995, S. 32 f. Bude bezieht sich auf einen Aufsatz von Haydée Faimberg. Faimberg, Haydée: Die Ineinanderrückung (Telescoping) der Generationen. In: Jahrbuch für Psychoanalyse 20 (1987), S. 114–142. [26]  Vesper, Bernward: Die Reise. Romanessay. Ausgabe letzter Hand, 20. Aufl. Frankfurt a. M. 1981, S. 197. [27]  Emnid Bielefeld: Junge Intelligenzschicht 1968/69, Bielefeld Juni 1969. Hier zitiert nach Langguth, Gerd: Protestbewegung. Entwicklung, Niedergang, Renaissance. Die Neue Linke seit 1968, Köln 1983, S. 17 f. [28]  Reiche, Reimut: Sexuelle Revolution – Erinnerung an einen Mythos, in: Baier, Lothar u. a. (Hrsg.): Die Früchte der Revolte. Über die Veränderung der politischen Kultur durch die Studentenbewegung, Berlin 1988, S. 48 f. [29]  Enzensberger, Ulrich: Die Tage der Kommune 1. Berlin 1967–1969, Köln 2004, S. 137. [30]  Siehe das Kapitel »Idioten der Familie – Die Tage der Kommune 1. Mythen einer sexuellen Revolution«, in: Koenen: Das rote Jahrzehnt (Anm. 11), S. 149–182. [31]  Rutschky, Michael: Erfahrungshunger. Ein Essay über die siebziger Jahre, Köln 1980.

JHK 2005

Der vergessene stalinistische Schauprozess gegen die »Spione des Vatikans« in Rumänien 1951

William Totok

Mit dem rumänischen Stalinismus der Nachkriegszeit sind die brutale Unterdrückung und das letztendliche Verbot der griechisch-katholischen (unierten) Kirche am 1. Dezember 1948 verbunden. Auch die Säuberungen der Parteispitze im Jahre 1952, denen das Politbüromitglied Ana Pauker und weitere führende Kommunisten zum Opfer fielen, sind mehr oder weniger bekannt. Die Verfolgung der römisch-katholischen Kirche in Rumänien mag man als in der kommunistischen Logik liegend betrachten, allerdings ist auch unter Spezialisten für rumänische Zeitgeschichte kaum bekannt, dass diese Repression im so genannten »Prozess der Spione des Vatikans« gipfelte. Ein Bukarester Militärtribunal verurteilte am 17. September 1951 zehn Angeklagte[1], darunter sechs Kirchenmänner, zu schweren Gefängnisstrafen. An der Spitze dieser Gruppe stand der römisch-katholische Bischof von Temeswar, Augustin Pacha (26. November 1870 bis 4. November 1954), der zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Der Prozess war der Höhepunkt des Vorgehens der rumänischen Kommunisten gegen den Katholizismus. Bereits seit der Verabschiedung eines neuen Kirchengesetzes am 4. August 1948[2] hatte sich die kirchenpolitische Situation extrem zugespitzt. Seit diesem Zeitpunkt wurden zumindest theoretisch die Kontakte der Katholiken zum Vatikan unterbunden. Die Anzahl der sechs Diözesen wurde von der Regierung auf zwei reduziert (auf das Erzbistum Bukarest und das Bistum von Alba Iulia), die Ernennung von neuen Bischöfen wurde praktisch unmöglich gemacht. Im Herbst desselben Jahres erfolgte zudem die Zwangsvereinigung der griechischkatholischen Kirche mit der orthodoxen Kirche.[3] Obwohl man die römischkatholische Kirche nicht mit einem Verbot belegte, wurde sie bis 1989 von den Behörden offiziell nicht anerkannt, sondern nur widerwillig toleriert.[4]   Stalinistische Gleichschaltung Die Katholikenverfolgung wurde von mehreren öffentlichen Erklärungen der Partei- und Staatsführung begleitet. Auf dem Parteitag, der die Zwangsvereinigung der Sozialdemokratischen und der Kommunistischen Partei zur Rumänischen Arbeiterpartei (RAP) im Februar 1948 besiegelt hatte, griff Gheorghe GheorghiuDej[5]die katholische Kirche vehement an und bezichtigte sie, als Instrument imperialistischer Kräfte gegen das »demokratische« Regime zu agieren:  »Die Demokratische Volksfront wird zur Waffe, die dem gesamten werktätigen Volk unseres Landes die politisch-moralische Einheit verleihen wird. Die Reaktion scheut vor keinem Mittel zurück, um diese Einheit zu unterwandern. In diesem Zusammenhang werde ich ein bezeichnendes Beispiel anführen. Ein Teil der Gläubigen unseres Landes gehört der katholischen Kirche an. Wir sind gezwungen festzustellen, dass die Kreise des katholischen Klerus eine unangemessene Haltung dem demokratischen Regime Rumäniens gegenüber einnehmen sowie gegenüber den Interessen des Landes und des Volkes. Der katholische Klerus der ganzen Welt führt die Befehle des Vatikans aus, dessen wütende reaktionäre und proimperialistische Aktivität wohl bekannt ist. Es ist unzulässig, dass die Kreise des katholischen Klerus ihre Möglichkeiten, die Gläubigen zu beeinflussen, missbrauchen, indem sie die Direktiven des Vatikans befolgen und die Kirche als Propagandaort gegen die demokratische Gesellschaftsordnung benutzen, in der Absicht, den Willen des Volkes zu schwächen, seine Unabhängigkeit vor den ausländischen Imperialisten zu verteidigen. Wir sind der Meinung, diese Haltung des katholischen Klerus steht den Interessen des gesamten Volkes entgegen, inklusive den Interessen der katholischen Gläubigen, sie kann weder dem orthodoxen Klerus gleichgültig sein noch den Gläubigen, die der katholischen Kirche angehören.«[6]  Die diplomatische Vertretung des Vatikans in Bukarest protestierte gegen die obigen Ausführungen und bezeichnete sie als »eine Beleidigung der religiösen Gefühle der Katholiken Rumäniens«. »Nur wer die unermüdlichen Bemühungen des Heiligen Stuhls zur Errichtung der sozialen Gerechtigkeit, der Erleichterung des individuellen und kollektiven Elends, der Befriedung der Geister, des ›Krieges gegen den Krieg‹ ignoriert, kann von einer ›wütenden, reaktionären und proimperialistischen Aktivität des Vatikans‹ sprechen.«[7] Die Protestnote dämmte die antikatholischen Attacken keineswegs ein. Im Gegenteil, in seinem Bericht vor der Großen Nationalversammlung (dem Parlament) zum Verfassungsentwurf der Rumänischen Volksrepublik (RVR) lancierte Gheorghe Gheorghiu-Dej am 9. April 1948 einen neuen, überaus heftigen Angriff gegen den Katholizismus und beschrieb den Vatikan als ein Instrument des amerikanischen Imperialismus. »Zweifellos wird auch der Papst aus Rom Gründe finden, um unsere Verfassung zu kritisieren, weil diese nicht übereinstimmt mit den unter dem Vorwand der Betreuung aller rechtgläubigen Katholiken betriebenen Einmischungstendenzen des Vatikans in die inneren Angelegenheiten der verschiedenen Länder. Wer weiß, ob der Vatikan, der ja Millionen von italienischen Katholiken mit der religiösen Exkommunikation bestrafte, weil diese Anhänger der Volksfront sind, nicht daran denkt, uns auch mit einem Bann zu belegen, und zwar mit der Begründung, dass unsere Verfassung die Unterwerfung unserer katholischen Mitbürger unter die politischen Direktiven des Vatikans nicht zulässt oder dass wir uns vom goldenen amerikanischen Kalb, dem der Vatikan die Rechtgläubigen unterwerfen möchte, nicht haben blenden lassen. Der Ärger des Vatikans beruht auf der Tatsache, dass Hunderttausende Bürger katholischen Glaubens aus unserem Vaterland die Enzykliken und Aufforderungen des Vatikans nicht befolgten, und dass diese Katholiken und ein Teil des niederen katholischen Klerus für die Kandidaten auf den Listen der Demokratischen Volksfront gestimmt und sich für den neuen Verfassungsentwurf ausgesprochen haben. Die Massen der Gläubigen aller religiösen Glaubensgemeinschaften unseres Vaterlandes wissen, dass die neue Verfassung allen eine unbeschränkte Religionsfreiheit zusichert. Anstelle der religiösen Verfolgung, deren Urheber schon seit Jahrhunderten der Vatikan ist, proklamiert die Verfassung der Rumänischen Volksrepublik die Religionsfreiheit. Deshalb blicken die Gläubigen jedweder Religion mit Vertrauen auf das volksdemokratische Regime und seine Verfassung.  Gerade das verstimmt und erregt die Unzufriedenheit des Vatikans. Wir bleiben aber gleichgültig angesichts dieser ›Kritiken‹ und der Verärgerung der Imperialisten und deren Lakaien, der Großkapitalisten und des Vatikans. Für uns gilt einzig und allen die Meinung des Volkes. Diese Meinung hat das Volk bei den Wahlen für die Große Nationalversammlung zum Ausdruck gebracht.«[8]  In der gleichen Art und Weise argumentierten später auch die Ermittler der Securitate während der Vernehmungen der verhafteten katholischen Bischöfe und die stalinistischen Gerichte in den gegen Geistliche inszenierten Prozessen.  Bezeichnend für alle kommunistischen Verfassungen Rumäniens ist, dass nie eine deutliche Trennung von Kirche und Staat vorgesehen war, was indirekt mit einer Stärkung der religiösen Vormachtstellung der Orthodoxie gleichzusetzen ist. Auffallend an der Haltung der kommunistischen Regierungen aus Rumänien ist zudem, dass keine die orthodoxe Kirche als Institution jemals in Frage gestellt hatte wie z. B. die griechisch-katholische oder die römisch-katholische Kirche. Der ideologische Apparat beschränkte sich im Grunde auf eine quasi weltanschauliche Auseinandersetzung und Befehdung der als Doktrin der Vergangenheit geschmähten Religion.[9] Die antikatholischen Ausfälle mündeten in eine Welle der Gewalt. Die Opfer dieser Maßnahmen waren der Reihe nach alle katholischen Bischöfe, unzählige Priester, Mönche und Nonnen. Ein deutliches Signal für die Ausweitung der Gewaltmaßnahmen der RAP gegen die gesamte katholische Hierarchie war die einseitige Annullierung des Konkordats mit dem Vatikan am 19. Juli 1948. Der Heilige Stuhl reagierte auf diese Maßnahme mit der Weihung von Geheimbischöfen, die im Falle der Verhaftung der legal tätigen Bischöfe deren Tätigkeit fortführen sollten. Zu den Geheimbischöfen gehörten auch zwei Angeklagte im so genannten Prozess gegen »eine Gruppe von Spionen, Verrätern und Verschwörern im Dienste des anglo-amerikanischen Imperialismus und des Vatikans«[10], Adalbert Boros aus Temeswar und Josef Schubert aus Bukarest.    Die Komplizenschaft von Kommunisten und rumänisch-orthodoxer  Kirchenführung Die stalinistische Staats- und Parteiführung stützte sich von Beginn an auf den Beistand des hohen Klerus der rumänisch-orthodoxen Kirche, dem die Idee eines religiösen Wettbewerbs widerstrebte und der sich für eine konfessionell-nationale Hegemonie der orthodoxen Mehrheitskirche stark machte. In der zeitgenössischen Publizistik mehrten sich die antikatholischen Stellungnahmen durch äußerst vehemente Angriffe. Die Teilnahme der gesamten orthodoxen Hierarchie an der Inthronisation des neuen russisch-orthodoxen Patriarchen von Moskau Aleksij I. löste 1945 eine Flut von antikatholischen Artikeln aus, die man als ein publizistisches Vorspiel der willkürlichen Maßnahmen ansehen kann, die nach der totalen Machtergreifung der Kommunisten und Verwandlung Rumäniens in einen »volksdemokratischen« Staat ergriffen wurden.[11]  Der einflussreiche rumänisch-orthodoxe Theologe, Pater Dumitru Stăniloae begrüßte z. B. freudetrunken die Unterzeichnung eines gemeinsamen Briefes der Teilnehmer an den Moskauer Feierlichkeiten. Vor dem 23. August 1944[12] hatte er bereits seine Begeisterung für den faschistischen Legionarismus, die Königsdiktatur Carols II. und die Antonescudiktatur zum Ausdruck gebracht.[13] Ein von ihm verfasster Artikel enthält in vorauseilender Erwartung jene kämpferische Rhetorik, die sich kurze Zeit später in der geplanten stalinistischen Verfolgung gegen die römisch-katholische Kirche verdinglichte und die von der orthodoxen Kirche mitgetragen und aktiv unterstützt wurde. Darin spiegelt sich in erster Linie auch die Hoffnung auf die ersehnte Verwirklichung einer angestrebten religiösspirituellen Hegemonie:  »In diesem gemeinsamen Schreiben [der Enzyklika der orthodoxen Kirchenoberhäupter ins Moskau] wurde insbesondere die politische Einstellung der Aktivitäten des Vatikans entlarvt und verurteilt, die auf die Verteidigung der Hitleristen abzielt, die Europa in Blut ertränkten und die die Todfeinde der Freiheit sind. Es ist seit einigen Jahrhunderten zum ersten Mal, dass fast die gesamte orthodoxe Hierarchie oder deren Bevollmächtigte ein gemeinsames Dokument unterschreiben.  Und es geschieht vor allem erstmalig seit vielen hundert Jahren, dass die auf einer gemeinsamen Tagung versammelte orthodoxe Hierarchie aus der Defensive gegenüber dem Katholizismus zur Offensive übergeht. Die orthodoxen Völker hatten bislang seitens des Katholizismus nur zu leiden und befanden sich in einer unvorteilhaften Lage. […] Ermöglicht wurde dieses dynamische Wiedererwachen der Orthodoxie aber durch die veränderten Umstände im Osten. Sie wird sich aber nicht nur mit einem Zusammenrücken ihrer inneren Reihen zufrieden geben, sondern sie wird aufgrund ihres Machtbewusstseins und der von ihr vertretenen überlegenen Wahrheit zur Offensive gegen alle anderen Formen des Christentums übergehen. Die Tatsache, dass die Orthodoxie die Form des Christentums darstellt, die der Idee, die sich mit großer Macht im Osten entfaltet und zweifellos auch den Westen beeinflussen wird, der Idee der realen Demokratie, der sozialen Gerechtigkeit und Völker verbindenden Verbrüderung, am nächsten steht, wird der orthodoxen Kirche – die das dem protestantischen Individualismus und dem diktatorischen Katholizismus, diesem letzten Hort des mittelalterlichen Feudalismus, entgegen gesetzte, gemeinschaftliche Christentum darstellt – ein höheres Prestige und eine größere Expansionskraft verleihen.«[14]  Die Zerschlagung der griechisch-katholischen Kirche gehörte auch vor dem Machtantritt der Kommunisten zu einem der immer wieder mehr oder weniger offen geäußerten Ziele der rumänischen Orthodoxie. Der Chef des Orthodoxen Missionswerks von Transnistrien von 1942/43, der Metropolit Visarion Puiu, forderte 1938 in einem Brief an König Carol II. die »Auflösung« der unierten Kirche per Gesetz. Seinen Vorschlag begründete er u. a. mit der Notwendigkeit, ein religiös einheitliches Rumänien zu schaffen: »Ein einziges Land, mit einer einzigen Religion und einem einzigen König und gleichen Gesetzen für alle Rumänen.«[15] Seinen Wunsch, Siebenbürgen »aus dem Einflussbereich Roms« heraus zu brechen, äußerte er 1939 auch in einem Schreiben an den nationalistischen Historiker und Politiker Nicolae Iorga[16] sowie 1940 in einem Brief an Antonescu.[17]  Nach der mit Hilfe des hohen orthodoxen Klerus organisierten gewaltsamen Zerschlagung der griechisch-katholischen Kirche im Jahr 1948, die als wichtige Voraussetzung zur stalinistischen Gleichschaltung der rumänischen Gesellschaft angesehen werden kann, vertraten hochrangige Vertreter der Orthodoxen die These von der Notwendigkeit der Vereinigung aller christlichen Kirchen unter der Führung des Patriarchen.[18] Die schrittweise Verhaftung aller unierten Bischöfe markiert eine Intensivierung und Generalisierung des gesteuerten antikatholischen Kampfes – auch im Hinblick auf die Ausschaltung der römisch-katholischen Kirche Rumäniens.   »Harte Maßnahmen« gegen die katholische Kirche Die Diskussionen um das weitere Vorgehen gegen die katholische Kirchenspitze setzten sich in der Parteispitze fort. Während einer Sitzung des Sekretariats des Zentralkomitees der RAP am 16. Mai 1949 forderte Ana Pauker[19] den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Vatikan. Als Vorwand für diese Maßnahme schlug sie ihren Kollegen vor, strafrechtliche Vergehen von Priestern vorzuschieben. Um die Glaubwürdigkeit eines solchen Vorwands zu untermauern, sollte man ihrer Meinung nach katholische Priester in inszenierte Straftaten, beispielsweise in Devisenhandel, verwickeln.[20] Teohari Georgescu[21] hingegen sprach sich dafür aus, »die innerhalb der katholischen Priesterschaft existierenden gegen den Papst gerichteten Tendenzen zu fördern«[22], d. h. mit anderen Worten für die Unterwanderung des Klerus durch Mitarbeiter der Securitate. Gheorghiu-Dej war mit diesen Maßnahmen einverstanden und regte an, dass der Securitateapparat zur »Isolierung der Spitzen des Klerus von der restlichen Priesterschaft und den Gläubigen« beitragen solle. Um dem ausgetüftelten Kompromittierungsplan eine ausgesprochene politische Färbung zu verleihen, sollte zudem mit Hilfe falscher Beschuldigungen der Eindruck erweckt werden, die katholischen Führungskräfte erhielten Anweisungen von »feindlichen ausländischen Kreisen«. »Wir müssen harte Maßnahmen ergreifen und einige Köpfe verhaften, und einen Verbindungsstrang zu der Gruppierung herstellen, die nicht mit der Leitung einverstanden ist«, schlussfolgerte Gheorghiu-Dej. »Wir müssen eine Handlungsweise festlegen, die auf einem genauen Plan beruht, vor allem in den Regionen wie Bacău, Roman etc., wo der Einfluss [der Katholiken] besonders zugenommen hat. […] Um vor allem die Jugendlichen von religiösen Betätigungen abzulenken […], sollen kulturelle Aktivitäten an jenen Tagen stattfinden, an denen die Pfarrer die Kirchenfahnen hervorholen und Prozessionen organisieren.«[23] Das diabolische Szenario der obersten Parteiführung bezüglich der Kontrolle und Unterwerfung des religiösen Lebens sah u. a. vor, Priester als Einflussagenten zu benutzen. Bezeichnend in diesem Zusammenhang ist auch die Rolle, die Gheorghiu-Dej denjenigen Priestern zuweist, die in die Partei eingetreten sind: »Was nun die Priester betrifft, die materialistische Auffassungen vertreten und bereit sind die Kutte abzulegen, so können wir sie als Parteimitglieder bewahren. Wir müssen eine Ausnahme bei jenen machen, denen wir gestatten, weiterhin als Priester tätig zu sein, damit sie auf diese Weise unseren Kampf gegen die Religion unterstützen. Diese müssen aber nicht an den Sitzungen der Grundorganisation teilnehmen.«[24] Aus den bislang bekannten Archivunterlagen geht nicht hervor, ob auch katholische Priester Parteimitglieder waren. Die katholischen Bischöfe waren verpflichtet, die vom Vatikan vorgegebenen Richtlinien zu befolgen. In einer von Papst Pius XI. (1922 bis 1939) im Jahr 1937 unter dem Titel Divini Redemptoris veröffentlichten Enzyklika wurden Atheismus und Bolschewismus verdammt. In der pastoralen Praxis setzte das päpstliche Machtwort eine Exkommunizierung der Kommunisten voraus. Diese Weisung wurde erst 1949, unter Papst Pius XII. (1939 bis 1958), umgesetzt, und auch dann nur teilweise.[25] Der Heilige Stuhl begegnete dem neoheidnischen Nationalsozialismus mit einer größeren Nachsicht als dem Bolschewismus. Dies geht vor allem aus einer während des Pontifikats von Pius XI. veröffentlichten Enzyklika[26] hervor, die im subtilen, diplomatischen Stil des Vatikans den Nationalsozialismus kritisiert, jedoch die rassistischen Judenverfolgungen im Dritten Reich Adolf Hitlers unerwähnt lässt. Vor allem Pius XII. wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zur Zielscheibe zahlreicher kritischer Angriffe, weil er den Eindruck hatte entstehen lassen, die Kirche sei dem Nationalsozialismus gegenüber viel zu tolerant gewesen.[27] Die »klammheimliche Sympathie« zahlreicher katholischer Bischöfe für »rechtstotalitäre politische Systeme« sei darauf zurückzuführen, dass »sie ihnen als Bollwerk gegen den ›gottlosen‹ Bolschewismus willkommen waren. Die kommunistische Heilslehre erschien ihnen als schrecklichste Bedrohung des Katholizismus«, notierte ein Kommentator in den 90er Jahren und fügte bissig hinzu: »In der Abwehr gegen Stalin hätte der Papst [Pius XII.] wohl auch mit dem Teufel paktiert«[28].  Tatsache ist, dass Pius XII. keine Berührungsängste hatte, wenn es z. B. um den spanischen Diktator Franco ging, ebenso wenig im Umgang mit dem militärfaschistischen rumänischen Diktator Ion Antonescu, der im Herbst 1940 Rumänien zum national-legionären Staat erklärte. In einem Bericht vom 20. November 1940 an das Bukarester Außenministerium schreibt der rumänische Gesandte beim Vatikan Vasile Grigorcea, dass der Papst während einer Audienz seine »ausdrückliche Sympathie für Rumänien« bekundet habe. »Im politischen Teil unseres Gespräches«, notierte der Botschafter, »gab mir der Papst auf sehr diplomatische Weise zu verstehen, dass er keinerlei Vorbehalte gegen die Legionärsbewegung habe, weil diese einen sehr großen Respekt der christlichen Religion gegenüber an den Tag gelegt habe.« Abschließend bemerkte der rumänische Diplomat: »Aus dem ganzen Gespräch schließe ich deutlich, dass der Vatikan aufgrund der Erfolge der Achsenmächte die neuen Verhältnisse berücksichtigt und dass heute seine größte Sorge die Expansion der Macht der Sowjetunion ist.«[29]  Im Jahr 1948 fand in Bukarest eine Beratung der römisch-katholischen Bischöfe Rumäniens statt, im Laufe derer das Problem der Parteimitgliedschaft von Gläubigen diskutiert wurde. Der katholische Bischof von Jassy, Anton Durcovici, zeigte sich besonders erbötig, einer begrenzten Teilnahme der Katholiken »am politischen Leben« seien keine Hindernisse entgegenzusetzen.[30] Nachdem er am 26. Juni 1949 auf die gleiche Weise wie sein Kollege Augustin Pacha ein Jahr später verhaftet wurde, gab der Bischof von Jassy in einer Erklärung während einer Vernehmung durch die Securitate zu Protokoll, wie er sich eine Koexistenz von Kommunismus und Kirche vorstellt:  »Die päpstliche Enzyklika Divini Redemptoris aus dem Jahr 1937 wurde erlassen, um die katholischen Gläubigen über die Gefahren des atheistischen Kommunismus aufzuklären. Die Enzyklika enthielt keine praktischen Anweisungen, sondern bloß Ratschläge zum Gebet, insbesondere an den Heiligen Josef, um diese Gefahr zu bannen. Was mich betrifft, so habe ich als Bischof von Jassy dem Kommunismus gegenüber und dem Beitritt zur Partei folgende Haltung eingenommen. Ich habe niemals den Gläubigen gegenüber diese Themen angeschnitten, den Priestern aber, die mich in der Sache des Parteibeitritts um einen Rat baten und wissen wollten, was für eine Antwort sie den Gläubigen geben sollten, wenn diese fragten, ob sie in die kommunistische Partei eintreten dürften, sagte ich: Wegen seiner materialistischen Ideologie stellt der Kommunismus eine Gefahr für den Glauben dar, wenn aber derjenige, der in die Partei eintritt, nicht aufgefordert wird, seinen Glauben abzulegen und er sich als genügend glaubensfest erwiesen hat, sämtliche Glaubensregeln befolgt, regelmäßig betet, die heiligen Sakramente empfängt und sich in seinem Glauben weiter bildet, dann ist die Gefahr beseitigt und einem Parteieintritt kann zugestimmt werden; wenn aber ein Gläubiger, der einen Rat haben möchte, sich nicht genügend in Dingen seines bedrohten Glaubens auskennt, so hat dieser die Wahl zwischen der Verdammung und der Erlösung seiner Seele, was unter den gegebenen Umständen jedoch bedeutet, ihm die Zustimmung für einen Parteieintritt zu verwehren. Da die Gefahr nicht für alle gleich groß ist und man auch nicht unbedingt eine Abwendung vom Glauben forderte, sagte ich den Priestern, man könne keine allgemein verbindliche Richtlinie festlegen und man müsse jeden Fall gesondert prüfen, so dass die Antwort von Mensch zu Mensch anders ausfällt. Diese Richtschnur formulierte ich aufgrund der christlichen Moral und aufgrund der mir bekannten Haltung der kommunistischen Partei gegenüber der religiösen Überzeugung ihrer Mitglieder.«[31] Die Hetzjagd auf die Kirchenhierarchie begann jedoch erst. Auf der Sitzung des Sekretariats des ZK der RAP vom 10. November 1949 äußerte Ana Pauker erneut ihre Unzufriedenheit darüber, dass die Behörden noch keinerlei überzeugendes Belastungsmaterial bezüglich der Kirche zusammengetragen hatten. Um den Kompromittierungsprozess zu beschleunigen, schlug sie vor, katholische Priester in inszenierte Sexskandale zu verwickeln und diese dann als Vorwand zu benutzen, um die diplomatischen Beziehungen zum Vatikan abzubrechen und den päpstlichen Nuntius Gerald Patrik O’Hara aus Rumänien auszuweisen. Als sich Vasile Luca[32] zwar für eine Ausweisung des Nuntius, jedoch für die Aufrechterhaltung der diplomatischen Beziehungen aussprach, entgegnete Ana Pauker: »Die ganze Bande wird weiter bestehen. Man muss etwas Ernsthafteres tun. Wir arbeiten doch etwas merkwürdig, seitdem wir uns das Problem des Vatikans gestellt haben. Wir sind nicht im Stande mit Hilfe unserer Organe eine ernsthaftere Schandtat herauszufinden. Sie besitzen doch auch Devisen und andere Sachen, […], wir befassen uns zu wenig mit ihnen, um etwas herauszufinden; das ließe sich doch bewerkstelligen. Wir müssen etwas herausfinden, was sie kompromittiert […], so wie es die Ungarn getan haben. Oder aber wir schaffen ein Spezialorgan der Securitate. Ich bin der Meinung, wir sollten jemandem den Sonderauftrag erteilen, etwas im Zusammenhang mit Frauen oder andern Sachen herauszufinden, womit wir die Katholiken aus dem In- und Ausland überzeugen können.«[33]Gheorghiu-Dej stimmte den Vorschlägen Ana Paukers zu und sprach sich für den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Vatikan aus. »Im Prinzip sind wir damit einverstanden, die Beziehungen zum Vatikan abzubrechen und wollen diese Aktion einleiten. Sammeln wir somit weiteres Material.« [34]  Den Auftrag, weiteres kompromittierendes Material zu sammeln, um gegen die katholische Kirchenführung vorzugehen, erhielten Vasile Luca und Teohari Georgescu. Gleichzeitig bekam die Presse die Anweisung, ihre antikatholische Agitation zu verstärken.  Durch die Verabschiedung eines neuen Kirchengesetzes am 4. August 1948[35] wurden theoretisch schon zu diesem Zeitpunkt die Kontakte der Katholiken zum Vatikan unterbunden, die Anzahl der sechs Diözesen auf zwei reduziert (auf das Erzbistum Bukarest und das Bistum von Alba Iulia) und die Ernennung von neuen Bischöfen fast unmöglich gemacht. Obwohl man die römisch-katholische Kirche nicht verboten hatte, war sie bis 1989 offiziell nicht anerkannt, sondern wurde von den Behörden widerwillig toleriert.     »Originelle« Verfolgungsstrategien Um den Einfluss des Papstes zu untergraben, versuchten die kommunistischen Behörden eine von Rom unabhängige katholische Kirche zu gründen. Um dieses Vorhaben zu verwirklichen, sollten sämtliche katholische Geistliche zuerst den Friedensappell von Stockholm unterzeichnen und sich in die so genannte Bewegung der »Partisanen des Friedens« einreihen.[36] Viele katholische Geistliche aus Rumänien weigerten sich den Appell zu unterschreiben, weil sie ihn als einen politischen, gegen die Interessen des Heiligen Stuhls gerichteten Vereinnahmungsversuch der Behörden empfanden.  Trotzdem konnten einige Priester dem Druck nicht widerstehen und setzten ihre Unterschrift unter den »Appell«. Neben den Vertretern der orthodoxen, reformierten oder siebenbürgisch-sächsischen evangelischen Kirche veröffentlichte die Presse vereinzelt auch die Stellungnahmen katholischer Pfarrer.[37] In der Auffassung der kommunistischen Behörden war der Katholizismus eine universalistische Institution, die über eine gewaltige übernationale und überstaatliche Struktur und Logistik verfügte. Die Versuche der Staats- und Parteiführung, eine unabhängige katholische Dissidentenkirche zu schaffen, schlugen jedoch fehl. In der Absicht, die Einheit der Katholiken zu untergraben, förderte die Partei die Unabhängigkeitsbestrebungen einer Gruppe von etwa 40 römischkatholischen Priestern, die sich u. a. für die staatlich verordneten Regelungen eines neuen Kirchenstatuts aussprachen. Gleichzeitig organisierte die politische Führung des Landes am 27. April 1950 einen Friedenskongress in Tîrgu Mureş[38], auf dem der katholische Pfarrer Andrei Agotha die Rolle des ihm zugedachten Organisators und Vorsitzenden der so genannten »Katholischen Aktion« spielte. Trotz dieser durchsichtigen Manöver führten auch die beiden noch im gleichen Jahr folgenden Versammlungen der Abgefallenen in Gheorgheni und Klausenburg (Cluj) nicht zur Schaffung der angestrebten schismatischen Kirche.[39] Agotha und seine Mitstreiter wurden exkommuniziert und damit politisch und seelsorgerisch isoliert. Der abtrünnige Priester Agotha erwies sich in den darauf folgenden Monaten als willfähriges Instrument des stalinistischen Bukarester Regimes und propagandistischer Helfer im ideologischen, von Moskau aus dirigierten »Friedenskampf«.[40]  Der erste nach der Wende von 1989 ernannte katholische Bischof der Temeswarer Diözese, Sebastian Kräuter, bezeichnete rückblickend, die Weigerung der katholischen Geistlichen, ihre Unterschrift unter den prokommunistischen und pseudopazifistischen »Friedensappell von Stockholm« zu setzen, als Ausdruck eines heroischen Widerstandsaktes.[41] Vor dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Vatikan und der Ausweisung von Nuntius O’Hara veranlasste der päpstliche Botschafter den letzten noch nicht verhafteten Bischof Augustin Pacha, einen Hirtenbrief zu verlesen, in dem die Aktivitäten der Abtrünnigen verurteilt werden sollten. Am 4. Juni 1950 verlas der inzwischen von den kommunistischen Behörden zwangspensionierte Bischof der gewaltsam aufgelösten Diözese den Hirtenbrief im Temeswarer Dom. Darin forderte er die Gläubigen auf, den abtrünnigen Priestern nicht zu folgen.[42] Laut der in einer Monografie erschienen Zusammenfassung des Hirtenbriefes soll Pacha auf »die Gefahr eines Schismas hingewiesen« und die Gläubigen aufgefordert haben, »dass sie in einem solchen Fall der schismatischen Hierarchie keine Gefolgschaft leisten und der katholischen Kirche die Treue halten sollten. Gleichzeitig wird erklärt, dass auch alle, die die Ausübung der rechtmäßigen Jurisdiktion behinderten, der Exkommunikation verfallen würden«[43]. In der Auffassung der Securitate war die Verlesung des Hirtenbriefes eine massive Provokation und ein zusätzlicher Beweis für die Intensivierung volksfeindlicher Aktionen und einer Kampagne zur Unterwanderung der Staatsmacht sowie ein Beweis für die Zunahme »der Hetze gegen das volksdemokratische Regime«. »Wenige Tage vor der Abreise O’Haras aus Rumänien«, heißt es in einem Referat der Militärstaatsanwaltschaft, »hat dieser dem Angeklagten Pacha die Anweisung gegeben, von der Kanzel des Temeswarer Doms einen Hirtenbrief zu verlesen, der verleumderische Angriffe auf die Rumänische Volksrepublik enthielt und zur Übertretung der Gesetze aufrief. Der Hirtenbrief, der aus Bukarest von Hildegarda [sic!] Reissner gebracht und von Elisabeta [sic!] Wulff dem Angeklagten Pacha übergeben wurde, hatte dieser aufgrund des erhaltenen Befehls verbreitet, indem er ihn im Dom vorlas.«[44] Die Nonne Hildegardis Wulff behauptete in einer unveröffentlichten Schrift, die 1959 nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis und ihrer Ausweisung nach Deutschland entstanden ist, Pacha sei klar gewesen, dass man ihn nach dem Verlesen des Hirtenbriefes verhaften würde.[45] Für die Securitate war der Hirtenbrief der letzte Beweis für das, was während des geplanten Prozesses als Spionage, Hochverrat und feindliche, gegen das volksdemokratische Regime gerichtete Aktionen bezeichnet wurde.  In einem ausführlichen Bericht der Securitate aus Temeswar, das im März 1949 von Oberstleutnant Coloman Ambruş und Major Aurel Moiş an die Generaldirektion der Volkssicherheit (Direcţiunea generală a Securităţii Poporului, DGSP) in Bukarest[46] gerichtet war, wurde die gesamte Tätigkeit des 1923 zum apostolischen Administrator, 1927 zum Titularbischof und 1930 zum Diözesanbischof von Temeswar ernannten Augustin Pacha durchleuchtet. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind absichtlich entstellt, übertrieben und falsch und laufen auf eine schwere politische Verunglimpfung des Bischofs hinaus, der in einem anderen Securitatedokument als »Nationalist, Chauvinist und Todfeind des Regimes« beschrieben wurde.[47]  Um belastendes Beweismaterial zu sammeln, versuchte die Securitate in der Nähe des Bischofs mehrere inoffizielle Mitarbeiter zu platzieren. Ihr gelang es jedoch nur zwei Informanten zu rekrutieren, die in den bislang zugänglichen Akten unter den Decknamen »Nicu« und »J. 505« auftauchen.[48]  Ähnliche Schwierigkeiten hatte die Securitate anfangs auch beim Bukarester Erzbistum. Wegen seines zentralen Stellenwertes gab sich die Securitate jedoch bedeutend mehr Mühe, das Erzbistum in der Zeitspanne von 1949 bis 1951 systematisch mit Hilfe von willigen Mitarbeitern zu unterwandern. Obwohl der damalige Chef der Securitate Gheorghe Pintilie[49] bereits den 18. Dezember 1950 als Zeitpunkt für die Verhaftung des Geheimbischofs Josef Schubert festgesetzt hatte, wurde in einem Bericht der Geheimpolizei festgehalten, dass wegen fehlenden Beweismaterials eine Festnahme nicht möglich sei. Aus dem gleichen Dokument geht hervor, dass die 3. Abteilung der Securitate den Auftrag erhalten hatte, weiteres Beweismaterial zu sammeln, um eine Festnahme und Strafuntersuchung von Schubert und anderen Geistlichen zu begründen.[50]  Etwa einen Monat zuvor, am 19. November 1950, hatte Josef Schubert den unierten Priester Alexandru Todea zum Geheimbischof geweiht.[51]Auch Schubert selber war vom Apostolischen Nuntius O’Hara zum Geheimbischof geweiht worden. Die Behörden verwiesen O’Hara am 7. Juli 1950 des Landes, nachdem Rumänien am 17. Juli 1948 das Konkordat mit dem Vatikan aufgekündigt hatte.[52]  Der ehemalige Securitateoffizier Oberstleutnant Roland Vasilevici, der in der Ceauşescuzeit in Temeswar für die Überwachung der römisch-katholischen Kirche zuständig war, bestätigte 1995 in einem Interview, dass es der politischen Polizei niemals gelang, die römisch-katholischen Kirche in dem Maße zu unterwandern, wie sie es sich gewünscht hätte. Ein Teil der als inoffizielle Mitarbeiter angeheuerten Priester agierten als Doppelagenten und informierten ihre Vorgesetzten über jede Begegnung mit ihren Führungsoffizieren. In der Region Temeswar, so Vasilevici, habe es unter der katholischen Geistlichkeit nur sieben bis acht inoffizielle Mitarbeiter gegeben.[53] Der Temeswarer Altbischof Sebastian Kräuter hatte sich bereits im März 1990 ähnlich geäußert. Er sprach in einem Interview von einer »Handvoll« von Priestern, die einer Zusammenarbeit zugestimmt hatten.[54] In einem vertraulichen Brief vom 30. Mai 1950 wurde Oberst Gavril Birtaş[55] von der Regionalen Direktion der Securitate darüber informiert, dass Oberst Coloman Ambruş[56] Bischof Pacha einen Besuch abgestattet hatte, um ihn darauf aufmerksam zu machen, »jeglichen moralischen Druck auf die Priester, die sich der Bewegung von Tîrgu Mureş angeschlossen haben, zu beenden«. In dem gleichen Brief hielt der Securitateoberstnoch fest,  dass Pacha sich herausgeredet und behauptet habe, wegen seines hohen Alters die Leitung der Diözese an Vikar Josef Pless abgetreten zu haben und deshalb keinerlei Einfluss auf den Klerus ausüben könne. »Ich habe Pacha mitgeteilt, dass wir die Wahrheit kennen und auch wüssten, dass er das geistliche Oberhaupt der Kirche sei und dass wir ihn zur Verantwortung zögen, falls unsere Forderungen nicht erfüllt würden. Die Haltung des Bischofs war reserviert und er gab uns keine deutliche Antwort auf unsere Forderung.«[57] In einer am 2. Juni 1950 hinzugefügten handschriftlichen Anmerkung schlug Birtaş vor, Pacha und Pless zu verhaften.  In einem von Unterleutnant Gheorghe Enoiu am 6. Juli 1950 verfassten Referat wurde Pacha vorgeworfen, er habe »von 1920 bis heute« im Banat zahlreiche Organisationen geschaffen, deren Zweck darin bestand, »die deutsche Bevölkerung im Geiste des deutschen Chauvinismus und des Klerikalismus zu erziehen. In den Jahren 1940–44 betreibt er die Nazifizierung der deutschen Bevölkerung des Banats, wobei er als Nazi, im Interesse der Deutschen handelt. Nach dem 5. März 1945 belebt er innerhalb der katholischen Kirche des Banats die alte deutsche Politik und zwingt die Priester, unter der Bevölkerung eine germanophile Politik zu betreiben. Auf Geheiß Pachas unterstützt nach dem 23. August 1944 das römisch-katholische Bistum aus dem Banat zahlreiche ehemalige SS-Leute und deutsche Kriegsgefangene. Aufgrund eines Dekrets der Großen Nationalversammlung verliert er 1948 seinen Posten als Bischof. Am 15. Juni 1950 richtet der Bischof ein Rundschreiben in ungarischer Sprache an alle römischkatholischen Priester, in dem er auf eine sehr subtile und diversionistische Weise erklärt, der rumänische Staat führe gegen die römisch-katholische Kirche einen zähen Kampf; er fordert darin die Priester auf, sich nicht der Bewegung von Tîrgu Mureş anzuschließen, wo Vertreter der römisch-katholischen Kirche aus der RVR dem Friedenskongress aus Stockholm beitraten. Er besteht darauf, dass jeder Priester, der sich der Bewegung von Tg. Mureş angeschlossen hat, [von seiner Herde] verlassen werde und man auf dessen geistlichen Beistand verzichten solle.  Schlussfolgerung: Die gesamte Tätigkeit des Bischofs Augustin Pacha lässt sich anhand folgender Eckpunkte charakterisieren: Nationalist, Chauvinist, Nazi und Todfeind unseres volksdemokratischen Regimes. Vorschläge: Angesichts der dargelegten Feststellungen schlagen wir vor, ihn zu verhaften und ins Gefängnis von Sighet einzuliefern.«[58] Zwei Tage später vermerkte ein Vorgesetzter des Offiziers handschriftlich auf dem gleichen Dokument: »Man möge ihn festnehmen und ins Gefängnis von Sighet bringen.«[59] Der Festnahme Pachas war eine Rundumüberwachung des Bischofs durch Securitatemitarbeiter vorausgegangen. Um in den Reihen des Klerus einen besonders großen Überraschungseffekt auszulösen und dadurch lähmende Angst und Schrecken zu verbreiten, hatte die Securitate einen raffinierten Operationsplan ausgearbeitet. Das geplante Verschwinden des Bischofs wurde in Zusammenarbeit mit der Bukarester Zentrale genauestens ausgetüftelt und sollte in dem südlich von Temeswar gelegenen Dorf Kraschowa stattfinden, wo Pacha seinen Urlaub verbringen wollte.[60] Die »diskrete« Festnahme ordnete Oberst Gavril Birtaş, Leiter der 1. Hauptabteilung  der Securitate, am 15. Juli 1950 an. In einem Vermerk forderte er seine Temeswarer Kollegen ausdrücklich auf, sich jeglicher »Brutalitäten« zu enthalten und dem Bischof zu erlauben, die nötige Kleidung mitzunehmen. Danach, schreibt Birtaş, soll Pacha sofort in das Gefängnis von Sighet gebracht werden.[61] Erst ein Jahr später wurde Pacha nach Bukarest gebracht, wo er am 19. Juli 1951 eine in rumänischer Sprache verfasste handschriftliche Erklärung abgab.[62] Ein Bericht vom 3. August 1950 enthält Informationen über die gedrückte Stimmung unter den Priestern nach der Verhaftung Pachas sowie über die Spannungen zwischen ungarischen und deutschen Katholiken, die Pacha angeblich auch nach dem Krieg angeheizt haben soll. [63] In diesem Zusammenhang sind vor allem die Angriffe des kommunistisch gesteuerten Ungarischen Volksverbandes (UPM) und der rumänienungarischen Presse[64] auf den Schwabenbischof zu erwähnen, die darauf hinausliefen, Pacha als Pangermanen und Gegner des Ungarntums zu diffamieren.  Ein Beweis dafür, dass die Angriffe stark übertrieben waren ist die Tatsache, dass Pacha immer einen modus vivendi mit den verschiedenen Nationalitäten seiner Diözese suchte. Als ehemaliger Schüler und Student ungarischer Schulen und Universitäten, beherrschte Pacha Ungarisch besser als seine deutsche Muttersprache. Dadurch lässt sich auch erklären, wieso Pacha während der Untersuchung und dem darauf folgendenProzess sämtliche Erklärungen in ungarischer Sprache ablegte. Alle Aussagen wurden von einem staatlich geprüften  Dolmetscher ins Rumänische übersetzt.[65]   Pastorale Ambivalenz gegenüber dem Nationalsozialismus Während der Voruntersuchung versuchte die Securitate zu beweisen, dass der katholische Bischof mehrere politische und gewöhnliche Straftaten begangen habe, nämlich des Vaterlandsverrats, der Verschwörung gegen die innere und äußere Sicherheit der Rumänischen Volksrepublik (also der Spionage), der Aufwiegelung zum Landesverrat und des illegalen Besitzes von ausländischen Devisen und Gold.[66]  Die Beschuldigungen der Securitate sind Ergebnisse von Phantasiegespinsten, einer krankhaften und irrationalen Geheimniskrämerei, der stalinistischen Obsession des Klassenhasses, von Böswilligkeit, psychischen Druckmitteln, umgedeuteten Tatsachen und verdrehten Indizien. Das Strafszenario sollte den Beweis für eine moralische Kontinuität zwischen dem deutschen Naziregime, dem Vatikan und den westlichen Demokratien, insbesondere den Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien und Italien, erbringen, wobei Pacha zum Hauptakteur dieser okkulten Verwicklungen hochstilisiert wurde.  Um die Glaubwürdigkeit dieses Szenarios zu untermauern, versuchte die Securitate, Pacha als Sympathisanten Hitlers darzustellen, indem sie dessen Audienz bei Hitler im Februar 1934 als einschlägigen Beweis für seine faschistischen Überzeugungen angeführte. Sowohl während der Voruntersuchung als auch während des Prozesses hatte Pacha jedoch auf den tatsächlichen Grund seiner Hitleraudienz verwiesen. Er hatte bei Hitler vorgesprochen, um diesen dazu zu bewegen, die antikatholische Agitation der lokalen banatschwäbischen – also rumäniendeutschen – Nazis einzudämmen. »Ich habe Hitler aufgefordert«, bemerkte er in einer schriftlichen Erklärung, »seinen Propagandisten im Banat zu untersagen, die katholische deutsche Bevölkerung gegen die katholische Kirche aufzuhetzen, weil dies innerhalb der Bevölkerung zu Anfeindungen führt; er braucht im Rahmen seiner Politik, die auf Einheitlichkeit setzt, vielmehr deren Unterstützung. […] Hitler sagte, er werde seinen Propagandisten verbieten, in Zukunft eine derartige ungerechte Aktivität gegen das Banater katholische Bistum fortzusetzen.« Auf die Frage des Vernehmungsoffiziers, »Welches Haltung vertraten Sie den Banater faschistischen Organisationen gegenüber?« antwortete der Bischof: »Ich, in meiner Eigenschaft als katholischer Bischof der Banater Gläubigen, die zum Großteil deutschstämmig sind, und von denen sich ein Teil der faschistischen Deutschen Volksgruppe angeschlossen hatte, konnte nicht unbeteiligt bleiben und nicht an deren Veranstaltungen teilnehmen, weil mich die Gläubigen ansonsten missachtet hätten. Deshalb nahm ich an mehreren von der faschistischen Deutschen Volksgruppe organisierten Veranstaltungen teil.«[67] In der gleichen Erklärung gestand der Bischof, die Teilnehmer dieser Veranstaltungen mit dem Hitlergruß begrüßt zu haben und gab Auskunft über seine Begegnungen mit dem Führer der Deutschen Volksgruppe Andreas Schmidt im Jahr 1941.  Die Begegnungen mit Andreas Schmidt waren eine Folge des unausgesetzten Drucks, den die Deutsche Volksgruppe auf die Diözese ausgeübt hatte, um die konfessionellen deutschen Schulen zu übernehmen. Erst nach eingehenden Beratungen mit der Bukarester Nuntiatur willigte Pachaein, die Verwaltung der konfessionellen Schulen am 16. März 1942 vertraglich auf die Volksgruppe zu übertragen. Die Übergabe  erfolgte aufgrund eines Pachtvertrages[68], in dem der Kirche das Zugeständnis gemacht wurde, den Religionsunterricht weiterhin zu betreiben. Die Lehrer der ehemaligen katholischen Schulen waren aber von der Volksgruppe abhängig und hatten den Auftrag, die deutsche Jugend im Sinne der Naziideologie zu erziehen.[69] In zahlreichen Erlebnisberichten der ehemaligen lokalen Amtswalter, die nach dem 2. Weltkrieg in Westdeutschland lebten, wird die Übergabe der Schulen als ein freiwilliger Akt beschrieben, dem Pacha ohne äußeren Druck zugestimmt haben soll.[70] Aus zahlreichen in rumänischen Archiven befindlichen Dokumenten sind die zunehmenden Angriffe radikalisierter und fanatisierter lokaler Nazis auf die katholische Kirche sowie die gelegentlichen gewaltsamen Übergriffe auf Priester dokumentiert.[71]  Trotz einer nicht zu übersehenden pastoralen Ambivalenz hoffte Pacha wenigstens den Religionsunterricht vor dem Zugriff der Nazis retten zu können. Seine diesbezüglichen Verhandlungen mit Volksgruppenführer Andreas Schmidt sind in den Augen der Securitate nichts anderes als ein einschlägiger Beweis für seine faschistische Einstellung. Ein umfassendes Bild der Überzeugungen Pachas ließe sich aber erst dann genau umreißen, wenn auch die Dokumente zugänglich sind, die den von der Securitate eingeleiteten operativen Vorgang enthalten sowie die Materialien aus dem Temeswarer Diözesanarchiv. Erst die Einsicht dieser Akten würde eine sachdienliche Interpretation der Beweggründe ermöglichen, die Pacha am 21. Juli 1943 veranlassten, in einem an den Bukarester Apostolischen Nuntius Andrea Cassulo gerichteten Bericht diesen aufzufordern, die kirchliche Unterstützung der verfolgten Juden einzustellen.  Das im Sommer 2004 vom Vatikan veröffentlichte Schreiben,[72] sollte dazu beitragen, die Angriffe auf die Rolle Pius’ XII. während der Hitlerdiktatur zu entkräften und die tatsächliche Kirchenpolitik angesichts der Judenverfolgungen aufzuhellen. In dem von Pacha in lateinischer Sprache verfassten Bericht ist die Rede von der Empörung der Banater Deutschen, die der »katholischen Kirche öffentlich vorwerfen, gute Beziehungen zu den Juden zu unterhalten«. Die Juden werden in dem Bericht als »Feinde des deutschen Volkes« beschrieben.[73]  Der frühere Senator im rumänischen Parlament Franz Kräuter, einer der Zeugen der Anklage im Prozess gegen den Bischof, beschreibt in seinen Memoiren die Versuche der Vernehmungsoffiziere, eine imaginäre Komplizenschaft zwischen dem Papst und Hitler herzustellen. Kräuter, der in einem anderen Prozess verurteilt, 1959 aus der Haft entlassen und sofort mit drei anderen Mitgefangenen nach Deutschland ausgewiesen wurde, beweist, dass die gegen Pacha fabrizierten Anklagen jeglicher Grundlagen entbehrten.[74] Andere Autoren vertreten die Meinung, die Hitleraudienz Pachas sei ein grundlegender Fehler gewesen, weil sie den Bischof politisch kompromittiert habe und als ein falsches Versöhnungssignal zwischen der Kirche und Hitler missverstanden worden sei.[75] Auch während des Prozesses spielte die besagte Hitleraudienz eine Schlüsselrolle. In seinem vor dem Militärtribunal am 10. September 1951 abgelegten Geständnis, reproduzierte Pacha fast wortwörtlich seine während der Voruntersuchung gemachten Aussagen und bestätigte die gegen ihn erhobenen, absurden Beschuldigungen: »Ich gestehe, was auch den in der Strafakte enthaltenen Erklärungen zu entnehmen ist, meine Spionageaktivitäten im Dienste des Vatikans und zum Nachteil des rumänischen Staates. Meine Spionagetätigkeit begann im Jahre 1923 [sic!], als der Vatikan mich zum römisch-katholischen Bischof von Temeswar ernannt hatte. Meine Spionagetätigkeit fußte auf dem kanonischen Recht, das vorsieht, dass ich in meiner Eigenschaft als katholischer Bischof regelmäßig Berichte über die Vorgänge in meiner Diözese an den Vatikan abzuliefern hatte. […] Was nun die Frage betrifft, ob die an den Vatikan geschickten informativen Berichte aus der Zeitspanne 1938–1940 Daten über die politische Aktivität der demokratischen, antifaschistischen Organisationen unseres Landes enthalten haben, kann ich nur mit Sicherheit sagen, dass in dem Bericht aus dem Jahr 1938 erstmalig von der Tätigkeit der Kommunistischen Partei die Rede war, weil man mich aufgefordert hatte, über die Tätigkeit dieser Partei zu berichten und über die Art, wie die Volksmassen diese Partei betrachten. Die Partei entfaltete damals natürlich nur eine bescheidene Tätigkeit, so dass ich nicht über genügend Daten verfügte. […] Was nun die Unterredungen 1934 in Berlin anlässlich der Hitleraudienz betrifft […], so kann ich nur sagen, dass ich mich nicht erinnere, ob ich Hitler den Vorschlag zur Zusammenarbeit von Nazis und Kirche unterbreitet habe, weil die Ereignisse 18 Jahre zurückliegen. Nach meiner Rückkehr aus Berlin habe ich weder den Priestern noch den Gläubigen Anweisungen gegeben, der Deutschen Volksgruppe beizutreten.«[76]  In den Aussagen der Zeugen spielte die Hitleraudienz ebenfalls eine Schlüsselrolle. Am deutlichsten geht dies aus den Aussagen von Dompropst Josef (Iosif) Waltner hervor, in dessen Personalbogen die Securitate festhielt, er sei der Verbindungsmann zwischen der Volksgruppe und der bischöflichen Aula gewesen, habe sich für die Unterstützung der deutschen Soldaten eingesetzt und die Einreihung der Deutschen in die SS befürwortet. In dem erwähnten Dokument wird Waltner als »glühender Nazi«, »Feind des demokratischen Regimes« und »Chauvinist«[77]hingestellt.  Trotz dieser negativen Darstellung hält die Securitate in einem Dokument fest, Waltner könne nach einer eingehenden Bearbeitung benutzt werden, um eine gegen die katholische Führung gerichtete Haltung einzunehmen.[78] In einem anderen von der Securitate erstellten Dokument wird Pacha und anderen Priestern vorgeworfen, das so genannte »Heimkehrer-Hilfswerk« in der Absicht gegründet zu haben, »ehemalige, ins Land zurückgekehrte SS-Leute« sowie die aus der Sowjetunion zur Zwangs-Aufbauarbeit verschickten deutschen Heimkehrer zu unterstützen.[79]  Bezüglich der Haltung des Bischofs zum Nazismus gab Waltner zu Protokoll, Pacha habe den Inhalt des nationalsozialistischen Programms und vor allem die Rassenlehre unterstützt. Außerdem behauptete er, Pacha habe auch ihm den Auftrag erteilt, jeden Priester von den guten Absichten Hitlers zu überzeugen.[80]  Am Tage seiner Verhaftung unterzeichnete Waltner eine erste Erklärung im Securitatearrest in Temeswar, in der er abstreitet, der Nuntiatur irgendwelche Informationen geliefert zu haben. Gleichzeitig bestreitet er, jemals Spionageabsichten gehabt zu haben.[81] Nach seiner Überstellung nach Bukarest gesteht er sämtliche Vorwürfe und relativiert seine ersten Aussagen, indem er alles zugibt, was die Securitate von ihm hören will. »Im Jahr 1934«, schreibt er in einer Erklärung, »habe ich Nuntius Cassulo Informationen […] über die politischen Aktivitäten der nationalsozialistischen Führer aus Temeswar geliefert«.[82] Einige Tage später behauptet er, Nuntius O’Hara habe einen Mönch nach Temeswar geschickt, um ein Spionagezentrum aufzubauen. Pfarrer Georg Wetzl[83], heißt es weiter, sei aber mit dem Vorschlag des Mönchs nicht einverstanden gewesen.[84]  Einen Monat später gestand Waltner, bereits im Jahr 1934 als Spion von Nuntius Cassulo angeheuert worden zu sein. Die gleiche Aussage wiederholte er später auch vor Gericht.[85] Der Securitate war dabei nicht aufgefallen, dass Cassulo erst im Jahr 1937 seinen Posten als Botschafter des Heiligen Stuhls in Bukarest angetreten hatte.[86]  Voller Selbstbezichtigungen sind auch die belastenden Aussagen des Zeugen und Mitangeklagten Ioan (Hans) Heber, der am 10. März 1951 verhaftet und 1956 vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wurde.[87] Der Geistliche, der seit 1935 als bischöflicher Sekretär tätig war, unterschrieb zahlreiche, äußerst belastende Aussagen, in denen er gestand Spionage, betrieben zu haben. Außerdem beschuldigte er den Bischof, dass er durch dessen antikommunistische Haltung angestachelt worden sei, die Deutsche Volksgruppe bedingungslos zu unterstützen. In einer am 7. Juni 1951 in Temeswar unterzeichneten Erklärung gestand Heber, Informationen aus sämtlichen Bereichen des öffentlichen, militärischen und politischen Lebens an den Vatikan weitergeleitet zu haben.[88]  Nachdem Heber am 9. Juli 1951 in den Bukarester Securitatearrest[89] verlegt worden war, erklärte er, Pacha habe auf einen Blitzkrieg der Amerikaner gesetzt, der das kommunistische Regime stürzen würde.[90]  Nach der Teilnahme an den Veranstaltungen der lokalen Nazis, gestand Heber, habe der Bischof beschlossen, die Nazis zu unterstützen und die katholischen Jugendorganisationen den nazistischen einzuverleiben.[91] Seine Spionage für den Vatikan erklärte er mit der Treue dem Heiligen Stuhl gegenüber und dem von Pacha eingeimpften Hass gegen den Kommunismus und die Sowjetunion.[92]  Aus den Unterlagen des zu 12 Jahren Zwangsarbeit verurteilten[93] Heber geht nicht hervor, weshalb er vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Einem von Securitategeneral Alexandru Nicolschi[94] unterzeichneten Beschluss ist zu entnehmen, dass Heber nach seiner Entlassung noch einen relativ milden Zwangsaufenthalt von 60 Monaten in Temeswar abzusitzen hatte.[95]  Die Beweise, wonach Pacha ein Sympathisant Hitlers gewesen sein soll, beruhen in erster Linie auf den erpressten Zeugenaussagen und auf einem uminterpretierten Artikel aus der Temeswarer Zeitung,[96] in dem nicht einmal die leiseste Andeutung gemacht wird, dass der Bischof ein Nazianhänger gewesen sei. Hätte die Securitate tatsächlich die Hintergründe der fatalen Audienz aufhellen wollen, dann wäre ein anderer, in der Arader Zeitung vom 21. Februar 1934 veröffentlichter Artikel aufschlussreich gewesen. In dem besagten Artikel wurde ausführlich über die tatsächlichen Motive des Besuchs in Berlin berichtet.[97]    Das Urteil vom 17. September 1951, Rehabilitierung im März 1997 Um die subversiven Aktivitäten des Vatikans zu beweisen, schuf die Securitate künstliche Verbindungsstränge zwischen drei unterschiedlichen Aktionen: 1. Hitleraudienz, 2. Spionage und 3. antikommunistischer Widerstand. Dadurch entstand der Eindruck informativer Verbindungen. Pachadiente als Beispiel für die vom Heiligen Stuhl gesteuerte informative Unterwanderung. Deshalb wurde er als Hitlersympathisant, als Feind des Regimes und antikommunistischer Helfer des angloamerikanischen Spionagenetzwerkes denunziert.  Um eine direkte politische Linie zwischen diesen Beschuldigungen zu konstruieren, wurde auch die italienische Botschaft in Bukarest in den Prozess einbezogen. Die Botschaft galt als Schaltstelle der westlichen Geheimdienste und als heimliche Unterstützerin einer im Untergrund tätigen antikommunistischen Widerstandsgruppe. Aus diesem Grund befanden sich auf der Anklagebank auch die Gründer der illegalen Sozialchristlichen Partei Lazăr Ştefănescu und Gheorghe Săndulescu. Zwischen den Vertretern dieser beiden Gruppen existierten keinerlei Verbindungen. Sie kannten sich nicht und trafen sich wahrscheinlich zum ersten Mal bei der Gerichtsverhandlung. Um einer eventuellen katholischen Opposition entgegenzuwirken und ein zusätzliches Exempel zu statuieren, wurde im Rahmen des gleichen Schauprozesses auch noch der Bukarester Geheimbischof Josef Schubert angeklagt und verurteilt. Schubert wurde die Rolle eines vatikanischen »Maulwurfs« zugeschrieben, nachdem die diplomatische Vertretung des Heiligen Stuhls geschlossen und der Nuntius des Landes verwiesen worden war. In dem Prozess, der vom 10. bis zum 17. September 1951 vor einem Bukarester Militärtribunal stattfand, waren auch noch der Angestellte der italienischen Botschaft Eraldo Pintori, der Pfarrer der Bukarester italienischen Kirche Clement Gatti und der Bukarester Arzt Petre Topa (1940 kurzzeitig Staatssekretär, nach 1946 liberaler Abgeordneter im rumänischen Parlament)[98] angeklagt.  Im Verlaufe des Prozesses legte Pacha ein umfassendes Geständnis ab, das seinen schriftlichen Erklärungen entsprach. Er widersprach aber der vom Staatsanwalt in der Anklageschrift festgehaltenen Darstellung, er habe die Einreihung der Priester und Laien in die Deutsche Volksgruppe betrieben.[99] Die Anklageschrift enthält die gesamte Palette stalinistischer Diskreditierungsattribute und zählt sämtliche Aktivitäten der Angeklagten als Beweise auf für deren unbändigen Hass auf die Arbeiterklasse, ihren vorsätzlichen Verrat der Interessen der Rumänischen Volksrepublik und ihre Unterwanderungstätigkeiten des volksdemokratischen Staates.[100]  Das Tribunal verurteilte schließlich fünf der Angeklagten zu lebenslänglicher Zwangsarbeit, und fünf zu Gefängnisstrafen zwischen 10 und 18 Jahren.[101] Der Prozess wurde zudem von dem lauten propagandistischen Getöse in den Medien begleitet. Anfang 1952 veröffentlichte der Bukarester Staatsverlag für wissenschaftliche Literatur die Broschüre Der Prozess einer Gruppe von Spionen, Verrätern und Verschwörern im Dienste des Vatikans und des italienischen Spionagezentrums[102] in der Absicht, die Rechtmäßigkeit des Verfahrens und die Glaubwürdigkeit der Anklagepunkte publizistisch zu untermauern. Ohne plausible Erklärung wurde Pacha, der zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, bereits im Mai 1954 aus der Haft entlassen. Er starb noch im gleichen Jahr, am 4. November 1954, nach einer Prostataoperation.  Am 14. November 1991 schickte der Titularerzbischof Adalbert Boros ein Rehabilitierungsgesuch[103] an das Bukarester Kultusministerium und forderte darin die Aufhebung der Urteile. Im Februar 1992 leitete der damalige Generalstaatsanwalt das Rehabilitierungsverfahren ein.[104] Nach einem unendlichen Reigen der Justizbürokratie und dem Einschalten des Innenministeriums, das die zehnVorgeladenen ausfindig machen sollte, erstellte das Meldeamt am 11. August 1995 die Mitteilung, dass außer Boros, alle Vorgeladenen verstorben, emigriert oder nicht mehr polizeilich registriert waren.[105] Es vergingen weitere zwei Jahre, bis endlich im März 1997 alle Verurteilten im Schauprozess von 1951 rehabilitiert wurden.[106] Das Ereignis wurde von der rumänischen Presse praktisch ignoriert. [1]  Es wurden verhaftet: der Bischof der katholischen Diözese von Temeswar, Augustin Pacha (verhaftet am 18. Juli 1950), der geheime Bischof Josef (Iosif) Schubert aus Bukarest (17. Februar 1951), der Pfarrer der italienischen Kirche aus Bukarest, Pietro Ernesto Clement Gatti (8. März 1951), der Rektor des theologischen Seminars aus Temeswar und Geheimbischof, Adalbert Boros (10. März 1951), der bischöfliche Sekretär aus Temeswar, Domherr Ioan (Hans) Heber (10. März 1951), der Chef der bischöflichen Kanzlei, Dompropst Iosif (Josef) Waltner (13. März 1951), der Übersetzer der italienischen Botschaft aus Bukarest, Eraldo Pintori (27. April 1951), der frühere Schulinspektor, Abgeordnete in der Großen Nationalversammlung und stellvertretende Vorsitzende der illegalen Christlich-Sozialen Partei, Lazăr Ştefănescu (4. Mai 1951), der Vorsitzende der gleichen Untergrundpartei und ehemalige Schulinspektor, Gheorghe Săndulescu (13. Mai 1951), und der Bukarester Arzt Petre Topa (14. Mai 1951). Siehe Tabelul de arestaţi [Tabelle der Verhafteten], in: Arhiva Consiliului Naţional pentru Studierea Arhivelor Securităţii/Archiv des Landesrates zur Erforschung der Securitatearchive (im Folgenden: ACNSAS), Fond penal, dosar 15563, vol. 1, Bl. 1. Eine Liste mit weiteren verhafteten Geistlichen, Nonnen, Mönchen und Angestellten der Temeswarer Diözese ist zu finden bei Kräuter, Franz: Erinnerungen aus meiner christlich-demokratischen Dienstzeit, Freiburg 1967, S. 245. [2]  Monitorul Oficial (Teil 1), Nr. 178/1948, S. 6393 f. [3]  Das Dekret Nr. 358 zur Auflösung der unierten Kirche, in: Monitorul Oficial (Teil 1), Nr. 281/1948, Nachdruck in Cristian, Vasile: Istoria Bisericii Greco-Catolice subregimul comunist 1945–1989. Documente şi mărturii [Die Geschichte der griechisch-katholischen Kirche während des kommunistischen Regimes 1945–1989. Dokumente und Zeugnisse], Iaşi 2003, S. 79 f. [4]  Siehe Totok, William: Die Kirchen zwischen Unterordnung und Anpassungsdruck, in: Halbjahresschrift für südosteuropäische Geschichte, Literatur und Politik 6 (1994), H. 1, S. 15–24. Im Rumänien der Zwischenkriegszeit waren nach offiziellen Angaben 72,6 Prozent der Bevölkerung rumänisch-orthodox, 7,9 Prozent griechisch-katholisch (unierte), 6,9 Prozent protestantisch, 6,8 Prozent römisch-katholisch, 4,2 Prozent jüdisch und 1 Prozent muslimisch. Hatschikjan, Magarditsch/Troebst, Stefan (Hrsg.): Südosteuropa. Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur. Ein Handbuch, München 1999, S. 497. Vor allem die Angehörigen der deutschen und der ungarischen Minderheit in Rumänien waren Mitglieder der römisch-katholischen Kirche. [5]  Gheorghe Gheorghiu-Dej (1901 bis 1965), Mitglied im ZK der RKP seit 1935, im Oktober 1945 Generalsekretär der Partei, hauptverantwortlich für die Ermordung des RKP-Chefs Ştefan Foriş 1946 und für die Verhaftung des kommunistischen Justizministers Lucreţiu Pătrăşcanu 1948. Gheorghiu-Dej war Parteichef bis 1954 und danach erneut von 1955 bis 1965. 6      Gheorghiu-Dej, Gheorghe: Raport politic al Comitetului Central la Congresul P. M. R. 21. februarie 1948 [Politischer Bericht des Zentralkomitees auf dem Kongress der RAP vom 21. Februar 1948], in: Ders.: Articole şi cuvântări [Artikel und Reden], Bukarest 1951, S. 145 f.   7      Protestnote der Apostolischen Nuntiatur vom 3. März 1948, in: Ministerul Afacerilor Externe, Direcţia Arhivelor Diplomatice: România–Vatican. Relaţii diplomatice 1920–1950 [Rumänien– Vatikan. Diplomatische Beziehungen 1920–1950]. Hrsg. von Dumitru Preda. Bd. 1, Bukarest 2003, S. 325 f.   [8]  Gheorghiu-Dej, Gheorghe: Raport asupra Proiectului de Constituţie făcut în faţa Marii Adunări Naţionale. 9 Aprilie 1948 [Bericht zum Verfassungsentwurf abgelegt vor der Großen Nationalversammlung vom 9. April 1948], in: Ders.: Articole (Anm. 6), S. 174.  [9]  Siehe dazu Gillet, Olivier: Religie şi naţionalism. Ideologia Bisericii Ortodoxe Române sub regimul comunist [Religion und Nationalismus. Die Ideologie der orthodoxen Kirche im kommunistischen Regime], Bukarest 2001, S. 55–59 u. 74. [10]  So beschreibt die Zeitung Scînteia die Verurteilten in einem Kommuniqué vom 18. September 1951, in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 33, Bl. 237. [11]  Siehe Prunduş, Silvestru Aug. u. a.: Cardinalul Iuliu Hossu [Kardinal Iuliu Hossu], ClujNapoca 1995, S. 288. [12]  Am 23. August 1944 stürzte König Michael den Diktator Ion Antonescu (1882 bis 1946), verließ das Bündnis mit dem Deutschen Reich und bildete eine Koalitionsregierung unter Beteiligung der Kommunisten. [13]  Siehe Stăniloae, Dumitru: Spre Statul român creştin [Zu einem christlichen rumänischen Staat], in: Telegraful român 84 (1936), H. 18, S. 1 f.; Ders.: Principii de renaşterenaţională [Prinzipien der nationalen Wiedergeburt], in: Telegraful român, 87 (1939), H. 3, S. 1. Nach der Wende von 1989 hat sich Stăniloae politisch vage geäußert. Siehe auch Dumitrescu, Sorin: 7 dimineţi cu Părintele Stăniloae [Sieben Vormittage mit Pater Stăniloae], Bukarest 2002. Das als Gespräch konzipierte Buch spiegelt die erstaunlich konsequente ideologische Haltung Stăniloaes wider und ist eine signifikante Zusammenfassung seiner kirchen- und kulturpolitischen Ansichten. [14]  Ders.: Perspectivele ortodoxiei [Die Perspektiven der Orthodoxie], in: Telegraful român 93 (1945), H. 9, S. 1. [15]  Brief an Carol II. vom 20. April 1938, in: Arhiva Naţională Istorică Centrală/Zentrales historisches Landesarchiv (im Folgenden: ANIC], Fond Visarion Puiu, dosar 10, Bl. 38–40. [16]  Ebenda, Bl. 69 f. [17]  ANIC, Fond Visarion Puiu, dosar 31, Bl. 178–182. [18]  Siehe dazu den Artikel aus der Zeitschrift Studii Teologice, Seria a-II-a, Nr. 7/8 vom September/Oktober 1951, S. 453 ff, der in den Memoiren des Bischofs der Evangelischen Kirche A. B. in deutscher Übersetzung in voller Länge zitiert wird. Müller, Friedrich: Erinnerungen. Zum Weg der siebenbürgisch-sächsischen Kirche 1944–1964, Bukarest 1995, S. 113. [19]  Ana Pauker (1893 bis 1960), verheiratet mit dem Komintern-Funktionär und Säuberungsopfer, Marcel Pauker (1896 bis 1938), seit 1920 Parteimitglied, lebte zeitweilig im sowjetischen Exil und kehrte 1944 aus der UdSSR zurück; Sekretärin des ZK der RKP bzw. RAP, ab 1947 Außenministerin, 1952 als »Rechtsabweichlerin« aus allen Ämtern entfernt, starb 1960 politisch völlig isoliert an Krebs. [20]  Moraru, Camelia u. a. (Hrsg.): Stenogramele şedinţelor Biroului Politic şi ale Secretariatului Comitetului Central al P. M. R. 1949 [Sitzungsstenogramme des Politbüros und des Sekretariats des Zentralkomitees der RAP 1949], Bd. 2, Bukarest 2003, S. 263–267. [21]  Teohari Georgescu (1908 bis 1976), Parteimitglied seit 1929, nach dem Sturz des Antonescuregimes (am 23. August 1944) Unterstaatssekretär im Innenministerium, ab 6. März 1945 In nenminister, Mitglied des Sekretariats des ZK der RKP, des Politbüros der RAP, 1952 als »Rechtsabweichler« zusammen mit Ana Pauker und Vasile Luca verhaftet, wurde allerdings nicht verurteilt und unter Nicolae Ceauşescu 1968 rehabilitiert.   22        Moraru: Stenogramele şedinţelor (Anm. 20), S. 263.   23        Ebenda, S. 264.   24        Ebenda, S. 264 f. Es gibt Indizien, wonach bis zum Untergang des Regimes im Dezember 1989 sehr viele orthodoxe Priester in die kommunistische Partei eingetreten sein sollen. Siehe România liberă vom 10. Januar 2004.   [25]  Siehe Goldhagen, Daniel Jonah: Die katholische Kirche und der Holocaust. Eine Untersuchung über Schuld und Sühne, Berlin 2002, S. 68. [26]  Pius XI.: »Mit brennender Sorge«. An die Erzbischöfe und Bischöfe Deutschlands und die anderen Oberhirten, die in Frieden und Gemeinschaft mit dem Apostolischen Stuhl leben, über die Lage der katholischen Kirche im Deutschen Reich, vom 14. März 1937.          >http://www.stjosef.at/dokumente/mit_brennender_sorge.htm.< [27]  Siehe Augstein, Rudolf: Das ist eine Schande, in: Der Spiegel Nr. 43 vom 20. Oktober 1997, S. 92–107. [28]  Bönisch, Georg: Der Papst, der schwieg, in: Der Spiegel Nr. 3 vom 30. Juli 2001, S. 124–131. [29]  Raport al lui Vasile Grigorcea, trimis extraordinar şi ministru plenipotenţiar pe lângă Sfântul Scaun, adresat lui Mihail R. Sturdza, ministru al afacerilor străine al României, în legătură cu prezentarea scrisorilor de acreditare la Vatican [Bericht von Vasile Grigorcea, dem außeror dentlichenGesandten beim  Heiligen Stuhl, an Mihail R. Sturdza, Außenminister Rumäniens, anlässlich der Überreichung der Beglaubigungsschreiben beim Vatikan] vom 20. November 1940, in: Ministerul Afacerilor Externe: România–Vatican (Anm. 7), S. 172–174.   [30]   Siehe Doboş, Dănuţ/Despinescu, Anton: Episcopul Anton Durcovici. O viaţă închinată lui Dumnezeu şi Bisericii [Bischof Anton Durcovici. Ein der Kirche und Gott gewidmetes Leben], Iaşi 2002, S. 129 u. 134.   [31]  Declaraţia lui Anton Durcovici dată la 10 mai 1950 la Securitatea din Bukarest [Erklärung von Anton Durcovici vom 10. Mai 1950 bei der Securitate in Bukarest], zitiert nach Ferenţ, Eduard: Martirul iubirii lui Cristos [Märtyrer der Liebe zu Christus], Bukarest 2000, S. 134 f. Durcovici (1888 bis 1951) wurde nicht der Prozess gemacht. Er wurde im Gefängnis von Sighet zusammen mit den anderen verhafteten Bischöfen festgehalten, wo er am 11. oder 12. Dezember 1951 starb.  [32]  Vasile Luca (1898 bis 1963), nach 1947 Finanzminister in der kommunistischen Regierung, als Mitglied der Parteiführung zuständig für Religionsfragen, 1952 als »Rechtsabweichler« zusammen mit Ana Pauker und Teohari Georgescu aller Ämter enthoben, verhaftet, im Gefängnis gestorben. 1968 unter Ceauşescu postum rehabilitiert. [33]  Moraru: Stenogramele şedinţelor (Anm. 20), S. 550.   [34]   Ebenda, S. 550. [35]  Monitorul oficial (Teil 1), Nr. 178/1948, S. 6393 f. [36]  Die von Moskau ferngesteuerte Organisation war in der ersten Phase des Kalten Krieges nichts anderes als ein politisches und ideologisches Propagandainstrument. 1949 wurde in Prag und Paris ein vom Kreml ideologisch gelenkter Friedenskongress abgehalten. Der Ständige Ausschuss des bei dieser Gelegenheit gebildeten Weltfriedensrates veröffentlichte 1950 den sogenannten »Stockholmer Appell«, in dem die Regierungen aufgerufen wurden, auf Atomwaffen zu verzichten. [37]  Zum Beispiel Andreas Wille, katholischer Pfarrer aus Gottlob, in Neuer Weg vom 20. April 1950, S. 1. Unter dem Aufruf »Unterschreiben auch Sie!« steht an erster Stelle die Unterschrift des Bischofs der Evangelischen Landeskirche A. B. Friedrich Müller. Unter den anderen Unterschriften fällt besonders die von Rudolf Brandsch (1880 bis 1953) auf, der in den 30er Jahren Staatssekretär für Minderheitenfragen war und kurz danach in einem stalinistischen Gefängnis sterben sollte. [38]  Siehe Ferenţ: Martirul iubirii (Anm. 31), S. 133. [39]  Siehe Bota, Ioan/Ioniţoiu, Cicerone: Martiri şi mărturisitori ai bisericii din România (1945– 1989) [Märtyrer und Bekenner der rumänischen Kirche (1945 bis 1989)], Cluj o. J., S. 200. [40]  Siehe z. B. Discours de l’abbé Andrei Agotha, de Târgu Mureş, membre de comité permanent pour la défense de la paix de la République Populaire Roumaine et président du Comité d’action catolique, in: Le Congrès des Comités de lutte pour la paix de la République Populaire Roumaine. Bucarest 9–12 septembre 1950, Edité par le ComitéPermanent  pour la Défense de la Paix de la RPR, Bukarest 1950, S. 111 f. [41]  Interview des Autors mit Sebastian Kräuter, aufgezeichnet im März 1990. [42]  Da die heutige Leitung der Temeswarer Diözese den Antrag des Autors dieses Beitrags auf Einsicht der Akten im Kirchenarchiv mit der Begründung ablehnte, die Dokumente seien nicht geordnet und es existiere auch kein Findbuch (siehe den Brief mit der Registriernummer [sic!] 1361 vom 13. Juli 2004 von der Curia EpiscopalisTimisoarensis, unterzeichnet von Diözesanbischof Martin Roos), konnte der Originaltext des Hirtenbriefes aus dem Jahr 1950 nicht mit gelegentlich in Umlauf gesetzten Auszügen und Versionen verglichen werden.  [43]  Kräuter, Franz: Erinnerungen an Bischof Pacha. Ein Stück Banater Heimatgeschichte, Bukarest 1995, S. 168. Siehe auch Bota/Ioniţoiu: Martiri şi mărturisitori (Anm. 39), S. 200. [44]  Maior de justiţie Frăţilă, Procuror şef al Parchetului Tribunalului Militar Bucureşti: Referat introductiv din 8 septembrie 1951 [Einleitendes Referat nach dem Abschluss der Voruntersuchungen von Gerichtsmajor Frăţilă, Leiter der Militärstaatsanwaltschaft des Bukarester Militärtribunals vom 8. September 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 4, Bl. 21. Die Securitate hat die Vornamen der beiden Nonnen vertauscht. [45]  Siehe Wulff, Hildegardis: Canadischer Brief gerichtet an die Benediktinerinnen von der hl. Lioba in Deutschland, der Schweiz, Rumänien, Dänemark, Belgien und Canada, Westminster Abeey, B. C./Montreal, Que. 1960, S. 158. [46]  Către Direcţiunea Generală a Securităţii Poporului, semnat lt. col. Coloman Ambruş şi maior Aurel Moiş, înregistrat la Bukarest pe data de 24 martie 1949 [Schreiben an die Generaldire ktion der Volksssicherheit in Bukarest, gezeichnet von Oberstleutnant Coloman Ambruş und Major Aurel Moiş], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 3–9.   47        Fişă personală [Personalbogen], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 27–29.   48        Fişă informativă întocmită de Direcţia Regională a Securităţii Poporului din Timişoara, [Operatives Merkblatt der Regionaldirektion der Securitate aus Temeswar], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 15–18.    49        Biografische Details bei Oprea, Marius: Banalitatea răului. O istorie a Securităţii în documente 1949–1989 [Die Banalität des Bösen. Eine Geschichte der Securitate in Dokumenten 1949– 1989] Iaşi 2002, S. 556–558.   50        ACNSAS, dosar 15563, vol. 13, Bl. 27 f.    [51] Siehe Prunduş, Silvestru Augustin/Plaianu, Clemente: Cardinalul Alexandru Todea. La 80 de ani (1912–1992) [Kardinal Alexandru Todea. 80 Jahre alt (1912 bis 1992)], o. O. 1992, S. 27 f. [52]   Siehe das Vorwort von Marius Oprea in Vasile: Istoria Bisericii (Anm. 3), S. 10 u. 19 f.   [53]  Interview des Autors aufgezeichnet am 23. Mai 1995. Siehe auch Totok, William: Constrângerea memoriei. Însemnări, documente, amintiri [Gedächtnisnötigung. Aufzeichnungen, Dokumente, Erinnerungen], Iaşi 2001, S. 197. [54]  Interview des Autors mit Sebastian Kräuter aufgezeichnet im März 1990. [55]  Birtaş wurde im August 1948 Direktor der 1. Direktion [Abteilung] Inlandsinformationen. Es gelang ihm in der Bukarester Apostolischen Nuntiatur einen Informanten zu rekrutieren. Birtaş war auch an der politischen Vorbereitung zur Ausschaltung des früheren KP-Chefs Ştefan Foriş und an der Ermordung von dessen Mutter beteiligt. Er war in der Securitate bis 1952 tätig. Weitere Angaben bei Oprea: Banalitatea răului (Anm. 49), S. 542 f. [56]  Ambruş leitete die lokale Securitate bis 1952, danach wechselte er zum Geheimdienst nach Braşov (Kronstadt). Die Temeswarer Securitateleitung übernahm dann Aurel Moiş, der früher bereits in der Siguranţa (dem bürgerlichen Geheimdienst) tätig war. 1946 wurde er Chef des Siguranţabüros von Temeswar und war 1949 maßgeblich an der Ausschaltung der bewaffneten antikommunistischen Guerillaverbände in den Banater Bergen beteiligt. Ende der 50er Jahre wechselte er zum Auslandsgeheimdienst (Direcţia de Informaţii Externe) und wurde zum Militärattaché in der rumänischen Botschaft in der DDR ernannt. Für weitere Angaben siehe Oprea: Banalitatea răului (Anm. 49), S. 561 f. sowie Pelin, Mihai: Un veac de spionaj, contraspionaj şi Poliţie politică. Dicţionar alfabetic [Ein Jahrhundert der Spionage, Gegenspionage und der politischen Polizei. Alphabetisches Lexikon], Bukarest 2003, S. 203. [57]  Tovarăşului Colonel Birtaş. Confidenţial [Vertrauliche Mitteilung von Coloman Ambruş an Genossen Oberst Cornel Birtaş] vom 31. Mai 1950, in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 19 f. [58]  Securitateunterleutnant Gh. Enoiu: Referat vom 6. Juli 1950, in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 9, Bl. 33. [59]  Ebenda, Bl. 34. [60]  Telegrama col. Ambruş către DGSP din Bucureşti, 17 iulie 1950 [Telegramm von Oberst Ambruş an die DGSP in Bukarest vom 17. Juli 1950], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 35 u. 35 verso. [61]  Nota lui Gavril Birtaş de la DGSP din Bucureşti către Direcţia Regională a Securităţii Poporului din Timişoara, 15. 07. 1950, [Vermerk von Birtaş an die Dienststelle der Securitate von Temeswar vom 15. Juli 1950], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 36.  [62]  Declaraţia lui Pacha din 19. 07. 1951 [Erklärung Pachas vom 19. Juli 1950] in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 53–56. [63]  Rapport vom 3. August 1950, in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 42 f.  [64]  In einem von der Temeswarer Securitate verfassten »Referat« wird die lokale ungarische Zeitung Szàbad Szó zitiert sowie Mitarbeiter des Ungarischen Volksverbandes, die den Bischof als »Philogermanen« bezeichnen. In: ACNSAS, dosar 15563, vol. 19, Bl. 3–9. [65]  Proces verbal încheiat la 14. 03. 1951 între interpretul din maghiară Mann Erich şi Lt. de securitate Micle Teodor din Direcţiunea Generală a Securităţii Statului[Vertragsprotokoll vom 14. März 1951  zwischen dem Dolmetscher aus dem Ungarischen Mann Erich und dem Securitateleutnant Micle Theodor von der Generaldirektion der Securitate], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 1, Bl. 72. Der Dolmetscher Erich Mann übersetzte alle Erklärungen von Adalbert Boros und Augustin Pacha aus dem Ungarischen ins Rumänische und war als Übersetzer auch bei den Vernehmungen und dem Prozess dabei. Die schriftlichen Dokumente befinden sich in den verschiedenen Aktenordnern sowohl in ungarischer Sprache als auch in rumänischer Übersetzung. [66]  Proces verbal (sentinţa-minuta) [Protokoll (Zusammenfassung des Urteils)] Nr. 1228, 17 septembrie 1951, in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 4, Bl. 235.  [67]  Declaraţia lui Pacha din 20. 08. 1950 dată în timpul anchetei la Bucureşti [Erklärung Pachas vom 20. August 1950 bei seiner Vernehmung in Bukarest], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 1, Bl. 27. [68]  Siehe die deutsche Übersetzung des im Amtsblatt (Monitorul oficial, Nr. 119 vom 26. Mai 1942) veröffentlichten Abkommens. Abgedruckt bei Hügel, Kaspar: Das Banater Schulwesen in Rumänien von 1918–1944, München 1968, S. 148.  [69]  Kräuter: Erinnerungen (Anm. 43), S. 208. [70]  Siehe Hügel, Kaspar: Abriß der Geschichte des Donauschwäbischen Schulwesens, München 1957, S. 37; Fraunhoffer, Hans Ewald: Erinnerungen und Erlebnisse eines Volkspolitikers aus der Zeit des Kampfes um die nationale Erneuerung des Banater Deutschtums, Gernlinden 1977, S. 496. [71]  Notă informativă din 07. 01. 1943, Nr. 3040 semnată de maiorul Ioan Peschir [Mitteilung vom 7. Januar 1943, Nr. 3040 von Major Ioan Peschir], in: Direcţia Judeţeană Timişa Arhivelor Naţionale/Bezirksdirektion Temesch der Nationalarchive, fond 161, Legiunea de Jandarmi Timiş-Torontal, dosar 75 (1943), Bl. 2.  [72]  International Herald Tribune vom 29. Juni 2004; Eskenasy, Victor: Vatican releases 43 letters bolstering its role on Jews, in: Radio Free Europe vom 29. Juni 2004.  [73]  Auszüge aus dem umstrittenen Brief von Pacha wurden bereits vor einigen Jahren bekannt. Siehe Dumitrescu-Snagov, Ion: România în Diplomaţia Vaticanului 1939–1944 [Rumänien in der Vatikanischen Diplomatie], Bukarest 1991, S. 156–167.    [74]   Kräuter: Erinnerungen (Anm. 43), S. 185. [75]  Hockl, Hans Wolfram: Deutscher als die Deutschen. Dokumentarische Studie über NSEngagement und Widerstand rumäniendeutscher Volkspolitiker, Linz 1987, S. 162. [76]  Interogatorul inculpatului Augustin Pacha, 10 septembrie 1951 [Vernehmung des Angeklagten Augustin Pacha vom 10. September 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 4, Bl. 152–154.  [77]  Fişă personală întocmită de Direcţiunea Regională a Securităţii Poporului din Timişoara, semnată de maiorul Moiş Aurel şi lt. col. AmbruşColoman, datată, 12. 11. 1949 [Personalbo gen erstellt von der Regionaldirektion der Securitate aus Temeswar, gez. Major Moiş Aurel und Oberstleutnant AmbruşColoman], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 15, Bl. 1.   78        Fişă, datată 12. 11. 1949 [Vermerk vom 12. November 1949, in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 15, Bl. 3.   79        Fişă informativă [Operatives Merkblatt], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 15, Bl. 4.    80        Declaraţia lui Waltner din 15. 08. 1951 dată în timpul anchetei la Bucureşti [Erklärung von Waltner vom 15. August 1951, gegeben während der Voruntersuchung in Bukarest], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 2, Bl. 3–23, hier Bl. 10.   81        Declaraţia lui Waltner datată 13. 03. 1951 [Erklärung von Waltner vom 13. März 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 15, Bl. 17 f.   82        Declaraţia lui Waltner din 09. 07. 1951 [Erklärung von Waltner vom 9. Juli 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 15, Bl. 79.   [83] In der offiziellen Historiographie aus der Zeit des pseudoliberalen Tauwetters unter Ceauşescu von 1965 bis Mitte der 70er Jahre wurde Wetzl als Vertreter eines kirchlichen Antifaschismus innerhalb der rumäniendeutschen Minderheit gewürdigt. In diesem Zusammenhang wurden auch der Bischof der Evangelischen Kirche A. B. aus Hermannstadt Viktor Glondys (der 1941 zum Rücktritt gezwungen und dessen Stelle von Nazibischof Wilhelm Staedel besetzt worden war), der katholische Prälat aus Temeswar Joseph Nischbach (während des Stalinismus verhaftet, verurteilt und 1959 aus Rumänien ausgewiesen) sowie der katholische Ba nater Aktivist Kaspar Muth genannt. Siehe Eisenburger, Eduard/Kroner, Michael: Sächsischschwäbische Chronik. Beiträge zur Geschichte der Heimat, Bukarest 1976, S. 164.   84        Declaraţia lui Waltner din 10. 07. 1951 [Erklärung von Waltner vom 10. Juli 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 15, Bl. 126–129.   85        Declaraţia lui Waltner din 15. 08. 1951 [Erklärung von Waltner vom 15. August 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 15, Bl. 214–234.    86        Siehe Kräuter: Erinnerungen (Anm. 43), S. 173 f.    87        ACNSAS, dosar 15563, vol. 30, Bl. 277 u. 279.   88        Declaraţia lui Ioan Heber din 07. 06. 1951 [Erklärung von Ioan Heber vom 7. Juni 1951], ACNSAS, dosar 15563, vol. 30, Bl. 85–89.   89        ACNSAS, dosar 15563, vol. 30, Bl. 113.   90        Declaraţia lui Ioan Heber din 13. 07. 1951 [Erklärung von Ioan Heber vom 13. Juli 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 30, Bl. 128–131.   91        Declaraţia lui Ioan Heber din 16. 08. 1951 [Erklärung von Ioan Heber vom 16. August 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 2, Bl. 71–86, hier Bl. 77.    92        Declaraţia lui Ioan Heber din 18. 07. 1951 [Erklärung von Ioan Heber vom 18. Juli 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 30, Bl. 149–175.    [93]  Proces verbal (sentinţa-minuta) [Protokoll (Zusammenfassung des Urteils)] Nr. 1228, in: ACNSAS, dosar 15563, vol 4, Bl. 235–274; Sentinţa în procesul grupului de spioni[…] [Urteil im Prozess gegen die Gruppe von Spionen  (…)], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 33, Bl. 237. [94]  Alexandru Nicolschi (1915 bis 1992), Securitategeneral, hatte ab 1946 innerhalb des Repressionsapparates eine Schlüsselfunktion, ab 1948 war er stellvertretender Direktor der Generaldirektion der Securitate, ab 1953 Generalsekretär des Innenministeriums, 1961 Generalleutnant i. R.; Nicolschi koordinierte alle wichtigen repressiven Maßnahmen während des Stalinismus und ordnete sogar die Überwachung der Parteiführung an. [95]  Decizia Nr. 6430 din 7 iulie 1956 [Beschluss Nr. 6430 vom 7. Juli 1956], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 38, Bl. 1. [96]  Bischof Dr. Pacha bei Reichskanzler Hitler in Audienz?, in: Temeswarer Zeitung vom 16. Februar 1934. Die Fotokopie und die rumänische Übersetzung des Artikels finden sich in den Akten der Securitate. ACNSAS, dosar 15563, vol. 5, Bl. 8–10. [97]  Warum war Bischof Pacha in Berlin?, in: Arader Zeitung vom 21. Februar 1934, S. 3. [98] Siehe Neagoe, Stelian: Istoria guvernelor României de la începuturi – 1859 până în zilele noastre – 1999 [Die Geschichte der rumänischen Regierungen von ihren Anfängen 1859 bis heute – 1999), 2. Aufl. Bukarest 1999, S. 131 u. 134. [99] Interogatorul inculpatului Augustin Pacha, 10 septembrie 1951 [Vernehmung des Angeklagten Augustin Pacha vom 10. September 1951], in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 4, Bl. 152– 154. [100] ACNSAS, dosar 15563, vol. 4, Bl. 1–48. [101] Proces verbal (sentinţa-minuta) [Protokoll (Zusammenfassung des Urteils)] Nr. 1228, 17 septembrie 1951, in: ACNSAS, dosar 15563, vol. 4, Bl. 270–274. [102] Procesul unui grup de spioni, trădători şi complotişti în slujba Vaticanului şi a centrului de spionaj italian [Der Prozess einer Gruppe von Spionen, Verrätern und Verschwörern im Dienste des Vatikans und des italienischen Spionagezentrums], Bukarest 1952. [103] ACNSAS, dosar 15563, vol. 40, Bl. 45. [104] ACNSAS, dosar 15563, vol. 40, Bl. 1–10. [105] ACNSAS, dosar 15563, vol. 40, Bl. 96. [106] ACNSAS, dosar 15563, vol. 40, Bl. 253–265. 

JHK 2005

Sippenhaft im »Großen Terror« 1937/38: Das »Akmolinsker Lager für Ehefrauen von Vaterlandsverrätern« (ALŽIR) und seine deutschen Häftlinge

Wladislaw Hedeler

Der Startschuss für den »Großen Terror« gegen die sowjetische Bevölkerung fiel am 2. Juli 1937.[1] Das Politbüro der VKP (b) fasste den Beschluss »Über die antisowjetischen Elemente«.[2] Er wurde den Sekretären der Kreis- und Gebietskomitees sowie den Zentralkomitees der nationalen Kommunistischen Parteien per Telegramm zugestellt. In dem Telegramm hieß es: »Ein Großteil der aus der Verbannung zurückkehrenden Kulaken und Schwerverbrecher« sind nach ihrer Ankunft als »Initiatoren von antisowjetischen Aktionen und Diversionshandlungen« in Erscheinung getreten.[3] Um dies in Zukunft zu unterbinden, sind innerhalb von fünf Tagen Listen der zu erschießenden und der zu verbannenden »feindlichen Elemente« dem ZK der VKP (b) vorzulegen.[4]  In Umsetzung dieses Politbürobeschlusses wurde der Befehl des NKVD der UdSSR Nr. 00447 erlassen. Auf dessen Grundlage verhaftete die politische Polizei im Laufe eines Jahres mehr als 770 000 Personen. Neben »Kulaken« und »Schwerverbrechern« gehörten auch »sozial gefährliche Elemente« zum Feindbild. In das Visier des NKVD gerieten damit Mitglieder nichtbolschewistischer Parteien, ehemalige Funktionsträger des alten Regimes, Gläubige aller Konfessionen und Mitglieder fraktioneller oder oppositioneller Gruppen und Strömungen in der Kommunistischen Partei. Nicht ein Straftatbestand, sondern die soziale – nichtproletarische – Herkunft oder die von der herrschenden Partei abweichende »politische Heimat« genügten für den Haftbefehl und stellten eine der Grundlagen für die Bestimmung des Strafmasses dar.   Die Verfolgung von Familienangehörigen der Verhafteten Bereits am nächsten Tag, am 3. Juli 1937, erteilte das ZK eine weitere Weisung, nämlich wie mit den Frauen, Kindern und Eltern der Repressierten, d. h. mit den Angehörigen der zum Tode bzw. zu Zwangsarbeit verurteilten Männern umzugehen ist.[5] Regelungen, angefangen von der statistischen Erfassung der Familienangehörigen bis hin zur Einrichtung zusätzlicher Sonderlager, in die die Verhafteten für mindestens fünf bis acht Jahre zu verbringen waren, folgten. Am 5. Juli 1937 stimmte das Politbüro des ZK der VKP (b) dem Vorschlag des NKVD zu, neue Sonderlager in Sibirien und in Kasachstan einzurichten.[6] Während der darauf folgenden Sitzungen bestätigte das Politbüro die Zusammensetzung der für die Verurteilungen zuständigen Sondertroikas[7] sowie die Namenslisten der zu erschießenden bzw. zu verbannenden Angeklagten in den Regionen der UdSSR.[8] Allein am 9. Juli lagen dem ZK die Vorschläge der örtlichen Parteifunktionäre zur Erschießung von 12 335 Personen sowie zur Verbannung von 5 890 Personen vor.[9] In einer ersten Hochrechnung war von maximal 7 000 zu verhaftenden Ehefrauen von »Volksfeinden« die Rede. Sie sollten auf drei »Besserungsarbeitslager« verteilt werden. Die nächste diesbezügliche Maßnahme war der vom Volkskommissar des Inneren Nikolaj Ežov unterzeichnete operative Befehl des NKVD der UdSSR Nr. 00486 vom 15. August 1937 »Über die Operation zur Repressierung der Ehefrauen und Kinder der Vaterlandsverräter«.[10] Die Präambel enthielt die Aufforderung, unmittelbar nach Erhalt des Befehls mit den Verhaftungen zu beginnen. Der in Frage kommende Personenkreis war durch das in der Präambel genannte Datum eindeutig festgelegt: Betroffen waren alle Angehörigen der seit dem 1. August 1936 vom Militärkollegium bzw. von Militärtribunalen nach der 1. oder 2. Kategorie verurteilten Mitglieder »rechtstrotzkistischer Spionage- und Diversantenorganisationen«. In zehn Punkten wurden die Vorbereitung der Operation, die Durchführung der Verhaftungen und Haussuchungen, die Anklageformel und das Strafmaß, die Verurteilung, die Unterbringung der Kinder der Verhafteten, die Verteilung der Kinder der Verhafteten, die Verschickung der Kinder in Kinderheime, die statistische Erfassung der Kinder, ihre Beobachtung hinsichtlich ihrer politischen Einstellung sowie die Berichterstattung über die Durchführung der Maßnahme geregelt. Laut diesem Befehl waren alle Ehefrauen, auch die geschiedenen Frauen von verhafteten »Volksfeinden«, vom NKVD festzunehmen und zu verurteilen. Vorläufig ausgenommen waren Schwangere, Stillende, Schwerkranke und Greisinnen. Sie kamen nicht in Untersuchungshaft, sondern wurden unmittelbar nach Verkündung des Strafmaßes in die neu geschaffenen Sonderlager verbracht. Nur Ehefrauen, die selbst durch Aussagen oder Anzeigen zur Verhaftung ihrer Ehemänner beigetragen hatten, fielen nicht unter den Befehl. Kinder über 15 Jahre waren zusammen mit ihren Müttern zu verhaften und ebenfalls durch die Sonderberatung des NKVD zu verurteilen. Auch in ihrem Falle standen die Haftdauer und das Strafmaß fest: mindestens 5 bis 8 Jahre Zwangsarbeit. Stalin, auf dessen Initiative das Prinzip der Sippenhaft in der UdSSR durchgesetzt wurde, ging von der Kollektivschuld der Verhafteten und ihrer Angehörigen aus. »Wir werden jeden dieser Feinde vernichten, sei er auch ein alter Bolschewik, wir werden seine Sippe, seine Familie komplett vernichten«[11], hob der Generalsekretär der VKP (b) in einem Toast während der Feier aus Anlass des 20. Jahrestages der Oktoberrevolution hervor. Damit knüpfte er an die Tradition der »Neutralisierung potentieller feindlicher Aktivitäten« an, die seit 1922 Teil der sowjetischen Repressivpolitik war.[12] Bereits am 20. Juli 1934 war der Artikel 58 des Strafgesetzbuches der RSFSR um einen Passus bezüglich der Bestrafung von »Familienmitgliedern von Volksfeinden« erweitert worden.[13] Als der operative Befehl des NKVD Nr. 00486 »Über die Operation zur Repressierung der Ehefrauen und Kinder der Vaterlandsverräter« auf alle in den so genannten »nationalen Operationen« des NKVD verhafteten Männer ausgedehnt wurde, war in den Gefängnissen kein Platz mehr für die verhafteten Angehörigen. Gemeint waren mit »nationalen Operationen« die laufenden NKVD-Operationen gegen »ausländische Kontingente« (Bulgaren, Chinesen, Deutsche, Esten, Finnen, Griechen, Iraner, Koreaner, Letten, Mazedonier, Polen und Rumänen), die per Politbüro-Beschluss vom 31. Januar 1938 verlängert wurden.[14] Im Mai 1938 erfolgte die Verlängerung bis zum 1. August 1938, außerdem wurde ein afghanisches »Kontingent« hinzugefügt. Mitte September bewilligte das Politbüro schließlich die Aufstellung von neuen »Sondertroikas«[15], um die im Zuge der »deutschen« Operation (Befehl des NKVD Nr. 00439 vom 25. Juli 1937)[16], der Kulakenoperation (Befehl des NKVD Nr. 00447 vom 30. Juli 1937)[17] und »polnischen« Operation (Befehl des NKVD Nr. 00485 vom 11. August 1937)[18], angehäuften und noch nicht bearbeiteten Fälle abzuschließen. Die von den Sondertroikas gefällten Urteile mußten sofort vollstreckt werden.[19] So dauerten die Massenmorde an Ausländern bis in den Frühwinter 1938/1939 an.  Mit »Deutschen« waren gemäß dem Beschluss des Politbüros vom 20. Juli 1937[20] die noch bzw. früher in sowjetischen Rüstungsbetrieben sowie im Transportwesen arbeitenden Deutschen gemeint, später wurde der Befehl auf alle ihrer Nationalität nach Deutschen ausgedehnt.[21] Für die Verhaftungen wurden im operativen Befehl des NKVD Nr. 00439 vom 25. Juli 1937[22] fünf Tage, vom 29. Juli an, veranschlagt. Am 6. August 1937 meldete Ežov an Stalin, dass innerhalb einer Woche im Zuge der »deutschen Operation« in den größten Industriebetrieben insgesamt 19 »Spionagenester« aufgedeckt wurden. Bis zum 28. August 1937 waren insgesamt 472 deutsche Staatsbürger verhaftet, davon allein in Moskau und der Moskauer Region 130.[23] Im April 1938 lagen der Deutschen Vertretung beim EKKI Meldungen über 842 Verhaftete vor, wobei nur Deutsche erfasst waren, die bei der Deutschen Vertretung des EKKI registriert waren.[24] Peter Erler spricht daher von »weit über 1 000 deutschen Emigranten in den Fängen des NKVD«[25].  Insgesamt wurden drei Sonderlage für Familienangehörige eingerichtet, das erste in Mordovien. Hier saßen viele Frauen[26] verhafteter Militärs[27]ein. Es folgte ein Lager in Westssibirien nahe der Stadt Tomsk.[28] Und schließlich wurde in Kasachstan ein Lager für ca. 3 000 Frauen errichtet, das »Akmolinsker Lager für Ehefrauen von Vaterlandsverrätern« (Akmolinskij lager’ žen izmennikov rodiny, ALŽIR). Die Abkürzung ALŽIR hat auf Russisch die gleiche Phonetik wie das Land Algerien (russ. Alžir) bzw. die Stadt Algier (russ. Alžir). Bei den drei erwähnten  Sonderlagern handelte es sich jeweils um neu geschaffene Struktureinheiten innerhalb der bereits existierenden »Besserungsarbeitslager« Temnikovskij lager’ (TEMLag)[29], Sibirskij lager’ (SIBLag)[30] und Karagandinskij lager’ (KARLag).  Aus einem Bericht von Ežov an Stalin geht hervor, dass in der Zeit vom [31]5. August bis zum 8. September 1937 146 225 Personen, unter ihnen »Kulaken«, »Kriminelle« und »konterrevolutionäre Elemente«, verhaftet wurden.[32] Erste Transporte von »Angehörigen der Volksfeinde« aus den Gefängnissen in die Lager erfolgten im September 1937. Den verfügbaren Angaben zufolge waren zum 1. Januar 1939 13 192 Familienangehörige von »Vaterlandsverrätern« verhaftet[33], zum 1. Januar 1942 auf 12 429[34]. Zunächst kamen die verhafteten Familienangehörigen in das TEMLag nach Mordovien, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten. Als dieses Sonderlager mit ca. 5 000 Frauen überfüllt war, gingen die Transporte in das Lager bei Tomsk. Beide Lager waren ursprünglich für die Aufnahme von jeweils 2 000 Frauen geplant. Die für 250 bis 300 Häftlinge ausgelegten Baracken waren schnell überbelegt. Als absehbar war, dass auch das Lager bei Tomsk keine neuen Häftlingstransporte mehr aufnehmen konnte, wurde die Forderung, ein drittes Lager einzurichten, immer nachdrücklicher erhoben.   Das Lager ALŽIR: Von der Gründung bis zur Auflösung Bei diesem dritten Sonderlager für die in Sippenhaft genommenen Angehörigen der Volksfeinde handelt es sich um das ALŽIR. Es befand sich in der Nähe von Astana, der heutigen Hauptstadt Kasachstans. Im Anhang werden exemplarisch Biographien deutscher Lagerinsassinnen und – falls ermittelbar – ihrer Ehemänner aufgeführt. Die statistischen Angaben basieren auf der Auswertung der Publikation Uznicy »ALŽIRa«[35]und einiger dieses Lager betreffender Dokumente aus dem Archiv des KARLag in Karaganda (Kasachstan). Zu den dem Sonderlager ALŽIR gewidmeten Quelleneditionen gehört eine Liste der im KARLag von 1937 bis 1943 geborenen 1 477 Kinder[36] (davon 80 in ALŽIR) sowie eine Erschießungsliste der Region Karaganda.[37] Bisher ist eine einzige Überblicksdarstellung über die Geschichte des Sonderlagers ALŽIR erschienen.[38] Auf der Grundlage des Befehls des NKVD der UdSSR Nr. 00758 vom 3. Dezember 1937 entstand in der Nähe von Akmolinsk, am Ufer des Sees Šelonaš das Sonderlager ALŽIR. In der Übersetzung aus dem Kasachischen bedeutet Akmola »weißes Grab«. Der auf den Befehl des NKVD der UdSSR folgende Befehl des Kommandanten des KARLag vom 16. Dezember 1937 trug die Nummer 0043. ALŽIR entstand in einem entlegenen und von den übrigen Haftorten des Lagerkomplexes isolierten Gebiet. Die nächste Stadt – Akmolinsk – war über 50 Kilometer entfernt. Der nahe gelegene See sicherte die Wasserversorgung und ermöglichte die Herstellung von saman, an der Luft getrockneten Ziegeln aus einem Gemisch von Stroh, Pferdemist und Lehm. Das im Winter geschnittene Schilf fand als Heizmaterial und zum Flechten von Matten Verwendung.[39] Die Leitung des Sonderlagers ALŽIR hatte zunächst A. I. Bredichin inne. Nach einem Jahr, am 27. Dezember 1938, trat Sergej Barinov als Kommandant an seine Stelle. Michail Jusipenko wurde als Stellvertreter des Kommandanten eingesetzt. Zur Bewachung der Frauen standen 200 Wachsoldaten bereit. Im Lager waren außer Sowjetbürgerinnen, die über 50 Nationalitäten und Völkerschaften angehörten, auch zahlreiche Ausländerinnen inhaftiert. Sie kamen aus Bulgarien, den baltischen Staaten, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Holland, Italien, Japan, Korea, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, der Tschechoslowakei, der Türkei, Ungarn und aus Deutschland. In ALŽIR galt im Unterschied zu den anderen Lagerpunkten des KARLag bis zur Auflösung des Sonderlagers und der Eingliederung als 17. Produktionsabteilung in das Lager (Befehl des NKVD der UdSSR Nr. 00577 vom 21. Mai 1939, Folgebefehl des Kommandanten des KARLag Nr. 029 vom 13. Juni 1939) ein verschärftes Lagerregime. Verschärftes Haftregime bedeutete strenge Isolation der politischen Gefangenen, erhöhte Arbeitsnormen, Einsatz zu schwerer körperlicher Arbeit, das Verbot, Briefe zu schreiben und zu empfangen. Ende 1939, zum Zeitpunkt der Auflösung des Sonderlagers (Weisung des Stellvertretenden Leiters des NKVD der UdSSR Nr. 8736 vom 21. Dezember 1939), wurden die Frauen entweder auf andere Lagerpunkte des KARLag aufgeteilt oder in andere Besserungsarbeitslager abtransportiert.  Aus dem Sonderlager ALŽIR gab es keine Fluchtversuche, und die Planerfüllung war hier höher als in den anderen Produktionsabteilungen des KARLag. Darin kommt die Hoffnung der Frauen zum Ausdruck, dass ihnen nach Prüfung der Eingaben Gerechtigkeit widerfahren werde. Viele wollten durch gute Arbeit ihre Loyalität gegenüber der Führung der Kommunistischen Partei und der Regierung der UdSSR unter Beweis stellen.  Allein in der Stickerei, einem Produktionsbetrieb des Sonderlagers, waren annähernd 1 500 Frauen beschäftigt. Sie bestickten Kleidungsstücke jeglicher Art für Frauen, Männer und Kinder, aber auch Textilien für den Haushalt. Manche entwarfen eigene Kreationen oder entwickelten komplizierte Stickmuster und Stricktechniken. An Großbesteller in verschiedenen Städten sandte man von Hand gezeichnete Produktkataloge. Aber auch individuelle Wünsche wurden auftragsgemäß von den stickenden Häftlingen erfüllt.[40] Dafür saßen sie täglich zwölf Stunden über dem Stickrahmen; von morgens um 7 bis abends 7 Uhr, dazwischen eine Stunde Mittagspause. Die strenge Isolierung dieser Frauen von den anderen Häftlingen hatte zur Folge, dass die Ansteckungsgefahr gering war und die Sterblichkeit mit 3,29 Prozent unter dem Lagerdurchschnitt (5,5 bis 5,7 Prozent) lag. Eine weitere Besonderheit ist, dass die politischen Häftlinge hier »unter sich waren«, Kontakte zu Häftlingen, die wegen »krimineller Straftaten« verurteilt waren, gab es in diesem Sonderlager nicht. »Kriminelle kamen zu uns erst, als die ersten Frauen nach fünf Jahren entlassen wurden«[41], erinnert sich Frieda Siebeneicher. 2 057 der 7 259 in Uznicy »ALŽIRa« namentlich genannten Frauen wurden vor dem 1. Januar 1938 verhaftet. Von November 1935 bis Juli 1937 waren es 52. Im August 1937, als der operative Befehl des NKVD der UdSSR Nr. 00486 vom 15. August 1937 »Über die Operation zur Repressierung der Ehefrauen und Kinder der Vaterlandsverräter« in den Kreisdienststellen des NKVD vorlag, wurden 20, im September 1937 48 und im Oktober 1937 47 Frauen verhaftet. Die Verhaftungswelle setzte im November ein: 389 Frauen wurden in diesem Monat und 1 528 im Dezember 1937 verhaftet. Der erste Sammeltransport mit »Angehörigen von Vaterlandsverrätern« traf im Dezember 1937 in ALŽIR ein. Unter den Gefangenen waren Kapitolina Nikolaevna Pol[42] und Galina Stepanova-Ključnikova43. Kapitolina war von Februar 1938 bis Oktober 1945 im Lager, Galina von Februar 1938 bis Dezember 1942. Beide Frauen beschreiben die Ankunft ihres Transportes aus dem Moskauer Butyrka-Gefängnis bzw. aus dem Gefängnis in Čita im Februar 1938 und die Situation im noch im Aufbau befindlichen ALŽIR.[43] In einem für 60 Häftlinge ausgestatteten Viehwagen waren 70 Frauen zusammengepfercht. Sie waren fast einen Monat unterwegs. Obwohl es ein sehr kalter Winter war, waren die Lehmziegelwände der Baracken bei ihrer Ankunft noch feucht, es gab kein Heizmaterial und viel zu wenig Pritschen in den überfüllten Unterkünften. Auf dem mit einem Stacheldrahtzaun umgebenen Gelände inmitten der Steppe standen sechs Baracken für jeweils 200 Häftlinge und einige Verwaltungsgebäude. Erst im Frühjahr begann die Administration »die Produktion zu organisieren«. Als erstes entstand das Gebäude der Näherei. Viele Frauen wurden zu Feldarbeiten eingesetzt.  Heute sind die Namen von 7 259 Frauen[44], die in ALŽIR inhaftiert waren, dokumentiert. Im Unterschied zu der 2001 von Vladimir Grinev, dem Vorsitzenden der Vereinigung der Opfer ungesetzlicher Repressalien in Astana und im Gebiet Akmolinsk, im Selbstverlag veröffentlichten Liste, die 5 284 Namen enthielt,[45] sind in der 2003 publizierten Buchfassung auch die Namen von 1 975 Frauen berücksichtigt, die von September 1935 bis März 1958, d. h. auch vor bzw. nach Auflösung des eigentlichen Sonderlagers ALŽIR im Lagerpunkt bei Akmolinsk Zwangsarbeit leisten mussten. Die Einträge sind alphabetisch sortiert und enthalten Angaben über Geburtsjahr und Ort, Nationalität, den Zeitpunkt der Verurteilung und das Strafmaß, sowie die Dauer des Aufenthalts in ALŽIR. Ungeachtet dieser Ergänzungen ist davon auszugehen, dass auch die 2003 veröffentlichte Liste unvollständig ist. Die genaue Zahl der Verurteilten Familienangehörigen ist unbekannt, schreiben Arsenij Roginskij und Aleksandr Daniėl im Vorwort zum Band »Uznicy »ALŽIRa« und weisen darauf hin, dass die Protokolle der Sonderberatungen der Forschung nicht zugänglich sind. Im Archiv des KARLag sind 788 000 Karteikarten von Häftlingen, die von der Gründung bis zur Auflösung des KARLag in diesem Besserungsarbeitslager inhaftiert waren, überliefert. Erst im Ergebnis einer Auswertung dieses Bestandes können genauere Aussagen zu den im Lager inhaftierten Frauen vorgenommen werden. Aus den vorliegenden statistischen Angaben in den im Archiv des Karlag aufbewahrten Jahresberichten der Lagerkommandanten wird deutlich, dass die Zahl der Frauen unter den Häftlingen ständig anstieg. Zum 1. Januar 1934 waren 24 148 Häftlinge im Lager, davon 3 011 Frauen. Zum 1. Januar 1936 waren es 38 194 Häftlinge, davon 3 260 Frauen. Zum 1. Januar 1937 waren es 27 504 Häftlinge, davon 7 511 Frauen. Im November 1938 waren bereits ca. 12 000 Frauen im KARLag. Zum 1. Oktober 1939 waren von 31 915 Häftlingen 17 099 Frauen. Mindestens 4 400 von ihnen waren in ALŽIR inhaftiert.[46] In den Kriegsjahren waren es 20 000 Frauen bei einer Belegung des Lagers mit zwischen 40 000 und 55 000 Häftlingen, in den Nachkriegsjahren stieg die Zahl der Häftlinge bis 1948 auf 66 000, darunter ca. 11 000 Frauen, an.[47]  1938 trafen in ALŽIR 64 Transporte aus 24 städtischen Untersuchungsgefängnissen und 13 Besserungsarbeitslagern der Sowjetunion ein. Gleichzeitig wurden mit 18 Transporten 64 Frauen in 8 andere Besserungsarbeitslager verlegt. Im September 1938 war das ALŽIR überfüllt und konnte keine Häftlinge mehr aufnehmen, wie der Kommandant des KARLag Otto Linin per Telegramm dem Stellvertretenden Leiter der Hauptverwaltung Lager des NKVD, Foma Leonjuk,[48] in Moskau mitteilte.[49] Daraufhin wurde im Oktober 1938 eine »Filiale« des Sonderlagers in Spassk, ebenfalls eine Struktureinheit des KARLag, eröffnet. In dieser Zeit im Etappenlager Karabas eintreffende Familienangehörige wurden nicht ins ALŽIR oder nach Spassk transportiert, sondern auf gewöhnliche Lagerabteilungen wie Burma oder Koktunkul verteilt. Zu diesen ca. 2 000 Frauen[50] gehören Margarete Buber-Neumann und Marta Globig, deren Erinnerungen bereits veröffentlicht sind.[51] Am 17. Oktober 1938 trafen in Spassk die ersten 35 Frauen aus Irkutsk kommend ein. Alle litten an Unterernährung und Skorbut.[52] Im Januar 1940 begann der Ausbau dieser Abteilung mit Zäunen und Wachtürmen entsprechend den Vorgaben des Haftregimes. Die bisher hier untergebrachten Invaliden, geschlechts- und geisteskranken Häftlinge wurden in andere Lagerabteilungen verlegt.[53] In Spassk waren nach ersten Schätzungen 3 000 Frauen inhaftiert. Nach der Auflösung als Sonderlager diente Spassk zunächst wieder als Invalidenlager, später entstand hier ein Kriegsgefangenenlager. In Anbetracht der überfüllten Sonderlager schlug das NKVD dem ZK am 5. Oktober 1938 die Einzelfallprüfung vor. Zu diesem Zeitpunkt, teilten Nikolaj Ežov und Lavrentij Berija Stalin am 15. Oktober 1938 mit, seien über 18 000 Ehefrauen verhaftet.[54] Am 17. Oktober 1938 erging der Befehl des NKVD der UdSSR Nr. 00689 »Über die Durchführung von Verhaftungen von Ehefrauen von Vaterlandsverrätern«.[55] In Abänderung des Geheimbefehls Nr. 00486 vom 15. August 1937 durften von nun an nicht mehr alle, sondern nach Einzelfallprüfung nur noch jene Ehefrauen verhaftet werden, die »von der konterrevolutionären Tätigkeit ihrer Männer wußten«. Alle anderen Festlegungen des Befehls Nr. 00486 galten bis zu seiner Aufhebung am 26. November 1938 weiter. Bereits am 16. November hatten die »außergerichtlichen Organe« auf Beschluss des Politbüros des ZK der VKP (b) ihre Tätigkeit eingestellt.[56] Das Politbüro nahm Ežovs »Rücktrittsgesuch« an und kündete eine Überprüfung der Arbeit des NKVD unter Leitung des neuen Volkskommissars des Inneren, Berija, an.[57]  Bis zur Auflösung als Sonderlager mit verschärftem Haftregime und ihrer Überführung in »gewöhnliche Produktionsabteilungen« des jeweiligen Besserungsarbeitslagers am 21. Mai 1939[58] unterstanden die drei Sonderlager für »Ehefrauen von Vaterlandsverrätern« direkt der Moskauer Hauptverwaltung Lager (GULag) des NKVD der UdSSR. Die endgültige Entscheidung, das Sonderlager ALŽIR als Produktionsabteilung in das KARLag zu übernehmen, fiel am 15. Oktober 1939. Am 29. Dezember 1939 wurde ALŽIR in 17. Akmolinsker Abteilung des KARLag umbenannt. Analog wurde in den zwei anderen Sonderlagern verfahren.  Aus dem KARLag, dem SIBLag und dem TEMLag, die zu den am längsten bestehenden Besserungsarbeitslagern der Sowjetunion gehörten, gingen regelmäßig Sammeltransporte in andere Lager wie das Nordostlager (SEVVOSTLag), das Lager bei Noril’sk (NORILLag), nach Vorkuta (VORKUTLag) oder in das in der Komi ASSR gelegene Lager Uchta-Pečora (UCHTPEČLag), in denen immer Bedarf an Arbeitskräften bestand. Hierher sollten die »besonders gefährlichen Staatsverbrecher« aus den aufgelösten Sonderlagern verlegt werden. Im Unterschied zu den »Langzeitarbeitslagern«, die fast 30 Jahre bestanden, hing die Existenzdauer dieser Lager von den jeweiligen »Großbaustellen des Kommunismus« ab, an denen die Häftlinge kurzzeitig zum Einsatz kamen.  1939 wurden in 86 Transporten 651 Frauen in 24 Lager und Gefängnisse verbracht, während aus anderen Lagern nur 9 Häftlinge im KARLag eintrafen. Eine Frau kam aus Mittelasien, 8 Häftlinge aus dem SIBLag. Der größte Transport, der das ALŽIR 1939 verließ, bestand aus 309 Frauen. Sie kamen nach Solikamsk, auf die Baustelle der Zellulosefabrik. Nach Vorkuta wurden 92 Frauen verlegt. Insgesamt gingen 1939 651 Frauen auf Transport.  In den Kriegsjahren 1941 bis 1945 verließen 222 Frauen das Lager. Die meisten Transporte entfielen auf das Jahr 1944. In diesem Jahr wurden 80 Frauen in 11 Lager verbracht. Von den 5 284 in ALŽIR inhaftierten Frauen gingen von 1938 bis 1952 insgesamt 1 029 auf Transport in 65 andere Lager und Gefängnisse, d. h. jede fünfte Frau war betroffen. Die erste Frau, die ALŽIR in Richtung Mittelasiatisches Besserungsarbeitslager verließ, war die im Dezember 1937 zu acht Jahren verurteilte Kasachin Mabina Nijazova. In den Erinnerungen vieler Frauen spielt die Näherei eine außerordentliche Rolle. Nach Kriegsbeginn wurden hier Uniformen und Winterbekleidung hergestellt. Immer wieder fehlte es an Stoff, Garn, Knöpfen oder Watte. Während des Tauwetters im Frühjahr war die Fabrik von der Außenwelt abgeschnitten. 1940 stellte sie Waren zum Preis von fast 13 Millionen Rubel her.[59] Im zweiten Quartal 1943 erfüllte der Betrieb den Plan mit 148,2 Prozent. Die meisten Näherinnen erfüllten die Norm zwischen 150 und 200 Prozent.[60] Im Sonderlager ALŽIR fanden im Unterschied zum KARLag 1937 und 1938 keine Erschießungen von Häftlingen statt. Diese Praxis, Häftlinge zur Höchststrafe zu verurteilen, wurde in der 17. Lagerabteilung auf dem Territorium des einstigen Sonderlagers erst nach Ausbruch des Krieges wieder aufgegriffen. Die Vollstreckung der Todesurteile wurde während der Zählappelle im Lager bekannt gegeben und durch Anschläge plakatiert. Nach dem Überfall Deutschlands auf die UdSSR wurden im November 1941 drei Frauen erschossen: die Russinnen Maria Simakova (Art. 58/10; 58/14), Maria Slugina (Art. 58/10; 58/14) und die Ukrainerin Natal’ja Bojko. Sie waren am 24. Juni 1941 vom Gebietsgericht verurteilt worden. Im Juli 1942 wurden fünf Frauen im April 1942 verurteilte Frauen erschossen: die Armenierin Maria Davtjan (Art. 58/10), die Ukrainerinnen Anna Bodolanova (Art. 58/10 und 58/14), Marfa Dudenko (Art. 58/10), die Russinnen Natal’ja Karich (Art. 58/10) und Aleksandra Smoljaninova (Art. 58/10).  Im Juni 1953 wurde Akmolinsk auf Beschluß des Ministerrates und einer Weisung des Justizministers vom 8. Mai 1953 als Lagerabteilung des KARLag aufgelöst, Land und Inventar wurden dem Ministerium für Landwirtschaft zur Nutzung übergeben.[61] Das Ministerium übernahm außerdem 84 Zivilangestellte des ehemaligen Lagers. Im Juli 1953 fand die Übergabe mit dem Abtransport des Lagerarchivs ein Ende.[62] Die Revision brachte die für das KARLag typischen Beispiele von Misswirtschaft und Vergeudung an den Tag. In den Speichern lagen 10 Tonnen vergammelter Kohl und 3 Tonnen verdorbene Tomaten.65 Ende Oktober 1955 erfolgte die Übergabe von fünf in der Region Akmolinsk befindlichen Baulagern des KARLag an das für die Abwicklung dieser Produktionsabteilungen neugeschaffene Atbasarsker Besserungsarbeitslager.[63]   Die deutschen Frauen im Sonderlager ALŽIR Das 2003 veröffentlichte Buch Uznicy »ALŽIRa« enthält u. a. Hinweise auf 38 aus Deutschland stammende Frauen, von denen 10 während der Haft verstorben sind. Die meisten von ihnen reisten mit ihren Männern, die als Facharbeiter in die UdSSR gekommen waren, in die Sowjetunion ein. Sieben fanden Arbeit im Čeljabinsker Traktorenwerk, drei in Moskauer Betrieben, elf arbeiteten im Komin-ternapparat. In Betrieben in Zaporož’e, Magnitogorsk, Stalingrad und Vorošilovgrad arbeiteten je zwei der Verhafteten. 10 verhaftete Ehemänner arbeiteten als Facharbeiter in anderen Großbetrieben und Kohlebergwerken des Landes. Zwölf der deutschen Frauen wurden im Dezember 1937 zu Haftstrafen von 5 bzw. 8 Jahren verurteilt. Die zweite Welle der Verurteilungen fiel in die Monate April und Mai 1938, nachdem das Politbüro beschlossen hatte, die »nationalen Operationen« bis zum 1. August 1938 zu verlängern. 10 Frauen wurden zu je 8 Jahren Besserungsarbeit verurteilt. Im Juni und Juli 1938 sank das »Strafmaß« auf 5 bzw. 3 Jahre. Im Folgenden sind die Biographien der 38 deutschen Frauen, die im ALŽIR inhaftiert waren aufgeführt: 1)         Liesbet (Lizoveta) Adrian, geb. 1907, aus Leiselheim. Seit 1926 mit Hans (Johannes) Adrian[64] verheiratet. Am 19. April 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Am 31. Mai 1938 aus dem Gefängnis in Čeljabinsk im ALŽIR eingetroffen. Am 15. September 1946 aus dem KARLag entlassen. Johannes Adrian wurde am 10. August 1899 in Osthofen geboren. Er erlernte den Beruf eines Drehers. Arbeitslosigkeit und die Aussichtslosigkeit, in Deutschland Arbeit zu finden, waren ein Motiv für die Ausreise. Der 1930 in den Kreistag von Worms gewählte KPD-Abgeordnete wollte die Praxis des kommunistischen Aufbaus erleben, sich vor Ort ein Bild vom Aufbau des Sozialismus machen und an diesem aktiven Anteil nehmen. Er wollte selbst prüfen, was an den Meldungen über die Sowjetunion wahr bzw. falsch ist. Im April 1932 reiste er mit Frau und Tochter in die UdSSR nach Rybinsk und arbeitete zunächst als Einrichter im Čeljabinsker Traktorenwerk. Hier waren auch Fritz Prange und Erich Eichler beschäftigt. Unmittelbar nach seiner Ankunft bat er um Überführung in die VKP (b). Obwohl sein Antrag auf Überführung in die VKP (b) auf Grund der damals gerade laufenden Parteisäuberung nicht bearbeitet werden konnte, durfte er wegen seiner langjährigen Parteimitgliedschaft – er war seit 1921 Mitglied der KPD – ab März 1935 an den Parteiversammlungen der VKP (b) teilnehmen. Daraufhin bat er die Deutsche Vertretung beim EKKI, ihm ein Empfehlungsschreiben für die Teilnahme an den geschlossenen Parteiversammlungen zuzuschicken. Als im April 1937 alle im Betrieb arbeitenden Deutschen vom NKVD überprüft wurden, lag gegen Johannes Adrian nichts »Negatives« vor. Trotzdem wurde er im Dezember 1937 verhaftet. 2)         Gertrud Bernier,[65] geb. 4. August 1901 in Doberan. 1923 Eintritt in die KPD. 1929 Schreibkraft in der Handelsvertretung der UdSSR in Berlin, 1930 Übersiedlung in die UdSSR. Von 1934 bis 1937 Mitarbeiterin in der Redaktion der Deutschen Zentralzeitung. Hier lernte sie Richard Grewe,[66] den Chefredakteur der Deutschen Zentralzeitung, kennen.[67]Grewe wurde am 14. November 1937 als »Mitglied einer Terrororganisation« verhaftet und am 25. Dezember 1937 vom Militärkollegium des Obersten Gerichts der UdSSR »als deutscher Spion und Diversant« zum Tode verurteilt, seine Frau sechs Monate später, am 8. Juni 1938, verhaftet. Am 23. [27.] Juli 1938 wurde Getrud Bernier von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 3 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 7. September 1938 aus dem ButyrkaGefängnis in Moskau im KARLag eingetroffen, am  20. [8.] Juni 1941 entlassen. Sie war in der Näherei des Sonderlagers beschäftigt. Nach ihrer Entlassung arbeitete sie von 1941 bis 1946 als Wäscherin, von 1946 bis 1949 als Botin in Aleksandrovka. Ihr Vorgesetzter beschrieb sie als verschlossen und schweigsam, und merkte an, dass sie am gesellschaftlichen Leben kein Interesse zeige und keinen Wert darauf lege, ihre Loyalität gegenüber der Sowjetmacht unter Beweis zu stellen. Als »politisch nicht vertrauenswürdige Person« muss sie unter Beobachtung gestellt werden, unterstrich 1949 der Sekretär des Stadtparteikomitees von Aleksandrovka. Deshalb wurde ihr im August 1949 gestellter Antrag auf Ausreise in die SBZ abgelehnt. Erst am 2. April 1956 durfte sie die UdSSR verlassen. Der Mitarbeiter des M-Apparates der KPD, Richard Grewe hatte Hamburg nach dem gescheiterten Aufstandsversuch verlassen. 1924 in der Sowjetunion angekommen, erhielt er eine Wohnung in Leningrad. Seit 1925 gehörte er der RKP (b) an. Neben seinem Studium in den MarxLenin-Kursen übernahm er die Leitung des Ausländerbüros der Gewerkschaftsleitung des Gebietes. Seit 1927 unterrichtete er an der Sowjetparteischule Politökonomie, Historischen Materialismus und Leninismus. Im Januar 1931 wurde er zum Redakteur der Roten Zeitung in Leningrad ernannt. Die Parteisäuberungen von 1929 und 1933 durchlief er ohne Beanstandungen. Im Oktober 1937 wurde er vom NKVD verhaftet und nach Art. 58/8 (Terroristische Aktionen) und Art. 58/11 (Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation) verurteilt. 3)         Eva Bostedt, geb. Küssner,[68] kam 1898 in Königsberg zur Welt. Verheiratet mit Karl  Bostedt.[69] Am 29. Dezember 1937 von der Sonderberatung des NKVD nach Art. 58/6 (Spionage) als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 8. März 1938 aus dem Gefängnis in Čimkent im KARLag eingetroffen, am 5. August 1946 entlassen. Sie fand zunächst Arbeit als Schneiderin, seit 1948 Erzieherin im Kinderkrankenhaus des Bergwerkes Nr. 20 bei Karaganda. Im November 1956 bat die SED-Führung, die Ausreise von Eva und Karl Bostedt zu gestatten. Ende März 1957 fuhr Eva Bostedt mit ihrem Sohn in die DDR. Ihre Tochter folgte wenig später nach.  Karl Bostedt, geb. 20. Juli 1898 in Kiel, seit 1930 Mitglied der KPD, reiste mit seiner Frau Eva im Juni 1931 aus Berlin in die UdSSR ein, um eine Tätigkeit als Ingenieur im AMO, einem Betrieb für Kraftfahrzeugelektrik, aufzunehmen. Am 2. Januar 1936 wurde Karl Bostedt verhaftet, am 2. Oktober 1936 wegen »antisowjetischer Tätigkeit« zum Tode verurteilt.[70]  4)         Gertrud Braun,[71] geb. 19. April 1907 in Ostrowo/Polen. 1927 bis 1929 Studium an der Universität in Breslau und in Berlin. März 1928 bis Juli 1930 illegale Tätigkeit für die Abteilung Internationale Verbindungen der Komintern und die IV. Verwaltung des Stabes der Roten Armee. Ende Mai 1932 mit ihrem Mann Einreise in die UdSSR. Von August 1932 bis Mai 1933 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Marx-Engels-Institut. Am 8. Mai 1933 wegen »parteifeindlicher Äußerungen, Doppelzünglertum und Verschweigen dieser Äußerungen gegenüber der Partei« ausgeschlossen. August 1933 bis 1935 Arbeit im Moskauer Elektrosavod. Am 11. Mai 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 12. Juni 1938 aus dem Butyrka-Gefängnis in Moskau im KARLag eingetroffen, am 11. Oktober 1946 entlassen. 1956 Ausreise in die DDR. 1976 verstorben. 5)         Mimi Brichmann,[72] geb. Gläser, kam am 5. Juni 1909 in Berlin zur Welt. Lebensgemeinschaft mit Fritz Wirgien.[73] Anfang 1934 Übersiedlung in die UdSSR, nach Engels. Am 23. Februar 1936 wurde der Schlosser Fritz Wirgien als Teilnehmer an einer »konterrevolutionären rechtstrotzkistischen Organisation«[74] verhaftet, am 8. September 1937 war seine Lebensgefährtin Mimi Brichmann an der Reihe. Sie wurde am 27. Dezember 1937 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 5 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 12. Juni 1938 aus dem Gefängnis in Saratov im KARLag eingetroffen, am 5. August 1946 entlassen. 1948 Ausreise in die SBZ. 6)         Elli Ehlert,[75] geb. 1931 Welau, Ostpreußen. Am 30. Mai 1947 vom Kaliningrader Bezirksgericht wegen antisowjetischer Agitation und konterrevolutionärer organisatorischer Tätigkeit zu 5 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 24. November 1947 aus der Besserungsarbeitskolonie Kaliningrad im KARLag eingetroffen, vom 24. Juni 1948 bis 16. September 1948 in ALŽIR inhaftiert. Am 3. Mai 1952 aus dem LUGLag[76] nach Ksyl-Orda überstellt. 7)         Emma Eichler, geb. Wagner, kam am 5. Februar 1890 in Berlin zur Welt. Im Februar 1931 Eintritt in die KPD. Am 13. Juli 1931 folgte sie mit dem Sohn ihrem Mann Erich Eichler, der im Juli 1930 im Rybinsker Pavlov-Werk Arbeit als Schlosser gefunden hatte. Hier waren auch Johannes Adrian und Fritz Prange beschäftigt. Im Juli 1936 wurde Emma Eichler von der Deutschen Vertretung des EKKI zur Aufnahme als Sympathisantin in die VKP (b) empfohlen. Im April 1937 wurden alle im Betrieb arbeitenden Deutschen vom NKVD überprüft. Am 26. März 1938 wurde Emma Eichler von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 5 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 3. Mai 1938 aus dem Gefängnis in Čeljabinsk im KARLag eingetroffen, am 7. April 1943 verstorben. 8)         Klara Faruki,[77] geb. Koslowski, kam 1900 in Nauen zur Welt. Verheiratet mit dem indischen Parteifunktionär Amin Faruki. Die gelernte Buchhalterin verließ Deutschland 1933, bis 1934 lebte sie in Peking. Im gleichen Jahr zog sie mit ihrem Mann nach Moskau. Am 4. Dezember 1937 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 12. Januar 1938 aus dem Butyrka-Gefängnis in Moskau im KARLag eingetroffen, am 6. September 1946 entlassen. Nach ihrer Entlassung aus dem Lager arbeitete sie als Bäuerin in einer Kolchose im Karagandinsker Gebiet. Im Dezember 1957 wurde ihr die Ausreise in die DDR gestattet. Im April 1958 verließ Klara Faruki die UdSSR. Amin Faruki, geb. 1900, war Mitarbeiter einer Werbeagentur. Er wurde im Juli 1937 als »ausländischer Spion« verhaftet, nach Art. 58/6,8 und 11 (Spionage, Terror und Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation) verurteilt und am 9. Oktober 1937 zum Tode verurteilt.  9)         Minna Gasarch,[78] geb. 1907 [1901], Elbing [Bremen]. Lebte in Moskau. Verheiratet mit Lazar Gazarch, geb. 1896. Ihr Mann arbeitete bis zur Verhaftung 1937 in einem Rüstungsbetrieb. Am 11. Mai 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 12. Juni 1938 aus dem Butyrka-Gefängnis in Moskau im KARLag eingetroffen, am 13. August 1946 entlassen. Bis 1956 arbeitete sie im Badehaus der Ziegelei von Karaganda. Im Dezember 1956 empfahl ihr das Parteikomitee, einen Antrag auf Ausreise in die DDR zu stellen. Minna Gasarch verließ Karaganda im Mai 1957. 10)      Dora Henke,[79] geb. 1893. Verheiratet mit Paul Henke.[80] Am 19. April 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 5. Juni 1938 aus dem Gefängnis in Čeljabinsk im KARLag eingetroffen, am 13. August 1946 entlassen. Am 8. Mai 1957 Ausreise in die DDR.  Paul Henke wurde am 25. Juni 1891 in Krotoschin (Polen) geboren. 1930 kam er in die UdSSR und fand Arbeit als Former in der Stahlgießerei in Nadežinsk. Im Oktober 1937 wurde er zusammen mit anderen deutschen Facharbeitern verhaftet. Am 26. Januar 1938 schrieben Dora Henke und Frida Boysen an Wilhelm Pieck in Moskau und baten ihn um Rat, was zu tun sei. Nach der Verhaftung der Ehemänner waren die Frauen mittel- und arbeitslos und befürchteten, demnächst die Kündigung der Wohnung zu erhalten. Dabei wohnten schon zwei Familien in einem Zimmer. Sie teilten Pieck mit, dass sie drei Tage in der Schlange vor dem Gefängnis in Čeljabinsk angestanden hatten, um ihren Männern Kleidung zu übergeben. »Jetzt haben wir es mit Paketen versucht, die kommen einfach zurück, warum ist uns unbekannt. Wir sind ganz verzweifelt, weil wir nichts von den Männern hören, wir wissen nicht, sind sie gesund oder nicht. […] Nun Genosse Pieck, wir stehen vor dem Nichts, aber wir wollen und müssen leben.« 11)      Maria Heybey,[81] geb. 25. Mai 1903 in Wien. Mitglied der KPÖ seit 1923. Sie traf mit ihrem Mann Max Spitz[82] im August 1928 in Moskau ein. Hier arbeitete sie bis 1934 beim Film, in der 2. Uhrenfabrik, von 1934 bis April 1938 als Erzieherin in Kindergärten von Volkskommissariaten und dem des Hotel Lux. Außerdem war sie kurzzeitig als Privatlehrerin bei Genrich Jagoda angestellt, um dessen vierjährigem Sohn von Januar bis Oktober 1933 Deutschunterricht zu erteilen. Im Mai 1938 wurden Maria und ihr Mann verhaftet. Am 23. Juli 1938 wurde Maria von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Der Ausschluß aus der VKP (b) erfolgte mit der Begründung, sie habe »nicht zur Entlarvung der Volksfeinde Averbach und Jagoda beigetragen«. Am 7. September 1938 aus mit einem Transport aus Moskau im KARLag eingetroffen, am 13. August 1946 entlassen. Max Spitz, geb. am 18. Mai 1899 in Lodz, trat 1919 in Deutschland der KPD bei. Er lebte in der Tschechoslowakei und danach in Wien, wo er seit 1923 als Mitarbeiter der sowjetischen Handelsvertretung tätig war. Am 3. Mai 1938 vom NKVD verhaftet, am 28. Juni 1938 wegen »Mitgliedschaft in einer terroristischen faschistischen Spionageorganisation« zum Tode verurteilt und erschossen.  Am 22. August 1947 schrieb Maria Heybey aus Karaganda, wo sie im Hotel arbeitete, an das Zentralkomitee der Roten Hilfe und bat den ehemaligen Mitarbeiter der Kaderabteilung des Exekutivkomitees der Komintern Paul Försterling um Unterstützung bei der Ausreise nach Wien. Im August 1948 wurde ihr Antrag auf Ausreise abgelehnt. Erst im November 1952, nach einer erneuten Anfrage der KPÖ, wurde ihr die Ausreise angeboten. Das Verfahren schleppte sich hin. Maria Heybey bat Ende 1953 um Klärung der Angelegenheit. In den Berichten ihrer Vorgesetzten wird sie als »unzugänglich und zurückgezogen lebend, als gesellschaftlich kaum aktiv« eingeschätzt. »Gegenüber dem Kollektiv ist sie eher reserviert.« Am 8. Mai 1954 wurde ihrem Antrag auf Ausreise stattgegeben. In Wien angekommen, fand sie keine Arbeit. Von hier aus verlangte sie gerechte Behandlung für ihren Sohn, der in der Sowjetunion geblieben war und dem man die Anerkennung als Sohn eines politisch Verfolgten und die daran gebundene einmalige materielle Unterstützung verweigerte.  12)      Maria Kiefer,[83] geb. 1892. Verheiratet mit Oskar Kiefer.87 Von 1923 bis 1928 Mitglied der KPÖ. Lebte in Zaporožje (Ukraine). Am 10. Januar 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 5 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 20. Au-[84]gust 1941 aus dem SEGEŽLag[85] im KARLag eingetroffen, am 29. August 1943 verstorben. 1935 erfolgte ihre Einreise in die UdSSR. Am 25. Juli 1936 informierte Oskar Kiefer den Volkskommissar für Justiz Nikolaj Krylenko und den Generalsekretär der Komintern Georgi Dimitroff über seinen Ausschluß aus der VKP (b). Im Brief schilderte er das »Umschlagen der Klassenwachsamkeit in chauvinistische Hetze« gegen die deutschen Facharbeiter in Zaporožje. Oskar Kiefer war nach einer Denunziation in die Mühlen des NKVD geraten. »Heimatlos, arbeitslos, staatenlos – das ist unser Los«, faßte er die Sitution der Familie zusammen. Seine Frau mußte auf dem Markt Kleider verkaufen, um die Miete zahlen zu können. Da Oskar Kiefer ohne sich bei der Deutschen Sektion zu melden, in die UdSSR eingereist war, lehnte die KPD-Führung in Moskau im August 1936 jede Hilfe ab, mit der Begründung, es lägen keine Informationen über ihn vor. 13)      Erna Klöpping,[86] geb. 14. Dezember 1908 in Schlangen. Hausangestellte in Detmold und in Bielefeld, Hausangestellte bei dem Arzt Dr. Carl Thunert (geb. 28. September 1890),[87] den sie später heiratete; 1927 Mitglied der SAJ, 1930 des KJVD;. Februar bis Juni 1935 Hausangestellte in Berlin, im August 1935 Emigration in die Sowjetunion, nach Magnitogorsk, dort zunächst Schneiderin, nach Verhaftung ihres Mannes Carl Thunert am 2. November 1937, der am städtischen Zentralkrankenhaus in Magnitogorsk als Arzt tätig war, ebenfalls Parteiausschluß. Ihr Lebensgefährte wurde am 5. Januar 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Spion« zum Tode verurteilt. Erna Klöpping wurde am 7. Februar 1938 verhaftet und am 29. Mai 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 9. Juli 1938 aus dem Gefängnis in Magnitogorsk im KARLag eingetroffen, am 6. August 1946 entlassen. 1955 Umzug nach Moskau, 1956 Ausreise in die DDR. Am 7.°Oktober 1999 verstorben. 14)      Anna Koval, geb. 1892 in Berlin. Am 31. Mai 1943 vom Gebietsgericht in Akmolinsk wegen antisowjetischer Agitation und Handlangerdiensten für die internationale Bourgeoisie zu 7°Jahren Besserungsarbeitslager und 3-jährigem Verlust der Bürgerrechte verurteilt. Am 3. Juni 1943 aus dem Gefängnis in Akmolinsk im KARLag eingetroffen, am 23. November 1949 entlassen. 15)      Johanna Kratzke,[88] geb. 11. Oktober 1888 in Wiedersee, Kreis Graudenz, Ostpreußen. Verheiratet mit Hans Kratzke.[89] Als Straßenbahnschaffnerin tätig. Am 16. Juli 1936 zur Überführung in die VKP (b) als Kandidat vorgeschlagen. Am 6. Dezember 1937 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 5 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 23. Februar 1938 aus Vorošilovgrad im KARLag eingetroffen, bis zum 9. August 1939 in ALŽIR inhaftiert. Am 13. April 1943 verstorben.[90] Johann und Johanna Kratzke gehörten der KPD seit 1925 an. Johann wurde am 23. Juni 1896 in Rederitz geboren. Der arbeitslose Maschinenmonteur reiste im Juli 1930 aus Essen kommend, in die UdSSR ein. Er erhielt in Brjansk Arbeit als Schlosser. Seine Frau folgte im November 1930 nach. Im Februar 1931 wurde er als »Opportunist« aus der KPD ausgeschlossen, weil er »öffentlich gegen die Partei auftrat und Unterschriftensammlungen organisierte, um eine Lohnerhöhung zu erzwingen«. Anfang 1935 waren viele deutsche Facharbeiter arbeitslos und die Familien lebten vom Verkauf ihrer Habseligkeiten auf dem Markt. »Unsere Lage wird von Tag zu Tag ärger«, hob er in einem Schreiben an die Deutsche Sektion hervor. Kratzke schrieb auch nach seinem Ausschluß aus der KPD immer wieder an die Komintern. Die Lage der Deutschen wurde nicht besser, erst im April 1935 sicherte die Moskauer Führung der KPD den Arbeitern ihre Unterstützung zu. Viele stellten, um ihre Ausweisung nach Deutschland zu verhindern, den Antrag auf sowjetische Staatsbürgerschaft. Da Kratzke in der Dittbender-Liste der »verdächtigen und schlechten Elemente, Fälscher oder Parteischädlinge […], die hier eine besondere Aufmerksamkeit erfordern«, verzeichnet war, wurde er im April 1937 vom NKVD verhaftet.[91] 16)      Maria Pijanski, geb. 1891 in Berlin. Verheiratet mit Richard Pijanski[92]. Am 29. Mai 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 15. Juli 1938 aus dem Gefängnis in Magnitogorsk im KARLag eingetroffen, dort am 6. September 1939 verstorben. R. Pijanski wurde am 3. März 1893 in Berlin geboren. Als Kriegsgefangener meldete er sich 1917 zu den Roten Garden und kämpfte in Baku und bei Orenburg. Am 20. Mai 1919 nach Deutschland zurückgekehrt, trat er dem Spartakusbund bei. Seit der Ausweisung aus dem Rheinland lebte er in Berlin und war als Parteifunktionär tätig. 1931 reiste er aus Königsberg in die UdSSR ein. Er arbeitete als Autogenschweißer in Magnitogorsk. Am 6. September 1936 hatte er die sowjetische Staatsbürgerschaft erhalten. In Magnitogorsk sind »bis auf drei alle deutschen Parteimitglieder verhaftet«, schrieb R. Pijanski am 14. November 1937 an die Deutsche Vertretung beim EKKI und bat um schnelle Hilfe, denn auf die Entlassung folgte in der Regel auch die Kündigung der Wohnung in der Baracke. Er war bereits den fünften Monat arbeitslos. »Die Lage, in der wir uns befinden, ist wirklich sehr ernst und Hilfe ist dringend notwendig«, schloß er seinen Brief. Am 19. November 1937 wurde er verhaftet. Helmut Remmele, der Sohn von Hermann Remmele, hatte bereits am 7. April 1937 die Kaderabteilung über das mögliche Eintreffen von Bittbriefen der in Magnitogorsk Entlassenen informiert und die Schritte der »sowjetischen Stellen« gerechtfertigt.  17)      Gertrud Plateis,[93] geb. 24. August 1910. Verheiratet mit Karl Plateis. Im Dezember 1932 Ausreise nach Moskau zu ihrem Mann. 1933 sowjetische Staatsbürgerschaft. Arbeit als Lithographin in einer Moskauer Druckerei. Karl Plateis, geb. 1907 in Lübeck, wurde am 16. Februar 1938 verhaftet und am 3. April 1938 erschossen. Am 13. Mai 1938 wurde Gertrude Plateis verhaftet, am 4. Juni 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 5 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Ihr Transport war zwei Wochen unterwegs. Am 9. August 1938 aus dem Butyrka-Gefängnis in Moskau im KARLag eingetroffen, am 29. Juli 1946 entlassen. Ansiedlung in Majkuduk, arbeit als Stickerin. 1958 Genehmigung zur Einreise in die DDR. Im Dezember 1959 Ausreise in die DDR. 18)      Valentine Prange,[94] geb. Stiel, kam am 3. März 1896 in Bad Hersfeld (Fulda), zur Welt. Verheiratet mit Fritz Prange.[95] Fritz Prange emigrierte im März 1931 in die UdSSR. Hier traf er im Juli 1931 ein. Er fand Arbeit in Samara, dann im Traktorenwerk in Tscheljabinsk. Hier waren auch Johannes Adrian und Erich Eichler beschäftigt. Valentine Prange, seit 1923 Mitglied der KPD, folgte ihrem Mann im März 1933 nach. Am 15. April 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 31. Mai 1938 aus dem Gefängnis in Tscheljabinsk im KARLag eingetroffen, am 13. August 1946 entlassen. Im September 1956 Ausreise in die DDR. Fritz Prange, geb. am 2. Februar 1895,, zahlte bis 1936 Parteibeiträge. Im August 1935 schrieb er aus Tscheljabinsk an Wilhelm Pieck und schilderte seine Situation. Im April 1937 wurden alle im Betrieb arbeitenden Deutschen vom NKVD überprüft. Im Oktober 1937 wurde er verhaftet. 19)      Heny Presche[96] (auch Genia Rieck), geb. 1892. Verheiratet mit Willy (Wilhelm) Presche (Otto Rieck).[97] Am 3. Juni 1942 von der Sonderberatung des NKVD wegen antisowjetischer Propaganda zu 3 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 1. Oktober 1942 aus dem Gefängnis Nr. 1 in Novosibirsk im KARLag eingetroffen, am 29. Januar 1944 verstorben. Willy Presche, geb. am 1. Dezember 1888 in Berlin, arbeitete bis zu seiner Einreise in die UdSSR als Schlosser. Seit 1919 gehörte er der KPD an. Nach dem Hamburger Aufstand absolvierte er die militärpolitische Schule in Moskau. Von 1925 bis 1931 war Presche Mitarbeiter der Handelsvertretung der UdSSR in Hamburg bzw. Berlin, 1926 war er Mitglied der Hamburger Bürgerschaft. 1928 gehörte er zu den Hamburger Parteimitgliedern, die im September im Zuge der Wittorf-Affäre auf Beschluß des ZK der KPD ausgeschlossen wurden. Im Dezember 1931 emigrierte er zusammen mit seiner Frau Heny in die UdSSR und zog nach einem kurzen Zwischenstopp in Moskau nach Odessa. Hier arbeitete er in einem Außenhandelsunternehmen. Bis 1935 hoffte er auf einen Einsatz in Deutschland, doch die Leitung der KPD lehnte dies ab. Daraufhin stellte Presche Ende 1935 einen Antrag auf die sowjetische Staatsbürgerschaft. 1937 verschwand er »spurlos«, nachdem er zu 5 Jahren Verbannung verurteilt worden war.[98] 20)      Irma Richter, geb. 1900 in Dresden. Am 26. März 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 27. Juli 1938 aus dem Gefängnis in Omsk im KARLag eingetroffen. Im ALŽIR bis zum 1. Juni 1943 und vom 5. April 1951 bis zum 7. Mai 1953 inhaftiert. Während der Haft vom Gebietsgericht Akmolinsk nach Art. 58/10 zu 10 Jahren Freiheitsentzug und fünfjähriger Aberkennung der Bürgerrechte verurteilt. Am 7. Mai 1953 entlassen. 21)      Frieda Siebeneicher,[99] geb. 25. Dezember 1908 in Neuscheibe (Schlesien). In Deutschland lernte sie den Sekretär von Čičerin kennen und fuhr mit ihm 1928 nach Moskau. Ihr Mann wurde im November 1937, Frieda am 26. April 1938 verhaftet und am 22. Mai 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 8 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Der Transport war eine Woche unterwegs. Am 15. Juni 1938 aus dem Butyrka-Gefängnis in Moskau im KARLag eingetroffen, am 29. Juli 1946 entlassen. Nach der »Entlassung« lebenslängliche Verbannung in Karaganda. Mitte der 60er Jahre Ausreise in die DDR. 22)      Gertrud Sommer,[100] geb. Selbst, kam am 12. Februar 1899 in Frechen bei Köln zur Welt. Verheiratet mit Michael Sommer.[101] 1922 Eintritt in die KPD. G. Sommer traf mit ihrem Mann Michael, geb. 12. Juli 1896, Ende Oktober 1931 in der UdSSR ein. Sie lebten in Simferopol. G. Sommer wurde im Juni 1932 aus der KPD in die VKP (b) übernommen. 1936 nahm sie die sowjetische Staatsbürgerschaft an. Am 8. Juli 1938 von der Sonderberatung des NKVD als »Angehörige eines Vaterlandsverräters« zu 5 Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Am 12. Oktober 1938 aus dem Gefängnis in Stalino im KARLag eingetroffen, am 27. Juli 1946 entlassen. Das ZK der SED setzte sich im Juli 1957 für ihre Ausreise ein. Am 19. November 1957 Ausreise in die DDR.   Biographische Angaben, die über die im Band Uznicy »ALŽIRA« genannten hinausgehen, konnten für folgende Frauen nicht ermittelt werden: Maria Akopowa, geb. 1905 in Wien, am 26. Juli 1946 aus dem KARLag entlassen; Amanda Bartels,[102] geb. 1889 in Klosterheide, verheiratet mit Franz Bartels,[103] am 26. Januar 1942 im KARLag verstorben; Helene Berg, geb. 1905, am 27. August 1946 entlassen; Elsbet Dick, geb. 1889, am 5. August 1946 entlassen; Ella Fischer, geb. 1898, am 8. August 1946 entlassen; Albina Gerk, geb. 1904 in Meißen, am 18. März 1943 verstorben; Elisabeth Hemmerling[104], geb. am 10. Mai 1904 in Landsberg, am 6. September 1946 entlassen; Klara Jurjewa-Heldtke, geb. 1882, am 16. Juni 1944 verstorben; Gertrud Kitina, geb. 1899, am 6. September 1946 entlassen; Hedwig Lautenschläger, geb. 1895, Zaborze (Ortsteil von Hindenburg in Oberschlesien), am 27. Juli 1946 entlassen; Franziska Livent-Levit[105], geb. Diercks, geb. 28. Dezember 1897 in Danzig zur Welt, verheiratet mit Wolf Livent[106], am 13. August 1946 entlassen; Paula Polljak, geb. 1899 in Hagelloch, verheiratet mit Michael Polljak[107], am 15. August 1946 entlassen; Emma Rattelsberger-Sytschewa, geb. 1900, am 24. Juni 1944 verstorben; Katharina Schnare[108], geb. 1903. Berlin, verheiratet mit Heinrich Schnare[109], am 15. August 1946 entlassen; Marta Trusat, geb. 1909 in Wasungen, am 31. Juli 1941 verstorben; Minna Willert, geb. 1912, verheiratet mit Fritz Willert113, am 11. Januar 1947 entlassen. [1]  McLoughlin, Barry: »Vernichtung des Fremden«: Der »Große Terror« in der UdSSR 1937/38, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2000/2001, S. 50–88; Binner, Rolf/Junge, Marc: Wie der Terror »Gross« wurde: Massenmord und Lagerhaft nach Befehl Nr. 00447, in: Cahiers du Monde russe 42/2 (Avril–Décembre 2001), S. 557–614; Dies.: »S ėtoj publikoj ceremonit’sja ne sleduet«. Die Zielgruppen des Befehls Nr. 00447 und der Große Terror aus der Sicht des Befehls Nr. 00447, in: Cahiers du Monde russe, 43/1 (Janvier–Mars 2002), S. 181–228. [2]  Politbjuro CK RKP (b)–VKP (b). Povestki dnja zasedanij 1919–1952. Katalog [Politbüro des ZK der RPK (b)–KPdSU (b). Tagesordnungen der Sitzungen 1919–1952. Katalog], Bd. 2: 1930–1939, Moskau 2004, S. 876. [3]  Zum Kontext siehe Hedeler, Wladislaw: Chronik der Moskauer Schauprozesse 1936, 1937 und 1938. Planung, Inszenierung und Wirkung, Berlin 2003. [4]  Beschluss des ZK der VKP (b) »Über die antisowjetischen Elemente«, in: Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti NKVD [Lubjanka, Stalin und die Hauptverwaltung Staatssicherheit des NKVD], Hrsg. von Chaustov, Vladimir/Naumov, Vladimir/Plotnikov, Nikolaj, Bd. 2: 1937–1938, Moskau 2004, S. 234 f. [5]  Beschluss des Politbüros des ZK der VKP (b) P 51/94. Er hat die Bestätigung des Entwurfes des NKVD-Befehls 00447 zum Inhalt. Siehe Hedeler: Chronik der Moskauer Schauprozesse (Anm. 3), S. 262 f. [6]  Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti NKVD (Anm. 4), S. 238 f. [7]  Politbjuro CK RKP (b)–VKP (b) (Anm. 2), S. 879. [8]  Ebenda, Politbürobeschlüsse in der Zeit vom 20. Juni bis 31. Juli 1937: S. 884 Gebiet Saratov, S. 886 Gebiet Dnepropetrovsk und Orenburg. Politbürobeschlüsse in der Zeit vom 31. Juli 1937 bis 10. September 1937: S. 888 Westsibirien und Fernost, S. 889 Autonomes Gebiet Ojrotsk, S. 890 Gebiet Kiev und Vinnica, Wolgadeutsche ASSR, S. 891 Gebiet Ivanovo und Karaganda, S. 895 Westsibirien und Vinnica, S. 896 Gebiet Alma-Ata und Ostkasachstan, S. 897 Gebiet Kustanaj, S. 898 Nordkasachstan, S. 899 Gebiet Orenburg, S. 900 Gebiete Černigow, Kirov, Moskau. Politbürositzung vom 21. September 1937: S. 902 Nordossetien, Gebiet Kalinin, S. 903 Kirisien, Baškirija und Doneck, S. 904 Mordovien, S. 905 Karelien und Gebiet Kalinin, S. 906 Gebiet Karaganda. Politbürobeschlüsse in der Zeit vom 23. September bis 25. Oktober 1937: S. 907 Černigov und Dagestan, S. 911 Gebiet Archangel’sk, Karelien, Kasachstan, S. 912 Odessa, Gebiet Orlov, Gebiet Gor’kij, S. 913 Gebiet Kursk, S. 917 Gebiet Archangel’sk. [9] Beschluss des ZK »Über antisowjetische Elemente« vom 9. Juli 1937, in: Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti NKVD (Anm. 4), S. 239 f. Die Meldungen vom 10. und 11. Juli siehe Ebenda, S. 241 f. [10]  Veröffentlicht in Gulag 1918–1960. Dokumenty [Gulag 1918–1960. Dokumente]. Hrsg. von Kokurin, Aleksandr/Petrov, Nikita. Moskau 2000, S. 106–110. Deutsche Übersetzung in Müller, Reinhard: Menschenfalle Moskau. Exil und stalinistische Verfolgung. Hamburg 2001, S. 448–454. [11]  Eintrag vom 7. November 1937, in: Dimitroff, Georgi. Tagebücher 1933–1943. Hrsg. von Bernhard H. Bayerlein, Berlin 2000, S. 162. [12]  Siehe hierzu die zweibändige Dokumentenedition: Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti NKVD [Lubjanka, Stalin und die Hauptverwaltung Staatssicherheit des NKVD], Hrsg. von Chaustov, Vladimir/Naumov, Vladimir/Plotnikov, Nikolaj: Bd. 1. 1922– 1936, Bd. 2: 1937–1938, Moskau 2004. [13]  O dopolnenii položenija o prestuplenijach gosudarstvennych. Postanovlenie CIK SSSR 8 ijunja 1934 g. [Über die Ergänzung des Artikels über Staatsverbrechen. Beschluss des ZEK der UdSSR vom 8. Juni 1934.], in: Sbornik zakonodatel’nych aktov o repressijach i reabilitacii žertv političeskich repressij [Sammlung von Gesetzestexten über die Repressalien und die Rehabilitierung der Opfer politischer Repressalien], Moskau 1993, S. 27 u. 86. [14]  Veröffentlicht in Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti NKVD (Anm. 4), S. 538. [15]  Veröffentlicht in ebenda, S. 549. [16]  Ochotin, Nikita/Roginski, Arseni: Zur Geschichte der »Deutschen Operation« des NKWD 1937–1938, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2000/2001, S. 89–125. [17]  Veröffentlicht in Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti (Anm. 4), S. 238 f. [18]  Veröffentlicht in Ebenda, S. 301–303. [19]  Beschluss des ZK der VKP (b) über die Schaffung von Sondertroikas, in: Ebenda, S. 549. [20]  Ebenda, S. 250 f. [21]  Siehe die Sammelbesprechung von Tischler, Carola: Deutsche Facharbeiter und Emigranten in der Sowjetunion der dreißiger Jahre, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2002, S. 380–388; Shurawljow, Sergej: Ich bitte um Arbeit in der Sowjetunion. Das Schicksal deutscher Facharbeiter in Moskau, Berlin 2003. [22]  Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti (Anm. 4), S. 271 f. [23]  Zu den Verfolgungen der Deutschen im Moskauer Elektrokombinat siehe Shurawljow: Ich bitte um Arbeit (Anm. 21). [24]  Brief von Paul Jäkel, zitiert in: Müller, Reinhard: »Wir kommen alle dran«. Säuberungen unter den deutschen Politemigranten in der Sowjetunion (1934–1938), in: Weber, Hermann/Mählert, Ulrich (Hrsg.): Terror. Stalinistische Parteisäuberungen 1936–1953, Paderborn u. a. 1998, S. 157. [25]  Erler, Peter: Zwischen stalinistischem Terror und Repression. Staatlicher Zwang und parteipolitische Strafmaßnahmen gegen deutsche Politemigranten in der UdSSR nach dem 22. Juni 1941, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1996, S. 148–161. [26]  Eingaben von 47 Ehefrauen und Angehörigen verurteilter Militärführer aus dem TEMLag und ALŽIR enthält der Band: »Dorogoj naš tovarišč Stalin!« … i drugie tovarišči [»Geliebter Genosse Stalin!« … und andere Genossen.], Moskau 2001. [27]  Uhl, Matthias: »Und deshalb besteht die Aufgabe darin, die Aufklärung wieder auf die Füße zu stellen« – Zu den Großen Säuberungen in der sowjetischen Militäraufklärung 1937/38, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2004, S. 80–97. [28]  Larina-Bucharina, Anna: Nun bin ich schon weit über zwanzig. Erinnerungen, Göttingen 1989. Larina beschreibt ihre Inhaftierung im Lager bei Tomsk.  [29]  Das Lager bestand vom 6. Juni 1931 bis zum 12. Oktober 1948. 1937 mussten hier über 25 000 Häftlinge Zwangsarbeit leisten. Smirnov, Michail (Hrsg.): Spravočnik. Sistema ITL v SSSR [Handbuch. Das System der Besserungsarbeitslager in der UdSSR.], Moskau 1998, S. 479.  [30]  Das Lager bestand von 1929 bis 1960. 1937 mussten hier über 51000 Häftlinge Zwangsarbeit leisten. Smirnov: Spravočnik (Anm. 29), S. 392. [31]  Das Lager bestand von 1931 bis 1959. 1937 mussten hier über 27 000 Häftlinge Zwangsarbeit leisten. Smirnov: Spravočnik (Anm. 29), S. 285. [32]  Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti (Anm. 4), S. 337–343. [33]  Auskunftsbericht über die Zusammensetzung der Häftlinge in den Besserungsarbeitslagern des NKVD, Stand 1. Januar 1939, in: Gulag 1918–1960 (Anm. 10), S. 418. [34]  Auskunftsbericht über die Zusammensetzung der Häftlinge in den Besserungsarbeitslagern des NKVD, Stand 1. Januar 1942, in: Ebenda, S. 423. [35]  Uznicy »ALŽIRa«. Spisok ženščin – zaključennych Akmolinskogo i drugich otdelenij Karlaga [Die Gefangenen von »ALŽIR«. Liste der in Akmolinsk und anderen Abteilungen des KARLag inhaftierten Frauen.], Moskau 2003, S. 407. [36]  Namenliste von 1492 im KARLag geborenen Kindern und ihren Müttern [Manuskriptdruck]. [37]  Kniga skrobi. Rasstrel’nye spiski. Tom 3: Karaganda, Karagandinskaja oblast’ [Buch der Trauer. Erschießungslisten. Bd. 3: Karaganda, Gebiet Karaganda. ], Almaty 2000. [38]  Kukuškina, Anfisa: Akmolinskij lager’ žen »izmennikov rodiny«. Istorija i sud’by [Das Akmolinsker Lager für Frauen von »Vaterlandsverrätern”. Geschichte und Schicksale], Karaganda 2002. [39]  Erinnerungen von Gertrud Plateis, in: Stark, Meinhard (Hrsg.): »Wenn Du willst Deine Ruhe haben, schweige«. Deutsche Frauenbiographien des Stalinismus, Essen 1991, S. 213 f. [40]  Der erwähnte Katalog wird in dem Dokumentarfilm »Alžir« von 1989 (Studio Katharsis, Alma Ata) gezeigt. [41]  Stark: »Wenn Du willst […]« (Anm. 39), S. 43. [42]  Uznicy »ALŽIRa« (Anm. 35). 43  Ebenda, S. 464. [43]  Stepanova-Ključnikova, Galina: Kazachstanskij ALŽIR [Das Kazachstaner ALŽIR], Astana 2003, S. 34–48.; Pol, Igor: Ogljanis’ so skorbju [Schau’ voller Trauer zurück], Moskau 2004, S. 81–93. [44]  Uznicy »ALŽIRa« (Anm. 35). [45]  Chranit’ večno. Kniga pamjati žertv massovych političeskich repressij 30–40 i načala 50-ch godov. Č. 2: Uznicy ALŽIRa KARLaga [Ewig aufzubewahren. Gedenkbuch an die Opfer der politischen Massenrepressalien der 30–40er und Anfang der 50er Jahre. Teil 2: Die Gefangenen des ALŽIR des KARLag], Astana 2001. 47  Uznicy »ALŽIRa« (Anm. 35), S. 22. [46]  Ebenda, S. 27. [47]  Siehe Smirnov: Spravočnik (Anm. 29), S. 285. Weitere Angaben bei Hedeler, Wladislaw/ Stark, Meinhard: Das Grab in der Steppe, München 2005 (in Vorbereitung). [48]  Zur Biographie von Otto Linin siehe Hedeler, Wladislaw. Das Beispiel KARLag, in: Ders.: Stalinscher Terror 1934–41. Eine Forschungsbilanz, Berlin 2002, S. 109–131, hier S. 113–116. Zur Biographie von Foma Leonjuk siehe Petrov, Nikita/ Skorkin, Konstantin: Kto rukovodil NKVD 1934–1941 [Wer leitete das NKVD 1934–1941], Moskau 1999, S. 267 f. [49]  Archiv des KARlag, 55-URO 6, Bl. 109. [50]  Uznicy »ALŽIRa« (Anm. 35), S. 29. [51]  Buber-Neumann, Magarete: Als Gefangene bei Stalin und Hitler, Zürich 1949; Globig, Marta: Leben ist mehr als über ein Feld gehen, in: Plener, Ulla (Hrsg.): Leben mit Hoffnung in Pein. Frauenschicksale unter Stalin, Frankfurt (Oder) 1997, S. 231–279.  [52]  Archiv des KARlag, 55-URO-6, Bl. 188. [53]  Befehl des Kommandanten vom 24. Januar 1940, in: Archiv des KARlag, sv. 8, d. 16, Bl. 46. [54]  Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti NKVD (Anm. 4), S. 563. [55]  Veröffentlicht in Gulag 1918–1960 (Anm. 10), S. 112 f. [56]  Veröffentlicht in Lubjanka, Stalin i Glavnoe Upravlenie Gosbezopasnosti NKVD (Anm. 4), S. 606. [57]  Veröffentlicht in Ebenda, S. 611. [58]  Befehl des NKVD der UdSSR Nr. 00577 vom 21. Mai 1939 »Über die Liquidierung der Sonderabteilungen in den Besserungsarbeitslagern«, in: Ebenda, S. 251. [59]  Sergej Barinov und Michail Jusipenko an Viktor Žuravljov, Januar 1941, in: Archiv des KARlag, sv. 21, d. 319, Bl. 12–15. [60]  Befehl des Kommandanten vom 14. August 1943 und vom 8. September 1943, in: Archiv des KARlag, sv. 11, d. 36, Bl. 23. [61]  Befehl des Kommandanten vom 4. Juni 1953, in: Archiv des KARlag, sv. 22, d. 94, Bl. 434. [62]  Befehl des Kommandanten vom 15. Juni 1953, in: Archiv des KARlag, sv. 22, d. 94, Bl. 518. 65  Befehl des Kommandanten vom 24. Juni 1953, in: Archiv des KARlag, sv. 22, d. 95, Bl. 96. [63]  Befehl des Kommandanten vom 31. Oktober 1955, in: Archiv des KARlag, sv. 24, d. 104, Bl. 270. Das Lager bestand vom 10. Februar 1955 bis zum 6. September 1956. Siehe Smirnov: Spravočnik (Anm. 29), S. 157. [64]  Rossijskij gosudarstvennyj archiv socijal’no-političeskoj istorii/Russisches Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte (im Folgenden: RGASPI), f. 495, op. 205, d. 6247 (Kaderunterlagen). [65]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 6414 (Kaderunterlagen); In den Fängen des NKWD. Deutsche Opfer des stalinistischen Terrors in der UdSSR. Berlin 1991, S. 34. [66]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 6414 (Kaderunterlagen); In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 85. [67]  Dehl, Oleg: Die Chefredakteure der DZZ, in: Ders. u. a. (Hrsg.): Verratene Ideale. Zur Geschichte deutscher Emigranten in der Sowjetunion in den 30er Jahren, Berlin 2000, S. 302. [68]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 497, Dok. 2 (Kaderunterlagen). [69]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 497, Dok. 1 (Kaderunterlagen); In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 41.  [70]  Karl Bostedt ist namentlich im von Nikolaj Ežov unterzeichneten »Direktivbrief der Hauptverwaltung Staatssicherheit des NKVD. Über die terroristische, Diversions- und Spionagetätigkeit der deutschen Trotzkisten im Auftrag der Gestapo auf dem Territorium der UdSSR. 14. Februar 1937«, genannt. Das Dokument ist abgedruckt bei Müller, Reinhard: Herbert Wehner. Moskau 1937, Hamburg 2004, S. 376. [71]  In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 42 f. Zur Biographie und Tätigkeit von G. Braun am Marx-Engels-Lenin-Institut in Moskau siehe auch Stalinismus und das Ende der ersten Marx-Engels-Gesamtausgabe (1931–1941). Dokumente über die politische Säuberung des Marx-Engels-Instituts 1931 und zur Durchsetzung der Stalin’schen Linie am vereinigten Marx-Engels-Lenin-Institut beim ZK der VKP (b) aus dem Russischen Staatlichen Archiv für Sozial- und Politikgeschichte Moskau (=Beiträge zur Marx-Engels-Forschung, Neue Folge, Sonderbd. 3), Berlin 2001, S. 402 f. [72]  Meinhard Stark: »Ich muß sagen, wie es war«. Deutsche Frauen des GULag. Berlin 1999, S. 266–267. [73]  In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 245. [74]  Auch Fritz Wirgien ist namentlich »Direktivbrief« erwähnt (siehe Anm. 73) [75]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 485 (Kaderunterlagen). [76]  Das Sonderlager existierte von Oktober 1949 bis September 1951 in Kasachstan. Siehe Smirnov: Spravočnik (Anm. 29), S. 228. [77]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 11587, Dok. 2 (Kaderunterlagen). [78]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 5125, Dok. 4 (Kaderunterlagen). [79]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 5125, Dok. 6 (Kaderunterlagen). [80]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 4722 (Kaderunterlagen); In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 96.  [81]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 1363 (Kaderunterlagen). Ausführliche Biographie bei Schafranek, Hans: Die Betrogenen. Österreicher als Opfer stalinistischen Terrors in der Sowjetunion, Wien 1991, S. 230 f. Siehe auch Baier, Walter/Muhri, Franz: Stalin und wir. Stalinismus und die Rehabilitierung österreichischer Opfer, Wien 2001, S.119 f. u. S. 151. [82]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 1409 (Kaderunterlagen). Ausführliche Biographie in Schafranek: Die Betrogenen (Anm. 84), S. 231. [83]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 12988 u. 2471, Dok. 4 (Kaderunterlagen). [84]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 2471 (Kaderunterlagen). [85]  Das Lager existierte von Oktober 1939 bis Juni 1941 in der Karelo-Finnischen SSR. Siehe Smirnov: Spravočnik (Anm. 29), S. 390. [86]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 387 (Kaderunterlagen). [87]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 1121 (Kaderunterlagen). Zur Biographie siehe Hartmann, Jürgen: Das Exil als »Menschenfalle«. Das Schicksal von Carl Thunert und Erna Klöpping in der Sowjetunion, in: Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde 73 (2004). [88]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 687 (Kaderunterlagen). [89]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 686 (Kaderunterlagen); In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 124.  [90]  Zum Schicksal von Hans und Johanna Kratzke und deren neun Kindern siehe Mensing, Wilhelm: Von der Ruhr in den Gulag. Opfer des Stalinschen Massenterrors aus dem Ruhrgebiet, Essen 2001, S. 81 u. 260 f. [91]  Ebenda, S. 261. Über die am 23. September 1936 von Walter Dittbender für die Überführungskommission erstellte Liste siehe Müller, Reinhard: Herbert Wehner – Moskau 1937, Hamburg 2004, S. 102. [92]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 1900, Dok. 7 (Kaderunterlagen). [93]  Stark: »Wenn Du willst […]« (Anm. 39), S. 157–253; Stark, Meinhard: »Ich muß sagen, wie es war«. Deutsche Frauen des GULag, Berlin 1999, S. 255 f. [94]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 659 (Kaderunterlagen); In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 175. Siehe auch Weber, Hermann/Herbst, Andreas (Hrsg.): Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 575. [95]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 4673(Kaderunterlagen). Siehe auch: Weber/Herbst: Deutsche Kommunisten (Anm. 97), S. 575. [96]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 878 (Kaderunterlagen). Siehe auch Odesskij Martirolog [Märtyrerverzeichnis von Odessa], Odessa 1997, Bd. 1, S. 453. [97]  In den Fängen des NKWD, S. 175. Siehe Weber/Herbst: Deutsche Kommunisten (Anm. 97), S. 575 f. [98]  Eintrag unter dem Namen Rik, Otto Robertovič in Odesskij Martirolog (Anm. 99), S. 453. [99]  Stark: »Wenn Du willst […]« (Anm. 39), S. 13–78; Stark: »Ich muß sagen, wie es war« (Anm. 95), S. 254. [100]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 1383. (Kaderunterlagen); In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 223. [101]  In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 223. Siehe auch Weber/Herbst: Deutsche Kommunisten (Anm. 97), S. 748. [102]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 10844 (Kaderunterlagen). [103]  In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 28. [104]  Ebenda, S. 96. [105]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 636 (Kaderunterlagen). [106]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 820 (Kaderunterlagen). [107]  In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 173. [108]  RGASPI, f. 495, op. 205, d. 5131(Kaderunterlagen). [109]  In den Fängen des NKWD (Anm. 68), S. 206. 113  Ebenda, S. 256.

JHK 2005

Editorial

Der Zweite Weltkrieg ist nicht nur eine der zentralen Zäsuren für die Geschichte des 20. Jahrhunderts, sondern auch für die Geschichte des Kommunismus. Dies wurde im Frühjahr 2005 erneut offenkundig, als der 60. Jahrestag seines Endes in Europa Anlass für eine vielfältige historische Rückschau gab. Dem Gründungsdirektor des Deutschen Historischen Instituts in Moskau, Bernd Bonwetsch, gelingt es in seinem Einleitungsbeitrag für das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2005, die Auswirkungen und unmittelbaren Folgen des Zweiten Weltkrieges für die Sowjetunion außergewöhnlich facettenreich zu umreißen. Wer immer sich künftig mit der sowjetischen Nachkriegspolitik, der Sowjetisierung Osteuropas und dem Kalten Krieg beschäftigt, sollte auf die in diesem Artikel zusammengefassten Erkenntnisse aufbauen.  Weist Bonwetsch bereits auf die vielfältige Mythologisierung des »Großen Vaterländischen Krieges« in der russischen Historiographie und Publizistik hin, analysiert Jan Foitzik, Mitherausgeber des Jahrbuchs, die derzeit in Gebrauch befindlichen russischen Lehrbücher zur europäischen Nachkriegsgeschichte – insbesondere die Darstellung des »Westens« und der Geschichte der sowjetischen Satellitenstaaten nach 1945. Seine Befunde: Die meisten Bücher weisen nicht nur methodische Defizite auf, sondern auch zahllose historiographische Fehler. Die dort vermittelten Geschichtsbilder erweisen sich zudem als bedenklich. Positiv hebt Foitzik hervor, dass in den russischen Lehrbüchern der Trend der Pluralisierung der Geschichtswissenschaften aus den 90er Jahren anhält. Der Jahrestag des Kriegsendes und seine Inszenierung im heutigen Russland – 1995 unter Boris Jelzin und 2005 unter Wladimir Putin – ist Gegenstand einer Analyse des Gießener Soziologen Andreas Langenohl. Österreich konnte im Jahr 2005 nicht nur Rückschau auf den 60. Jahrestag des Kriegsendes halten. Am 15. Mai vor 50 Jahren wurde zudem der Österreichische Staatsvertrag abgeschlossen. Damit endete für die Alpenrepublik eine zehnjährige Besatzungszeit. Der Beitrag der Grazer Historiker Stefan Karner und Peter Ruggenthaler befasst sich mit der außenpolitischen Dimension der Stalinschen Österreich-Politik seit dem Jahr 1938, während Wolfgang Mueller (Wien) die sowjetisch-österreichische »Innenpolitik« und das Zusammenwirken von sowjetischer Besatzungsmacht und KPÖ in den Blick nimmt. Beide Beiträge basieren auf neu erschlossenen russischen Archivquellen. Mit einem Länderschwerpunkt Südosteuropa setzt das Jahrbuch 2005 einen weiteren thematischen Akzent. Der slowenische Soziologe Sergej Flerestellt in seinem Beitrag den Aufstieg und den Niedergang einer gesamtjugoslawischen Orientierung der jugoslawischen  Bevölkerung dar, die sich unabhängig von der Partei- und Staatsideologie herausgebildet hatte. Der Berliner Schriftsteller und Journalist William Totok hat durch umfangreiche Studien in den SecuritateArchiven einen stalinistischen Prozess rekonstruiert, der auch unter Spezialisten für rumänische Zeitgeschichte unbekannt ist: die Spitzen der katholischen Kirche in Rumänien wurden 1951 zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Ulf Brunnbauers Studie zur Familienpolitik in Bulgarien zwischen 1944 und 1989 führt das Scheitern des kommunistischen Anspruchs auch auf diesem Gebiet vor Augen. In der Rubrik »Biographische Skizzen« porträtiert Endre Kiss den einstigen ungarischen Parteichef und Ko-Initiator der Schauprozesse in Ostmittel- und Südosteuropa nach 1945, Mátyás Rákosi, auf der Grundlage seiner mittlerweile veröffentlichten Autobiographie. Ulrich Mählert, Mitherausgeber des Jahrbuches, ist es in einer ausführlichen biographischen Skizze eines unbekannten Berliner Kommunisten gelungen, die große Geschichte der SED im Kleinen zu erzählen. Ein »Dauerthema« des Jahrbuches für Historische Kommunismusforschung bleibt der »Große Terror« von 1937/38 in der Sowjetunion. Wladislaw Hedeler rekonstruiert das Schicksal deutscher Emigrantinnen, die gemeinsam mit tausenden Ehefrauen und Kindern so genannter »Vaterlandsverräter« in Sippenhaft genommen und in ein Sonderlager nach Kasachstan verbracht wurden.  Die Geschichte der Liebknecht-Luxemburg-Demonstrationen, zu denen die KPD und die SED jährlich zwischen 1920 und 1989 um den 15. Januar aufriefen, schildert Barbara Könczöl. Giandomenico Bonanni erweitert anhand neuer Quellen das Wissen um die Entstehung der DDR-Verfassung von 1968 und schildert die Schwierigkeiten der SED-Führung, der Gesellschaft ihren instrumentellen Menschenrechtsbegriff zu oktroyieren.  In der Rubrik »Forum« bewertet Peter Steinbach das Schwarzbuch des Kommunismus 2. Gerd Koenen nimmt zur aktuellen Debatte um Rudi Dutschke Stellung und Andreas Förster geht dem ersten Kontakt von SED und RAF im Jahr 1970 nach. Am Ende des Jahrbuchs finden sich, wie stets, Sammelrezensionen zu wichtigen Neuerscheinungen der Kommunismusforschung. Das Jahrbuch enthält zudem den International Newsletter of Communist Studies XI (2005), no 18, der von Bernhard H. Bayerlein herausgegeben und redaktionell betreut wird.   Berlin, Ende Juni 2005                                                                 Die Herausgeber

JHK 2005

»Dem Karl Liebknecht haben wir’s geschworen, der Rosa Luxemburg reichen wir die Hand« - Der Wandel des 15. Januar als politischer Gedenktag von KPD und SED (1920 bis 1989)

Barbara Könczöl

»Auf, auf, zum Kampf, zum Kampf! Zum Kampf sind wir geboren. / Auf, auf zum Kampf, zum Kampf! Zum Kampf sind wir bereit. / Dem Karl Liebknecht haben wir’s geschworen, / Der Rosa Luxemburg reichen wir die Hand.«[1] Das KarlLiebknecht-Lied, dessen erste Strophe hier zitiert ist und dessen Autor heute nicht mehr zu ermitteln ist, gehörte zum Liederrepertoire jener Gedenkkundgebungen, die seit 1920 anlässlich der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht um den 15. Januar stattfanden.[2] Der Gedenktag nahm einen wichtigen Platz im Feiertagskalender der KPD und später der SED ein und hatte eine mythischsakrale Struktur. Für beide Parteien besaß er eine zentrale identitätsstiftende Funktion, die eng mit einem politischen Totenkult[3] verknüpft war. In der Inszenierung des Gedenktages und der Konstituierung des Mythos lässt sich ein qualitativer Funktionswandel von der KPD hin zur SED feststellen – aus einer mobilisierenden wurde eine vornehmlich herrschaftsfundierende Bestimmung. Politische Gedenktage sind wichtige Medien, mit deren Hilfe sich politische Gemeinschaften ihres Selbstverständnisses und ihrer Identität immer wieder neu vergewissern. Sie sind »Bezugspunkte kollektiver Vergewisserung und Legitimationsbeschaffung für die unterschiedlichsten Standpunkte«[4]. An solchen Feier- und Festtagen werden politische Mythen – also solche Ereignisse, die eine politische Gemeinschaft einen und symbolisieren[5] – beschworen, um so die Akzeptanz für politische Inhalte herzustellen.[6] Diese Gedenktage dienen mithin politischen Gruppen dazu, ihr Programm historisch zu legitimieren und massenwirksam zu inszenieren. Ein besonderes Merkmal solcher Feiertage ist ihr ritualisierter Charakter, ihre regelmäßige Wiederkehr und ihr formalisierter Ablauf.[7] Die Rituale sollen die durch den Mythos evozierte Interpretation der Vergangenheit und damit auch ein bestimmtes Weltverständnis durch stete Wiederholung bekräftigen.[8] Sinnressourcen können so erneuert werden. Die Gegenwart wird aus dem Vergangenen erklärt und mit einem zukünftigen Gestaltungsanspruch verbunden. Der Rekurs auf die Vergangenheit kann dabei nicht nur die eigenen Herrschaftsansprüche fundieren, sondern auch kontrapräsentische, d. h. herrschaftsdementierend, und revolutionär wirken. Nämlich dann, wenn die gegenwärtigen Zustände gegenüber einer wie auch immer gearteten Vergangenheit als defizitär empfunden werden.[9] Gedenkakte können also einerseits mobilisierend und andererseits herrschaftsfundierend wirken. Diese Rituale sind eine entscheidende Praxis, um kollektive Selbstbilder zu begründen. Sie verbinden den Einzelnen mit der Gruppe und ziehen zugleich Grenzen. Selbst willkürliche Grenzen erscheinen so als natürliche. Sie schaffen somit eine soziale Realität, die ohne sie nicht existiert hätte.[10] Der 15. Januar war Ausgangspunkt für die revolutionäre Linke, sich eine eigene Tradition zu erfinden.[11] Während allerdings bei den Kommunisten in der Weimarer Republik die Abgrenzung von den Sozialdemokraten die zentrale Rolle spielte, bedeutete die Berufung auf das revolutionäre Erbe für die SED vor allem die Abgrenzung von der Bundesrepublik. Nach 1945 stellte die Identitätsstiftung den doppelten Versuch dar, die Identität der Partei zu formen und den Mangel an nationalstaatlicher Eigenständigkeit der DDR auszugleichen.[12]   Die Sakralisierung der Märtyrer und die Etablierung einer revolutionären Tradition durch die KPD Durch die Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts verlor die junge KPD ihre wichtigsten intellektuellen Köpfe. Dieser Verlust bedeutete zwar eine nachhaltige Krise, doch gleichzeitig interpretierte die Partei die Niederlage heilsgeschichtlich um. Die KPD erhielt ihre Feuertaufe und es entstand das Narrativ des Ursprungsmythos der aus dem Feuer der Revolution geborenen Partei. Der gewaltsame Tod Luxemburgs und Liebknechts stellte nach dieser Interpretation ein »Opfer« an die Gemeinschaft dar. Mit der sinnstiftenden Deutung des Todes etablierte die KPD einen politischen Totenkult, der während der Weimarer Republik im Mittelpunkt der »weihevollen Selbstinszenierung« der Bewegung stand.[13] Bei diesem Gedenken handelte es sich um ein zentrales Element der Selbstkonstitution der nur wenige Wochen vor dem Mord gegründeten Partei. Mit der Sakralisierung der beiden Märtyrer begründetet die KPD eine eigene, sich von der SPD abgrenzende Tradition, die sich im Ursprungsmythos, im Gedenkritual und an Orten wie dem Revolutionsdenkmal von Ludwig Mies van der Rohe ausdrückte.[14] Gerade weil die KPD die Weimarer Republik als »Diktatur der Bourgeoisie« ablehnte, galt ihr nicht die parlamentarische Auseinandersetzung als wichtigstes politisches Artikulationsmittel, sondern die unmittelbare kollektive Aktion der Massen.[15] Sie setzte daher den offiziellen Weimarer Feiertagen mit Hilfe ihres eigenen Feiertagskalenders eine »kommunistische Befreiungsvision« entgegen.[16] Im Zentrum stand die Beschwörung des Telos – der Revolution. Die KPD evozierte mit Hilfe der Feiertage nicht nur eine »revolutionäre Zeit«, sondern vergewisserte sich ihres Selbstverständnisses. Der Feiertagskalender brachte die eigene ambivalente Identitätskonstruktion zum Ausdruck. Diese oszillierte zwischen dem alten sozialdemokratischen Erbe (1. Mai) und der Suche nach einem eigenen Selbstverständnis, das zwischen den Polen einer eigenen revolutionären Tradition (15. Januar) und der Stalinisierung der Partei (7. November) aufgespannt war.[17] Mit Hilfe der »Oktoberfeiern« und durch das Januargedenken polarisierten die Kommunisten das linke Lager. Sie schrieben auf diese Weise die Spaltung der Arbeiterbewegung und die Revolutionsmisere fest.[18] Durch den 15. Januar erhielt die Partei ihre eigene »Dolchstoßlegende« – der Revolution steckte »der Stahl der Meuchelmörder [der SPD] im Rücken«[19]. Der Mord wurde zum Symbol des ersehnten Epochenumbruchs. Indem die Partei Luxemburgs und Liebknechts Märtyrertod als »das Blutzeugnis des Kommunismus«[20] deutete, verwies sie auf den Beginn der besseren Zukunft. Besonders ab 1924/25 in einer Zeit der relativen Stabilität der Weimarer Republik, als die KPD sich in einer Phase zwischen zwei revolutionären Wellen wähnte, dienten die öffentlichen Kundgebungen zum 15. Januar der Inszenierung eines jährlichen, wenn auch eher symbolischen Aufflammens der revolutionären Ausnahmesituation. Hier wurde die Revolution in einer nicht revolutionären Zeit geprobt. Zum Ritual gehörten nämlich – wenn auch nicht offiziell – die in der Roten Fahne regelmäßig beschriebenen Auseinandersetzungen zwischen den staatlichen Ordnungskräften und Demonstranten. Ab Mitte der 20er Jahre setzte sich bei der KPD die »Faszination der Formation«[21] durch. Der Rote Frontkämpferbund (RFB) trat in den Demonstrationszügen verstärkt in Erscheinung und gab ihnen einen deutlich militarisierten Anstrich. Während Anfang der 20er Jahre vor allem das revolutionäre Heilsversprechen im Vordergrund der Aufrufe und der Berichterstattung über den Gedenktag stand, dominierte in der Endphase der Weimarer Republik der Ruf nach Rache.[22] Neben der Demonstration bildete die Kundgebung vor dem Revolutionsdenkmal das zweite wichtige Element des Januargedenkens. Im Mittelpunkt der Feier stand ein Totenkult der gefallenen Märtyrer der Revolution. Er sollte die Anhängerschaft darauf einstimmen, sich selber als Revolutionäre, als »Tote auf Urlaub«,[23] zu begreifen und den Kampf weiter zu führen. 1926 weihte die Parteiführung an den Gräbern von Luxemburg und Liebknecht auf dem Friedhof in Berlin-Friedrichsfelde das Revolutionsdenkmal von Ludwig Mies van der Rohe ein.[24] Dass es sich hierbei nicht nur um ein Grabmonument, sondern um einen »Altar« der Revolution handeln sollte, hatte Wilhelm Pieck bereits bei der Entwurfspräsentation auf dem 10. Parteitag der KPD 1925 deutlich gemacht: »Es [das Denkmal] soll nur ein Symbol sein und uns anspornen, das erhebendste und gewaltigste Denkmal unseren gefallenen Kameraden dadurch zu setzen, daß wir, dem Beispiel unserer russischen Brüder folgend, die deutsche Sowjetrepublik schaffen.«[25] Das aus übereinander liegenden, ineinander verschobenen Kuben bestehende Denkmal sollte die Kraft des revolutionären Kampfes versinnbildlichen und gleichzeitig an jene Mauern erinnern, an denen die revolutionären Vorbilder (die Pariser Kommune 1871, die russischen Revolutionäre 1917 und die deutschen Revolutionäre von 1919) erchossen bzw. bestattet worden waren. Allerdings blieb es aufgrund seiner abtrakten Form innerhalb der KPD umstritten. Daran konnte auch die eindeutige Symbolik des an der Vorderseite angebrachten zwei Meter hohen Sterns mit Hammer und Sichel nichts ändern.[26]  Die »Wandlung des deutschen Kommunismus« machte auch vor den 15. Januar nicht halt.[27] Beim Gedenken erfolgte eine Synthese aus sowjetischen und deutschen Traditionselementen. Besonders die Rolle Luxemburgs stand nun zur Disposition. 1919 galt sie in der KPD noch als der »größte Geist des wissenschaftlichen Sozialismus seit Marx und Engels«.[28] Doch schon bald wurden Rosa Luxemburg, die Theoretikerin, und Rosa Luxemburg, die Märtyrerin, nicht mehr als legitimitäts- und integrationsstiftende Einheit gesehen. Vielmehr trennte die KPD Person und Werk voneinander.[29] Luxemburgs eigenständiges theoretisches Erbe stand der Bolschewisierung der Partei im Weg. Während ihr Werk als solches eine Abwertung erfuhr, verehrte man die Person noch weiterhin als Märtyrerin.[30] Nach seinem Tod am 21. Januar 1924 stieg Lenin in das Pantheon der großen Toten auf. 1925 erweiterte die Partei das Gedenken zur »LLL-Woche« – zur »Lenin-Liebknecht-Luxemburg-Woche«. Dabei fand eine Hierarchisierung der Märtyrer statt. Zwar blieb Luxemburg »die große Theoretikerin, die kluge Frau, die uns half die Worte Karl Marx besser kennen zu lernen und zu begreifen«, und Liebknecht war noch immer der »Feuergeist«, sprich der große Agitator, doch war »Wladimir Iljitsch Lenin Theoretiker und Feuergeist zugleich.«[31] Lenin vereinigte also die Qualitäten der beiden deutschen Arbeiterführer in sich und übertraf diese noch. Der Leninismus galt auch innerhalb der KPD als die maßgebliche Lehre. Nicht nur auf theoretischer Ebene traten Luxemburg und Liebknecht zurück, sondern die KPD propagierte einen Leninkult, der vor allem in den LLL-Wochen zusehends an Bedeutung gewann. Insgesamt suchte die Partei also den Ambivalenzen der Stalinisierung zu begegnen, indem sie Luxemburg systematisch abwertete. Die Märtyrerin büßte auch gegenüber Liebknecht an Bedeutung ein. Aber der narrative Kern ließ sich nicht soweit verändern, dass Luxemburg und damit die Traditionen der revolutionären deutschen Arbeiterbewegung völlig eliminiert werden konnten, ohne den Ursprungsmythos selbst und damit die integrative und mobilisierende Funktion des Gedenktages zu zerstören.[32] Mithin blieb der 15. Januar bis zum Ende der Weimarer Republik einer der zentralen Feiertage der deutschen Kommunisten. Die letzte offizielle Januarkundgebung fand am 15. Januar 1933 statt. Nachdem die KPD verboten worden war, zerstörten die Nationalsozialisten das Denkmal 1935 vollständig. Nach Ablauf der Liegefrist wurden die Gräber 1941 neu belegt. Der Ort und das damit verbundene kommunistische Totengedenken sollten ausgelöscht werden.[33]  Über Gedenkveranstaltungen für Luxemburg und Liebknecht zwischen 1933 und 1945 ist so gut wie nichts bekannt. Voßke zitiert ein Flugblatt der illegalen Parteiorganisation der KPD von Berlin-Köpenick vom Januar 1934, dessen Überschrift lautete »Im Geiste Lenins, Karl Liebknechts u. Rosa Luxemburgs werden wir weiter kämpfen!«. Außerdem berichtet er davon, dass die Führung der KPD im April 1936 beschloss, »die Weltöffentlichkeit über die faschistische Grabschändung zu informieren.«[34]Allerdings haben sich bisher keine Hinweise auf entsprechende Aktivitäten gefunden. Johannes R. Becher und Erich Weinert verfassten jedoch 1936 Gedichte, die den Abriss der Stätte thematisierten.   Die Wiederaufnahme des Januarrituals in der SBZ und der DDR Nach zwölf Jahren nationalsozialistischer Herrschaft beging die KPD 1946 in der SBZ erstmals wieder den Januargedenktag. Der 15. Januar erhielt nun im Unterschied zu dem der Weimarer KPD eine substantiell neue Funktion.[35] Er sollte nicht nur integrieren und die deutschen Kommunisten zum Kampf mobilisieren, sondern das neue System stabilisieren.[36] Zusammen mit dem 8. Mai und dem 7. Oktober bildete er eine, wie Monika Gibas es nennt, »gründungsmythische Dreieinigkeit«.[37] In dieser »narrativen Triologie«[38] wurden die Erinnerungen an den Kampf der revolutionären Linken, an den antifaschistischen Kampf und an die Befreiung vom Nationalsozialismus durch die Rote Armee verknüpft mit dem Lohn all dieser Entbehrungen, dem ersten sozialistischen Staat auf deutschen Boden. Das Januargedenken war ebenso wie die anderen Feiertage der DDR Teil eines »sozialistischen Inszenierungsstils«, in dem die sowjetische Formensprache mit Feiertagselementen der deutschen revolutionären Arbeiterbewegung gepaart war.[39] Die KPD machte sich schon 1945 daran, nicht nur die politischen Schaltstellen zu besetzen, sondern auch eine symbolische Deutungshoheit zu erlangen. Bereits vor Kriegsende hatte sich die Moskauer Exilleitung im Rahmen ihrer Strategiediskussion intensiv mit den Fragen der Traditionsvermittlung auseinandergesetzt. Ein zentraler Punkt der Argumentation, mit deren Hilfe die Deutschen nach dem Alliierten-Sieg zu einer antifaschistischen Politik bekehrt werden sollten, war neben der Aufklärung über das Wesen des Faschismus auch die Überwindung der »Grundfehler von 1918«.[40] Damit war die Überwindung der Spaltung der Arbeiterklasse gemeint. Die Berufung auf Luxemburgs und Liebknechts Erbe, die in der Weimarer Republik noch als zentrales Abgrenzungsmoment gegenüber der SPD und zur Betonung einer eigenständigen Tradition der revolutionären deutschen Linken gedient hatte, wurde nun als die Umsetzung der Lehre von der geeinten Arbeiterklasse propagiert.  Im Januar 1946 fand die erste Januarkundgebung seit 1933 statt. Über den zerstörten Gräbern reichten sich Sozialdemokraten und Kommunisten die Hand. Diese Geste der Versöhnung erhielt so den Charakter eines heiligen und verbindichen Schwures. Dies machte auch Wilhelm Piecks Rede deutlich: »Über diese Grabstätte hinweg reichen wir uns als Symbol für unser ganzes Volk die Hand zu dem heiligen Gelöbnis, durch unsere Kampfgemeinschaft und durch eine einheitliche Arbeiterpartei die feste Garantie für den Sieg unserer gerechten Sache zu schaffen.«[41] Obwohl die KPD das Erbe der beiden Märtyrer vor dem Krieg eifersüchtig für sich beansprucht hatte, hatte dieses Andenken bereits in der Weimarer Republik zur Erinnerungskultur linker Sozialdemokraten und linksorientierter parteiloser Intellektueller gehört.[42] Das Interpretationsangebot, die Pflicht gegenüber den Toten, den Militarismus durch eine geeinte Arbeiterklasse zu bekämpfen und damit den Faschismus »auszurotten«, konnte daher durchaus bei Teilen der SPD auf fruchtbaren Boden fallen. Auch wenn die KPD in den Vereinigungskampagnen eine Parität zwischen Kommunisten und Sozialdemokraten suggerierte, zeigte sich in der hier inszenierten Einigkeit bereits ihr eigener Führungsanspruch. Dies machten die Gesten und Symbole dieser ersten Kundgebung deutlich. Man hatte zwar darauf verzichtet, am Nachbau des Monuments den Sowjetstern – das Symbol einer stalinisierten Weimarer KPD – zu befestigen und stattdessen den Spruch des 1848er Revolutionärs Ferdinand Freiligrath »Ich war – ich bin – ich werde sein« angebracht.[43] Doch dies waren auch die letzten gedruckten Worte Luxemburgs, die diese allerdings auf die sozialistische Revolution bezogen hatte.[44] Das Zitat enthielt also implizit den revolutionären Gestaltungswillen. Trotz des fehlenden Sterns, hatte man aber von den Symbolen der Weimarer KPD nicht gänzlich abgesehen. Rechts von dem Redner Pieck flatterte die RFB-Fahne, links neben ihm standen Fahnen mit Hammer und Sichel.[45] Während das revolutionäre Erbe 1946 nur implizit in der Inszenierung enthalten war und nicht explizit betont wurde, stellte Wilhelm Pieck 1947 im Neuen Deutschland klar, worin die SED die Vermächtniserfüllung sah – im Sieg des Sozialismus: »Ihr Andenken [Liebknechts u. Luxemburgs] können wir nicht besser ehren als in der Befolgung ihrer Lehren und der Fortsetzung ihres Kampfes. Der Sozialismus kann nur siegen durch eine geeinte Arbeiterklasse – das ist die große Lehre der Jahre 1918/19.«[46] Diese Rede enthielt bereits den Anspruch, mit Hilfe der Institutionalisierung der Gedenkfeiern bestimmte Teile der »kommunikativen Erinnerung« der Kommunisten und somit die »richtigen« Lehren aus der Geschichte in »kulturelle Erinnerung« zu transformieren.[47] Pieck schrieb weiter: »Die Welt […] wird uns anerkennen, wenn wir den Kampf Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs zu Ende führen, wenn wir den demokratischen friedlichen Weg beschreiten, wenn wir eine Generation erziehen, die sich stolz zu unseren revolutionären Vorkämpfern Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg bekennt.«[48] Das JanuarRitual sollte das Gedenken an das revolutionäre Erbe bei den nachfolgenden Generationen wach halten und den daraus abgeleiteten legitimatorischen Anspruch der politischen Führung jährlich erneuern.[49]   Die Gedenkstätte der Sozialisten: Totenkult und Herschaftsrepräsentation Mit Gedenktag und Denkmalprovisorium konnte sich die KPD/SED nur temporär in den öffentlichen Raum einschreiben, um auf diese Weise das kulturelle Gedächtnis zu formen. Der Gedächtnisort sollte aber nicht nur eine zeitliche, sondern auch eine räumliche Fixierung erhalten. Bereits 1945 engagierte sich daher die KPD, vor allem Wilhelm Pieck, für den Wiederaufbau des zerstörten Revolutionsdenkmals. Am 17. Dezember 1945 gab der Berliner Magistrat dem Antrag statt, wieder ein Denkmal in Berlin-Friedrichsfelde errichten zu lassen.[50] Pieck sprach sich gegen eine Rekonstruktion des alten Monuments aus und setzte sich für den Bau einer erweiterten Gedenkstätte ein, welche die Erinnerung und Traditionen beider deutscher Arbeiterparteien vereinte.[51] Der Berliner Magistrat schrieb 1947 einen Wettbewerb zur Gestaltung einer Gedenkstätte aus. Das Preisgericht trat am 30. Januar 1948 zusammen. Innerhalb des Gremiums kam es zum Streit über die Aufgabe eines solchen Ortes. In dieser Diskussion zeigten sich zwei sehr unterschiedliche Konzepte öffentlicher Erinnerung, wie sie sich später auch in den Erinnerungskulturen von Ost- und Westdeutschland manifestierten.[52] Sollten Orte des stillen und somit eher individuellen privaten Andenkens oder eine zentrale Stätte kollektiven öffentlichen Gedenkens entstehen? Pieck verfocht selbstverständlich letztere Position.[53]  Er konnte sich aber zunächst nicht durchsetzen; der vom Preisgericht gekürte Entwurf stellte einen Kompromiss zwischen den beiden oben genannten Positionen dar.[54] Doch Aufgrund der Berlin-Krise verzögerte sich dessen Umsetzung. Im Februar 1949 wandte sich Pieck in einem Schreiben an den (Ost)Berliner Oberbürgermeister Friedrich Ebert und forderte einen erneuten Beschluss, da der Entwurf der Wettbewerbsgewinner, »nicht der Möglichkeit, größere Gedenkkundgebungen der Berliner Arbeiterschaft an der Gedenkstätte abzuhalten«, entspräche.[55] Die Planung wurde Piecks Wünschen folgend revidiert. Der neue Entwurf opferte nun endgültig die historische Authentizität der politischen Funktionalität. Er sah vor, die Gedenkstätte von ihrem alten Ort an einen besser zugänglichen Platz in der Nähe des Friedhofeingangs zu verlegen, um sie so »massentauglich« zu machen.[56] Die »Gedenkstätte der Sozialisten«, wie die Anlage nun hieß, wurde am 14. Januar 1951 eingeweiht. Die Eröffnungsrede hielt erwartungsgemäß ihr Spiritus Rector Pieck. Er erklärte sie zur »historischen Weihestätte der Berliner und der deutschen Arbeiterbewegung«.[57]  Mit dem neuen Mahnmal schuf sich die SED eine zentrale Gedenk- und Kultstätte. Das Monument bestand aus einem von einer vier Meter hohen Klinkermauer umgebenen Rondell mit einem Innendurchmesser von 45 Metern. Die kreisförmige Umfassungsmauer besaß eine etwa 25 Meter breite Öffnung. Dies war der Eingang zum Inneren der Gedenkstätte. Im Zentrum errichtete man einen vier Meter hohen Porphyrblock. Statt des in die Zukunft weisenden, mobilisierenden »Ich war – ich bin – ich werde sein«, stand auf diesem Stein nun der retrospektiv orientierte Spruch »Die Toten mahnen uns«. Im Unterschied zur alten Grabstätte, in der Luxemburg und Liebknecht als »primi inter pares« mit den Januarkämpfern bestattet gewesen waren, hierarchisierte die neue Stätte die Toten. Um den Porphyrblock waren die Gedenksteine bzw. Gräber von Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg, Ernst Thälmann, Rudolf Breitscheid, John Schehr, Franz Mehring, Wilhelm Sült und Franz Künstler gruppiert. Diese Martyrer kündeten, davon, dass »der Golgathaweg des deutschen Proletariats« eine »ewige Mahnung sein [sollte], dass eine gespaltene Arbeiterklasse zur Niederlage und nur eine einige Arbeiterklasse zum Siege führt«.[58] Da sie durch ihr Opfer den Weg zum Telos der Revolution und die Errichtung der neuen sozialistischen Gesellschaft in der DDR bereiteten, ist es in dieser Logik nur konsequent, dass diejenigen, welche die Vermächtniserfüllung bewerkstelligten, neben den Wegbereitern beerdigt wurden. Man bestattete hier daher auch Pieck, Otto Grotewohl und Walter Ulbricht. Die Gedenkstätte der Sozialisten versinnbildlichte somit eine Traditionslinie der »Führer der deutschen Arbeiterklasse«, in die sich die Parteispitze der SED einreihte. Diese Linie reichte nicht nur bis zu den Toten der Novemberrevolution, sondern schloss auch die alten Kaiserreichsozialisten ein, deren 23 noch vorhandenen Gräbersteine man an der Ringmauer eingefügt hatte. Den Spanienkämpfern und deutschen Antifaschisten gedachte man ebenfalls mit 20 Namenstafeln auf der rechten Seite des Mauerrings. Ähnlich wie in der Kremlmauer bezog die Stätte außerdem Urnenplätze für bedeutende Parteimitglieder in die Umfassungsmauer mit ein, sowie auch jene, die sich um den »Aufbau des Sozialismus« verdient gemacht hatten. Eine weitere Grabstätte für verdiente Funktionäre wurde auf dem Friedhofsgelände hinter dem eigentlichen Ort angelegt. Märtyrer der Partei wurden in der Gedenkstätte also ebenso geehrt wie sozialistische »Alltagshelden«[59]. Dies war nicht mehr als nur eine Kultstätte der Märtyrer, sondern eine Kultstätte der Partei ansich. Allerdings fand so auch eine Veralltäglichung der Heldenverehrung statt. Denn die »(Alltags-)Helden neuen Typs« brauchten in der Gedenkstätte zunehmend mehr Platz, so dass die SEDFührung 1969 schließlich die Namensplatten der »echten« Märtyrer, also jener, die in der Weimarer Republik ermordet, in Spanien oder im »antifaschistischen Kampf« in Deutschland gefallen waren, auf einer großen Bronzetafel zusammenfassen ließ, um so Raum für neue Urnenplätze zu schaffen.[60]  Die Gedenkstätte stellte den Versuch dar, eine »architektonische Verbindung zwischen zwei letztendlich unvereinbaren Zielen herzustellen […], nämlich zugleich innerer Geschlossenheit und öffentlicher Ausstrahlung.«[61] Allerdings dominierte das Prinzip der Geschlossenheit. Die breite Öffnung in der Umfassungsmauer diente zwar als Eingang, doch vor diesem Tor befand sich eine Tribüne, auf der während der Gedenkfeierlichkeiten die Mitglieder des Politbüros und der Bezirksleitungen standen, so dass der Innenraum für die vorbeiziehenden Werktätigen verdeckt blieb. Insofern bildete die Tribüne eine Schwelle, zwischen der »Weihestätte« und dem äußeren profanen Raum, in dem sich der Demonstrationszug bewegte. Ähnlich der Tribüne des Lenin-Mausoleums in Moskau verband auch diese die toten Führer der Revolution mit ihren Nachfolgern.[62] Die SED-Führung stellte sich folglich als das Bindeglied zwischen der außen vorbeiziehenden Masse und den Märtyrern dar. Hier wurden Herrschaft und Macht für jedermann deutlich visualisiert. Die Tribüne schrieb eine Hierarchisierung des sozialen Raumes fest.[63] Von ihr aus präsentierte sich die Parteiführung als legitime Erbin Liebknechts, Luxemburgs und der anderen Märtyrer.   Zwischen »Herrschaftslegitimierung« und »Herrschaftsdementierung«  [ftnref]64[/ftnref] Mit Hilfe der Gedenkstätte der Sozialisten suchte die SED also eine Tradition der besten Kräfte der deutschen Arbeiterbewegung festzuschreiben, die sie selbst definiert hatte. In den 50ern und frühen 60ern galt noch, »in unserer Deutschen Demokratischen Republik bauen wir den Sozialismus auf, die neue Gesellschaftsordnung, für die Karl und Rosa stritten und schließlich ihr leben gaben.«[65] Dagegen definierte sich die SED ab Ende der 60er Jahre nicht mehr nur als Erbin, sondern als erfolgreiche Vollenderin des Weges. So titelte das »Neue Deutschland« 1969: »Schwur von 1919 eingelöst und Vermächtnis erfüllt«.[66] Das Ritual der jährlichen Kampfdemonstrationen bekräftigte diesen Anspruch. Während es in seiner äußeren Form in den ersten Jahren noch variierte, blieb der zentrale Kern spätestens seit 1951 unverändert.[67] Gegenüber anderen Großereignissen stach die Demonstration heraus, denn bei ihr marschierte die Parteielite aktiv mit. Das inszenierte Bad in der Menge sollte einen Konsens zwischen Führung und Volk suggerieren. Hier wurde jedoch eine Einheit simuliert, die eigentlich erst durch das Ritual hergestellt werden sollte.[68] Allerdings blieb die Parteispitze während des Marsches herausgehoben. Sie führte den Demonstrationszug an, zunächst marschierte sie noch vor den Trauerkränzen. Unter Honecker folgten der Parteispitze die »führenden Persönlichkeiten der DDR«[69] nach. Dieser Aufbau ähnelte einem Begräbniszug, bei dem die nächsten »Angehörigen« hinter den Särgen – hier selbstverständlich nur den Kränzen – herziehen. Dieser Eindruck wurde dadurch verstärkt, dass der Zug »den gleichen Weg« zurücklegte, »den Zehntausende revolutionäre Arbeiter […] am 25. Januar 1919 nahmen, als sie Karl Liebknecht das letzte Geleit gaben«[70]. Das unentwegte Einspielen und Absingen von revolutionären Arbeiterkampfliedern suggerierte gleichzeitig den Charakter einer Kampfdemonstration. Auf diese Weise knüpfte die SED an die Tradition der KPD an. Der Zug stellte somit eine Mischung aus einer Demonstration und einer Beerdigung dar. Er trug gleichzeitig auch Elemente einer Prozession zu Ehren der Märtyrer in sich, deren Bilder, wie Ikonen, mitgeführt wurden.  Sobald die Partei- und Staatsführung, die Gedenkstätte erreicht hatte, verstummten die Arbeiterlieder. Es folgte ein klassischer staatlicher Gedenkakt: »Der Trauermarsch ›Unsterbliche Opfer‹ klingt auf. […] Offiziersabordnungen der Nationalen Volksarmee tragen die Kränze der Partei- und Staatsführung zum Mahnmal. Unter Trommelwirbel werden die Kränze niedergelegt. Eine Minute verharren die Genossen im stillen Gedenken vor der Ruhestätte der großen Toten.«[71] Nachdem sie das Rondell einmal umrundet hatte, bestieg die Parteiführung die Tribüne. Es folgten die Ansprache und der Vorbeimarsch der Berliner Werktätigen. Die Januar-Kundgebung stellte somit eine immer wieder neu zelebrierte Inthronisierung der Parteiführung dar. Deren Mitglieder verwandelten sich von trauernden »Angehörigen« in die inthronisierten Erben von Liebknecht und Luxemburg. Mithin diente die Gedenkfeier der Affirmation des Herrschaftsanspruchs der SED.  Gleichzeitig barg das Gedenken aber durch Rosa Luxemburgs theoretisches Erbe auch ein subversives Potential. Die SED sah sich mit dem Paradox konfrontiert, dass sie sich auf einen Mythos stützte, dessen Protagonistin Ideen vertrat, die der Auffassung der SED über die Rolle der Partei diametral entgegenstanden. Um diese Ambivalenz aufzulösen, trennte die SED – wie bereits vor ihr die KPD – Person und Werk. Sie sakralisierte Luxemburg als Person und verehrte diese als Märtyrerin, aber ihre angeblichen theoretischen Irrtümer blieben als »Luxemburgismus« verdammungswürdig.[72] Diese Trennung zwischen Werk und Person fand ihren Ausdruck in einer vom damaligen SED-Chefideologen, Fred Oelßner, verfassten »kritischen biographischen Skizze«, worin er dem »kämpferischen Leben« das »fehlerhafte System« gegenüberstellte.[73] Doch Wilhelm Pieck bewerkstelligte bei der Differenzierung zwischen Luxemburg und Luxemburgismus die Quadratur des Kreises: In seinem Vorwort zu einer Ausgabe von ausgewählten Schriften behauptete er Luxemburg habe »in ihrem letzten Lebensabschnitt« einen Lernprozess durchlaufen, durch den sie sich kurz vor ihrem Tod selbst in eine Kämpferin gegen den Luxemburgismus (sic!) verwandelt habe.[74] »Heute« nutzten, laut Pieck, »Brandleristen, Trotzkisten, Titoisten und Sozialimperialisten […] die Fehler und Irrtümer Rosa Luxemburgs für den hinterhältigen Kampf« gegen die SED.[75] Der Kampf gegen den »Luxemburgismus« flaute erst ab, nachdem sich das 28. Plenum des ZK der SED 1956 für die Revision des Stalinistischen Geschichtsbildes ausgesprochen hatte. Ulbricht stellte sogar die Publikation von Rosa Luxemburgs Schriften in Aussicht (bis dato waren lediglich ausgewählte Werke publiziert worden). Doch schon 1960 erklärte die ideologische Kommission, dass selbst eine Neuauflage der »ausgewählten Reden und Schriften« nicht zweckmäßig sei. Kurt Hager empfahl stattdessen, die freiwerdenden Kräfte zur Beschleunigung einer LiebknechtAusgabe einzusetzen.[76] Während Luxemburg auf diese Weise in ihrer Bedeutung zurückgesetzt wurde, kürte die SED – beziehungsweise Ulbricht – Liebknecht zum nationalen Helden.[77] Erst als Ende der 60er Jahre im Westen das Interesse an Luxemburg wiedererwachte, sah die SED ihr Interpretationsmonopol in Gefahr.[78] Sie versuchte daraufhin, die problematischen Seiten Luxemburgs als Fehlinterpretationen des Klassengegners darzustellen. Gleichzeitig wurde es nun möglich und notwendig, endlich mit einer Ausgabe der gesammelten Werke zu beginnen und eine neue Biographie Luxemburgs zu veröffentlichen. Doch trotz dieser zweifelsohne differenzierteren wissenschaftlichen Darstellungen wurden die Märtyrerbilder von »Karl und Rosa« weiterhin sakralisiert und stereotypisiert.   Inszenierte Öffentlichkeit: Routinisierung und Erstarren Mit einem derart neutralisierten und geglätteten Bild der beiden Märtyrer sollten diese für die Legitimation der Herrschaft nutzbar gemacht werden. Letztendlich trug dies aber zum Erstarren des Gedenkens bei. In der Ära Erich Honeckers rückte die revolutionäre Idee mitsamt der Utopie bekanntlich in den Hintergrund. Die Erinnerungspolitik und ihre Mythen verloren an Dynamik. Ein pseudodynamisches Element gab es lediglich in der Berichterstattung des Neuen Deutschland über die Januar-Demonstration. Von Jahr zu Jahr zählte es mehr Teilnehmer. Doch in dieser stetig wachsenden Zahl zeigt sich die zunehmende Formalisierung ebenso wie in der jährlich formelhaft beschworenen Einheit zwischen Führung und Volk und der Abgrenzung von den »Verrätern« in Westdeutschland, deren Politik als die Fortsetzung der »Mordhetze« gegen Luxemburg und Liebknecht stilisiert wurde. Desgleichen nahm die Routinisierung des Ablaufs immer weiter zu. Die Gedenkdemonstration wurde bis aufs kleinste geplant, nichts sollte dem Zufall überlassen werden. Die Demonstrationsstrecke musste schon Tage vorher mehrfach abgefahren werden und der »freiwillige« Schmuck an den Häusern wurde ebenso kontrolliert, wie auch sichergestellt wurde, welches die Straße säumende Kollektiv, wann welche Hochrufe auf die Parteiführung auszurufen hatte.[79] Jegliche Spontaneität wurde somit ausgeschlossen. Auch in der Gedenktagsrethorik findet sich diese Formalisierung. Seit Mitte der 80er Jahre wiederholten sich in der Berichten des Neuen Deutschland ganze Textpassagen.[80] Gleichzeitig ging der geschichtliche Bezug immer weiter verloren. So lautete z. B. die Titelzeile im Neuen Deutschland 1986 »Das Werk von Karl und Rosa lebt in unseren Taten zum XI. Parteitag der SED.«[81] Während die offizielle Veranstaltung erstarrte, verselbständigte sich ein nicht-offizielles Gedenken. 1988 kam es zum Ikonoklasmus. Oppositionelle (u. a. Freya Klier und Stephan Krawczyk) versuchten sich mit eigenen Transparenten, auf denen unter anderem das Luxemburg-Zitat von der Freiheit der Andersdenkenden stand, der offiziellen Kampfdemonstration anzuschließen. Die SED reagierte auf diesen Angriff auf die alt eingeübte Weise: zum einen mit dem Versuch, das Monopol über den theoretischen Diskurs wiederzuerlangen, zum anderen mit einer verstärkten Sakralisierung der Person. Das Neue Deutschland verurteilte die Aktion als »Gotteslästerung« und wies gleichzeitig daraufhin, dass Rosa Luxemburg die Veröffentlichung der Schrift abgelehnt habe, »weil die deutsche Revolution vom November 1918 ihr beigebracht hat, was die russischen Bolschewiki schon vorher wussten.«[82] Jedoch scheiterte dieser Versuch das Deutungsmonopol wiederzuerlangen. Zwar erreichte die Partei durch Verhaftungen und erzwungene Ausreisen, dass die Januardemonstration 1989 ungestört stattfinden konnte. Doch in Leipzig demonstrierte am selben Tag eine »Initiative zur demokratischen Erneuerung unserer Gesellschaft«. Die SED erreichte also gerade dadurch, dass sie den 15. Januar auf die Fundierung ihrer Herrschaft auszurichten versuchte, dass sich der Mythos der Erben Liebknechts und Luxemburg sukzessiv von seinem ursprünglich revolutionärmobilisierenden Impetus entfernte, erstarrte und schließlich zerbrach. Nach der Wiedervereinigung verschwand der Gedenktag nicht wie die übrigen Feiertage der DDR, sondern erlebte in den 90er Jahren eine Renaissance. An den Gräbern von »Karl und Rosa« findet man wieder jeden Januar Kränze. Die PDSFührung legt diese im Übrigen separat, vor dem allgemeinen Demonstrationsbeginn, ab. Die Demonstration selbst ist in ihrer heutigen Ausrichtung heterogen. Die Gruppierungen, die an ihr teilnehmen, sind ebenso vielfältig, wie die Interpretationen, die Rosa Luxemburg in ihrer Rezeptionsgeschichte erfahren hat. Auf der Veranstaltung begegnen jene, die schon vor 30 Jahren teilnahmen, Jugendlichen, für die Luxemburg und Liebknecht nur vage Namen sind. Die PDS trifft auf Falken und Jusos. Daneben marschieren Gruppen, die außer Bildern von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, auch noch solche von Marx, Engels, Lenin und Stalin vor sich hertragen. Statt eines Deutungsmonopols herrscht nun eine Deutungspluralität. Es wird nicht nur Luxemburg und Liebknecht gedacht, sondern auch protestiert; sei es nun gegen den Krieg im Irak oder gegen Sozialabbau. Oft hat der aktuelle Protest aber nur sehr entfernt Bezug zu »Karl und Rosa«. Zwar dient die Gedenkveranstaltung heute nicht mehr einer verkrusteten Herrschaftslegitimation, aber sie ist auch nicht wirklich revolutionär-mobilisierend – von einem Telos ganz zu schweigen. Die Bindungskraft des Januarrituals nimmt ab, und die Teilnehmerzahlen sinken. An der Gedenkstätte selbst überwiegt die Zahl derer, die bereits graues Haar haben. Scheinbar ist diese Form des Gedenkens teilweise noch in der kulturellen Erinnerung der in DDR sozialisierten Generation verankert, aber nicht mehr in der nachfolgenden. Aus der einst »machtvollen Kampfdemonstration der Berliner Werktätigen« scheint eine der vielen Berliner »Demos« zu werden. [1]  Karl-Liebknecht-Lied, in: Wiegel, Karl: Unvergessen. Gedichte über Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, Berlin (Ost) 1961, S. 44. [2]  Rosa Luxemburg (5. März 1871 bis 15. Januar 1919) und Karl Liebknecht (13. August 1871 bis 15. Januar 1919) versuchten nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges, die wenigen kompromisslosen Kriegsgegner in der SPD zu sammeln und zu organisieren, zunächst in der Gruppe Internationale und dann im Spartakusbund. Während der Novemberrevolution 1918 formulierten sie die Ziele der revolutionären deutschen Linken. Luxemburgs und Liebknechts Ziel war die Weiterführung der Revolution zu einer sozialistischen Umwälzung. Aus diesem Grund lehnten sie die Entscheidung der Regierung der Volksbeauftragten unter Friedrich Ebert (SPD) ab, die Revolution zu einzugrenzen. Sie gehörten zu den Mitbegründern der Ende Dezember 1918 ins Leben gerufenen KPD. Nachdem der so genannte Spartakusaufstand am 12. Januar 1919 gescheitert war, wurden beide am 15. Januar in Berlin durch regierungstreue FreikorpsSoldaten verhaftet und ermordet. Zu weiteren biographischen Angaben siehe Weber, Hermann/Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918–1945, Berlin 2004, S. S. 458–460 u. 471–475.   In der Weimarer Republik fand die Gedenkfeier meistens an einen Sonntag »in der Nähe« des 15. Januars statt. Allerdings handelte es sich dabei nicht unbedingt um den zweiten Sonntag im Januar, sondern manchmal auch um den dritten. In manchen Jahren finden sich auch Berichte von Feiern unter der Woche. Nach der DDR-Gründung fand die Demonstration in der Regel am zweiten Sonntag im Januar statt, aber es gibt auch Ausnahmen. 1969 fand sie z.B. am 19. Januar statt, also am dritten Sonntag. [3]  Zum politischen Totenkult siehe Koselleck, Reinhart/Jeismann, Michael (Hrsg.): Der politische Totenkult. Kriegerdenkmäler in der Moderne, München 1994; Rader, Olaf B.: Grab und Herrschaft: Politischer Totenkult von Alexander dem Großen bis Lenin, München 2003. [4]  Lehnert, Detlev/Mergerle, Klaus (Hrsg.): Politische Identität und Nationale Gedenktage. Zur politischen Kultur in der Weimarer Republik, Opladen 1989, S. 12. [5]  Politische Mythen sind Teil des Phänomens, das Emilio Gentile Sakralisierung der Politik nennt. Gentile, Emilio: The Sacralisation of Politics. Definitions, Interpretations and Reflections on the Question of Secular Religion and Totalitarianism, in: Totalitarian Movements and Political Religions 1 (2000), H. 1, S. 18–55. Zur Theorie des politischen Mythos einführend Bizeul, Yves: Theorien der politischen Mythen und Rituale, in: ders. (Hrsg.), Politische Mythen und Rituale in Deutschland, Frankreich und Polen. Berlin 2000, S. 15–37 und Dörner, Andreas: Politischer Mythos und symbolische Politik. Sinnstiftung durch symbolische Formen am Beispiel des Hermannmythos. Opladen 1995. [6]  Voigt, Rüdiger: Mythen, Rituale und Symbole in der Politik, in: Ders. (Hrsg.): Politik der Symbole. Symbole der Politik, Opladen 1989, S. 9–37, S. 11. [7]  Schiller, Dietmar: Politische Gedenktage in Deutschland, Zum Verhältnis von öffentlicher Erinnerung und politischer Kultur, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 43 (1993), H. 25, S. 32– 39, hier S. 32. [8] Jan-Holger Kirsch spricht hier von einer Tradierungsfunktion. Kirsch, Jan-Holger: »Sichtbarer Beweis der bewältigten Vergangenheit?« Deutsche Gedenktage als strategische Erzählung vom Nationalsozialismus, in: Zentrum für Niederlande-Studien: Jahrbuch 2001, S. 81–104, hier S. 84. [9] Assmann, Jan: Frühe Formen politischer Mythomotorik. Fundierende, kontrapräsentische und revolutionäre Mythen, in: Ders./Harth, Dietrich (Hrsg.): Revolution und Mythos, Frankfurt a. M. 1992, S. 39–61. [10]  Douglas, Mary: Reinheit und Gefährdung, Berlin 1986. [11]  Hobsbawm, Eric/Ranger, Terence (Hrsg.): The Invention of Tradition, Cambridge 1984. [12]  Zu den verschiedenen Nationskonzepten der SED siehe McKay, Joanna: The Official Concept of the Nation in the Former GDR. Theory pragmatism and search for legitimacy, Aldershot 1998. [13]  Mallmann, Klaus-Michael: Kommunisten in der Weimarer Republik. Sozialgeschichte einer revolutionären Bewegung, Darmstadt 1996, S. 225. [14]  Eine solche Sakralisierung war nichts Neues. Die Arbeiterbewegung hatte schon im 19. Jahrhundert eigene sakrale Formen, Rituale und Glaubensinhalte entwickelt, um in einer »entzauberten Welt« (Max Weber) Sinn zu stiften und ein eigenes Selbstverständnis auszuformen. Unfried, Berthold: Riten, Mythen und Symbole – Die Arbeiterbewegung zwischen »Zivilreli- gion« und Volkskultur, in: Ders./Schindler, Christine (Hrsg.): Riten, Mythen und Symbole – die Arbeiterbewegung zwischen »Zivilreligion« und Volkskultur, Leipzig 1999, S. 7–16.   15        Gailus, Manfred: »Seid bereit zum Roten Oktober in Deutschland!« Die Kommunisten, in: Lehnert/Mergerle: Politische Identität (Anm. 4), S. 61–88, hier S. 62.   16        Ebenda, S.66. In der Regel dienten vor allem Nationalfeiertage der Schaffung und des Aus-drucks einer gemeinsamen sozialen und politischen Identität. Der Versuch der politisch Verantwortlichen der Weimarer Republik, die verschiedenen gesellschaftlichen Strömungen durch die Etablierung eines Nationalfeiertages zu einen, scheiterte. Besonders die radikalen Gruppen des linken und rechten Spektrums entwickelten ihren eigenen Feiertagskalender mit eigene Ritualen und Symbolen. Siehe Behrenbeck, Sabine: Der Kult um die toten Helden, Greifswald 1996, S. 282 f.   17        Zur Stalinisierung der KPD siehe Weber, Hermann: Die Wandlung des deutschen Kommu-nismus. Die Stalinisierung der KPD in der Weimarer Republik, Frankfurt a. M. 1969. Zur Geschichte der KPD siehe zudem Flechtheim, Ossip K.: KPD in der Weimarer Republik, Hamburg 1986; Winkler, Heinrich August: Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik, 3 Bde., Bonn 1985–90; Mallmann: Kommunisten (Anm. 13).    18        Mallmann: Kommunisten (Anm. 13), S. 225.   19        Die Rote Fahne vom 15. Januar 1922.   20        Die Rote Fahne vom 15. Januar 1921.   [21]  Peukert, Detlef J. K.: Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne. Frankfurt a. M. 1997, S. 165. [22]  Siehe dazu auch Mallmann: Kommunisten (Anm. 13), S. 226. [23]  Der Ausdruck stammt von Eugen Léviné. Zitiert nach Mallmann: Kommunisten (Anm. 13).  [24]  Fuhrmeister weißt daraufhin, dass das Denkmal nicht nur Luxemburg und Liebknecht kommemorierte, sondern ein Denkmal der Revolutionsopfer war. Fuhrmeister, Christian: Beton, Klinker, Granit. Material, Macht, Politik. Eine Materialikonographie, Berlin 2001, S. 122. [25]  SAPMO BArch RY 1 11/1/19, zitiert nach Fuhrmeister: Beton (Anm. 24), S. 132. [26]  Zur Ikonographie des Denkmals siehe Fuhrmeister: Beton (Anm. 24), S. 143–146. Zur zeitgenössischen Rezeption siehe ebenda, S. 183–185 sowie Baacke, Rolf-Peter/Nungesser, Michael: Ich war, ich bin ich werde sein!, in: Wem gehört die Welt? Kunst und Gesellschaft in der Weimarer Republik. Katalog, Berlin 1977, S. 280–298. [27]  Weber: Die Wandlung (Anm. 17), S. 3. [28]  KPD (Spartakusbund): Der Meuchelmord an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg (Tatsachenmaterial), o. O., o. J. [Frühjahr 1919]. [29]  Zur ersten großen Zäsur in der Rezeption Luxemburgs kam es bei den Debatten um die Herausgabe ihrer Schrift über die russische Revolution, die Paul Levi nach seinem Ausschluss aus der KPD 1922 publizierte. In seiner Polemik gegen Levi hatte bereits Lenin konstatiert, Rosa Luxemburg habe in der Organisationsfrage der Partei, in der Bauernfrage und in der nationalen Frage schwere Fehler begangen. Siehe Nettl, Peter: Rosa Luxemburg (Lizenzausgabe für Büchergilde Guttenberg), Frankfurt a. M./Wien/Zürich 1968, S. 753. 1931 sprach Stalin das endgültige Verdammungsurteil, indem er die Ideen Luxemburgs als »halbmenschewistischen Mischmasch« diffamierte. Siehe Stalin, Josef: Über einige Fragen der Geschichte des Bolschewismus. Brief an die Redaktion der Proletarskaja Rewoljuzija, in: Ders., Werke. Bd. 13, Berlin (Ost) 1955, S. 76–91, hier S. 83. [30]  Der Umgang mit ihrem theoretischen Werk darf jedoch nicht als eine durchgehende Abwertung verstanden werden, vielmehr machte er ähnliche Umwege wie die Entwicklung der KPD während der 20er Jahre. [31]  Die Kommunistin Nr. 1 vom Januar 1925. [32]  Streckenweise versuchte man die Verehrung auf ein Minimum zurückzuschrauben. Am 19. Januar 1932 brachte es Die Rote Fahne fertig, von der LLL-Kundgebung zu sprechen, aber nur zwei »Ls« – Lenin und Liebknecht – zu erwähnen. Dennoch konnte sich die KPD auch zu diesem Zeitpunkt nicht vollständig vom Erbe Luxemburgs lossagen. Als die Sozialistische Arbeiterpartei (SAP) Anspruch darauf erhob, sah sich die KPD-Führung genötigt klarzustellen, dass Luxemburg trotz ihrer Fehler zur revolutionären Tradition der Partei gehöre. Das Problem des Luxemburgismus wurde dabei wieder getrennt von Rosa Luxemburg selbst. Siehe Nettl: Rosa Luxemburg (Anm. 29), S. 784. [33]  Siehe Fuhrmeister: Beton (Anm. 24), S. 188. Bis zur Abtragung des Denkmals legten vor allem Einzelpersonen an Jahrestagen Blumen an den Gräbern nieder, nicht nur am 15. Januar, sondern auch an den Geburtstagen von Luxemburg und Liebknecht und am 1. Mai. Voßke, Heinz: Geschichte der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde, Berlin (Ost) 1982, S. 50 f. Die Gestapo, die die Stätte observieren ließ, nahm immer wieder Personen fest. Siehe dazu Fuhrmeister: Beton (Anm. 24), S. 186. [34]  Voßke: Geschichte der Gedenkstätte (Anm. 33), S. 55 f. [35]  Zum sozialistischen Feierjahr allgemein siehe Gibas, Monika: »Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt«. Politische Feier- und Gedenktage der DDR, in: Behrenbeck, Sabine/Nützenadel, Alexander: Inszenierungen des Nationalstaats. Politische Feiern in Italien und Deutschland seit 1860/71, Köln 2000, S. 191–220; Rytlewski, Ralf/Sauer, Birgit/Treziak, Ulrike: Politische und soziale Rituale in der DDR, in: Berg-Schlosser, Dirk/Schissler, Jakob (Hrsg.): Politische Kultur in Deutschland. Bilanz und Perspektiven der Forschung (= Politische Vierteljahresschrift Sonderheft, Bd. 18), Opladen 1987, S. 247–257; Sauer, Birgit: Mythen einer real-sozialistischen Gesellschaft. Ein Beitrag zur Analyse politischer Deutungsmuster in Fest- und Feiertagen der DDR, Berlin 1992; Behrenbeck, Sabine: Rituale des Zwiespalts. Politische Feiertage in Ost- und West, in: Bender, Peter u. a. (Hrsg.): Zeichen und Mythen in Ost und West, Rostock 1999, S. 45–70.   36        Ralf Rytlewski und Detlef Kraa deuten die politischen Rituale der DDR als Mittel der Entplu-ralisierung. Rytlewski, Ralf/Kraa, Detlev: Politische Rituale in der UdSSR und der DDR, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 33 (1987), H. 3, S. 33–48, S. 47.   37        Gibas: Auferstanden (Anm. 35), S. 200. Diese Verbindung wird auch an einem Ritual am 6. Oktober deutlich. Am Vorabend des Nationalfeiertages wurden am Treptower Ehrenmal, an der Gedenkstätte der Sozialisten und an der Neuen Wache Kränze niedergelegt.   38        Ebenda.   39        Ebenda, S. 193; Danyel, Jürgen: Politische Rituale als Sowjetimporte, in: Jarausch, Konrad/ Siegrist, Hannes: Amerikanisierung und Sowjetisierung in Deutschland 1945–1970, Frankfurt a. M./New York 1997, S. 67–86.   40        Meuschel, Sigrid: Legitimation und Parteiherrschaft. Zum Paradox von Stabilität und Revolu-tion in der DDR 1945–1989, Frankfurt a. M. 1992, S. 64 f.   [41]  Deutsche Volkszeitung vom 15. Januar 1946. [42]  Will, Willfried van der/Burns Rob: Arbeiterkulturbewegung in der Weimarer Republik. Eine historisch-theoretische Analyse der kulturellen Bestrebungen der sozialdemokratisch Organisierten Arbeiterschaft, Frankfurt a. M. 1982, S. 146. [43]  Die Anknüpfung an die Traditionen von 1848 entsprach der politischen Leitlinie, die die KPD bereits in ihrem ersten Aufruf nach Kriegsende vom 11. Juni 1945 verkündet hatte. Siehe dazu Kleßmann, Christoph: Die doppelte Staatsgründung. Deutsche Geschichte 1945– 1955, 5. erweiterte Aufl. Bonn 1991, S. 136. Der Aufruf ist abgedruckt in ebenda, S. 411–414. Siehe dazu auch Meuschel: Legitimation (Anm. 40), S. 64 f. [44]  Luxemburg, Rosa: Ordnung herrscht in Berlin, in: Die Rote Fahne vom 14. Januar 1919. Bezeichnenderweise überlagerten Liebknechts letzte gedruckte Worte dieses Zitat im Laufe der DDR-Geschichte immer stärker: »Und ob wir dann noch leben werden, wenn es erreicht wird – leben wird unser Programm; es wird die Welt der erlösten Menschen beherrschen. Trotz alledem!« (Die Rote Fahne vom 15. Januar 1919). Darin wird der Wandel im Gedenken deutlich und zwar vom zunächst noch existierenden Telos der Revolution zum Anspruch, dass dieses sich in der DDR erfüllt hätte. Liebknechts »Trotz alledem« stammt vermutlich auch aus einem Gedicht Freiligraths. Siehe Freiligrath, Ferdinand: Trotz alledem, in: Kaiser, Bruno (Hrsg.): Die Achtundvierziger. Ein Lesebuch für unsere Zeit, Weimar 1952, S. 72. [45]  Foto der Kundgebung von 1946, in: SAPMO BArch 12–C–9.10. [46]  Neues Deutschland vom 15. Januar 1947. [47]  Zu kommunikativer und kultureller Erinnerung siehe Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses, München 1999; Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen München 1997. [48]  Neues Deutschland vom 15. Januar 1947. [49]  Lane, Christel: The Rites of Rulers. Ritual in Industrial Society – The Soviet Case, Cambridge 1981, S. 43. [50]  Schriftenreihe des Landesarchivs Berlin. Bd. 2, Teil 1, Berlin 1995, S. 731. [51]  Siehe das Schreiben von Wilhelm Pieck an Dr. Arthur Werner vom 21. November 1946, SAPMO BArch NY 4036/611, Bl. 27.   [52]  Während im Westen zunächst auf große, massenwirksame Inszenierungen verzichtet wurde, nutzte die SED von Anfang an solche Veranstaltungen, um die Menschen für ihre Ziele zu mobilisieren. Siehe Behrenbeck: Rituale (Anm. 35) und Münkler, Herfried: Das kollektive Gedächtnis der DDR, in: Vorsteher, Dieter (Hrsg.): Parteiauftrag: Ein neues Deutschland. Bilder, Rituale und Symbole der frühen DDR, Berlin 1997, S. 458–468. [53]  SAPMO BArch NY 4036/611, Bl. 50. Die andre Position vertrat der vom Westen designierte Berliner Oberbürgermeister Ernst Reuter (SPD). [54]  SAPMO BArch NY 4036/611, Bl. 51 f. Zur Beschreibung des Entwurfs siehe Erhalten, Zerstören, Verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Begleitheft zur Ausstellung des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e. V., Berlin 1999. [55]  SAPMO BArch NY 4036/611, Bl. 57 f. [56]  Sabrow, Martin: Kollektive Erinnerung und kollektiviertes Gedächtnis. Die LiebknechtLuxemburg-Demonstration in der Gedenkkultur der DDR, in: Escudier, Alexander/Sauzay, Brigitte/Thadden, Rudolf von (Hrsg.): Gedenken im Zwiespalt. Konfliktlinien europäischen Erinnerns, Göttingen 2001, S. 117–138, S. 130.  [57]  Pieck, Wilhelm: Ihr Vermächtnis: Für den Frieden kämpfen. Rede zur Einweihung des Ehrenmals der sozialistischen Kämpfer in Berlin Friedrichsfelde, 14. Januar 1951, in: Ders: Reden und Aufsätze, Bd. 3: Auswahl aus den Jahren 1950–1953, Berlin (Ost) 1954, S. 28–36, hier S. 28.   58        Ebenda, S. 33   59        Satjukow, Silke/Gries, Rainer: Zur Konstruktion des »sozialistischen Helden«. Geschichte und Bedeutung, in: Dies. (Hrsg.): Sozialistische Helden. Eine Kulturgeschichte von Propagandafiguren in Osteuropa und der DDR, Berlin 2002, S. 15–34, hier S. 17.   [60]  Sekretariat des ZK vom 16. April 1969, in: SAPMO BArch DY/30/J IV 2/3/1518. Seit 1981 wurden die Urnen »hervorragender Funktionäre« auch an der Klinkermauer, die sich an der rechten Seite des Weges vom Haupteingang zum Rondell der Gedenkstätte erstreckt, beigesetzt. Nicht nur in der Peripherie mussten die Märtyrer dem Kader Platz machen. Wilhelm Sült wurde vom Politbüro aus dem Zentrum verbannt, um für Walter Ulbrichts Grab Raum zu schaffen. [61]  Sabrow: Kollektive Erinnerung (Anm. 56), S. 131. [62]  Gibas, Monika/Gries, Rainer: »Vorschlag für den Ersten Mai: die Führung zieht am Volk vorbei!«, Überlegungen zur Geschichte der Tribüne in der DDR, in: Deutschland Archiv 28 (1995), H. 5, S. 481–494, hier S. 483. [63]  Saldern, Adelheid von: Öffentlichkeiten in Diktaturen. Zu den Herrschaftspraktiken im Deutschland des 20. Jahrhunderts, in: Heydemann, Günther/Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Diktaturen in Deutschland – Vergleichsaspekte. Strukturen, Institutionen und Verhaltensweisen, Bonn 2003, S. 442–475, hier S. 448. [ftntext]Begriffe nach Sabrow: Kollektive Erinnerung (Anm. 56), S.124.[/ftntext] [65]  Rede von Herbert Warnke, Januarkundgebung 1965, in: Neues Deutschland vom 18. Januar 1965. [66]  Neues Deutschland vom 20. Januar 1969. [67]  Die hier zitierten Beispiele der Analyse stammen aus dem Bericht des Neuen Deutschlands vom 20. Januar 1969. Man hätte aber genauso gut ein anderes Jahr wählen können. [68]  Siehe auch Sauer, Birgit: Politische Leiblichkeit und die Visualisierung von Macht. Der 40. Jahrestag der DDR, in: Arnold, Sabine/Fuhrmeister, Christian/Schiller, Dietmar (Hrsg.): Politische Inszenierung im 20. Jahrhundert, Wien u. a. 1998, S. 125–145.  [69]  Zur Marschformation siehe z. B. den Plan von 1981. LArch Berlin C Rep 902 Nr. 4931.   [70]   Neues Deutschland vom 20. Januar 1969. [71]  Ebenda. [72]  Martin Sabrow macht verschiedenen Phasen der Neutralisierung des ambivalenten Erbes Luxemburgs aus. Die »Neutralisierung durch Kritik«, also die offene Bekämpfung ihrer Fehler, war die bestimmende Strategie in der frühen DDR. Diese wurde abgelöst von der »einer negierenden Projektion«, sprich die Deklaration der »falschen« Aussagen als Produkt westlicher Fehlinterpretation. Schließlich suchte man, die Fehler durch einen pädagogischen Reifungsprozess zu erklären. Sabrow: Kollektive Erinnerung (Anm. 56), S.124–126. Dabei handelt es sich um eine Schwerpunktsetzung, da sich alle drei Strategien z. B. bereits in der Oelßners Rede zu Luxemburgs 80. Geburtstag finden (SAPMO NY 4215/41). Zur Instrumentalisierung von Rosa Luxemburg siehe auch Weber, Hermann: Rosa Luxemburg zwischen Ost und West: Instrumentalisierung im Kalten Krieg bis 1990, in: Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegung 2003, H. 29, S. 7–18. [73]  Oelßner, Fred: Rosa Luxemburg. Eine kritische biographische Skizze. Berlin (Ost) 1951.  [74]  Pieck, Wilhelm: Vorwort, in: Luxemburg, Rosa: Ausgewählte Reden und Schriften. Bd. 1, Berlin (Ost) 1951, S. 15.    [75]   Ebenda, S. 16.  [76]  SAPMO BA DY 30 IV 2/9.07/123, Bl. 13. [77]  Ulbricht, Walter: Die Novemberrevolution und der nationale Kampf gegen den deutschen Imperialismus, in: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung 1 (1959), S. 8–25. Siehe dazu Lokatis, Siegfried: Der rote Faden. Kommunistische Parteigeschichte und Zensur unter Walter Ulbricht, Köln/Weimar/Wien 2003, S. 116 f. [78]  1966 gab Ossip Flechtheim eine dreibändige Ausgabe ihrer politischen Schriften heraus. 1967 erschien die deutsche Ausgabe der Maßstäbe setzende Biographie von Peter Nettl. Nettl: Rosa Luxemburg (Anm. 29). Siehe zu dieser Frage Weber: Rosa Luxemburg (Anm. 72), S. 10. [79]  Siehe z. B. Ablaufplan für Liebknecht-Luxemburg-Demonstration 1981 LArch (Berlin) C Rep. 902 Nr. 4931. [80]  Sabrow: Kollektive Erinnerung (Anm. 56), S. 133. [81]  Zitiert in ebenda, S. 133. [82]  Neues Deutschland vom 28. Januar 1988.

JHK 2005

Aus dem Inhalt des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 1993 bis 2004

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1993   Bernd Bonwetsch: Der Stalinismus in der Sowjetunion der dreißiger Jahre Leonid G. Babitschenko: Die Kaderschulung der Komintern Kees N. Boterbloem: Aspekte der stalinistischen »Säuberungen« in der russischen Provinz Aleksandr Watlin: Die Russische Delegation in der Komintern André Steiner: Sowjetische Berater in den zentralen wirtschaftsleitenden Instanzen der DDR Carola Tischler: Über die Rehabilitierung von Stalin-Opfern in der Sowjetunion Mustafa Haikal: Das Internationale Kolonialbüro der Komintern in Paris Panagiotis Noutsos: Die Generation der »Bolschewisierer« in der KP Griechenlands Wolfgang Kießling: Paul Merkers »Unverständnis« für den Hitler-Stalin-Pakt Wolfgang Ruge: Gedanken zu Lenin (über die Mittel-Zweck-Relation in der Politik) Hermann Weber: Die Instrumentalisierung des Marxismus-Leninismus Erwin Lewin: Neue Dokumente zur Kursänderung 1934/35 in der KPD Vera Mujbegovic/Ubavka Vujoševic: Die Kommunistische Partei Jugoslawiens und die Komintern. Dokumente zur »jugoslawischen Frage« 1936 Rainer Eckert/Mechthild Günther/Stefan Wolle: »Klassengegner gelungen einzudringen…« Fallstudie zur Anatomie politischer Verfolgungskampagnen am Beispiel der Sektion Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin Aleksandr N. Jakowlew: Blutige Vergangenheit Werner Dietrich: Der Fall Dattan – eine Skizze zu den KPD-Opfern Stalins und ihrer Rehabilitierung Peter Huber: Berta Zimmermann – eine Schweizer Kommunistin im Geheimapparat der Komintern Vanda Kašauskiené: Verbannungen der Einwohner Litauens in den Jahren 1941 und 1945–1952 Andrea Hoffend/Carsten Tessmer: 25 Jahre nach dem »Prager Frühling«. Eine Auswahlbibliographie der im Westen erschienen Literatur zum »Sozialismus mit menschlichem Antlitz« und seiner Zerschlagung     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1994   Galina P. Muraschko/Albina F. Noskowa/Tatjana W. Wolokitina: Das Zentralkomitee der WKP(B) und das Ende der »nationalen Wege zum Sozialismus« Tosio Iwamura: The 1932 Theses of the Japanese Communist Party Markus Wehner: »Die Lage vor Ort ist unbefriedigend«. Die Informationsberichte des sowjetischen Geheimdienstes zur Lage der russischen Bauern in den Jahren der »Neuen Ökonomischen Politik« Alexander Kan: Bolschewistischer »Revolutionsexport« und die schwedischen Linkssozialisten Fritz Keller: Die KPÖ 1945–1955 Gerhard Wettig: All-German Unity and East German Separation in Soviet Policy, 1947–1949 Jan Foitzik: Aus der Buchhaltung der Weltrevolution. Finanzhilfen der »regierenden kommunistischen Parteien« für den internationalen Kommunismus 1950–1958 Berthold Unfried: Rituale von Konfession und Selbstkritik: Bilder vom stalinistischen Kader Hermann Weber: Zum Umgang mit DDR-Archivalien – am Beispiel von Berichten über die Weltjugendfestspiele 1959 Helmut Fleischer: Lenin historisch lesen Wolfgang Mühlfriedl/Edith Hellmuth: Tagebuch des Betriebsrates der Firma Carl Zeiss in Jena Achim Kilian: »Brauchbar für Arbeiten unter Tage«. Der MWD-Befehl Nr. 001196-1946 Juri W. Basistow: Die DDR – ein Blick aus Wünsdorf Jürgen Mothes: Artur Ewert und die Wandlung von Luis Carlos Prestes zum Kommunisten Brigitte Studer: Ein Prozeß in Rom und seine Wiederholung in Moskau. Der Fall des Schweizer Komintern-Instrukteurs Karl Hofmaier György Borsányi: Ernö Gerö. Aus dem Leben eines Apparatschiks Akira Saitô: Neuere Kominternforschung in Japan Michal Šliwa: The Image of the Communist Movement in Contemporary Polish Historiography     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1995   Vojtech Mencl: Die Unterdrückung des »Prager Frühlings« im Lichte der neuesten Archivforschungen Terje Halvorsen: Die kommunistischen Parteien Europas im zweiten Jahr des deutschsowjetischen Paktes am Beispiel Norwegens und Frankreichs Dimitar Sirkov: On the Policy of the Communist International on the Eve and at the Beginning of World War II Miloš Hajek: Die Beziehungen zwischen der Komintern und der bolschewistischen Partei in den Jahren 1919–1929 Peter Hübner: Syndikalistische Versündigungen? Versuche unabhängiger Interessenvertretung für die Industriearbeiterschaft der DDR um 1960 Egon Grübel: Realsozialistische Schönschrift Hana Mejdrová: Die Entstehung der Kommunistischen Partei in der Tschechoslowakei Peter Huber: Der Moskauer Apparat der Komintern Gerhard Wettig: Neue Aufschlüsse über Moskauer Planungen für die politisch-gesellschaftliche Ordnung in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg Wolfgang Leonhard : Der unbekannte Marx und Engels in der DDR Klaus Schönhoven: Drittes Reich und DDR: Probleme einer vergleichenden Analyse von deutschen Diktaturerfahrungen Pierre Broué: Volkogonov’s »Lenin« Patrick Major: »Mit Panzern kann man doch nicht für den Frieden sein«: Die Stimmung der DDR-Bevölkerung zum Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 im Spiegel der SEDParteiberichte Rolf Wörsdörfer/Peter Huber/Bérénice Manac’h: Zwei Briefe des italienischen Anarchisten Francesco Ghezzi an Stalin und Manuilski Hans Schafranek: Franz Koritschoner (1892–1941) Karin Hartewig: Sehnsucht nach einem dogmatischen Prinzip. Recha Rothschild in Selbstzeugnissen Günter Braun: Die Geschichte der SBZ im Spiegel der Forschung. Eine Bestandsaufnahme der neueren Literatur Brigitte Studer: Über den Prozeß historischer Erkenntnis am Beispiel des Kominternarchivs Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1996   Vadim V. Zagladin: Der erste Erneuerungsimpuls. Eine Betrachtung zum 40. Jahrestag des XX. Parteitages der KPdSU. Jurij Aksjutin: Der XX. Parteitag der KPdSU Jolanta Polakowska-Kujawa: Soziale Konflikte in Polen und die Legitimierung der Macht. Wandlungen im gesellschaftlichen Bewußtsein in den Jahren 1945–1994 Pawel Samus: Die politischen Aktivitäten der polnischen Kommunisten im Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationalen (EKKI) in den Jahren 1921–1924 Josef Kaiser: »Der politische Gewinn stand in keinem Verhältnis zum Aufwand«. Zur Westarbeit des FDGB im Kalten Krieg Stephan Fingerle/Jens Gieseke: Partisanen des Kalten Kriegs. Die Untergrundtruppe der Nationalen Volksarmee 1957 bis 1962 und ihre Übernahme durch die Staatssicherheit Peter Erler: Zwischen stalinistischem Terror und Repression. Staatlicher Zwang und parteipolitische Strafmaßnahmen gegen deutsche Politemigranten in der UdSSR nach dem 22 Juni 1941 Werner Müller: Die Gründung der SED – Alte Kontroversen und neue Positionen um die Zwangsvereinigung 1946 Ilko-Sascha Kowalczuk: Die Ereignisse von 1953 in der DDR Reinhard Müller: Der Fall des »Antikomintern-Blocks« – Ein vierter Moskauer Schauprozeß? Ulrich Mählert: »Im Interesse unserer Sache würde ich empfehlen...« Fritz Große über die Lage der SED in Sachsen, Sommer 1946 Achim Kilian: »Das Lager Nr. 1 weist eine hohe Sterblichkeitsrate auf.« Bericht einer GULAGKommission über das NKWD-Speziallager Mühlberg Christian F. Ostermann: Subversive Aktionen gegen die DDR. Die amerikanische Reaktion auf den 17. Juni 1953 Jens Becker/Harald Jentsch: Heinrich Brandler – biographische Skizze bis 1924 Helmut Müller-Enbergs: Erst Chefredakteur, dann »Unperson«: Lex Ende und Rudolf Herrnstadt Jurij W. Basistow: Oberst Tjulpanow und die Bildungs- und Kulturpolitik der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) 1945–1949 Egbert Jahn: Das Scheitern der sozialistischen Systemreformation und des konstitutionellen Kommunismus. Ein Forschungsbericht über »Perestrojka« und »Neues Denken« in der Sowjetunion João Arsénio Nunes: Genosse »René« und die kommunistische Jugend in Portugal zu Beginn der dreißiger Jahre     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1997   Leonid Luks: Zum Stalinschen Antisemitismus – Brüche und Widersprüche Jürgen Mothes: Kommunistische Regionalberatungen zu Lateinamerika in Kominternzeiten. Thesen zu einem Thema international-vergleichender historischer Kommunismusforschung George H. Hodos: Stalinistische Prozesse gegen Sozialdemokraten Thomas Kampen: Deutsche und österreichische Kommunisten im revolutionären China Aldo Agosti: Sowjetischer Kommunismus. Bilanzierende Aspekte eines Jahrhundert-Phänomens Pierre Broué: Sind jene Archivbesucher die Bestinformierten, die zuletzt dort waren? Anatolij P. Butenko: Ergebnisse und Bewertungen der Oktoberrevolution Robert V. Daniels: Bürokratischer Fortschritt und gesellschaftlicher Rückstand in der Russischen Revolution Moshe Lewin: Überlegungen zum geschichtlichen Weg der Sowjetunion Ilko-Sascha Kowalczuk: Frost nach dem kurzen Tauwetter: Opposition, Repressalien und Verfolgungen 1956/57 in der DDR. Eine Dokumentation des Ministeriums für Staatssicherheit Wjatscheslaw I. Daschitschew: »Nicht durchhaltbare Mission der sowjetischen Außenpolitik« – Ein Gutachten für Andropow Gero Neugebauer/Gerd-Rüdiger Stephan: »Eure Sorgen sind auch unsere Sorgen.« Das Treffen von Gregor Gysi und Michail Gorbatschow am 2. Februar 1990 in Moskau Karin Hartewig: Helmut Thiemann, Rolf Markert und der Häftlingskrankenbau im Konzentrationslager Buchenwald Jürgen Schröder: Rudolf Lindau (1888–1977) Helmut Müller-Enbergs: Meinungsoffiziere der Parteiführung Jens Gieseke: Zur Geschichte der DDR-Staatssicherheit – Hypothesen und Methodenfragen im Spiegel einiger Neuerscheinungen Dieter Pohl: Stalinistische Massenverbrechen in der Ukraine 1936–1953. Ein Überblick Irina A. Ioffe/V. A. Ukolova: Das Jugendarchiv der Rußländischen Föderation Horst Dähn: Neue Untersuchungen zur SED-Kirchenpolitik und zur Lage der Kirchen und Christen in der DDR – neue Forschungsergebnisse? Jan Foitzik: Kalter Krieg André Steiner: Neuere Literatur zur Wirtschaftsgeschichte der DDR Reiner Tosstorff: Britischer Kommunismus     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1998   Alexander Vatlin: Die Programmdiskussion in der Kommunistischen Internationale Gerrit Voerman: Die Unterordnung der KPH unter Moskau 1929/30 Keith Hitchins: An Outline History of the Communist Movement in Rumania, 1917–1944 Stéphane Courtois: Thorez, Stalin und Frankreichs Befreiung im Lichte von Moskauer Archiven Jera Vondušek Starič: Überlegungen zur Sowjetisierung Nachkriegs-Jugoslawiens Kimmo Rentola: 1948: Which Way Finland? Monika Tantzscher: Die Vorläufer des Staatssicherheitsdienstes in der Polizei der Sowjetischen Besatzungszone – Ursprung und Entwicklung der K5 Carel Horstmeier: Die Beziehungen der niederländischen kommunistischen Partei (CPN) zur SED Tobias Wunschik: Maoistische Opposition gegen das Honecker-Regime Werner Müller: Noch einmal: Stalin und die Demokratie im Nachkriegsdeutschland. Stéphane Courtois: Viel Lärm um Nichts Grant M. Adibekow: Der Apparat der Kominform Klaus Becker/Annette Roser: Das Parteiverfahren gegen Lex Ende im Sommer 1945 in Paris Achim Kilian: Kommissionsbericht vom 9. Februar 1949 im Zusammenhang mit der Auflösung des Speziallagern Nr. 1 des MWD der UdSSR in Deutschland Jens Becker/Harald Jentsch: Heinrich Brandler – biographische Skizze 1924–1967 Tetsuro Kato: Biographische Anmerkungen zu den japanischen Opfern des stalinistischen Terrors in der UdSSR Peter Huber/Bernhard Bayerlein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Komintern Peter Bonin: »Die ›zweite nationale Wiedergeburt‹. Nationalismus, nationale Bewegungen und Nationalstaatsbildung in der spät- und postkommunistischen Gesellschaft« Clemens Burrichter: Bilanz und Perspektiven der zeitgeschichtlichen DDR-Forschung Meinhard Stark: Stalinistischer Terror Werner Gahrig/Helmar Kreysig: Bericht über das 7. Berliner Kirche-Staat-Kolloquium     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1999   Jerzy Holzer: Entstehung und Zusammenbruch des Kommunismus Iring Fetscher: Ideologische Aspekte von Erfolg und Niedergang des Sowjetkommunismus Hermann Weber: Zur Rolle des Terrors im Kommunismus Egbert Jahn: Das verborgene Erbe des Kommuismus: Die nationalstaatliche Ordnung im Osten Europas Helmut Fleischer: Der Arbeitersozialismus in seiner Epoche, die nicht die seine geworden ist Steffen Dietzsch: Das Alltägliche Opfer – Lügen in Zeiten des Kommunismus Guntolf Herzberg: Philosophieren in der Diktatur Ralph Sowart: Planwirtschaft und die »Torheit der Regierenden« Martin Sabrow: Der künstliche Konsens Horst Dähn: Kirchen in kommunistischen Staaten – am Beispiel Polens und der DDR Reiner Tosstorff: Fritz Heckert – ein Tod unter denkwürdigen Umständen Wladislaw Hedeler: Neue Archivdokumente zur Biographie von Grigori Jewsejewitsch Sinowjew Andreas Herbst: »Trotzkist mit kriminellem Einschlag«: Wilhelm Schwan Jan Foitzik: Zwischen »deutschem« und »sowjetischem« Totalitarismus Günter Braun: Was wollten die Russen eigentlich? Norman M. Naimark: Research on Communism in the United States     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2000/2001   Michal Reiman: Die Kommunismus-Debatte heute Alexander Vatlin: Was hat der Kommunismus aus Rußland gemacht? Oder: Was hat Rußland mit dem Kommunismus gemacht? Barry McLoughlin: »Vernichtung des Fremden«: Der »Große Terror« in der UdSSR 1937–38 Nikita Ochotin/Arseni Roginski: Zur Geschichte der »Deutschen Operation« des NKWD 1937– 1938 Berthold Unfried: Kommunistische Künstler in der Sowjetunion der Dreißiger Jahre Joachim Schröder: Internationalismus nach Versailles Armin Wagner: Die »Kampfgruppen der Arbeiterklasse« im System der DDR-Landesverteidigung Werner Müller: Ex oriente luxus? – Supranationale Verflechtung der DDR in der Sicht des SED- Politbüros Reiner Tosstorff: Säuberungen im kubanischen Kommunismus Klaus Schönhoven: Verschiedene Vergangenheiten. Geschichtskulturelle Konflikte im geteilten Deutschland Julia Köstenberger: Die Geschichte der »Kommunistischen Universität der nationalen Minderheiten des Westens« (KUNMZ) in Moskau 1921–1936 Ralph Grobmann/Bettina Widner: »Wie lange muß man schweigen, einer Idee zuliebe?« Der »Bund Freie Presse und Literatur« Wladislaw Hedeler: Zur Vorgeschichte einer Fälschung. Die Veröffentlichung von Georgi Dimitroffs Gefängnistagebuch in der »Rundschau« zum 5. Jahrestag des Reichstagsbrandprozesses 1938 Hermann Weber: Neue Einsichten zur Komintern: Die Dimitroff-Tagebücher und Telegramme als zentrale Quelle der späten Komintern-Entwicklung Stephan Fingerle: »... mit dem Revisionismus rechnen wir schon in seinem Keime ab.« Die Zerschlagung einer »revisionistischen Gruppe« in der Abteilung Militärwissenschaft des Ministeriums für Nationale Verteidigung im Herbst 1968 Manfred Scharrer: Rosa Luxemburg – »Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark« Ottokar Luban: Rosa Luxemburg – demokratische Sozialistin oder Bolschewistin? Jens Becker/Harald Jentsch: Organisation und Klassenkampf – Wilhelm Piecks Rolle und Funktion in der KPD 1918–1933     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2002   George H. Hodos: Über die Vorbereitung der Schauprozesse in Osteuropa Falco Werkentin: Der totale soziale Krieg – Auswirkungen der 2. Parteikonferenz der SED im Juli 1952 Horst Dähn: Die 2. Parteikonferenz der SED und die Kirchenpolitik der Partei (1952/53) Hermann Weber: Gefahr der Aktenvernichtung Avgust Lešnik: Die Wiener Internationale (1921–1923) als Anregerin einer Politik der Einheitsfront der organisierten Arbeiterbewegung Juri V. Galaktionov: Zum Schicksal eines sowjetischen Sammelbandes gegen die faschistische Ideologie 1935/36 Heinz A. Richter: The Greek Communist Party and the Communist International Andreas Stergiou: Im Kampf gegen »den westdeutschen Imperialismus« – Die Politik der SED im Mittelmeerraum Narihiko Ito: Erstveröffentlichung von Rosa Luxemburgs Schrift »Sklaverei« Bernd-Rainer Barth: Die Lebensbeichte eines Quäker-Kommunisten: Der Brief des geheimen Gefangenen Noel H. Field aus dem Staatssicherheitsgefängnis in Budapest an das Zentralkomitee der KPdSU vom März 1954 Lew Besymenski: »Wenn die Schatten sprechen...« Sergej Slutsch: Die Außenpolitik der UdSSR und die sowjetisch-deutschen Beziehungen in der Zwischenkriegszeit in der russischen Historiographie des letzten Jahrzehnts Todor Kuljic: Zum Stand der historischen Aufarbeitung des jugoslawischen Sozialismus Bernhard H. Bayerlein: Stalinismus und Widerstand in Polen – Die Affäre Lipski und die Neugründung der Kommunistischen Partei Polens Andreas Herbst: Heinrich Wiatrek – Kommunist oder »Überläufer«? Jürgen Jahn: Erinnerung an Bernhard Steinberger     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2003   Norman M. Naimark: Stalins Tod und die internationale Politik Moshe Lewin: Ego and Politics in Stalin‘s Autocracy  Helmut Fleischer: Auf die Spitze eines Eisbergs getrieben: Philosophie als Organ der ideologischen Regression Nataliya I. Yegorova: The Evolution of Stalin‘s Postwar Perceptions of External Threat Barry McLoughlin: Stalinistische Rituale von Kritik und Selbstkritik in der internationalen Lenin- Schule, Moskau, 1926–1937 Hans-Dieter Döpmann: Stalin und die Russische Orthodoxe Kirche Katia Kuhn: Von der Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion zur Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft Corey Ross: Zwischen politischer Gestaltung und sozialer Komplexität – Überlegungen zur Debatte über die Sozialgeschichte der DDR Ryszard Nazarewicz: Polnische Aspekte in Dokumenten der Komintern Bernhard H. Bayerlein: Nikolaj Krestinskij, der Šachty-Prozeß und die deutsch-sowjetischen Beziehungen Horst Dähn: »Im Ernst-Thälmann-Werk sind die Streikenden über die Mauern gestiegen« – Die Rolle des Sekretariats der SED-Bezirksleitung Magdeburg am 17. Juni. 1953 Werner Müller: Auch nach 1990: Zweierlei Geschichtsschreibung? Fridrikh Firsov: Some Critical Notes on Recent Publications on Comintern and Soviet Politics Avgust Lešnik: Kommunismusforschung in Slowenien? Ottokar Luban: Fanny Thomas Jezierska (1887–1945) – Von Rosa Luxemburg zu Gramsci, Stalin und August Thalheimer – Stationen einer internationalen Sozialistin Dietmar Simon: Werner Kowalski – Leben, Flucht und Tod eines kommunistischen Funktionärs Hermann Weber: Stalin und die Folgen     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2004   Jean-Jacques Marie: Stalin und der Stalinismus: Rückkehr zu den Ursprüngen Verena Moritz und Hannes Leidinger: Wien als Standort der Kommunistischen Internationale bis Mitte der Zwanzigerjahre Cosroe Chaqueri: Taqi Arani and the Comintern: the Revolutionary Republican Party of Persia in the 1920s and 1930s Matthias Uhl: »Und deshalb besteht die Aufgabe darin, die Aufklärung wieder auf die Füße zu stellen« – Zu den Großen Säuberungen in der sowjetischen Militäraufklärung 1937/38 Bernd Faulenbach: Zur Rolle von Totalitarismus- und Sozialfaschismus-»Theorien« im Verhältnis von Sozialdemokraten und Kommunisten in der Weimarer Republik  Wilhelm Mensing: Vertrauensleute kommunistischer Herkunft bei der Gestapo und NSNachrichtendiensten am Beispiel von Rhein und Ruhr Till Kössler: Kaderpartei oder Mileupartei? Die KPD in Westdeutschland 1945 bis 1960 Christoph Thonfeld: Vergangenheitspolitische Rechtsprechung als Indikator politischen und gesellschaftlichen Wandels in der SBZ/DDR 1945 bis 1951 Heike Amos: Die SED-Entwürfe zu einer Reichs- und Länderverfassung 1946/47 Bernhard H. Bayerlein: Das neue Babylon – Strukturen und Netzwerke der Kommunistischen Internationale und ihre Klassifizierung Alexander Vatlin: Selbstzeugnisse der Täter des Stalinschen Terrors 1937/38 Michail Prozumenščikov: Der Rücktritt Nikita Chruščevs im Oktober 1964.Unbekannte Dokumente aus dem Russischen Staatsarchiv für Neuere Geschichte (RGANI) Samson Madievski: Drei Mal Lenin? – Zum 80. Todestag des russischen Revolutionärs Ehrhart Neubert: Die Revolution 1989 und die schwierige Erinnerung 15 Jahre danach Manfred Wilke: Anmerkungen zur ungeschriebenen Geschichte der SED Wilfriede Otto: Zweierlei Geschichtsschreibung? Eine Replik auf Werner Müller Wolfgang Leonhard: Verfolgt von Hitler und Stalin – Deutsche Kommunisten im 20. Jahrhundert  Patrice G. Poutrus: Zuflucht im Ausreiseland – Zur Geschichte des politischen Asyls in der DDR  Hermann Weber: Trotzki und der Trotzkismus

JHK 2005

Das sowjetische Imperium, Krieg, deutsche Frage und die SED-Gründung

Manfred Wilke

Die UdSSR und die deutsche Frage 1941–1948. Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der russischen Föderation. Hrsg. von Laufer, Jochen P./Kynin, Georgy P. unter Mitarbeit von Viktor Knoll, Berlin: Verlag Duncker & Humblot 2004, Bd. 1: 22. Juni 1941 bis 8. Mai 1945, CXVI S. +715 S., ISBN 3-428-11557-0, Bd. 2: 9. Mai 1945 bis 2. Oktober 1946, CXLVIII S.+805 S., ISBN 3-428-11558-9 u. Bd. 3: 6. Oktober 1946 bis 15. Juni 1948, CXVI S.+780 S., ISBN 3-428-11559-7   Küsters, Hanns-Jürgen: Integrationsfriede. Viermächte-Verhandlungen über die Friedensregelung mit Deutschland 1945–1990, München: R. Oldenbourg Verlag 2000, 1026 S., ISBN 3-486-56500-1   Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte 8 (2004), H. 2. Hrsg. von Lobkowicz, Nikolaus/Luks, Leonid/Rybakov, Alexei, Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag 2004, 288 S., ISSN 1433-4887     Die Widersprüche der sowjetischen Nachkriegspolitik in Bezug auf Deutschland lassen sich erklären, wenn zwei Ebenen analytisch getrennt werden, denen unterschiedliche Ziele in einem strategischen Entwurf zugeordnet waren: Die Sowjetunion trat den Westmächten in der Anti-Hitler-Koalition mit dem Ziel gegenüber, ihre Reparationsforderungen gegenüber Deutschland durchzusetzen. Dies war verbunden mit dem Festhalten an einem einheitlichen deutschen Staat. Zugleich erteilte das Politbüro der KPdSU (b) den Moskau-Kadern der KPD den Auftrag, in der SBZ mit dem Aufbau einer »antifaschistisch-demokratischen Ordnung« und eines neuen deutschen Staates zu beginnen.[1] Das Ineinandergreifen dieser beiden Ebenen sowjetischer Politik stellt ein Handlungsmuster auch in Bezug auf die SED-Gründung dar und soll hier anhand neuerer Publikationen untermauert werden. Dabei liegt das Augenmerk in dieser Besprechung auf den politischen Entscheidungsprozessen, die sich auf beiden Ebenen vollzogen, und ihrem Ineinandergreifen unter sich ändernden politischen Konstellationen.   Der Ursprung des sowjetischen Imperialdenkens Als die Organisatoren der sozialistischen Oktoberrevolution in Moskau als Parteifeinde »entlarvt« und ermordet wurden, entdeckte Stalin bei seinem Toast zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution am 7. November 1937 das Erbe der Zaren: »Eine große Sache haben sie vorzuweisen: Sie haben ein Riesenreich zusammengezimmert – bis nach Kamtschatka. Wir haben diesen Staat als Erbe erhalten. Und wir Bolschewiki haben diesen Staat erstmals gefestigt.«[2] Mit der Rückbesinnung auf das »Riesenreich« integrierte Stalin den russischen Nationalismus in die Parteiideologie. Der bislang betonte »proletarische Internationalismus« der kommunistischen Weltbewegung trat in den Hintergrund. Die Lehre von der Diktatur des Proletariats wurde verbunden mit der Vision des russischen Imperiums. Die Gelegenheit zu imperialer Politik lieferte Stalin die Expansionspolitik Hitlers. Das Deutsche Reich schloss im August 1939 einen Nicht-Angriffspakt mit der Sowjetunion, einschließlich eines geheimen Zusatzprotokolls, um seinen Angriff auf Polen gegen das Risiko eines Zweifrontenkrieges wie im Ersten Weltkrieg abzusichern. Für das einstige Politbüromitglied Alexander Jakowlew, der 1989 die Existenz dieses Vertrages amtlich bestätigte, war das Geheimprotokoll der »Wendepunkt« in der Geschichte der sowjetischen Außenpolitik, die damit deutlich »imperialistische Merkmale«[3] annahm. Der sowjetische Kongress der Volksdeputierten verurteilte im Dezember 1989 seine Unterzeichnung und »erklärte« die Geheimprotokolle »für null und nichtig vom Augenblick ihrer Unterzeichnung«[4]. Anzumerken ist, der Deutsche Bundestag rang sich erst »nach dem sowjetischen Parlament am 12. Februar 1990 zu einer formellen Annullierung ex tunc durch.«[5] In der weltpolitischen Konstellation des Jahres 1939 bedeutete der Pakt das Ende der sowjetischen Isolation in der internationalen Politik. Stalin »gewann in traditioneller, konsequenter und weitsichtiger Machtpolitik im Schatten des Krieges, als sich westliche Aufmerksamkeit auf das nationalsozialistische Deutschland konzentrierte, vorerst ohne großes Risiko die Möglichkeit, die Grenzen seines Imperiums unter scheinbarer Wahrung eigener Neutralität Seite an Seite mit Hitler weiträumig nach Westen zu verschieben«[6]. Im Zusammenhang mit der Durchführung der mit dem Deutschen Reich abgestimmten Politik der Interessenssphären entwickelte Stalin gegenüber dem Vorsitzenden der Komintern, Georgi Dimitroff, mit Blick auf das Baltikum seine Vorstellungen, wie durch die Kombination der beiden Ebenen sowjetischer Politik sich das Imperium ausdehnen kann: »Wir meinen, daß wir mit den Beistandsverträgen (Estland, Lettland, Litauen) jene Form gefunden haben, die es uns gestatten wird, eine Reihe von Staaten in den Einflußbereich der Sowjetunion zu bringen. Aber dafür müssen wir uns zurückhalten – ihre inneren Regime und ihre Selbständigkeit strikt wahren. Wir werden ihre Sowjetisierung nicht anstreben. Es kommt die Zeit, da sie es selber tun werden!«[7] Im Juni 1940 erzwang die Sowjetunion den Systemwechsel in den drei baltischen Staaten, »das heißt die Bildung volksdemokratischer Regierungen in diesen Ländern«[8]. Danach baten die drei baltischen Staaten um Aufnahme in die Sowjetunion.   Das künftige Imperium im »Großen Vaterländischen Krieg« Am Morgen des 22. Juni 1941 erklärte das Deutsche Reich durch seinen Botschafter von der Schulenburg in Moskau der Sowjetunion den Krieg. Mit der Niederschrift dieses Vorgangs beginnt die umfangreiche und verdienstvolle dreibändige russische Dokumentation Die UdSSR und die deutsche Frage 1941–1948. Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der russischen Föderation von Jochen Laufer und Georgij P. Kynin. Molotow fragte von der Schulenburg: »Wozu hat denn Deutschland den Nicht-Angriffspakt abgeschlossen, wenn es ihn so leichtfertig bricht?« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 4) Plötzlich und unerwartet stellte der deutsche Überfall die Existenz des sowjetischen Staates und eines Großteils seiner Bevölkerung in Frage. Die Aktenpublikation von Laufer und Kynin zur sowjetischen Deutschlandpolitik ermöglicht Momentaufnahmen über das Wachsen des Imperiums im Fortgang des Krieges. Die Grenzen dieser Aktenpublikationen hat Bernd Bonwetsch in seiner Rezension der drei Bände überzeugend dargelegt. Das politische Gewicht der Dokumente ist für ihn im »Kriegsband größer als in den Nachkriegsbänden«, und die präsentierten Akten lösten nicht alle offenen Fragen zur sowjetischen Deutschlandpolitik. Es handle sich vielmehr um »Mosaiksteinchen, die sich irgendwann zu einem bislang nur in Umrissen aufscheinenden Gesamtbild zusammensetzen werden«[9]. Sie enthalte aber keine »Entscheidungsvorgänge der höheren Ebenen wie Regierung, Politbüro und ›Instanz‹ [Stalin]«[10]. Bonwetsch kommt zu dem Schluss, dass in den Dokumenten zur Nachkriegspolitik der Kern der »deutschen Frage« – und der betraf nicht allein Teilung oder Einheit, sondern auch die innere Verfassung des Landes und seine Einordnung in eine europäische Friedensordnung – von der Sowjetunion nicht definitiv entschieden wurde. Während des Krieges diskutierte sie mit den Alliierten Teilungspläne, war aber bereits bestrebt, den Westmächten aus taktischen Gründen den »Schwarzen Peter« für eine eventuelle Teilung Deutschlands zuzuschieben. Die Präferenz der sowjetischen Politik gegenüber ihren Alliierten, das zeigen die Dokumente, liegt für Bonwetsch auf der »Bewahrung absoluter Handlungsfreiheit in der eigenen Besatzungszone«[11].  Während des Krieges war die Aufrechterhaltung der Anti-Hitler-Koalition eine unabdingbare Voraussetzung des Sieges, obwohl Stalin – und hier war er ganz Bolschewik – seinen »imperialistischen« Verbündeten abgrundtief misstraute. Über die Abgrenzung von Einflusssphären im Nachkriegseuropa verhandelte er mit dem britischen Außenminister Antony Eden schon im Dezember 1941. Stalin forderte von der britischen Regierung, die Anerkennung der vor dem Angriff bestehenden Westgrenze der UdSSR »sofort« zu entscheiden (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 24). Das Außenkommissariat entwarf erneut Zusatzprotokolle. Ein undatierter Entwurf eines solchen Protokolls schlägt die Aufteilung Deutschlands »in mehrere selbstständige Staaten« vor und behandelt die Aufteilung Ostpreußens zwischen der Sowjetunion und Polen. (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 32) Der Sowjetunion ging es gegenüber den Westmächten um Einflusssphären, dieser Anspruch verfestigte sich in den alliierten Kriegskonferenzen. In Teheran 1943 wurden die Westverschiebung Polens und die Teilung Ostpreußens beschlossen. In Jalta einigten sich die »Großen Drei«, Stalin, Roosevelt und Churchill, im Februar 1945 auf die Übernahme der obersten Regierungsgewalt in Deutschland durch einen alliierten Kontrollrat. Deutschland hatte bedingungslos zu kapitulieren und sollte aufgeteilt werden. Frankreich wurde eine eigene Besatzungszone angeboten.[12] Überlegungen zu den Einflusssphären in Europa, die Auflistung der Reparationsforderungen und die Diskussion über die Aufteilung des um seine Ostgebiete verkleinerten Deutschlands sind von Laufer und Kynin dokumentiert. In welche Richtung im sowjetischen Außenkommissariat gedacht wurde, verdeutlicht eine Notiz des Leiters der Kommission zur Nachkriegsordnung, Maxim M. Litwinow.[13] Mit Blick auf die bevorstehende Konferenz in Jalta hat er 1945 die von ihm vermutete Wahrnehmung der zukünftigen europäischen Nachkriegsordnung seitens des amerikanischen Präsidenten skizziert: »Als Realist sieht Roosevelt persönlich vielleicht, daß die Entstehung von Sphären, Zonen oder Blöcken in Europa unvermeidlich ist, jedoch wird er sich in Anbetracht der öffentlichen Meinung nicht dazu entschließen, in irgendeiner Form seine Zustimmung hierzu zu erteilen.« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 521 f.) Im Gegenteil, der amerikanische Präsident würde auf England und die Sowjetunion Druck ausüben, »sich einer Blockbildung zu enthalten« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 522). Litwinow umriss dann die maximale Interessensphäre für die Sowjetunion, »besser gesagt, Sicherheitszone«, sie sollte »Finnland, Norwegen, Schweden, Polen, Ungarn, die Tschechoslowakei, Rumänien, Jugoslawien, Bulgarien und die Türkei« umfassen. Zur englischen Sicherheitszone rechnete er »Holland, Belgien, Frankreich, Spanien, Portugal und Griechenland. Eine neutrale Zone, in der beide Seiten auf identischer Grundlage bei permanenter Konsultation untereinander zusammenarbeiten, sollen Dänemark, Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien bilden. England wird aber wahrscheinlich die Zugehörigkeit Norwegens, Schwedens, der Türkei und Jugoslawiens zur sowjetischen Zone anfechten und fordern, daß seine Zone sich auf Schweden, Norwegen, Dänemark und Italien erstreckt. Die genannten Länder werden wohl auch Gegenstand von Gefeilsche und Kompromissen sein.« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 522) Auffällig ist, dass Litwinow davon ausgeht, dass nach dem Krieg die klassischen europäischen Mächte ihre Einflusszonen auf dem Kontinent geltend machen und die Vereinigten Staaten sie gewähren lassen. Eine bemerkenswerte Fehlperzeption dieses sowjetischen Diplomaten und USASpezialisten. Nach dem »Gefeilsche« blieb nur noch Deutschland, in dem beide Seiten auf »identischer Grundlage« gemeinsame Oberhoheit ausübten – diese Prognose Litwinows sollte sich bewahrheiten.    Jalta und das »Polnische Modell« In Jalta wurden die Westmächte mit der sowjetischen Politik der vollendeten Tatsachen konfrontiert. Seit dem 22. Juni 1944 gab es zwei polnische Regierungen, die den Anspruch erhoben, für Polen zu sprechen: »Die Exilregierung in London, die sich vergeblich in die innerpolnische Entwicklung einzuschalten versucht hatte, und die Lubliner Regierung, die zu einem Zeitpunkt gebildet worden war, als die Rote Armee den Bug überschritten hatte und zur Weichsel vorstieß.«[14] Das Lubliner Komitee, dessen offizieller Titel »Polnisches Komitee der nationalen Befreiung« lautete, setzte sich aus Mitgliedern der in Moskau gebildeten Union der Polnischen Patrioten und Kadern der Polnischen Kommunistischen Partei zusammen, die sich nach ihrer Auflösung durch die Komintern 1938 nun Polnische Arbeiterpartei nannte. Mitglieder des Polnischen Nationalrates, auf die sich die Exilregierung in London stützte, wurden am Lubliner Komitee nicht beteiligt. Dies war in Jalta ein Streitpunkt zwischen den Westmächten und der Sowjetunion, die letztlich das »Polnische Modell«[15] durchsetzte. Das Geheimnis des »Polnischen Modells« bestand darin, nach dem militärischen Sieg der Roten Armee mit Hilfe eines »nationalen Komitees«, das mehr oder weniger offen von der kommunistischen Partei geführt wurde, eine provisorische Regierung zu bilden. Diese sollte die Transformation der politischen und sozialen Ordnung Polens einleiten.  Die Koordination mit den sowjetischen Interessen erfolgte über die »MoskauKader«, die die neu gegründete polnische Kommunistische Partei führten. Der russische Historiker Leonid Gibianskij sieht in diesem Modell, das auf die osteuropäischen Länder und die Staaten Südosteuropas, die in der sowjetischen Interessensphäre lagen, ausgeweitet wurde, »die Lösung jenes Dilemmas, um das sich mehrere Autoren so heftig streiten: ob Stalin in seiner Osteuropa-Politik von den revolutionären Postulaten oder von den Sicherheitsinteressen der UdSSR ausging«[16]. Seine Antwort mündet in der These, dies sei eine Scheindiskussion. Die Erweiterung der Macht kommunistischer Parteien außerhalb der Grenzen der UdSSR sei für Stalin sowohl ein Faktor »der Gewährleistung der Sicherheit der sowjetischen Grenzen, als auch gleichzeitig die Erweiterung der ›Sphäre des Sozialismus‹, das heißt ein weiterer Schritt zur so genannten Weltrevolution«[17] gewesen. Die imperialen Ziele des Staates und die ideologisch-politischen Projektionen der Kommunistischen Partei waren somit in der sowjetischen Politik nicht voneinander zu trennen »und zu einem einheitlichen Ganzen verschmolzen«.[18]  Der Beitrag von Gibianskij wurde in einem Schwerpunktheft der Zeitschrift Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte zur Jalta-Konferenz publiziert, das sich mit der Bedeutung der Konferenz von Jalta für die europäische Nachkriegsordnung beschäftigt. Der zentrale Beitrag des tschechischen Historikers Ivan Pfaff, »Die Legende von Jalta«, befasst sich mit der Konferenz selbst. Für Pfaff bezog sich Stalins Erfolg in Jalta vor allem auf Polen. Die Westmächte verzichteten auf die Kontrolle der polnischen Wahlen durch die drei Mächte und gaben ihr »Mitspracherecht zur Bildung und zur Zusammensetzung der polnischen Nachkriegsregierung auf«[19]. Damit erkannten die Westmächte die bereits vor der Konferenz vorgenommene Umwandlung des Lubliner Komitees in eine provisorische polnische Regierung an. All dies führte zu einem Umdenken bei den Westalliierten im Hinblick auf eine gemeinsame Zusammenarbeit mit der Sowjetunion nach der Niederlage Deutschlands. Pfaff beruft sich auf Churchill, der im März 1945 erkannte, dass »der russische Imperialismus und die kommunistische Ideologie keine Grenzen für ihre Expansionslust und letztlich ihr Streben nach Weltherrschaft kannten und sahen«[20].  Ein weiterer gewichtiger Beitrag der Zeitschrift sind die Tagebuchaufzeichnungen von Wladimir S. Semjonow. So schilderte er sein erstes Treffen mit Stalin, in der Nacht des 8. April 1945. Stalin eröffnete Semjonow in seinem Arbeitszimmer, dass er als »Leiter einer Regierungsgruppe«, d. h. als Bevollmächtigter vor Ort, zum Stab von Marschall Konew entsandt werde. »Später besuchte ich Stalin alle 2–3 Monate mit unseren Freunden, notierte mir sorgfältig seine Weisungen, führte jedoch wiederum kein selbstständiges Gespräch, vielmehr erfüllte ich streng und genau alles, was er sagte. Dafür war ich im ZK bekannt, wo es hieß, man solle mich nicht bei der Erfüllung der Aufträge stören und von mir Entwürfe von vorläufigen Dokumenten und Beschlüssen verlangen. Doch waren die Weisungen von ›I. V.‹ [Jossif Wissarionowitsch Stalin] so klar, daß sie vollauf genügten.«[21]  Die von Semjonow erwähnten Gespräche mit den »Freunden«, also den SEDFührern, sind aktenkundig und fanden vor weichenstellenden Entscheidungen statt.[22] Die Grundlinie der Kommunikation zwischen den hierarchisch geordneten Ebenen wird von Semjonow, dem politischen Berater des Sowjetischen Oberkommandierenden, klar umrissen. Grundsätzliche Weisungen bekam er von Stalin. Ging es um Grundsatzentscheidungen in der Deutschlandpolitik, die die Linie der SED betrafen, kam es zu Gesprächen mit der SED-Führung. Die Entscheidungen über die Politik der SED fielen in diesen Gesprächen. Die Durchführung kontrollierte anschließend Semjonow.[23] Dieser Führungsmethode entsprachen die Berichte, die Semjonow nach Moskau aus der SBZ sandte und die ebenfalls in der Dokumentation von Laufer und Kynin dokumentiert sind.   Potsdam und der demokratische Neuanfang für Deutschland  Die Potsdamer Konferenz vertagte den Friedensvertrag mit Deutschland und überließ dieses Thema dem dort gegründeten Rat der Außenminister der vier Besatzungsmächte. Die Quellenedition von Laufer und Kynin erschließt sich für die deutsche Teilungsgeschichte und die Entstehung der DDR in einem hohem Maße, wenn die vorbildliche Diplomatiegeschichte von Hanns-Jürgen Küsters Integrationsfriede daneben gelegt wird. Küsters hat die Geschichte der Vier-MächteVerhandlungen über eine Friedensregelung mit Deutschland von 1945 bis 1990 untersucht. Seine exakte Rekonstruktion soll hier am Beispiel der Potsdamer Konferenz belegt werden. Die gegensätzlichen Positionen der Mächte in der Deutschlandfrage ließen 1945 keine kooperative Lösung der nun entstandenen deutschen Frage zu. Die amerikanische Regierung unter Präsident Roosevelt strebte nach dem Krieg mit der Gründung der Vereinten Nationen eine internationale Friedensordnung an und konzentrierte sich auf den militärischen Sieg über Deutschland. Die Forderung nach bedingungsloser Kapitulation »war letztlich eine Formel zur raschen militärischen Beendigung des Krieges und kein politischer Friedensplan«. (Küsters, S. 71) Somit verfügte »die amerikanische Regierung praktisch bis zum Beginn der Besetzung Deutschlands über kein klares politisches Konzept ihrer künftigen Politik«. (Küsters, S. 71) In Potsdam wollten die Amerikaner vor allem die Kooperation mit der Sowjetunion in der Besatzungspolitik fortführen, Frankreich einbinden, aber zugleich der »Herausbildung einer europäischen Hegemonialmacht« verhindern, die nach Ausschaltung Deutschlands nur in russischer oder französischer Gestalt vorstellbar war, falls es einer dieser Mächte gelang, Deutschland zu beherrschen (Küsters, S. 72). Großbritannien war in Bezug auf Deutschland pragmatisch, es konzentrierte sich auf die Überwindung der wirtschaftlichen Notlage, und »die innere Erneuerung und Wandlung Deutschlands zu einem demokratischen Land«. (Küsters, S. 82) Die französische Politik hielt bis 1947 an der Vorstellung »eines klassischen Allianzmodells« fest und verfolgte »eine Gleichgewichtspolitik unter den alten europäischen Großmächten, insbesondere, was das französisch-sowjetische Verhältnis betraf. […] Ziele waren die Sicherheit vor Deutschland, sowie dessen Dominanz und Kontrolle.« (Küsters, S. 86) Auch Küsters stellt die Frage, ob es der Sowjetunion primär um die Sicherung des eigenen Herrschaftsbereiches in Osteuropa ging oder ob sie »Expansionsbestrebungen« verfolgte? (Küsters, S. 93) Küsters geht wie Gibanskij von der Vereinbarung beider Strategien aus: »Denn das verlangte, gerade bei der Regelung der deutschen Frage, Optionen offen zu halten und Verzögerungen in Kauf zu nehmen in der Erwartung, dadurch verbessere sich die eigene Ausgangslage. Dann aber bestand für Stalin auch nach 1945 keine Priorität der Wiedervereinigung.« (Küsters, S. 93)  In Potsdam konnten sich die »Großen Drei« nur über die Grundsätze ihrer Besatzungspolitik in Deutschland einigen, in deren Mittelpunkt die Entmilitarisierung einschließlich der industriellen Abrüstung stand, um deutsche imperiale Politik in Europa für alle Zeit auszuschließen. Die NSDAP und ihre Gliederungen wurden verboten, die Entnazifizierung des Landes ebenso wie die Prozesse gegen Kriegsverbrecher durchgesetzt und keine deutsche Regierung zugelassen. Um die Demokratisierung und Dezentralisierung Deutschlands zu fördern, erlaubten die Siegermächte den Deutschen politische Parteien und Gewerkschaften zu bilden und zunächst die lokale Selbstverwaltung aufzubauen. Wahlen sollten folgen. Die Chance zum demokratischen Neuanfang musste in einem durch die totale militärische Niederlage völlig veränderten Land ergriffen werden, es hatte seine Souveränität verloren. Auf die Frage Churchills »Was bedeutet Deutschland jetzt?«, antwortete Stalin: »Deutschland ist das, was es nach dem Kriege wurde. Ein anderes Deutschland gibt es jetzt nicht.« Es sei jetzt »ein geographischer Begriff«, und um die Vernichtung der deutschen Großmachtstellung zu unterstreichen, betonte er: »Das ist ein Land, das keine Regierung, das keine fixierten Grenzen hat, weil die Grenzen nicht von unseren Truppen festgelegt werden. Deutschland hat überhaupt keine Truppen, Grenztruppen eingeschlossen, es ist in Besatzungszonen zerteilt. Und definieren Sie, was Deutschland ist! Es ist ein zerschlagenes Land.«[24] Die französische Regierung verhinderte mit ihrem Veto im Kontrollrat die Bildung deutscher Zentralverwaltungen, ebenso die Bildung »gesamtdeutscher« Gewerkschaften und die Schaffung von »Reichszentralen«[25] der vier bereits existierenden politischen Parteien CDU, LDP, KPD und SPD. In Deutschland mussten nach Potsdam nun die politischen Parteien die Frage »Ost- oder Westorientierung?«[26] beantworten, der Kommunist Wilhelm Florin 1944 in Moskau die Schlüsselfrage deutscher Politik nach Hitler zutreffend formuliert hatte. Verantwortlich für die Durchführung der sowjetischen Besatzungspolitik war die im Juni 1945 gegründete Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD). Sie vertrat die sowjetische Position im alliierten Kontrollrat und überwachte gleichzeitig die neu entstandene Verwaltung in ihrer Besatzungszone, sicherte die Reparationslieferungen und unterstützte die KPD auf ihrem Weg zur Macht in der SBZ. Jan Foitzik hat in seiner grundlegenden Arbeit über die SMAD deren staatsrechtliche Stellung als »außerordentlich komplex« und als »originär«[27] bezeichnet. Die KPD ist für ihn »abhängiger Bestandteil der Besatzungsstruktur«, deren Kontrolle und Intervention sie unterstand. Zugleich war die KPD/SED jedoch das wichtigste Verbindungsglied der SMAD zur Bevölkerung. Die Parteiführung selbst verfügte aufgrund ihrer Einbindung in die Strukturen der kommunistischen Bewegung über von der SMAD unabhängige und ihr »z. T. vorgeschaltete Verbindungslinien« zum »Moskauer Entscheidungszentrum«. Parallel zum Anstieg des Bedarfs an der monopolartig durch die SED gewährleisteten »politischen Legitimation der Besatzungsherrschaft konnte die SED über diese Linie auf die SMAD Einfluss ausüben. Im Funktionsgeflecht des Entscheidungszentrums wie im System der Besatzungsverwaltung fungierte die KPD/SED deshalb als ein zwar durchgängig abhängiger, aber dennoch als ein relativ eigenständiger Einflussfaktor, dessen Bewegungsspielraum innerhalb des machtpolitisch eindeutig von außen definierten Rahmens allerdings nicht klar umrissen war«.[28]    Die sowjetischen Nachkriegsplanungen und die Moskau-Kader der KPD Der Verzicht auf die in Jalta vereinbarten Pläne zur Aufteilung Deutschlands noch vor der Kapitulation war das erste Opfer, das die alliierten Mächte im »Kampf um die deutsche Seele« (Marschall Georgi Schukow) erbrachten. Als Molotow den sowjetischen Vertreter in der Aufgliederungskommission anwies, den Aufgliederungsbeschluss von Jalta nur als »potentielle Perspektive« zu vertreten, begründete er diesen Schritt damit, dass die Westmächte, »die als erste die Frage der Aufgliederung Deutschlands aufwarfen, nunmehr die Verantwortung für die Aufgliederung auf die UdSSR abwälzen [wollen], um unseren Staat in den Augen der internationalen Öffentlichkeit anzuschwärzen« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 555). Bis zu diesem Zeitpunkt behandelte auch die Litwinow-Kommission die Teilung Deutschlands als »eine Grundkonstante in der Nachkriegsplanung«. Sie konnte sich hierbei auf verschiedene, auch dokumentierte Äußerungen Stalins stützen. (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. XLIII) In diese Planungen der sowjetischen Deutschlandpolitik wurde die Moskauer Exilführung der KPD »nach Zeugnis der Unterlagen« nicht einbezogen. »Die Planungsergebnisse der deutschen Exilanten kamen in der Litwinow-Kommission nicht zur Sprache« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. XLIV).  Dies kann nicht verwundern, da beide Kommissionen grundsätzlich unterschiedliche Aufgabenstellungen besaßen. Die Litwinow-Kommission befasste sich mit den inneralliierten Verhandlungen über die europäische Nachkriegsordnung und mit den Kontrollmechanismen der alliierten Besatzung. Die Arbeitsgruppe der KPD war nach der Teheraner Konferenz beauftragt worden, einen programmatischen Entwurf für die Politik der KPD zu erarbeiten, die unter den Bedingungen alliierter Besetzung des Landes umgesetzt werden sollte. Gefordert wurde eine Konzeption, die von einem unmittelbaren Zusammenwirken der Partei mit der sowjetischen Besatzungsmacht ausging. Mitglied der LitwinowKommission war auch Dmitri S. Manuilski, der bis 1943 Sekretär des Exekutivkomitees der Komintern war und als Funktionär des ZK der KPdSU in der Hauptverwaltung der Roten Armee arbeitete. In dieser Funktion war er auch zuständig für das »Nationalkomitee Freies Deutschland«.[29] In der LitwinowKommissionwar er 1943 verantwortlich  für das »Politische Regime des künftigen Deutschlands« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 146). Auf diesen personellen Zusammenhang zwischen der Litwinow-Kommission und der nachgeordneten KPDArbeitsgruppe weisen Laufer und Kynin nicht hin. In dieser Arbeitsgruppe wurden die Grundlinien der Politik der Moskau-Kader in Deutschland nach dem Sieg konzipiert. Pieck stellte klar, die bolschewistische Parteikonzeption gilt weiter.[30] Dieses Festhalten schloss die Unterordnung unter die sowjetische Führung ein. Die strategische innenpolitische Aufgabe der KPD sah Wilhelm Florin, damals die Nummer Zwei in der KPD-Hierarchie, bereits im März 1944 in der dauerhaften Ausrichtung der deutschen Politik auf die Sowjetunion: »Wir stellen nicht die Frage so: Ost- oder Westorientierung? Wir sagen: Frieden und Freundschaft mit allen Nachbarn besonders enge Freundschaft mit der Sowjetunion. Wir müssen uns heute schon darauf einstellen, dass das Problem enge Freundschaft mit der Sowjetunion morgen noch viel mehr ein Problem der Lebensexistenz des deutschen Volkes und Deutschlands ist und dass das noch viel schärfer als Scheidelinie zwischen Reaktion und Fortschritt hervortritt als heute«[31]. Die weltpolitische Blockbildung nach 1945 nahm er planerisch vorweg.  Die Moskau-Kader der KPD bekamen nach dem Sieg von Stalin 1945 den Auftrag, in der SBZ die Partei wieder aufzubauen, die Aktionseinheit mit den Sozialdemokraten zu verwirklichen und den Block der »antifaschistischdemokratischen Parteien« zu formieren. Parallel dazu wurde die SMAD gegründet und der Alliierte Kontrollrat konstituiert. Schon im Februar 1945 hatte sich Ulbricht in Moskau mit dem Aufbau der Parteiorganisation beschäftigt und Richtlinien formuliert, wer aufgenommen werden kann und wer nicht. Ein automatisches Aufleben der Mitgliedschaft von vor 1933 sollte es nicht geben. Angehörigen von »parteifeindlichen Gruppierungen«, die vor oder nach 1933 ausgeschlossen worden waren, sollte der Eintritt verwehrt werden.[32] Sofort nach der KPD-Gründung wurde im Sekretariat die von Franz Dahlem geleitete Kaderabteilung beauftragt, die »Schaffung eines Abwehrapparates zur Beobachtung und Beschaffung von Informationsmaterialien«[33]vorzubereiten. Mit diesem Beschluss wurde eine umfassende Materialsammlung über das Verhalten von Parteimitgliedern während der NS-Diktatur eingeleitet, u. a. um Gestapo-Spitzel zu enttarnen[34] und »linkssektiererische Erscheinungen«[35] zu entlarven.  Norman M. Naimark sieht in der politischen Loyalität der »Moskau-Kader« die in ihrem Handeln selbst die Verbindung der zwei Ebenen sowjetischer Politik vollzogen, ihre unentbehrliche Spezifik.[36] Dieses Selbstverständnis der »MoskauKader« beruhte nach Peter Erler auf ihrem Leben im »gemeinsamen Emigrationsland«[37]. Hinzu kam die tabuisierte Erfahrung, dass sie Überlebende der stalinistischen Kommunistenverfolgung waren, der weit über 1 000 Politemigranten der KPD zum Opfer fielen. Diese deutschen Kommunisten waren im hohen Grade sowjetisiert und teilweise auch russifiziert.[38] In der Konsequenz kommt Erler zum gleichen Schluss wie Naimark: »Sie waren fügsam und sensibel für Wandlungen und Wendungen der Politik Stalins.«[39] Gemessen an der Zahl der Parteimitglieder von KPD oder gar SED waren sie eine verschwindende Minderheit. Ungefähr 600 Personen zählten zu ihnen.    Das Zusammenwirken von SMAD und KPD In der sowjetischen Besatzungspolitik besaß die KPD eine Doppelfunktion, dies scheint auch dem Selbstverständnis vieler Offiziere der SMAD entsprochen zu haben. Sergej I. Tjulpanow, Leiter der Verwaltung für Propaganda und Information, betont in seinen Erinnerungen, dass es ganz klar war, »daß die Offiziere der Informationsverwaltung der SMAD, besonders die Mitglieder der KPdSU, den Kontakten und der Zusammenarbeit mit den Grundorganisationen der KPD sowie mit den Leitungen der Partei in den Ländern und Provinzen besondere Beachtung schenkten«.[40]  Dieser Kontakt war notwendig, um die richtigen »Kader« vor Ort auszuwählen. Die Auswirkungen dieser Personalpolitik auf die staatliche Verwaltung der SBZ, die zugleich einherging mit der »Funktionsaufwertung der KPD/SED«[41], hat Jan Foitzik anschaulich dargestellt.[42] Eine Schlüsselrolle spielte in den Verbindungen der KPD zur SMAD Ulbricht. Nach Rückkehr von Wilhelm Pieck am 1. Juli 1945 übernahm er in der Arbeitsteilung des gerade gebildeten »Provisorischen Sekretariats« von diesem die »Verbindungen mit [der] Besatzungsmacht«[43].  Gerade diese intensive personenbezogene Anleitung der verantwortlichen KPD-Kader seitens ihrer sowjetischen Genossen verdeutlicht, worin der erste Schritt zur Übertragung der sozialistischen Staatsform auf die SBZ durch die »sozialistische Besatzungspolitik«[44] bestand: die Etablierung der führenden Rolle der KPD in der SBZ. Dies geschah auf der Basis der Beschlüsse der Potsdamer Konferenz, die Marschall Schukow gegenüber Tjulpanow zum diplomatischen »Sieg« erklärte: »Unser militärischer Sieg habe die Alliierten gezwungen, diese Prinzipien zu akzeptieren, um ihre Durchsetzung müsse aber gerungen werden.«[45]  Nun galt es für die Besatzungsmächte, deren Gegnerschaft sich im Sommer 1945 bereits abzeichnete, die Deutschen zu gewinnen. In den Worten von Marschall Schukow, die er auf einer Parteiaktivtagung den Soldaten der Berliner Garnison im Mai 1945 zugerufen haben soll: »Wir haben Berlin erstürmt, doch die Seelen der Deutschen werden wir erst erkämpfen müssen. Das wird eine schwere Schlacht sein, und nun verläuft unsere vorderste Linie gerade hier. Ich möchte glauben, daß uns auch an dieser Front ein glänzender Sieg erwartet.«[46] Um diesen Sieg, von dem Schukow sprach, zu erstreiten, war die führende Rolle der KPD unerlässlich beim Neuaufbau eines deutschen Parteiensystems, das von der SBZ ausgehen sollte. In diesem neuen Kampf hatte die Sowjetunion mitten im Triumph eine wichtige Schlacht verloren. Die Grausamkeiten, Plünderungen und vor allem die massenhaften Vergewaltigungen deutscher Frauen, begangen von Rotarmisten, »wurden zum Hauptvorbehalt der Deutschen gegen engere Bindungen an die Sowjetunion«.[47] Der amerikanische Historiker Norman M. Naimark widmet diesem Thema ein ganzes Kapitel in seiner Geschichte der sowjetischen Besatzungszone. Naimark zeigt detailliert die politischen Fernwirkungen der Vergewaltigungen auf, deren öffentliche Erörterung in der SBZ verboten war, im Westen zu Propagandazwecken eingesetzt wurde und die KPD/SED durch ihr Schweigen als »Russenpartei« stigmatisierte.    Die Fusion von KPD und SPD   Die Etablierung der KPD als totalitäre Staatspartei der SBZ, die den Block der antifaschistisch-demokratischen Parteien führte, erfolgte Ende 1945. Ab diesem Zeitpunkt nehmen die Berichte der politischen Abteilung in der SMAD über die Entwicklung der Parteien in der SBZ und namentlich die Fusion zwischen KPD und SPD zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschland in der Dokumentation von Laufer und Kynin zu. Die SED-Gründung liegt zwischen zwei Außenministerkonferenzen, der von London im September 1945 und der von Paris, die von April bis Juli 1946 tagte.[48] Die Londoner Konferenz offenbarte die tiefen Gegensätze zwischen den Westmächten und der Sowjetunion. Molotow sprach in seinem Runderlass an die sowjetischen Botschafter und Gesandten ausdrücklich von ihrem »Scheitern« und wies die sowjetische Diplomatie darauf hin, dass sich die amerikanische Politik zu ändern beginne. Als Beleg zitierte er eine Rundfunkansprache von John Forster Dulles, der dieses Ergebnis der Konferenz freudig mit den Worten kommentierte, »daß der ›Anschein der Eintracht‹ der drei Mächte zerstoben und daß in London der ›Anfang‹ für eine neuartige Politik gegenüber der UdSSR gemacht worden sei«. (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 146)  In der SMAD gab es administrative Veränderungen, die dieser sich anbahnenden Konfliktkonstellation Rechnung trugen. So gehörte es laut Geschäftsordnung der Politischen Abteilung vom Oktober zu deren Aufgaben, sowohl die Politik »der alliierten Länder gegenüber Deutschland ebenso wie die Entwicklungstendenzen der deutschen staatlichen Organe, Parteien und gesellschaftlichen Organisationen in ganz Deutschland zu analysieren«. (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 161) Die Informationen waren bestimmt für den obersten Chef der SMAD und die sowjetische Regierung und sollten politische Vorschläge enthalten.  Für die politische Entwicklung in der SBZ selbst wurde die von Oberst Sergej Tjulpanow ab 23. Oktober 1945 geleitete Abteilung für Propaganda und Zensur zuständig.[49] Der Stellenwert des Einflusses von Tjulpanow auf die Entwicklung der SBZ,[50] so heben Laufer und Kynin hervor, lag in der faktischen Bedeutung seines Apparates, der die gesamte SBZ umfasste. Unter anderem war er auch verantwortlich für die Zeitung der SMAD, die Tägliche Rundschau, und er besaß darüber hinaus gute Kontakte »zu deutschen Politemigranten, die nach ihrer Rückkehr aus der UdSSR Schlüsselfunktionen in der KPD und in den deutschen Verwaltungen der SBZ übernahmen«. (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. XXX) Die beiden SMAD-Abteilungen verkörperten geradezu idealtypisch die beiden Ebenen in der sowjetischen Politik. Der politische Berater war dem Außenkommissariat zugeordnet und verantwortlich für Expertisen über die westalliierte Deutschlandpolitik einschließlich der von ihnen geförderten Parteienentwicklung in ihren Besatzungszonen. Er vertrat im Kontrollrat die sowjetische Auslegung der Vereinbarungen von Jalta und Potsdam. Die Propagandaverwaltung dagegen war dem Volkskommissariat für Verteidigung untergeordnet, und sein Leiter kam aus der politischen Hauptverwaltung der sowjetischen Armee und war somit Funktionär der KPdSU. Nach der Londoner Außenministerkonferenz und der sich abzeichnenden Änderung der amerikanischen Europa- und Deutschlandpolitik kam es darauf an, das Fundament der sozialistischen Staatsordnung in der SBZ zu befestigen, um die sowjetische Position in Deutschland zu sichern. Diese Unterschiede in ihrer Aufgabenstellung werden in den Berichten über die Entwicklung des Parteiensystems in allen vier Zonen und insbesondere in denen über die Durchsetzung der offenen Führungsrolle der Kommunisten im »Block der antifaschistisch-demokratischen Parteien in der SBZ« sehr deutlich.  Die Konfliktlinien zwischen den Alliierten Ende 1945 behandelte Litwinow in einem Memorandum. Er schlug vor, dass die Sowjetunion die französische Position der Schwächung Deutschlands gegen die anglo-amerikanische Position unterstützen solle, deren »Neigung« dahin tendierte »Deutschland als einen mehr oder weniger großflächigen Staat zu erhalten« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 191). Der Preis für diese alte europäische Großmachtpolitik sollte die Mitkontrolle der Sowjetunion über das Ruhrgebiet sein. Planmäßige Reparationslieferungen aus Deutschland besaßen für die Sowjetunion Priorität und damit Vorrang vor allen Überlegungen zur Rekonstruktion eines deutschen Nationalstaates durch einen Kompromiss mit den Anglo-Amerikanern.  Ein Faktor, der die SMAD veranlasste, sich der Entwicklung der deutschen Parteien zuzuwenden, waren die anstehenden Wahlen zu Kommunal- und Länderparlamenten in den vier Besatzungszonen. Ende 1945/Anfang 1946 waren in allen Zonen demokratische Parteien zugelassen und lizenziert. Die Gemeindewahlen im Januar 1946 waren die ersten freien Wahlen seit 1933. Dieses Datum hatte unmittelbaren Einfluss auf den Verlauf der KPD-Fusions-Kampagne gegenüber der SPD in der SBZ. Alarmiert wurde die sowjetische Führung auch durch den Ausgang der Wahlen in Österreich und Ungarn, wo die Kommunisten Niederlagen erlitten und die Sozialdemokraten die Wahlsieger waren.[51] Die für Ende Januar 1946 in der amerikanischen Besatzungszone angekündigten Gemeindewahlen hatten unmittelbaren Einfluss auf die KPD, sie drängten den Zentralausschuss (ZA) der SPD in der SBZ, einer Vereinbarung über gemeinsame Listen beider Parteien bei diesen Wahlen zuzustimmen. Dieser Versuch scheiterte, da der ZA nur für die SBZ handeln konnte und die von Kurt Schumacher geführten Sozialdemokraten eine solche Vereinbarung noch nicht einmal in Erwägung zogen. Über den Ausgang der Wahlen berichtete Semjonow, und der Bericht war für die sowjetische Seite wenig ermutigend. Von den 3,5 Millionen abgegebenen Stimmen konnte die CDU, einschließlich der CSU in Bayern 40 Prozent auf sich vereinigen, die SPD wurde mit 25,7 Prozent zweitstärkste Partei, während die KPD nur auf 4 Prozent kam. Diese Durchschnittswerte zeigen einen Trend, verwischen aber die regionalen Unterschiede. In Hessen wurde die SPD stärkste Partei, in Württemberg-Baden die CDU und in Bayern die CSU. Die KPD erzielte in Württemberg-Baden mit 7 Prozent ihr bestes Ergebnis.  In diesem Zusammenhang muss auch erwähnt werden, dass in der SBZ parallel zur Vorbereitung der Fusion der SPD mit der KPD die Bedeutung der CDU im Block der antifaschistisch-demokratischen Parteien demonstrativ geschwächt wurde. Der Kriegsrat der SMAD zog deutliche Grenzen für den Spielraum anderer Parteien in einem Block, den die »Kommunistische Partei« führen sollte. Tjulpanows Portrait der CDU verdeutlicht das Feindbild: »Die Christlich Demokratische Union ist eine Partei, die sich für die Interessen der mittleren und der Großbourgeoisie sowie der Junker einsetzt.« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 229) Tjulpanow fügte in seinem Bericht an den Kriegsrat hinzu, dass die CDU eine mitgliederschwache Partei sei, doch bei den kommenden Wahlen durchaus erhebliche Stimmenanteile auf sich vereinigen könne. Das Thema der bevorstehenden Wahlen betraf somit nicht nur die Akzeptanz der Kommunisten in Deutschland, sondern war auch ein Instrument im Kampf um die »Seele der Deutschen«, vor allem zwischen Amerikanern und Sowjets.   Stalin als Namensgeber der »Sozialistische Einheitspartei Deutschlands« Die bevorstehende Gründung der SED und »der Kampf um die Ausrichtung der Gewerkschaften der sowjetischen Zone« sind die ersten Themen in Semjonows »Informationsbrief Nr. 1«. Im Mittelpunkt stehen die Reaktionen der westlichen Alliierten auf diese Ereignisse. Die Wahl von fünf Mitgliedern der Berliner Gewerkschaftsführung, »die unter gesamtalliierter Kontrolle« standen, in den Vorstand des FDGB, führte zum Konflikt. Der französische Vertreter hatte vor dem FDGB-Kongress der Berliner Delegation nur einen Gaststatus erlaubt. Die Wahl von elf aus ihrer Mitte in den Gewerkschaftsausschuss der sowjetischen Zone werteten die Westalliierten als Verstoß gegen einen »Befehl der Alliierten Kommandantur« und forderten namentlich die Bestrafung von Hans Jendretzky, der zum FDGB-Vorsitzenden gewählt wurde. Semjonow: »Die scharfe Stellungnahme der Alliierten zu dieser Frage widerspiegelt ihre allgemeine Linie, die darauf gerichtet ist, Berlin in politischer Hinsicht von der sowjetischen Zone loszureißen und die leitenden KPD-Funktionäre von ihren Positionen in Berlin zu entfernen.« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 278) Umgekehrt sahen die Amerikaner in der FDGB-Gründung vor allem einen Versuch, über den Aufbau von den Kommunisten kontrollierter deutscher Institutionen »Berlin in die SBZ einzugliedern« (Laufer/Kynin, Bd. 1, S. 707, Anm. 276).  Als Semjonow seinen Bericht abfasste, hatte Stalin die Gründung der SED bereits entschieden. Die vorliegenden Dokumente belegen, dass Semjonow nicht aktiv an der politisch-organisatorischen Unterstützung der Vereinigungskampagne der KPD beteiligt war. Die Federführung lag beim politischen Mitglied des Kriegsrates der SMAD, Generalleutnant Fjodor J. Bokow.[52] Er besprach mit Ulbricht oder Pieck Fragen der Vereinigung von KPD und SPD und der Vorbereitung des FDGB-Kongresses.[53] Bokow informierte Pieck am 23. Januar 1946, fünf Tage bevor Ulbricht nach Moskau flog, dass Stalin wünschte, dass sich die KPD in der Vereinigungskampagne »beeilen« solle und sie noch vor den Wahlen möglichst zum 1. Mai abzuschließen sei, um über das »Programm in [Moskau] zu entscheiden.«[54] Aus den Notizen von Pieck über Ulbrichts Reise nach Moskau vom 28. Januar bis 6. Februar 1946 geht hervor, dass Stalin sich mit der vorgeschlagenen Form der Vereinigung in der sowjetischen Besatzungszone einverstanden erklärte. »Als politisches ›Minimalprogramm‹ habe die Möglichkeit zu gelten, in den Westzonen schlicht den Namen KPD in den der Einheitspartei zu verwandeln, um so die Einheit Deutschlands zu demonstrieren.«[55] Stalin legte auch den Namen der Partei fest: »Sozialistische Einheitspartei Deutschlands«.[56]  Ulbricht wurde im Januar 1946 in Moskau von Stalin, Molotow, Malenkow und Schdanow empfangen. Vieles spricht dafür, dass auch Semjonow als Vertreter der SMAD beteiligt wurde, allerdings hatte er ausweislich von Stalins »Besucherbuch« an dem Gespräch selbst nicht teilgenommen.[57]  Die Linie lag somit für Semjonow fest, aber in seinem schon zitierten Bericht wich er nicht von seiner Systematik ab, er begann mit Westdeutschland und konzentrierte sich auf den Gegner. Er portraitierte den Sozialdemokraten Kurt Schumacher, einen »Günstling der Engländer und rechten SPD-Führer in der englischen, amerikanischen und französischen Besatzungszone«. Ihm sei es gelungen, »auf den sozialdemokratischen Konferenzen in den Westzonen Beschlüsse durchzusetzen, die die Schaffung einer einheitlichen Arbeiterpartei ablehnen« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 275). Semjonow enthielt seinen Adressaten auch nicht die Kernsätze vor, mit denen Schumacher seinen Kurs begründete: Die deutschen Kommunisten seien »Usurpatoren« und »Agenten Moskaus« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 275). Auf sein Wirken führte es Semjonow zurück, dass es den »Rechten« am 1. März auf einer Berliner Funktionärsversammlung der SPD gelang, eine Entschließung durchzusetzen, die die Vereinigung der beiden Parteien »vom Ausgang einer Befragung aller SPD-Mitglieder abhängig« machen wolle. Semjonow notierte abschließend, dass sowohl das ZK der KPD als auch der ZA der SPD »die Gefahr eines solchen Zusammenschlusses der rechten Sozialdemokraten in Berlin offensichtlich unterschätzt haben und nicht in der Lage waren, ihnen eine Abfuhr zu erteilen« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 276).[58]  Die Folgen dieser Vereinigung für die gemeinsame Besatzungsverwaltung in Deutschland lagen auf der Hand: »Die Frage der Vereinigung von KPD und SPD reicht in ihrer Bedeutung längst weit über den Rahmen der Zone hinaus und hat das Interesse der Weltöffentlichkeit auf sich gezogen.« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 276)  Über die Konsequenzen, die die Westalliierten aus der Gründung der SED zogen, informierte er im Mai das Außenministerium.[59] Der Chef der SMAD ließ am 23. April die Einheitspartei in der SBZ zu und informierte den Kontrollrat. »Die Alliierten bezogen eine Position der Verzögerung und des Hinausschiebens und ließen die SEP [SED] bislang weder in Berlin noch in den Westzonen Deutschlands zu.« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 391) In Berlin kam es in der Alliierten Kommandantur zu einer regelrechten Blockade. Die Westalliierten erklärten die SPD, die sich nach der SED-Gründung in den Westsektoren reorganisierte, zur anerkannten Partei. Es gelte nur den neuen Bezirksvorstand anzuerkennen, während die SED als eine neue Partei zu behandeln sei, über deren Schicksal der Kontrollrat entscheiden müsse. »Die Anerkennung der SEP im gesamtdeutschen Maßstab und in den Westsektoren von Berlin ist derzeit eine der wichtigsten aktuellen Fragen.« (Laufer/Kynin, Bd. 2, S. 391) Die SED-Anerkennung in den westlichen Besatzungszonen konnten die Sowjets im Kontrollrat nicht mehr durchsetzen.[60] Für ihre Zone aber war der Weg zum Aufbau eines sozialistischen Staates unter Führung der SED geebnet.  Die Gründung der SED war Teil der Sicherung des im Krieg erkämpften Imperiums und sollte die SBZ als sowjetische Einflusszone gegenüber den Deutschen und den Westalliierten sichern. Der Zeitpunkt, zu dem dieser Schritt vollzogen wurde, steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der sich abzeichnenden Änderung der amerikanischen Deutschlandpolitik, die das Schicksal der drei Westzonen mit ihrem Wiederaufbauprogramm für das zerstörte Europa verbanden.  Die SED-Gründung war nicht allein eine Zäsur für die »Demokratisierung« der SBZ, sondern auch für die Entwicklung der demokratischen Parteien im Westen. Mit der Vehemenz, mit der sich Schumacher der »Zwangsvereinigung« widersetzte, wuchs seine Bereitschaft und die anderer Politiker, wie z. B. der von Konrad Adenauer, der das Schicksal des Berliner CDU-Parteivorstandes vor Augen hatte, im Kampf um die Zurückgewinnung deutscher Souveränität, das Angebot zur                 Das sowjetische Imperium, Krieg, deutsche Frage und die SED-Gründung         JHK 2005       381 Bildung eines Weststaates anzunehmen, um ihn zum demokratischen Kernstaat für alle Deutschen aufzubauen, wie ihn das Grundgesetz 1949 konstituieren sollte.  [1]  Siehe Kubina, Michael: Der Aufbau des zentralen Parteiapparates der KPD 1945–1948, in: Wilke, Manfred (Hrsg.): Anatomie der Parteizentrale. Die KPD/SED auf dem Weg zur Macht, Berlin 1998, S. 49–118. [2]  Dimitroff, Georgi: Tagebücher 1933–1943. Hrsg. von Bernhard H. Bayerlein, Berlin 2000, Bd. 1, S. 162. [3]  Jakowlew, Alexander: Die Abgründe meines Jahrhunderts, Leipzig 2002, S. 290. [4]  Der Beschluss des Kongresses der Volksdeputierten der UdSSR »Über die politische und rechtliche Bewertung des sowjetisch-deutschen Nicht-Angriffsvertrages von 1939«, in: Haß, Gerhard (Hrsg.): 23. August 1939. Der Hitler-Stalin-Pakt. Dokumentation, Berlin (Ost) 1990, S. 304. Michail Gorbatschow unterzeichnete den Beschluss als Vorsitzender des Obersten Sowjets der UdSSR. [5]  Lipinsky, Jan: Das geheime Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrag vom 23. August 1939 und seine Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte von 1939 bis 1999 (= Europäische Hochschulschriften Reihe 3, Bd. 991), Frankfurt a. M. u. a. 2004, S. 93. Der Autor fügt hinzu: »Trotz der eindeutigen Verurteilung hat es die Bundesregierung zuvor erfolgreich vermieden, Litauern, Esten und Letten vorbehaltlos bei der Wiederherstellung ihrer Souveränität zu helfen.« [6]  Ebenda, S. 81 f. [7]  Dimitroff: Tagebücher (Anm. 2), S. 279 f. [8]  Hacker, Jens: Der Ostblock. Entstehung, Entwicklung und Strukturen 1939–1980, BadenBaden 1983, S. 19. [9]  Bonwetsch, Bernd: Rezension von: Jochen P. Laufer/Georgij P. Kynin (Hrsg.): Die UDSSR und die deutsche Frage 1941–1948. Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der Russischen Föderation. Drei Bände, in: sehepunkte 5 (2005) Nr. 2 vom 15. Februar 2005.  >http://www.sehepunkte.historicum.net/2005/02/7467.html<   [10]   Ebenda. [11]  Ebenda. [12]  Protokoll über die Tätigkeit der Krim-Konferenz, in: Fischer, Alexander (Hrsg.): Teheran, Jalta, Potsdam – die sowjetischen Protokolle vor den Kriegskonferenzen der »Großen Drei«, Köln 1968, S. 191. [13] Außenkommissar 1930 bis 1939, Stellvertretender Außenkommissar 1941 bis 1946; 1941 bis 1943 zugleich Botschafter in Washington. [14]  Hacker: Der Ostblock (Anm. 8), S. 95 [15]  Brzezinski, Zbigniew K.: Der Sowjetblock, Einheit und Konflikte, Köln/Berlin 1962, S. 31. [16]  Gibianskij, Leonid: Osteuropa: Sicherheitszone der UdSSR, sowjetisiertes Protektorat des Kreml oder Sozialismus »ohne Diktatur des Proletariats«? Zu den Diskussionen über Stalins Osteuropa-Politik am Ende des Zweiten Weltkrieges und am Anfang des Kalten Krieges: Frage der Quellen und ihrer adäquaten Interpretation, in: Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte 8 (2004), H. 2, S. 113–137, hier S. 131   [17]   Ebenda. [18]  Ebenda. [19] Pfaff, Ivan: Die Legende von Jalta, in: Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte 8 (2004), H. 2, S. 53–112, S. 66. [20]  Ebenda, S. 77. [21]  Aus den persönlichen Tagebüchern des sowjetischen Diplomaten V. S. Semjonow. Vorbereitet und kommentiert von Elena Semenova und Boris Chavkin, in: Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte 8 (2004), H. 2, S. 231–266, hier S. 247. [22]  Siehe Loth, Wilfried: Stalins ungeliebtes Kind. Warum Moskau die DDR nicht wollte, Berlin 1994, S. 274 ff; Badstübner, Rolf/Loth, Wilfried (Hrsg.): Wilhelm Pieck – Aufzeichnungen zur Deutschlandpolitik 1945–1953, Berlin 1994. [23]  Siehe zu dieser Führungsmethodik Foitzik, Jan: Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) 1945–1949. Struktur und Funktion, Berlin 1999, S. 249 ff. [24]  Fischer: Teheran, Jalta, Potsdam (Anm. 12), S. 214 f. [25]  Hillgruber, Andreas: Deutsche Geschichte 1945–1986. Die »deutsche Frage« in der Weltpolitik, 7. Aufl. Stuttgart 1989, S. 20. [26]  Die Lage und die Aufgaben in Deutschland bis zum Sturz Hitlers – Handschriftliche Ausarbeitung Wilhelms Florins für das Referat vor der Arbeitskommission, auf der Sitzung am 6. März 1944 in Moskau, in: Erler, Peter/Laude, Horst/Wilke, Manfred (Hrsg.): Nach Hitler kommen wir. Dokumente zur Programmatik der Moskauer KPD-Führung 1944/45 für Nachkriegsdeutschland, Berlin 1994, S. 144. [27] Foitzik: Sowjetische Militäradministration (Anm. 23), S. 221.   [28]   Ebenda, S. 424 f. [29]  Siehe Morré, Jörg: Hinter den Kulissen des Nationalkomitees. Das Institut 99 in Moskau und die Deutschlandpolitik der UdSSR 1943–1946, München 2001.   [30]   Erler/Laude/Wilke: Nach Hitler (Anm. 26), S. 99. [31] Ebenda, S. 144. [32]  Siehe Anweisungen für die Anfangsmaßnahmen zum »Aufbau der Parteiorganisation« vom 15. Februar 1945, in: Ebenda, S. 327 f. [33]  Kubina, Michael: Von Utopie, Widerstand und Kaltem Krieg. Das unzeitgemäße Leben des Berliner Rätekommunisten Alfred Weiland (1906–1978), Münster 2000, S. 163. [34]  Siehe Mensing, Wilhelm: Vertrauensleute kommunistischer Herkunft bei der Gestapo und NS-Nachrichtendienst am Beispiel von Rhein und Ruhr, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2004, S. 111–130. [35]  Kubina: Von Utopie (Anm. 33), S. 165. [36]  Siehe Naimark, Norman M.: Die Russen in Deutschland. Die sowjetische Besatzungszone 1945–1949, Berlin 1997, S. 369. [37]  Erler, Peter: »Moskau-Kader« der KPD in der SBZ, in: Wilke: Anatomie der Parteizentrale (Anm. 1), S. 231. [38]  Ebenda, S. 234. [39]  Ebenda. [40]  Tjulpanow, Sergej: Deutschland nach dem Krieg (1945–1949). Erinnerungen eines Offiziers der Sowjetarmee. Hrsg. von Stefan Doernberg, Berlin (Ost) 1986, S. 25. [41]  Foitzik: Sowjetische Militäradministration (Anm. 23), S. 425 [42]  Ebenda, S. 410–422. Siehe auch Schmeitzner, Mike/Donth, Stefan: Die Partei der Diktaturdurchsetzung. KPD/SED in Sachsen 1945–1952, Köln/Weimar/Wien 2002. [43]  Kubina, Michael: Der Aufbau des zentralen Parteiapparates der KPD 1945–1946, in: Wilke: Anatomie der Parteizentrale (Anm. 1), S. 70. [44]  Tjulpanow: Deutschland nach dem Krieg (Anm. 40), S. 24. [45]  Ebenda, S. 19. [46]  Zitiert nach ebenda, S. 15. [47]  Naimark: Die Russen in Deutschland (Anm. 36), S. 170. [48]  Zur SED-Gründung siehe auch Müller, Werner: Die Gründung der SED – Alte Kontroversen und neue Positionen um die Zwangsvereinigung 1946, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1996, S. 161–180. [49]  Siehe Bonwetsch, Bernd: Sowjetische Politik in der SBZ 1945–1949. Dokumente zur Tätigkeit der Propagandaverwaltung (Informationsverwaltung) der SMAD unter Sergej Tjulpanov, in: Ders./Bordjugov, Gennadij/Naimark, Norman M. (Hrsg.): Sowjetische Politik in der SBZ 1945–1949, Bonn 1998, S. XIX–LV. [50]  Zu Tjulpanov siehe Naimark: Die Russen in Deutschland (Anm. 36), S. 403–444 und Loth: Stalins ungeliebtes Kind (Anm. 22), S. 129–134. [51]  Weber, Hermann: Geschichte der DDR, München 1995, S. 70 f. [52]  Siehe zur Biographie Foitzik: Sowjetische Militäradministration (Anm. 23), S. 459. [53]  Siehe Badstübner/Loth: Wilhelm Pieck (Anm. 22), S. 62 ff. [54]  Ebenda, S. 63. [55]  Sattler, Friederike: Bündnispolitik als Problem des zentralen Parteiapparates der KPD 1945/46, in: Wilke: Anatomie der Parteizentrale (Anm. 1), S. 190. [56]  Badstübner/Loth: Wilhelm Pieck (Anm. 22), S. 68. [57]  Siehe Sattler: Bündnispolitik (Anm. 55), S. 190, Anm. 383. [58]  Siehe auch Wilke, Manfred: Schumachers sozialdemokratischer Führungsanspruch und die Gründung der SED, in: Ders.: Anatomie der Parteizentrale (Anm. 1), S. 213–228. [59]  Der Rat der Volkskommissare wurde im März 1946 zum Ministerrat umbenannt und entsprechend änderte sich auch die Bezeichnung der Kommissariate, die wieder Ministerien wurden. [60]  Siehe Wettig, Gerhard: Bereitschaft zu Einheit in Freiheit? Die sowjetische DeutschlandPolitik 1945–1955, München 1999, S. 103 ff.

JHK 2005

Verspielte hermeneutische Möglichkeiten - Zum Erscheinen des Schwarzbuchs des Kommunismus 2

Peter Steinbach

Vor einigen Jahren wurde die europäische Öffentlichkeit durch Das Schwarzbuch des Kommunismus[1][2] irritiert. Es erschien fast gleichzeitig in mehreren west- und osteuropäischen Ländern und konfrontierte die Leser mit einer Verdrängung. Denn das Schwarzbuch sollte eine Abrechnung mit den Illusionen der politischen Linken in den 60er und 70er Jahren sein. Es wollte das »schwere Erbe der kommunistischen Ideologie« aufarbeiten. Das traf vor allem die Anhänger der »realsozialistischen Systeme«, die entsprechend ablehnend reagierten und etwa ein »Schwarzbuch des Kapitalismus« forderten, obwohl das Schwarzbuch zumindest von Seiten der westlichen Beiträger nur in Grenzen selbstkritisch gegenüber eigenen »Illusionen« (François Furet) war. Denn die Linke des Westens war Jahrzehnte tief in die innerkommunistischen Auseinandersetzung verstrickt und hatte deshalb gegenüber den großen Zivilisationsverbrechen von Leninisten, Stalinisten und Maoisten die Augen verschlossen. Maoisten konnten so etwa den Sowjetkommunismus kritisieren, ohne sich belastende Gedanken über die Folgen der chinesischen Kulturrevolution zu machen, die Millionen Opfer gefordert hatte. Auch die Verbrechen Pol Pots regten in der Linken kaum einen moralisch auf. Das Vorhaben der Beiträger des Schwarzbuchs des Kommunismus blieb umstritten und war zugleich doch ausgesprochen verdienstvoll. Denn es machte Verschiedenes deutlich: Zum einen räumte es manchen ideologischen Schutt europäischer Erinnerungen beiseite, der noch aus den späten 60er Jahren stammte. Zum anderen aber war es Ausdruck einer beginnenden und sich steigernden politischen Selbstkritik und Beweis einer durchaus mutigen, beeindruckenden Neuorientierung jener Teilöffentlichkeit, die in ihrer früheren Kritik an der »bürgerlichen Herrschaft« des Westens und am »Kapitalismus« die Distanz zu den sozialistischen Diktaturen verloren hatte. Schließlich gab es Einblicke in die Kommunismuskritik der europäischen Linken, die untereinander tief zerstritten war und aus dem oftmals zitierten »europäischen Bürgerkrieg« einen innerparteilichen Bruderkampf hatten werden lassen, der in der Revolution von 1917, im Großen Terror 1937/38, in den ideologisierten Bürgerkriegen der »Dritten Welt« und in der chinesischen »Kulturrevolution« ungezählte Opfer gefordert hatte. Auch in Osteuropa war das Echo auf das Schwarzbuch außerordentlich. Wie Courtois mitteilt, erschien in jedem postkommunistischen Land (mit Ausnahme Lettlands, Serbien-Montenegros und Kroatiens, S. 38) eine Übersetzung des Buches. Insgesamt gab es 26 Übersetzungen des französischen Originalwerkes. Beim Schwarzbuch ging es wie bei jedem anderen politisch motivierten »Farbbuch« nicht um die hehre Wissenschaft, sondern um Geschichtspolitik in der postkommunistischen Ausbruchphase des Westens. Linke Selbstkritik beeindruckte damals die politische Rechte und schien diese milde zu stimmen. Das ist legitim, zumal wenn sich das Buch als Anstoß erregend erweist. Es bleibt problematisch, wenn die Kritik der Verblendungen von anderen Verblendungen abzulenken sucht. Kritik am realen Sozialismus bot manchen linken Kritikern des Sowjetkommunismus so eine Möglichkeit, die eigene Irreführung fast vergessen zu machen. Von denen, die das Anliegen der Schwarzbuch-Autoren damals teilten, wurde die Erwartung ausgesprochen, noch bestehende »weiße Flecken« zu füllen. Dem kommt der jetzt erschienene Folgeband Das Schwarzbuch des Kommunismus 2 nach. Er enthält, so ist positiv zu vermelden, eine Reihe von Länderstudien, die im ersten Band vermisst wurden: Estland,[3] Bulgarien,[4] Rumänien,[5]Griechenland[6] und die Kommunistische Partei Italiens[7] werden in den Blick genommen. Auch die Übersetzung der Einleitung zur russischen Ausgabe des ersten Schwarzbuchs wird man mit Interesse als Dokument einer russischen Neuorientierung lesen.[8] Alexander Jakowlew setzt sich programmatisch mit der »widerwärtigen Praxis« (S. 235) des Bolschewismus auseinander. Dem Text wünscht man die Aufmerksamkeit des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Zudem bringt das Schwarzbuch 2 auch das Vorwort der englischsprachigen Ausgabe.[9] Historiografisch aber besonders aussagekräftig ist der 161 Seiten umfassende Einleitungstext von Stéphane Courtois »Macht reinen Tisch mit dem Bedränger!« (S. 15–175), der seine Spannung dem Imperativ der Liedzeile aus der »Internationalen« verdankt. Aufmerksamkeit verdient er nicht allein wegen seiner Ergebnisse, sondern weil er deutlich macht, wie der Verfasser denkt und wie er seine Neigung zur politischen Rechthaberei auslebt. Er zeichnet holzschnittartig die internationale Rezeption des ersten Schwarzbuches nach. Wer die deutsche Diskussion verfolgt hat, ist wegen der Verkürzungen allerdings erschrocken. So berichtet Courtois über eine Berliner Podiumsdiskussion, die von »Radikalen« gestört worden sei. Leibwächter hätten ihn in Sicherheit bringen müssen. Dieser »Skandal« hätte »enormes Aufsehen« erregt: »Die gesamte Medienwelt stürzte sich auf das Buch. Der Herausgeber war glücklich. Als ich ihn jedoch fragte, wie viel er für die linken Unruhestifter bezahlt hat, stellte sich bei ihm vermutlich ein Gefühl der Entrüstung ein.« (S. 127). Courtois war selbst Herausgeber, er richtet also eine Frage an sich selbst, und »vermutlich« könnte er diese Frage an sich selbst auch eindeutiger beantworten. Denn die Einleitung macht deutlich, wie gut ihm Protest, Skandal und Krawall gefallen haben, um Aufmerksamkeit auf das Anliegen des Buches zu richten.  Courtois Überlegungen streifen auch die Fragen politischer Identität. So schließt er sich Ulrike Ackermann an, die behauptet hatte, »für eine auf der Singularität nationalsozialistischer Verbrechen mühsam aufgebaute, negative deutsche Identität [hätte] das ›absolute Böse‹ nur einen Ort: Auschwitz«. (S. 129) Er lenkt damit den Blick auf die heikle Frage eines Vergleichs nationalsozialistischer und kommunistischer Gewaltverbrechen als Bezugspunkt kollektiver Erinnerung der Deutschen. Damit wird der kritischen Aufarbeitung kommunistischer Verbrechen nicht gedient. Denn so werden immer wieder Reaktionen evoziert, die sich gegen Relativierungen wenden. Wenn Leiden des Individuums ideologisch gerechtfertigt werden, wenn Ideologien die Kriterien einer politischen Moral und Ethik der Mitmenschlichkeit zerstören, dann ist doch die Tatsache entscheidend, dass Leiden immer individuell erfahren werden und von den Betroffenen nicht erträglich gemacht – und gedacht – werden, weil man sie auf ideologische Rechtfertigungsmuster bezieht. Auschwitz ist so ein Bezugspunkt kollektiver Erinnerung, aber kann nicht dazu dienen, kommunistische Gewaltverbrechen zu relativieren. Das Problem der Relativierung würde sich in dem Moment nicht mehr stellen, in dem diktaturkritische Maßstäbe akzeptiert würden, die sich auch auf Vergleichsstrukturen der Totalitarismustheorie beziehen sollten und müssten.  Courtois  stellt die Behauptung von Ulrike Ackermann allerdings nicht infrage, denn er sucht nach Indizien, die seine Position unterstützen. So zeigt Courtois, wie ein auf Bestätigung fixierter Autor oberflächlich-sorglos argumentiert und wichtige Ziele historisch-politischer Aufklärung verfehlt. Courtois reflektiert Eindrücke seiner Lese- und Verlegerreisen und präsentiert sie als eine Art von Rezeptionsgeschichte des ersten Schwarzbuches. Dies bewerkstelligt er aber derart simpel, dass man als Leser misstrauisch wird. Der Verfasser liefert keinen analytischen, sondern einen Gesinnungstext, der bei der Lektüre verstimmt und deshalb keineswegs im Sinne guter publizistischer »Bewegungstexte« wirkt, die Ausdruck der Meinungsfreiheit sind. Courtois stellt sich der Kritik an seinem Buch und seinem Zugriff nur oberflächlich und demaskiert sich mit seiner Gegenkritik, weil er nicht erklären will, sondern plakativ bewertet. Er will Recht behalten und verspielt deshalb hermeneutische Möglichkeiten. Worauf käme es an? Man müsste ideologische Fehlwahrnehmungen erklären, die eine schiefe Beurteilung politischer Entwicklungen erklären. Diese wird deutlich in einem plakativen Vergleich, der auf Bewertungen zielt. Stattdessen käme es auf funktionale Vergleichsebenen an. Es ist doch, grob gesprochen, müßig zu fragen, welches Regime »böser« war, sondern es ist endlich an der Zeit zu fragen, was diktatorische Systeme im 20. Jahrhundert in den ihnen ausgelieferten Gesellschaften anrichteten, wie sie sich etablieren, konsolidieren, verteidigen konnten, wie sie Gesellschaften, Kulturen, Traditionen und Milieus zerstörten, wie sie Eliten zu etablieren versuchen und welche Folgen in postdiktatorischen Zeiten von den postdiktatorischen Regimen zu bewältigen sind. Es ist einfach nicht mehr an der Zeit, ideologische Selbstverständigungskonflikte in ermüdender Länge auszubreiten. Wir brauchen eine Methodik des funktional orientierten Diktaturenvergleichs. Wer etwa die historischen Folgen der Russischen Revolution von 1917 bedenkt, mündet mit seinen Überlegungen nahezu unausweichlich im Vergleich. Relativierend wirkt dann lediglich die Kausalitätsfrage. Sie belastete den bundesdeutschen Historikerstreit 1986/87, zumindest in den Augen wissenschaftlicher Historiker, nicht der Vergleich, der lange von einer totalitarismuskritischen Forschung akzeptiert worden war und seinen Platz neben anderen Zugangsweisen hatte. Entscheidend war in der Umbruchsphase von 1989/90, dass ein Gespür für die Folgen der totalitären Veränderung von Werten, Strukturen und Gesellschaften entstand. Unbestreitbar ist, dass die russische Oktoberevolution des Jahres 1917 ein Verhängnis für die Betroffenen war. Diese Revolution spaltete die Geschichte Europas und forderte Opfer, deren Zahl bis heute nicht einmal annähernd dimensioniert werden kann.[10] Erstaunlich, dass in der Seminarfolklore der 70er Jahre dieser Zivilisationsbruch gedankenlos als »Große Revolution« bezeichnet und zu einem Ereignis von dauerhafter weltpolitischer Bedeutung stilisiert werden konnte. Die Folgen waren 1989 rasch identifiziert, mit Sicherheit von manchen Verantwortlichen zu schnell und zu plakativ. Denn es wurde übersehen, dass die große Kontroverse über das »Ende der Illusionen« nicht nur ein Ergebnis des Bürgerkriegs zwischen den Vertretern der »alten Mächte« und »Klassen«, sondern nicht zuletzt der innerkommunistischen Richtungs- und Grabenkämpfe war. Große Opfer verlangten die »Säuberungen« der kommunistischen Bewegungen von »Abweichlern«, »Renegaten« und »Verrätern«. In der Tat fraß die Revolution ihre eigenen Träger und Kinder. Das Ausmaß einer Verfolgung eigener Anhänger unterschied sie von faschistischen und nationalsozialistischen Systemen. Hermann Weber und Ulrich Mählert haben dies in exemplarischer Eindringlichkeit in ihren Studien über »Säuberungen« gezeigt.[11]  Hinzu kamen die Folgen der sozialrevolutionären Veränderungen. Die sozialistischen Staaten wollten die Voraussetzungen für eine kommunistische Weltordnung schaffen. Sie proklamierten den neuen Menschen und eine neue Gesellschaft. Deshalb wandten sie sich gegen überkommene Milieus, Traditionen und Strukturen. Sie diffamierten Individuen, die sie als Repräsentanten der »vorrevolutionären Verhältnisse« ausmachten, isolierten und terrorisierten sie und gingen buchstäblich über Leichen. Die Russische Revolution war so mehr als ein Ereignis. Sie war der Ausgangspunkt einer gewaltsamen Veränderung und zeitigte Folgen bis weit in die 80er und 90er Jahre hinein. Natürlich überlagerten sich andere revolutionäre Ereignisse mit den Folgen der »Großen Sozialistischen Revolution«. Sie wäre heute vergleichsweise unproblematisch zu bewerten, wenn in der legitimatorischen Geschichtsschreibung nicht immer wieder unterschiedlichste Aktionen und Reaktionen, Reaktionen und Hoffnungen miteinander verbunden würden. Dies ist nicht nur Folge der Differenzierung des Kommunismus in Hauptströmungen, sondern vor allem des Versuches, Geschichte, Politik und Gegenwart am akademischen Stammtisch rückwärtsgewandter Propheten zusammenzubinden, die vergangene und verlorene Schlachten nachträglich in Siege, zumindest Etappenerfolge verwandeln zu wollen.  Der Kommunismus differenzierte sich vom Leninismus über den Stalinismus bis zum Maoismus und hätte so innerkommunistische Vergleichsebenen geboten. Sie wirkten sich vor allem in Richtungskämpfen aus, galten aber nicht als wichtige Vergleichsebene. Bewertend bezog man sich im Westen vor allem auf Faschismus und Nationalsozialismus und verstellte sich dadurch analytisch ohne jeden Zweifel viele Möglichkeiten. Denn es ging bald nur noch um das Böse, das absolute Böse, gleichsam das bösere und das böseste Böse, nicht mehr um Funktionen, Kosten, Folgen einer diktatorisch veränderten sozialen Wirklichkeit, um Verblendungen, Relativierungen und Anpassungen angesichts der revolutionären Umwälzungen von 1917/18. Stattdessen würden die »Ismen« von den jeweiligen ideologischen und historiografischen Mitläufern und Statthaltern gerechtfertigt, verharmlost, verkleinert und deren Folgen manchmal gerechtfertigt, manchmal bestritten. Diese Verkleisterung hatte oft innerkommunistisch-ideologische Gründe. Sie verschob Kriterien und Maßstäbe und spiegelte schließlich einen staatslegitimatorisch orientierten historiografischen Gigantomanismus, der die kommunistische Geschichtsschreibung in ihrer ganzen sterilen Gradlinigkeit in abstoßender Eindimensionalität geprägt hatte. Sinnfällig wurde diese intellektuelle Reduktion kommunistischer Historiografie in der angeblich epochalen Bedeutung, die dieses Ereignis auch für Staaten und Gesellschaften haben sollten, die den Petersburger und Moskauer Ereignissen ferner waren. Die DDR-Historiker etwa erklärten das Jahr 1917 zur Epochenscheide auch der deutschen Geschichte und zerstückelten so die »europäische Urkatastrophe«, den Ersten Weltkrieg.  Als empörend wurde die Errichtung diktatorischer Systeme in der linksliberal geprägten europäischen Öffentlichkeit allerdings nicht empfunden. Das änderte sich schlagartig 1997 mit dem Schwarzbuch des Kommunismus, dessen deutsche Ausgabe auch ein Nachwort des damaligen Bundesbeauftragten für die MfSAktenhinterlassenschaft Joachim Gauck enthielt.[12] Die deutsche Ausgabe des Schwarzbuches schied die Geister weniger im bürgerlichen als im linken Milieu. Die westeuropäische Linke war seit den 70er Jahren außerordentlich differenziert, für Außenstehende geradezu unübersichtlich. Sie kann nur durch eine Fülle innerer Gegensätze und vollmundiger Aussprüche – »Ich bin die größte der Parteien! « – charakterisiert werden. So unbestritten ist, dass der europäische Umbruch 1989/90 keineswegs allein Ost- und Ostmitteleuropa betraf, so unbestreitbar ist auch, dass die Diskussion über den Zusammenbruch innerhalb der europäischen Linken zunächst zum Verstummen vieler Kontroversen und zur Ausblendung selbstkritischer Diskussionen geführt hatte. Es wurde nicht gefragt, wie in den eigenen Diskussionen die Schwächen, Fehlentwicklungen und Verbrechen kommunistischer Regime, die politische Bezugs- und Bewertungssysteme bestimmt hatten, wahrgenommen worden waren, sondern es wurden allein die zusammengebrochenen Systeme von außen her kritisiert. Dies führte unausweichlich zu einer Externalisierung jeder moralischen Verantwortung – auch für die in weiten Teilen unübersehbare ideologische Komplizenschaft, die die Auseinandersetzung mit den kommunistischen Systemen aus verfassungsstaatlichliberaler Perspektive gelähmt hatte. Der Umbruch von 1989/90 berührte vor allem jene Anhänger kommunistischer Ideologien, die im Westen freiwillig den kommunistischen Utopien der Politik gefolgt waren, denen sich die osteuropäischen Gesellschaften zwangsweise unterwerfen mussten. Es waren jene »Linken«, die sich dabei nicht nur auf die Ideologie kommunistischer Machthaber einstellten, sondern auch dort den westlichen Verfassungsstaat kritisierten oder verächtlich machten, wo innermarxistische und innerkommunistische Diskussionen für eine »links« motivierte Kritik des jeweils abgelehnten kommunistischen Systems sorgten.  So heftig mithin die internen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen über die Deutschlandforschung waren, so merkwürdig verlief der innermarxistische Diskussionsprozess. Dabei wurde nach 1989/90 offenbar konsequent verdrängt, dass es in der Geschichtswissenschaft verschiedene Möglichkeiten der Bewertung von Entwicklungen gibt: Vergangene Ereignisse lassen sich vom Anfang, vom Ende oder aus der Mitte – also aus den historischen Prozessen selbst – interpretieren. Wer nach den Anfängen sucht, wird häufig Illusionen zu rechtfertigen suchen, die durch den Lauf der Dinge sich eben als Illusionen herausstellten. Wer vom Ende her urteilt, empfindet sich nicht selten als Sieger der Geschichte. Er vergisst, dass er allein weiß, was er weiß, weil es sich ereignet hat. Das Urteil »aus der Mitte« historischer Entwicklungen aber verweist auf die Verengungen zeitspezifischer und politisch-moralisch oft fragwürdiger Urteilsbildung und kann einer Bestimmung von Handlungsspielräumen dienen, die genutzt oder nicht ausgenutzt wurden.  Die radikale Selbstkritik an den eigenen Illusionen war die intellektuelle Herausforderung des ersten Schwarzbuches. Der Folgeband Schwarzbuch des Kommunismus 2 erreicht diese Brisanz nicht, zum einen, weil er - durchaus verdienstvoll – nur weitere Fallgeschichten nachträgt, die additiv ohne Zweifel die Bilanz des Schreckens abrunden, aber zu wenig kritisch mit den Wahrnehmungsmustern des Westens verbunden werden. So wäre doch zu fragen, weshalb man in Deutschland Jahrzehnte die rumänische Diktatur eines Nicolae Ceauçescu (an der Macht 1965 bis 1989) umwarb, außenpolitisch stützte und mit finanziellen Hilfsmitteln ausstattete, obwohl man bestens über den menschenverachtenden Charakter dieses Regimes durch die Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben informiert war, denen als Volksgruppe die Lebensmöglichkeit fast abgeschnitten worden war.  Und es wäre auch zu fragen, weshalb den Westen die Selbstbefreiung der Letten, Esten und Litauer 1991 nicht elektrisierte. Schließlich müsste man die Haltung der westlichen Öffentlichkeit zum Eurokommunismus klären und würde dann zwangsläufig auch die Frage aufwerfen müssen, weshalb Unterdrückungsmaßnahmen in Ungarn 1956, in Prag 1968 und immer wieder in Polen 1970, 1976 und 1981 hingenommen worden sind. In der Tat wissen wir zu wenig über die Wahrnehmung diktatorischer Systeme im Westen – und dies ist mehr, als die Beleuchtung innerkommunistischer Verwerfungen westlicher kommunistischer Splittergruppen bieten kann! Meine Kritik am Projekt Schwarzbuch des Kommunismus verweist also nicht auf die Konfliktlinien, die Courtois in seiner Einleitung skizziert. Mir geht es nicht um eine nachholende ideologische Rechthaberei, vielleicht, weil ich in die innerkommunistischen Diskussionen niemals involviert war und insofern aus den Wertstrukturen des Verfassungsstaates diktaturkritische Kriterien übernehmen konnte. Gerade deshalb aber bewegt mich die Frage nach der Wahrnehmung diktatorischer Systeme durch westliche Regierungen, Massenmedien und Gesellschaften. Deshalb geht es mir um die Klärung der Frage, wie verfassungsstaatliche Gesellschaften die Folgen totalitärer Ideologien wahrgenommen, bewertet und verdrängt haben.  Kritische Diktaturforschung ist so nicht nur eine Frage an die »andere Seite«, vielmehr an uns selbst. Wir müssen uns dieser Frage stellen. Denn man wird im Zeitablauf zunehmend erwarten, dass sie beantwortet wird.   [1]   Courtois, Stéphane u. a.: Das Schwarzbuch des Kommunismus 2. Das schwere Erbe der Ideologie, München/Zürich 2004. [2]  Courtois, Stéphane u. a.: Le livre noir du communisme. Crime, terreure et repression, Paris 1997. Die deutschsprachige Ausgabe erschien im Piper-Verlag. Ders. u. a.: Das Schwarzbuch des Kommunismus. Unterdrückung, Verbrechen und Terror. Mit dem Kapitel »Die Aufarbeitung des Sozialismus in der DDR« von Joachim Gauck und Ehrhart Neubert, München/Zürich 1998. [3]  Laar, Mart: Estland und der Kommunismus, in: Courtois: Das Schwarzbuch des Kommunismus 2 (Anm. 1), S. 261–323. Laar war von 1992 bis 1994 estnischer Ministerpräsident. [4]  Charlanow, Diniu/Ognianow, Ljubomir/Zwetkow, Plamen: Bulgarien unter dem kommunistischen Joch – Verbrechen, Unterdrückung und Widerstand, in: ebenda, S. 324–376 [5]  Rusan, Romulus u. a.: Das repressive kommunistische System in Rumänien, in: ebenda, S. 377– 446. [6]  Yannakakis, Ilios: Die griechischen Opfer des Kommunismus, in: ebenda, S. 447–468. [7]  Baillet, Philippe: Togliatti und das schwere Erbe des italienischen Kommunismus, in: ebenda, S. 469–500. [8]  Jakowlew, Alexander: Der Bolschewismus, die Gesellschaftskrankheit des 20. Jahrhunderts, in: ebenda, S. 176–236. [9]  Malia, Martin: Der Einsatz des Terrors in der Politik, in: ebenda, S. 237–257. [10]  Siehe hierzu den historiografisch herausragenden Artikel Werth, Nicolas: Ein Staat gegen sein Volk. Gewalt, Unterdrückung und Terror in der Sowjetunion, in: Courtois: Das Schwarzbuch des Kommunismus (Anm. 2), S. 45–295. [11]  Siehe z. B. Weber, Hermann/Mählert, Ulrich (Hrsg.): Terror. Stalinistische Parteisäuberungen 1936–1953, 2. Aufl. Paderborn u. a. 2001. [12]  Gauck, Joachim: Vom schwierigen Umgang mit der Wahrnehmung, in: Courtois: Das Schwarzbuch des Kommunismus (Anm. 2), S. 885–894.

JHK 2005

The Atheist Civil Religion in Communist Yugoslavia: the Broken Covenant of Tito’s People

Sergej Flere

The issue of civil religion is itself a contested one: Does the notion relate to a clear and separate set of social phenomena? Is it a useful tool in social science analysis? And how can it be analyzed empirically?[1] The problem is further complicated by the possibility of various levels of analysis of civil religion: official teachings and legitimation formulae versus folk civil religion[2], the dynamics of civil religion during the history of a single state or political regime, the issue of social stratificational differences and variances in civil religion (e. g., elite and popular civil religion).[3] Nevertheless, civil religion as a notion has entered social scientific parlance and analysis, promising to be of explanatory value in the study of culture and society.  The issue of civil religion in Communist countries poses a separate set of questions: Can the ruling and officially imposed ideology be treated as a civil religion or even a quasi-religion (»the opium of the intellectuals«, as Raymond Aron titled one of his books)?[4] As has often been noted, a »religion« of Marxism would not be able to answer the »existential questions of individual’s relationship to ultimate ends and concerns« (death, pain etc.), but that again is not the case of civil religion at all. In our understanding, furthermore, the civil religion would not be identical to the ruling ideology of a technically totalitarian, or at least authoritarian Tito’s state, but a wider amalgam of concepts, values and attitudes present and functioning in the society at large.  In this paper we will contend that a distinct phenomenon deserving to be called civil religion did exist in Communist Yugoslavia (lasting from 1945, as a product »forged during World War II«, until 1991, when it broke down in a most violent way)[5], that it can be distinguished from Communist ideology, that this civil religion can be comprehended best as being composed of two elements (namely, the officially promoted ideas and the spontaneous folk civil religion originating in the central Balkan heroic tradition), and that this civil religion had societal functions and dysfunctions. We will not dwell extensively on a consideration of the alleged disagreement between Rousseau and Durkheim as to whether civil religion can best be understood as an instrument of ruling groups (Rousseau) or as a spontaneously created cultural content of an integrative nature (Durkheim). The Yugoslav civil religion, in our opinion, is a broader phenomenon than that encompassed by the usual comprehension of Marxism as civil religion, as elaborated, e. g., by Luke[6], who notes the following components of official Marxism as civil religion (meaning, according to him a species of religion): 1. »a unified system of beliefs and practices relative to secret things«, according to Durkheim, to be found in Marxist-Leninist regimes’ god-building and later ritualism; 2. »transcendent images of a socialist paradise« and »sacred history«, bringing about a »personal moral vocation«, and a »comprehensive ethical system« guided by Marx’s Early Writings ideal of »total redemption of humanity«.[7] This framework may also serve as a demarcation line for the official level of civil religion in Communist Yugoslavia, but it does not serve to depict its folk level, which merges with the official level. Consequently, the theory is insufficient to explain the entire role of civil religion in the political and social system; it does not enable us to comprehend its uniqueness. Thus, a broader framework will be needed.  We find a broader concept in Bellah, the author of the modern civil religion concept, who states that it is »a religious dimension, found, I think, in the life of every people, through which it interprets its historical experience in the light of transcendent reality« [8].  One might argue in advance that the issue of civil religion is to be posed in radically different ways in democratic and totalitarian systems. There may be reason to seriously doubt this contention, as in both cases the civil religion is a set of ultimate politico-religious values and attitudes, the charismatic nature of political authority and other religious and quasi-religious elements, partly extending legitimacy to the political order, partly challenging it for not living up to its highest principles, for deviating from the mission, and for possessing both integrative and disintegrative functions. On closer inspection, the ideals contained in every civil religion are beyond rational and empirical investigation and inspection by the populace, as long as these ideals have the position of civil religion. Even the issue of the civil religion’s being imposed, manipulated and instrumentalized by the political elite is of a relative nature when comparing technically democratic and totalitarian systems, as in both cases we are dealing with amalgams of both spontaneous and planned, conscious, manipulative creation.[9] The Yugoslav civil religion could not have been any form of nationalism, meaning anything pointing toward the sacralization of ethnicity, since Yugoslavia was a multi-ethnic formation (having a history of ethnic strife, with the Yugoslav state being functional in controlling this strife, in fact imposing harmony), was always regarded as such (only before World War II did there exist unconvincing official parlance of a »tri-tribal nation«), and special attention was paid to »ethnic parity« (equality of rights), leading to parity representation of the different ethnically based administrative units in all areas of federal power during Communist Yugoslavia. Thus, civil religion needed to be founded at another level of thinking, that of values and attitudes. Yugoslavia was a very unusual Communist state (particularly as to its official organizational model), with a divisive nature of the major religions (Roman Catholicism, Eastern Christian Orthodoxy and Islam) as well as a history of religious strife in modern times, but also, owing to ideological reasons, committed to the suppression of religion. Civil religion cannot, therefore, be tied to the particular articulation of religious thought and the overarching of various traditional religions. On the contrary, civil religion could not be linked at all to religion in the standard meaning of the term.  Our analysis will be guided by the following framework of assertions and hypotheses, as adapted from Coleman, Gehrig and Cristi:[10] Yugoslav civil religion was a religious symbol system relating to the Yugoslav state’s place in time, space and history, to its ultimate existence and meaning; Yugoslav civil religion was structurally distinct from the dominant ideology and political system (and from religion in the standard meaning of the term); Yugoslav civil religion performed certain integrative roles not performed by the state and the dominant political party, but also partly served and was manipulated by the ruling political elite; Yugoslav civil religion evolved within the meaning of cultural evolution; Yugoslav civil religion was an amalgam of spontaneously created and officially sponsored sets of values, beliefs and credos. We will begin with the consideration of the first assertion, that Yugoslav civil religion was a religious symbol system relating to the Yugoslav state’s place in time, space and history, to its ultimate existence and meaning:   Origin and Sacred History Every religion and every ethnic group, every society and state, needs to answer the question of its common origin, as a basic question, the answer to which needs to be contextualized by a wider cosmology. In this wider context, it primarily expresses the event of birth in order to confirm a common fate, a fateful and eternal bond.  The civil religion of Tito’s Yugoslavia definitely did contain such a »teaching of origin«, which could be understood to have cosmological dimensions. The explanation of origin is contextualized into World War II, a cosmic clash of good and evil. When the former Yugoslav state collapsed in 1941, (parts of) Yugoslav nationalities were – to continue this narrative – manipulated by evil forces into an inter-ethnic conflict instigated by the fascist forces. In contrast, the myth went, the good members of all the Yugoslav nationalities, striving and yearning towards emancipation and joint life within a state of equal nationalities, gathered within the Partisan movement and swept away both fascist forces and domestic Quislings, thus orchestrating the great metamorphosis or a collective »born again« experience, giving birth to (Tito’s) Yugoslavia. This collective endeavor of the good against the evil (the latter residing in forces within and allied to fascism) confirmed the collective will of the Yugoslav nationalities in an assembly that met in the small town of Jajce on the 29th of November, 1943 (a date that would become the national holiday). This assembly (delegates were far from being elected by popular vote representing the entire population) gave a quasi-rational (formalistic) legitimation to the »birth« of the state.  Therefore, the issue of common origin was solved not by proclaiming a common ethnic origin, but by a decisive act of will, under the most onerous circumstances, to erect a new republic of nationalities, a republic based on the equality and parity of nationalities. As regards the grave circumstances, and the situation offering little chance of renewal of the Yugoslav state during World War II, this story is not incorrect. The circumstances were ripe either for the dispersal of Yugoslav nationalities or for a Phoenix-like renewal, which would need charismatic leadership. The other elements of the origin saga, itself much richer and more complex, are less factually veracious.  The consequent legitimacy was predominantly a charismatic one, heroic to be exact. It was heroes who by heroic deeds were to have constructed this »new« state and sacred-like community. Any rational-legal elements were, at least initially, more decorative in nature.  This aspect was touched upon in terms of civil religion by the Slovene sociologist Marko Kerševan, at the end of the existence of the Yugoslav state.[11] At this time, with the end of the Yugoslav state nearing, he addressed the issue of the Slovene nationality’s sacred era. According to him, the National Liberation Struggle (official title for the Partisan Anti-fascist Movement during World War II) in Slovenia (and other Yugoslav lands) can be considered »sacred history«, on account of its overcoming of the peril of national extermination and projecting Slovenes into world history on the victorious and just side. He does not, however, consider this to be a full fledged civil religion, but incomplete, as he does not consider it a nationalistic civil religion, taking it to be part of a wider Yugoslav consciousness at the time of writing.[12]   Eschatology The eschatology present in the civil religion of Tito’s Yugoslavia pertains to an ever present element asserting that the Yugoslav peoples were »chosen«, entrusted with »the historical task« of constructing a better and more just world. They were a people »providentially« been chosen to implement and achieve the following goals: the Marxist ideal of a society in which persons would not be instruments to each other but ends, where social relations would be »transparent«, a goal which was to be achieved primarily by way of »socialist self-management« leading to a classless and oppression-free Communist society.[13] The »system« of »socialist self-management« was an evolving one, from the establishment of workers’ councils being established in factories in 1950, to the ever more elaborate and complicated institutional arrangement of »organizations of associated labor« (firms), of »socio-political communities« (administrative territorial units), of »socio-political organizations« (instruments for political mobilization) and not to complete the list, of »the delegate system«, a system of indirect elections and appointments, with an alleged permanent influence of electors upon delegates. As industrialization and modernization advanced, this institutional arrangement was increasingly less able to produce economic and political effects, in particular, by blocking instrumental rationality and market relations in the economy.[14] The number of people taking part in self-management decision-making was huge and the people did believe in it, though this belief may have been less firm than other tenets of the civil religion. In a general opinion poll in 1986, taken throughout Yugoslavia, in answering a question about what self-management meant to them, only about one fourth answered they did not know, »knowledge« being most scarce in Kosovo and most frequent in Montenegro. Those »knowing« would rarely opt (about one tenth, depending on their republic-province affiliation) for a restrictive and empirically founded answer in which self-management was just a mode of economic decision making. Answers linking it to achievement of social justice, the need of every man to achieve personal fulfilment and selfmanagement as the right of every man to decide on all social matters prevailed, indicating an eschatological and not an empirical understanding of selfmanagement among the populace.[15] Non-alignment policy in the area of foreign relations, where Yugoslavia was to be a »leader« in the establishment of just and harmonious relations in the world, not only preventing nuclear war, but also creating just and parity relations among states, large and small. This was also understood not only as a temporary and circumstance based foreign policy, but as an almost providential calling. Even in 1959, before the formal establishment of the movement of non-aligned countries, in a speech to the populace of the capital, upon returning from a journey to Asia and Africa (the very continents which were to constitute the bulk of non-aligned states), Tito prophetically stated: »Yugoslavia is struggling for peace, existing not only for itself, but for all the oppressed in the world«[16], indicating his vision of the messianic role of Yugoslavia in the world. In 1964, the then minister for foreign affairs Marko Nikezić stated in an address to the faithful: »From the very beginning [i. e., even before the technical establishment of the non-aligned movement], we considered the policy of non-alignment not solely as an alternative to the division of the world, but also as a prospect for and hope of creating international relations without the use of force and without domination of one state over another.«[17]. The eschatological component of transcending the unjust world is discernible in these words, a belief which was common and often repeated at the time. This eschatology was complemented by two official demiurgical notions: of the workers’ class as a decisive emancipatory agent in human history,[18] and of the League of Communists being »the directive force in this metamorphosis«, but not being politically in power (that position was »reserved« for the self-managing »direct producers«). In contrast to the de facto civil religion, we purport that these official elements allegedly were more decorative in nature than actual, functioning elements of the civil religion.   Charisma The charisma of Tito was definitely the most fundamental and powerful element in this civil religion. In contrast to the other imposed, would-be charismas of leaders in other Communist countries, this charisma was authentic, original and spontaneously created. Its appearance was in keeping with what Weber said of the ideal type of charisma: »[C]harismatic leadership occurs most frequently in emergencies, it is associated with a collective excitement through which masses of people respond to some extraordinary experience and by virtue of which they surrender themselves to a heroic leader«.[19] It would take much space to depict this charisma. Its origin goes back to World War II, when it came about in dire, exigent circumstances, threatening extinction for all the nationalities of the former Yugoslav state. Tito was able, together with the small Communist Party of Yugoslavia, to organize a panYugoslav, anti-Fascist and anti-Nazi movement, while simultaneously conducting a civil war. His movement’s peculiarity was that it was based on ethnic coexistence and cooperation, within a very complex ethnic picture and concomitant with genocidal events among the major groups (involving both the occupying and the Quisling forces). This soon earned him the aura of a saviour, of a mythical figure. The augmentation in his charisma can be illustrated by the popular, collectively authored and sung ballads about him[20] and by the fact that his movement’s members wanted to disperse when they heard of his alleged death (he was only wounded).[21] This was the basis of his charisma: the power to withstand overwhelming difficulties in a super-human capacity, while also uniting various ethnic groups. In terms of power to withstand surmounting forces, his charisma was again proven in 1948, when he, though imposing a stern Communist regime, antagonized and broke away from Stalin and the Soviet camp and was ostracized by the Communist movement and the Soviet block of countries, a mighty power at the time. From that moment on, the political system increasingly relied on his charisma as the ultimate source of political guidance and arbitration, particularly in resolving inter-ethnic and inter-republic disputes. His manner of dealing not only with dissent, but with the potential for disruption, was the Communist technique of the purge, though combined with the growth of an elaborate system of »socialist self-management«, and an ever more elaborate institutional system, having less and less to do with the actual functioning of the social system, or, more accurately, becoming a hindrance to the assertion of instrumental rationality and efficaciousness. During this period, approximately from the middle of the 50s until his death in 1980, his charisma was carefully developed in a conscious and planned manner, though he tended to become himself at times an unpredictable factor for his entourage and elite, e. g., by initiating illusory politico-moral campaigns, manipulating the people’s grievances (e. g., against the growth of socioeconomic inequalities in the campaign »you have a house, return your apartment!« around 1970) and conducting political purges. His charisma cannot categorically be considered as a negative force in the development of Yugoslav society and the ethnic groups composing it. In some instances, it was instrumental in bringing about modernization, particularly in some ethnic groups and historical lands and in various means towards the assertion of independence and international affirmation, these being the only way of joint life for these nationalities.[22] On the whole, however, Tito’s rule did not and was not able to lead to the formation of a lasting social system and an »organic« integration, in Durkheim’s meaning, of Yugoslavia.  All this charisma planning and control took a paradoxical and almost humorous twist after his death, when all the difficulties of »routinization of charisma« and its transformation into an impersonal character became evident. The collective Presidency of the former state, which was to have succeeded him, along with the also collective leadership of the Communist Party, attempted to appropriate the charisma, and to inherit it, presenting themselves as apostles, while simultaneously controlling and blowing out of proportion a cult of Tito (it was applied by techniques as the motto »After Tito – Tito!«, naming one town in each republic and province after him, planting 88 trees, the law on the safeguarding of his name, incessant invoking of his name, etc.). In the face of mounting economic and political difficulties, this proved to be a completely unsuccessful endeavor. The charisma was both out of step with what was happening in Europe and in contrast to the lack of success in solving difficulties. Not only because of infighting among the »apostolic«, »collective leaderships«, but also because of deeper rooted problems, the legitimation gap began to be filled by ethnonationalism among the various ethnic groups, instigated and manipulated by intellectual and the successors of Tito’s own political elite (once devoted to inter-ethnic parity, cooperation and Yugoslav unity). From this point of view, Yugoslavia failed in the attempt to depersonalize and routinize Tito’s charisma, and this was the imminent end, since in contemporary Europe charismatic rule is »out of line« with the prevailing trends of political democracy, rule of law and human rights as legitimation formulae. It also failed to transform the political system into a more rational-legal one (traditional domination being out of the question).  The charismatic nature of political rule and legitimacy was, of course, in contrast to the official dimension of civil religion. This contrast was noted by Stojanović in particular who characterized the system as a »charismocratic« one.[23] Anecdotally, Tito was himself said to have considered this a compliment, until it was explained to him that it was at variance with official teaching.    Community This was also a tenet of the Yugoslav civil religion. Allegedly, social conflicts as well as exploitative and ruthless market relations had been (or were on the verge of being) replaced by the formation of a communitarian type of social organization, approximately in Tönnies’ meaning. This was in line with Marxist idealization of the coming society, but also with the Catholic roots of Kardelj’s (the major political ideologue’s) background in Slovenia, doctrine which also declared conflicts and the ruthless market to be pathological and to be done away with.[24] Traces of this concept are to be found in the terms »socio-political communities«, »associations of free labor«, »self-management agreements«, all of which were official terms of the 1974 Constitution of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (SFRY), to be repeated endlessly in public speech, which were to become instruments of economic exchange instead of spontaneous market mechanisms, and the most frequent use of the term »our community« to denote the society during the Tito years. The idea of community, as opposed to association or society, where the individual would prevail in achieving his private interests and goals, giving up the least number of rights and entitlements, was complemented by another, possibly more dangerous idea, of a special brand of republicanism, a problem Bellah addresses. Bellah speaks for the need of »love of the republic«, as a necessary precondition for its functioning, in contrast to liberalist and greedy individualism.[25] The idea was that the individual would selflessly take part in joint general political endeavors: their content changed through time – from »voluntary work« at rebuilding the war ravaged state and »youth work drives« to institutional decision making in self-management institutions, which were to become an extremely elaborate and complex system of decision making, based on the supposition that those taking part would selflessly strive towards the achievement of general, societally beneficial goals only. Owing to this anthropological »defect«, such a system never proved to be the basic decision making process, the most important levers of power remaining outside it.  Equalitarianism This was an important element of civil religion that definitely originated not solely from the Communist and Marxist background, but, as noticed by some sociologists early on, also from roots in the pre-industrial, herdsmen culture of some parts of Yugoslavia.[26] Županov identified distributive and redistributive equalitarianism as both the central implicit value in Yugoslav society and the decisive factor limiting Yugoslavia’s industrialization as a social system. He empirically found redistributive equalitarianism not to be more frequent among Communist Party members, but among the less educated, hence those with direct links to preindustrial society. Components of this distributive concept of equalitarianism as the equal distribution of economic goods were to be tied to: a view of the omnipotent state as the »just« redistributor, a presupposition of a limited economic good needing to be distributed equally, a phobia about entrepreneurship, a negative stand towards intellectuals, professionalism, intellectual work and innovation and a negative obsession with private ownership and enrichment. Of these, enrichment, entrepreneurship and private ownership can be regarded as firmly rooted taboos of this civil religion, taboos which could not have been mitigated by attempts at economic reform, particularly because of popular support for these taboos.[27]  Županov and other sociologists did not identify this as a civil religious tenet, but it suffices to say that they considered it the »central« and »dominant value« of Yugoslav society[28], to be found also in political campaigns initiated from above (Tito’s occasional speeches, the letters by the Party leadership in 1958 and 1972), but also from below (student unrest 1968, particularly at Belgrade University underscored the »equality of stomachs« and the »red bourgeoisie« as the main adversary to the completion of the socialist project, slogans from workers’ strikes. It would have been inopportune to speak of a civil religion at the time). The strength of this value stand may be proven by the fact that it survived Communism, and could be detected by empirical investigations of public opinion even later, even in the most industrially advanced part of Slovenia.[29] A similar finding pertains to which of the »deviations« underscored by President Tito in a speech of 1976 did members of the general public view as the most acute problems (the poll was taken in Slovenia only). All the »weaknesses and drawbacks« listed received majority support, but those with the highest support were »unjustified disparities in incomes« (81 percent agreeing) and »too much competition for income and material standards« (84 percent agreeing).[30] The fact that this tenet was rooted both in the pre-existing agrarian, herdsman tribal and extended family mentality, as well as in some elements of the political ideology enables us to hold that it was not a predominantly imposed and culturally alien element of some form of socially illegitimate consciousness.   Broken covenant One can view Yugoslav civil religion as containing a number of »internal« and »external« pledges, having a sacred aura, whose contravention would represent a violation deserving expulsion from the »community«, or at least from the ranks of true believers. The »internal« pledge would pertain to how the Yugoslav state should be organized, what its sacred moral basis would be, whereas the external pledge would pertain to achieving its mission in world history, its eschatology (dealt with elsewhere). The internal pledge contained two basic elements: a pledge to uphold »fraternity and unity«[31], a universal pledge to safeguard and promote the Yugoslav state on the basis of ethnic parity, operationalized by equality in representation for the republics in the federal government, but also in ethnic non-discrimination and even in a »love« for other ethnicities. This element was the first one to erode and was later watered down to »Yugoslav communitarianism« and equality of representation for the republics. The second element pertained to equalitarianism.  The »broken covenant« was a particular dimension of Yugoslav civil religion, where all actors in the political and intellectual processes could accuse each other of not quite living up to the tenets of the civil religion. This was an element to which the entire (non-Weberian type) bureaucracy was particularly vulnerable. At times, Tito used this, criticizing (addressing implicitly the bureaucracy) for not yet having achieved the true »rule of the working class« (particularly to introduce measures to purge and achieve greater discipline in Party ranks); workers and ordinary people used this to criticize the emergence of overly large social disparities, and intellectuals (particularly the Praxis group)[32] used this metaphor to critique socialism for not having yet done away with nationality, the market and the state as instruments of »human alienation«.[33]  The »broken covenant« theme was specifically raised by Tito himself, pointing to elements of behavior and of thought not in keeping with »the covenant«. Tito addressed accusations of breaking away from the covenant particularly to those who were to be the purest and firmest believers, the functionaries, thus manipulating and redirecting people’s grievances. These addresses of his were often followed by demonstrations of mass support for catharsis, which was to lead to a pure society, cleansed from a situation in which those not behaving in line with the covenant would have decision making responsibility. Possibly the best example was his 1962 speech in Split[34], criticizing too great disparities in incomes and salaries, instances of enrichment of functionaries, the very ambition for wealth and ethnochauvinism (a breach of the fraternity and unity pledge). His examples of enrichment in the form of automobile ownership by illicit means, private holiday homes in the country or tending to the welfare of one’s own region and ethnic group may sound naive today, but the speech itself echoed extremely well in the populace, bringing about a campaign of »investigating the origin of property«, with special »democratic self-management« bodies set up for the purpose. The equalitarian minded populace by and large supported the entire campaign. In fact it brought about turbulence which presented an obstacle to rational instrumentalization of the economy (as indicated above).  In considering the second assertion, we can say that Yugoslav civil religion was structurally distinct from the official component of the dominant ideology (and from religion in the standard meaning of the term). This has been indicated particularly in the equalitarianism component, which had an autonomous origin, going further back than Communist ideology, to the pastoral economy and the extended Balkan family. Tito’s charisma can be partly considered in the same manner, at least in terms of its origin, as being external to Communist ideology. Even the »fraternity and unity« tenet was initially with a substantial degree of mystification about the limits to which ethnicity could be asserted.  The third assertion is that the Yugoslav civil religion performed certain integrative roles not performed by the state and dominant political party, but also partly served the and was manipulated by the ruling political elite. At first glance, it was entirely functional and integrative within the societal framework, until that framework broke down. On closer inspection, however, even during its functioning, the issue was more complicated. Equalitarianism, as it was elaborated, could serve various groups and purposes (the charismocrat, the ordinary people, the intelligentsia), although it can be negatively assessed, in line with Županov, as inhibiting societal modernization and integration along rational-functional lines. Tito’s charisma was also an unpredictable factor, definitely always accompanied by great mobilizational power and sometimes directed at pro-modernization, but Tito could make use of it and did so in various ways: by mobilizing, speeding up modernization, but not modern organizational management, by purging lesser leaders, conducting campaigns of moral »purity«, etc. Owing to this unlimited and unpredictable nature of his charisma, his entourage – the highest leaders – controlled his contacts during his last years of life, including severing contact with his wife, a potential successor to his charisma. Furthermore, one could hold that, in twentieth century Europe the construction of societal integration on a civil religious basis is a futile task, which can only temporarily and transitionally be successful; thus the entire structure of civil religion was not on a firm ground of long term social integration.  In terms of the fourth assertion, that Yugoslav civil religion did evolve within the meaning of cultural evolution, one should note that this civil religion primarily was the victim of »secularization«. Until Tito’s death, civil religion »held up well« in the face of countervailing forces exposing its variance to the substance of social life. It was also accompanied by an elaborate quasi-rational legal system at the time, since self-management institutions needed to be arranged in a technical manner, and this process of constituting also needed to be technically democratic and proceduralized. Possibly the most important rationalizing factor was the need to separate the competences of the federal and republican governments, but this was always superseded by Tito’s final arbitration. Elements of legalism did enter into the system, opening a tiny path which could have evolved into the dominant organizational pattern, but did not. »Fraternity and unity« were, from rather early on, secularized by the possibility of being turned into an operational principle, but it was the other tenets which made this transformation impossible.  One should, probably, note that this civil religion evolved from a stress on the joint emancipation of the peoples of Yugoslavia, via Tito’s cult of self-management as the ultimate form of human emancipation, to a final stress on Yugoslavia’s world role and mission to prevent world and apocalyptic war and to lead the way to just and paritarian inter-state relations, based on parity among small and large nations. This civil religion and the society itself became ever less plausible during the 80s, when economic problems became insurmountable and unmanageable, when circumstances in the wider environment began to change, and Yugoslavia was beginning to lose its »buffer« nature between the two »camps« (Communist East and democratic West).  The early 1980s’ attempt at »routinization« and »depersonalization« of charisma, as well as the inflation of Tito’s personality from that of a demi-God into a Godlike status, was a very peculiar phenomenon. Both the collective head of state and the Communist Party attempted to »inherit« Tito’s charisma »in a collective manner«, while the Tito cult was promoted in an uncontrolled and disproportionate manner, and while the existential social circumstances of the people became ever more acute, precarious and uncertain. On the other hand, differences as to the future organization of Yugoslavia became ever more apparent. Some officials and intellectuals put forward ideas of market reforms for the economy (to replace the non-market, non-functioning »self-management associative economy«), which were not accepted, owing to resistance by a fearful bureaucracy, which (correctly) assumed that withdrawing one block will allow all the others to fall in domino fashion. This was followed by intellectuals demanding pluralist democracy, an idea which received increasing favour, particularly in Slovenia, which – disenchanted with non-response – found the answer to its problems in secession, bringing about (and independently speaking) an escalation of ethnonationalist feelings and movements.  Taking the last assertion, of the Yugoslav civil religion being an amalgam of spontaneously created or planned and officially sponsored sets of values, beliefs and stands, we have indicated that it was an amalgam of both. The origins were mostly of a spontaneous nature. They pertain to World War II, officially styled as the National Liberation Struggle by the Communists and having itself the nature of a »sacred history«. These ideas formed a nucleus, upon which it was possible to build and to begin conscious, planned manipulation of the political and quasireligious sentiments of the populace centering on Tito’s heroic and statesmanly »unique« character. But charisma manipulation can never be a fully planned process, since the bearer of charisma must continuously reaffirm his super-human qualities. Charisma began to dissolve and be less persuasive even during Tito’s lifetime, as inter-republic disputes lasted, and it became evident that the economy was lagging behind Yugoslavia’s capitalist neighbors.    Conclusion The concept of civil religion in Bellah and Coleman is of direct explanatory value for the case of Yugoslavia between 1945 and 1991, the dominant values not being merely directly imposed and manipulated, nor remaining external to the populace, but being well rooted and enjoying major popularity, to a large extent replacing religion in the standard meaning of the term.  This civil religion had a number of components, »tenets«, which as a whole meet the definition of civil religion. These values and tenets were technically atheistic, but a religious character prevailed in them, both in the attitude towards them, as one of unquestionable faith, and in their substance, containing many an element of a religious nature. The religious nature of the phenomenon which was depicted is attested by the findings in the only empirical study of civil religion conducted in the former state in 1986 (after Tito’s death and as the end of the state approached). The study was conducted in Belgrade, the then capital, on a sample of the general city population, operationalizing civil religion in rather general terms, including political idolatry and the idea of Communism in an eschatological perspective, but not indicating Tito’s name. The study found a relative prevalence of civil religion (47 percent) over its absence, but what should be noted is that civil religiosity coincided with the then still rather minoritarian standard religiosity and was found among the less educated and psychologically authoritarian.[35] Civil religion and religiosity were also to be found in the same social groups and among subjects with similar psychological profiles, in spite of the social desirability and expectations pushing in the opposite direction (though weakly, since the social system was to disintegrate soon).  This civil religion, having Tito’s charisma as its central tenet, could not meet the demands of »depersonalization« and »routinization« in a world increasingly more permeated by ideas of human rights, rule of law and by functional-rational organization. It was also unable to transform itself and successfully blend with these latter elements and societal demands. Its downfall was imminent, though not necessarily in such a violent dismemberment of state and society.  Of course, this civil religion and in fact most ties within the Yugoslav state were torn down to the full in 1991, with nothing – except possibly traces of nostalgia among parts of the older population – remaining of this bond. In fact events lead to a bloody war. In total, this downfall was indicative that such a civil religion, in an wider environment of societal rationalization, was anachronistic at the time of its inception, though understandable due the fact that Tito and his movement were able to master the most difficult historical obstacles and impose themselves politically. They were unable, however, to overturn the long term historic trends of rationalization, in Weber’s meaning, as the cultural basis of modernization and the fundamental culturo-historical divisions among the nationalities of the former Yugoslavia.  Another way of explaining the sudden dismemberment and fall of Yugoslavia is by Bellah’s wording that a republic presupposes love by its members[36], (members of the community being mutually bound). In Yugoslavia, this authentic love did not exist, and the »fraternity and unity« pledge was only a provisional surrogate, even though one may say that the situation differed by region. Possibly, love for the Yugoslav political community was the greatest in Bosnia and Herzegovina and in Istria, both of which were perceived to have a precarious and insecure position outside Yugoslavia. »Love« was more reserved for ethnicity, while Yugoslavia was perceived very differently by the various ethnic and regional groups, not only affectively, but also cognitively: some comprehended it as an »expanded Serbia«, some as a forum for permanent inter-ethnic and inter-regional negotiation (and double-dealing), others still as a temporary arrangement until something better could be constituted, until the ethnic groups matured more. In the social sciences, »love« may be considered an elusive concept. More structurally discernible elements were missing: a courageous and committed public, a political process relatively in conformity with the one officially declared and a relatively competitive economic system based on instrumental rationality. The social system was doomed to be quickly corrupted and to disappear from the face of the earth, though leaving behind the story of an interesting and unique utopian historical endeavor. [1]  Gehrig, Gail: The American civil religion debate: a source for theory construction, in: Journal for the Scientific Study of Religion 20 (1981), no. 1, pp. 51–63; Bellah, Robert N.: Religion and legitimation in the American Republic, in: Society 35 (1998), pp. 193–201; Cristi, Marcella: From civil to political religion: the intersection of culture, religion and politics, Waterloo, Ont. 2001. [2]  Cristi: From civil to political religion (footnote 1). [3]  Greeley, Andrew: Denominational society, Glenview 1972.   [4]   Aron, Raymond: L’opium des intellectuals, Paris 1968. [5]  Flere, Sergej: Blind alleys in ethnic essentialist explanations of the downfall of Yugoslavia, in:  Critical Sociology 29 (2003), pp. 237–256. [6]  Luke, Timothy W.: Civil religion and secularization: ideological revitalization in postrevolutionary communist systems, in: Sociological Forum 2 (1987), no. 1, pp. 108–134. [7]  Ibidem, pp. 110–113. [8]  Bellah, Robert N.: The broken covenant: American civil religion in a time of trial, New York 1975, p. 3. [9]  The issue of whether Eastern Christian Orthodoxy comprised only the Serbian Orthodox Church, or also included Macedonian and Montenegrin Orthodox churches is contested. If it is taken that the latter two are also legitimate. This would mean that the Serbian Orthodox Church was imposed on the other two ethnicites. At present, the Macedonian Orthodox Church does empirically exist, whereas the Montenegrin one is rudimentary. There is an attempt of reestablishment, the success of which will depend on whether the Montenegrin state will fully separate from the Serbian one.  [10]  Gehrig: The American civil religion debate (footnote 1); Cristi: From civil to political religion (footnote 1); Coleman, John A.: Civil religion, in: Sociological Analysis 31 (1970), no. 1, pp. 67–77. [11]  Kerševan, Marko: Religija in slovenska kultura [Religion and Slovenian culture], Ljubljana 1989. [12]  Ibidem, pp. 72 f.  [13]  In a general poll taken as late as 1986, an absolute majority of the general population expressed belief in the »coming« of Communism, even though this majority was slight. Most of those not expressing this faith did not express lack of belief, but a condition of »not knowing«. »Not believing« pertained to about one tenth of the sample. Toš, Niko (ed.): Klasno biće jugoslovenskog društva. Sumarni prikaz rezultata [The class nature of Yugoslav society. Summary result presentation], Ljubljana 1987, p. 93. [14]  E. g., President Tito at a Communist Party session, taking care not to provoke the Soviets, stated: »In Marx’s idea of the association of free producers and in the laws of such development of socialist relations of production, the League of Communists attained new insights. The thought of (the associations) was achieved by our practice and further theoretical development [author’s remark: in contrast to other Communist regimes]. The League of Communists discerned in time the essential characteristics of the contemporary world.«, implying that »scientific insight« was discerned and applied. Tito, Josip Broz: Referati sa kongresa KPJ i SKJ [Reports to Congresses of CPY and LCY], Belgrade 1977, vol. 1, p. 526. [15]  Toš: Klasno biće jugoslovenskog društva (footnote 13), p. 133. [16]  Tito: Govor v Splitu [Speech in Split], in: Delo [daily newspaper, Ljubljana], 6. May 1962, p. 1. [17]  Osmi Kongres SKJ [Eighth Congress of the League of Communists of Yugoslavia], Belgrade 1965, p. 643. [18]  In one of his last major speeches, Tito bluntly said: »The workers’ class is the motor force of our socialist revolution. Its revolutionary character is immanent to its social nature.« Tito: Referati sa kongresa (footnote 14), p. 515.  [19]  Bendix, Reinhard: Max Weber: An intellectual portrait, New York 1962, p. 300.  [20]  These songs were numerous, originating from the Dinaric tradition herdsmen’s collective singing, particulary about heroic war deeds. The best known verse goes, »Comrade Tito, white violet, we give the oath not to depart from your road«. »White violet« indicates the preciousness and exceptionality of the person, while »the promise not to deviate« indicates the unconditional nature of loyalty. One must note, though, that these World War II songs mostly originated in the Dinaric parts of Yugoslavia, particularly Bosnia and Herzegovina, Montenegro and the mountainous parts of Croatia. Such songs were practically inexistant in Slovenia, where such a tradition of epic singing no longer existed. Dedijer, Vladimir: Novi prilozi za biografiju Josipa Broza Tita [New contributions to the biography of Josip Broz Tito], Rijeka 1981, vol. 2, p. 924–976. Other such songs indicated other pledges, e. g., to work incessantly, to die at Tito’s call etc.    [21]   Ibidem, p. 827. [22]  Kuljić, Todor: Tito. Sociološkoistorijska studija [Tito. Sociological-historical study], Belgrade 1998. [23]  Stojanović, Svetozar: Staljinistička partijnost i komunističko dostojanstvo [Stalinist party nature and Communist dignity], in: Praxis 10 (1973), pp. 678–698. [24]  In 1972 Kardelj wrote of »self-managment communities of interest« (in fact funds for the financing of education, health, culture,  etc.) that they were a form of exchange of labor, eg., in health, »where partners whose work is exchanged are mediated neither by the market nor by the state budget, but in specific forms of direct mutual agreement. The partners are evidently in a parity position.« Kardelj, Edvard:. Izbor iz dela [Chosen works], Belgrade 1979, vol. 2, p. 163. Furthermore, »a second characteristic is to be found in solidarity, i. e. common care of the people and their social, cultural and political position.« Ibidem, p. 163. A panacea is envisaged. »The area of self-management freedom will expand so much that selfmanagement democracy will no longer be a form of democracy for the protection of socialist relations of production, but a free relationship of creative cooperation among people.« Ibidem, p. 165. [25]  Bellah: The broken covenant (footnote 8), pp. 136 ff.  [26]  Županov, Josip: Sociologija i samoupravljanje [Sociology and self-management], Zagreb 1977. [27]  Ibidem. [28]  Ibidem, p. 30. [29]  Toš, Niko (ed.): Vrednote v prehodu I. Slovensko javno mnenje 1968–1990 [Values in transition I. Slovenian public opinion 1968–1990], Ljubljana 1997, p. 854. E. g., in a public opinion poll taken in 1995 in Slovenia, the most western, most industrialized former republic and the only one to join the European Union by 2004, where the transition was smooth, 70 percent of the general populace favored diminishing income disparities, a further 7 percent favored doing away with such disparities at all. Toš, Niko (ed.): Vrednote v prehodu II. Slovensko javno mnenje 1990-1999 [Values in Transition II. Slovenian public opinion 1990–1999], Ljubljana 1999, p. 482). [30]  Toš: Vrednote v prehodu I (footnote 29), p. 189 f. [31]  In almost every speech Tito repeated the commandment to »safeguard fraternity and unity [among ethnicities] as the pupil of your eye«. 32        The »Praxis group« was a group of intellectuals well known in the world, publishing in Zagreb a journal entiteled of Praxis, which criticized the regime by radicializing its own tenets. Herbert Marcuse and Erich Fromm took part in their summer schools in Korčula. See Flere, Sergej: The development of sociology as a contested science in Yugoslavia, in: Keen, Michael/Mucha, Janus (ed.): Eastern Europe in transformation. The impact of sociology, Westport 1994, p. 113–124.   33        Tito’s quotations of people, particularly leaders not working and living in line with the com-mandments and morality, with the vision of a just society, are innumerable. He made particular use of this technique in addressing the people directly, outside bureaucratically orchestrated ceremonies. The main alleged violations pertained to ethno-chauvinism of the would-be believers (the »fraternity and unity« pledge), but those resonating best pertained to »illicit« enrichment of those in power (while they were supposed to be applying the covenant and safeguarding the vows) and lack of unity, all indicative of a mechanical concept of solidarity and integration of society, including a segmentary arrangement of republics. At a key meeting with the leaders of Serbia, before his last purge, he mentioned, inter alia: »I must say that leadership since the VIII Congress has been, until recently, very weak and lax« (Tito, Josip Broz: Radnička klasa i Savez komunista Jugoslavije [The workers class and the League of Communists of Yugoslavia], Belgrade 1977, p. 470). »What was lacking was the implementation of Constitutional amendments« (of 1971, which were allegedly to give greater power to workers within self-management vs. the managers – author’s comment), (Ibidem, p. 480). Further: »It is not incidental that it is at this time that faction activity has appeared.«(Ibidem, p. 484). Faction activity was  a taboo phenomenon within an allegedly unified society and the one Party system. A few years earlier he said: »I must say that the leading bodies proved themselves to be uncapable to carry out the decisions of the VIII Congress (of the LCY)«. (Ibidem, p. 366). The most explicit statement at the 1962 speech in Split is not to be found in his Collected Works: »There are other illicit phenomena (beside power authority being too lax, ethno-chauvinism – author’s comment). There are those who would like to enrich themselves.« (Govor v Splitu, footnote 16) The last statement might be in contrast to the official ideology, to legal precepts and guarantees, but the people wanted to hear it. All these quotes indicate the conclusion that key persons have not met and fulfilled their obligations to the covenant, but have experienced a moral fall.    [34]  Tito, Josip Broz: Govori i članci [Speeches and articles], Zagreb 1966, vol. 17, p. 195–217. [35]  Pantić, Dragomir: Klasična i svetovna religioznost [Classical and secular religiosity], Belgrade 1988, pp. 122–124. [36]  Bellah: Religion and legitimation (footnote 1).

JHK 2005

Selbstbezogene Vergangenheitserbauung: Der Westen und »der äußere Ring des Imperiums« in neueren russischen Geschichtslehrbüchern

Jan Foitzik

Analytiker des russischen Sicherheitsministeriums kamen 1993 zu dem Schluss, dass »der Mangel einer philosophischen Konzeption der Geschichte Russlands heute der wichtigste Destabilisierungsfaktor ist«[1]. So kann man es zumindest in einem methodischen Handbuch für russische Geschichtslehrer aus dem Jahr 2002 nachlesen. Eine Besserung habe jedoch der zweite russische Staatspräsident Wladimir Putin mit dem Bildungsplan 2000–2005 in die Wege geleitet: Die im Jahr 2000 in der Bildungspolitik eingeleite vierte Etappe beinhalte eine kritische Aufarbeitung der Bildungsreform der 90er Jahre und die Suche nach neuen Prioritäten. Sie sei geprägt durch die Einsicht der russischen Gesellschaft in ihre strategischen Interessen, die sich aus der Stellung Russlands in der gegenwärtigen Welt ergeben.[2] Für Historiker, die in einer politikunabhängigen Wissenschaftstradition groß geworden sind, klingt es zwar befremdlich, sich die Geschichtswissenschaft als eine »strategische Wissenschaft« vorzustellen, doch diese Überhöhung ist offenbar eine sozialpsychologische Begleiterscheinung der Tatsache, dass die intellektuelle Suche nach einer neuen Geschichtsdeutung durch die in der Gesellschaft noch präsente Erinnerung an eine verloren gegangene Geschichtsinterpretation belastet ist. Politik und Gesellschaft reagieren auf die gedächtnispolitische Herausforderung unterschiedlich. »Die Gesellschaft ist müde von der Masse der negativen Information«, schreibt Gorinow in der Einleitung zu seinem Lehrbuch (Gorinow 2004[3]). Diesen Satz wiederholen bei jeder Gelegenheit die Protagonisten einer offiziellen Geschichtspolitik, die nicht nur eine optimistische Zukunftsperspektive, sondern auch ein positives Bild der Vergangenheit wünschen. Tatsächlich reagiert die Gesellschaft auf die Versuche zur Bewältigung der geschichtspolitischen Desorientierung höchst widersprüchlich: Laut Meinungsumfragen aus dem Jahr 2004 glaubten jeweils zwei Drittel der russischen Bevölkerung einerseits an die ununterbrochene Fortdauer des Kalten Krieges, andererseits konsumierten ebenfalls zwei Drittel der Russen gleichzeitig in Kino und Fernsehen Produkte der US-amerikanischen Unterhaltung.[4] Im Alltag macht sich aber pragmatischer Fatalismus breit: »Warum sollen wir uns Gedanken über die Zukunft machen, solange wir nicht wissen, wie in einem Jahr unsere Vergangenheit aussehen wird«, drückte der populäre russische Sänger Michail Sadornow die Stimmung aus.[5] Die Meinungsumfragen geben ihm Recht: Nur 18 Prozent Russen waren Ende 2004 der Meinung, dass im Volk und bei den Politikern »relative Klarheit« über die weitere Entwicklung Russlands herrsche.[6] Der russische Staat trat das Aktenerbe der früheren Staatspartei an. Diese Quellen sprudeln jedoch nicht. Historiographischer Fortschritt findet nur im Rahmen des geltenden Rechts statt und mehr als ein Blick durch das Schlüsselloch, in dem der Schlüssel steckt, ist nicht möglich. An geschichtspolitischen Debatten beteiligte sich der russische Staatspräsident Putin unmittelbar, als er beispielsweise Ende 2003 die Historiker an ihre vaterländischen Pflichten erinnerte und den Übergang von negativer zu positiver Geschichtsschreibung anmahnte,[7] oder Mitte 2004 die Botschafter seines Landes in Europa erinnerte, dass zu »der zielgerichteten Verbreitung von objektiven Informationen über Russland […] auch die Vorbereitung von Veranstaltungen [angesehen werden muss], die mit den bevorstehenden Feierlichkeiten anlässlich des 60. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg verbunden sind«[8]. Die Autorität des Staatspräsidenten wurde auch benutzt, als in der russischen Presse Zahlen über angeblich 56 Millionen sowjetische Opfer des Großen Vaterländischen Kriegs auftauchten.[9][10] Wer sich noch an Stalins Rede von 7 Millionen Opfern des Zweiten Weltkriegs unter den »Völkern der Sowjetunion« erinnert, die Chruschtschow auf 20 erhöhte und das Statistische Amt der UdSSR in Zusammenarbeit mit der Moskauer Universität unter Gorbatschow mit 27 Millionen[11] präzisierte, wird über das offenbar noch wirkende altmodische Verständnis von Geschichtsschreibung als Diktatübung irritiert sein, denn einige russische Historiker hatten schon die unter Gorbatschow genannte Zahl von 27 Millionen sowjetischen Opfern als »das demographische Loch zwischen den Volkszählungen von 1939 und 1959« relativiert. Noch mehr konkrete Fragen wirft auch das russische Archivgesetz vom 22. Oktober 2004[12] auf als es abstrakte beantwortet, weil es möglicherweise auf eine neue Zentralisierung und damit auf eine verstärkte Instrumentalisierung des staatlichen Archivfonds hinausläuft. Russische Historiker verstünden aber die russische Archivpolitik[13], sagte ihnen ein russischer Archivleiter nach. In Wirklichkeit sind sie aber nur die Leidtragenden des gereizten gesellschaftlichen und politischen Klimas. Die vorgestellte Sammelrezension konzentriert sich auf Wahrnehmung und Behandlung der internationalen Beziehungsgeschichte in 15 Lehrbüchern der russischen Geschichte, die zwischen 1999 und 2004 in Russland erschienen sind. Sie ist erstens auf die Periode nach 1945 und die in dieser Zeit begonnenen Prozesse fokussiert (diese Zeitgrenze wird nur gelegentlich überschritten) und beschränkt sich zweitens auf Aspekte der Beziehungen zum Westen und zu den Ländern des früheren sowjetischen Herrschaftsbereiches außerhalb des sowjetischen Staatsverbandes in Mittel- und Südosteuropa. Zwar entwickelten sich die zwischennationalen, interethnischen und interkulturellen Konflikte innerhalb der heutigen Russischen Föderation selbst sowie an ihren unmittelbaren Rändern, also auf dem früheren Staatsgebiet der UdSSR oder – nach russischem politischem Sprachgebrauch – im so genannten Nahen Ausland, zum eigentlichen Motor des gegenwärtigen russischen Geschichtsdiskurses zwischen »Staat und Gesellschaft« – um sich ausnahmsweise euphemistisch auszudrücken –, doch für Uneingeweihte ist bereits die Orientierung auf der postsowjetischen Landkarte äußerst schwierig. Zudem ist das Thema in Russland emotional stark besetzt, was auch den Stil der akademischen Auseinandersetzungen zwischen den postsowjetischen nationalen Geschichtsschreibungen nachhaltig prägt.  Die Auswahl der rezensierten Lehrbücher erfolgte zwar nicht nach strengen systematischen Regeln, dennoch war sie nicht willkürlich. Anlässlich von Moskau-Reisen wurden vielmehr solche Lehrbücher gekauft, die beim »ersten Durchblättern« aus konzeptionellen oder faktographischen Gründen besonderes Interesse weckten. Zum überwiegenden Teil handelt es sich um Universitätslehrbücher der Geschichte, die in Russland anders als in Deutschland üblich, in der Regel die einzige Grundlage des Geschichtsfachstudiums bilden.[14] Insgesamt dürfte die Mehrzahl der in diesem Zeitraum in der Hauptstadt erschienenen Universitätslehrbücher erfasst worden sein. Die zwischen 5 000 und 10 000 Exemplaren liegende Auflage ist für russische Verhältnisse hoch, wissenschaftliche Monographien überschreiten hier nur selten die Grenze von 1 000 Exemplaren und liegen oft deutlich darunter. Die Auflage der Lehrbücher für die Abschlussklasse der Oberschule bewegt sich zwischen 30 000 (Muntschajew 1999) und 50 000 (Dmitrenko 2000) Exemplaren.[15] Die Preisspanne von 41 (im Jahr 2001) bis 320 Rubel (im Jahr 2004) entspricht nach dem Umrechnungskurs etwa 1,5 bis 10 Euro. Im oberen Bereich dürfte der Preis selbst für einen russischen Hochschullehrer eine finanzielle Herausforderung darstellen. Die offensichtliche Pluralisierung der russischen Geschichtsschreibung in den letzten 20 Jahren, von der die Lehrbücher auf durchaus beeindruckende Weise – offen oder auch indirekt durch »Beschweigen« und »Weglassen«, möglicherweise auch durch die Wahl der »Komposition« (als Außenstehender durchschaut man viele der historisch gewachsenen Schonhaltungen nicht) – Zeugnis geben, kann und soll hier nicht unmittelbar behandelt werden. Im Zentrum stehen vielmehr Authentizität der präsentierten Quellen und Fakten, Begrifflichkeit und Bewertungskriterien im Hinblick auf Verallgemeinerungsfähigkeit sowie logische Stringenz der Argumentation und Beweisführung als Grundlage eines Geschichtsdiskurses, der sich an objektiven Maßstäben orientiert und damit nachvollziehbar bleibt. Die Konzentration auf zentrale Aspekte der internationalen Beziehungen (Ostmittel- und Südosteuropa, der Westen) insbesondere nach 1945 geschieht vor allem aus zwei Gründen: Zum ersten wegen der Anschaulichkeit, weil sich der nichtrussische Leser hier leichter orientieren kann. Zum zweiten deshalb, um mit Blick auf die gegenwärtige Konzeption der russischen Nationalgeschichte die Fragezeichen eindeutiger markieren zu können: Der »äußere Ring des Imperiums« wird nämlich wie ein Appendix der »vaterländischen« Geschichte, wie im Russischen die Nationalgeschichte genannt wird, behandelt.[16] Aus verständlichen Gründen kann nur fragmentarisch vorgegangen werden. Das Pathos der relativen Zahl und willkürliche Bewertungskriterien Klare Begrifflichkeit, Willkürverbot beim methodischen Vorgehen und damit Wiederholbarkeit der Wertungen sind Mindestanforderungen an Geschichtsschreibung und Geschichtsdidaktik, und zwar deshalb, damit nicht unbegründete und subjektive Lehrsätze auswendig »gepaukt« werden müssen. Allerdings hapert es bei den hier vorgestellten Lehrbüchern schon bei der Begrifflichkeit und noch mehr bei den Zahlenangaben. Gerade letztere suggerieren oft auf irrationale Weise Objektivität. Um ein Bespiel zu geben: Laut Schukowki 2001 verlor die UdSSR im Zweiten Weltkrieg ein Drittel ihres »materiellen Reichtums« (S. 62) und gab noch unter Breschnew jährlich 45 bis 70 Prozent des »nationalen Reichtums« (S. 81) für die Rüstung aus. Auch Besborodow 2004 (S. 174) teilt mit, dass die UdSSR im Zweiten Weltkrieg 30 Prozent des »nationalen Reichtums« verloren habe.  Das Pathos der relativen Zahl war und ist in der russischen Geschichtsschreibung ein zentrales Darstellungsmittel. Chodjakow 2004 treibt es bis zum horror vacui. Auf S. 341 legt er lang und breit dar, dass Stalin Ende der 40er/Anfang der 50er Jahre mit dem Bau von Zweizimmerwohnungen mit 55 bis 60 m² Wohnfläche und einer Deckenhöhe von 3 bis 3,5 m begonnen habe, während »damals im Nachkriegseuropa eine Zweizimmerwohnung für die Mittelklasse oft 50 m² nicht überschritten und die Deckenhöhe 2,5 m betragen hat«. Zweifellos grandios, aber der permanente Vergleichszwang mit zweifelhaften Mitteln wirkt bisweilen absurd. Zudem erfährt man in diesem Lehrbuch nicht, dass in den 30er bis 50er Jahren dem Moskauer durchschnittlich überhaupt nur 4 bis 4,8 m² Wohnraum zur Verfügung standen16 und dass der Generalplan für den Wohnungsbau von 1951 bis 1960 eine Planzielnorm von 9 m² Wohnfläche pro Person vorsah.17 Genauso viel Wohnraum entsprach übrigens dem statistischen Pro-KopfDurchschnitt in der kriegszerstörten Sowjetisch Besetzten Zone in Deutschland (SBZ) 1945. Chodjakow 2004 gibt zudem an, Chruschtschow sei es gewesen, der Mitte der 50er Jahre die Größe der Zweizimmerwohnungen auf 40 bis 45 m² und ihre lichte Höhe auf 2,2 bis 2,5 m reduzierte (S. 379). Konkretes über die Wohnsituation erfährt man nicht. Außer dass die Sowjetunion Ende der 50er/Anfang der 60er Jahre nach »Bautempo und Baumenge« den ersten Platz in der Welt einnahm und die wichtigste »soziale Errungenschaft dieser Zeit« in der Norm bestand: zwei Zimmer für fünf Personen (Sokolow 1999 S. 233). Interessante Hinweise auf Selbstwahrnehmung wie auf die Wahrnehmung »der anderen« enthalten bereits Schilderungen des »Bürgerkriegs« (von den Autoren von 1917 bis 1920 bzw. von 1917 bis 1922/23 unterschiedlich periodisiert). In diesem Bürgerkrieg kämpfte eine fünf Millionen Mann starke Rote Armee (1920) gegen eine »weiße« Konterrevolution, deren Truppen von einigen Autoren auf höchstens eine halbe Million Mann zusammengerechnet werden. Die angegebenen 15 Millionen Todesopfer stellen die Opferstatistik des russischen Imperiums im Ersten Weltkrieg 1914 bis 1917 (600 000 Tote) weit in den Schatten. Zwar kann die Auseinandersetzung mit dem »Bürgerkrieg« als Paradebeispiel für den Pluralismus in der russischen Geschichtsschreibung gelten: Die ausländische Intervention verliert bei den meisten Autoren an Aufmerksamkeit, Rudenko wertet sie lediglich als eine Besonderheit des Bürgerkriegs. Doch für einige andere Autoren wurde Russland schon am 23. Dezember 1917 (neuer Kalender) in »Einflussgebiete« aufgeteilt, »um die nationalen Reichtümer Russlands zu plündern«: England erhielt den Kaukasus, Frankreich die Ukraine, die Krim und Bessarabien (Usnarodow 2002, S. 65). Russland wird (nicht nur hier) als politischer Sammelbegriff verstanden; die geographischen, ethnischen oder staatsrechtlichen Kriterien für seine Definition bleiben vage. Eine Karte, die über die Kriegsschauplätze des Ersten Weltkriegs Auskunft geben könnte, fehlt. Wenn man sich an dieser Stelle aber vergegenwärtigt, dass das Osmanische Reich an der Seite der Mittelmächte und Rumänien an der Seite der Entente am Krieg teilnahmen, muss man auf die Idee kommen, dass die Einsatzregionen der »ausländischen Interventionsmächte« ursächlich mit Umgruppierungen an der »Ostfront der Entente« nach dem russischen Kriegsaustritt und der Erklärung der Selbständigkeit der Ukraine zusammenhängen, also mit militärstrategischen Vorkehrungen, wie etwa die Blockade der Häfen, die eher gegen Deutschland als gegen den Kommunismus gerichtet waren und den deutschen Druck auf die schwache »rote Regierung« mildern und eine Verstärkung des deutschen Kriegspotentials durch russische Ressourcen verhindern sollten.  Ist der »Bürgerkrieg« ein nationalpolitisches Geschichtskonstrukt und ein »von vielen Löwen bewohnter weißer Fleck« der inter-ethnischen Beziehungsgeschichte? Es fällt zumindest auf, dass einige Autoren das Thema bewusst meiden. Vor allem gilt das für die »in der Provinz« erschienenen Lehrbücher: Offensichtlich ist die reale Sozialgeschichte des flachen Landes nicht mit dem Konstrukt der »städtisch« fokussierten »sowjetischen Modernisierungsgeschichte« vereinbar.  In traditioneller Manier betont Radugin 2003 die ausländische Intervention und die Einmischung des »internationalen Imperialismus« in russische Angelegenheiten (S. 244) und lässt auch »Tschechoslowaken« und Polen am »Bürgerkrieg« teilnehmen. Es werden sprechende Bilder gezeichnet: Polen werden immerhin ethnisch definiert, im Unterschied zu den Ukrainern, denen weder ethnische noch politische Identitätsmerkmale zugestanden werden. Radugin 2003 erwähnt auch nicht (anders als Rudenko 2001, S. 272), dass die auf mehreren Tausend Kilometer in Sibirien verstreuten 35 000 bis 40 000 ehemaligen tschechischen, slowakischen und ruthenischen Überläufer aus der österreichischungarischen Armee – nachdem sie im September 1918 nach Wladiwostok verbracht worden waren, dort aber nicht wie versprochen Schiffe warteten, die sie an die Westfront bringen sollten – während einiger weniger Monate auf beiden Seiten gekämpft hatten, um ihre blanke Haut zu retten. Radugin 2003 weiß dafür aber zu berichten, dass sie den »russischen Staatsgoldschatz« geplündert hätten. Usnarodow 2002 lässt den russischen Goldschatz gleich zweimal plündern: durch die »weißen« Truppen des Admirals Koltschak und durch die »Tschechen« (die zum Teil mit Koltschak kollaborierten und ihn im November 1919 gegen Zusicherung des freien Geleits an die »Roten« auslieferten). Ob solche Polemik pädagogisch sinnvoll ist, erscheint selbst dann zweifelhaft, wenn den Schülern verborgen bleibt, dass tatsächlich von beiden Bürgerkriegsparteien mit einigem Erfolg versucht wurde, Teile dieser »tschechoslowakischen« Truppen mit »russischem Gold« zu »kaufen«, denn auch der Vorwurf der »Plünderung im Bürgerkrieg« bleibt terminologisch abstrakt: ein Appell an Vorurteile.  Einen Rechtsbruch habe laut Usnarodow 2002 auch Piłsudski begangen, als er – staatsrechtlich korrekt – die Grenze von vor der ersten polnischen Teilung 1772 wiederherzustellen trachtete und nicht die »ethnische Grenze Polens« (S. 102). Usnarodow 2002 erwähnt zwar, dass dies im Rahmen der polnisch-ukrainischen Kooperation geschah, die Souveränität beider Staaten war damals von Sowjetrussland schließlich auch anerkannt worden, gleichwohl lässt er in Kiew nur die Polen einmarschieren, weil in der Ukraine die »patriotische und klassenmäßige Stimmung« harmonisiert habe. Sehr oft bestimmt das »gefühlte Vorwissen«, die Reminiszenz an frühere ideologische Deutungsmuster, die Darstellung. Radugin 2003 präsentiert nach diesem Prinzip eine Luftnummer. Zum Münchener Abkommen von 1938 schreibt er (S. 290): »Treu ihren Bündnisverpflichtungen, verlegte die UdSSR ihre Divisionen an die Grenze der Tschechoslowakei. Aber im Vertrag war die Bedingung enthalten gewesen, dass Militärhilfe nur gleichzeitig durch die Sowjetunion und Frankreich gewährt werden kann. Und Paris wollte nicht mit Hitler kämpfen«. Pädagogisch ist dies zweifellos kein sinnvolles Vorgehen, denn Schüler benutzen erfahrungsgemäß jede Gelegenheit, um Autorität in Zweifel zu ziehen. In der Tat wäre es auch seltsam gewesen, wenn die sowjetische Staatsführung zuerst die Truppen verlegt und erst später den Vertragstext gelesen hätte. Einmal abgesehen von der verborgenen diplomatischen Finesse, dass die UdSSR mit diesem Hinweis auf Frankreich die tschechoslowakische Anfrage nach bilateralem sowjetischem Beistand auf der Grundlage der Völkerbundsatzung damals abschlägig beschied. Aber damit nicht genug: Auch die geografischen Kenntnisse russischer Geschichtspädagogen lassen zu wünschen übrig, denn ihnen scheint entgangen zu sein, dass die Tschechoslowakei erst infolge der Eingliederung der KarpathoUkraine im Rahmen der Arrondierung des sowjetischen Staatsbesitzes nach dem Zweiten Weltkrieg eine gemeinsame Grenze mit der UdSSR bekam. 1938 lagen hingegen noch einige hundert Kilometer Polen und Rumänien zwischen beiden Ländern.  Nicht gerade im Sinne der Völkerverständigung erklärt Chodjakow 2004 (S. 238) den Schülern aber, dass »die tschechoslowakische Regierung [1938] kapitulierte« und »die tschechische Bevölkerung dieser Regionen [gemeint sind die abgetretenen Sudetengebiete] panisch flüchtete, ihr ganzes Vermögen hinter sich lassend« (S. 239). Solche falschen Informationen transportieren nur Motive, lautet eine Regel aus dem Propädeutikum. Die Tschechen werden kritisiert, weil sie mit ethnischen Kategorien argumentieren statt mit staatsrechtlichen, die Polen, wenn sie das Gegenteil machen. Sakrosankt scheinen nur die jeweiligen MaximalGrenzen des Imperiums zu sein. Sie werden als normativ behandelt.  Erhebliche Stilunterschiede sind bei der Schilderung der Geschichte des Zweiten Weltkriegs festzustellen. Den früheren pathetisch-heroischen Grundzug ersetzt oft Nüchternheit der Darstellung. Für Rudenko 2001 war der »Große Vaterländische Krieg […] der gerechte Befreiungskrieg des Sowjetvolkes für Freiheit und Unanhängigkeit der Heimat gegen das faschistische Deutschland« (S. 332) und »das größte Ereignis in der Geschichte des 20. Jahrhunderts« (S. 357). Dass der Begriff des »Sowjetvolkes« und dessen »real existentes sozialistisches« Konzept erst in den 80er Jahren auftauchte, stört den Autor nicht.  Der Krieg endete für die UdSSR erst am 9. Mai 1945[17] »mit der Kapitulation der Reste der deutschen Armee in der Tschechoslowakei«. Diese zusätzliche Bedingung des »Tages des Sieges der Völker der UdSSR« einen Tag nach der »bedingungslosen Kapitulation Deutschlands« (Danilow 2003, S. 233), motiviert aber nicht zur Überprüfung des tatsächlichen historischen Sachverhaltes. Tschechische Historiker könnten dem entgegenhalten, dass der Tschechische Nationalrat (der keineswegs kommunistisch dominiert war, wie es in einem der Lehrbücher heißt) als Vertreter des Widerstandes im Lande schon am 5. Mai 1945 nach insgesamt mehrwöchigen Verhandlungen mit der Protektoratsregierung und dem Oberkommando der Westalliierten in Europa[18] die Übernahme der Regierungsgewalt in Böhmen und Mähren dekretierte. Dies war genau an jenem Tag, an dem Großadmiral Dönitz als Oberbefehlshaber der Wehrmacht die Kampfhandlungen gegen die Westmächte einstellte. Der Tschechische Nationalrat erreichte so auf dem Verhandlungsweg auch die kriegsrechtliche Neutralisierung der in Böhmen anwesenden fast eine Million starken deutschen Heeresgruppe Mitte. Deshalb konnte sie die Rote Armee nach dem 9. Mai 1945 auf der Grundlage interalliierter Abmachungen kampflos kriegsgefangen nehmen. Nebenbei gesagt handelte es sich um das größte deutsche Gruppenkontinent, das die Rote Armee im Zweiten Weltkrieg gefangen nahm. Zudem hatten in Prag schon vor der Roten Armee am 6. Mai 1945 »russische« Wlassow-Truppen gegen in der Stadt anwesende Reste der SS eingegriffen und ab 7. Mai 1945 waren in Prag auch Vertreter der nur eine Stunde vor der Stadt aus übergeordneten diplomatischen Gründen zum Stehen gebrachten US-amerikanischen Truppen anwesend. Die tschechoslowakische Übergangsregierung hingegen, deren Mitglieder sich als »Gefangene der Roten Armee« betrachteten, durfte erst am 10. Mai 1945 Prag betreten, nachdem sie die »ausschließliche Rolle der Sowjetunion und der Roten Armee bei der Befreiung der ČSR, bei der Errichtung der Demokratie und der Unabhängigkeit des Volkes« förmlich anerkannt hatte. Solche Details standen 1945 im Bericht des sowjetischen Botschafters aus Prag, der in Moskauer Archiven aufbewahrt wird. Selbst »Liberale« wie Danilow 2003 (S. 235) oder Gorinow 2004 (S. 493) übernehmen die alte geschichtspolitische Inszenierung des Sieges. Der 9. Mai 1945 war aber tatsächlich bereits der Tag eines anderen Sieges: des Sieges der Jalta-Ordnung in Europa. Nicht überraschend ist deshalb, dass in diesem Konstrukt jeder Hinweis auf die Ermordung der polnischen Offiziere in Katyn 1940 fehlt, nur Chodjakow 2004 (S. 299) macht eine verbale Ausnahme. Dabei stellt die symbolische wie die reale politische Bedeutung dieses prophylaktischen politischen Massenmordes und die Anwendung innerhalb der UdSSR erprobter Mittel der politischen Auseinandersetzung im Ausland die eigentliche Crux der sowjetischen Nachkriegspolitik dar. Die Hauptlast des Krieges trug laut allen Lehrbuchautoren die UdSSR. Die Land-lease-Lieferungen hätten der UdSSR zwar zehn Milliarden Dollar eingebracht, doch für viele Autoren war sie nur ein »Mittel des politischen Druckes auf alliierte Nationen«, da die USA nach Weltherrschaft strebten (Danilow 2003, S. 238). Nicht nur militärische, sondern zugleich politische Ziele verfolgte auch der Atombombenabwurf auf Hiroschima und Nagasaki: Als »Demonstration des Drucks auf die UdSSR«. Ähnlich argumentiert Radugin 2003 und fügt noch »die breit bekannte Tatsache der Verhandlungen, die Deutschland bei Kriegsende mit den Westmächten über einen Separatfrieden führte« (S. 354) hinzu. Konkrete Angaben fehlen schon deshalb, weil es solche Verhandlungen nicht gab.[19] 1949 planten US-Militärs sogar den massiven atomaren Angriff und die Besetzung der Sowjetunion für das Jahr 1957 (Gorinow 2004, S. 494 und S. 503). Chodjakow 2004 datiert die US-amerikanische Präventivkriegsplanung schon auf das Jahr 1948 (S. 330). Nur der Mut der sowjetischen Bevölkerung habe die USA abgeschreckt, und die sowjetische Atomwaffe habe die Welt vor dem Dritten Weltkrieg gerettet. Dass Atomwaffen erst ab 1954 zur Ausrüstung der Sowjetischen Armee gehörten, kann zwar bei Rudenko 2001 nachgelesen werden (S. 366). Dies hindert ihn aber nicht daran, einige Seiten später zu argumentieren, dass die USA in Korea aus Angst vor einem sowjetischen atomaren Gegenschlag die Atomwaffe nicht eingesetzt hätten (Rudenko 2001, S. 373). Nur nebenbei erfährt man, dass der Korea-Krieg, der an einer Stelle euphemistisch als »gegenseitiges Abtasten« der beiden Großmächte vorgestellt wird, zehn Millionen Koreaner und Chinesen das Leben kostete (in westlicher Literatur werden vier Millionen Opfer genannt). Und auch »1956 beendete die Drohung mit sowjetischem Atomangriff die Aggression der westlichen Staaten gegen Ägypten und ihre Einmischung in die ungarischen Ereignisse. Das gleiche Argument hatte entscheidende Bedeutung in den Tagen der Berliner Krise 1961 […] (amerikanische Panzer, die sich in Richtung der sowjetischen Truppen bewegten, haben im letzten Moment kehrtgemacht)« (Danilow 2003, S. 270). Eine Erklärungslücke tut sich auf, wenn man der Literatur entnimmt, dass die US-Streitkräfte erst am 7. November 1956, also nach dem im Nahen Osten am 6. November auf Druck der US-Regierung vereinbarten Waffenstillstand, die Verteidigungsbereitschaft erhöhten und der Oberkommandierende der NATO erst acht Tage nach der zweiten Intervention der Sowjetischen Armee in Budapest mit der Androhung der atomaren Vergeltung im Falle eines Angriffs reagierte.[20] Russische Geschichtslehrbücher lassen aber keine Fragen zu. Geschenkt auch, dass »der Westen« am Suez-Kanal in der »Maske des Franzosen, Briten und Israelis«, in Berlin als »US-Amerikaner« auftrat. Man ist sich weitgehend einig: Die sowjetische Atombombe habe die Welt vor dem Krieg gerettet und in der KubaKrise 1962 lediglich den Weiterbestand des Castro-Regimes garantiert (Usnarodow 2002, S. 315). Das benutzte zweierlei Maß verhindert die Feststellung, dass sowjetische Atomwaffen auf Kuba die Jalta-Ordnung in Frage stellten.   Statt gesicherter Fakten überwiegt das »schöne Narrativ«  Dass angesichts einer solchen fundamentalistischen »Zweiteilung der Welt« in »Russland« und »den Westen« über den Ausbruch des »Kalten Krieges« keine Zweifel möglich sind, liegt nahe. Usnarodow 2002 merkt kritisch und zugleich kryptisch an, dass die Westmächte bereits 1943 in Teheran in »viele Punkten die Atlantic Charta« aufgegeben hätten (S. 247). Er stellt »wachsende Widersprüche zwischen den Alliierten schon 1945« fest, wie sie sich etwa in Sondierungsgesprächen der Westmächte mit den Deutschen nach dem Tod Roosevelts über eine Kapitulation »zu ihren Bedingungen« dokumentierten, wie Usnarodow 2002 ausführt (S. 249).[21] Rudenko 2001 konstatiert zwar, dass Stalin schon ab 1939 fest und unerschütterlich auf traditionellen Positionen stand und auf Machtpolitik, territoriale Expansion und die Bildung von Einflusszonen setzte, weil er die kollektive Sicherheit für unpraktikabel hielt (S. 364). Dennoch sei beim Ausbruch des »Kalten Krieges« der Westen initiativ gewesen, weil für ihn die gewachsene Macht der UdSSR eine »unangenehme Überraschung« war (Rudenko 2001, Sokolow 1999 bemerkt zu der 1945 zwischen den Kriegsalliierten vereinbarten Zwangsrepatriierung ihrer Staatsbürger, dass die Westmächte von Anfang an für Störung gesorgt hätten, als sie einen Unterschied zwischen der Alt-UdSSR in den Grenzen vor 1939 und danach machten, »als wenn die Gesetzlichkeit der Nachkriegsgrenzen der UdSSR nicht anerkannt worden wäre« (S. 119 f.). Hier wird übersehen, dass die USA und Großbritannien beispielsweise die Annexion der baltischen Staaten durch die UdSSR tatsächlich formell nie anerkannt haben. Von der Inkompatibilität des damaligen sowjetischen und des demokratischen Staatsangehörigkeitsrechts oder allgemein vom Zusammenhang zwischen der inneren Verfassungsordnung von Staaten und ihrer Außenpolitik abgesehen. Sokolow 1999 polemisiert in diesem Zusammenhang sogar gegen die »öffentliche Kritik des Westens« an der Zwangsrepatriierung und über die Behandlung »ehemaliger Landesverräter« und beruft sich dabei auf das allgemeine Kriegsrecht, das dafür angeblich die Todesstrafe vorsehe (S. 120 f.). Dies tat es schon formell nicht, von der besonderen Zwangslage der vielen Millionen sowjetischer Kriegsgefangener wie dem Asylprivileg der »weißen« russischen Emigration nach 1917 abgesehen. Es ist bemerkenswert, wie leichtfertig man sich hier über die Amnestie des Obersten Sowjets der UdSSR vom 17. September 1955 und den Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation vom 24. Januar 1995 hinwegsetzt, mit dem ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen die bürgerlichen Ehrenrechte zuerkannt wurden. – In der mehrteiligen, im Jahr 2004 ausgestrahlten Fernsehserie »Schtrafbat« sind die Soldaten der Strafbataillone, die aus der deutschen Kriegsgefangenschaft in die Sturmverbände der Roten Armee gepresst und nach dem Krieg als angebliche Landesverräter meistens in Strafarbeitslager überführt wurden, inzwischen gesellschaftlich und  »erinnerungspolitisch« voll rehabilitiert worden: Sie waren es gewesen, die »die Hauptlast des Sieges« trugen. – Der argumentative Schlenker von Sokolow 1999 (S. 121), der nebenbei alle statistischen Details über die Resultate der »Filtrierung« der Repatrianten mitteilt, dass sich sogar Roosevelt und Churchill der Mitwirkung an stalinistischen Verbrechen schuldig gemacht hätten, ist zwar beste Propaganda, doch sachlich entkräftet diesen Einwand etwa Rudenko 2001 mit dem Hinweis, dass sich damals noch Zehntausende amerikanische und britische Kriegsgefangene in Stalins Geiselhaft befanden (S. 362). Sokolow 1999 weist zwar darauf hin, dass beide Seiten – USA und UdSSR – expansive Politik betrieben hätten, doch schon 1945 habe es nach amtlichen sowjetischen Belegen in den USA und in Großbritannien eine »Kampagne zur Diskreditierung der Roten Armee« gegeben, die der Schaffung eines »neuen Feindbildes« gedient habe (S. 129). Belege dafür fehlen. Der historisch informierte Leser kann zwar vermuten, dass hier stillschweigend möglicherweise Proteste der Öffentlichkeit und der unabhängigen Justiz gegen die Zwangsrepatriierungen und die nachfolgenden sowjetischen Massenerschießungen angezogen werden, doch der russische Student wird nicht informiert: Er muss Leerformeln auswendig lernen und mechanisch repetieren. Dennoch nennt Sokolow fairerweise Stalins Wahlrede vom 9. Februar 1946, bevor er Churchills Antwort darauf in Fulton am 5. März 1946 thematisiert. Für Radugin 2003 ist aber klar: Churchill begann am 5. März 1946 den »Kalten Krieg« (S. 354). Als Beleg zitieren die Autoren selektiv aus Stalins Prawda-Interview vom 13. März 1946. Usnarodow 2002 betont auf S. 256, dass Stalin als erster die »weltpolitische Bedeutung« der Rede Churchills erkannt und für seine Propaganda benutzt habe, der Westen hinkte hinterher. Sollte diese Aussage ironisch gemeint gewesen sein, so merkt das ein nichtrussischer Leser nicht. Muntschajew 1999, für den die USA in das mittel- und südosteuropäische Machtvakuum einzudringen versuchten, um Druck auf die UdSSR auszuüben (tatsächlich kein Wort darüber, dass die UdSSR diese Länder in den Jahren 1943 bis 1947 durch »Freundschafts- und Beistandsverträge« gefesselt hatte; auch keines über die sowjetische Ablehnung des US-amerikanischen Vorschlags von 1946, aus einem für 25 Jahre demilitarisierten Deutschland die Besatzungstruppen abzuziehen), bringt sogar die Erklärung, dass der »Kalte Krieg« Stalin erlaubt hätte, »in unserer Heimat eine Politik der ›besetzten Festung‹ zu machen«, um sein persönliches Regime durchzusetzen und der Sowjetunion zu schaden (S. 663 u. 665). Das ist »alte Schule«. Mit dem XX. Parteitag der KPdSU 1956 beginnt für den Autor folgerichtig die »Demontage des Eisernen Vorhangs«. Das ist aber Einzelmeinung. Stalin hat die unangefochtene Stellung in der historiographischen Projektion historischer Fehlentwicklungen verloren und einer systemischen Rezeption der »inneren« sowjetischen Geschichte Platz gemacht.  Zum Marshall-Plan heißt es bei Chodjakow 2004, dass der sowjetische Geheimdienst schon im Mai/Juni 1948 (sic!) herausgefunden hätte, dass die mittel- und südosteuropäischen Länder nur dann am amerikanischen Hilfsprogramm teilnehmen könnten, wenn sie sich von der Orientierung auf die sowjetische Ökonomie lösen, da die ökonomische Herrschaft der USA über Europa sein Ziel war (S. 330). Versuche, diese Interpretation auf einen Druckfehler zurückzuführen, waren vergeblich: Sinn hätte dieser Lehrsatz nämlich zwar nur dann, wenn vom Jahr 1947 die Rede gewesen wäre, dann hätte man nur die These von den »besonderen und unabhängigen nationalen Wegen zum Sozialismus« für eine historische Propagandalüge erklären müssen. Als Beleg für seine Hypothese nennt der Autor aber nur die Entfernung der Kommunisten aus der französischen und der italienischen Regierung. Nun, diese war zwar auch schon ein Jahr früher erfolgt, nämlich im Frühjahr 1947, und die ganze Affäre um den Marshall-Plan war im Sommer 1947 abgeschlossen gewesen. Manchmal meint man, dass chronologische Ursache-Wirkung-Konstruktionen und positivistische Faktenkompilation nur eine gehärtete »wissenschaftliche Weltanschauung« stören.  Da aber die wissenschaftliche Weltanschauung gescheitert ist, muss es dafür auch historische Gründe geben. Die »kolossale ökonomische Hilfe von 12,4 Milliarden Dollar« (Chodjakow 2004, S. 329, nennt 17 Milliarden) der USA für Westeuropa habe die Sowjetunion gezwungen, zur Wahrung »ideologischer Interessen« in die Länder der Volksdemokratien »erhebliche Mittel zu investieren«. Sokolow 1999 (S. 134) und Rudenko 2001 (S. 368) nennen drei Milliarden USDollar (beziehungsweise 15 Milliarden Rubel, was nach dem offiziellen Umrechnungskurs drei Milliarden US-Dollar ausmachte) langfristige Kredite in den Jahren 1945 bis 1952. Muntschajew 1999 erklärt umständlich auf S. 662, dass die »Sowjetunion nach dem Krieg große Hilfe bei der sozialökonomischen Entwicklung« der Volksdemokratien geleistet habe, was vergessen oder ignoriert werde: die Organisation einer neuer Ökonomie, der Wissenschaft und der Kultur; man habe zudem viele Berater dorthin geschickt. Polemik nennt man in der russischen Wissenschaftstradition auch das belegte objektive Gegenargument. Nun, ignorieren können das die mittel- und südosteuropäischen Länder noch nach 60 Jahren nicht, obwohl nur die Tschechen bisher eine Schadensrechnung der ungleichen Zusammenarbeit vorlegten: Mehr als 200 Milliarden US-Dollar Verluste wurden angezeigt. Selbstredend gingen aber alle sowjetischen Berater in den volksdemokratischen Innen-, Sicherheits- und Verteidigungsministerien, später auch in der Wirtschaft und anderen Bereichen, grundsätzlich voll zu Lasten der Empfängerländer, unmittelbar wie mittelbar.  Zwar hätten die deutschen Reparationen im Wert von 4,3 Milliarden USDollar[22] etwa die Hälfte der Ausrüstungen in der sowjetischen Industrie sichergestellt und den wissenschaftlich-technischen Fortschritt animiert. Allerdings habe »die breite Hilfe für die sozialistischen Länder das Saldo der Einfuhr und Ausfuhr der Ressourcen stark sinken lassen«. »Nur die gewaltigen Anstrengungen von Millionen machten es möglich, aus den Ruinen […] Der Arbeitsenthusiasmus der Sowjetmenschen […]« (Gorinow 2004, S. 506). Was für die Autoren zählt, ist offenbar das »schöne Narrativ«, die postmoderne Stilblüte. Tatsächlich wurde an Reparationen nach internen sowjetischen Angaben mindestens das Doppelte allein aus Deutschland herausgeholt, mit weiteren 10 Milliarden US-Dollar wurde intern die Arbeitsleistung deutscher Kriegsgefangener in der UdSSR verbucht. 1950 kamen rund 75 Prozent des gesamten Urans für das sowjetische Atomprojekt aus der DDR und aus der ČSR; auch das Uran für die erste sowjetische Bombe stammte aus Deutschland. Bis 1954 trug die SBZ/DDR außerdem die gesamten Kosten der sowjetischen Truppenpräsenz in Mitteleuropa.  Die »riesige materielle Hilfe« der UdSSR für die »volksdemokratischen Länder« mit einem Volumen von drei Milliarden US-Dollar an langfristigen Krediten in den Jahren 1945 bis 1952 (Danilow 2003, S. 240; Sokolow 1999, S. 134) lässt sich nicht auflösen. Die Summe ist einfach zu hoch, als Empfängerländer kamen in Mittel- und Südosteuropa schließlich nur Polen, die Tschechoslowakei und Jugoslawien in Frage. Die anderen »Volksdemokratien« zahlten ja in diesen Jahren an die UdSSR Reparationen. Danilow 2003 nennt aber auch Nordkorea und China als Empfänger. Ob darin etwa die Kosten des Korea-Krieges enthalten sein könnten, erfährt man aber nicht. Bei Sokolow 1999 ist wenigstens nachzulesen (S. 216), dass China die langfristigen Kredite 1960 gekündigt und danach ordnungsgemäß mit Zinsen zurückgezahlt wurden. Ihre Höhe von 300 Millionen US-Dollar erfährt man wiederum nur bei Danilow. Der russische Geschichtsstudent hat aber nur ein einziges Lehrbuch zur Hand. Mit Sicherheit kann davon ausgegangen werden, dass zwischen 1945 und 1952 unter dem Strich erhebliche Mittel aus Mittel- und Südosteuropa an die UdSSR abflossen und nicht umgekehrt. Nicht nur Reparations- und so genannte Trophäengüter, sondern auch finanzielle Mittel, Technologien, Patente. In westlicher Literatur wurden die sowjetischen Entnahmen aus Ostmittel- und Südosteuropa in den Jahren 1948 bis 1951 sogar mit 14 Milliarden US-Dollar bewertet.[23] Ausweislich der Protokolle des sowjetischen Politbüros wurde der ČSR im Dezember 1948 ein zehnjähriger Kredit von 25 Millionen US-Dollar genehmigt. Beantragt wurden von der ČSR zur Kompensation für die entgangene Marshall-Plan-Hilfe und zur notwendigen Subventionierung des Exports in die UdSSR aber 200 Millionen. Und selbst die genehmigte Summe entsprach nur einem Teil der damals ergebnislos verhandelten tschechoslowakischen Entschädigungsforderungen für die in der abgetretenen Karpatho-Ukraine verbliebenen Vermögenswerte. Das Politbüro genehmigte außerdem Polen 1949 einen Goldkredit in unbekannter Höhe. Dass Polen aber beispielsweise von 1945 bis 1956 die Kohlelieferungen an die UdSSR massiv subventionierte, kann seit Jahrzehnten in polnischer Fachliteratur nachgelesen werden. Manchmal glaubt man sich an einen »dummen« russischen »Tschuktschen«-Witz mit der Pointe erinnert, dass ein Schreiber doch nicht lesen können müsse.   Wer ist schuld an der Hungersnot in der UdSSR 1946/47? In Russland scheint man Geschichtsschreibung tatsächlich im buchstäblichen Sinne zu verstehen: Die Volksdemokratien wären sogar mitschuldig am Hungertod von einer Million (Gorinow 2004, S. 506), zwei (Kukurin 2001, S. 258) oder gar »fast drei Millionen« (Danilow 2003) »Russen« in den Jahren 1946/47 gewesen, weil die sowjetischen Getreidelieferungen »an die befreundeten Regime der osteuropäischen Länder verfünffacht wurden« (Danilow 2003, S. 245). Zunächst fragt man unwillkürlich: verfünffacht gegenüber wann? Denn für alle in Frage kommenden Länder war vor dem Krieg die Getreide-Überproduktion die Hauptursache ihrer permanenten Landwirtschaftskrise, die erst durch die Agrarreformen nach sowjetischem Vorbild und diesmal sogar mit dem gleichen Ergebnis rapide sinkender Agrarproduktion beseitigt wurde. Zweitens haben die mittel- und südosteuropäischen »Siegermächte« – wie auch die Ukraine und Weißrussland – bis Mitte 1947 in der Hauptsache von den USA, Kanada und Großbritannien geleistete erhebliche kostenlose Lebensmittelhilfe erhalten. Und im »mitteleuropäischen Trockenjahr« 1947 waren die USA und Kanada bereit gewesen, auf Kreditbasis Getreide nach Osteuropa zu liefern. Im Falle der Tschechoslowakei ist belegt, dass dies Stalin ausdrücklich verbot und die tschechoslowakische Regierung zwang, sich mit Versprechungen über die Lieferung von Getreide aus der UdSSR abspeisen zu lassen. Das war eine politische Entscheidung. Es lohnt aber, sich diese »politischen Kosten« wegen der immensen »ethischen Hypotheken« genauer anzusehen: Sokolow 1999 (S. 134 und S. 150) nennt Getreidelieferungen von 2,5 Millionen Tonnen an Bulgarien, Rumänien, Polen, die ČSR, Ungarn, Frankreich und die SBZ im Jahr 1946. Chodjakow 2004 weiß für 1946 vom Export von 1,7 Millionen Tonnen nach Bulgarien, Rumänien, Polen und die ČSR zu berichten, das entsprach 10 Prozent der Jahresernte in der UdSSR, in diesem Jahr habe die UdSSR außerdem eine Million Tonnen Getreide aus China eingeführt (S. 321). Usnarodow 2002 lehrt: »Im Hungerjahr 1946 […] 2,5 Millionen Tonnen nach Osteuropa« (S. 258). Nimmt man den kürzlich freigegebenen Aktenbestand des sowjetischen Politbüros zur Hilfe, so entdeckt man darin nur Beschlüsse über Getreidelieferungen nach Bulgarien und Rumänien im Jahr 1945 (beide Länder lieferten aber 1949 Mais und Getreide in die UdSSR und zahlten wie auch Ungarn an die UdSSR Reparationen in Form von Lebensmitteln), 160 000 Tonnen Weizen »im Tauschverfahren« an Bulgarien 1949, 20 000 Tonnen Getreide an Polen 1949/50 sowie 1949 eine unbekannte Tonnage an die ČSR. Da darin die – zunächst in der tschechoslowakischen kommunistischen Presse breit propagierte und auf dieser Quellengrundlage später in der Fachliteratur zitierte – großzügige Getreidehilfe Stalins für die ČSR im Umfang von mehreren Hunderttausend Tonnen fehlt, muss zunächst »selbstkritisch« angenommen werden, dass die (selektive) Aktenüberlieferung (erhebliche) Lücken aufweist. Ein oberflächlicher Blick in die Fachliteratur ergibt: Für den Verzicht der ČSR am Marshall-Plan versprach Stalin am 9. Juli 1947 der ČSR 200 000 Tonnen Getreide – und erhöhte später auf 400 000 und dann noch einmal auf 600 000 Tonnen. Aber das entsprechende Handelsabkommen konnte erst am 11. Dezember 1947 unterzeichnet werden. Was danach tatsächlich geliefert wurde, war kurzfristig nicht festzustellen.[24] Gesichert wurden lediglich Hinweise, dass Getreidelieferungen in die Tschechoslowakei erst im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit dem kommunistischen Staatsstreich im Februar 1948 erfolgten.  Mangelhaft ist die Argumentation der Lehrbücher aber auch deshalb, weil sowjetische Lebensmittelexporte nach Osteuropa nicht im »russischen Hungerjahr 1946«, sondern erst nach der Einstellung der westlichen UNRRA-Lieferungen[25] zur Jahresmitte 1947 aktuell wurden. Völlig unterschlagen wird in den Lehrbüchern nebenbei auch die westliche humanitäre Lebensmittelhilfe für die UdSSR: Nach vorliegenden Zahlen gewährte allein Kanada im Sommer 1946 der Sowjetunion eine Getreide-Hilfe von 1,6 Millionen Tonnen[26]. Und dass die sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland, Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Polen erst Ende 1946 von 60 auf 40 Divisionen reduziert wurden, hätte schon insoweit der Wahrheit dienen können, weil es damals in der Moskauer Prawda geschrieben stand. Das moralische Argument sticht folglich nicht. (Nebenbei fehlt auch ein Hinweis darauf, dass während der Hungersnot 1921/22, also während des »Bürgerkriegs«, die USA Nahrungsmittelhilfe an Russland leisteten, die elf Millionen Menschen vor dem Hungertod rettete).  Was beispielsweise die SBZ angeht, sind die Behauptungen der russischen Lehrbücher sogar nachweislich falsch. Denn die SBZ ernährte nicht nur die Besatzungstruppen, sondern wurde allein 1947 mit Lieferungen im Wert von mehr als drei Milliarden Mark zugunsten der UdSSR belastet. Im Rahmen dieser Entnahmen wurden in diesem Jahr aus Deutschland, wo die Sterblichkeitsrate dreimal höher war als in Friedenszeiten, auch mehr als 200 000 Tonnen Zucker und 280 000 Tonnen Getreide in die Sowjetunion ausgeführt. Erst im Mai/Juni 1948 kamen in die SBZ 22 538 Tonnen Getreide aus der UdSSR an (das entsprach einem Prozent der 1947 in der SBZ erfassten Pflichtablieferung; 1950 betrug die statistische Jahres-Getreideernte in der DDR etwa 7 Millionen Tonnen), wie seit Jahrzehnten in SED-/DDR-Standardwerken oder neuerdings in russischen Archivquellen nachgelesen werden kann. Auf die Spitze treibt die moralische Entrüstung und mangelnde Sensibilität auf dem virtuellen Spagat der sowjetischen Propaganda beispielsweise Sokolow 1999, wenn er argumentiert, dass »die Versorgung der Bevölkerung Ostdeutschlands einschließlich Berlins die sowjetische Besatzungsverwaltung belastete« (S. 118) und als Beleg die ersten propagandistischen Berliner Versorgungsnormen von 1945 mit 400 bis 450 Gramm Brot pro Tag anführt. Schon als »erfahrener Sowjetbürger« hätte er abstrakt anmerken können, dass auch diese Schaufenster-Tagesnorm halt nicht jeden Tag, sondern nur an zwei, drei Tagen in der Woche realisiert wurde. In Görlitz zum Beispiel waren damals 250 Gramm Brot Wochennorm und Ende 1946 standen dem »Normalverbraucher« in der SBZ täglich 1 282 kcal zu. Mit solchen moralischen Meister-Erzählungen kann man vielleicht selbstbezogene Vergangenheitserbauung betreiben, aber kaum Geschichte lehren. »Westlichen« Lesern fallen solche Widersprüche auf. Er begnügt sich nicht Belehrungen, sondern sucht nach Erklärungen. In den ersten beiden Nachkriegsjahren waren vor allem die 1939 »neu« und 1943/44 »wiedergewonnenen« Westgebiete der Ukraine und Weißrusslands vom Hunger betroffen. Da in der gleichen Zeit in diesen im September 1939 »angeschlossenen früheren polnischen Gebieten« mit ihren 13 Millionen Einwohnern über 500 000 Menschen Opfer »politischer Massenrepressalien« geworden sind (weitere 600 000 wurden aus dem Baltikum deportiert) (Danilow 2003, S. 250)[27], blickt der Leser nur in einen neuen Abgrund der sowjetischen Geschichte. Sokolow 1999 weist darauf hin, dass 1946/47 nur 41 Prozent der Bevölkerung der UdSSR Lebensmittelkarten erhalten haben (S. 152), im vorangegangenen Versorgungsjahr waren es noch 58 Prozent gewesen. Insgesamt wurden 28 Millionen Familien auf dem Lande auf administrativem Weg die Lebensmittelkarten entzogen. Mitteleuropa hielt man noch 20 Jahre lang vom amerikanischen Brot fern, erst dann begann die UdSSR, im großen Maßstab Getreide aus dem Westen zu importieren. Dieser Einschub dokumentiert zugleich eine große Unsicherheit: Möglicherweise muss man russische Lehrbücher auch »zwischen den Zeilen« lesen können, weil sie nach diesem Muster geschrieben worden sind, und der Student darf mehr wissen, als er sich in der Prüfung zu sagen traut. Denn hier scheint in strenger liturgischer Ordnung nur das Anathema des »Bürgerkriegs« und der »ausländischen Intervention« wiederholt.  Der Tenor des selbstreferenziellen postsowjetischen Universalismus färbt insgesamt stark durch. So habe sich nach dem Zweiten Weltkrieg die Zahl der Kommunisten in Westeuropa gegenüber 1939 verdreifacht: Dass sie aber 1939 zehnmal geringer war als 1920/21 und ein »westeuropäischer Kommunist« terminologisch eher mit dem »sowjetischen Trotzkisten« verwandt war, erfahren russische Schüler nicht. Der tschechoslowakische Staatspräsident Edvard Beneš wird bei Sokolow 1999 (S. 131) als Erfinder des Konzepts der »Volksdemokratie« vorgestellt. Ob es gut war oder schlecht, erfährt der Student nicht. Dass aber »Volksdemokratie« ein »antikommunistisches« Programm mittelosteuropäischer christlich-sozialer und Bauernparteien aus der Zwischenkriegszeit war und die Frankfurter Zeitung schon 1919 die USA als »echte Volksdemokratie« pries, hätte zumindest der Lehrer nachlesen können. So überrascht es nicht weiter, dass laut Sokolow 1999 (S. 139) die Gründung der DDR die Antwort auf die Bildung der »deutschen Bundesrepublik« war, obwohl Stalin vom Sieg der deutschen Kommunisten in ganz Deutschland überzeugt gewesen sei. Ob es sich um eine Prämisse der historischen Weltanschauung oder um ein Resultat realhistorischer Erkenntnis handelt, erfährt der Student nicht. Die Verfolgung von 140 amerikanischen Kommunisten in den Jahren 1948 bis 1954, die »Hexenjagd in den USA und im Ostblock«, werden als Anzeichen »gemeinsamer allgemeiner Ziele« und als Vorbereitung von bewaffneten Konflikten gedeutet (Gorinow 2004, S. 502). Eine Seite zuvor nennt der Autor nur für die ČSR, Ostdeutschland und Polen 577 000 »Repressierte« in den Jahren 1944 bis 1954. Da Lehrbücher nur gesichertes Standardwissen vermitteln, enthalten sie keine Quellenbelege. Unklar bleibt die Sammelkategorie wie die Zahl: Man müsste die Zahl in etwa verdoppeln oder verdreifachen, wenn man auf der Grundlage der von der polnischen, tschechischen, slowakischen und deutschen Geschichtsschreibung eruierten Zahlen nur von den »aus politischen Gründen widerrechtlich gerichtlich Verurteilten« ausgeht und dabei die »auf administrativem Wege Repressierten« sowie die gegen Deutsche gerichteten Verfahren ausklammert, oder auch verzehnfachen, wenn auch Flucht und politisches Exil Formen der »Repression im Klassenkampf« waren. Der Ostblock, der in der zweiten Hälfte der 90er Jahre in der russischen Geschichtsschreibung auf der Grundlage alter (und falscher) statistischer Zahlen vorübergehend zum sozialistischen Erfolgsmodell, sozusagen zur »potentiellen politischen Alternativressource« hochstilisiert wurde, verliert aber an geschichtspolitischer Bedeutung, nachdem auch sowjetische Quellen belegen, dass dort Mitte der 50er Jahre der Lebensstandard niedriger war als vor dem Krieg oder sogar im Krieg. Heute scheint Mittel- und Südosteuropa mehr eine historische Entsorgungsfunktion zu erfüllen und wird im Rahmen einer Pflichtübung als »äußerer Rand des Imperiums« behandelt. Wenn die mittel- und südosteuropäischen Länder als »Geisel der geopolitischen Situation« bezeichnet werden (Sokolow 1999 S. 213), so ist dies bereits als Großmut zu werten. Im Detail erfährt der russische Geschichtsstudent, dass es sich 1953 beim Juni-»Aufstand in Ost-Berlin« um zweitägige Streiks handelte, als »Folge der Unzufriedenheit der Arbeiter über die ökonomische und soziale Politik der Regierung Ulbricht« (Besborodow 2004, S. 195). Ulbricht war damals jedoch nur Erster stellvertretender Ministerpräsident und Generalsekretär der SED. In Ungarn fand 1956 eine »demokratische, antistalinistische Revolution« statt (Gorinow 2004, S. 551) oder auch ein »antisowjetischer und antisozialistischer Aufstand«, eine »antisozialistische Revolution« (Besborodow 2004, S. 195). Letzteres ist schon deswegen interessant, weil der gleiche Autor noch drei Jahre früher die Ereignisse positivistisch und objektiv schildern konnte, ohne Noten zu verteilen (Besborodow 2001). Für Danilow 2003 ist die Ungarische Revolution sachlich der Beginn der »Demokratisierung« (S. 271). Chodjakow 2004 teilt mit, dass Ungarn »das sowjetische Sozialismusmodell und den Personenkult kopierte«, bis es unter dem Ministerpräsidenten Imre Nagy es zu einer »blutigen Abrechnung« mit Anhängern des alten Regimes kam, weshalb »die UdSSR den Beschluss über die Liquidierung des Aufstands mit militärischen Mitteln traf« (S. 369). Ob auch die präsentierte Bilanz von zweieinhalbtausend getöteten »Aufständischen« und 720 sowjetischen Soldaten »blutig« war, bleibt offen. Die folgenden politischen Gerichtsstrafverfahren gegen mehr als 15 000 Ungarn mit etwa 230 noch bis in das Jahr 1964 hinein vollstreckten politischen Todesurteilen bleiben unerwähnt, obwohl über sie in Ungarn schon vor vielen Jahren publiziert wurde. Usnarodow 2002 geht ausführlicher auf das Thema ein: Nach Beginn des Ungarn-Aufstands am 23. Oktober begann die Sowjetunion am 29. Oktober mit dem Abzug ihrer Besatzungstruppen aus Ungarn und am 30. Oktober 1956 veröffentlichte die sowjetische Regierung die Deklaration über gleiche Beziehungen zwischen sozialistischen Staaten. Der von der Nagy-Regierung beschlossene Austritt aus dem Warschauer Pakt und der Überfall Englands, Frankreichs und Israels auf Suez störte aber das »geopolitische Gleichgewicht«, so dass der erst am Vortag in Moskau zum ungarischen Ministerpräsidenten »gemachte« János Kádár am 4. November die sowjetische Regierung um Intervention gebeten habe (S. 309). Danach habe die Sowjetunion an mittel- und südosteuropäische Staaten Kredite in Höhe von 21 Milliarden Rubel vergeben. Vielleicht, muss man hier ergänzen: Erstens erfährt man nichts Konkretes, und zweitens wurden die bekannt gewordenen Kredite durch Kredite mitteleuropäischer Staaten an die UdSSR refinanziert. Drittens weiß man nie, ob bzw. wann die ganze »sozialistische Gemeinschaft« nicht geografisch zu »Mittel- und Südosteuropa« schrumpft. Viertens gibt Dmitrenko 2000 auf S. 476 einen interessanten Hinweis auf so genannte Preisschwankungen im RGW, die ab den 60er Jahren zur Verschuldung der UdSSR gegenüber den sozialistischen Staaten in Höhe von 20 Milliarden Rubeln führten. Fünftens fällt auf, dass die um ein Vielfaches höhere Auslandsverschuldung der UdSSR und der mittel- und südosteuropäischen sozialistischen Länder im Westen kein Thema ist. Mit Ausnahme der polnischen Westverschuldung. Aber das gehört zu einem anderen Kapitel.  Der »Prager Frühling« hat seinen geschichtspolitischen Glanz verloren. Zehn Jahre war er für die russische Geschichtsschreibung als der »Sündenfall« des sowjetischen Kommunismus unumstritten und die Intervention von 1968 völkerrechtlich wie moralisch illegal. Anders als die Intervention in Ungarn 1956, die einige russische Historiker nach wie vor bzw. wieder für rechtlich und moralisch gerechtfertigt halten. Zum Reformkurs in der ČSSR in den 60er Jahren teilt Chodjakow 2004 mit (S. 406 f.), dass er erstens über den Rahmen der sowjetischen Reformen hinausging und zweitens durch die Erhöhung der Rolle der Intelligenz gekennzeichnet war. Die schwere ökonomische Krise (für den Autor wohl eine Folge der Reform, tatsächlich wohl eher eine kurzfristige ökonomische Folge der sowjetischen China-Politik und langfristige Folge der außenpolitischen Zwangskonformität innerhalb des sowjetischen Blocks) habe zu einer außenpolitischen Krise zwischen der UdSSR und der ČSSR geführt, in der im arabischisraelischen Krieg 1967 die »Mehrheit der tschechischen Intelligenz« – im Gegensatz zu ihrer Regierung – »sich der jüdischen Seite zuneigte« (richtig, im Text steht nicht: israelisch). »Dies drohte in Verbindung mit der Verschärfung der Widersprüche zwischen Tschechen und Slowaken (die letzteren waren in der Führung des Landes und der Partei fast nicht vertreten) in einer gegen die kommunistische Regierung gerichtete Aktion zu eskalieren.« Solche Deutungen würden tschechische und slowakische Historiker vermutlich überraschen, denn in der atheistischen und traditionell laizistischen Tschechoslowakei hat 1968 niemand gewusst und interessiert, dass im Lande Juden leben, bis Breschnew einige »geoutet« und damit antikommunistische Reminiszenzen an den antisemitischen Slánský-Prozeß von 1952 ausgelöst hatte. Chodjakow 2004 resümiert auf S. 409 sachlich: Durch die Breschnew-Doktrin, die sowjetischen Besatzungsarmeen in der DDR, in der Tschechoslowakei, in Ungarn und Polen und durch den RGW (Bulgarien und Rumänien) sei »wieder die Einheit des sozialistischen Blocks« hergestellt worden. Dass man den alten Essig nicht in neue Schläuche gießen muss, beweist Besborodow 2001, wenn er die Entwicklung in der ČSSR – durchaus objektiv – schildert (S. 254–256). Polen wurde nicht thematisiert, weil in den Lehrbüchern nur selten eine Gelegenheit ausgelassen wird, um dem »Erzfeind« eins auszuwischen, gern unterhalb der Gürtellinie. Für Besborodow 2004 symbolisierte Polen am Ende der 70er Jahre die »strukturelle Systemkrise« der sowjetischen Peripherie und den Beginn ihres Zerfalls (S. 223). Das Jahr 1989 läßt Chodjakow 2004 mit »revolutionären Umwälzungen in Osteuropa« (S. 388) und einer Reihe »bürgerlich-demokratischer Revolutionen« (S. 416) ausklingen. In einer neueren Veröffentlichung ist sogar von einer »volksdemokratischen Revolution in der ČSSR 1989« die Rede.    Gesamteindruck Widersprüche bei der Suche nach der Geschichte der gemachten Erfahrungen sind nicht außergewöhnlich und sie können in einem pluralistischen Meinungsstreit aufgehoben werden. Hierzu wäre jedoch auch die Überwindung der Folgen der jahrzehntelangen Abschottung vom internationalen Wissenschaftsaustausch erforderlich; dies schließt auch die Isolation innerhalb der »sozialistischen Gemeinschaft« ein. Dies dürfte ein sehr langer Prozess sein, denn die Tiefenwirkung des Isolationismus ist nicht zu unterschätzen. Wenn in den Lehrbüchern etwa die Schlacht von Tannenberg (Polnisch: Grunwald) im Jahr 1410[28] als Kampf der »Ostslawen gegen die Teutonen« konnotiert wird, dann fühlen sich wohl nicht nur Litauer und Polen falsch behandelt; wenn in einigen Lehrbüchern die im 9. Jahrhundert wirkenden Erfinder der kyrillischen Schrift, die »katholischen Heiligen« Kyrillos und Methodios, historisch nicht im politischen und kulturellen Kontext, sondern am ehesten noch entlang des »modernen bulgarischen Nationalmythos«[29] eingeordnet werden, so destabilisiert dies gleichermaßen andere personenidentische nationale Mythen des »neuen Europa« wie die Erkenntnisse der »positivistischen« Mediävistik; der in der UdSSR angeblich tradierte »russische Sonderweg« des »schwach entwickelten« Privateigentums an Grund und Boden wird mit Unterschiedenen zwischen dem russischen und dem westeuropäischen Feudalrecht erklärt, wobei aber tatsächlich über eine Gemeinsamkeit berichtet, diese jedoch als Unterschied nur interpretiert wird. Vollends in die Sackgasse der Aporie läuft die russische Geschichtsschreibung, wenn sie aus übermotiviertem Russozentrismus den Sieg der UdSSR über Deutschland 1945 mit der Rettung der Weltzivilisation konnotiert (Dmitrenko 2000, S. 347, Muntschajew 2002, S. 428), denn diese universalgeschichtliche Ikone lässt den realen Sozialismus außerhalb der UdSSR als Strafmaßnahme erscheinen. Babylon bleibt noch unbewältigte Vergangenheit.  Unsere Konzentration auf außenpolitische Aspekte der russischen Geschichte verdeckt jedoch den kritischen Blick der Autoren auf die politische Geschichte des sowjetischen Systems. Hier macht die schwierige Dekonstruktion der in sieben Jahrzehnten angehäuften öffentlichen Propaganda, falschen Daten, instrumentellen Lügen und privaten Illusionen zweifellos große Forschritte. Doch kritische Maßstäbe, die im Innern gelten, gelten nicht »für und gegen alle«, sondern leiden unter der Zweiteilung in »wir« und »die anderen«.  Russozentrismus wird man Lehrbüchern der »vaterländischen« Geschichte selbst dann nicht vorwerfen dürfen, wenn er oft genug unspezifisch, indifferent und manchmal sogar eskapistisch zu sein scheint. Den deduktiven Reduktionismus muss man aber kritisieren, wenn er sich über allgemeine Standards der faktographischen und quellenkritischen Bewältigung des Datenmaterials hinwegsetzt. Der selbstreferenzielle Umgang mit der eigenen und mit fremder Geschichte steht schließlich einem internationalen Austausch im Weg. »Der Westen« funktioniert in der Regel als eine Projektionsfläche für das andere, das Fremde, das Nicht-Russische, ungenau gemessen an der oft nur unsicheren Selbstperzeption. Es ist kein Zufall, dass nur ein Autor eine konkrete Angabe zur ethnischen Zusammensetzung der UdSSR mitteilt: Zu Beginn der 20er Jahre gehörten 57 Prozent der sowjetischen Bevölkerung nichtrussischen Nationalitäten an (Rudenko 2001, S. 326). Zwar teilen einige Autoren seine Auffassung, dass die Sowjetunion nur eine gewaltsamere Form des zaristischen Imperiums war. Aufklärung über verborgene Probleme der russischen Geschichtspolitik würden jedoch konkrete Zahlen und Fakten bringen. Um eine abschließende Feststellung kommt man nicht umhin: Den politisch erwünschten »Weg Russlands nach Europa« beschleunigen einige Geschichtslehrbücher nicht. Es bleibt daher auf positive Resultate der künftigen Begutachtung des wissenschaftlichen Inhalts von Lehrbüchern durch die Russische Akademie der Wissenschaften zu hoffen, die durch Weisung des Ministers für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation Nr. 107 vom 8. April 2005 zwingend vorgeschrieben wurde.[30]   Besborodow 2001 Besborodow, A. B.: Istorija Rossii w nowejsscheje wremja (1945– 2001). Utschebnik dlja studentow wysschich utschebnych sawedeni [Neueste Geschichte Russlands (1945–2001). Lehrbuch für Studenten höherer Lehranstalten], Moskau 2001, 510 S., Auflage: nicht angegeben, 55 Rubel. Besborodow 2004Besborodow, A. B. u. a.: Istorija Rossii w nowejscheje wremja. [Neueste Geschichte Russlands], Moskau 2004, 416 S., Auflage: 5 000, Preis: 98 Rubel.Chodjakow 2004Chodjakow, M. W.: Nowejschaja istorija Rossii 1914–2002. Utschebnoje possobije [Neueste Geschichte Russlands 1914–2002. Lehrbuch], Moskau 2004, 525 S., Auflage: 5 000, Preis: 320 Rubel.Danilow 2003Danilow, A. A.: Otetschestwennaja istorija. Utschebnik dlja wusow [Vaterländische Geschichte. Lehrbuch für Hochschulen], Moskau 2003, 347 S., Auflage: 10 000, Preis: 79 Rubel.Dmitrenko 2000Dmitrenko, W. P./Jessakow, W. D./Schestakow, W. A.: Istorija Otetschestwa, XX wek, 11 klass: Possobije dlja obscheobrasowatelnych utschebnych sawedeni [Vaterländische Geschichte, 20. Jahrhundert, 11. Klasse: Lehrbuch für allgemeinbildende Lehranstalten], Moskau 2000, 608 S., 4. Auflage: 50 000, 56 Rubel.Gorinow 2004Gorinow, M. M. u. a.: Istorija Rossii s drewnejschich wremen do konza XX weka. [Geschichte Russlands von der ältesten Zeit bis zum Ende des 20. Jahrhunderts], Moskau 2004, 656 S., 5. Auflage: 5 000 Preis, 112 Rubel.Kurukin 2001Kurukin, I. W.: Istorija Rossii IX–XX. Ww. Utschebnoje possobije dlja strascheklassnikow i abiturientow [Geschichte Rußlands vom 9. bis 20. Jahrhundert. Lehrbuch für höhere Schulklassen und Abiturienten], Moskau 2001, 288 S., Auflage: 6.000, 53 Rubel.   Muntschajew 1999 Muntschajew, Sch. M./Ustinow, W. M.: Polititscheskaja istorija Rossii. Ot stanowlenija samoderschawija do padenija Sowetskoi wlasti [Politische Geschichte Russlands. Von der Errichtung der Autokratie bis zum Zusammenbruch der Sowjetmacht], Moskau 1999, 800 S., Auflage: 30.000, Preis: 94 Rubel.Muntschajew 2002Muntschajew, Sch. M./Ustinow, W. M: Istorija Sowetskowo gossudarstwa: Utschebnik dlja wusow [Geschichte des Sowjetstaates: Lehrbuch für Universitäten], Moskau 2002, 704 S., Auflage: 6 000; Preis: 119 Rubel.Radugin 2003 Radugin, A. A.: Otetschestwennaja istorija. Utschebnoje possobije [Vaterländische Geschichte. Lehrbuch], Moskau 2003; 398 S., Auflage: 10 000, Preis: 106 Rubel.Rudenko 2001Rudenko, Wadim Iwanowitsch.: Referaty po istorii otetschestwa [Referate zur Vaterlandsgeschichte], Rostow am Don 2001, 445 S., Auflage: 5 000, Preis: 93 Rubel.Scheweljow 2002 Scheweljow, W. N.: Istorija Otetschestwa: Utschebnoje possobije dlja studentow wysschich utschebnych sawedeni [Vaterlandsgeschichte: Lehrbuch für Studenten höherer Lehranstalten], Rostow am Don 2002, 608 S., Auflage: 5 000, Preis: 118 Rubel.Schukowski 2001 Schukowski, S. T./Schukowskaja, I. G.: Istorija Otetschestwa, XX wek. Ekspress-kurs [Vaterlandsgeschichte im 20. Jahrhundert.Schnellkurs], Moskau 2001, 112 S., 2. Auflage: 7.000, Preis: 41 Rubel. Sokolow 1999Sokolow, A. K./Tjaschelnikowa, W. S.: Kurs sowetskoi istorii 1941– 1991 [Kurs der sowjetischen Geschichte 1941–1991.] Moskwa 1999, 413 S., Auflage: 10 000, Preis: 55 Rubel.Usnarodow 2002Usnarodow, I. M.: Otetschestwennaja istorija (1917–2001): Utschebnik [Vaterländische Geschichte (1917–2001): Lehrbuch], Moskau 2002, 557 S., Auflage: 5.000, Preis: 123 Rubel.   [1]  Wjasemski, Je. Je./Strelowa, O. Ju.: Istoritscheskoje obrasowanije w sowremennoi Rossii. Sprawotschno-methoditscheskoje possobije dlja utschitelei [Historische Bildung im gegenwärtigen Russland. Lehrmethodisches Handbuch für Lehrer], Moskwa 2002, S. 7. [2]  Ebenda, S. 16. [3]  Die Kurztitel der vorgestellten Lehrbücher finden sich im Ende des Aufsatzes aufgelöst. [4]  Argumenty i fakty Nr. 47 vom November 2004, S. 4. [5]  In wörtlicher Übersetzung: »Wie unsere Zukunft in 20 Jahren aussehen wird? Warum sollen wir über die Zukunft sprechen, solange wir nicht wissen, was in einem Jahr aus unserer Vergangenheit geworden sein wird.« [6]  Siehe Argumenty i fakty Nr. 47 vom November 2004, S. 4. [7]  Siehe Katja Tichomirowa: Die vaterländischen Geschichtsschreiber, in: Berliner Zeitung vom 1. Dezember 2003. [8]  Ansprache des Präsidenten der Russischen Föderation, Herrn Wladimir W. Putin, auf der Plenarsitzung der Konferenz der Botschafter und der ständigen Vertreter Russlands/Moskau, Außenministerium der Russischen Föderation, den 12. Juli 2004.  [9]  Siehe Dejtsch, Mark: Interview mit Eduard Wolodarski, in: Moskowski komsomolez vom [10] . November 2004, S. 8. [11]  Die vorstehenden Angaben nach Kurukin 2001, S. 257. [12]  So wird das im Artikel 25 Absatz 1 garantierte Recht der freien Dokumentensuche in Archiven nach Artikel 25 Absatz 2 eingeschränkt durch die Gesetzgebung über Staats- und andere Geheimnisse (sowie bei besonders wertvollen und bei Dokumenten in einem schlechten physischen Zustand). Darüber entscheidet ein besonderer Regierungsbevollmächtigter.   [13]  Siehe Esch, Christian: Unsere Forscher verstehen das, in: Berliner Zeitung vom 17. November 2004.  [14]  Eine sehr informative Analyse über die Geschichtswissenschaften an russischen Universitäten bei Wulff, Dietmar: Wissenschaftskultur in Russland am Beispiel der Geschichtswissenschaften, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 51 (2004), H. 10, S. 886–893.  [15]  Dmitrenko 2000 ist ausdrücklich für die 11. Klasse vorgesehen. Die Hochschulreife wird in Russland nach zehnjährigem Schulbesuch erreicht. Im Zuge der Europäisierung des Bildungswesens wurde zwar eine elfte Schulkasse eingeführt, aber faktisch kommen die Schüler derzeit aus der 3. sofort in die 5. Klasse, so dass die 11. Schulklasse rechnerisch der früheren 10. entspricht. Nach dem »Basisplan« wird empfohlen, in den Klassen 3 und 4 je eine, in den Klassen 5 bis 8 je zwei und in den 9. bis 11. Klassen zwei bis drei Wochenstunden Geschichte zu unterrichten, wobei »Profilklassen« ab der 8. Klasse ein bis vier Wochenstunden mehr in den Lehrplan aufnehmen können. Laut Plan ist der Unterricht der russischen und der Weltgeschichte ab 1939 bzw. 1945 in der 11. Klasse vorgesehen. Siehe Wjasemski/Strelowa: Istoritscheskoje obrasowanije (Anm. 1), S. 45 f. [16]  Auch in der russischen Verfassung von 1993 sind die Begriffe »Staatsvolk« und »Ethnie« unbestimmt. Während es im Artikel 3, Absatz 1 heißt, dass der Träger und die Quelle der Souveränität in der Russischen Föderation ihr »multiethnisches [Staats-]Volk« [mnogonazionalnyj [17]  Die Kapitulationsurkunde ist auf den 8. Mai 1945 ausgestellt. In seiner Rede vom 9. Mai 1945 sagte Stalin: »Allerdings [ver]sucht im Raume der Tschechoslowakei eine deutsche Heeresgruppe immer noch, sich der Kapitulation zu entziehen.« Siehe Ulbricht, Walter: Zur Geschichte der neuesten Zeit. Bd. I, 1. Halbbd., Berlin(Ost) 1955, S. 362 f. [18]  In die Verhandlungen im April 1945 waren – außer des in London gebliebenen und handlungsunfähigen Teils der tschechoslowakischen Exilregierung (Exilpräsident Edvard Beneš fungierte in Moskau als »politische Geisel«) – sowohl Eisenhower als Oberbefehlshaber als auch Churchill und Truman involviert, der schließlich am 30. April 1945 das Angebot einer Kapitulation gegenüber dem Oberkommando der Westalliierten aus Rücksicht auf Stalin definitiv ablehnte.  [19]  Das Gerücht über Verhandlungen zwischen Ribbentrop und Großbritannien setzte die Moskauer Prawda am 17. Januar 1944 in die Welt. Es entbehrte jeder sachlichen Grundlage. [20]  Wiggershaus, Norbert: Nordatlantische Bedrohungsperzeption im »Kalten Krieg« 1948–1956, in: Maier, Klaus A./Wiggershaus, Norbert (Hrsg.): Das Nordatlantische Bündnis 1949–1956, München 1993, S. 49. [21]  Gemeint sind wahrscheinlich aber nur die deutschen Sondierungen bei den Westmächten, die von diesen am 28. April 1945 öffentlich zurückgewiesen wurden. In der neueren russischen Tagespublizistik wird verschiedentlich der Eindruck erweckt, als hätte der Übergang der Präsidentschaft von Roosevelt auf Truman die spätere Krise in den amerikanischen-sowjetischen Beziehungen ausgelöst. Diese Interpretation ist in zweierlei Hinsicht falsch, weil erstens die Skepsis bezüglich der sowjetischen Außenpolitik bereits Roosevelt äußerte und zweitens Truman an den Absprachen zwischen den Großmächten zumindest bis zur Potsdamer Konferenz konsequent festhielt.  [22]  Diese in den Lehrbüchern genannte Zahl entspricht einer Addition der veröffentlichten zeitgenössischen sowjetischen Zahlen, die durch relative Angaben in sich kryptisch verklausuliert sind: Danach hätte die UdSSR von der SBZ/DDR von 1945 bis 1949 3,658 Milliarden USDollar und von 1950 bis 1953 0,634 Milliarden US-Dollar Reparationen bekommen. Nach »älteren« Angaben von DDR-Offiziellen entsprach die genannte Summe von 4,3 Milliarden US-Dollar nur dem Wert der Reparationslieferungen aus der laufenden Produktion. Hinzu müssten – nach internen amtlichen sowjetischen Angaben – zumindest weitere 3,34 Milliarden US-Dollar für 3,300 Millionen Tonnen aus der SBZ entnommenen »Demontageguts« sowie weitere 1,3 Millionen Tonnen »Beutegut« kommen. – Rainer Karlsch bewertete den Wert der Reparationen anhand des ostdeutschen Aktenmaterials mit 10,4 Milliarden USDollar, westliche Schätzungen belaufen sich auf etwa 16 Milliarden US-Dollar. [23]  Siehe Berghe, Yvan Vanden: Der Kalte Krieg 1917–1991, Leipzig 2002, S. 98. [24]  In »alter« tschechoslowakischer Geschichtsliteratur ist diesbezüglich nur von einem Handelsvertrag vom 13. April 1946 die Rede, wonach im Mai/Juni 1946 30 000 Tonnen Getreide aus der UdSSR eingeführt werden sollten, sowie über den Grundsatzbeschluss von 1947, dass die ČSR für den Verzicht an der Teilnahme an der Marshall-Plan-Konferenz – zum größten Teil erst 1948 – 200 000 Tonnen Brot – und die gleiche Menge an Futtergetreide erhält. In neueren Veröffentlichungen sind zwar die Verhandlungen über die zuletzt angebotenen 600 000 Tonnen genau dokumentiert, konkrete Aussagen über die Lieferung fehlen jedoch. In den Verhandlungen wurde übrigens von sowjetischer Seite erklärt, dass 1946 Polen 300 000 und Frankreich 500 000 Tonnen Getreide erhalten hätten. Die Angaben erfolgten teilweise in »Waggons«; hier wurde ein »Waggon« einfachheitshalber mit 10 Tonnen berechnet. Siehe dazu: ČSR und SSSR 1945–1948. Dokumenty vladnich jednani [Die ČSR und die UdSSR 1945– 1948. Dokumente der Regierungsverhandlungen], Brno 1999.  [25]  UNRRA, Abk. für United Nations Relief and Rehabilitation Administration. Das Hilfsprogramm hatte einen Gesamtwert von ca. 5,7 Milliarden US-Dollar, seine Nutznießer waren in der Hauptsache die »befreiten« osteuropäischen Länder.  [26]  Zur (meistens »vergessenen«) Vorgeschichte des »Kalten Krieges« gehören die mit dieser humanitären Hilfe verbundenen Konflikte der UdSSR mit den Geberländern wegen angeblicher Spionage usw., die zur Einstellung der Hilfe in die UdSSR führten.  [27]  Sokolow 1999, S. 148, nennt für das Baltikum nur 143 000 Deportierte in den Jahren 1945 bis 1949 bzw. 172 000 insgesamt nach dem Stand von 1953 (S. 167) sowie über 300 000 eingesperrte und deportierte Ukrainer im Jahr 1950 (S. 168). [28]  Dort wurde der Deutsche Orden durch Polen und Litauer geschlagen. [29]  Im heutigen bulgarischen Nationalmythos werden sie als »bulgarische Philosophen« interpretiert. Das eigentliche Problem stellt aber nicht die unzulässige retrospektive nationalpolitische Projektion dar, sondern der Streit um das kulturelle Erbe von Byzanz und Rom, um die Latinität der Westslawen und die Orthodoxie der Ost- und Südslawen.  [30]  Siehe den Wortlaut unter <http://www.rg.ru/2005/05/04/uchebniki-ekspertiza-dok.html>. 

JHK 2005

Nachruf: Günter Braun gestorben

Hermann Weber

Am 11. März 2005 starb in Ludwigshafen am Rhein der Mitbegründer unseres Jahruchs, Dr. Günter Braun. Er wurde nur 51 Jahre alt, die heimtückische Krebskrankheit war stärker als sein Lebenswille. Seit Erscheinen des Jahrbuchs 1993 gehörte er zu dessen Herausgeberkreis, erst mit dessen Übersiedlung nach Berlin ist er 2004 ausgeschieden. Damals wurde ihm im Editorial für sein Engagement gedankt. Indirekt  hatte Günter Braun sogar den Anstoß für das Jahrbuch  gegeben. Er hatte 1991 die Idee, der Arbeitsbereich Geschichte der DDR an der Universität Mannheim solle eine Zeitschrift für Kommunismus- und DDR-Forschung publizieren. Als Leiter des Arbeitsbereichs schien mir das unmöglich, denn dazu waren wir »zu schwach auf der Brust«. Aus dieser Idee entwickelte sich die Überlegung, ein Jahrbuch für Kommunismusforschung in Mannheim zu etablieren, das schließlich 1993 erstmals erschien. Zu den Herausgebern und Mitarbeitern zählte von Anfang an Günter Braun. Als die personellen Schwierigkeiten des Jahrbuchs in Mannheim zunahmen – die meisten Herausgeber wohnten weit entfernt von der Stadt – war ich für seine Hilfe bei der Gestaltung der Bände und der Betreuung der Redakteure dankbar. Günter Brauns wissenschaftlichen Werdegang konnte ich von Beginn an begleiten. Schon während seines Studiums der Politischen Wissenschaft und Germanistik war er an meinem Lehrstuhl Hilfskraft und an verschiedenen Projekten beteiligt, u. a. zur Geschichte der Gewerkschaft IG Chemie, über deren Nachkriegsentwicklung Günter Braun 1991 promovierte. Zu seinen vielfältigen Interessen gehörte die Lokal- und Regionalgeschichte. Er untersuchte die NSDiktatur, vor allem aber befasste er sich mit der Geschichte der DDR, über deren Frühphase er – auch im Jahrbuch – publizierte. Schließlich wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am bereits 1981 in Mannheim gegründeten Arbeitsbereich Politik und Geschichte der DDR. Nach dem Ende des Arbeitsbereichs 1998 blieb er am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung und leitete dessen Quelleninformationsarchiv. Die Herausgeber des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung trauern um ihren verdienten und geschätzten Kollegen und hilfsbereiten Freund Günter Braun.  

JHK 2005

Stalin und Österreich: Sowjetische Österreich-Politik 1938 bis 1953

Stefan Karner/Peter Ruggenthaler

  Die Wiederherstellung eines unabhängigen Österreich als Kriegsziel Stalin verfolgte seit 1941 das Ziel, Österreich als unabhängigen Staat wiederherzustellen. Er wollte eine Aufteilung des »Großdeutschen Reiches«, Deutschland nachhaltig schwächen und die Schaffung eines größeren Machtfaktors (etwa in Form eines süddeutschen Staates) in Mitteleuropa, wie dies die Briten planten, verhindern. Die Erfahrungen nach dem Ersten Weltkrieg, als Deutschland politisch und militärisch am Boden lag und doch innerhalb weniger Jahre wieder erstarkte, waren Stalins wichtigster Beweggrund für die Zerstückelung des Deutschen Reichs.[1][2] Von Skandinavien bis Italien sollte keine bedeutende Macht entstehen können. Das Verfolgen einer Politik der Schwächung Deutschlands war im Endeffekt ein Garant für die Wiedererrichtung Österreichs. Die UdSSR hatte bekanntlich 1938 als einer der wenigen Staaten der Welt vor dem Völkerbund in Genf gegen den »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich protestiert. Nach dem Hitler-Stalin-Pakt 1939 wurde über Österreich freilich geschwiegen. Dennoch: Im Oktober 1940, noch vor dem Besuch Molotovs am 12./13. November 1940 in Berlin, bezeichnete die Komintern-Zentrale in Moskau in einer Anweisung an die KPÖ die NS-Politik als imperialistisch und kolonialistisch. Der Nationalsozialismus habe halb Europa besetzt und beute es für seine kolonialen Ziele rücksichtslos aus.[3] Die Einverleibung Österreichs selbst wurde von Stalin erst nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion als ein weiterer Schritt im »Sammeln deutscher Länder« bezeichnet.[4] Österreich kam im strategischen Sicherheitsdenken und in den Planungen des Kreml während des Zweiten Weltkrieges nur peripher vor: Seinen Platz sahen die sowjetischen Planungen in einem neutralisierten Europa zwischen dem sowjetischen und britischen Block (mit einem längerfristigen Engagement der USA rechnete Stalin bei Kriegsende nicht). Der geopolitische Wert Österreichs für die Sowjetunion war nach dem Zweiten Weltkrieg irrelevant. Dieses bestand in der der Umkehrung des »cordon sanitaire« der Zwischenkriegszeit in einen Schutzwall für die UdSSR.[5]Österreich war für Stalin vielmehr eine »Karte« im Spiel um die Anerkennung des sowjetischen Sicherheitsgürtels, ein Objekt von Handel und Kompromiss, wie es der ehemalige Außenminister Maksim Litvinov 1946 formulierte.[6] US-Präsident Roosevelt hatte sich 1943 sogar ausdrücklich dafür ausgesprochen, Österreich (wie auch Ungarn und Kroatien) in Zukunft dem sowjetischen Machtbereich zuzuzählen und keine Opposition gegen eine kommunistisch beherrschte österreichische Regierung einnehmen zu wollen. In der Moskauer Deklaration vom 30. Oktober 1943 erklärten die Alliierten schließlich die Befreiung Österreichs und seine Wiederherstellung als unabhängigen Staat als eines ihrer Kriegsziele, mahnten jedoch auch gleichzeitig von den Österreichern ihren eigenen Beitrag zur Befreiung von der NS-Herrschaft an.[7] Im Februar 1944 erörterten die Sowjets intern erstmals eine gemeinsame alliierte Besetzung Österreichs. Bis zu diesem Zeitpunkt war in der Europäischen Beratenden Kommission (European Advisory Commission, EAC) nur über Deutschland debattiert worden. Die zuständige Planungskommission im sowjetischen Volkskommissariat für Äußere Angelegenheiten hatte bis dahin eine militärische Präsenz der Sowjets in Österreich nicht einmal vorgesehen.[8] Am 12. Februar 1944 brachten die Sowjets schließlich erstmals in der EAC ihre Ideen für Österreich ein. Die Umsetzung einer gemeinsamen Besatzung soll von Stalin persönlich als »Kompensation« gegenüber den angloamerikanischen Alliierten angeregt worden sein, nachdem er die gemischte Besatzung Schleswig-Holsteins und Hamburgs abgelehnt hatte.[9] Möglicherweise blieb eine sowjetische Besetzung Österreichs für Stalin auch weiterhin ein Verhandlungspoker, berücksichtigt man etwa die Zuerkennung Westungarns in die britische Einflusssphäre im Prozentabkommen vom Oktober 1944. Österreich wurde in der »Zetteldiplomatie« nicht erwähnt.[10] Es gibt lediglich einen Hinweis darauf, dass Österreich friedlich zum Sozialismus »bekehrt« werden sollte. ZK-Sekretär Andrej Ždanov nannte Österreich 1944 in einer Reihe mit der Tschechoslowakei und Ungarn. Es kann sich dabei jedoch kaum um eine Grundkonstante der sowjetischen Planungen zu Österreich handeln.[11]  Bis Kriegsende einigten sich die Alliierten in der EAC in der Österreichfrage prinzipiell nur auf die Schaffung eines Kontrollmechanismus (d. h. Einsetzung einer Militärregierung), die Schaffung einer Verwaltungsstruktur und auf einen langsamen Übergang von einer militärischen zu einer zivilen Verwaltung. Mit dem Einrücken der Roten Armee auf österreichisches Territorium im Burgenland am Gründonnerstag, den 29. März 1945 entschied sich Stalin jedoch, in Österreich eine provisorische österreichische Regierung nach dem Prinzip der Drittelparität (ein Drittel Kommunisten, ein Drittel Sozialisten, ein Drittel Bürgerliste) einzusetzen. Stalin ging damit einseitig vor und stellte die Westalliierten vor vollendete Tatsachen. Über die Frage, warum Stalin ohne Absprache mit den Verbündeten handelte, kann nur gemutmaßt werden. Übernahm Stalin noch vor dem Angriff auf Wien die Initiative, um dem Westen zuvorzukommen? Sollte auch in Österreich ausgelotet werden, ob der Westen eine »sowjetfreundliche« Regierung akzeptieren würde?  Am 10. und am 25. März 1945 traten zwei Vertreter der Widerstandsbewegung »O5«, Ernst Lemberger und Fritz Molden, in Paris an den sowjetischen Verbindungsoffizier der Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force (SHAEF) mit dem Ersuchen heran,[12] in Moskau eine Vertretung des vorgeblich von den Westmächten anerkannten Provisorischen Österreichischen Nationalkomitees (POEN) einzurichten.[13] Der ehemalige Leiter der Komintern, Georgi Dimitrov, holte daraufhin Informationen über die »O5«-Vertreter ein. Am 6. April 1945 teilte er Stalin mit, dass Lemberger ein britischer Spion sei.[14] In Paris wurde allerdings vereinbart, dass die »O5« einen bevollmächtigten Vertreter, Ferdinand Käs, über die Frontlinie hinweg zu Marschall Fedor Tolbuchin, dem Oberbefehlshaber der 3. Ukrainischen Front, schicken würde.[15] Eine bürgerliche, von den Westmächten gestützte Regierung widersprach natürlich den Interessen Stalins, ebenso wie die